Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 26.05.2020. --> Bis heute wurden 1147 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Das stille Geschäft

(81, Brammer)

Durchschnittliche Bewertung: 7.21304
bei 92 Bewertungen
Standardabweichung 1.60164 und Varianz 2.56526
Median 7.4
Gesamtplatz: 195

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Nik10.0Hoch dramatische Geschichte, verpackt in einen äußerst spannenden Spionage- und Militärkrimi. Günther Ungeheuer brilliert hier als fieser Ost-Spion - eine Paraderolle für den Filmbösewicht!
Christian8.0 
HUNHOI10.0 
VolkeR.9.8Brisanter Fall, hochspannendes Finale
holubicka8.5Spionage-Erpressung eines Bundeswehrfeldwebels spannend und dramatisch aufbereitet. Günter Ungeheuer perfekt für die Rolle des Spions.
Tatortfriends7.5Interessanter Spionage-Fall mit schönen, gefühlsamen Szenen. Besonders gute Besetzung, schön Claus Theo Gärtner mal wo anders als im Fall für Zwei zu sehen. Überdurchschnittliche Folge !!
alexo8.0 
Professor Tatort6.0 
yellow-mellow10.0Spannung, ein schlüssiges und dramatisches Drehbuch und ein Thema, das im Kalten Krieg eine sehr hohe Brisanz besaß: was will man mehr?
sintostyle5.0eine etwas andere Tatort-Folge
Andy_720d5.0Ordentliche Agentenstory, gut besetzt (C.Gärtner klasse, G.Ungeheuer typisch), aber plump-aufklärerisch und bundeswehrwerbend. Brammer absolut überflüssig und unsympathisch-schlecht.
non-turbo7.0Fing ganz spannungsvoll an: DDR-Erpressung wegen eines Kriegswaffens. Ein Modengeschäft als Eingang dazu benutzen auch Reeel. Leider lief sowohl die Story als die Spannung auf 3/4 total ab. Kein gelungens Ende. Trotzdem sehenswert.
ssalchen5.5 
Axelino8.5 
Spürnase7.4Die Handlung basiert auf zu viel Naivität, bietet aber Spannung und war sicher ein Reizthema seiner Zeit. Das Ende erweckt zu sehr den Eindruck des erhobenen Zeigefingers, nach dem Motto: Achtung, böse Spione! Auch gut: Kamera, Militärszenen, Schauspieler
hjkmans8.0 
Titus7.6Die beste Tatort-Folge aus dem Spionage-Genre.
Tombot7.5Spannende Spionage- und Erpressungsgeschichte mit der "bösen" DDR, die so heute hier nicht mehr möglich wäre, interessant mit traurigem Ende (Selbstmord der Frau, aufgrund dessen ja alles erst losging). Nett die Szenen vom DFB-Pokalfinale 1977.
Vogelic4.0Etwas langatmiger Fall.
tomsen27.5Zu Beginn sehr zäh und streckenweise langweilig. Steigert sich aber immer mehr. Besser als die späteren Delius Tatorte.
Ralph6.0 
Tatort-Fan7.0Faszinierende Spionagegeschichte - trotz einiger Längen in der zweiten Hälfte sehr sehenswert. Günther Ungeheuer brillant, Horst Bollmann als Delius sehr sympathisch, Knut Hinz als Kommissar Brammer eher nicht.
Sigi8.5Sicherlich ein untypischer Tatort, aber spannend und mitfühlend/mitleidend erzählt. Das Ende ist sehr tragisch. Lohnenswert!
NorLis7.9 
Nöppes8.1 
allure7.5 
matthias7.5Einigermaßen spannend, interessantes Milieu (Bundeswehr, MAD, MfS). Nicht ohne Längen. Am spannendsten die falsche Fährte. Günther Ungeheuer und Hans Peter Hallwachs spielen gut. Was "Brammer" bei den Ermittlungen zu suchen hat bleibt unklar.
Harry Klein6.5"Hajo" Brammer und sein Nachfolger Delius ermitteln gemeinsam, Claus Theo Gärtner gibt einen von der DDR zur Militärspionage gezwungenen Soldaten. Wolfgang Menge inszenierte routiniert, aber vom Hocker reißt's einen nicht.
Hackbraten7.0 Delius reißt es raus. Bis 1989 hatte der MAD noch eine Funktion, aber seit dem Tod von Günther Ungeheuer weiß das Amt nicht mehr, wer der Gegner ist
dakl5.5 
zwokl4.5 
magnum4.0Spannung kam erst am Ende auf und das Thema war auch nichts für mich und Musik nervte
arnoldbrust9.0 
Jürgen H.7.0 
whues8.5 
BasCordewener7.3Bin kein Fan, aber diese Brammert Folge hat mir gefallen. Guter Story und der Täter entkommt. Schöne Aufnahmen der Panzerwagen. Ein Kommissar der aussieht wie ein Fawlty Towers lunatic, der Moustache, sehr lustich!
Püppen7.5Doch keine Meldung von Haupfeldwebel Meineke/„Matula“ beim MAD und so nimmt das Unglück seinen Lauf. Na endlich, in der 42. Minute kommt ja endlich Delius, ca. 12 Minuten nach dem Rüpel Brammer. Wieder sehr überzeugend wie in allen Delius/MAD-Fällen ist Günter Ungeheuer. Sehr authentisch wirkende Aufnahmen auf dem StOÜBpl.
alumar7.0 
Stefan7.5 
batic8.0 
Bohne4.0Ich mochte Kommissar Brammer, aber dieser Film war langweilig. Und vor Brammers Schnäutzer habe ich mich regelrecht geekelt. Trug Hinz den damals auch privat? Das Modul war beeidruckend, vor allem, was es mit den Soldaten machte, wenn es nur Attrappe war. So eines hätte ich für meine Ego-Shooter auch einmal gerne.
Kreutzer6.5 
schribbel8.0Herrlich alte Spionagegeschichte, sehr gut gemacht, gut Delius, Brammer finde ich hingegen eher nervig.
tatort-kranken4.5 
oliver00015.0Extrem langsamer Anfang erst ab der Hälfte wird's spannend und besser.
königsberg8.0Gute Schauspieler (vor allem Ungeheuer) und ein dramatisches Ende. Zwischenzeitlich mit etwas Leerlauf.
Bulldogge7.0 
joki8.0Spionage bei der Bundeswehr in Lüneburg - zu sehen auf YouTube.
pasquale4.0Das Tempo ist quälend langsam...
steppolino8.0Weniger der letzte Brammer, als der erste Delius. Wußte Hinz, dass er hier seinen Nachfolger einführte oder kam der NDR durch diesen Film überhaupt erst auf die Idee der MAD-Reihe? Die ist grandios und hat mit diesem Tatort in Wirklichkeit vier Teile. Viel mehr hätten es sehr gerne werden dürfen, denn diese ausgeklügelten Spionagekrimis sind höchst unterhaltsam und so völlig anders.
alphaplay688.0 
schwabenzauber7.7Interessant gemachter Spionagefall aus der deutsch-deutschen Geschichte mit Brammer und MAD- Delius (Horst Bollmann). Wohl der beste Brammer-Fall, wenn auch die neue Rotzbremse von Knut Hinz sehr gewöhnungsbedürftig war. Und der DFB-Pokalsieger 1977, Köln wurde auch noch verewigt.
Sonderlink10.0Ein kleiner Hauptfeldwebel (Claus-Theo Gärtner ist nicht Matula) gerät unter großen Druck - sorgfältig inszenierter, top-besetzter, atmosphärisch dichter und spannender Spionageplot mitten im kalten Krieg, mit einer der dubiosesten Figuren aller Zeiten, gespielt vom besten, den man dafür einkaufen konnte: Günther Ungeheuer ("Das ist der pure Zufall, dass sie eimmal in ihrem Leben an etwas ran können, das nicht bloß ne Schraube ist"). "Wir zeigen ihnen hier Mode aus Italien in Lüneburg - wasserabstoßend und männeranziehend" war schon mal sehr erheiternd. "Ich habe schon mal betrunken die Internationale gesungen" "Sowas kann man überhören" - "In der Halle werden die Kanonen sehr selten abgefeuert" - "Ich habe es gern, wenn es so friedlich ist" "Warum sind sie nicht gleich Rentner geworden?" führen die Dialogparade an.
Steve Warson8.5Interessante Spionagegeschichte ohne Mord (obwohl ich erwartet hätte, daß Hauptfeld Matula den DDR-Agenten irgendwann abmurkst), daher Brammer mit modischem Schnauzbart eigentlich entbehrlich. Faszinierend mit welchem Aufwand damals noch gedreht wurde (Panzerszenen). Trauriger Schluß, schade um die nette Polin.
Roter Affe7.0Wirklich interessant wie de Agenten arbeiteten und argumentierten.
nieve1010.0Top Spionagefolge mit einem wunderbar harmonierenden Ermittlerduo Delius/Brammer. Claus Theo Gärtner ist großartig! Drehbuch klasse und als Zeitdokument immer wieder sehenswert.
silbernase7.0 
fotoharry8.0Anfänglich dachte ich durch die wilden wechselhaften Schnnitte nicht positiv über diesen Tatort aber zu Filmmitte wandelte der Fall zum Positiven. Delius sehr gefällig. Die Rolle des Ostagenten erfüllt G. Ungeheuer brilliant.
sindimindi7.5Durchaus nicht unspannend.Ein Wiedersehen mit dem viel zu früh verstorbenen Günther Ungeheuer, der als zwiellichter Ost-Agent eine sehr glaubwürdige Figur macht!Eine Geschichte, die so im Kalten Krieg durchaus hätte stattfinden können und vielleicht auch hat.
Trimmel6.0 
Puffelbäcker9.0Für die 70er ein absolut guter und überzeugender deutsch-deutscher Spionage-Film. Günter Ungeheuer machte seinem Namen mal wieder alle Ehre. Ein großer Schauspieler!!
Der Parkstudent4.3Keine besonders spannende Geschichte, aber im Ansatz doch noch halbwegs brauchbar.
Kpt.Vallow5.5Ein Tatort, der in Lüneburg spielt. Das machte ihn für mich so besonders. Ich war selber als Soldat dort vor 25 Jahren stationiert. Wunderschöne Stadt, aber die Kasernen sind nun leer.
Ralf T6.6Fall/Handlung: 9; Spannung: 9; Humor: 6; Ermittler: 3; Ort/Lokation: 6
DanielFG8.0Interessante Geschichte, gute Schauspieler: G. Ungeheuer sehr gut, K.T.G. ebenso, Delius überzeugend, Brammer mit leider zeittypisch peinlichem Outfit: Pullover und Schnauzbart: Leider fand ich den Suizid am Ende nicht überzeugend motiviert, da sollte wohl 'nen tragisches Ende dran...
Der Kommissar7.5 
wkbb9.0Ganz klasse Tatort um Militärspionage aus den Hochzeiten des Kalten Krieges mit einem unnachgiebigen Brammer, der auch jedes kleinstes Detail verfolgt. Hochkarätig besetzt mit Hinz, Bollmann, Gärtner und Ungeheuer.
Pumabu6.6 
Weiche_Cloppenhoff7.1Gut besetzt und gut gespielt; wie immer in derartigen Produktionen kann man die "echten" von den "falschen" Soldaten am Sitz des Baretts unterscheiden...
Eichi7.5 
Alfons7.0 
achtung_tatort6.1Interessantes Thema. Delius wie immer super. Aber zäh und teilweise dröge war es dennoch.
windpaul6.0 
Nic2349.0 
malzbier598.5Intelligenter und spannend inszenierter TATORT aus dem Agenten-Milieu. Ungeheuer und Gärtner erstklassig in ihren Rollen; sehenswert auch Horst Bollmann als Delius. Interessantes Lokal-Kolorit. Brammer als Kommissar eher unsympathisch; auch kleinere Logik-Fehler im Dreh - beides führt aber nicht zur Abwertung, da die Story einfach hervorragend ist !
hogmanay20088.5 
dg_8.0 
Ticolino7.5Einer der wenigen Agentenkrimis, die ich nicht übermäßig kompliziert und/oder langweilig fand, auch wenn mich das Ende nicht wirklich zufriedenstellen konnte; schauspielerisch durch die Bank starke Leistungen, insgesamt war ich angenehm überrascht.
Herr_Bu6.5 
schaumermal8.5 
Strelnikow8.5Günther Ungeheuer, der perfekte und ewige Spion, brillieret auch in dieser Rolle. Brammer diesmal zimlich ruppig und unwirsch, der sanfte Delius gleicht das aus. Super Spiel von Claus Theo Gärtner.
jogi9.0 
Rawito7.3 
Ganymede9.1 
speedo-guido5.5 
Trimmels Zipfel6.3Guter Einblick in die Bundeswehr.
Schimanskis Jacke6.8Jürgen Roland schafft es mal wieder, eine spannende Geschichte zu erzählen, ohne es mit der Realitätsnähe allzu genau zu nehmen, siehe die Falle für Lanz, die war doch etwas zu unglaubwürdig inszeniert. Dafür leben seine Filme von den Schauspielern, denen er die Rollen gut einverleibt. Ausnahme bleibt hier leider die Figur Brammer, die absolut austauschbar bleibt und wenig Profil hat. Und auch hier verschwindet ein Ermittler einfach so im TO-Orkus...
uwe19715.0Langatmige Folge mit schwacher Leistung von Hinz und Bollmann
mesju6.5 
Sabinho6.5 
Kohlmi9.6Hervorragender Spionagetatort unter der Regie vom Altmeister Jürgen Roland. Top umgesetzte Story eines Falles, der sich so zugetragen haben könnte. Delius war eigentlich hier der führende Aufklärer; Brammer nur Beiwerk. Das tiefgründige Stück zeigt die volle Ausweglosigkeit von Spionage: außer Tod und Elend hat der Täter nichts erreicht, während der Stasioffizier flüchten konnte. Ein Stück Zeitgeschichte!
dizzywhiz1.5 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3