Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 13.07.2020. --> Bis heute wurden 1149 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Hauch des Todes

(768, Odenthal)

Durchschnittliche Bewertung: 6.15373
bei 201 Bewertungen
Standardabweichung 2.05569 und Varianz 4.22587
Median 6.5
Gesamtplatz: 706

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
achim7.5nicht unspannend, aber sehr vorhersehbar und die Tüte hinterlässt Fragezeichen
achtung_tatort5.3Auch Schauspieler-Gott Lars Eidinger kann diesen Film nicht retten.
adlatus8.0 
agatha146.0 
alexo6.5 
Alfons6.7 
Algo5.0Der psychopatische Täter war bereits beim Blick auf die Besetzungsliste zu erraten, auch sonst war da vieles vorhersehbar, was die Spannung deutlich vermindert hat. War alles irgendwie schon einmal da. Dass Lena auf unprofessionelle Weise unnötige Risiken eingeht führt ebenfalls zu Punktabzügen.
allure2.5 
alumar4.5gott wie schlecht
Amphitryon8.0Spannend, gegen Ende allerdings zu überzogen.
andkra678.4Respekt-Story eine der besten mit Odenthal, aber Kopper noch stärker, Kameradramaturgie jedoch überzogen; Aufklärung zum Schluß hin etwas sehr CSI-like
Andy_720d7.6Unruhig, plakativ, effektheischend, aber auch mordsmäßig, ja atemlos spannend. In der Hektik Logiklöcher, aber die beste Co-Ermittlerin aller Zeiten. Dramaturgischer Aufbau zu bieder, dafür sehenswerter Körpereinsatz. Grandioser Kopper. Glückwunsch.
ARISI6.5Durchaus spannend, aber der Täter ist beim ersten Erscheinen offensichtlich. Außerdem unsinniger Hechtsprung vom Schiff und fahrlässiges alleiniges Ermitteln von Lena am Schluss, obwohl sie in Gefahr schwebt.
arnoldbrust9.5 
Aussie8.0Seit langem mal wieder ein überzeugender Odenthal, wobei eigentlich, wie immer, Kopper der eigentliche Frontman ist. Bei Lena nervt dieses mal "nur" ihre aufopferndenen Alleingänge.
austin8.8Sehr sannend und zwei gute Schüsse von Kopper. Teilweise etwas zu abstrus und unlogisch.
AW5.5Puh..ganz schön psycho-mäßig. War nicht so ganz mein Fall. Und Spannung war leider auch praktisch keine vorhanden....Da hätte Lena Odentahl etwas viel besseres für ihr Jubiläum verdient. Gnädige 5,5 Punkte...
Axelino8.0 
balou8.0Schade, dass Lars Eidinger bereits mit seinem ersten Auftritt den Täter zu erkennen gibt, denn sonst wäre dieser Tatort eine glatte 10! Dass ihm die Rolle des psychopathischen Serienkillers auf den Leib geschrieben ist, durfte er ja später als stiller Gast bei Borowski hinreichend unter Beweis stellen.
batic6.0 
bello5.7Guter Anfang, guter Kopper, ärgerliches und beleidigendes Ende, das es in der Folge "der kalte Tod" schon einmal bei einem Odenthal gegeben hat.
Berger3.0Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, die Peinlichkeiten dieser Folge aufzuzählen: Gnocchi alla mama, die Überdruckkammer, der künstliche Showdown, die Raupe am Ende, Koppers Lovestory, der Täter ist jedem Zuschauer vor den Ermittlern klar ...
Bohne9.0War schnell und zu keiner Phase langweilig. Am Ende hat sich Lena ganz schön dumm angestellt. Sie wusste doch, dass der Typ ihr was wollte. Das gefiel mir nicht.
bontepietBO6.0Ganz guter Spannungsbogen, auch wenn der Täter frühzeitig feststand. Das Ende war allerdings reichlich dick aufgetragen. Der folgenschwere Alleingang der Odenthal zum Haus des Verdächtigten völlig rätselhaft und unlogisch. Im Team gefielen mir nur die unermüdliche Frau Keller sowie der pointenreiche Becker. Die Variationen des Requiems als Filmmusik waren hervorragend, allerdings mündeten sie zu oft in einem Klangbrei, der grundlos unter die Dialoge gemischt wurde und diese beinahe erstickte.
brotkobberla7.0Der große Wurf wars nicht; aber eine gute Folge, mit schwachem Ende, 0,5 extra wg. 50. Folge.
canjina6.5Was sollten bloß die hin und herlaufenden Scharen von Polizisten auf den Fluren
ch8.0 
Christian4.5Spannend ja, aber alles andere war schlecht. Täter früh bekannt, und zu viele Zufälle.
claudia6.0 
clubmed3.7da ist defintiv der Wurm drin - Titel total daneben, wie wäre es mit - Hasch mich Sirene - Guck mal ich bin Lena, fang mich - Täterraten für Anfänger - Tauchen in trüben Teichen - für Musik wollten wir kein Geld investieren - Bade mal mit Odenthal - Hauch des Gähnens. Definitiv nur mit 3 fachem oom zu ertragen
Cluedo5.5Idee gut, Umsetzung mäßig. Odenthal überzeugt mal wieder nicht sonderlich, auch wenn mit Lars Eidinger ein großer Akteur mit dabei war. Die Story war zu verworren, wollte zu viel. Etwas reduzierter wäre hier wohl besser gewesen.
dakl6.0 
dani050218.5 
DanielFG7.5 
dennster19816.5 
Der Kommissar3.0 
Der Parkstudent8.0Trotz auffälliger Paralellen zu Brinkmanns "Freitagsmörder", dank des Taucherglockenschiffes und der gruseligen Unterwasserszenen,ein einmaliger Fall. Zitat: "Du bist meiner Mutter nicht nur ähnlich, Du bist es auch!" (Daniel Tretschock)
Detti076.5 
dg_7.5 
dibo737.0 
Dirk7.0 
diver9.0Superspannender Tatort, toll inszeniert mit super Kamerarbeit und raffinierten Schnitt. Einzig allein für das relativ unglaubwürdige Motiv gibts nen Punkt Abzug, ansonsten : Ganz grosses Kino !
dommel7.7Raffinierter Psychokrimi um einen Frauenserienmörder mit einer gestörten Mutterbeziehung. Hatte allerdings noch Luft noch oben. Punktabzug dafür, dass in diesem LU-Tatort keine einzige Szene in LU gedreht wurde.
donnellan7.5Spannender Tatort, die Entwicklung ist jedoch ein wenig hanebüchen.
Eichelhäher3.7 
Eichi6.5Irgendwie hat man das Gefühl, dass man solche Storys von Serienmördern mit Muttertrauma schon oft gesehen hat - die grosse Spannung kommt jedenfalls nicht auf.
Elkjaer1.5 
Ernesto8.5 
escfreak10.0 
Esslevingen4.5 
Exi7.0Ludwigshafen goes Hollywood! Ein Serienmörderthriller, der an US-Vorlagen angelehnt war. Leider funktionierte das nicht so wirklich, zu wenig überzeugend agierten Odenthal und Kopper und über die Logik der Story sollte man auch nicht zu viel nachdenken. Positiv hingegen die Idee mit dem Tauchglockenschiff und Lars Eidinger in einer für ihn maßgeschneiderten Rolle.
falcons816.5 
Finke2.0 
flomei7.0 
fotoharry5.0Ein typischer Ludwigshafen, wenig Humor, diesmal mit "Grusel-"-Effekten, aber sonst 08/15 Krimi.
Fromlowitz3.5 
Ganymede6.6 
geroellheimer8.0 
Gisbert_Engelhardt5.5 
Gotteshacker6.0Spannend und interessant bis zu dem Moment, wo Odenthal selbst bedroht wird. Es ist unglaubhaft, dass einer, der immer die Oberhand behalten will, sich durch äußere Umstände zu seinen Handlungen zwingen lässt. - Es gibt nur ein Taucherglockenschiff in Europa; wieso soll es herumliegen, ohne etwas einzubringen? - Wenn man von ein paar Stunden bei 1-2 bar Überdruck schon Lungenschäden bekommen könnte, wie könnten dann die Arbeiter auf diesem Schiff Jahre lang damit leben?
grEGOr6.0Der Norman Bates von Ludwishafen
Hackbraten8.5 
häkchen5.5 
Harry Klein4.0Nichts gegen Serienmörder, aber was in Ystad ziemlich spannend würde, leidet in Ludwigshafen unter hölzernen Dialogen, statischen Drei-Verdächtigen-Plots, vorhersehbarem Täter und dem obligatorischen Kommissarin-in-Gefahr-Ende.
Herr_Bu5.0 
highlandcow8.0 
hille4.0 
hitchi7.5Serienmörder-Krimi von der Stange der allerdings bei den LU-Ausfällen der letzten Zeit angenehm zu gucken ist Bedauerlich nur das der Täter schon ab dem 1.Auftritt mit "Ich wars"-Schild rumläuft
hjkmans1.5 
hochofen6.0Mir fällt da nur ein Wort ein: bemüht. Man wollte offensichtlich was gutes machen, aber das Drehbuch hatte was dagegen. Da waren einfach zu viele Klischees, Versatzstücke und schlechte Dialoge.
hogmanay20085.0 
holty7.5Recht spannende Serienmörder Story. Nicht immer glaubwürdig, aber weitestgehend unterhaltsam.
holubicka8.0Grauenvolle Mordserie mit interessanter Ermittlung. Erinnert stark an, Der kalten Tod.
Honigtiger6.5 
hsv7.0 
HUNHOI3.0 
Illi-Noize8.0Interessanter Fall, trotz sehr vieler Namen (Opfer), die im Spiel waren, nicht verwirrend.
IlMaestro5.7Täter war zu früh ersichtlich! Rettung von Lena durch Zufälle und unrealistisch. Pluspunkte, weil Mario mal wieder seine italienische Seite zeigen konnte ;-)
InspektorColumbo6.0 
inspektorRV6.7 
Jaksc8.0 
Jan Christou7.5 
jdyla6.0
Jedi3.0Naja. Da war mal wieder von Anfang an klar wer der Täter war - Spannung Fehlanzeige! Und man fasst sich die ganze Zeit an den Kopf, dass das nächste potentielle Opfer munter alleine durch die Gegend springt.
jodeldido9.2Täterbild ausgiebig dargestellt, Spannung baute sich langsam auf, Solide Krimikost von Odenthal. Gute Schauspieler.
Joekbs6.8Rundum ein wenig spannend, aber sonst wirkte vieles Künstlich konstruiert, die endlosen Dialoge am Anfang, das Ave Maria zum Schluss. Noch positiv, die Zusammenarbeit von Kopper mit seiner Ex.
jogi5.0 
joki7.0 
Jürgen H.4.5Recht holzschnittartiger Fall. Eindimensionale Figuren und der Täter präsentiert sich dem Publikum schneller als notwendig. Vorhersehbar und wenig dramatisch. Nebenstory mit Kopper verzichtbar. Und immer wieder trübes Wasser...
Kalliope7.1"Mannheim, zweitgrößter Binnenhafen nach Duisburg" Bisschen viel gewollt. Psychothriller und verrückt Serientäter in Ludwigshafen. Hätte auch schlimmer/peinlicher enden können. So viel Mut belohne ich mit Punkten - und die vielen, vielen Detailaufnahmen von den Industrieanlagen am Rhein (häufig Mannheim und nicht Ludwigshafen ;-) )
kappl6.5 
Kirillow0.0 
Kirk7.5Ganz spannend, aber dass der Mörder die Odenthal in seine Fittiche bekam, war vollkommen unlogisch, da er doch unter Bewachung stand. Schade blödes Ende eines ansonsten guten Krimis
Kirsten727.5Odenthal, gut gemacht, etwas zu durchsichtig.
Kliso7.0 
Königsberg7.5Es war spannend und die Schauspieler konnten überzeugen, letztlich war die Handlung aber vollkommen vorhersehbar.
Kpt.Vallow6.0 
Kreutzer5.0 
kringlebros6.0 
Küstengucker8.0 
l.paranoid4.5 
Laser0.0 
latinum7.5 
LAutre08159.0 
lightmayr4.0Ich hätte den ja schon früher festgenommen. Und Lena befreit sich am Ende natürlich fast von alleine... Als Psycho-Krimi hätte man da mehr draus machen können, auch wenn es zum Teil spannend war
Linus96.5Der Täter stand für mich seitdem ersten Auftauchen fest! Vielleicht weil Lars Eidinger so geil schaut und geschauspielt hat in dieser Folge.
MacSpock10.0 
magnum7.5Klasse Kamera, abgefahrene Story, spannend, gute Unterhaltung
Maltinho6.3Ziemlich dick aufgetragen. Mord passiert und schon werden alte Morde aufgerollt und mitgelöst. Kommissarin wird von Täter bereits beobachtet und man lässt sie dennoch unbeschützt alleine los. Spannung okay.
malzbier599.0Fesselnder TATORT, hier mit einem erweiterten Team. Der Kriminalfall etwas realitätsfern, was bei mir aber nicht zur Abwertung führt. Spannung bis zum (etwas zu dramatisch dargestellten) Finale. Kollegin Keller, wie immer als "gute Seele" des meist forsch agierenden Teams, unauffällig-sympathisch. Eine gelungene Folge.
mangomare0.5Jubiläumsfolge mit Einschlafwirkung
mauerblume6.0 
Mdoerrie8.0 
mesju4.5 
Miss_Maple6.0 
Mitsurugi3.5 
MMx3.5Konstruierter Fall, bescheuerte Inszenierung.
Nic2346.0 
nieve104.0Zu sehr auf Frau Odenthal zugeschnittener Fall, dadurch vorhersehbar. Das hatten wir in Ludwigshafen nämlich schon öfter! Einziger Lichtblick: Die Unterwasseraufnahmen aus dem Rhein und die WG-Dachszenen. Rest: Langeweile!
Nik7.0Dick aufgetragen und theatratlisch auch in der Erzählweise, der Täter ist schon früh auszumachen. Der Spannung tat das alles keinen Abbruch - Realität hin oder her, da blieb man einfach dran.
Noah6.0 
Nöppes7.0 
noti7.0 
os-tatort6.0 
overbeck3.5 
Pasquale3.3Teilweise unfreiwillig komisch: Exfreund, Schiffsbesatzung und Opernsängerin gehen gar nicht, Odenthal springt gefühlt 50 Meter hinter ein Boot. Dann, als vermeintlicher Höhepunkt, die unvermeidliche Involvierung der Kommissarin. Schade, da Potential
Paulchen8.4 
peter8.5Schade, dass dieser Tatort so schlecht bewertet wird. Überaus spannende Serientäter-Story mit Showdown am Schluss. Der Schmetterling war dann doch zu kitschig.
Prinz Poldi2.5Gutes Casting, aber das ist wirklich das einzig positive an diesem Tatort.Völlig vorhersehbarer & konstruierter Fall.Ganz schlechte Pseudo-Mystery. NICHT ANSCHAUEN!!!
Puffelbäcker5.5Grobmaschig gestrickt und mit vielen Löchern. Das Ensemble hätte was Besseres verdient.
Pumabu7.4 
Püppen7.0Koppers One-Night-Stand-Kollegin führt die Vernehmung durch, naja. Becker, Flohkrebse und Maden, immer wieder genial. Wieder ein Ludwigshafen-Tatort, bei dem Dutzende von Polizisten im Kommissariat wandeln … Der Sprachcode von Klingspohn ist klasse, aber noch besser ist Lars Eidinger als Tretschok.
Ralf T7.8121) Fall/Handlung: 9; Ermittler: 8; Ort/Lokation: 8; Spannung: 9; Humor: 5
ralfhausschwerte1.5Der Ludwigshafener Tatort macht auf "Schweigen der Lämmer" sehr unglaubwürdig und schlecht inszeniert. Tiefpunkt der Odenthal Krimis
Ralph6.0 
Rawito7.8 
Redirkulous6.5Ein diabolisch guter Täter bringt die naiv ungeschützte Odenthal in einem perfiden und aufregenden Mordspiel bei interessanter musikalischer Begleitung an ein überschaubares Limit
refereebremen8.0Raffinierter Psychothriller mit starker Spannung, gruselig und mit sehr prägnant ausgewählten Kulissen. Einige Effekte passen nicht oder sind überflüssig. Toll wieder das Zusammenspiel Odenthal und Kopper als eingespieltes Team, Jubiläumsfolge geglückt!
Regulator8.0 
RF10.0Schauspielerisch und dialogmäßig schlecht. Von der Logik her eine Zumutung. Spannung null. Musikalische Untermalung nervt. Permanent eingeblendete nichtssagende Unterwasseraufnahmen einfach stupide. Katastrophal und sinnlos.
rossi6.0 
Roter Affe7.5Schon spannend, erinnert an ein Hamesfahrbuch. Realistisch na ja, wer hat schon ne Taucherglocke im Hafen liegen, wenn der Papa früh verstarb?
ruelei6.0 
Sabinho6.5 
schaumermal2.5 
Schimanskis Jacke7.250 (gefühlte) Jahre Lena Odenthal, zu diesem Jubiläum gibt es Lämmerschweigen aus Ludwigshafen. Durchaus ambitioniert, aber bereits mit dem ersten Auftauchen aus dem Orkus ist das Dieter-Thomas-Kuhn-Double als Mörder gekennzeichnet. Und trotzdem gefällt´s, und trotzdem nimmt sich der Film im Gegensatz zu den Opfern manchmal selbst die Luft raus. Dazu eine Menge Ungereimtheiten. Wer bewahrt Plastiktüten jahrelang auf? Wie lässt sich ein zerkratztes Bild so rekonstruieren wie hier? Und plötzlich erscheint ein Tauchglockenschiff was zumindest die Unterwasserbilder zu erklären versucht. Auch beim Finale ist mit der Klassikuntermalung wieder mal viel „art for art´s sake“ betrieben worden. Bei den Schauspielern ragt Judith Engel als Birgit Tretschok heraus und Italienern dreht sich bei Sätzen wie „Er kocht „Gnocki“.“ der Magen um. Alles in allem für Ludwigshafen nicht schlecht, aber noch ein weiter Weg zu Borowski.
Schlaumeier5.5 
schlegel7.0konstruiert und mitunter unglaubwürdig, durch die handlung aber durchaus spannend gestaltet.
schnellsegler7.0 
Scholli7.0 
schwatter-krauser2.0 
schwyz6.0Kurzweilig und inszenatorisch gelungen. Die Geschichte ist aber zu vorhersehbar und die Charaktere stereotyp. Eigenmächtiges Vorgehen von Lena nervt auch langsam - wo sind die Beschatter? Amüsant der Kassensturz-Billy-Sack. Schlechter Folgentitel.
seni3210.0 
Seraphim2.5 
Siegfried Werner9.5 
Sigi6.0Starker Beginn und kontinuierliche Ermittlungsarbeit in einer sich spannend entwickelnden Geschichte. Der Tatort lässt allerdings rapide nach, nachdem der Täter feststeht, obwohl man diesen bereits sehr früh erahnen konnte. Hinzu kommen verschiedene Unzulänglichkeiten und ein effekthascherisches unglaubwürdiges Finale.
silvio7.5Ganz gute Story. Leider war der Täter ziemlich schnell klar.
sintostyle5.0Highlight: die Erinnerung an "Kassensturz" durch die Billy-Tüte.... das wars aber auch schon in diesem Durchschnittsfall
slan6.2Nicht grade ein absolutes Highlight aus Ludwigshafen. Zwar ganz nette Unterhaltung, aber für ihren 50. Fall hätte Lena was besseres verdient.
smayrhofer7.5 
Sonderlink6.5Endlich mehr Szenen für Frau Keller, die dumpfbackigste Assistentin EVER ! Auch Sven Pippig tut sich gut in seine Rolle reinversetzen. Warum springt Lena in den Rhein ? Und warum ist das Ganze so weit hergeholt ? Ambitioniert aber nur Mittelklasse.
speedo-guido9.0CSI-Ludwigshafen ! Handwerklich 1 a, Kamera, Sound, Schnitt, Besetzung sind vom Feinsten. Mit Abstand der beste Fall aus Ludwigshafen
spund12.0Was für ein Quatsch!Warum darf Frau Odenthal nicht mehr in normalen spannenden Fällen ermitteln?Bis zum Realsatire-Ende ein abstruser Plot,unterirdische Schauspiel-Leistungen und das immanente Bemühen um möglichst orginelle Bilder.Der Schuss ging daneben.
Spürnase5.0Hohes Tempo aber keine echte Spannung, da Täter zu offensichtlich und Handlung zu durchschaubar. Das Ende erinnert doch sehr an "Der kalte Tod". Starker Abzug für Lenas Alleingang (mal wieder). Lustiges Detail: die Tüte von "Billy".
ssalchen7.5Schweigen der Lämmer mit (zu)viel Pathos. Spannung war jedoch vorhanden
staz735.0 
Stefan7.0 
SteierFan8.5Gute Serienkillergeschichte, wenn auch nicht sehr innovativ.
steppolino8.8Die ersten 70 Minuten sind fantastisch: Eine Geschichte, die ständig vorantreibt, es gibt keine überflüssigen Szenen. Als der Täter bekannt ist, läßt es aber ziemlich nach. Insgesamt aber sehr gut, mit kinoreifen Bildern.
Steve Warson7.5Zum Jubiläum ein gestörter Serienmörder für Lena. Leider mußte sie wieder persönlich involviert sein, unnötig! Seltsam auch die Opferwahl, als nächstes wäre wohl die Frau des Chefs der Herstellerfirma der Lockenwickler der herrischen Mutter drangewesen...
Strelnikow5.5Diese spannende Geschichte hätte ein wirklich guter Tatort werden können. Stattdessen: Kopper nervt bis zur Schmerzgrenze, im Minutentakt werden „neue Erkenntnisse“ ausgetauscht. Die letzten spannenden 5 Minuten heben das Niveau leider auch nicht.
Tatort-Fan4.0Ein totaler Griff ins Klo! Absolut unwürdiger Jubiläumsfall für eine Kommissarin, die Geschichte schrieb und die ich trotz aller Tiefen auch nach über 20 Jahren noch ausgesprochen gerne sehe.
tatort-kranken7.5 
Tempelpilger6.6 
terrax1x18.0 
The NewYorker6.5Das Leiden der Schlämmer in Ludwigshafen und Mannheim
TheFragile8.0Teils extrem zu drastisch, aber mit interessanten stilistischen Mitteln (Kameraführung/Musik etc). Spannend. Trotzdem hätte dieser Tatort seltsamer weise jede Wertung von 0 bis 10 verdient.
Thiel-Hamburg3.0Fall Nr. 50. Drehbuch und Umsetzung enttäuschen: Ein Jubiläumsfall müsste treuen, Tatort-Plot-Erfahrenen Genuss u. Spannung bieten. Hier? Fehlanzeige: Täterkonstellation war trotz farbig-aufgesetzen Polizeigewusels erschreckend durchsichtig -> Lame Duck!
Thomas647.5Kopper rettet Lena aus einem Ort, den es in vermutlich 767 Folgen zuvor nicht gegeben hat. Guter Spannungsbogen.
Ticolino6.0Leider nur sehr durchschnittlicher Odenthal-Jubiläums-TO; Polizistin aus Mannheim hat gestört, Täter war bereits bei seinem ersten Auftritt zu erahnen, Handlung vorhersehbar, deshalb kam trotz großen Bemühens kaum Spannung auf - da war mehr drin!
Titus6.5Die erste Hälfte echt nicht schlecht, dannach doch stark abfallend.
TobiTobsen6.5 
tomsen26.5Etwas plump gemacht. Täter sofort erkennbar. Zuviel Tata im allgemeinen.
Tracy7.0Von allem zu viel und vorhersehbar, aber nicht unspannend...
Trimmel6.0 
TSL5.0 Unterhaltsam und leidlich spannend. Story jedoch total überdreht. Daher kaum durchschnittlicher Tatort und für einen Fall aus Ludwigshafen recht mäßig.
Utrechtfan5.5Am Ende hat es dann vor allem lange gedauert, bevor die Geschichte wirklich anfing. Dann wurde es spannend. Leider war es mir schon früh klar, wer der Tâter war.
uwe19715.5Obwohl der Täter früh klar war, war es noch eine ordenliche Folge.
Vogelic9.0Sehr guter Tatort,spannend.
VolkeR.6.5Recht spannend, allerdings auch viele nervige Momente, wie z.B. die haufenweise ziellos umherlaufenden Polizisten in den Büroräumen. Absolut lächerlich und der Begriff "Quotenneger" bekommt auch eine ganz neue Bedeutung...
walter8006.0 
waltraud10.0 
Weiche_Cloppenhoff6.4Gar nicht mal schlecht; es war einigermaßen unterhaltsam, wenn auch sicher ein wenig überzeichnet; Extrapunkt für den Wurm
whues2.0 
windpaul6.0 
Wkbb6.0Odenthal/Kopper leider wieder nur durchschnittlich, auch im 50. Fall. Den Täter konnte jeder schon nach einer halben Stunde identifizieren, das trägt nicht gerade zur Spannung bei. Wie auch der Schluss, schließlich wird Odenthal noch in der Zukunft benötigt.
woswasi6.0naja. hätte gut werden können, aber: der täter war bald klar, wieder mal persönlich betroffen (schwester), unterwasserszenen und musik zu dick aufgetragen.
wuestenschlumpf0.0Der unterirdischste Tatort aller Zeiten mit den hässlichsten Frauen Deutschlands.
Xam7.0 
yellow-mellow4.0Laaangweilg! Die Odental-Figur ist mittlerweile extremst überzeichnet und hat ihren Zenit schon lang überschritten
zwokl5.5Leider war schnell klar, wer der Täter ist - darauf folgten viele Logikfehler. Lena wird ( mal wieder ) vor dem "Monster" gerettet


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3