Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 14.07.2020. --> Bis heute wurden 1149 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Die Geschichte vom bösen Friederich

(983, Brix)

Durchschnittliche Bewertung: 6.82703
bei 259 Bewertungen
Standardabweichung 2.12914 und Varianz 4.53325
Median 7.5
Gesamtplatz: 336

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
arnoldbrust10.0 
escfreak10.0Genialer Tatort. Das Schlimme ist nur dass mittlerweile tausende Noltes rumlaufen - erschreckend real.
gernschinho10.0Ein richtig starkes Stück Krimispannung am Sonntagabend. Broich hat mich dabei zwar nicht wirklich überzeugt und ihr Kollege Brix spielte auch nur eine Nebenrolle, aber für dieses Drehbuch und die unfassbar gute Darbietung von Ofczarek kann ich einfach nur eine 10 geben.
Illi-Noize10.0Die letzten 15 Minuten kommt so richtig Schwung in die ganze Sache, die fand ich extrem spannend. Ein großartiger Nicholas Ofzcarek als Psychopat schafft es wunderbar, alle weiteren Personen im Raum an die Wand zu spielen.
Tatortfan9210.0 
portutti10.0 
Bird353510.0 
os-tatort10.0 
falcons8110.0 
Kirsten7210.0 
NorLis9.9 
Sonderlink9.8Etwas mehr als Meinungsverschiedenheiten über Kochrezepte: Der zu Resozialisierende hatte recht gefährliche Visionen und wickelte fast alle ein, blieb aber weitgehend sympathisch, denn es machte Spaß, ihm beim Manipulieren zuzusehen. Eigentlich hätte er den arroganten Zahntechniker auch noch um die Ecke bringen müssen, am besten mit einem Dentalinstrument. Und Psychotanten, die sich von ihren Patienten nageln lassen, sind sowieso selbst schuld, wenn die Dinge aus der Spur geraten. Ähnlichkeiten mit "Das Böse", Darstellung bis in die Nebenrollen brilliant, gute Kameraführung mit vielen Zoom-Ins und Vertigo-Effekt runden die fast perfekte Vorstellung ab. Übrigens: Die 0-Punkte-Werter haben nicht alle Latten am Zaun. Geht KIKA gucken.
59to19.8 
Nöppes9.7Dank Nicholas Ofzcarek
tommy22k9.5Was ein wahnsinniger Psycho-Trip. Großartige Musik, Schauspieler, Dramaturgie... Sensationell. Bisher der beste Tatort des Jahres!
kappl9.5Diesem Herrn Nolte möchte man nicht wirklich auf der Strasse begegnen.
MDoerrie9.5 
SteierFan9.5Unglaublich stark und überzeugend. Tolle Darsteller, toller Schnitt, hervorragende Kamera, interessante Musik, eindringliche Story. Frankfurt macht sich. Anfangs leider etwas schlechter Ton.
Spezilinho9.5Tolles Team, sie zeigen cochones..
Schimanskis Jacke9.5Das ist mal ein ganz feines Psycho-Duell zwischen Anna Jannecke und dem Superbösewicht Alexander Nolte mit dessen Darstellung Nicholas Ofzcarek TO-Geschichte geschrieben haben dürfte. Paul Brix wird zur Nebenfigur. Damit auch Nicht-Struwwelpeter-affine Zuschauer etwas mit dem Titel anfangen können hätte ich mir allerdings gewünscht, dass da ein stärkerer Bezug hergestellt wird. Warum sich Anna Jannecke auf Nolte einlässt, ihn sogar in ihre Wohnung mitnimmt, ist nicht so ganz glaubhaft, ebenso wenig, dass die Psychologin auf einmal eine Waffe hat, die sie auch noch entsichern kann, aber das geht hier wohl als „gestalterische Freiheit“ durch. Und irgendwie nimmt man so etwas beim HR-Tatort auch hin, von Tukur ist man da surrealistischeres gewohnt. Unterhaltsam und spannend war es allemal.
Andy_720d9.5Ein Thriller mit tollem Drehbuch, überragenden Schauspielern (ganz besonders Täter und Chef) und das Beste aus den amerikanischen (Kamera) und französischen (Musik) Pendants vereinend. Die Besetzung inkl. beeindruckender Nebenrollen äußerst gelungen. Allerbeste, fesselnde Unterhaltung.
nat79.5 
Püppen9.4Mit dieser Darstellung reiht sich Ofczarek („Der oide Depp“) ein in die kurze Liste überragender Darsteller in unterschiedlichen Tatort-Bösewicht-Rollen (Kirchlechner, Rohde, Tukur, Vogel). Die intensive Bildsprache trägt Liane Jessens Handschrift (? Murot). Passende Musik (Mozart, Rammstein) und eine gelungene Einbindung der Privatsphäre der Kommissare runden diesen hervorragenden Tatort ab.
minodra9.2Puuh.... da waren aber zwei bis drei heftige "ich zuck zusammen Szenen" dabei! Die Story war etwas konstruiert aber alles in allem spannend und gut gespielt! Weiter so Frankfurt!Extra Bonus für Rammstein!
seni329.2 
Ambler9.0So geht "Tatort" - packend erzählt
KikiMuschi9.0 
brotkobberla9.0Eine Geschichte, die am Ende keine Sieger hervorbrachte. Das war ein ganz großer Film aus Frankfurt, der private Geschichten wie noch nie in das Tatgeschehen eingeflochten hat. Etwas verwundert hat mich aber doch, dass jeder Psychater mit ihrer Kundschaft im Bett landet. Ein Tatort ohne Längen, der sich über die ganze Zeit spannend hinzog und einem guten Finale endete.
oekes9.0spannend
demog9.0 
McShop9.0 
Traubenbaum9.0 
bontepietBO9.0Ein atemberaubendes Psychodrama, das mich bis zu seinem unerwarteten Ende in den Bann gezogen hat. Wie schon im 2. Fall des tollen Teams waren Kamera, Schnitt, Musik und Ton überragend. Kleinere Ungereimtheiten schmälern mein Gesamturteil nicht - ich habe diese nicht als Logiglöcher empfunden, sondern mit einem Gefühl von "Das gibt`s doch garnicht" als Bereicherung dieses Kunstwerks.
krotho9.0Ganz starker Psycho-Tatort mit einem genialen Psychopathen. Auch der Aufbau der Handlung mit einem furiosen Finale ringen mir eine der besten Bewertungen ab, die ich vergeben habe. Kommissar Brix ebenfalls brilliant, Frau Janneke wi d immer besser. Weiter so !!!
fbmy9.0 
spund19.0Da passt alles: Spannung, Atmosphäre, Musik, ein Team, das immer mehr zueinander findet. Dazu herausragende schauspielerische Leistungen von Ofzarek und Broich und viel Grusel und Gänsehaut.
Kirillow9.0 
nieve109.0 
DerHarry9.0 
Benjamin9.0Der war herrlich fies
Mr.Johnny9.0 
peter9.0Spannend mit ausgezeichneten Darstellern.
lotta9.0 
sintostyle9.0Grandioser Frankfurter mit großartigem Täter.
Revilonnamfoh8.9Das war spannend und vor allem von N. Ofzcarek klasse gespielt. Wenn Team Frankfurt auf diesem Niveau bleibt wäre es schön.
dani050218.9Richtig gut, vor allem hat das Frankf. Team sich gemausert. Spannend, bis zum Schluss. Gute Darsteller. Bei den bisherigen Tatort "Versagern" aus anderen Städten war das mal ne gute Nummer.
TheFragile8.8Uah, wie gruselig war das denn? Dem Schauspieler des Täters habe ich seine Rolle zu mehr als 100% abgenommen, die Folge war durchgehend spannend. Die Tötungs-Visionen waren grandios inszeniert und sehr schockierend. Toller Einsatz von Brix zum Ende hin. Leider gibts auch ein paar Logikfehler (z.B. das einfache Eindringen in die Wohnungen) - trotzdem eine sehr gelungene Folge, die unter die Haut geht.
The NewYorker8.8Mit Nicholas Ofczarek und der Musik von Rammstein hervorragend belegt
pasquale8.7Das Team birgt für Qualität
Noah8.5Abgefahrene Geschichte, spannend erzählt mit sehr guten schauspielerischen Leistungen.
TobiTobsen8.5Der Friederich, der Friederich, das war ein arger Wüterich... Der Aufwärtstrend der Frankfurter geht weiter. Nach dem guten Einstand, dem besseren zweiten Fall nun der sehr gute dritte, bis dato einer der besten TO überhaupt in 2016. Sehr guter Plot mit Nervenkitzel, Dramatik und Spannung, um den Mord an einen Obdachlosen durch den Psychopathen Nolte, der anschl. in Janneke's Leben eindringt, da diese ihn vor 19 Jahren durch ein psychologisches Gutachten hinter Gitter gebracht hat. Starkes Intro/Outro mit Rammstein "Asche zu Asche"! Genial brillant gespielt von Nicholas Ofczarek (TO "Der oide Depp) als Psychopathen Alexander Nolte. Abzüge dafür das Janneke anfangs quasi privat ermittelt.
Kirk8.5spannend, aber die Reaktion der Therapeuten von beiden Seiten überzogen und nicht glaubwürdig
Burzerich8.5In Punkto Psychthriller & Soziopathie ein genialer Film - die Darstellung des Bösen war eine Meisterleistung. Kleine Abzüge in meinen Augen für das etwas verstolperte Finale, da hätten ein / zwei Minuten noch gut getan.
holubicka8.5Ein Psychothriller mit Nervenkitzel und Spannung. Den Psychopath Nolte sehr gut gespielt von Nicholas Ofzcarek. Janneke etwas unprofessionell.
Steve Warson8.5Brix und Janneke sollten mal ihre Wohnungstüren abschließen, dann käme auch nicht jeder Psychopath mittels Scheckkarte rein. Jannekes Verhalten (Mitnehmen von Nolte in ihre Wohnung) nicht nachvollziehbar. Wiesnekker nach wie vor schlecht als dämlicher Vorgesetzter, Ofczarek kannte ich gar nicht, endlich mal ein anderes Gesicht im Tatort. Hat die Psychotante wirklich Nolte von hinten (!) erschossen, als er auf ihr lag und sie würgte? Da hatte sie ja Glück, dass die Kugel in ihm stecken blieb, sonst wäre es schlecht für sie ausgegangen.
dg_8.5 
achim8.5 
woswasi8.5wollte eigentlich 0.0 punkte geben, wegen der katze, war dann aber doch zu gut.
overbeck8.5 
Junior8.5 
dizzywhiz8.5 
hogmanay20088.5 
Königsberg8.5Spannender Tatort mit guten Darstellern. Sehr unterhaltsam, aber andererseits auch alles schon mehrfach dagewesen.
Sabinho8.5Böse..sehr gut gespielt
inspektorRV8.4 
Rawito8.4 
Trimmels Zipfel8.3Nicholas Ofczarek erhält von mir einen Tatort-Oskar :-). Selten einen so passenden Bösewicht erlebt. Einige grobe Logikfehler verhindern eine bessere Note.
achtung_tatort8.2Spannend und Top-Schauspieler
schwabenzauber8.2Schöner Psychopathen-Tatort mit gnadenlos gut spielendem Ofzcarek und trotzdem hat man das Gefühl alles woanders schon ne Spur besser gesehen zu haben. Story aber gut konstruiert und das Hessen-Team kann bei mir auch punkten. Alles in allem also schon ok, der Film konnte trotz einiger Abstriche gut unterhalten.
diesberg8.2sehr spannened aufgebaut. richtig fies der böse Friedrich, aber nicht nur plump mit roher gewalt, sondern auch mit intellekt in der Rede. Ein richtig guter Tatort aus Hessen.
yellow-mellow8.0Sehr guter und schlüssiger Psycho-Thriller mit einem (jedenfalls mich) überraschendem Ende.
Volker818.0 
speedo-guido8.0Gut, aber hätte man noch packender inszenieren können.
MMx8.0 
Schnellsegler8.0 
dommel8.0Die Frankfurter stark formverbessert. Starker Fall um Psychopaten, der nach 19 Jahren, vermeintlich geheilt, wieder in Freiheit lässt. Das Janneke ihn ihn in ihre Wohnung lässt ist allerdings naiv und unglaubwürdig.
Siegfried Werner8.0 
blemes8.0Grandiose Schauspielleistung von dem psycho
Detti078.0 
Roter Affe8.0Gute Geschichte, mit erstaunlichem Ende.
Puffelbäcker8.0Sehr, sehr spannend. Große Schauspielerleistungen. Punktabzug wegen einiger Ungereimtheiten und wegen des abrupten, fragwürdigen Endes.
highlandcow8.0 
Redirkulous8.0Wunderbar debile Vorführung, der nur der ganz große Showdown abhanden kommt, aber ansonsten alles ist - nur keine "Entäuschung".
ARISI8.0 
mauerblume8.0 
hsv8.0 
mr.smuuud8.0Spannend und schauspielerisch gute Leistung, obwohl manche abstruse Szenen dabei waren
Celtic_Dragon8.0Rammstein-Soundtrack geht immer! Ziemlich intelligenter wie durchgeknallter Ex-Häftling auf Rachefeldzug... Düster und erschütternd.
diver8.0Spannender Krimi mit einem grandiosen Nicholas Ofzcarek
ralfhausschwerte8.0Nicholas Ofczarek ist ein großartiger Darsteller, der diesen Film von der ersten Szene an prägt. Leider nervt aber etwas die schon so oft gesehene Geschichte der naiven unprofessionellen Psychologin, die auf den Pychopathen hereinfällt und sich am Ende vor Enttäuschung rächt. Trotzdem ist das Ende überraschend. Das Team Janneke/Brix ist aber schon aufeinander eingestellt und harmoniert endlich, während der Chef des Teams, R. Wiesnekker allerdings merkwürdig hölzern agiert
VolkeR.8.0 
wuestenschlumpf8.0Ein Lehrstück über die Subjektivität und Manipulierbarkeit gerichtlicher Gutachten. Gelungen!
zrele8.0 
Kalliope8.0Sehr gut inszeniert: Der zuschauer wird mit Rammstein in die Wohnung des Psychopathen geschleudert. Gute Kameraführung - vor allem die "Wackelaufnahmen" bei konfrontativen Dialogen. Unverbrauchte gute Darsteller vor allem Verkörperung des Psychopathen. Jannecke erhält Profil und eine dunkle Vergangenheit. Bestes Zitat von Brix, dass Frau Jannecke auch schlecht gelaunt sein kann. Alleingänge von Jannecke nachvollziehbar, doch das passt nicht zu ihr. Leider auch passt einiges nicht im Psychoprofil des Täters. Auch der eigentliche Schluss ... plötzlich liegen in jeder Wohnung Schusswaffen rum! Wo kommen die her?! Trotzdem insgesamt eine filmisch sehr gelungene Inszenierung.
ahaahaaha7.9Schon beim dritten Brix/Jannike/Riefenstahl TO kann man sagen: gewohnt Hochwertiges von diesem Team. Aber Mängel gab es doch - das Finale kam zu abrupt, da hätte man sich mehr einfallen lassen können, deswegen verläuft sich auch die Geschichte mit dem Arbeitsplatz ins Leere und die Psychologin muß unplasibel erst von Zuhause wegen ihrer Entdeckung der Foto-Wand anrufen. Und gibt es denn in Frankfurt heute noch so viele Wohnungen, die man mit EC-Karte offen kriegt, oder haben unsere Kommissare eben die beiden letzten gemietet?
adlatus7.9Die Psychopathen sind unter uns. Daher durchaus plausibler Plot. Auch wenn der Täter bereits bekannt ist, kommt doch Spannung auf. Nicholas Ofzcarek und Ursina Lardi spielen großartig auf. Klasse Soundtrack. HR steht für Tatort-Qualität.
tomsen27.9Sehr schräger aber duraus sehenswerter Tatort. Top Leistung von Nicholas Ofzcarek.
SherlockH7.8filmische Umsetzung samt Soundtrack top, Ofczarek grandios. Leider wirkten die Kommissare wie Fremdkörper. Irgendwie hätte der tolle Ofczarek besser zu Borowski gepasst. Abzüge gibt es für ein paar furchtbare Dialoge und das Ende. (Aufschlüsselung der Wertung: Story 6/10; Spannung 9/10; Ermittler 4/10; Darsteller 10/10; Umsetzung 10/10).
Ralph7.8Guter Tatort aus Frankfurt. Glaubhafte Rückblende in das Leben der Kommissarin. Und einen Punkt gibt es für die mal wieder großartige Musik vom HR-Sinfonieorchester - das hat schon etwas...
Tempelpilger7.8 
tatortoline7.7 
steppolino7.6Da hatte ich mehr erwartet. Woran es genau lag, weiß ich nicht. Eigentlich waren alle Zutaten da, um einen richtig zu packen. Aber das geschah nicht. Alles steuerte auf einen genialen Höhepunkt zu. Doch der blieb aus. So ist der dritte Fall der sehr guten neuen Frankfurter ihr bislang schlechtester. Dennoch über dem Durchschnitt.
BasCordewener7.6Realitaet: 4, Spannung: 6, Spiel: 9, Bild: 8, Sympathisch: 8 (Paul Brix, Anna Janneke und Henning Riegfenstahl). 38/5 = 7,6 Mann ladet kein psychopatischer Moerder ein, aber sonst war es tolle Unterhaltung!
Der Parkstudent7.6Alles andere als standardkost! Der "motivlose" Mord und zahlreiche herrlich skurrile Szenen machen diesen Tatort trotz einiger Spannungsdurchhänger wirklich sehenswert!
agatha147.5 
Tatort-Fan7.5Nicht besonders realistisch, aber dennoch über weite Strecken sehr spannend und fesselnd. Hochsympathische Kommissare, gute Schauspieler. Für mich der bislang stärkste Brix-TATORT (wobei der eigentliche Star dieses Ermittlerteams auch hier - wie bei den vorangegangenen beiden Fällen - fraglos Margarita Broich als Anna Janneke ist)!
Grompmeier7.5 
Jahreszeiten7.5 
Paulchen7.5Gute Story! Aber unglaublich dilettantisch und unprofessionell, wie sich die Kommissarin verhält.
uknig227.5In den zweiten 45 Minuten ein starker Psychothriller, anfangs ein paar Längen.
Kliso7.5 
dibo737.5 
hochofen7.5Letzte Woche Palfrader, heute Ofcarek? Jojo, mia ham scho ganz guade Schauschpüla in Österreich! Bin ja sowieso dafür, dass der geniale Ofcarek Wiener Ermittler nach Krassnitzer wird. Der beste Psychopath, den ich seit langem am Tatort gesehen habe! Für Höchstnoten ist die Geschichte aber leider etwas zu schleppend und offensichtlich inszeniert. Im Gegensatz zur coolen Socke Brix weiß ich immer noch nicht, ob ich die tantige Janneke mag oder nicht. Immerhin muss sie hier mal ordentlich aus sich rausgehen. Herausragende Musik!
donnellan7.5Kein schlechter Tatort, aber irgendwie nicht rund. "Das Böse" aus Frankfurt ist um Längen besser gewesen.
Aussie7.5Einige Längen, dagewesene Geschichte. Trotzdem ok. Vor allem Brix sammelt mal ein paar Pluspunkte.
alumar7.5war OK Allerdings nicht so gut wie die Kritiken der Berufkritiker
smayrhofer7.5 
Exi7.5Hier wurde relativ offensichtlich ein Remake des Frankfurter Klassikers "Das Böse" inszeniert, und wie so oft ist auch hier das Original unerreicht. Zu durchsichtig war die Story und auch das Verhalten von Kommissarin und Psychologin erschien ziemlich unglaubwürdig und konstruiert. Das Ganze war aber immer noch ein überdurchschnittlicher Tatort mit einigen effektvollen Szenen sowie ein großartiger Nicholas Ofczarek, der seine Wüterich Rolle merklich auskostete. Extrapunkt auch für die Rammstein Eröffnungsszene.
mesju7.5 
flomei7.5 
berlinballz7.5 
Vinzenz067.5Ofzcarek spielt diesmal alle an die Wand. War aber auch so gewollt!!
Trimmel7.5 
bello7.5 
stevkern7.5 
l.paranoid7.5 
claudia7.5 
Hardtware7.5 
Christian7.5Musik & Schauspieler top. Den Grundaufbau Ermittler vs. Psychopath habe ich schon besser gesehen. War mir zu wenig Ermittlerarbeit.
Alfons7.5 
jan christou7.5 
Dirk7.5 
Schlaumeier7.2 
Kohlmi7.1Simple und nachvollziehbare Story ohne Schnickschnack. Zwar ein paar dramaturgische Schwächen (Warum lässt die Kommissarin den Mörder in die Wohnung / Mörder öffnet jedewede Tür mit einer simplen Kreditkarte) aber dennoch spannend inszeniert, auch wenn die Frankfurter bei mir noch etwas fremdeln.
grEGOr7.0Wieso produziert denn der HR den Tatort nicht im gängigen TV-Format?
batic7.0 
Cluedo7.0Ein weiterer sehr guter Tatort aus dem "neuen" Frankfurt. Spannend bis zum Ende, zwar mit leichten Längen, aber dennoch fein ausgewogen. Auch ästhetisch spielt Frankfurt ganz oben mit. Mehr davon!
zwokl7.0 
BernieBaer7.0 
Seraphim7.0 
Claudia-Opf7.0 
dennster19817.0 
Potus7.0Schon interessante Psychostudie, aber ich komme mit den Kommissaren nicht zurecht. Wirkte als Polizeiarbeit ziemlich unprofessionell.
Eichelhäher7.0 
Herr_Bu7.0 
Sigi7.0Ein durchaus schön anzusehender Tatort, der vom tollen Spiel Ofczareks lebt. Janneke in einigen Situationen etwas unglaubwürdig, Brix hingegen der souveräne, ruhende Pol. Schön, dass der Autor Janneke durch Brix gegen Ende des Tatorts davon abhalten ließ, die krimi-typischen Fehler zu begehen, nur um noch mal so was, wie künstlich Spannung erzeugen zu wollen.
Esslevingen7.0 
oliver00017.0Spannend ist es ja, auch filmisch anspruchsvoll und überzeugend. Allerdings ist die Grundkonstellation nicht sehr glaubwürdig - gleich zwei Frauen, die sich völlig unprofessionell mit einem Täter einlassen - hoffentlich gibt's das nicht in der Realität!
Kpt.Vallow7.0 
Nic2347.0 
Häkchen7.0 
Kuhbauer7.0 
noti7.0 
Silvio7.0 
whues7.0 
Eichi6.5 
Latinum6.5 
Hackbraten6.5 
Nordmann6.5 
Karpatjoe6.5Spannend war's
HUNHOI6.5Spannender Psycho-Thriller dem es allerdings an Glaubwürdigkeit (Die Kommissarin, die Psychologin) fehlt.
joki6.5 
Bulldogge6.5 
Ernesto6.5 
schwyz6.5Das "Böse" hat man im Tatort schon ausfüllender, eindringlicher und besser respektive böser gesehen. Die Spannung ist leider nie anhaltend und das Ende auch nicht gerade originell. Trotzdem gibt's einige Glanzlichter: Titel und Struwwelpeter-Bezug, stark aufspielender Ofczarek, filmische Umsetzung von Noltes Fantasien, Psycho-Doktoren-Kritik. Die Ermittler sind nach wie vor schwer einzuordnen.
Mitsurugi6.5 
ruelei6.5 
Bohne6.5Für mich einfach nur ein weiterer Wolf-im-Schafspelz-Film. Sexuelle Obsession gegenüber Jaenicke. Hm. Hätte man da nicht besser eine andere Kommissarin nehmen können? Zum alten Leipziger Team hätte der Fall gut gepasst.
Stefan6.5 
Gruch6.5Nach dem Spiegel diesmal der umgekehrte Versuch, das Vertrauen von Brix in Janneke soll erschüttert werden. Kann nun natürlich nicht mehr wirklich klappen. Nicht verstanden habe ich die Geographie: Janneke und Nolte lebten doch in Berlin? Wie kommt nun auch Nolte nach Ffm? Die Darstellung des bösen Alexander hat durchaus etwas dämonisches. Kann man als gelungen bezeichnen, wenn man Das Böse als dämonisch betrachtet. Oder als mißlungen, wenn man mehr die Banalität des Bösen vertritt. Ich halte beides für realistisch, daher fand ich es passend. Und für die Darstellung durch Ofzcarek gibts die Punkte. Den Rest halte ich für unglaubwürdig, besonders das Verhalten von Janneke u. Kaufmann Nolte gegenüber.
fabian4566.3Gute Story mit guten Schauspielern, gut inszeniert.
küstengucker6.3Teilweise wirklich gute Leistung vom Darsteller des schizophrenen Täters. beeindruckend. Aber ansonsten doch recht müde und lahme Story mit einigen offenen Punkten, z.B. Motiven. Daher im Ergebnis nicht überzeugend. Immerhin Brix Und Jannecke nicht so nervig wie ich sie gewohnt bin.
Laser6.2 
austin6.2Rammstein, der irre Friederich und seine Psychologin gut, Story wirr, Kommissarin Reinfall
tatort-kranken6.0 
geroellheimer6.0 
Nik6.0Blieb hinter meinen Erwartungen zurück. Ofczarek war herausragend, und es gab auch ein paar feine Thrill-Momente. Doch wurden diese durch eine eher dünn gestrickte, manchmal holpernde Krimihandlung zusammengefügt. Eine etwas straightere Erzählweise und weniger bedeutungsschwangerer Schnickschnack wären wünschenswert gewesen.
InspektorColumbo6.0 
Elkjaer6.0 
lightmayr6.0Die Besetzung versprach mehr, aber leider wurde viel Potenzial verschenkt. Die Parallelen zur Geschichte aus dem Struwwelpeter wurden nur kurz angedeutet und die Psyche des Täters hätte man genauer ausarbeiten müssen
Thiel-Hamburg6.0Die Musik war gut, fast wie bei Hitchcock. Es gab stellenweise sehr spannende Szenen. Aber insgesamt kranken Psychpathen-Fälle oft an ihrer mangelhaften Glaubwürigkeit. Das war auch hier der Fall. So verkommt vieles zum bloßen Effekt. Zumal 90 Minuten nicht ausreichen, um vielschichtig in die Tiefe zu gehen. Extra-Punkt für das vegleichsweise clevere Ende und den Satz "Das war es doch, was Sie wollten."
Jürgen H.6.0Zum Einen eine beeindruckende One-man-show von Niki Ofczarek, zweifellos. Er zeigt eine gute Bandbreite seiner schauspielerischen Qualitäten. Aber sonst? Zum Anderen klischeebehaftet, unglaubwürdig, teilweise schon absurd. Insgesamt durch die Präsenz von Ofczarek aber durchaus ansehnlich.
Vogelic6.0Knapp über Durchschnitt,und das auch nur durch die hervorragende Leistung des Psychopathen.
Maltinho6.0Hatte mir mehr erhofft. Private Geschichte, Mörder steht fest. Naja. Kein Ratekrimi, eher was psychisches. Schauspielerisch gut.
Franzivo6.0Da hat nur noch Murot gefehlt. Klar dass so viel wirres Zeug (Nimmt Janneke den fiesen Nolte in ihre Wohnung mit - undenkbar!) sogleich wie Filmkunst gepriesen wird. Da es schließlich doch packend wird, gibt es die gute Note.
nordlicht6.0 
McFuchsto6.0Nicht so spannend wie er gerne gewesen wäre. Dazu einige völlig unlogische Handlungen (wahrscheinlich nimmt sie ihn mit in ihre Wohnung und wahrscheinlich sucht der Kollege direkt im Badezimmer nach Drogen....). Dennoch insgesamt ordentlich.
wkbb6.0Bei Brix und Jannecke ist noch viel Luft nach oben, vielleicht wird es ja dann besser wenn sie sich mal duzen (ab dem 6.-8. Fall möglicherweise).
Gotteshacker6.0Spannend. Gute Schauspieler. - Leider war mir die Story zu eindimensional: Rachebesessener manipulativer Psychopath stellt Kommissarin Janneke nach. Die einzige überraschende Handlung war der Schluss. - Gut: Das Team funktioniert nun, und Brix ist nun ein integrer Kommissar.
jogi6.0 
hjkmans6.0 
Strelnikow6.0Dieses „Mörder kommt aus dem Knast und rächt sich“ Spektakel wurde schon zu Genüge durchgekaut. Diese Folge ist zwar deutlich besser als die Letzte, dennoch wird die große Fragestellung vom letzten Mal mit einem Satz abgetan. Durchschnitt.
Vosen6.0 
Kringlebros6.0Wieder einmal ist ein Kommissar in den Fall verwickelt. Wieder einmal ist es nur nervig. Aber nicht ganz so nervig wie dieses kurze, schnelle zoomen der Kamera. Allein dafuer ziehe ich zwei Punkte ab. Schade um die gute darstellerische Leistung von Nicholas Ofczarek. Story selbst war mir zu sehr in die Laenge gezogen. Das Ende kam dann sehr abrupt.
TatortLK6.0etwas verworren, dafür psychisch interressant nachgezeichnet...
Finke6.0 
Regulator6.0 
Pumabu5.8 
MacSpock5.5 
staz735.5 
Thomas645.5Schade dass es keine guten TOs mehr gibt bei denen der Fall vor der Kommissarsdarstellung rangiert. Hier ist es viele zu früh klar wie es ausgeht. Das Ende kommt ebenso plötzlich wie unspektakulär. Vorher viel zu viele Logiklöcher (Zeitmaschinen u.m.m.).
Harry Klein5.5Aus der Haft entlassener Psychopath bringt einen Obdachlosen um, vor allem aber stalkt er die Kommissarin Jenneke, die ihn einst einfahren ließ. Ofzcarek spielt das gut, aber die Story ist vollkommen vorhersehbar, die Verwicklung der Ermittler ermüdend und der Film reichlich langweilig. Deutlich unter Frankfurter Niveau.
ssalchen5.5Der Tatort startet stark mit Rammstein und einem genialen Nicholas Ofzcarek. Danach wird es jedoch etwas konfus, mit persönlicher Befangenheit und dahinplätscherten Dialogen und Ermittlungsarbeit am Rande. So richtig schlau war der Zuschauer auch am Schluss nicht wirklich, was Nolte eigentlich wollte. Wenigstens kam nochmal Rammstein.
Kreutzer5.5 
Cer5.5 
fromlowitz5.5 
sakulan5.5Nicholas Ofzcarek als Alexander Nolte großartig, Margarita Broich als Hauptkommissarin Anna Janneke als dumm-naives Drutscherl angelegt. Unglaubwürdig sich wiederholt allein mit Nolte einzulassen. sonst 7,5
allure5.5 
magnum5.5 
misterdoogalooga5.3Da wollte man einen gaaaaanz bösen, bösen, bösen Tatort machen – mit dem Effekt, dass ein eher etwas lächerlicher Tatort herausgekommen ist. Sehr konstruierte Story, unglaubwürdig hoch 10 und unzählige logische Fehler. Oje, da ermittelt meine Oma ja besser!!!! Aber dennoch für nen Sonntag Abend, an dem sonst nichts Gscheites im Fernsehen ist, ganz unterhaltsam (wenn man das Hirn ausschaltet)
balou5.0Was das auch immer war - aber das große Psychodrama, das es wohl sein sollte, war es jedenfalls nicht! Wirkte zumindest über weite Strecken eher tragikomisch als psychodramatisch... Letzten Endes hatte man als Zuschauer während der 90 Minuten mit dem Psychopathen den gleichen Gesichtsausdruck gemeinsam, den er am Ende hatte.
Connortobi5.0Gutes Team, eigentlich. Toller Bösewicht, aber sehr konstruiert in einem ansonsten realistischen Umfeld. Wieso Janneke immer wieder Kontakt mit dem psychopathischen Verbrechergenie sucht, wurde mir nicht klar und schien sie auch deutlich stärker zu gefährden als nötig...
axelino5.0 
TSL5.0Nicholas Ofzcarek spielt hervorragend, aber die Highlights sind damit erschöpft. Die Story ist vorhersehbar, die Verwicklung der Ermittler nichts neues, das Handeln der Kommissarin stümperhaft und der Film daher in weiten Teilen langweilig und unglaubwürdig.
thwasu5.0 
Prinz Poldi4.6Selten einen langatmigeren Tatort gesehen, der lief gefühlt mindestens 2,5 Stunden. Dies gepaart mit humorfreier Möchtegern-Skurrilität kann nur eins ergeben: Einen unverdaulichen, völlig überflüssigen Tatort-Abend. Tschirner & Ulmen, was kommt als nächstes? Cindy aus Marzahn mit Mario Barth?
Ganymede4.5mit der Zeit immer schlimmer mit riesigen Löchern im Plot
Waltraud4.5 
Fantomas4.5Nach "Das ewig Böse" (Dellwo) und "Es ist böse" (Steier) nun ein HR-Psychopathen-Tatort um den "bösen Friedrich". An amerikanischen Thriller-Vorbildern orientiert, jedoch mit etlichen Ungereimtheiten und (ebenfalls typisch US-Thriller:) Zugeständnissen in puncto Logik. Immerhin handwerklich gut (Bildformat 2,35:1 sowie der Score von Christine Aufderhaar). Insgesamt leicht unter dem Durchschnitt.
refereebremen4.5Ein packendes Psychoduell mit heftigen Momenten, das aber doch in anderer Form schon einige Male so durchgespielt worden ist- auch in Frankfurt in "Das Böse". Anna Jannike spielt sicherlich überzeugend, nur das In-die-Wohnung-Lassen vom Alexander Nolte und der früherer intime Kontakt zur Persönlichkeitsfindung sind absolut unglaubhaft. Paul Brix dagegen wirkt standhaft und wird dem Zuschauer immer sympathischer. Die Liebesromanze der Betreuerin zu dem Täter dagegen ein No-Go. Gepaart mit einigen Fehlern kann dies Folge nur sehr bedingt empfohlen werden.
SophieF4.5 
DanielFG4.5Guter Start, hing dann aber lange sehr durch. Sehr dick aufgetragener Versuch, den Täter als 'ne Art Westentaschen-Hannibal-Lecter rüberzubringen (Bachs Goldberg-Variationen etc), war auch klar, dass der anfängliche Übernachtungsgast der Kommissarin noch dran glauben musste, aber natürlich erwischt der Bösewicht keinen der Hauptdarsteller, DAS wär' doch mal was, wo doch grade GoT6 anläuft ...
Jedi4.5Wenn nicht die Jannecke dabei gewesen wäre, wäre es ein ganz ordentlicher Tatort geworden....
Horst S4.4 
Titus4.2 
KarlHunger4.0 
dakl4.0Die letzten 5 Minuten waren top, und der Schluß war abrupt und echt mal anders. Zack. Dahin musste man sich aber seeeehr quälen.
fotoharry4.0Zähe Story, der Psychopath gut dargestellt aber Ermittlungen meiner Meinung nach dilettantisch. Beileidspunkt für die Katze.
Torsten4.0 
windpaul4.0 
Zuff14.0 
Joekbs3.7Es war nervig, die Musik, die Umschnitte von Realtät zu Wahnvorstellung und die Kommissarin. Gute schauspielerische Leistung von Nicholas Ofzcarek und Ursina Lardi.
clubmed3.7 
Der Kommissar3.5 
terrax1x13.5 
schlegel3.5mal eine ganz neue und tolle idee: eine (unsympathische) ermittlerin, welche in den fall zutiefst involviert ist.
malzbier593.5Der ganze TATORT ist viel zu stark auf den Hauptdarsteller fixiert. Dessen überdreht-psychopatisches Verhalten, aber auch das eigenwillige Ermitteln der Kommissarin wirkten im Laufe der Folge zunehmend nervig. Kein Highlight !
AW3.3 
Miss_Maple3.0 
walter8003.0Die Ermittler sind nicht schlecht. Doch der Fall ist wirklichkeitsfremd und reißerisch aufgemacht. Besonders die Tanzeinlagen des Täters sind völlig daneben.
Reeds2.8Spannend, aber zutiefst ärgerlich. Die Figur Janneke wurde nachhaltig beschädigt. Sie hat mit einem Mörder, über den sie ein Gutachten schrieb, geschlafen (insofern nicht viel Unterschied zu Fr. Kaufmann. Sowas gibt's, aber was es über das Frauenbild des Drehbuchschreibers aussagt, dass beide Psychologinnen ein Verhältnis mit Herrn Nolte anfingen... hm). Dann verhält sie sich so dumm und geht ihn allein in seiner Wohnung besuchen. Lässt den Psychopathen dann auch noch in ihre Wohnung, obwohl sie weiß, wie durchgeknallt er ist - ja klar. Zum Glück blieb wenigstens Brix cool.
jdyla2.7 
th.max2.5 
alexo2.5Quatsch!
schwatter-krauser2.5 
Weiche_Cloppenhoff2.0Sicher ein Fest für "Psycho-Freunde", zu denen ich allerdings eher nicht gehöre; Lars Eidinger fand ich zudem überzeugenden
RF12.0Bis auf einige Szenen insgesamt unglaubwürdiges und schwaches Psychogedöns.
Tracy2.0Ein Psychopath und entsprechende Musik reichen nicht aus für einen guten Tatort, auch wenn man das in Frankfurt leider neuerdings zu glauben scheint.
qaiman2.0Nervig und langweilig.
Spürnase2.0Ich kann Filme über Psychopathen nicht ausstehen. Das Bildformat nervt und die Dialoge dienen eher dem künstlerischen Anspruch , statt informativ zu sein. Das einzig Gute war der Soundtrack von Rammstein.
hunter19592.0Wer schreibt so einen Mist?! Zwei Punkte für den Humor des Kommissariatsleiters.
Scholli2.0Die Folge hat mich von der ersten Minute an nicht erreicht.
usedompinguin2.0 
Ticolino1.5Plump, überzeichnet und vorhersehbar; Punktabzug noch für die tote Katze.
schaumermal1.5 
Amphitryon1.5Abstrus und in jeglicher Hinsicht unterirdisch.
lohmar11.5was für ein Blödsinn
Gisbert_Engelhardt0.5Tatort anno 2016. Vorhersehbar, unrealistisch, fast schon TUKUResk - 0,5 Punkte.
MKMK0.0Mann, war das langweilig! Die pseudo-therapeutischen Spielchen und all die bemühten sexuellen Andeutungen bewirken eines: Öde.


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3