Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 26.11.2020. --> Bis heute wurden 1159 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Rikki

(241, Brinkmann)

Durchschnittliche Bewertung: 5.59882
bei 85 Bewertungen
Standardabweichung 1.46219 und Varianz 2.13800
Median 6.0
Gesamtplatz: 946

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Kreutzer8.5 
geroellheimer8.0 
arnoldbrust8.0 
Rawito7.8 
Pumabu7.8 
bascordewener7.7Sogar gut und überraschend! Kommissar Brinkmann (Karl-Heinz von Hassel) hat in Robert Wegener (Sebastian Baur) ein guter Mitarbeiter. Beide Männer sind zufrieden mit sich-selbst und das bringt schöne Dialogen. Die Ganoven waren alle Karikaturen, schade.
jodeldido7.6Überraschendes Ende eines eher durchschnittlichen Tatorts. Dennoch hat Brinkmann eine immer wieder sehenswerte Art. Der trockene Humor, keine unnötige Action und Brutalität.
Schwabenzauber7.6Beim genauen Aufpassen war Rikki schnell ermittelt und die Spannung verflogen. Trotzdem oder gerade deswegen entwickelte sich daraus ein durchaus sehenswerter Howcatchem mit großartigem Helmut Zierl. Selbst Brinkmann wollte dann nicht zurückstehen und wirkte lange nicht so dröge wie sonst oft. Also durchaus kurzweilig.
Hackbraten7.5 
alumar7.5 
wkbb7.5Guter Tatort mit Brinkmann, der zu Recht betont: Eine Nummer kleiner hätte es auch getan. Dies trifft wohl auf vieles zu. Ansonsten abwechselungsreich und kurzweilig, typischer Tatort aus dieser Zeit.
Ralf T7.2Fall/Handlung: 8; Spannung: 9; Humor: 6; Ermittler: 7; Ort/Lokation: 6
JPCO7.0durchschnittliche Story, aber Sylvia Hoffman gelingen einige gute Suspense-Momente; das Ende kam zumindest für mich sehr überraschend (bei genauerer Betrachtung der Jahrmarktszene zu Beginn kann man allerdings sehr viel früher hinter die Auflösung kommen)
ssalchen7.0 
yellow-mellow7.0Zu Anfang großartig, wird in der zweiten Hälfte zunehmend wirrer und flacht zum Ende hin stark ab.
nieve107.0 
malzbier597.0Sehenswerte "Brinkmann"-Folge mit ungewöhnlichem Finale. Eine Parade-Rolle für Helmut Dietl. Handlungsablauf nicht immer ganz schlüssig, auch kleinere Logik-Fehler. Ansonsten weitere gute Darsteller bis in die Nebenrollen hinein; Kish und Franckh hervorragend. Brinkmann okay und am Ende recht altklug; der neue Assistent erfrischend unkonventionell.
Nic2347.0 
Elch1547.0Ganz amüsant aber nicht wirklich spannend, das Ende schwach und vorhersehbar. viele gute Schauspieler, Paraderollen für Zierl und Zeisberg, schwach der Assistent. Wieviel Wegeners gab es bei Brinkmann?
holty7.0Anfangs etwas wirr, dann mit relativ überraschendem Ende. Gut Lia Wöhr.
Sonderlink6.8Irrational, aber leidlich unterhaltsam, mit einem überraschenden Plotpoint am Schluss. Der kleine Pierre Franckh, das wandelnde Kindchenschema, ist ein sehr wenig überzeugender Gangster. Eher Schießbudenbesitzer auf der "Mess". Lia Wöhr ist da schon eher aufm Punkt: "Zaaschense mir mall ihr Makk". "Wolln sie mich auf den Arm nehmen?" "Nein, aber vielleicht mit ins Präsidium".
Holubicka6.5Mysteröser Fall um Rikki und Kokain. Knisternde Spannung bis zuletzt mit überraschender Auflösung.
Roter Affe6.5 
Harry Klein6.5Eine wirklich schön ausgedachte Geschichte! Woran es liegt, dass viele 1980er Jahre Tatorte so merkwürdig billig produziert und hölzern gespielt wirken, habe ich noch nicht herausgefunden. Dieser zählt jedenfalls auch dazu.
Vogelic6.5Guter Fall mit bissigem Brinkmann und gutem Wegener.
Sigi6.5Durchaus spannend inszenierte und gut konstruierte Geschichte trotz einiger Längen im Mittelteil. Ganz annehmbare Brinkmann-Folge.
Ralph6.5Unterhaltsam, wenngleich nicht ganz in der 1. Liga. Der Wegner dieses Mal furchtbar...
joki6.5Überraschende Auflösung - zu sehen auf YouTube
Puffelbäcker6.5Zierl als Bösewicht war ne Nummer in den 90ern. Hier läuft das Ganze unrund. Doch Brinkmann ist souverän.
Stefan6.5 
Callas6.580 Minuten Verfolgungsjagd in Frankfurt, das ist reichlich handlungsarm und somit ist der Tatort leider 20 Minuten zu lang, da es aber wirklich überraschend aufgelöst wird, muss man für Brinkmann-Verhältnisse sagen, dass die Auflösung nahezu spektakulär gelungen ist. Im Gesamt-Tatortbild also etwas gehobener Durchschnitt
Der Parkstudent6.4Nicht gerade Hochspannung pur, aber für einen älteren Brinkmann-Tatort ganz in Ordnung. Auch "Heimatfilm-Zierl" macht sich gut. Zitat: "Es geht hier um Mord, Mister Mystery-man!" (Edgar Brinkmann)
Weiche_Cloppenhoff6.4Recht unterhaltsamer Brinkmann-Tatort
steppolino6.2Obwohl ich Brinkmann mag, ist der Fall zäh wie Leder. Die Auflösung am Ende liegt auf der Hand, ist die einzig logische und ist für jedermann von Anfang an erkennbar. Nur ich wäre im Leben nicht auf diese Auflösung gekommen und war völlig überrascht. Wegen der eigenen Dummheit gibt es also doch einige Punkte.
achim6.0 
Andy_720d6.0Solide. Hauptsache, es spielen genug hessische Originale mit, Hauptsache, es gibt genügend Roberts. Auflösung hat durchaus Pfiff, vieles bleibt sehr bieder.
heinz6.0 
schwyz6.0Unglaublich, Zierl ist sogar als "Frau" noch der Täter... Durchaus gute Geschichte mit gelungenen Spannungs- und Überraschungsmomenten. Abzug für das überzeichnete Familienkonstrukt, den abgehobenen Assistenten, einem Wegener als Bösewicht und die zeitweilen langfädige Rikki-Suche der Kommissare.
Thomas646.0Die wenige Spannung resultierte einzig aus der Frage wann die offensichtliche Lösung denn endlich offenbart wurde. Höhepunkte der von - Burg- Auftritt, das Lucky-Luke-Heft, sowie Brinkmanns zynische Bemerkungen. Viele Figuren überzeichnet und stereotyp.
fotoharry6.0Recht amüsante Story, Helmut Zierl in Frauenklamotten auch gut anzusehen :-) Warum wurden denn im Umfeld der Toten aber nicht weiterermittelt??
Bulldogge6.0 
Strelnikow6.0Trotz z.T. hochkarätiger Besetzung (Zierl, Franckh) zieht sich die eigentlich gute Story wie Kaugummi; hatte sie doch nur Stoff für eine Dreiviertelstunde. Außerdem nervt dieser arrogante und schlaumeiernde Assistent Wegener.
hitchi6.0 
refereebremen5.7Tolle Kirmisbilder, Co-Ermttler Wegner unsympathisch. Das Psychospiel fesselt nicht immer, Polizei insgesamt zu stümperhaft. Zeigen der Familenseiten aber ok. Spannend war der Verbleib von Rikki, auch wenn der Ausgang einem in der zweiten Hälfte klar war!
Spürnase5.7Solider Krimi, nur Leider sehr vorhersehbar.
Alfons5.7 
kappl5.5 
zwokl5.5 
Bohne5.5Als ich Helmut Zierl gesehen habe, habe ich mir gleich gedacht: "Au fein, da haben wir ja auch gleich den Täter." Zum Glück habe ich diesen Tatort nur nebenbei laufen lassen. So war ich durch seine Dauerbesetzung als Bösewicht nicht dauergenervt. Brinkmann erträgt man nicht nebenbei. Und seinen assistenten auch.
hochofen5.5Wie viele Ermittler haben eigentlich auf der anderen Seite des Gesetzes am Tatort angefangen? Hier ist also "von Burg" als Ganove in Frankfurt unterwegs. Für einen Hoffmann-Brinkmann anfangs gar nicht mal so mies. Wird aber freilich immer langweiliger, je länger nach "Rikki" gesucht wird. Pluspunkt für das überraschende Ende.
schribbel5.5Geschichte wie Umsetzung wirkten eher etwas konstruiert
Sabinho5.5 
bello5.2 
Nik5.0 
Tatort-Fan5.0Zwar alles andere als ein Highlight, aber im Grunde schön ausgedacht, über weite Strecken unterhaltsam und daher auch nicht langweilig. Köstlich: Lia Wöhr als Hausmeisterin.
Jürgen H.5.0 
alexo5.0 
FloMei5.0 
Herr_Bu5.0 
Axelino5.0 
Kpt.Vallow5.0 
dakl5.0 
sindimindi5.0Sehr durchschnittliche Folge.Mäßig spannend.Helmut Zierl dürfte der am meisten beschäftigte Schauspieler der 80er und 90er Jahre gewesen sein.Hier in einer Doppelrolle als Rikki und ehrgeiziger Familienvater, der mit Kokain seiner Familie einen höheren Lebensstandard gewährleisten will.Am besten gefällt die unvergessene Lia Wöhr als Hausmeisterin!
Latinum5.0 
Joekbs5.0 
Eichelhäher5.0 
speedo-guido5.0 
Ganymede5.0 
noti4.5 
Tombot4.5Nicht immer unbedingt schlecht, wenn man am Anfang den Täter kennt, aber die geplante Überraschung bleibt aus, leider auch die Kommissare recht dröge in der Ermittlung. Okay, aber mehr auch nicht.
windpaul4.5 
achtung_tatort4.4Die Ermittlungsarbeit war teilweise Slapstick. Und auch ansonsten war es nicht viel besser.
Christian4.0 
claudia4.0 
diver4.0Brinkmann langweilig wie (fast) immer. Zu vorhersehbar, da man schon am Anfang sah, dass Poelke Rikki ist
Linus94.0Hat mich nicht vom Hocker gerissen! Kaum Spannung! Nur Punkte für das überraschende Ende!
Trimmel4.0 
hogmanay20084.0 
Honigtiger4.0 
Schimanskis Jacke4.0Dadurch, dass Rikkis Identität schon bei einer der ersten Einstellungen von ihr klar wird verliert die Folge vollständig an Spannung. Schade um die reizvolle Geschichte. Die Idee, dass jemand sein Schießbudenbild nicht mitnimmt und die Bilder noch tagelang aufbewahrt werden ist schon abstrus. Ebenso, dass Rikki sich zuhause umzieht.
Titus3.5 
DanielFG3.5Leider sah man sofort, wer da in den Frauenkleidern steckte, und damit ist jede Spannung dahin.
Püppen3.0Die Figuren agieren wie Marionetten, die Dialoge wirken wie auswendig gelernt und die weibliche Hauptfigur ist der unvermeidliche Dauertäter in Frauenkleidern, Helmut Zierl. Zum Glück gibt es noch Lia Wöhr...
Scholli3.0 
Ticolino3.0Das Ende war ja durchaus überraschend, wenn man denn bis dahin durchgehalten hat und nicht vorher vor Langeweile eingeschlafen ist.
homer2.5 
whues2.5 
Der Kommissar2.0 
oliver00011.0Langweilig, hölzerne Dialoge, schlechte Darsteller (vor allem die Ehefrau), schwachsinnige Auflösung. Es bleibt völlig unklar, warum 3 (!) Morde begangen wurden. Zum Vergessen!


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3