Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 23.09.2019. --> Bis heute wurden 1117 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Der grosse Schmerz

(969, Tschiller)

Durchschnittliche Bewertung: 4.92588
bei 228 Bewertungen
Standardabweichung 2.89861 und Varianz 8.40192
Median 5.0
Gesamtplatz: 1043

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Noah2.5Gut gemacht, aber eine dermassen Gewaltorgie, die keiner braucht, schon gar nicht als Tatort getarnt.
TobiTobsen7.0Nach dem guten ersten und dem weniger guten zweiten nun der dritte Nick Tschiller aus Hamburg. Das Thema, das Schweiger sehr wohl seine Berechtigung in der facettenreichen TO Reihe hat, ist glaube durch... Zum Film: Die Entführungs/Erpresser Handlung zwar schon gefühlte 100 mal in diversen Hollywood Streifen gesehen, nur diesmal in einer deutschen Produktion und gut und spannend umgesetzt. Schweiger diesmal nicht so überrepräsentiert, tut dem Film gut. Helene Fischer überrascht positiv; Fahri Yardim wie gewohnt bester Mann (Valderrama, Spiegel-Monolog); Luna Schweiger nach wie vor unterirdisch; Ferris MC lol; Arnd Klawitter mit seinem x-ten Gastauftritt in der TO Reihe. Fazit: Guter rasanter Actionthriller, der auf den ersten beiden Folgen aufbaut....Fortsetzung folgt.
Steve Warson4.5Helene Fischer hat "ficken" gesagt. Mein Weltbild gerät ins Wanken.
Grompmeier8.0 
wkbb6.5Sehr realitätsfremd. Aber hervorragende Kameraführung und starke Schnitte versöhnen. Nach dem Tod seiner Ex-Frau muss man nun mit eine dem noch wilderen Tschiller rechnen.
inspektorRV1.0 
Paraply9.0 
Lohmar15.0Schwach
59to17.5 
Weiche_Cloppenhoff1.6 Auf dem Schiff war es dann am Ende ein wenig wie Tschiller als Ripley und Leyla als Alien-Mutter; ansonsten hätte ich mir erstmals gewünscht, dass Helene Fischer singt; es ist kaum zu glauben, aber das hätte den Tatort sogar aufgewertet;-) Tierarzt Jochen Kauth als Innensenator erscheint mir auch fehlbesetzt; zumindest wurden am Schluss noch die Munitionsvorräte aufgebraucht
grEGOr0.5 
hoefi743.0Sicherlich ein unterhaltsamer Actionfilm, und besser als letztes Mal, aber von der Glaubwürdigkeit wieder weit entfernt. Tschiller im Tatort wird einfach nix.
Kirk3.0total unlogische Story, Dialoge sehr schwer zu verstehen, so sieht keine Polizeiarbeit aus, keine Überraschung in der Story - vollkommen unnötig
Latinum6.0 
speedo-guido7.0Kann das Niveau der ersten beiden Schiller-Folgen nicht halten. Story ist extrem dünn und im einem Satz erzählt. Luna Schweiger nervt wie immer (Standardsatz "wo ist Papa?").
WalkerBoh1.0Duke Nukem ballert sich durch eine langatmige völlig hanebüchene Handlung, dargeboten von Laiendarstellern. Das macht ja wirklich Lust auf mehr. Nicht.
walter8000.0Dümmlicher Action-Müll der billigsten Sorte. Doch was will man von einem wie Til Schweiger auch anderes erwarten? Dazu eine Begebenheit aus seiner Vergangenheit: Im Bochumer Schauspielhaus pöbelte er mal besoffen herum und beleidigte andere Schauspieler unflätig. Bei der anschließenden Schlägerei wurde ihm das Gesicht geglättet, und er flog hinaus. Genau dieses Primitiv-Niveau findet sich auch in seinen Filmen wieder.
Bulldogge7.0 
escfreak9.0Spannend - und die Fischerin top. Wenn nur nicht dieses Genuschele wäre.
Gisbert_Engelhardt4.5zuerst mal das Positive: Gümer, Firat Astan und gute Schauplatzauswahl. dagegen steht aber eine nervende Helene Fischer, auf deren Ableben man sich tierisch freuen kann und ein Plot, der einfach nicht in einen Tatort gehört. vielleicht sollte man solche Experimente zurückfahren und gibt dem Team einfach mal ein normales Drehbuch, das könnte sogar funktionieren mit den beiden.
joki8.0Endlich mal wieder ein tatort ohne irgendwelchen Blödsinn.
Nic2343.0ist halt kein Tatort
tatort-kranken6.5 
batic5.0 
Hackbraten2.0Übles Machwerk. Positiv eigentlich nur Yardim, der aber auch nicht mehr so überzeugen kann, wie in den ersten Folgen. Was der NDR von seinem Publikum hält, wird daran deutlich, dass Alexander Bommes einen Journalisten spielt; das tut er beim NDR ja schon seit Jahren und es wird nicht glaubwürdig.
KikiMuschi3.0Zwar besser als diese üblichen Low-Budget-Psycho-Tatorte (z.B. Dortmund), aber leider als Action nur drittklassig: Schauspiel und Story unterirdisch. Irgendwie alles unlogisch. Schade. Immerhin 3 Punkte für den gutgemeinten Versuch, einen deutschen Actionfilm zu drehen. Trotzdem: Dranbleiben! Der Weg ist richtig!
dakl10.0 
zwokl6.5 
ARISI6.5 
Seraphim2.5 
kappl5.5 
holubicka8.5Etwas konfuse Story mit viel Action und Spannung. Helene Fischer spielt ihre Rolle als Killerin ganz passabel Man ist gespannt auf den zweiten Teil.
Kliso8.0 
HUNHOI0.5Furchtbare Story, schlechte Schauspieler (Ausnahme: Stappenbeck). Genauso Schwachsinnig wie die vorherigen Tschillers.
uknig228.0Viel spannender als die meisten anderen Tatorte und sehr intensiv. Aber auch ziemlich brutal. Nicht gerade Familien-Unterhaltung.
Kpt.Vallow0.01 Stunde Langeweile, dann unlogische Action (so würde das niemals ablaufen), und danach Vorbereitung auf den 2.Teil. Ganz schlimm, was die Frauen in dem TO für hirnlose Textpassagen auf ihre Rollen geschrieben bekamen. Ich mag viele der eingesetzten Schauspieler gerne sehen, aber dieser Film war für sich genommen zum Abschalten. Nach meiner Meinung sollte ein TO sowieso niemals aus mehreren Teilen bestehen.
overbeck1.0Ein Tonfilm! Und in Farbe!
KarlHunger6.3 
u.r.s.0.0 
fotoharry7.0Unterhaltsam war es doch, mehr Pep als andere Tatorte. Das einiges unrealistisch ist, geschenkt, ist doch bei allen Tatorten doch etwas zu finden, sei es Klamauk, Geballer, private Probleme etc.
Karpatjoe10.0Einfach geil!
balou0.0Die geistige Vergewaltigung der Tatort-Zuschauer geht weiter! Nach dem Tukur´schen Pseudointellektuellen-Furz nun also wieder mal Dauerlispler One-Face Schweiger auf den Spuren von Bruce Willis und Chuck Norris. Und wie immer, da Schweiger nur Schweiger kann, kommen dabei nur die Zwillinge Bruce und Chuck Schweiger raus. Das dann noch in einer selbst für Schweiger´sche Verhältnisse selten dämlichen Handlung, die nur eine Frage offen lässt: Was haben der Drehbuchautor und der verantwortliche Fernsehredakteur da bloß geraucht??? Das war Unterhaltung für geistige Grobmotoriker! Und die Fischer? Spielt wohl auch nur sich selbst und sieht trotz Perücke und Kontaktlinsen auch aus wie immer - nuttig eben. Insgesamt eine glatte -1. Pluspunkt gibt´s aber dafür, dass man die Fischer nicht festgenommen hat und sie daher auch nicht zu "singen" brauchte!
Akh0134.0Was für ein Brimborium um die Tschiller Woche: viel Lärm um nichts. So kann man auch die aktuelle Folge bewerten. Auch Helene Fischer als Entführerin war nicht der Rede wert. Immerhin dürfte sie zum Schluss ein paar Worte sagen und gesungen hat sie zum Glück auch nicht.
Bird353510.0 
Joekbs4.0Jeder Trimmel-Tatort, jeder Stoever Tatort, jeder Casstorff-Tatort und jeder Batu-Tatort war um Klassen besser als diese Hollywood-Abklatsch Schweiger-Tatorte, nur Klischees, das sich Helene Fischer, als gebürtige Russin für so etwas hergibt ????
Kohlmi7.7Da ich Action-Filme mag, gibt es über 7 Punkte. Bislang aber für mich die schlechteste Bewertung aus der Tschiller-Reihe. Mäßige Story mit voraussehbarerem Ende sowie unlogischen Szenen nehmen reichlich Spannung. Der Schluss wurde wieder besser. Mal sehen, wie der 4.Teil wird.
tine533.5 
DanielFG0.0Wirres Drehbuch, das offensichtlich nur die Pausen zwischen 2 Schießereien füllen muss, hirnrissige Darstellung der Polizeiarbeit, da jeder - auch der Assi - einfach so allein zu jedem Einsatz losrennt, ohne jemandem was zu sagen, und TS pendelt zwischen heulendem Elend und grimmiger Entschlossenheit wie ein Stummfilmdarsteller (was er ja irgendwie auch ist, denn er bewegt zwar den Mund, aber ...).
Roter Affe5.0Für einen Tschiller echt gut. Ziemlich spannend etwas viele Tote und leider 5 Minuten länger als man es dem EPG mitgeteilt hatte.
fx801.0Wir wollten einen Tatort sehen und keinen Actionfilm.
Volker813.0 
th.max0.0 
Redirkulous5.5Fokussierter, cooler Fall, aber mit ganz mieser Polizeiarbeit und grenzenloser Realitätsentfremdung
dibo735.5 
Nordmann0.0 
dani050215.0Eigentlich aus der Wertung. Pluspunkt für Helene. Tolles Ermittler Team wenn tschiller nicht wäre. One man schow ist ubertrieben und den anderen tollen Darstellern gegenüber nicht angebracht.
Pumabu2.4 
portutti7.5 
jdyla8.0 
Tatortfan923.5 
Arlemer6.0Besser als erwartet, aber warum der Auftritt von Helene Fischer so gehypt wurde, ist mir unerklärlich, diese Rolle hätte von vielen fehlerfrei interpretiert werden können. Und einmal mehr war Til Schweiger wieder einige Spurem zu cool.
jan christou5.0gute schauspielerische Leistungen (auch Schweiger!!); klischeehafter Plot; unnötig viel Geballer
Jahreszeiten7.5 
Illi-Noize10.0Fahri Yardim sehe ich wahnsinnig gerne, tolle Rolle. Ansonsten kurzweilige Unterhaltung mit rastanter Action im Terminator-Style.
RF110.0Da sind alle Zutaten drin, die ein sehr guter Tatort braucht.
Tracy1.0Wie sehr der Schweiger Gewalt im deutschen Fernsehen tatsächlich ablehnt, hat man hier mal wieder gesehen und ebenso, dass dies alleine einen Film nicht spannender macht. Sagte der Partner von Tschiller nicht am Ende zu ihm: "Wir sind hier nicht in Texas, TIL!" Ein Punkt für Helene Fischer!
Ticolino0.0Wenn der Schweiger-TO gleich zu Neujahr kommt, hat man wenigstens die Gewissheit, dass man den Tiefpunkt des Jahres schon überstanden hat. Ein weiterer positiver Aspekt dieser Folge war, dass bei der ganzen Laienspielschar nicht mal das omnipräsente Lenchen negativ auffiel. Für Punkte reicht das trotzdem nicht.
hunter19597.0Dämlicher Beginn: Polizist telefoniert Sekunden vor einem Einsatz seelenruhig mit seiner Tochter; die Frau, die eben einen Mann erschossen hat, wird alleine und unbewacht sitzen lassen. Dann wurde es jedoch bedeutend besser und spannender. Tschiller nuschelt leider immer noch und seine Tochter sollte sich besser von der Schauspielerei verabschieden. Trotz allem, gut! Gespannt auf die Fortsetzung.
Harry Klein1.0Tschiller schießt mal wieder alles kurz und klein und macht dabei ein Gesicht wie Charles Bronson mit Verstopfung. Wie immer dilettiert eine Schweiger-Tochter mit dem Papa gemeinsam. Man könnte das vielleicht als Trash lustig finden, wenn es nicht so furchtbar langweilig wäre.
Eichi7.0 
Benjamin3.5Naja
Exi6.5Natürlich war das kein "richtiger" Tatort, sondern ein typisches Action B-Movie: schnell, hart, laut und voller Klischees. Aber warum nicht? Unterhaltsam und spannend war es auf alle Fälle. Auch Helene Fischers Auftritt als russische Killerin war besser als erwartet.
SteierFan0.0Wie immer. Gibt nichts zu sagen.
Traubenbaum0.0Nomen est Omen - es war ein großer Schmerz, diese Tatortfolge zu sehen. Plot, Gewaltorgien und Dialoge wie in einer 0815 Action-Film-Produktion für das Prekariat. Sind die Verantwortlichen beim NDR so verzweifelt vor Ideenlosigkeit, dass sie einen Tatort mit T. Schweiger, Tochter und Helene Fischer einkaufen müssen? Immerhin legt dieser Tatort wie die Folgen vorab die schauspielerischen 'Qualitäten' der Darsteller offen. Ein Tatort zum Abgewöhnen!
TSL2.0Mit wenigen Worten: Dieser Film ist einfach nur unerträglich dumm.
Potus10.0Viele Logikfehler und wenig Hamburg-Flair, aber Spannung und Action pur. Helene-Fischer alleine hätte 10 Punkte verdient. Nur Schweiger-Tochter spielt so schlecht. Normale Punktzahl: 7,5, um aber die Schweiger-Hasser auszugleichen: 10 Punkte!
Gergela1.0Einfach nur hanebüchen. Wer hat eigentlich Fischer und L. Schweiger erzählt, dass sie schauspielern können? Ach, der Papa Schweiger? Ja dann... Den Punkt gibts für Fahri Yardim.
fromlowitz10.0Auch wenn ich den Schweiger nicht mag und es wenig mit Tatort zu tuen hat.Es war gute Unterhaltung.Langweilig wurde es auch nicht.Gute Aktion , daher 10 Punkte. Besser als ein Tatort in dem gar nichts passiert.
Strelnikow2.0Eine astreine Kopie von „24“ mit Special Agent Jack Bauer (Kiefer Sutherland). Allerdings deutlich primitiver und voller dümmlicher Russen-Stereotypen. Warum der Macher vom überirdischen Film „Honig im Kopf“ solch einen blutrünstigen Schwachsinn fabriziert, ist mir völlig schleierhaft. Punkte für die hervorragenden Stunts.
alumar4.0Till macht was er gewohnt ist aber nicht wirkich rüberbringt :Actionfilm. erinnerte mich irgend wie an "Die Hart" . einer gegen alle. Spannung : na ja , Russen : Doof und dümmer , Yalcin : stumpf , und die Frau Staatsanwältin lustlos .Fräulein Fischer Leistung fürs erste mal ganz gut, nur sterben muss sie wohl noch üben.
Revilonnamfoh8.2Sicher kein Krimi alter Art hat auch keiner erwartet.. Sonst Action unterhaltsam und ein Aufgalopp zum Sonntag Tatort der wohl in punkto Action noch mal ne fette Schippe draufpacken wird. das Männerduell Tschiller gegen Astan gefällt gut und sogar die Helene war gar nicht so schlecht..und sie hat nicht gesungen :-)
adlatus2.9Liebe ARD, lieber Til, die Zeit der Weihnachtsmehrteiler ist doch längst vorbei. Ich verstehe nicht, warum die gleiche Story in 4 oder noch mehr Filmen untergebracht wird? Das ist dämlich. Til ist ein Totalausfall und Helene hat ihre Rolle zweifellos im Preisausschreiben der Hörzu gewonnen.
Püppen4.0Diese Art von persönlichen Rachefeldzügen über mehrere Folgen und alle kriminalistischen Regeln hinweg hat mit einem Tatort nichts zu tun. Wo soll denn dieser eigentlich sein bei einer Unzahl von Toten? Es werden irgendwelche persönlichen Beziehungen aufgebaut, die mit brachialer Gewalt zerstört werden, nur damit der Rachefeldzug mit noch grimmigerer Intensität weitergehen kann. Jedenfalls freuen wir uns alle auf Teil II übermorgen und Teil III im Kino.
NorLis8.8 
berlinballz7.5Im Vergleich zum Dreck der letzten Zeit stark. Solides Action-Spektakel.
dolphin5.1 
MacSpock7.0 
Kuhbauer0.5 
Ambler5.0Es war anstrengend - viel Genuschel und wenig Inhalt - schade!
Tatort-Fan0.0So gefällt sich Schweiger: als harter Kerl, zusammengeschlagen, mit blutiger Nase, schusssicherer Weste und schweren Waffen, als besorgter Vater und (Ex-)Ehemann, in der Gewalt von brutalen Entführern. Mich jedoch interessiert das alles einfach überhaupt nicht.
Dippie4.5 
upl8.5war schon ok
oekes0.0 
andkra676.9Durchschnittlicher Thriller -Schweiger Senior o.k., Töchterchen geht schauspielerisch gar nicht - Schlager-Helene hat "Ficken" gesagt...dafür + 1
axelino6.0 
Paulchen8.7 
sakulan5.0Mit Logik, halbwegs nachvollziehbarer und realistischer Polizeiarbeit oder herausragender schauspielerischen Leistungen hatte dieser Tatort natürlich wenig zu tun; man sollte ihn aber auch nicht unfairerweise damit messen. Der Ansatz der Tschiller-Tatorte ist einfache, leichte, actiongeladene, ja mitunter sogar spannende Unterhaltung ohne das Hirn zu sehr strapazieren zu müssen. Prinzipiell ist es doch schön, dass im deutschsprachigen TO so viele Ebenen abgedeckt werden. Meines Wissens im internationalen Genre einmalig!
schaumermal0.0 
achtung_tatort4.2Yardim und Stappenbeck überzeugen in einem Baller-Spiel. Aber auch das darf Tatort! Was HF "geschauspielert" hat, kriegt wirklich jede hin. Der Film wurde von Minute zu Minute unerträglicher. Immerhin war er professionell gemacht.
arnoldbrust8.0 
achim9.3 
schlegel6.0 
oliver00011.5Positiv: An einigen Stellen kam Spannung auf. Negativ (überwiegt leider bei Weitem): Schlimmerer Kitsch als bei Rosamunde Pilcher; die schauspielerische "Leistung" der Tochter kam besonders gut zur Geltung; Gümer nervt mehr denn je; mehr Logiklöcher als in einem Schweizer Käse; absurde Story; Alleingänge ohne Ende ...
silbernase0.0erbärmlich. Alle Punkte, die ich evtl vergeben wollen würde (für Fahri Yardim oder Stefanie Stappenbeck zB) muss ich wieder Abziehen für die vertane Chance, die unsägliche Schweigertochter endlich mal rauszuschreiben. Für die vertane Chance, von dem vielen Geld vielleicht auch ein halbwegs brauchbares Drehbuch zu verfilmen. Für die vertane Chance mit diesem Machwerk noch etwas anderes als Schweigers Ego zu befriedigen.
minodra7.0Ich mag keine Fortsetzungen beim Tatort! Trotzdem wohl ein Stück Tatortgeschichte wegen Helene Fischer!
agatha141.0Wann wird Tschiller endlich erschossen? Einziger Lichtblick ist sein Kollege, nur dafür der Punkt.
Cluedo6.5Spannender Großstadt-Blockbuster, der actionreich die bisherige Geschichte fortführt. Ich fühlte mich, den schlechten Kritiken zum Trotz, sehr gut unterhalten, da Tschillers Tatort eine erholsame Abwechslung vom öden Einheitsbrei a la Odenthal, Blum und Lindholm bietet.
tommy22k5.5Hatte sogar mit noch deutlich mehr Action gerechnet... Leider ein kleiner Rückschritt zum letzten Tschiller Tatort. Eigentlich finde ich die Idee eines Action-Tatorts nicht schlecht aber dieser verkam wieder mal zu einer Selbstdarstellungs-Show der Familie Schweiger!
Eichelhäher5.0 
Brick0071.0Lieber NDR, das kann nicht euer Ernst sein !? Nach wie vor kann (und will) ich nicht verstehen, dass man Till Schweiger die Tatort-Bühne zur Verfügung stellt, um einen solchen Schwachsinn zu produzieren. Schwaches Drehbuch, lächerliche Dialoge, hirnloses Geballer, kaum ein Klischee wird ausgelassen. Unterirdische schauspielerische Leistung der Schweiger-Tochter. Helene Fischer dagegen fast ein Lichtblick (bis auf die Sterbeszene). Ein Gnadenpunkt für ein paar nette Hamburg-Bilder.
Amphitryon5.0"Ich hab's verbockt" - man kann auch den spannendsten Tatort durch unterirdische Darsteller verhunzen. Auch eine Kunst: Wirklich nicht ein einziges Klischee auszulassen. Und das war erst die Hälfte...
paravogel0.0 
stevkern5.5 
mr.smuuud3.5Also H. Fischer geht mal gar nicht. Wieso muss man Ihr beim TO extra eine Plattform bieten? Und diesmal muss sogar ich mich über das ständige Genuschel, während der ganzen Sendung, aufregen. Beim Til weiß ich es ja, aber muss es dann die halbe Crew auch machen?
Königsberg2.0"Bruce Willis für Arme" trifft es ganz gut. Der NDR finanziert eine Selbstdarstellungshwow für Schweiger. Mit Tatort hat das Nichts zu tun. 1 Punkt für die Spannung sowie je 0,5 für Helene und Kollege Gümer.
krotho5.5Grundsätzlich darf der Tatort auch rasantes Actionkino sein. In diesem Fall aber passt vieles nicht zusammen, daher nur eine geringe Punktwertung. Trotzdem ist die Figur Nick Tschiller eine Bereicherung für die Landschaft der Kommissar-Typen.
geroellheimer10.0 
non-turbo6.0Wie zu erwarten: Cobra 11 meets Rambo. Kein Krimnallarbeit, nur einfache Unterhaltung..
Nöppes8.8Einmal im Jahr (dann auch 2 Tage hintereinander) kann man solch einen actionlastigen und ziemlich sinnfreien Tatort vertragen; wenn man denn ohne Vorurteile rangeht und nicht alle Szenen auf die Goldwaage legt. Nur ein großer Kritikpunkt: Warum wurde nicht die Tochter von Schweiger, äh Tschiller, erschossen, sondern die (Ex)Frau?
Vinzenz068.5zwar sehr realitätsfern, doch ein sehr guter und spannender Spielfilm a la Hollywood. Wenn ich mir die alten Ehrlicher und Kain To ansehe, dann ist mir Tschiller aber schon deutlich lieber!!
Miss_Maple4.5 
mecker1.0Astan lässt man einfach liegen. Ton miserabel. Kein Tatort
Der Kommissar4.0 
demog3.0 
mattxl5.5 
MMx8.0 
LariFari2.5langweilig und unrealistisch
InspektorColumbo0.0 
flomei8.0 
IlMaestro6.6Schade, statt der Ex hätte es besser die Tochter erwischt.
Prinz Poldi2.0Tatort??? Das ist kein Tatort, das ist mieseste, billigste Deutschaction. Lediglich 2 bis 3 Schauspieler (dazu gehört ganz sicher nicht die unterirdische Luna Schweiger) sorgen hier für 2 Punkte, der Rest ist wirklich eine unerträgliche Nullnummer. Hier hilft ausschließlich das Ausschalten.
Puffelbäcker5.0So mittendrin dachte ich: ist ja doch gar nicht so schlecht, wie es herbeigeredet wurde. Aber dann geriet der ganze Krimi, wenn man diesen Film so nennen darf, aus den Fugen. Wenn ein Kriminaler kein Teamplayer ist: meinetwegen. Aber Tschiller legt es permanent auf Selbstzerstörung an und macht sich dem Zuschauer dabei nicht sympathisch (das ist es unter anderem auch, was diesen Film von Stirb Langsam unterscheidet). Nichts gegen Action und Krach: aber Tschiller ist ein Loser und ich frage mich, warum wir dann auch noch mit einer Doppelfolge bedröhnt werden. Andererseits: unterhaltsam isses.
lightmayr4.0Fiel mir schwer an die Handlung anzuknüpfen, die fast zwei Jahre zurückliegt. An einigen Stellen etwas albern.
Herr_Bu4.0 
schwyz1.5Wenn die schöne Helene (nebst Fahri Yardim) der einzige Lichtblick ist, heisst das nichts Gutes... Dieses Zusammenmengen der immer gleichen Versatzstücke bei den Tschiller-Machwerken ist an Einfallslosigkeit kaum zu toppen: Geballer, Tschiller gegen alle, Autoverfolgungen, etwas vom Frachthafen, etwas mit der Tochter, die Bösen aus dem Osten. Tragisch: Man ertappt sich sogar dabei, wie man auf eine missglückte Befreiung der Tschiller-Tochter hofft. Ab in die Fernsehtonne, sprich zu RTL2.
BernieBaer7.0 
Celtic_Dragon8.5Prima Action-Tatort...
Kreutzer7.0Zwar spannend aber total unrealistisch
ssalchen7.0Nick Tschiller macht das, was er am Besten kann. Grimmig dreinschauen, nicht viel reden - und BUMMS. Dass man kein intellektuelles Feuerwerk a la Tukur von Till Schweiger erwarten konnte war klar. Daher stellt man sich auf das ein, was war - und das war gut. Kurzweilige 90 Minuten mit offenem Ende und Helene F.
mesju5.0 
misterdoogalooga0.0dieses tatort-jahr 2016 beginnt ja schon mal besch***** - der große schmerz war das einzig für die tatort-zusher. und dann auch noch till eugen... äh schweiger im doppelpack. ich kündige bald meine tatort-freundschaft ;-)
Titus4.2 
Ralph4.0Viel Geballer, eine auf 10 Minuten kürzbare Handlung, kaum mit dem zu vereinbaren, was eigentlich ein Tatort ist...
dennster19815.5 
Smudinho56.5 
diver6.0Mei...was soll man sagen.... Till Schweiger halt....
Kommissar Kniepel2.5Hatte nichts von einem Tatort. Eher ein Hollywoodstreifen. Die Punkte gibt es für den wiedereinmal starken Fahri Yardim und einen halben für Helene.
Franzivo8.5Nach der Hälfte kommt das Ganze in Schwung. Die Bewertung steigert sich von Viertelstunde zu Viertelstunde. Wenn Helene Fischer von „totgefickt“ spricht, hat das schon mal Unterhaltungswert. Und dann wird’s richtig mächtig. Überraschend stark.
hsv6.0 
Scholli4.0 
hogmanay20080.0Absolut unerträgliches kitschig-brutal-sentimentales Prollfernsehen zur Egobefriedigung des Herrn Schweiger.
LAutre081510.0 
mauerblume6.0 
highbayer6.5 
korkenfreund8.0Es fällt schwer, allein diese Folge des Tatort ins Verhaältnis zu anderen Folgen zu setzen und so zu bewerten und nicht zugleich die Person Schweiger mit zu bewerten. Klammere ich alles außerhalb dieser Folge aus, bleibt ein Tatort, der zwar in den Nebenrollen Schwächen aufweist (insbesondere Klawitter und Luna Schweiger dürften Fehlbesetzungen sein, die durchweg mit ihrer Rolle fremdeln) aber insgesamt spannend unterhält, weil die Akteure konsequent und nachvollziehbar. Die Brutaltät dürfte dem entsprechen, was pubertierende Jungen als angemessen betrachten.
alexo10.0Helene Fischer hin, Till Schweiger her, das war ein gelungener Actionstreifen.
Vogelic10.0Sehr gute Folge.
tomsen26.5Der schlechteste der 4 Tschiller Tatorte. Helene Fischer schauspielert noch schlechter als sie singt. Mutter und Tochter tschiller waren recht anstrengend.
nastroazzurro0.0Schweiger erbärmlich schlecht.
McShop5.5 
nieve100.0 
Thiel-Hamburg2.0Zu viel Krawumm, zu wenig Realität. Politik, Strafvollzug und Polizei werden wie die letzten Deppen dargestellt, das ist in dieser plump gezeichneten Form unglaubwürdig und ärgerlich und in keiner Weise mitreißend oder aufwühlend. Hinzu kommt oftmals Hektik da, wo es eigentlich mal leise zugehen müsste und Tränendrüse, die, weil zu dick aufgetragen, einfach nur kalt lässt.
Trimmel1.0 
Berger3.0 
staz738.5 
Aussie2.0Die Handlung wäre auch in 15 Minuten darstellbar gewesen. Die Actionlastigkeit ist Geschmackssache, meiner nicht.
smayrhofer5.0 
Mitsurugi2.0 
Gotteshacker5.5Wieder ein gewalttätiger Actionfilm. Story ganz passabel und spannend. - Der Film macht es schwer, zu folgen: wieder manche Sätze erst beim vierten Hinhören zu verstehen, und in manchen Szenen finden Vordergrund- und Hintergrundhandlung gleichzeitig statt. - Unklar: Wieso und von wem wurde Idris Ervan umgebracht? - Fehler: Nachdem Isabella schon als verstorben gemeldet wurde, sieht man sie in der Szene mit Tschiller noch atmen und die Augenlider bewegen. - Wieso wurde nicht gezeigt, wie Tschiller und ein anderer Beamter Astan in ein anderes Auto verfrachten?
Laser4.4 
McFuchsto5.5 
woswasi2.5in den vorletzten minuten rasselten die punkte nach unten ...
blemes7.0 
Häkchen3.0 
ruelei1.5 
jogi8.0 
hjkmans6.5 
brotkobberla6.5Ein doch recht facettenreicher Tatort. Halt mal in die Actionecke, was aber den Tatort an sich nicht schlechter macht. Es war auch ein durchdachter Film, vom Ausbruch von Astan, den Mord an seinen Bruder, über die ganze Aktion auf dem Schiff. Der Tatort war so nah an de Realität wie Börne und die anderen. Etwas James Bond war halt dabei. Da beschwert sich ja auch keiner, dass das ein reeler Film ist. Die letzten 10 Minuten hätte es war nicht gebracht aber insgesamt war er so schlecht nicht, wie er hier bewertet wurde. Da ist halt schon viel Ablehnung von Vorneherein dbei gewesen. Nach dem Motto, der muss ja schlecht sein ...
Christian3.0Selbst als Action-Film eher durchwachsen.
claudia7.5 
noti8.4 
TatortLK5.5Eigentlich spannend und super gut gespielt. Aber ein TATORT sollte nach 90 Minuten durch sein. Wer hat den die Zeit den zweiten Teil zu sehen, geschweige den 3. Teil und dafür ins Kino zu gehen....
Andy_720d8.3Kurzweilig und immer spannender. Die Action wohldosiert, zum Ende noch dramatischer; nicht übermäßig viel Tiefgang, jedoch absolut nicht niveaulos; in Sachen filmischer und schauspielerischer Qualität zehnmal besser als in LU, SB oder KN üblich....... !
petersilie1234.5 
magnum5.5 
dizzywhiz9.0 
sintostyle9.0ich bewerte beide Teile zusammen, daher 9 Punkte. Der große Schmerz bekommt 8 Punkte, ein B-Action-Film der 80er könnte nicht besser sein.
Sonderlink4.0Hamburgs feingeistige Einmannarmee ist wieder unterwegs und sorgt für unfreiwillige Komik. Am besten gefiel jedoch der finstergesichtige IS-Kämpfer mit dem neunschüssigen Revolver. Der große Irrtum: Stappenbeck erkannte, auf was für einen Schwachsinn sie sich eingelassen hatte und ließ sich rechtzeitig aus dem Drehbuch herausschreiben. Viele ambitionierte Dumpfbacken werden sich jetzt Hoffnungen machen, das neue Tschiller-Girl zu werden.
matthias7.0Eher unterhaltsam als spannend. Action-Szenen gut gemacht. Tolle Hamburg-Bilder. Das Team hält, trotz mancher Spannungen, zusammen, wodurch es sich wohltuend von Dortmund und - neuerdings - Ludwigshafen abhebt. Da "Tschillers" weicher Kern unter der rauhen Schale durchschimmert wird die Figur etwas vielschichtiger. Starker Auftritt von Helene Fischer als "Leyla". Abzug für "Tschillers" persönliche Verwicklung.
Ernesto1.0 
Kringlebros7.0Durchschnittliche Story, durchaus gute Actionszenen. Aber auch sehr schwankendes Niveau. Fischer eigentlich nicht schlecht, aber ihr Tod ist eine von den Szenen die zu kuenstlich und klischeehaft wirken. Warum fuer Tschiller alles vorbei ist weil seine Frau tot ist macht keinen Sinn, da seine Tochter lebt und sie ihn gerade jetzt braucht. Gümer gefaellt mir.
l.paranoid5.0 
wanjiku7.5 
Stefan6.5 
ralfhausschwerte3.0Baller - und Gewaltorgie, die sehr unglaubwürdig und spekulativ daher kommt. Spannend gemacht, aber mit vielen ärgerlichen Momenten. Frau Fischer schafft ihre Rolle, was aber daran liegt, dass die Rolle sehr ausdrucklos ist. Auch tragische Momente - der Tod der Exfrau - lassen den Zuschauer kalt. Viel schlechter als der Vorgänger "Kopfgeld"
Fantomas3.0Als Actionfilm ganz o.k., bis auf das völlig übertriebene und damit spannungslose Geballer-Finale. Helene Fischer? Diese "Rolle" hätte jeder spielen können, also viel Rauch um Nichts.
ziwa4.2Blöder, überflüssiger Action-töte-so-viele-wie-möglich-Unsinn.
Bohne5.5Der Titel sagt ja schon, wie der Film ausgeht. Naja, spannend war es zum Schluss trotzdem. Aber der Anfang war sehr langatmig.
allure6.0 
JPCO9.0keine Frage, auch diese Tschick-Niller-Folge polarisiert, aber das enorm dick auftragende Spektakel gefällt mit seiner Over-the-Top-Attitüde; Klawitters Porträt eines Bürokraten-Schills verdient einen Pluspunkt, ebenso der überzeugende Auftritt von Helene Fischer
schwabenzauber6.6Tschiller zum Dritten. Eigentlich spannend und natürlich viel Schweiger-Action. Aber nicht mehr die große One-Man-Show von Schweiger. Auch Fahri Yardim kann gefallen. Die Fischer durchwachsen. Zu Beginn dachte ich schon, sie hätte eine stumme Rolle. Lass ich als einmaliges Experiment noch durchgehen. Man konnte sich diesen Streifen durchaus anschauen. So schlimm war es auch wieder nicht.
VolkeR.6.5 
SherlockH5.0Die erste Stunde sehr langatmig, danach wurde es für 20 Minuten spannend, nur um danach wieder ins Melodramatische abzugleiten. Und das mangelnde schauspielerische Talent der Schweiger-Tochter ist immer wieder aufs Neue erstaunlich (Aufschlüsselung der Wertung: Story 3/10; Spannung/Humor 4/10; Ermittler 5/10; Darsteller 6/10; Umsetzung 7/10)
Guetu0.1 
Finke0.0 
Esslevingen4.0 
Der Parkstudent8.3Zwar kein Krimi im klassischen Sinne, aber dank der zahlreichen Actionszenen und der "grausamen" Helene Fischer, wirklich sehenswert. Wie ich finde, der bessere der beiden Teile.
refereebremen8.0Krasser Actionthriller, der Tschiller an den Rad des Wahnsinns treibt. Sehr verzwickter, aber gut strukturierter Fall, der an die vorherigen Folgen anknüpft und satte Knalleraction beinhaltet. Die Priese Humor kommt dabei auch nicht zu kurz. Tolle Bilder von der Hansestadt! Tschiller quasi ohne große Schwächen, er kommt doch etwas zu selbstsicher rüber. Der Plot mit dem Zwist über die Gefangenentransportbegleitung überzeugt nicht. Tragisch der Showdown auf dem russischen Frachter mit dem Tod seiner Ex-Frau. Tschillers Partner spielt hervorragend Gelungen!
Ganymede2.5 
Tatortfriends3.0Schade. Ich hätte mir mehr davon vorgestellt. Das Team hat bestimmt mehr drauf als Gewalt, blutige Szenen oder amerikanisch-artige Action. Pluspunkt für Helene Fischer und für den Mut mal was anderes zu machen. Mir gefällt es leider überhaupt nicht. Ich liebe den Tatort für Tiefgang, interessante soziale Hintergründe, sympatische Ermittlerteams oder tolle Aufnahmen...
Alfons7.0 
Schimanskis Jacke7.0Weiter geht es mit dem härtesten Bullen seit Trimmel, der in 90 Minuten böser gucken kann als Haferkamp in all seinen Folgen zusammen. Diesmal pusht Helene „Ich bin harrrrt und grausam“ Fischer die Quote, verstärkt mit ein paar Ostblock-Prostituierten mit lustigen Perücken und ein paar technischen Gimmicks, von denen wohl nur der Autor weiß, wie die funktionieren sollen. So ganz erschließen sich die Zusammenhänge (noch) nicht, aber die Folge ist ja die erste eines Zweiteilers, der glücklicherweise unmittelbar danach gezeigt wird. Gemäß der Metzgerfrage „Darf es etwas mehr sein“ wird in allem ein bisschen übertrieben, und so liefert uns Helenchen auch die schönste Sterbeszene seit Winnetou. Ein großer Lichtblick in dem Actionstakkato sind die Assistenten Kallwey und Gümer der als „Quotentürke“ dazu beiträgt, dass nicht alle Türken als kriminell geschildert werden.
Detti076.0 
Spürnase2.3Misslungener versuch US-Thriller zu imitieren. Die Charaktere wurden viel zu taff dargestellt, der Film trägt einfach zu dick auf. Dazu kommt mal wieder eine unsinnige private Involvierung.
windpaul3.5 
Regulator4.5 
Waltzing Matilda4.5Gute Idee mit der Doppelfolge, Gümer wie immer toll. Aber warum bekommt in den Gümer-Tatorten die Tschiller-Nebenfigur immer so übertrieben viel Raum, den sie gar nicht zu nutzen vermag? Und von guter Action allein wird ein Film noch lange nicht sehenswert, da müssen noch ein paar andere Dinge dazukommen (z.B. ein Sinn in der Handlung).
kismet7.5Tschiller-Doppelfolge mit Helene Fischer
Nik3.0Formal sicherlich nicht schlecht gemacht, letztlich aber eine billige Räuberpistole mit einem höchst unsympathischen Schweiger. "Tatort" als Ballerspiel - das ist offenbar ganz nach seinem Geschmack, aber ganz gewiss nicht das Niveau, das man sehen will.
dg_1.0 
clubmed9.0stark und spannend | 05.18
Siegfried Werner7.0 
zrele7.5 
White eagle5.0 
Kalliope7.0 
Rawito7.3 
donnellan8.7Erwartungsgemäß vom "üblichen" Tatortformat abweichend, aber durchgehend spannend und sehenswert!
StefanD7.0 
Küstengucker6.8Naja, schadet ja nicht jetzt auch einen action Tatort zu haben. Aber voller Logiklöcher, dazu die Figur Tschiller dermaßen unsympathisch, Schweiger kann nicht schauspielern. Einzig sein Kollege ein echter Lichtblick.


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3