Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 25.08.2019. --> Bis heute wurden 1114 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Echolot

(998, Lürsen)

Durchschnittliche Bewertung: 4.91538
bei 247 Bewertungen
Standardabweichung 2.47519 und Varianz 6.12656
Median 5.0
Gesamtplatz: 1037

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
krotho2.0Netter Versuch, die Zukunft des Cyber-Crimes zu demonstrieren. Aber leider auch grandios gescheitert. Künstliche Intelligenz trifft auf niedlich überforderte Old School Kommissare. Der Unplausibiläten, die solche futuristischen Lebensformen ausmachen, leider eine Prise zuviel. Der Erfinder der Logik würde sich im Grab umdrehen. Hilfe, ein Alien will mir diesen Kommentar verbieten...
BernieBaer4.0Das war mir dann doch zu viel Science Fiction. Am Anfang ja noch realistisch mit der Steuerung des Autos aber dann...
Alfons4.0Brauch ich nicht
Grompmeier5.5 
brotkobberla3.0Sowas hatten wir doch erst...HAL. Etwas zuviel Zukunft - auch in der Themenwoche. Eine Tode, die von sich selbst getötet wurde - oder habe ich das jetzt falsch verstanden? Naja solche Experimente braucht das Land nicht - weder in Realität noch im Tatort
Kirk2.0so ist also die Zukunft
TobiTobsen1.0"Nach welchen Parametern soll ich die Informationen sortieren?" Nachdem eine Start-up-Unternehmerin in ihrem manipulierten Smart-Car umgekommen ist, ermitteln Lürsen & Stedefreund im Dialog mit der Cyberversion der Toten ....nach HAL (TO#991), der nächste TO zum Thema Digitalisierung, künstliche Intelligenz oder anders gesagt: Cybergedöhns. Sehr anstrengender und zum Teil befremdlicher Plot. Kleine Tochter, macht mit ihrem Tablet, Bilder von ihrer toten Mutter in der Patho, um wenig später mit dem digitalen Abbild weiter zu kommunizieren..."Delete Nessa Files". Anders gesagt: Der Mörder ist nicht mehr der Gärtner, sondern der Programmierer. Delete this Shit!
batic6.0 
Gisbert_Engelhardt2.5Versuch etwas "anderes" zu machen ist mal wieder gescheitert. Dieser Tatort erinnert erschreckend an den Stuttgarter von ein paar Folge zuvor und ist auch sonst sehr unrealistisch und gleichzeitig langweilig. Mit solchen Drehbüchern ist es kein Wunder dass die Bremer keine Wurst vom Teller ziehen, dabei können es Postel und Mommsen besser! Das hier war gar nix.
Weiche_Cloppenhoff6.2Nicht einfach, alles zu verfolgen, dennoch irgendwie fesselnd; und auf "Selbstmord" hatte ich auch gesetzt...
Ernesto5.0 
SteierFan1.0Peinlich, falls das ganze nicht eine einzige Trash-Verarsche war. Science Fiction und kein Tatort. Wie alle Cyber-Tatorte schlecht recherchiert. Computerfantasien von alten grauhaarigen Männern bei der Ard. Peinlich.
ambler7.0Mal was anders;-)!
mattxl1.0 
Musikantist5.04 Punkte für Nessa. Ein Punkt für "ich hasse schwimmen"
Karpatjoe2.0Abstrus, verwirrend und noch langweilig dazu. Das war nichts, Bremen
inspektorRV5.5 
Noah2.5Was war das denn?
wildheart7.0 
Seraphim4.0 
Harryswagen7.5 
Der Kommissar0.0 
Hi&Co0.1Ärgerlicher Blödsinn. Warum gebe ich eigentlich einen Zehntelpunkt? Ach ja, jetzt weiß ich: Dafür, dass die Schauspielerin, die die den ganzen Film lang tote Frau spielt, am meisten spielen muss.
-Axel--7.5Sehr interessanter Ausblick. Und auch noch in 1080p.
joki7.0Die schöne neue Welt...
Cluedo4.0Gut gemeint, aber leider nicht sehr gelungen: Nach dem das Thema künstliche Intelligenz erst vor wenigen Wochen in Stuttgart aufgearbeitet wurde (und zwar recht gelungen), folgt nun das gleiche in schlecht: Bremen schafft es nicht, sich der Thematik gründlich zu nähern, herauskommt ein einziger klischeebeladener Krimi, der letztlich zu keinem Zeitpunkt überzeugen kann.
HUNHOI5.0Wirrer Elektronik-Kram aber besser als HAL aus Stuttgart.
u.r.s.0.0War das ein „Tatort“, oder kann das in den Papierkorb? - Ein Glück für meinen Fernseher, dass ich die „Delete“-Taste nicht gefunden habe, sonst wäre er implodiert. Ich arbeite den ganzen Tag am Rechner - aber doch nicht so!!!
dakl5.0 
Ticolino4.2Einige interessante Effekte und Ideen, aber insgesamt und auf Dauer war mir alles viel zu technisch, modern und kompliziert. Letztlich bin ich aber schon froh, dass ich die Zeiten, in denen die dargestellte Technik "salonfähig" werden wird, wohl nicht mehr miterleben werde; die nachfolgenden Generationen tun mir jetzt schon leid.
zwokl7.0 
Illi-Noize10.0Mal ein ganz anderer Tatort. Kein Privatkrempel, keine Schussduelle, keine Verfolgungsjagden ... dafür ein Blick in die Zukunft, wenn die Maschinen die Kontrolle über die Menschheit gewonnen haben. Sehr interessant und mutig, daher von mir volle Punktzahl!
Jahreszeiten5.6 
uknig226.0Interessant war es schon, obwohl manches besonders in Teil 2 ein wenig abstrus wirkte. Leider wurde das Ganze im üblichen Slow-Motion-Tatort-Tempo inszeniert. Je länger die Folge dauerte, desto unverständlicher guckte Lürsen.
Pumabu8.4 
staz734.5 
Morel4.5Schöne böse Welt, voller Sonntagsschulmoral und Vorstadtsexfantasien. Eine Idee, die in Stuttgart einigermaßen raffiniert umgesetzt wurde, wird hier in Bremen von Soapoperafiguren solange zerredet, bis auch das letzte menschliche Gehirn durch ein Spambot ersetzt worden ist. Als Trash zwischendurch ganz amüsant.
Siegfried Werner9.0 
agatha1410.0Ein Blick in die erschreckende digitale Zukunft. Nach den Vorinformationen hatte ich keine großen Erwartungen an diese Folge. Ich bin positiv überrascht und wünsche mir mehr.
hjkmans2.0 
escfreak0.1Wie HAL, und der war ganz ganz übel
kappl6.5 
whues0.0 
Joekbs5.0Typisch Bremer Tatort entweder Science Fiction oder wilde Verschwörungstheorien. Dabei klang der Titel "Echolot" recht viel versprechend, aber leider wars wieder dieser unrealistische Mist aus Bremen. Punkte gabs für eine recht gute Sonntagabendunterhaltung, aber mit Tatort hatte das nichts zu tun.
Thiel-Hamburg9.0Sehr authentische Figuren, super gespielt, was einen großen Anteil daran hat, dass der Film trotz arg vorhersehbarer Auflösung eigentlich durchweg spannend bleibt.
achtung_tatort3.5Die ersten 45 Minuten waren nahe an der Null, dann 10 Minuten an die 10 und der Rest war OK.
wuestenschlumpf8.0Klar dass Mainstream mit diesem TO nix anfangen konnte. Ich fand die Bremer Folge wie (fast) immer gelungen, mir persönlich war nur das Ende etwas zu spacey...
butterchicken7.8 
gernschinho1.5Schwachsinn!
oemel3.0"Es tut mir leid. Wenn ich Ihnen das sage, werde ich gelöscht." Bremer Science-Fiction, leider ungefähr so realistisch wie Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt. Der beste Satz kommt in Minute 75 von Eleonore Weisgerber: "Was macht Ihr bloß für eine Scheiße?" Kommentar überflüssig.
Windpaul3.5 
minodra0.0Was war das denn? Ein Experiment ohne Esprit und ohne jegliche Spannung! Ab in den Giftschrank damit!
Waltraud9.5 
Püppen7.1Virtuelle Realität heisst in diesem Bremer Tatort auf jeden Fall ein Fest für den Requisiteur. Die KI wird uns Normalbürger noch lange ins Zweifeln bringen. Das Ende ist schlüssig und mit Augenzwinkern! Leicht frösteln lässt einen allerdings die Zukunftsperspektive der Halbwaisen.
Akh0135.5Schöne neue digitale Welt: Das Programm tötet seine Schöfperin, so die Quintessenz des neuen Bremer Tatorts. Eher verwirrende Inszenierung, Spannung eigentlich nur kurz am Ende als das Programm den zweiten Mord begehen wollte.
yellow-mellow6.0Faszinierendes Thema, aber zu zäh umgesetzt. In zehn Jahren werden diese Probleme zu unserem Alltag gehören. Vielleicht auch früher, wer weiß?
derengelausks0.0ohje wann ist in bremen schluss?
schaumermal2.5 
Sonderlink3.0Donnerwetter! Diese bunten I-Pads werden für uns nicht nur sämtliche Erziehungs- und Betreuungsprobleme lösen, sondern auch die quälende Einsamkeit der immer zahlreicher werdenden alleinreisenden Männer lindern. Tolle, neue Hightech-Welt!
portutti3.0 
Elkjaer0.5 
Eichi5.0 
Strelnikow8.0Ein Kriminalfall in einer unheimlichen, geradezu gruseligen Umgebung: zuviele Fachausdrücke, alles droht, ins Irreale abzugleiten. Ausgezeichnete Darstellung der Jungunternehmer. Und vor allem – spannend wars!
Trimmel4.0Begann recht vielvetsprechend, verlor aber zusehends an Glaubwürdigkeit.
highbayer5.5Das war mir etwas zu viel Cyber-Getue. Aus Bremen kamen schon bessere Folgenb. Pluspunkte für die Linda Selb. Dagegen ist ein Eiszapfen wie eine Wärmebehandlung.
Volker814.0 
paravogel1.0 
KikiMuschi3.0 
MMx4.5Nicht ganz so bescheuert wie HAL, aber wirr und laaangweilig. Nur die Auflösung war einigermaßen originell.
grEGOr5.5Welcher Sender verfilmt dieses Drehbuch als nächstes?
Amphitryon4.5Öffentlich-rechtliche Intelligenz trifft auf künstliche Intelligenz. Das Ergebnis: eine abstruse Aneinanderreihung von Klischees.
Puffelbäcker5.0Leidlich unterhaltsam und durchsichtig.
bontepietBO9.0Nach der fulminanten Eröffnungsszene, filmtechnisch genial umgesetzt, konnte ich mich 90 Minuten auf diesen Bremer einlassen. Mehr noch: ich konnte nicht mehr differenzieren, ob ich einer Fiktion oder bitterer Wirklichkeit beiwohne. Nur der teils miserable Ton verhindert die Höchstnote.
Gotteshacker9.0Durchdachte Story: Gute Kombination aus dem Motiv des 3. Abschnitts des Films "2001: A space odyssey" (deutlich besser umgesetzt als beim Tatort "HAL") mit dem Recht an den eigenen persönlichen Daten (Stichwort "Wixvorlage"). Klasse bereits der Einstieg, wo Lilly ihre Mutter anruft. Technisch ziemlich glaubwürdig; nur wurde wieder einmal vergessen, dass im Zeitalter, wo jede Firma von allen Daten Backups hat - selbst in der Cloud -, ein Löschvorgang nicht definitiv ist. Und prima, dass jetzt nicht mehr nur Eingeweihte wissen, dass man die Steuerung eines Autos remote übernehmen kann, indem man über die Unterhaltungselektronik in den CAN-Bus einsteigt. Wieder mal sehr unterhaltsam: der Geek Linda Selb.
holubicka8.0Sience fiction im Tatort. Phantastische Story mit interessanter überraschender Auflösung. Erinnert stark an den Tatort HAL.
nieve107.0 
tatortoline7.8Habe gestern zufällig die Black Mirror-Folge gesehen, die wohl die Inspiration der Drehbuchautoren war. Die war eindeutig ausgereifter, was das Thema angeht, aber im TO musste ja noch ein Krimi untergebracht werden. Der ist ganz gut gelungen. Solide Ermittlung. Abzüge nur für die Auflösung. Und dafür, dass die Ausstrahlung zu nah an HAL lag.
Bird35357.0 
Hau Wenige vom Chiemsee6.8Irgendwie gut, aber irgendwie - wie eigentlich immer in Bremen - unter der Oberfläche ziemlich konventionell und normal. Die Folge kommt an den Schwester Tatort HAL nicht heran.
Roter Affe5.5Im Vergleich zu HAL, der sich aufdrängt, lange nicht so genial. Solider Durchschnitt.
ahaahaaha5.4Nicht so schlimm wie HAL, die Kommissare hier eindeutig souveräner, aber ein großer Wurf war es sicher auch nicht.
stevkern6.5 
MacSpock4.0 
dommel2.0Nach der Stuttgarter Folge"HAL" innerhalb kurzer Zeit schon wieder ein science fiction Tatort zum Thema künstliche Intelligenz. Ebenso ein übertriebener und wirrer Quatsch.
Traubenbaum10.0Richtig klasse gemachter Tatort zum Thema "Schöne neue digitale Welt". Vom Anruf des Avatars beim Übringen der Todesnachricht bis hin zu dem Moment, an dem man ahnt, dass die digitale Kopie der "Killer" des biologischen Originals ist (da blieb mir die Spucke weg), ist man gefesselt und gut unterhalten. Man begreift, welche Gefahren und Kriminalitätspotentiale in der digitalen Welt noch liegen könnten. Gleich morgens nach dem Aufstehen hat man diesen Tatort wieder im Kopf und man denkt nach.
Potus7.5Sympathisches Ermittlerteam mit Ironie. Fall mal "was anderes". Ende hätte aber besser aufgearbeitet werden. Wer schreibt Bericht?
tatort-kranken5.0 
ssalchen1.5Das zweite Mal innerhalb weniger Wochen wird die künstliche Intelligenz im Tatort thematisiert. War HAL schon an der Grenze des leicht verdaulichen schlägt Bremen damit voll in die Magengrube. Stereotypen, wohin das Auge schaut, eine an den Haaren herbeigezogene Story und ein Mörder, den es schon in der ersten Staffel der X-Files 1993 gab.
McFuchsto4.0Das Ende setzte der miesen Story die Krone auf.
Exi2.0Ultrahipper, megacooler, topmoderner Cyberbullshit...und so gelangweilt wie Sabine Postel diesmal die 90min absolvierte, war ihr die Peinlichkeit des Drehbuchs wohl selber bewusst...
Harry Klein2.0Im Bremer Loft entwickeln Hipster Avatare und sowas. Schwaches Drehbuch, hölzernes Spiel, ärgerlicher und sterbenslangweiliger Film. Gewinnt bestimmt die Grützwurst am Bande. Dass die autistische BKA-Dame 1:1 aus "Die Brücke" geklaut ist, ist da noch das kleinste Problem.
ARISI6.5 
arnoldbrust9.0 
Kreutzer5.5Zuviel science fiction. Vielleicht etwas für Folge nr. 2000 von Tatort?
*Arthur_Dent*2.0Blutleer
TheFragile4.3Ein wichtiges, aktuelles Thema. Aberwieso ist das der zweite Tatort, der das für mich in den Sand setzt? Eine total überzeichnete Szenerie mit allen Klischees (z.B. die Firma), skurrile Szenen (Fotos in der Leichenhalle) und wieder ein ähnliches Ende wie beim letzten mal - thematisch verständlich, aber unglücklich. Die Technik-Kollegin ist auch gar nicht meins. Ich würde mir einfach dazu einen bodenständigeren Tatort wünschen.
59to15.5 
Reeds6.9Wenn man sich auf ihn einließ, hatte dieser TO durchaus seine Momente (und einige nette Seitenhiebe auf Google und Co). Ich habe nur wieder mal das Ende nicht verstanden; Vanessa hätte doch wissen müssen, was passiert, wenn sie versucht, Nessa zu löschen?
spund12.0Quatsch aus Bremen.
schwabenzauber4.6Warum kommt jetzt erneut so ein Avatar-Schrott um die Ecke? Daran ist doch Stuttgart erst kürzlich gescheitert. Und auch Bremen liefert nur ein krudes und viel zu kompliziertes Durcheinander um die künstliche Intelligenz ab. Einzige Erkenntnis: Wenn die Entwicklung so weiter geht, werden wir eines Tages durch unsere eigenen Programme getötet. Aber auch das ist nicht neu. Schade um dieses Team, das mit Filmen wie Abschaum, Brüder oder Requiem schon so oft glänzen konnte.
Steve Warson7.0Hebt sich vom üblichen Einheitsbrei deutlich ab, hat aber natürlich das Problem, daß es mit der Stuttgarter Folge "HAL" vor nicht allzulanger Zeit quasi das identische Thema gab. Da hat die "Tatort"-Koordination einmal mehr schlecht gearbeitet. Politisch überkorrekt werden in Bremen nicht nur Markenembleme an den Autolenkrädern abgeklebt, sondern schon ganze Autos verfremdet. Ansonsten könnten ja ab heute die Ford-Fahrer im Lande befürchten, daß ihr fahrbarer Untersatz ferngesteuert werden kann. Lürsen und Stedefreund wirken überfordert, vielleicht hätten sie ihre Avatare "R.S.E.N." und "E.D.E.F.R.E.U.N.D" ermitteln lassen sollen.
speedo-guido6.0sorry, aber die Geschichte funktioniert nicht
non-turbo3.5Genau wie bei HAL für einige Wochen, aber viel schlechter umgesetzt. Die Anfang mit der Manipulation der Autosoftware war gut, aber danach sturzte der Fall immer weiter und unrealer ab. Schade.
amnesix8.5 
blemes5.0 
Thomas648.5Wäre nicht gerade „ HAL“ gelaufen, und der Täter diesmal jemand anders, die Folge hätte 1 0 1 0er - Potenzial gehabt! Erstaunlich und befremdlich, wie realitätsfremd viele Zeitgenossen die Handlung als realitätsfremd bezeichnen. Dickes Lob an das gute Bremer Team, den unregulierten Wahnsinn der digitalen Welt aufzuzeigen. Leider gut 1 0 1 0 Jahre zu spät.
diver8.0Ein Tatort - so irreal er auch sicherlich zum heutigen technischen Zeitpunkt sein mag- der fesselt, nachdenklich macht und den Zuseher relativ ratlos zurück lässt.
refereebremen4.7Insgesamt einer der schwächeren Bremer Folgen. Die Story macht Angst, wirkt aber unrealistisch. Dass ein Computerprogramm tötet und Zugriff auf Autos bekommt, mag sich der normale Zuschauer so nicht vorstellen. Dazu ist der Computerprogrammexzess kürzlich erst in Stuttgart Thema gewesen. Die BKA-Beamtin bleibt mysteriös, einiges wird hingebogen (Beispiel: Lürsen mit Golden-Bird Mitarbeiter im Leichensaal, danach sind aber beide gleich in deren Firmensitz???). Wenngleich das Ermittlerduo schön harmoniert und es tolle Bilder der Bremer Schlachte gibt, reißt es das nicht raus. Stedefreundt überzeugt, der Rest leider nicht.
Bulldogge6.5 
Vogelic8.0Gute Folge aus Bremen.
Schimanskis Jacke2.2„Wir haben demnächst Themenwoche, mach doch mal nen TO dazu.“ So oder ähnlich muss es zu diesem gut gefilmt und langweilig präsentierten Fall gekommen sein. Freunde des klassischen TO erfreuen die ersten Minuten aufgrund der Kameraarbeit, danach wird es farblos und wirr. Schöne neue Welt: ein Avatar als Sexpartnerin, dabei muss selbst der Rollstuhl noch mit der Hand betrieben werden. Kinder können die (vorher wenigstens gut geschminkten) Leichen ihrer Eltern dank Tablet abholen und überall hin mitnehmen. Und Selbstmord kann man sogar programmieren, früher mussten da Rasierklingen herhalten... Eltern, deren Kinder „irgendwas mit Medien“ als Berufswunsch haben, sollten vorgewarnt sein. Sorry, nennt mich Oldschool, aber mir ist ein Krimi mit Hirn lieber als einer mit Künstlicher Intelligenz. „Warum heiße ich Lilli?“ Und warum nennt sich das „Tatort“?
flomei4.5 
driver0.5Schwachsinn
DerHarry1.0Dafür, dass man das Gefühl hat HAL 2 zu sehen kann die Folge an sich erstmal nix. Aber: Klischeeprogrammierer mit Denglisch-Dummsprech, eine mordende KI und auch die furchtbare BKA-Trulla ist wieder da. Wenns wenigstens spannender als ein Glas lauwarmer Apfelsaft gewesen wäre...
alumar4.5 
axelino5.0 
andkra677.8Modernes Thema, schauspielerisch überdurchschnittlich, Lürssen fällt ab.....Stedefreund könnte lieber mit der spröden Technikmaus ermitteln....die hat was :-)
schwyz4.5Ein ungewollter Suizid ist mal was anderes und bringt die Folge passend zum finalen Punkt. Dies war aber praktisch der einzig positive Output dieser Folge. Viel Computergeschwafel, eine zunehmend mehr nervende "Nessa" und das aus dem Startup-Katalog bestellte Büro/Personal laden zum Herunterfahren ein. Dazu akuter Programmschwergang durch Überspitzungen und Handlungsarmut. Da nützt auch das Aufsetzen der PC-Skibrille nichts mehr...
Miss_Maple2.0 
fromlowitz4.5 
Silvio4.0 
brni00.0Sorry, Inga Lürsen und Stetefreund, aber ich kann nicht mal den Bruchteil eines Punktes geben. Das war für mich definitiv der grösste Bocksmist, den ich bei Tatort je gesehen habe.
Eichelhäher6.0 
walter8006.0Immerhin wurde zum Schluß die Auflösung des Falls erklärt, was seit einigen Jahren leider nicht mehr selbstverständlich ist.
dennster19815.5 
fotoharry0.5Der halbe Punkt gibt es für den Mut ein Zukunftsthema anzupacken. Leider mit dem Drehbuch schon in die Hose gegangen, es wirkte alles zu überzeichnet und war noch ein lahmer Tatort hinzu.
Dirk4.0 
jogi5.0 
hsv4.0 
Jürgen H.3.5Erst HAL, jetzt "Echolot". Irgendwie alles andere denn glaubwürdig, was da so abläuft. Wird es je möglich sein, dass sich die virtuelle Realität gegen die Entwickler wendet und sie sogar attackiert? In ausgezeichneten Science Fiction - Büchern ist das schon passiert, aber im "Tatort"? Die Darbietung bleibt matt, auch wenn es zwischendurch interessante Szenen gibt. Das Ermittler-Duo kommt sich wohl wie im falschen Film vor, ich mich auch.
dg_3.0 
BasCordewener6.0Interessantes Thema das aber schnell transformierte in ein nicht ueberzeugende Science Fiction Movie. Mann kann Auto-software manipulieren, es gibt VR Geraete,sicher. Aber weiter war es Fantasie, kein Krimi. Und das Kind war irritant. In 2025 zeigt diese Episode wie unmodern 2016 war.
os-tatort7.0 
jan christou8.0 
Bohne1.0Hanebüchen. Ohne Humor. Lürsen immer gleich geschauspielert, nervt inzwischen tatsächlich mehr als die Tochter. Der Porno-Scheiß setzt dem noch einen drauf. Furchtbar wie jeder Zukunfts-Tatort.
oliver00014.0Leider ziemlich vorhersehbar, außerdem mit vielen Klischees bespickt. Die IT-Assistentin ist eine unverschämte Kopie von Sara Noren. Lürsen und Stedefreund scheinen die Ermittlungen selbst nicht ernst zu nehmen. Zu nah an HAL.
alexo2.5Quatsch!
Arlemer6.5 
Ganymede2.0 
RF18.5Dieser Tatort schaffte ganz neue Aspekte. Rundum interessant und spannend.
Kuhbauer3.0Langweilig, klischeebehaftet bis zum Ende. Vom Start-up im alten Fabrikspeicher bis hin zur allgegenwärtigen Übermacht der Computerwelt. Garniert mit einem großkotzig auftretenden Yuppie, der für Geld sogar seine Kollegin verkauft. Wen sollte dieser Film ansprechen? Den Jungen wars wahrscheinlich zum Gähnen, und die Alten hatten-so wie ich- immer HAL9000 aus "2001" im Kopf. Der ist zwar von 1968, aber um Lichtjahre besser.
Mr.Johnny9.8Zugegeben, ich habe nachts -leicht übermüdet- diese Tatort-Folge angefangen zu schauen und bin rasch wieder hellwach gewesen. Obwohl ich kein Technik-, Science-Fiction oder generell Fan von übernatürlichem bin, hat mich dieser Fall sehr in den Bann gezogen. "Echolot" war kurzweilig, ein wenig mystisch und durchweg gut besetzt. Hervorragender Bremer Tatort!
geroellheimer4.0 
tomsen23.0Hatten wir das in sehr sehr ähnlicher Form nicht gerade erst in Stuttgart? Langwreiliges gefühlskino zum einschlafen. Kaum ermittelt. DI BKA Frau als billige Kopie der Ermittlerin aus "Die Brücke". Was für ein volliger Käse.
Vinzenz065.0 
Ralph6.5Die Stuttgarter waren schneller - wenngleich ein Happy End schon ganz schön ist.
hoefi740.0Erst dieser HAL-Quatsch aus Stuttgart, nun dieser Blödsinn aus Bremen. Punkte kann ich nicht vergeben, da nach 40 Minuten weggeschaltet. Keinerlei Logik dahinter und schlecht dargestellt das Ganze. Das wird mit der Wirklichkeit in der Zukunft nicht viel zu tun haben.
adlatus5.0Den Drehbuchschreibern hätte ein wenig natürliche Intelligenz besser geholfen. Leider wieder ein Tatort am Puls der Zeit, der nicht zündet.
Tracy9.0Nur die bekannten Kommissare erinnerten noch daran, dass es sich bei diesem erstaunlich guten Film um eine Tatort-Folge handelt.
schlegel1.0ein thema passend zur ard-themenwoche ... gehört aber nun wirklich nicht in die tatort-reihe.
Vosen5.5 
Nic2347.0 
Nik5.5Als düstere Zukunftsvision und kritische Bestandsaufnahme akzeptabel, als Krimi zu vernachlässigen. Ähnelte auch zu stark dem jüngsten Stuttgarter Fall.
woswasi2.0oida oida oida. so was von grottig und lahm umgesetzt, voll die klischeetypen ...
tommy22k3.0Eine unglaubwürdige Story von unglaubwürdigen Schauspielern mittelmäíg umgesetzt.
peter7.0Nicht so schlecht, wie manche es hier machen. Und eine Warnung für die Zukunft.
Nöppes0.0 
Tatortfan926.8 
Revilonnamfoh7.1Stark erinnernd an HAL von Stuttgart wobei HAL ein Schluck besser war, allein schon von den Kommissaren her.
smayrhofer5.0 
Mesju6.5 
Andy_720d6.5Die Geschichte war zwar recht intelligent, jedoch nur anfangs spannend, später merklich verflachend. Alle Akteure wirkten wirklich blass (Ausnahme Kind), zudem echt unrealistische Details. Überbewertet.
matthias6.5Einigermaßen spannend und unterhaltsam, jedoch mit Längen. Anrührend die virtuelle Heilung des Gelähmten. Erst ganz am Schluss blitzt die Genialität auf.
mauerblume6.5 
Mitsurugi3.0 
petersilie1238.0 
Hackbraten5.0Sehr ähnlich zu HAL, der mir aber deutlich besser gefallen hat
Junior2.5 
InspektorColumbo6.0 
overbeck3.0 
Kommissar Kniepel4.5 
th.max7.0 
dani050211.9Totaler Quatsch, Nicht spannend, unrealistisch etc. Bitte nicht mehr so etwas
misterdoogalooga5.9eher langweiliger tatort, aber bei weitem auch nicht der schlechteste.
McShop10.0 
lightmayr6.0Interessantes Szenario, schon im Bereich Science-Fiction. Das Hipster-Startup wurde recht glaubwürdig dargestellt.
dibo735.5 
Franzivo5.0Zu virtuell, keineswegs mitreißend. Technik allein überzeugt nicht.
Claudia-Opf5.0 
Kohlmi4.4Immer dann wenn ein Tatort mit einem ARD-Themenabend gekoppelt wird, kann nichts Gutes dabei herauskommen. Ich störe mich weniger an der Story, die so in etwa 100 Jahren passieren könnte, sondern vielmehr am bewussten Zuschneiden einer Krimiserie auf ein politisch-gesellschaftliches Hintergrundthema. Zur Folge selbst: das Buch war zwar schon einigermassen auf Krimi getrimmt, jedoch konnte ich an den vielen Science-fiction-technischen Spielereien keinen Gefallen finden.
Latinum2.0 
nirtak7.5spannend, aber roboetermäßig z.T. unverstänbdlich
Christoph Radtke8.0 
ramwei0.5schwachsinnig + langweilig
Paulchen5.0 
R.Daneel6.0Jaja, noch mehr SciFi.
nastroazzurro8.0Die Bremer sind immer gut. Ich fand`s unterhaltsam.
kringlebros3.0Grundidee schon viel zu oft gesehen (Hal aus 2001 laesst gruessen) und woanders viel besser umgesetzt. Ausserdem ist eine solch fortgeschrittene AI, ebenso wie das Interface, im Jahr 2016 unrealistisch. Wie soll die AI, z.B. darauf reagieren koennen dass Jemand seine Haende von sich drueckt um eine Person in der virtuellen Welt von sich zu schieben? Haette man den Tatort in das Jahr 2036 verlegt waere es vielleicht realistisch gewesen. Die Story hatte ausserdem zu viele Handlungsstraenge, z.B. die Tochter, der Pornoverkauf nach Japan.
Laser0.5 
Rawito7.4 
sakulan4.0Thema klischehaft und albern umgesetzt. Kein Krimi, kein Tatort.
tine536.0 
Smudinho56.5 
achim5.5 
nat73.0Was war denn dies? Klischeehaft und ein Abklatsch von HAL. Die Schauspieler durften gar nicht spielen, sondern mussten so rumstehen... Schade.
donnellan8.2M.E. ist der Tatort aktuell unterbewertet. Der Bremer Tatort überschreitet vielleicht öfters die Grenze zum Absurden, stellt damit aber auch eine erfrischende Abwechslung zum restlichen "Tatortseinheitsbrei" dar. Unterhaltend ist dieses Format allemal und ich hoffe Bremen bleibt bei diesem Konzept.
l.paranoid5.0 
Häkchen5.0 
JPCO6.5zwangsläufig ergibt sich ein Vergleich mit "HAL" - und da zieht "Echolot" den Kürzeren, ist sowohl konventioneller als auch wirrer erzählt; die "Lili Marleen"- Referenzen wirken bemüht; gleichwohl gibt es auch gute, ambitionierte Ideen; etwa die Auflösung oder die Darstellung des natürlichen Umgangs des jungen Mädchens mit der KI - erstaunlich und erschreckend zugleich
qaiman3.0Zu schräg und auch langatmig.
lotta3.5 
diebank_vonelpaso4.5 
königsberg1.0Ein Punkt, da der Tatort nie richtig langweilig war. Mehr ist von mir aber nicht drin, dafür war die Handlung viel zu sehr im Genre der Science-Fiction angesiedelt.
noti6.0 
claudia2.0 
Christian4.0Für das Thema ist es noch zu abgedreht und im Vergleich zu HAL empfand ich die Folge als schlechter.
dizzywhiz2.5 
Detti077.5 
Kpt.Vallow6.0Thema und Auflösung war nicht so meins. Aber ansonsten recht ansehnlich.
Dippie3.0 
ruelei0.0blödsinnig - mehr kann ich dazu nicht sagen! Oder doch: absolut blödsinnig!
allure8.0 
hunter19591.5Was für ein Schrott!!! Je ein halber Punkt für die drei Ermittler, die ja nicht Schuld an der bescheuerten Geschichte sind und in Zukunft hoffentlich wieder bessere Drehbücher erhalten.
Esslevingen5.1 
Jedi8.0Zuviel Future Cyber Action in zu kurzer Zeit, kann ich mir nur dadurch erklären, dass die beiden Sender wohl wenig miteinander reden. Vergisst man HAL für einen Moment, erkennt man: richtig gutes Drehbuch mit guten Schauspielern. Das war wohl Pech, dass Echolot so knapp nach HAL augestrahlt wurde
Stefan6.5 
Tatort-Fan3.0Adina Vetter gut, dennoch hat mich die Story nicht überzeugt.
drbocan6.0Gute Geschichte, Schauspieler stark, aber langatmig
diesberg6.5 
Titus4.2 
ralfhausschwerte8.0Harter Tobak für Tatortfans. Nachdem es in der vorigen Woche in München keinen überführten Mörder gab, gab es dieses Mal in Bremen nur einen virtuell befohlenen Mord. Trotz dieser etwas unbefriedigenden Auflösung gelingt auch dieser Krimi, wie vorher schon dem Stuttgarter "Hal", die Bedrohung durch nicht mehr beherrschbarer Computerprogrammierung stimmig und nachdenklich rüberzubringen. Angenehm zurückhaltende Komissare, allerdings nervt - etwas - die LKA Ermittlerin
Scholli2.0 
Herr_Bu7.0 
hogmanay20085.0 
VolkeR.6.5 
NorLis5.9 
Xam3.0 
Spürnase7.8Dieser Tatort ist modern, innovativ und lustig. Die Theorie hinter der Handlung ist gleichermaßen amüsant und beängstigend. Wenn man mit dem geringen Realismusfaktor klar kommt, wird man gut unterhalten.
Regulator3.0Der schlechteste Luersen!
Dmerziger5.0Cyber-Krimi mit erneut völlig unterirdischen und unglaubwürdigen Sabine Postel als Hauptkommissarin, z. T. wieder unfreiwillig komisch, wie die "Mutti" fachsimpelt, jedoch nicht ernst genommen werden kann. Story so lala, eigentlich 4,0 Punkte, jedoch ein Extrapunkt für die Computerspezialistin vom BKA, die wenigstens etwas Krimi-Feeling aufkommen lässt.
malaparte2.0 
sintostyle7.5Die Tote war sowas von unsympathisch, ebenso wie Stedefreunds Freundin vom BKA
Waltzing Matilda6.5Konventionelle Umsetzung einer leicht futuristischen Thematik. Plauderstunde mit einer PC-Dame. Interessante Auflösung. Von allen Technik-Tatorten aus der letzten Zeit eher der langweiligste.
clubmed8.9HAL lässt grüßen - ich fand ihn spannend.
jdyla9.3 
MKMK7.5 
Kalliope6.0Jedem Ermittlerteam seinen digitalen Tatort. Die Visionen in "Echolot" wandeln sich von Jahr zu Jahr mehr in Realität. Menschenidentische Avatare und selbstlernenede Chatbots sind längst möglich. Ebenfalls Gesten-/Emotionserkennung, Autos per WLAN knacken und steuern, Kinder per Tablet erziehen... schöne neue Digitalwelt. Warum hieß dieser TO eigentlich "Echolot"? Guter Anfang, leider Figuren zu stereotyp. Verdacht bei KI von Anfang an ersichtlich. Bestes Zitat: "Früher haben die hier Kaffee geröstet" GEIL! Die Nebenrolle des Gerichtsmediziners großartig - dann folgt die skurile Fotosession in der Pathologie. Naja ... Schöne neue Welt in der Kinder von Tablets erzogen werden. Ungereimtheiten wegen Krypto-Algorithmen, die vom Admin nicht umgangen werden können. Mit zunehmender Laufzeit wird dieser TO immer abstruser. Das Finale kann man nicht mehr ernst nehmen. Na klar, schwer darzustellen, wie eine KI Entscheidungen triff
Der Parkstudent7.0Nur wenige Wochen nach "HAL" eine Folge zum selben Thema "Künstliche Intelligenz mit Selbsterhaltungstrieb". Keineswegs schlecht, aber doch etwas im Schatten der Stuttgarter Folge stehend.
Kliso7.0 
The NewYorker4.9Die Tatorts zu KI funktionieren nicht, liegt möglicherweise am Tatort-Format selbst. Sonderpunkt für die BKA Spezialistin
Tatortfriends5.9Obwohl Stedefreund-Lürsen zu meinen Lieblingsteams gehören, konnte ich mit diesem fütüristischen Hightech-Thema recht wenig anfangen. Ich mag zwar Experimente, doch nach HAL wurde mir das dann doch zu viel. Aber trotzdem gab es noch genügend schöne Szenen die sehenswert und unterhaltsam waren. Ein guter Versuch, doch nicht für Alle als TO geeignet. Eher als Thema-Drama.
Finke2.0 
Trimmels Zipfel4.9Schade um das Ermittlerteam. Das Thema KI ist doch wirklich schon ausgelutscht. Die ersten Fünf Minuten noch spannend danach unterhaltsam wie eine Stunde VHS Kurs Programmsprachen.
StefanD8.0 
falcons816.2 
magnum5.5 
Honigtiger4.5 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3