Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 23.09.2019. --> Bis heute wurden 1117 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

HAL

(991, Lannert)

Durchschnittliche Bewertung: 5.85532
bei 235 Bewertungen
Standardabweichung 2.49174 und Varianz 6.20877
Median 6.5
Gesamtplatz: 815

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Finke1.0 
SherlockH8.0Es ist nicht die Aufgabe von Fiktion, die Realität möglichst exakt abzubilden. Manchmal soll sie durch Überhöhung Diskurse anregen. Von daher gibt es für die Story keinerlei Abzüge, sondern nur für die Spannungsarmut in den ersten 45 Minuten. Die zweite Hälfte war rasant und flott. Sehr gut war auch, dass sich die sonst immer so nette Staatsanwältin Alvarez mal gegen die Kommissare auflehnt („Was kommt als nächstes? Klagen wir Facebook? Ich mache mich sicherlich nicht lächerlich) – Gesellschaftskritik gut verpackt. Die Schauspieler waren allesamt sehr gut und auch die filmische Umsetzung war gelungen. Fazit: Passt, bitte mehr davon! (Aufschlüsselung der Wertung: Story: 9/10 Spannung/Humor: 6/10; Ermittler 8/10; Darsteller 9/10; Umsetzung 8/10)
Noah0.0Was für Drehbuch!!! Wer denkt sich sowas aus und winkt das durch? Das neue Jahr fängt schon wieder gut an, Mann oh Mann!
Mdoerrie10.0 
Grompmeier4.5 
TobiTobsen2.0Stuttgart, Februar 2017: Im Neckar treibt die Leiche der Schauspielschülerin Elena Stemmle, die auch als Escortdame arbeitete. Hochverdächtig ist Programmierer David Bogmann, der Elena als Probandin für seine neueste Entwicklung gewonnen hatte. BlueSky, ein intelligentes, selbstlernendes Überwachungssystem, das ein Eigenleben entwickelt und alles gegen seine drohende Abschaltung tut…sehr komplexer Plot im SiFi Stil. Sehr anstrengend, nervig und zum Teilen sehr schwachsinnig! Sehr schade das das sehr gute Team Stuttgart für dieses "misslungenes Experiment" herhalten musste. "Sieht nach Programmabsturz aus!" Wie wahr!
BernieBaer4.0Wenn ich den Tatort völlig verstanden hätte, würde ich mehr Punkte geben.
paravogel0.5 
MacSpock0.5 
Gisbert_Engelhardt5.0Das war mal etwas komplett anderes. Erinnert lose an "Tod im All", eine Auflösung, die eigentlich gar nicht sein kann ist es am Ende irgendwie doch. Filmisch gelungen, im Endeffekt aber viel zu abgedreht für mich, daher genau in der Mitte.
mattxl7.5 
batic7.0 
Ambler1.5Dazu mag es durchaus kommen bzw. es ist vermutlich schon soweit - aber als Tatort-Folge ein Fehlgriff', schade :-(
grEGOr8.5HAL 9001 - Odyssee in Stuttgart (aber warum Bluesky und nicht Blue Danube?)
Sonderlink5.0Boden- und grenzenloser Cyber-Unsinn, infame Dämonisierung des Darknets, damit sich der kleine Moritz jetzt auch endlich mal Zugang verschafft, dazu Anfängerfehler im Produktdesign: Der Main Character muss aussehen wie Marilyn oder J-Lo, und nicht wie ein Schimpanse auf Crystal Meth. Obwohl - gar keine schlechte Idee: Der Tatort, der sich weigert, vom Zuschauer abgeschaltet zu werden, hat eindeutig Zukunftspotential. Die Punkte gibt´s für die hervorragende Besetzung.
Kirk7.0Gespenstiges Thema, interessant umgesetzt, einige Längen
McShop7.5 
Miss_Maple1.5 
arnoldbrust10.0 
Hackbraten8.5Kafkaesk und Kubrickhaft, nur der Täter war dann nicht so originell
Steve Warson10.0Utopie? Hoffentlich (noch) Utopie mit schönen Reminiszenzen an "2001" (durch die Luft fliegender Zweig bzw. Handy, Hänschen Klein). Faszinierende Unterhaltung, geniale Sets. Tatort im digitalen Zeitalter. Ein Höhepunkt der Reihe, der natürlich eine Ausnahme bleiben soll und wird.
WalkerBoh5.0Fängt sehr vielversprechend an und überzeugt vor allem durch die Erzählweise. Leider driftet die Krimi dann schnell in eine wirre Pseudo-Science-Fiction-Geschichte ab, die sich dermaßen ernst nimmt, dass man es nur lächerlich finden kann. Auflösung völlig unlogisch.
brotkobberla8.0Science Fiction im Tatort, und was für ein Science Fiction. Kommt so was oder kommt so was. Haben wir sowas oder haben wir es (noch) nicht. Ein total andere Tatort, der die Kommissare und die gesamte Polizei vor Herausforderungen steht, die heute noch keiner weiß. Vielleicht lachen wir in 50 Jahren über die Technik so wie über James Bond in Goldfinger für 50 Jahren. Eine Mordszene über eine Videobearbeitung zu generieren ... Photoshop Premiere Version 522... Man kann heute sicherlich sagen: so ein Glumb. Aber weiß man was noch alles kommt. Zum Film selber: interessant aber etwas Spannung fehlte. Das schönste Wort: Netzjungfrau...
Musikantist8.0Merk-würdig.
Seraphim3.0 
dakl5.5 
mauerblume7.5 
zwokl5.0 
clubmed9.2Komme zur Rangliste, suche nach HAL um zu prüfen, an welcher Stelle er steht, finde x Othenthals vor - verstehe ich nicht, ich kapiere die schlechten Wertungen nicht, war doch gute Unterhaltung, habe ich schon schlechtere Tatorte gesehen, vor allem mit Odent-hal.
jdyla9.3 
Ernesto7.0 
KikiMuschi8.5 
kappl7.0 
schaumermal6.5 
Kliso8.8 
joki8.5Die Ballerei mit der Schrotflinte auf die Hardware hätte man sich sparen können. Ansonsten ist das, glaube ich, ziemlich realistisch. Der Manipulation sind Tür und Tor geöffnet. Der Tatort hat das gut rübergebracht.
Joekbs3.8Der bisher schwächste Tatort des Stuttgarter Teams. Mag sein in der Vergangenheit zuviel persönliche Geschichten der Hauptakteure, aber diese steril handelnde Personen, fast wie Roboter, ist einfach unrealistisch und entäuschend, auch vor dem Hintergrund das man die Charaktäre kennen und lieben gelernt hat. Die fast 4 Punkte für die Hoffnung, daß es ein einmaliger Ausrutscher war und die kommenden Fälle wieder besser werden.
non-turbo9.0Genialer Fall! Hier passt nur Bewunderung für das Kamerawerk, die Schauspieler und das Idee! Und das alle Details stimmmen, wie die Komputerfreie Land Rover von David.Wie Welle: Erdball Wunderwelt der Technik vs Mensch aus Glass! Opfer und Tater waren hier eher unwichtig...
gernschinho0.0Die erste 0, die ich für einen Tatort vergebe. Obwohl ich die Stuttgarter eigentlich mag, aber das ist der absolute Tiefpunkt.
Karpatjoe6.0Irgendwannwurde es dann doch zu abstrus
Der Kommissar0.5 
tatortoline7.5War ok. aber ich mag so "Sciencefiction-TA" grundsätzlich nicht (auch wenn es vllt irgendwo schon Realität ist, für mich ist es weit weg). Außerdem: Warum muss Bootz seit mehreren Episoden so dauer-aggressiv sein?? Der war doch früher viel entspannter.
MMx2.0Au weia. Tatort goes Science Fiction. So stellt sich also das kleine Fritzchen (Drehbuchschreiberle) die Welt der IT vor. Ein Ambiente wie in einer 70er/80er SciFi Serie, dazu viel Technobabbel. Da wurde wirklich nichts ausgelassen: Ein bisschen 2001, Colossus, Skynet (Terminator) und Minority Report + ein Schuss Egoshooter + eine schwache Krimihandlung = Alberner Quatsch mit Soße. Dabei wäre das Thema, gründlich recherchiert und aufgearbeitet eigentlich relevant und interessant.
falcons818.8 
Gotteshacker5.0Story basiert auf dem Motiv des 3. Abschnitts des Films "2001: A space odyssey". Technisch teils glaubwürdig (z.B. die Fähigkeit, Videos zu fälschen), teils unsinnig (z.B. war ein Teil der Computer-Ausgaben schlichte Hexdumps). - Logikfehler: Wenn Bluesky tatsächlich distributiert arbeitet und deswegen keine Backups mehr braucht, dann würde eine Unterbrechung der Stromversorgung in einem Rechenzentrum keinen Effekt haben, und Bogmann wüsste das. Also ist Bogmanns Versuch, mit der Flinte etwas auszurichten, zwecklos. Auch bleibt schleierhaft, wieso Bogmann seiner Chefin von seinen Zweifeln in der Firma erzählt und nicht irgendwo im Freien, weitab jeder Überwachungskamera. - Gelungen sind die Überlegungen, was man Handys und Aufzügen zutraut. Auch der Gag mit Judy ist gut.
demog6.0 
uknig225.0 
Elkjaer6.0 
Bulldogge6.5 
InspektorColumbo7.0 
Latinum2.0 
th.max2.0 
Prinz Poldi2.2Einfach unterirdisch. Virenbefall beim Tatort, da hilft wirklich nur noch ausschalten.
inspektorRV4.0 
balou2.5Und wenn du glaubst, es geht nicht schlimmer... Big-Brother-Quark der Extramager-Stufe. Eher erbärmlich und lächerlich als beklemmend. Das konnte Rainer Erler vor 40 Jahren schon viel besser! Besonders lächerlich die Kreuzung des Big Brothers aus Daktari-Schimpansen und Rumpelstilzchen. Und dabei sollte doch mit der Titel-Reminiszenz an den legendären Computer und das Kubrick´sche Meisterwerk dem Zuschauer ein Qualitätsanspruch suggeriert werden, den dieser Schund nicht mal ansatzweise erreicht... War aber immerhin so schlecht, dass man gut drüber lachen konnte - daher die Punkte. "Öffne das Schleusentor HAL!"
Bird35357.5 
Ticolino0.0Das war mir dann doch ein paar Nummern zu modern/futuristisch. Spannung war ohnehin nicht vorhanden, und ab etwa der Mitte des Films habe ich dann die Hoffnung aufgegeben, den Sinn der Handlung doch noch begreifen zu können.
Claudia-Opf8.5 
Potus6.5Nette Story, der Aha-Effekt bliebt allerdings aus, weil vieles vorhersehbar war. Und offenes Ende geht gar nicht!
Tracy3.0Die am Anfang unnötiger Weise etwas verwirrt erzählte Story wurde dann zunehmend langweilig. Bei dem Thema, dass Computer uns beherrschen, wäre viel viel mehr drin gewesen. Das war leider nichts.
Harry Klein6.5Stuttgarter StartUp entwickelt Big Brother-Überwachungssoftware, die künstliche Intelligenz wendet sich aber gegen den Menschen. Man folgt dem Experiment erst mit Interesse, aber bald verliert sich der Film zwischen Dialogen über Big Data, 2001-Zitaten und Kriminebenhandlung.
Nik6.5Als Krimi eher einfach programmiert, als fesch gestyltes, zugespitztes Spiel um Paranoia aber ganz unterhaltsam.
ssalchen6.5Hier wurde mal ohne Scham von einem bekannten Film mit einem noch bekannteren österreichischen Schauspieler geklaut. Eine Maschine übernimmt die Kontrolle und vernichtet seinen Schöpfer - kennen wir das nicht alle. War aber insgesamt ganz gut gemacht, storymäßig okay und schauspielerisch überzeugend. Kurzweilige Sonntag Abend Unterhaltung.
portutti10.0 
upl6.5zum Ende spannend
fotoharry3.5Die anfängliche tw konfuse Durcheinander-Reihung der Ereignisse hat mich nicht überzeugt. Auch das "futuristisch" anmutende BlueSky-Firmenkomplex wirkte eher wie ein 70er Jahre Remake. In der Mitte kam etwas Spannung auf, jedoch der Schluss wirkte mit dem Geballere von Schrot auf die Server wieder lächerlich. Stecker ziehen und das Drehbuch formatieren wäre einfacher gewesen.
Kreutzer7.0Ein wenig science fiction. Aber trotzdem gut
dani050214.4Für Stuttgarter Verhältnisse relativ schwach.
smayrhofer5.5 
lohmar12.0wieder mal kein Krimi - kein Tatort
dennster19816.2 
canjina7.0 
tomsen29.1Gut gemachte Folge. Bluesky war relativ realistisch dargestellt, auch wenn diese Technik noch in der Zukunft liegt.
Vinzenz066.5Durchschnitt, nicht sehr spannend
walter8003.0Für meinen Geschmack zu verworren durch den häufigen Wechsel der Zeitebenen und Handlungsstränge. Ein guter Krimi zeichnet sich dadurch aus, daß sich der Handlungsbogen langsam aufbaut, eine Information auf die andere folgt und der Zuschauer den gleichen Wissensstand hat wie die Ermittler. Das wurde früher durchgehend so gehandhabt, heute leider nicht mehr, so wie hier.
misterdoogalooga6.1die grundidee ist sehr interessant - aber die umsetzung war nur mittelmäßig. die spannung "mau". vor allem einige schauspieler spielten sehr amateurhaft (die staatsanwältin, die HAL-Chefin, und absolut unterirdisch die untersuchungsrichterin. insgesamt blieben dem fernsehzuseher aber die peinlichen szenen erspart - daher noch eine passable "6" von 10
Schwabenzauber6.7Was für ein Stuttgarter Experiment. War das jetzt Science-Fiction oder schon bald real? Auf jeden Fall ein anstrengender Plot, dem manchmal schwer zu folgen war. Gut nur, dass die Kommissare genau so bescheuert in diesen Dingen waren, wie der geneigte Zuseher. Insgesamt aber trotz aller Anstrengungen wohl der mieseste Tatort des Stuttgarter Duos. Also eher ein misslungenes Experiment.
59to14.9 
adlatus7.1Man sollte künstliche Intelligenz nicht unterschätzen, sie ist zu ziemlich unheimlichen Dingen fähig. Das war eine Verquickung von der Terminator schreibt in der Matrix einen Minority Report im Jahr 2001. Trotzdem finde ich es wichtig sich mit diesen Dingen kontrovers auseinander setzen. Und ich denke, dieses Thema ist bereits in wenigen Jahren top-aktuell. Achso: Die Schauspieler haben glaubwürdig gespielt.
Makrü6.5 
Kohlmi4.7Was war das? Ein SF-Kammerspiel oder ein Tatort? Wenn auch generell an der Macht der Maschinen/PCs etwas dran sein könnte, war dieser Tatort aber des Guten zu viel. Ein Menschenaffe als Avartar beherrscht seine Schöpfer. Völlig daneben, dazu noch wenig spannend und überzogen. Schade, da wäre bestimmt mehr gegangen.
dg_7.5 
Nordmann9.5 
Vogelic8.0Sehr gute Folge,wäre der Schluss nicht gewesen hätte es eine 10 gegeben.
Schimanskis Jacke9.0Viele kubricksche Elemente (HAL / IBM, Stock, Hänschen klein) und die Kapitel sind nach Geschichten von Kafka benannt (Die Verschollene, Vor dem Gesetz, Der Prozess), aber sie wirken wie eingesetzte Stilmittel, ohne die es auch gegangen wäre. So haben wir zusammen mit futuristischen Gebäuden und einem Rückblendenwirrwarr doch zu viele Effekte, was das Zuschauen nicht einfach macht. Gerade Zuschauern, die Ihren Trimmel und Kressin noch im Original am Sonntagabend geschaut haben, kann es passieren, dass sie mit diesem Effektoverflow nichts anfangen können. Aber das Zuschauen lohnt sich, wenn man sich auch noch so sehr konzentrieren muss. Bootz mal ohne die sonstige Kinderkacke, Lannert hat kein Navi und fährt wohl immer der Nase nach, und Frau Staatsanwältin tanzt einen scharfen Tango.
amnesix8.5 
geroellheimer7.0 
oliver00016.0Die Bewertung fällt mir echt extrem schwer... Künstliche Intelligenz, die sich selbstständig macht, das habe ich gerade erst zusammen mit meinem 8-jährigen Sohn in einem Kinderbuch gelesen (Linus Lindberg). Von daher war der Plot für mich eher wenig überraschend. Dennoch hinnehmbar, dass, auch mal wieder die Grenzen des Realen in einem Tatort überschritten werden (auch wenn ich kein Fan von Science Fiction bin). Die Rolle des LKA fand ich allerdings völlig übertrieben dargestellt. Am Anfang war das Kreisen der Kamera echt nervig, fast hätte ich einen Drehwurm bekommen.
Püppen5.9Das Darknet, das als Reizwort mal so erwähnt wird, „big data“, künstliche Intelligenz, die sich angeblich ohne Speicherung weiter entwickelt, und am Ende war es ein unbedarfter Raumpfleger? Da wäre mir ein offenes Ende mit „Judy“ lieber gewesen, zumal mir deren Antlitz bereits im Traum erscheint.
tommy22k7.0Zwar kein spannender Krimi, aber durchaus interessante Story und zum Großteil auch gut umgesetzt. Leider wurde teilweise etwas übertrieben bis hin zur Absurdität. Insgesamt ein mutiger Tatort mit Schwächen.
DerHarry5.0Schwer zu bewerten. Ich fühlte mich oft an die Akte X Folgen "Die Maschine" und "Kill Switch" erinnert, da wollte die Tatort-Stimmung nicht wirklich aufkommen. Nicht wirklich gut, aber auch nicht wirklich schlecht.
ahaahaaha4.5Die erste Hälfte schlicht peinlich, schwer zu sagen was schlimmer war, ob die Ermittler, die sich bei der ganzen Hochtechnologie so dumm anstellen, oder die predatorische Staatsanwältin, die ihren Referendar so brutal offen schlechtredet und zugleich genauso offen nach ihm lechzt. Dazu wieder die stereotypen Dialoge, wo die Verdächtigen routinemäßig und phantasielos unter Druck gesetzt werden. In der zweiten Hälfte kommt etwas Schwung in die Story, aber insgesamt bleibt es trotzdem ein TO der eigentlich, auch wenn man mal von Kubricks Klassiker absieht, vor 30+ Jahren relevant wäre, wie damals "War Games", oder mindestens vor 15 wie "Minority Report". So sieht das ganze wie ein Aufwärmen der alten Sujets aus, und das permanente Neuland-Getue der Kommissare anno 2016 macht es dazu nur noch traurig.
Andkra677.0Mutige Story mit spannender Vision - vieleicht etwas zu breit angelegt und damit geht auch die Intensität der handelnden Personen verloren
Strelnikow9.0Ein Treffer für die Stuttgarter: ein hervorragend gestalteter Krimi um ein ungewöhnliches Thema. Kafkaeske Strukturen schaffen ein unheimliches Gefühl der Beklemmung. Ein Super-Thema: George Orwell hätte seine Freude daran gehabt!
SteierFan7.5Handwerklich und schauspielerisch genial, subtiele Anspielungen, Kafka war mir irgendwie zu viel und passte nicht ganz rein. Das Schlussdrittel und die Auflösung doch ziemlich hanebüchen.
Silvio6.7 
axelino6.0 
overbeck8.0 
fromlowitz6.5Etwas verwirrend und das Ende etwas komisch. Sonst wären mehr Punkte drin gewesen. War auf jeden Fall mal was anderes.
Connortobi8.0Ein bisschen schwaches Ende, aber ansonsten mit Stilwille gut inszeniert.
highbayer8.8Ganz starke Epsiode aus Stuttgart! Bei dem Thema und so wie es umgestzt ist kriegst du Gänsehaut...
Jürgen H.5.5Tatort mal ganz anders und doch nicht. Ein Computerprogramm wendet sich gegen seinen "Schöpfer", mhm... Interessant fand ich mehr die psychologische Seite der Geschichte. Am Ende will der Hauptprotagonist endlich entschleunigen, nachdem das Programm ihn von a nach b nach c und so weiter gejagt hat. Realistisch oder nicht, das ist hier die Frage. Kafka mit den Zwischentiteln ins Spiel zu bringen geht allerdings gar nicht. Die Verwandlung war sowieso vorprogrammiert und es gibt fast immer einen Weg in die "heiligen Hallen", wo bluesky haust. Ein keineswegs enttäuschender Fall, jedoch viel zu konstruiert und schauspielerisch wenig überzeugend.
dibo736.5 
speedo-guido4.5völlig unglaubwürdige Story
achtung_tatort5.3Puh, schwer zu bewerten. 80% ist ja schon Realität und an dem Monolog der LKA-Chefin stimmt leider jedes Wort. Auch wenn es Minority Report Reloaded war. Aber alles in den Räumen/Netzen zu unternehmen in dem Bluesky zu Hause ist und mit einem Gewehr auf die KI losgehen ist ja wirklich total behämmert.
Dirk8.0 
LAutre08152.0 
Pumabu6.9 
jan christou8.5 
Spürnase6.2Gutes Zukunftsszenario. Die Kritik an Überwachung / Computerisierung trifft voll ins Schwarze. Dabei entstehen sowohl amüsante, wie auch beängstigende Situationen. Die Krimihandlung ist nicht ganz so überzeugend, aber es wird eigentlich nie langweilig. Die fremdartige Musikuntermalung passt gut zur Thematik, nervt aber auf die Dauer doch.
Detti078.5 
hsv5.0 
Thiel-Hamburg8.0Gutes und wichtiges Thema. Allerdings nimmt man Bootz die digitale Naivität nicht so sehr ab. Auch sind bestimmte Anspielungen auf Kubrick etwas zu verkrampft. Der Kreis der Mordverdächtigen ist zu gering. Alles in allem aber ein guter, spannender zeitgemäßer Fall.
Siegfried Werner5.0 
Redirkulous6.5Einerseits nervt die Konstruktion des Falles, andererseits ist die Vorstellung der computergenerierten Verdachtslenkung unheimlich interessant
Benjamin4.5Einerseits eine kurze und spannende Handlung, andererseits aber eher Science Fiction als tatort-Krimi, deshalb eine mittlere Bewertung
alexo4.0 
schlegel4.5ein tatort ohne private probleme der kommissare ... das wars auch schon mit den pluspunkten. si-fi-krimi stelle ich mir anders vor, der tatort war für den ansatz die falsche plattform.
Tatort-Fan6.5Sehr spannendes Thema, in der Umsetzung nicht vollends überzeugend - aber in jedem Fall außergewöhnlich!
Traubenbaum4.5 
Brick0073.5Sieht nach Programmabsturz aus ... Eigentlich mag ich die Stuttgarter, aber das war ganz großer Käse. Aus der Thematik hätte man durchaus etwas machen können, so war es jedoch größtenteils hanebüchen und zuweilen unfreiwillig komisch (Typ mit alberner Affenmaske als Avatar ?!, Alvarez' Assistent). Unnötig verworren, sehr unspannend, die Aufklärung des Mordfalles verkommt bei allem Cyber-Blödsinn zur Nebensache. Sehr schade.
jogi8.0 
agatha148.0 
woswasi1.5"2001" + max headroom + colossus + a clockwork orange + ego shooter + tatort = ziemlich schlecht. science fiction ist durchaus ein valides format für einen "tatort", aber das hier ... das design sollte wohl puristisch sein, war im endeffekt aber nur stümperhaft. für einen hipster war der bart zu kurz. und eichhorns hose kriminell. ich will meine zeit zurück.
Inkasso-Heinzi8.0Ein hochaktuelles, brisantes Thema (Totalüberwachung, von der unsere paranoiden Sicherheitspolitiker träumen) wurde hier kläglich vertan. Der Höhepunkt der Peinlichkeit war der IT-Experte mit der Schrotflinte im Rechenzentrum. Trotzdem so viele Punkte, weil der Tatort auch gute Momente hatte und vielleicht den einen oder anderen zum Nachdenken gebracht hat.
hjkmans5.5 
Häkchen7.0 
schwyz7.0Ein intelligentes Computerprogramm, dass sich selber weiter entwickelt wendet sich gegen seinen Schöpfer, dem die Kontrolle darüber entgleitet - Sicher (noch) überspitzt, aber gleichzeitig auch wahnsinnig beängstigend. Gut gefilmt. Die analogen Kommissare begleiten uns dezent erklärend durch die Folge und Ken Duken überzeugt. Die Thematik ist spannender als der simple Mordfall. Dies ist aber in diesem Fall sogar ein Plus. Und jetzt sofort die Kamera am PC abkleben und nur noch die Treppe nehmen...
matthias8.0Spannend, originell - und als Kubrick-Fan habe ich viel Vergnügen an diesem Film-Zitat. Auflösung überzeugt nicht wirklich.
staz736.5 
escfreak0.1Was für ein Schwachsinn! Bisher waren Lannert/Bootz gemeinsam mit Blum/Perlmann meine Top-Kommissare. Dieser Tatort würde doch eher zu den Taugenichtsen und Psychopathen aus Dortmund, Wiesbaden oder dem WWM passen - die können eh nix mehr kaputt machen. Wie heißt der Regisseur - Stein? Lasst den bloss nicht mehr nach Stuttgart kommen! Bislang schlechtester Lannert/Bootz Tatort
Flomei7.0 
Rawito7.6 
Dmerziger7.5Insgesamt guter Tatort mit grandiosem Ken Duken und innovativ umgesetzten Thema, kleinere Abzüge aufgrund vollkommen unrealistischen Gemütsreaktionen, z.b. das Weglaufen ALLER Schauspielschüler mit dergleichen unsinnigen Reaktion bei der ersten Befragung, sowie der schlecht umgesetzten und intransparenten Zeitsprüngen.
Mitsurugi4.0 
Alfons4.5 
Bohne1.5Man mag über filmerischen Mut philosophieren, so viel man will. Ich habe mich bei diesem Film furchtbar gelangweilt. Lannert redet so langsam wie unter Drogen. Der Mann mit Brille und Bart hat immer den gleichen Tonfall bis zu seinem Ausrasten. Das allein ging mir schon auf die Nerven. Die Story selbst. Nun. Wer weiß. In zwanzig Jahren halten wir den Film vielleicht für ein futuristisches Meisterwerk.
VolkeR.7.8 
kringlebros3.0Grundidee nicht schlecht, obwohl von einigen Filmen (2001, Transcendence, Minority Report) zusammengekupfert. Ausserdem wenig glaubhaft und fuer den Tatort ein oder zwei Nummern zu gross. Amoklauf mit Schrotflinte laecherlich.
kgm5.0Einerseits: Interessanter Einstieg, ein lohnenswertes Aufbrechen der normalen Erzählstruktur und ein beunruhigendes Thema. Andererseits: Je länger es ging, desto abstruser und haarsträubender wurde es. Schade!
Puffelbäcker8.0Angsterregende Fiktion. Sehr effektiv inszeniert mit guten Schauspielern. Das Ende erschien mir aber nicht folgerichtig zu sein.
Tatortfan926.0 
ruelei8.6 
Gruch9.0Offenkundig hängt die Bewertung bei diesem TO davon ab, ob man die Handlung für (demnächst) realistisch hält. Ich verstehe nicht viel von EDV, fürchte aber sie ist realistisch. Für mich war dieser TO ziemlich gruselig. Daher kann ich auch Bogmanns selbstverständlich wirkungslose Ausraster verstehen. Reine Panik. Künftige Filmwissenschaftler werden sich freuen, daß sie hier soviele Anspielungen entschlüsseln und kommentieren dürfen. Diese TO-Folge wird also auch in 30 Jahren noch wiederholt werden, sofern HAL dies nicht verhindert.
Ralph7.5Big brother im Ländle - unangenehme Vorstellung, ein so gläserner Mensch zu sein. Gut gespielt, die Details hinsichtlich der Kommissare passten. Insgesamt noch Luft nach oben.
achim8.5 
TheFragile5.8Thema an sich interessant, nur eine etwas unglückliche Umsetzung. Wirkte teilweise leicht billig, war thematisch nichts Halbes und nichts Ganzes. Vielleicht ist das in einem Tatort einfach nicht leicht umsetzbar? Immer als ich dachte, jetzt wirds spannend und tiefgründig, ging es doch in eine andere Richtung.
dizzywhiz4.0 
Junior2.5 
NorLis7.1 
Revilonnamfoh7.9beämgstigemd wenn ein "Programm" sich verselbstständigt. Alles nur Fiktion? Gesamt spannend .. aber auch schwer zu verfolgen.
bontepietBO8.5Leider wohl bereits heute der Realität nah. Ich war lange Zeit sehr gebannt und hatte mich irgendwann sogar an das Stilmittel der permanent die Richtung wechselnden Kameraschwenks gewöhnt. Mit Bogmanns Amoklauf im Bluesky-Rechenzentrum driftete die Folge jedoch urplötzlich ins Lächerliche ab. Das gilt auch für den unglaubwürdigen Schluss. HAL war dennoch ein Tatort, der sich eine gute Note verdient, allein schon, weil sich der SWR dieser brisanten, unterschätzten und für politische Zwecke missbrauchten Thematik angenommen hat.
lightmayr7.0Hätte man sicher noch weitertreiben können, aber die Problematik von intelligenten Maschinen wurde passend herausgestellt.
Mr.Johnny1.5Richtig enttäuschender Fall eines meiner Lieblings-Ermittlerduos... :-(
alumar7.0sowas könnte schon die Zukunft sein , wer hätte schon anfang der 90ziger gedacht das ein handy das alles kann was es jetzt kann
Herr_Bu7.0 
petersilie1239.5 
McFuchsto5.0 
Ganymede1.0 
blemes7.0 
Andy_720d5.5Fulminantes unrundes Inszenierungsdesaster einer wirklich interessanten, guten Story. Das ist selten, zumal im Tatort. Besetzung nicht gut, vielfach auffallend schlecht gespielt, unglückliche Schnitte, auch dröge Dialoge, sehr zerstückelt wirkend. Das vielfache Lob ist nur verständlich, wenn man weiss, dass gute Drehbücher so rar sind.
Trimmel2.5Ganz schwache Vorstellung: Die Drehbuchverantwortlichen sollten ihren Arzt bitten, die Medikamente geringer zu dosieren.
Akh0134.5Cyberkrimi. Technisch leider völlig stümperhaft umgesetzt. Gnadenpunkte für das immer noch sympathische Stuttgarter Team. Leider einer ihrer schwächsten Fälle.
claudia8.0 
noti10.0 
Aussie9.0da wurde es mir Angst + Bange. Top gemacht mit Anspielungen auf 2001 …
HUNHOI3.0Langweiliger Cyber-Blödsinn. Der schwächste Lannert/Bootz.
holubicka6.0Undurchsichtige, unrealistische Computer Programm Verschwörungsstory. Sehr gute Kamera.
terrax1x11.0 
stevkern6.5 
Laser8.5 
Cluedo7.0Äußerst mutige Folge, die sich der zunehmenden Digitalisierung widmet, der Überwachung und der intelligenten Maschinen. Teilweise natürlich leicht Science-Fiction weiß dieser spannende Tatort zu überzeugen: durch den leichten Grusel, den diese Dystopie transportiert. Guter Krimi!
Christian8.0Fiktion oder bald Realität?
Weiche_Cloppenhoff0.5Zugegeben, da der leider 2014 verstorbene Peter Schiff als Stimme von HAL nicht mehr zur Verfügung stand, hatte ich nicht besonders viel erwartet. Dass der Tatort dann aber derart langweilig und öde ausfällt, ist doch überraschend, zumal er teilweise sehr gut besetzt ist; ohne Nebentätigkeit ist das Durchhalten bis zum Ende äüßerst schwierig
Nic2347.5 
l.paranoid8.5 
refereebremen7.0Gewagtes Experiment, was ein bisschen Angst um unserer Daten aufkommen läßt: Einiges wird natürlich hingebogen, der Plot der Story allerdings beweist Tiefgang. Die StAin überzeugt diesmal nur bedingt, allerdings sind die Hindernisse als Facebook-Konzern naheliegend. Das BKA spielt allerdings nicht überzeugend, insbesondere mit dem Programmauftrag gibt das Abzüge. Der Bonus für was neues und Mut zur Innovativität lässt die Folge überdurchschnittlich aufwerten!
Volker812.0 
Roter Affe8.5Mal was ganz anderes. Erschreckende Story, was kann man noch glauben? Lannert & Bootz waren die Schwachstellen des Films.
ARISI3.5 
Franzivo6.0Nicht so mein Fall
Vosen7.0Besser als erwartet! Abzüge für die Trottelei der Kommissare (vor allem am Anfang) und dem Ausraster des Programmierers gegen Ende
Mesju7.0 
Esslevingen5.2 
Jahreszeiten7.0 
nieve107.0 
JPCO8.0eine bemerkenswerte, schockierende Dystopie (der "Tatort" spielt in der Zukunft (!)) mit zahlreichen popkulturellen Anspielungen; nun reicht es natürlich nicht aus Kubrick und Kafka zu kennen - man sollte auch eine interessante Geschichte erzählen - Niki Stein ist dafür genau der richtige Mann; zwar kein Meisterwerk wie "2001", aber eine mutige, auch formal überzeugende Episode
hunter19592.5Darf das denn wahr sein?! Das war kein Krimi sondern dämliche Science Fiction. Lächerliche Geschichte, furchtbar langweilig. Lannert wieder einmal schwach, unsympathisch und arrogant.
IlMaestro2.5 
hoefi740.1Ja, eine schöne Hommage an 2001, ja, hier wird der Zeigefinger gehoben bezüglich der Totalüberwachung, da sind die Nutzer auch selber Schuld, man muss ja nicht alles mitmachen, ohne Smartphone z.B. kann man auch komfortabel leben. Und ja, es kann sehr gut sein, dass so eine Technik ansatzweise in bereits in der Entwicklung ist, oder gar existiert. Aber die Story hier war in jeder Hinsicht unglaubhaft, die Kameraführung grausam und als Tatort erst recht nicht geeignet, eher was für Syfy. Obwohl, Sharknado ist realistischer. :-)
LariFari7.0Interessante Frage, ob dieses Szenario tatsächlich so passieren könnte. Inszenierung teilweise etwas übertrieben.
holty6.0Idee bei Person of Interest geklaut, auch sonst mäßig spannend und häufig unlogisch. Einer der schwächeren Tatorte aus Stuttgart
tatort-kranken5.5 
wanjiku4.0 
Kuhbauer9.0 
donnellan8.3Der Tatort setzt das aktuell überall auftretende Thema "Big Data" spannend um, schießt jedoch teilweise über das Ziel hinaus. Alles in allem jedoch eine angenehme Abwechslung zum "Standardtatort".
Tatortfriends6.5 
Stefan6.5 
silbernase8.0 
Smudinho58.5 
Kpt.Vallow1.0Ich bin sprachlos....
Windpaul8.5 
ralfhausschwerte8.5Beklemmender Krimi über den Verlust von Macht über digitale Programme und die Gefahr der Verselbständigung solcher Programme. Das ist letztendlich deutlich realistischer und überzeugender als manche Vorabberichte befürchten ließen. Die beiden - eher technikfernen - Kommissare ruhen in diesem Chaos und überzeugen damit deutlich mehr als - z. B. - eine Woche vorher die Kölner. Zum zweiten Mal (nach dem gelobten Land) starten die Stuttgarter mit einer Szene, die dann nach ca. 45 Minuten wieder kommt. Was das dramaturgisch soll ist nicht ganz klar, stört aber auch nicht wirklich
diver6.0Relativ langweilig und unglaubwürdig.
Scholli2.5 
diebank_vonelpaso3.5 
Amphitryon4.5 
Jedi8.0 
Titus6.9 
hogmanay20087.5 
allure6.0 
Nöppes4.4 
Exi5.0Bei Tatorten mit den Themen Darknet/künstliche Intelligenz/Modernisierungskritik besteht immer hohe Absturzgefahr. So gesehen war der Stuttgarter Beitrag durch seine Spannung und gelungene Atmosphäre dazu gar nicht mal so schlecht wie einige andere Tatorte zu diesem Thema. Aber die Story war trotzdem komplett hanebüchen und großteils auch vorhersehbar.
Arlemer3.0 
malaparte1.0 
Regulator5.0 
qaiman10.0wow
malzbier596.0Die Grundidee dieses TATORTES hat etwas Beklemmendes und wäre vor dreißig Jahren noch als reine Science-Fiction eingestuft worden. Aus diesem brisanten Stoff einen schlüssigen und gleichzeitig spannenden TATORT zu drehen, ist nicht problemlos. Hier wirkte vieles plakativ und überzeichnet; der ganze Handlungsstrang verwirrte u. a. auch durch die unstete Kameraführung. Das ansonsten tadellose Team vermittelte dem Zuschauer häufig den Eindruck, überfordert zu sein. Auch die Rolle der Staatsanwältin überzeugte nicht. Einige Szenen wirkten unfreiwillig komisch. Aufgrund der interessanten und durchaus zum Nachdenken anregenden Thematik trotz allem eine 6.0 !
uwe19714.0Modernes Thema; Schwaches Drehbuch; Schwierig zu verstehen
Reeds5.6Interessante Idee, aber das Ende war sehr schwach. Der Programmierer will BlueSky mit einem Trojander stoppen, ballert aber dann einfach nur mit dem Gewehr herum und schreit "Wo bist du"? Er muss wohl zwischenzeitlich von allen (einschl. Zuschauern) unbemerkt den Verstand verloren haben.
sintostyle9.0Erschreckend realistisch. Ich habe mich schon vorher im Internet erkundigt. Technisch scheint dies alles schon möglich zu sein. Den Fall fand ich überragend von der Geschichte her. Leider sieht man mal wieder was passiert wenn jemand Theorien aufstellt die dem Staat nicht passen. Man wird für verrückt erklärt. Skynet lässt grüßen.
Eichelhäher5.2 
Der Parkstudent8.2Ein Tatort, der mal wieder erfrischend anders ist und durchaus auch einges an Spannung bereithält. Die Zentralen Nebenrollen sind mit Ken Duken und Caroline Eichhorn auch hervorragend besetzt. Zitat: "Jetzt weisst Du, warum ich Oldtimer fahre." (Lannert zu Bootz, als dessen mit Software vollgestopfter Wagen nicht anspringt)
RF14.5Etwas zu futuristisch angehaucht. 2001 und Minority Report lassen grüssen. Noch zu unwirklich?
Guetu0.8 
Waltzing Matilda9.8Was für ein Experiment! Was für ein Mut, es zu wagen! Auch nach dem zweiten Anschauen noch ein Erlebnis. Ken Duken spielt seine Rolle klasse. Vor allem gegen Ende wird's packend und auch unheimlich. Ein Experiment, das aufgegangen ist.
Eichi4.5Schauspielschülerin arbeitet auch als Callgirl und Probandin für künstliche Intelligenz, wird von Freund aus Eifersucht getötet. Thema recht langweilig umgesetzt, mehr Science-Fiction als Krimi, hätte man mehr daraus machen können!
krotho6.5 
Maltinho4.5Zu den Schauspielern: Die Eichhorn, den Duken und die Kommissare mag ich, gute Leistung. Der Fall? Ich wie nicht. Spannend ist was anderes.
Trimmels Zipfel6.2Wegen Lucy Abwertung und vor allem dieses unpassende Ende... Ken Duken wie immer ein toller Mime.
Kalliope2.0Die Hommage an "2001 - Space Odyssey" misslang. Hier wurde klischeehaft Angst vor Big Data und Datenauswertung geschürt. Die Story wurde an den Haaren herbeigezogen und die Akteure werden zu stereotypisch dargestellt. Schauspielerisch kein Leckerbissen. Als dann noch das Computerprogramm mit Primatengesicht auftrat, beendete ich das Affentheater durch den AUS-Schalter. -- So steuert man die durchaus gesellschaftskritisch gemeinte Rahmenhandlung leider in die falsche Richtung:-(
Dippie6.0 
oemel1.5Krampf - wie soll man das kommentieren? Der absolute Tiefpunkt, was den TATORT aus Stuttgart betrifft. Eine völlig konfuse Story, fern jeglicher Realität (das soll bitte TATORT sein, kein Science Fiction), spannend wie der "Gelbe Unterrock". Da helfen auch Brutalität, Action und die fast schon unverschämte Kameraführung nicht weiter: es bleibt ein schlechter Film.
Paulchen6.8 
magnum7.5 
Honigtiger5.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3