Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 13.07.2020. --> Bis heute wurden 1149 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Schönes Wochenende

(118, Haferkamp)

Durchschnittliche Bewertung: 6.53380
bei 142 Bewertungen
Standardabweichung 1.28572 und Varianz 1.65308
Median 6.5
Gesamtplatz: 499

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
amigo9.5 
Professor Tatort9.0 
Kreutzer9.0 
Strelnikow9.0Klasse Krimi im einschlägigem Milieu. Starker Dirk Dautzenberg, überzeugende Karin Eickelbaum. Hochspannung pur!
l.paranoid9.0 
Linus98.5Genial ausgeklügelter Plan! Tolle Geschichte und gut inszeniert! Klasse besetzt! Schade daran ist nur….das war der letzte Haferkamp!
sintostyle8.5Super Abschluss für Haferkamp, der junge Willy Thomczyk - ein Brüller!
nieve108.5Ein weiterer toller Haferkamp!
Finke8.5 
jodeldido8.2Interessanter Haferkamp-Krimi. Annehmbare Handlung, gute Schauspieler.
Sonderlink8.1Prochnow, Ochsenknecht und Thomczyk im Wettbewerb um den Titel "Deutschlands dümmste Diebe". Dautzenberg ("Ein Toter zuviel"; "Warum es ein Fehler war, Beckmann zu erschießen") komplettiert das "Quartett hirnlos". Großartig, da kann man auch über die nervtötende Ingrid hinwegsehen.
Rawito8.1 
Ralph8.0 
Thiel-Hamburg8.0Behäbig, altmodisch aber kultig. Die "drei" Polizisten in der figurenzeichnung sehr sympathisch. Krimiplot baut zu sehr auf Intuition, aber trotzdem nicht langweilig
geroellheimer8.0 
Schwatter-krauser8.0 
Herr_Bu8.0 
Puffelbäcker8.0Gute Ermittlung, stiller Abschied. Der kantige Haferkamp war ein ganz Großer!
achim8.0 
arnoldbrust8.0 
malzbier598.0Eine gute Story und ein gelungener Ausstand für Haferkamp und "Assistentin" Ingrid, die für mich gefühlt stets zum Essener Team gehörte. Kreutzer hier etwas blass; gute Rollenbesetzung mit Dieter Prochnow als nervenstarker Ganove, der erst im letzten Moment aufgibt. Unnachahmlich Werner Eichhorn, wenn auch nur am Anfang relativ kurz zu sehen. Attraktiv Birke Bruck als zwielichtige Doris. Ein rundum sehenswerter TATORT und würdiger Abschied des für mich neben Finke besten Kommissars der Reihe. ABER: es gibt noch bessere Folgen dieses Teams !
Ralf T7.8Fall/Handlung: 8; Spannung: 7; Humor: 8; Ermittler: 9; Ort/Lokation: 7
BasCordewener7.7Heinz Haferkamp tut wass er immer tut - traut auf seinem Gefuehl und hat wieder Recht. Nicht sein bester Fall, kein spannendes Katz und Maus Spiel, das geht auch niichy mit flachen, ein-domensionale Ganofen gegenueber. Immerhin macht es Spass wie Kreutzer und Kommissar einander versuchen zu aergern. Tolles Team!
Alfons7.7 
Spürnase7.6Atmosphärisch überzeugend und an sehenswerten Schauplätzen gedreht. Leider verflacht die Handlung mit der Zeit. Das Potenzial dieser Überfallsstory wurde nicht gänzlich ausgeschöpft.
Pumabu7.6 
yellow-mellow7.5Eine von den sehr guten Haferkamp-Folgen; gute Besetzung, gutes Drehbuch
schwyz7.5Kurzweiliger Corn-Flakes-Tatort mit guter Geschichte, reichlich Haferkampscher Intuition und humoristischen Spitzen. Die Patron-Rede könnte glatt von Emil Steinberger stammen. Einfach herrlich.
dommel7.5Interessante story um einen scheinbar perfekt organisierten Überfall in einem Großmarkt, wobei der Mord an einem Mitwisser auf die Spur der Täter führt.
ssalchen7.5 
diesberg7.5 
alumar7.5 
Trimmel7.5 
fotoharry7.5Leider kein richtiges Tschüss von Haferkamp, trotzdem gute Idee eines Einbruches und dessen Probleme.
jogi7.5Schöner Tatort mit 70er Jahre-Flair, auch wenn es schon 1980 war.
Ernesto7.5 
Thomas647.5Unspektakulärer Abgang eines Großen. Immerhin wird die Person Haferkamps noch einmal positiv fokussiert. Punktabzug für die Drehorte. Wenn es im Sauerland und Essen spielen soll, dann bitte dort. Und nicht in München oder j.w.d. Handlungsstrang gut, Schauspielergarde gut, nur Theo macht ein Geständnis völlig ohne Not.
Nic2347.5 
Eichi7.5 
escfreak7.5 
Gruch7.3Nicht der beste Haferkamp, zuviel Intuition und Zufall, aber gut genug, daß ich das Ende der Serie bedaure. Die Patron-Rede künnte glatt von Fips Asmussen sein (Emil hatte selbst bei seinen Übertreibungen noch mehr Niveau). Immer wieder ein Genuß, Peter Millowitsch in einer nicht lustig-sein-sollenden Rolle zu sehen.
Schlaumeier7.3 
slan7.1Schade, dass dies schon der letzte Haferkamp war...
Nik7.0 
hjkmans7.0 
Tatort-Fan7.0Unterhaltsam und kurweilig. Gestört hat mich allerdings, dass Haferkamp nicht aus der Tatort-Reihe verabschiedet wurde, sondern einfach am Ende der Folge eine Autotür zuknallt. Nicht gerade besonders einfallsreich...
HUNHOI7.0 
allure7.0 
VolkeR.7.0 
Axelino7.0 
InspektorColumbo7.0 
spund17.0Leider kein Highlight zum Finale. Haferkamp hätte einen würdigeren Abgang verdient. Etwas zuviel Inutuition bei der Mörderfindung. Sehenswert: die jungen Thomczyk und Ochsenknecht.
Roter Affe7.0Toller Plan und auch das Dekollté der Frau Zils.
Der Kommissar7.0 
wkbb7.0Letzter Tatort mit Haferkamp. Diesmal kein Glanzlicht, aber dennoch gut. Schade, daß es nicht mehr mit Haferkamp gab.
Tombot7.0Toll ausgeklügelter Überfall, aber sonst leider ein paar Längen (die Betriebsfeier). Ansonsten wieder das schöne Zusammenspiel Haferkamp/Kreutzer und Ingrid durfte auch nochmal für länger mit dabei sein. Thomczyk und Ochsenknecht waren ja mal jung *haha*
DanielFG7.0 
Scholli7.0 
holty7.0Durchschnittlicher (und letzter) Haferkamp. Hat seine Momente, aber kein absolutes Highlight.
TobiTobsen7.0"Du hast'n Gefühl und ich muss arbeiten" Der Ex-Häftling Brehm wird erschossen. Später überfallen drei Männer einen Großmarkt. Zu Lebzeiten hatte Brehm ein Hotelzimmer im Bergischen Land reserviert. Hier checkt nun Haferkamp ein ­u. entdeckt, wie beide Fälle zusammenhängen….Hansjörg Felmys letzter TO nach 20 Fällen. Mit Sicherheit einer der besten Kommissare aller Zeiten. In seinem Abschiedsfall weiß der Zuschauer von Anfang an Bescheid, auch über den eigentlich raffiniert ausgeklügelten Plan. Plot ansonsten eher leicht überdurchschnittlich, allerdings mit coolem funkigem Soundtrack (Deodato - Shazamj). Mit den jungen Willi Thomczyk u. Uwe Ochsenknecht gut besetzt und Frau Haferkamp darf bei der Abschiedsvorstellung auch nochmal mitspielen. "Haferkamp - Ja, hier auch"
jan christou7.0 
Ticolino6.9Ein typischer Haferkamp: Intensiver Beginn, zu viel Alkohol und ein sich überschlagendes Ende.
ruelei6.9 
Andy_720d6.8Solide, Tendenz Top-Locations,Cars,Music, dann aber etwas schwächelnd. Nette Story, im Detail mit Schwächen. Haferkamp mal nicht dauer-mürrisch...
schwabenzauber6.6Der letzte Haferkamp war nicht sein Bester. Trotzdem nett anzuschauen, wenn man auch eingeweiht war. Abzüge gibts für die nervige Tanzmusik.
Stefan6.5 
Harry Klein6.5Die Krimistory war eigentlich gut ausgedacht, aber die Inszenierung bleibt doch sehr behäbig. Haferkamps Ausflug ins Sauerland ist schon das Aufregendste.
alexo6.5 
speedo-guido6.5Gute Story, aber aus heutiger Sicht natürlich antiquierter Erzählstil
nordlicht6.5 
refereebremen6.5Auch wenn der Täter schon bekannt ist, interessantes Raubüberfall-Szenario mit ungewöhnlichem Tatablauf. Trotz einiger Längen spannend, durch Wochenendtrip kommt Privatteil Haferkamps nicht zu kurz. Es fehlt aber ein richtiger Abgang von Haferkamp, schade
Sigi6.5Interessante Story mit trickreichem Überfallplan. Die Ermittlungen fußten jedoch zu häufig auf Zufällen und Intuition. Theo Röder bricht am Ende arg schnell zusammen. Insgesamt ein solider Abschluss einer tollen Haferkampreihe.
Steve Warson6.5Zwei völlig unterschiedliche Handlungsstränge (Raubüberfall im Großmarkt und Jubiläumsfest des Cornflakesherstellers) fügen sich auf wundersame Weise zusammen. Bonus für Nostalgiefaktor.
tomsen26.5Haferkamp etwas arg unmotiviert und die Diebe etwas zu dämlich.
Grompmeier6.5 
Hackbraten6.5 
dakl6.5 
tatort-kranken6.5 
oliver00016.5Nicht wirklich spannend, aber Haferkamp und Ingrid noch einmal große Klasse zum Schluss. Schon irgendwie traurig. Insgesamt gesehen ist Haferkamp vielleicht mein Lieblingskommissar.
hogmanay20086.5 
Eichelhäher6.5 
schaumermal6.5 
Elkjaer6.5 
agatha146.5 
Schimanskis Jacke6.5Es fing ja ganz gut an, es erklang Pink Floyd, es gab ein Wiedersehen mit dem guten 100-DM-Schein und bis zum Überfall war auch alles spannend und gut gemacht. Aber spätestens, als sich Röder / Roeder als Fips-Assmussen-Double darstellt war die Luft raus. Da half auch keine noch so tief dekolletierte Hotelleiterin. Haferkamp pickt sich aufgrund seines Gespürs einfach mal den Unternehmersohn raus und weiß sofort, dass der irgendwie an der ganzen Geschichte beteiligt ist. Das mag damals noch durchgegangen sein, man glaubte ja noch an Hannussen. Aber auch sonst wurde alles, was zum Ablauf und zur Auflösung beiträgt, ziemlich passend hingebogen.
grEGOr6.5 
ARISI6.5 
MMx6.5 
mesju6.5 
inspektorRV6.4 
Silvio6.3 
Ganymede6.1 
noti6.0 
claudia6.0 
Christian6.0Solides aus Essen. Allerdings ein bisschen zu viel richtiges Gerate nach dem Täter.
batic6.0 
Fromlowitz6.0 
Jürgen H.6.0 
bello6.0ein lustloses Ende der Haferkampfolgen
Püppen6.0Pink Floyd, ein clever geplanter und durchgeführter Kaufhausraub sowie gefügige Handlanger heben den Fall heraus, aber für den letzten Einsatz von Haferkamp seltsam distanziert.
jdyla6.0 
ahaahaaha6.0Kaum Durchschnitt, ziemlich fade Story, aber für Haferkamp gibt es immer mindestens einen Extra-Punkt.
dibo736.0 
Aussie6.0da war mehr drin: gute Idee, lahme Umsetzung mit selbst für 1980 extreme sinnlose Längen
Exi6.0Der letzte Haferkamp (mit einem nach 20 Folgen etwas abrupten Ende) war leider etwas durchschnittliche Kost. Haferkamps Riecher war in allen Situationen natürlich goldrichtig, daher musste er fast nicht ermitteln, sondern nur abwarten. Ansonsten plätscherte die Folge eher gemächlich vor sich hin, ohne großartig zu überraschen, am Ende gesteht der Täter ohne große Not. Kurios: Anfangsmusik von Pink Floyd (das großartige Shine On You Crazy Diamond Part 2)!
Celtic_Dragon6.0Solider, unaufgeregter Vintage-Tatort. Mord am Komplizen, Überfall auf einen Großmarkt...
Sabinho6.0 
Callas6.0Es gibt sicher viele Haferkamp-Fälle, die zurecht ewige Klassiker der Reihe bleiben werden. "Schönes Wochenende"gehört definitiv nicht dazu. Es ist bedauerlich, das als letzter Fall für Haferkamp so eine lieblose Veranstaltung herhalten musste. Ein 08/15-Skript ohne jegliche Raffinesse, dementsprechend motiviert ist das Team bei der Sache. Lustlosigkeit wohin man schaut. Von dem spektakulären Abschied den Haferkamps Nachfolger Schimmi hinlegen sollte, ist dieser Tatort leider meilenweit entfernt.
Joekbs5.8Da fehlte so ein bischen der Pepp, schien mir alles ziemlich lustlos
Der Parkstudent5.8Nach einem spannenden Beginn zieht sich die Handlung den Rest des Films doch ziemlich in die Länge.
flomei5.5 
zwokl5.5Der letzte Fall von Komissar Haferkamp ist leider einer seiner schwächeren. Fängt interessant an, hat dann aber zunehmend Längen und wirkt arg konstruiert.
joki5.5 
windpaul5.5 
Honigtiger5.5 
hitchi5.5 
Weiche_Cloppenhoff5.4Die verlassene Industriekulisse musste auch für den letzten Haferkamp-Tatort herhalten; insgesamt machen sich in diesem Fall einige Ermüdungserscheinungen breit, trotz der außergewöhnlichen Besetzung
Trimmels Zipfel5.2Interessant der Plan der Täter.
holubicka5.0Fing vielversprechend an plätscherte dann aber mit solider Ermittlung dahin.
Esslevingen5.0 
hsv5.0 
diver5.0Am Anfang super spannend und einfallsreich, aber der Mitte langweilig und künstlich aufgebläht
Titus5.0der schwächste Haferkamp zum Abschluss. Langweilige Story, mehr nicht.
uwe19715.0Einer der schwächeren Haferkamp TO. Fängt gut an wird aber ab der hälfte immer schwächer und langweilig.
Vogelic5.0Durchschnittstatort,Haferkamp nervt schön langsam,da er immer alles vorraussieht und alles schon vorher weiss.
hochofen5.0Das war er also, der letzte "richtige" Haferkamp. Felmy wirkt merkbar lustlos. Das Drehbuch ist aber auch wirklich nicht besonders. Zerfahren, unspannend und langatmig. Kein würdiger Abgang für Haferkamp.
Bohne5.0Ich freue mich auf jede Szene mit Ingrid und Haferkamp. Der Coup war auch sehr gangstermäßig, aber der Rest war mau.
Bulldogge5.0 
Ohneland5.0 
magnum5.0 
balou5.0Liebloser Abschied für einen der prägendsten Tatort-Ermittler: Eine Autotür zuschlagen - und das war´s... Wenn man da vergleichsweise an den bombastischen Abschied seines Nachfolgers Schimanski denkt... Ansonsten auch der Fall gerade mal Stangenware: Alles fügt sich viel zu leicht, ohne große Wendungen. Kurios: Peter Milliwitsch und Willi "Der Camper" Thomczyk als Ganoven.
schlegel5.0 
staz735.0 
Pasquale4.7Lässt sich 90 Minuten lang recht gut ansehen, nachher fragt man sich aber, was 90 Minuten lang passiert ist. Leider keine Abschiedsszenen.
Dirk4.5 
lightmayr4.0Schade, so ein Rohrkrepierer zum Abschluss...
whues4.0 
achtung_tatort4.0Der mit Abstand schlechteste Haferkamp von den 17, die ich bislang gesehen habe. Ohne Esprit.
steppolino3.9Das ganze ist seltsam uninspiriert, die Schauspieler teils grottig, der Humor platt aufgesetzt. Der Fall löst sich von selbst, alle denen Haferkamp zufällig begegnet, sind auch involviert und gestehen dann auch sofort. Von Haferkamp gibt's viel besseres!
Latinum3.0 
Kpt.Vallow2.5 
RF12.0Ein ganz schwacher Haverkamp. Einzig Uwe Ochsenknecht bringts und der C&C ist Nostalgie pur.


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3