Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 25.08.2019. --> Bis heute wurden 1114 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Die Wahrheit

(997, Batic)

Durchschnittliche Bewertung: 8.09708
bei 274 Bewertungen
Standardabweichung 1.72979 und Varianz 2.99218
Median 8.5
Gesamtplatz: 20

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Noah8.0Starke Folge, einige Durchhänger in der Mitte haben leider die Höchstwertung vermasselt.
brotkobberla7.0Eine Kriminalpolizei, die wahrscheinlich über das ganze Jahr nur an einem Fall ermitteln müssen – so sind mir die 1 1/2 Stunden vorgekommen. Der Fall ging spannend los und es baute sich ein Spannungsbogen bis zehn Minuten vor Schluß auf. Der Mörder bei der Gegenüberstellung dabei und es kam so an, als einfach irgendeiner gebraucht wurde und dann herhalten musste. Der ganze Fall dreht sich um so wenig Leute, dass man schon überlegen musste, wer denn noch als Mörder übrig bleiben würde. Dann der Zugriff - er war es dann doch wieder nicht.... – wer war jetzt der Mörder? Batic überarbeitet und fährt in den Urlaub und Leitmeyer überfordert. Aber irgendwie kann man nicht von eine schlechten oder durchschnittlichen Tatort sprechen. Auch wenn das Große und Ganze etwas abstrus war, war er doch sehenswert.
Weiche_Cloppenhoff1.5Eine sehr zähe Angelegenheit
Ganymede5.0Außergewöhnlich, aber nicht gut
wildheart9.0 
-Axel--9.0klasse
Grompmeier8.5 
paravogel7.5 
KikiMuschi10.0Einfach klasse!
Traubenbaum9.5Fesselnd, spannend, beklemmend. Gute Story, starke Darsteller. Eindrucksvolle Bilder und Musik. Das Ende macht sprachlos. Ein sehr guter Tatort.
Harryswagen8.0 
Gisbert_Engelhardt8.0Atmosphärisch und spannend gemacht, gut gefilmt. Ivo und Franz gewohnt sympathisch. Mörder nicht gefunden, gab's das schon mal? War doch bisher nicht lege artis... Was mich aber brennend interessiert ist, ob sich Miro und Udo die Haare färben?
berlinballz2.0Die Anti-Ermittler ... schmerzhaft mit anzusehen, wie das Drehbuch zwei Kommissare erschafft, die minütlich komplett versagen und nur durch Zufälle irgendwie "voran" kommen. Was soll dieser Quatsch?
Musikantist8.5 
Karpatjoe9.5Ganz starker Tatort. Spannung bis zum geht nicht mehr
misterdoogalooga10.0sehr dichte folge - spannend, gut gespielt, tolle musik, gutes drehbuch - da passt alles. schade nur, dass es scheinbar eine fortsetzung gibt. denn mal nen mörder nicht zu finden, wäre doch sehr realistisch und in diesem falle stimmig
minodra9.8Geniale Spannung! Auch wenn ich beim Tatort eigentlich gegen Fortsetzungen bin, schreit diese Episode förmlich danach! Ganz großes Kino aus München!
joki6.0Krimi ohne Lösung: Quatsch
Hi&Co9.7Spannender und vielschichtiger Tatort. Fein gezeichnet.
agatha142.0Was war das denn? Spannung ohne wirkliche Auflösung? Ich bin verwirrt und enttäuscht. Ich erwarte eine Lösung des Falls. Schade, ich hätte gerne viel mehr Punkte gegeben.
inspektorRV7.0 
Volker818.0 
Mdoerrie10.0 
Ticolino7.3Ich bin bei der Bewertung dieser Folge zwiegespalten wie selten. Toll fand ich die nachvollziehbare Polizeiarbeit und die passende, traurige Grundstimmung, schlecht waren meiner Meinung nach das offene Ende, einige Längen und die recht banale (Teil-)Auflösung durch das Kind, Batic' gesundheitliche Probleme waren unnötig.
brni06.5Ich bin hin und her gerissen: Die Spannung wird durch die Ruhe des Films erzeugt. Aber dann hat's zu viele Klischees, z.B. dass wieder einmal das Kind den Mörder erkennt.
Torsten10.0 
Jahreszeiten8.8 
gernschinho9.0 
Tatortfan9210.0 
ambler9.5Was für ein großer Tatort - ein paar kleine handwerkliche Fehler stören da nicht. Sehr gut gespielte Chraktere, packendes Thema.
Roter Affe6.5Mal was ganz anderes, kein Motiv, kein Täter, die Silberrücken werden alt, der Chef trinkt. Spannend war es trotzdem.
SteierFan9.0Kongenialer Anfang, der Mord am Türken war unnötig. Leider gegen Ende nicht ganz so realistisch, wie es angefangen hat. Schluss großartig. Generell tolle Kamera, Schnitt, Musik, alles super.
Illi-Noize8.0Schöner Film, leider recht wenig Spannung. Stark in den Nebenrollen besetzt, so macht das Spaß! Spoiler: Der ungelöste Fall wird in der übernächsten Folge aus München nochmal aufgegriffen.
nordlicht9.0 
andkra679.5Rundum gut- sehr stark
alumar8.0 
Morel9.5Brillant erzählte Geschichte, die natürlich an Der tiefe Schlaf und an Dürrenmatts Das Versprechen erinnert, vielleicht lässt das Drehbuch ein paar Psycho- und Soziopathen zuviel auflaufen, aber Schauspieler, Kamera, Schnitt und Musik machen diesen Tatort zu einem im deutschen Fernsehen seltenen Erlebnis
Pumabu8.6 
Trimmel10.0 
Kliso9.0 
schlegel8.5 
Kirk6.5 
Vosen10.0 Grandios! Das erste mal seit "Nie wieder frei sein" vergebe ich 10 Punkte! Vor allem der Schluss sehr mutig!
tatortoline7.5Lobenswert ist der Ansatz, dass der Mörder nicht wie üblich in wenigen Tagen ermittelt wird. Dazu passt auch das Ende. Leider war es nicht spannend genug, um über die zigtausend Logiklöcher hinwegzutäuschen. Fast jede Minute kam etwas neues Unplausibles hinzu...
spund19.5Viel besser geht's nicht. 0,5 Punkte Abzug für fünf Minuten Längen nach einer guten Stunde. Ansonsten ein wahres Highlight. Spannend, traurig, psychologisch ausgefeilt, realistisch, die Grauen in Hochform, Top-Nebendarsteller, tolle Kameraeinstellungen.
Joekbs9.0Endlich mal wieder ein Tatort dem man sehr gute Noten geben kann. Tolle Geschichte, auch mit dem "Open End", welches ja nächstes Jahr weiter erzählt wird.
Paiml10.0 
dakl8.5 
highbayer8.5Eigentlich mag ich ja Fälle nicht, in denen der Möder nicht gefaßt wird. Dieser Tatort ist dafür aber richtig gut!!
zwokl7.5 
batic7.0 
grEGOr7.5 
Püppen8.7Es zeigt sich wieder einmal, dass die Dienstdauer der ermittelnden Kommissare nichts aber auch gar nichts mit der Qualität eines Tatort-Krimis zu tun haben, wenn Idee, Drehbuch, Regie und Kamera stimmen. Das offene Ende steht in krassem Kontrast zum Aufwand der zähen Ermittlungen – trotz aufwändiger Massen-Gen-Tests und Profiler-Einsatz sind manchmal die Polizei-Methoden machtlos. Ich freue mich schon auf die Weiterzählung in „Der Tod ist unser ganzes Leben“.
Cluedo8.5Wow! Der beste Tatort seit langer Zeit, die Spannung war hoch und steigerte sich. Der Plot-Twist gegen Ende war auch sehr gelungen, dazu ein tolles Team aus Batic und Leitmayr, die groß aufspielen. Dazu gab es viele Impressionen aus München. Klasse!
Bulldogge7.0 
matthias9.0Sehr spannend und bewegend. Gut gespielt, tolle Bilder, passender Soundtrack. Ende sehr gut. Nur die Geschichte zwischen Batic und dem kleinen Jungen war verzichtbar.
McShop7.0 
tommy22k8.5Der beste Tatort seit langer Zeit! Die einzigen Minuspunkte waren ein paar kleine Durchhänger und die etwas wilde Auflösung des zweiten Mordes. Sonst top.
oemel9.0Der beste Tatort seit langem! Eine 80-Minuten-Achterbahnfahrt der Gefühle, mitreißend und großartig umgesetzt: der Wecker, die Kalendersprüche, die Ohnmacht. Hatte mir schon ernsthaft Sorgen um Ivo und Franz gemacht. Sie können's noch! Punktabzug für die letzten Minuten und das unbefriedigende Ende.
demog9.5 
non-turbo8.0Vielleicht die meist realistische Tatort je, Polizei ermittelt dauerhaft und findet nicht der Mörder, nur ein Copy Cat. Tolles Ende auch, vielleicht die Lösung, vielleicht auch nicht...und gut gespielt, trotz etwas Leerlauf!
mauerblume6.5 
bontepietBO10.0Emotional, spannend und authentisch - ein großartiger Tatort aus München. Nachdem ich im Fundus las, dass der Fall noch einmal aufgegriffen wird, gibt es von mir trotz des zunächst unbefriedigenden Endes die Höchstnote.
nastroazzurro9.5 
Akh0138.5Mal wieder ein Top Krimi aus München. Ein Mann, der einem am Boden liegenden Passanten helfen will, wird von diesem erstochen. Besonders tragisch: Der kleine Sohn des Mannes muss mit ansehen, wie sein Vater niedergestochen wird. Kein Motiv, widersprechende Zeugenaussagen, dazu Batic mit Panikattachen. Tragische Ermittlungen, die am Ende den Täter nicht stellen können.
Latinum9.0 
u.r.s.10.0Beklemmend. Tolle Story, tolle Musik. "Und wenn es zehn Jahre dauert: Sie bleiben auf diesem beschissenen Fall." - "Unser Leben ist der Tod." Über dem Ganzen lag eine bedrückende Stimmung von Krankheit, Alter, Abschied. Wie lange bleiben uns die beiden noch? Was kommt nach ihnen? BTW: Bei den beiden weisen alten Herren merkt man noch die gediegene Ausbildung - da versteht man jedes Wort, auch ohne Untertitel.
Arlemer9.0 
Amphitryon7.8Spannend, dicht, unkonventionell.
butterchicken7.0 
MacSpock10.0 
Elkjaer8.0 
rossi8.5Größtenteils spannend und gut gemacht, mal was interessantes neues; einige Szenen war mir zu niederdrückend und das Ende hätten auch besser sein können.
jdyla6.0 
Thomas647.5Am stärksten ist für mich die Erinnerungsszene an Carlo und all die (toten) Verflossenen. Die Folge besticht durch einen ungewöhnlichen Aufbau. Auslöser ist der gut getarnte Zeuge, was der geübte Tatort-Betrachter jedoch schnell bemerkt. Manche logischen Fehler können unter den Tisch fallen, dafür ist die Folge schön fesselnd. Das Ende des Falls ist wenig befriedigend. Dafür nimmt Ivo sich die empfohlene Auszeit – Überraschung perfekt. Die Rente für Ivo & Franz wäre auch eine Option, bevor es zu spät ist.
BasCordewener9.5Dieser TO hat alles was ein Krimi haben muss. Nur der dillettantische Verdaechtige war zu uebertrieben, sonst war es cool, glaubwuerdig, emotional, und - wichtig - sehr spannend. High score! Und jetzt warten bis Teil 2!!!
Bird353510.0 
Claudia-Opf10.0 
Potus9.5München bleibt BenchMark. Unglaublich intensiv, da passten sogar die Probleme der Kommissare. Musik beste in einem Tatort bisher. 0,5 Punkt Abzug wg. Feier vor Ermittlungsergebnis und die Profilerin, die erst in die Bar fährt statt 110 zu wählen.
fotoharry9.0Sehr authemtische Polizeiarbeit, trotz der langsamen erzählweise immer spannend und sehenswert. Auch gut, dass der Täter nicht ermittelt wurde und für einen späteren Fall aufgehoben wurde. Abzug für manche Ungereimtheiten (zB die beiden Kommissare erst volltrunken in der Bar dann aber wieder nüchtern? am Autosteuer)
Revilonnamfoh9.5Ein Klasse Tatort. Ermittler am Rande Ihrer Grenzen ein gestörter Ersttäter der nicht gefasst wurde und ein Trittbrettfahrer der noch gestörter ist/war als der eigentlich Mörder.
tatort-kranken8.5 
seniorem8.5Sehr spannend uns realistisch
IlMaestro4.5Ende ohne Ermittlung des Täters, zu viele Zufälligkeiten (ausgerechnet der Abfallsack mit dem blutigen Taschentuch wird von dem Kommissaren durchsucht). Wenig spannend erzählt.
Reeds8.0Ich mag es ja eigentlich nicht, wenn den Münchnern ein Konzept übergestülpt wird, das ihre locker-witzige Art hemmt. Aber das hier war schon gut gemacht (besonders gefielen mir die Kalendersprüche).
tomsen29.2Wieder einmal ein sehr guter Münchner. Auch wenn der Täter am Schluss fehlt. Auch die persönlichen Probleme von Batic waren gut umgesetzt.
Kreutzer8.0 
hjkmans5.5 
mattxl8.0 
Steve Warson9.0Wahrscheinlich näher an der Realität als viele andere Folgen, ein Mord ohne nachvollziehbares Motiv, zähe Ermittlungen über Monate und am Ende kein Ergebnis. Kalte Farben, ausgebrannte Ermittler. Der Vorgesetzte Maurer gibt etwas zu plakativ das Arschloch, das wirkt übertrieben. Und "Sonderlink" hat Recht: Offensichtlich gibt es immer mehr Idioten mit "psychischen Problemen", die aus dem Nichts unbeteiligte Menschen angreifen.
dennster19817.2 
hogmanay20088.5 
Korkenfreund6.5Warum Batic der Witwe, die verstehen möchte, warum ihr Mann gestorben ist, eine Akte mit den Worten reicht: "Hier steht alles drin, was sie wissen wollten" und dann steht da überhaupt nichts von dem drin, was sie wissen wollte und warum ein Mann, der einen Mord beobachtet, sich so stark mit dem Mörder identifiziert, dass er aus gekränktem Verbrecherstolz stellvertretrend weitere Morde begeht sind zwei Schnitzer in der Nachvollziehbarkeit eines ansonsten wegen seines dramaturgisch ungewöhnlich sisyphoshaften Aufbaus bis zuletzt spannenden Krimis.
smayrhofer8.5 
walter8006.0Eigentlich gut. Doch die Szene, als Leitmayr völlig unbeherrscht die Bilder von der Wand reißt, ist eines ernsthaften Ermittlers unwürdig. So etwas machen Kinder oder Psychopathen, aber kein vernünftiger Kommissar. Reine Effekthascherei. Und nervtötend sind die vielen Streitereien und Brüllereien. Deshalb nur 6 Punkte.
Harry Klein8.0Ivo (mit überflüssigem Burnout) & Franz jagen einen Messerstecher aufwändig - letztlich ohne Erfolg. Ungewöhnlicher, dicht inszenierter Film, der auch dem Zuschauer die quälend lange Ermittlung zumutet. Fragwürdig: ein Tatzeuge begeht wg. Identifikation mit dem Täter weitere Morde?
Nic2348.5 
Exi9.5Wieder einmal ganz großes Kino aus München: ein fesselnder, psychologisch hervorragend aufgebauter Fall, der sich ganz untypisch über Monate zog und mit einer überraschenden Wendung am Ende zu gefallen wusste. Auch dass man Batic und Leitmayr diesmal das Alter anmerkte und wenig Raum für pointierte Dialoge war, passte perfekt zu diesem Tatort. Minimaler Abzug für die (dramaturgisch notwendige, aber unrealistische) zu späte Einbindung der Profilerin.
arnoldbrust10.0 
Vogelic10.0Wiedereinmal ein sehr guter Fall aus München.Freu mich schon auf die Fortsetzung.
DanielFG7.5Eine wirklich spannende und gut erzählte Geschichte, die es nicht nötig gehabt hätte, sie mit solchen Mätzchen wie Batics Burnout oder dem aus nicht nachvollziehbaren Gründen agressiven und unkollegialen Verhalten des Chefs aufzumotzen. Das war eingach zu dick aufgetragen und lenkte vom eigentlichen Problem, der Fahndung nach einem Täter ohne Bezug(?;oder?) zum Opfer ab, ohne für die Dramaturgie der Erzählung was zu bringen.
peter10.0Ein Lehrstück in Sachen Polizeiarbeit und Frustrationsgrenzen. Großartige Darstellerleistungen von allen Beteiligten.
Paulchen8.0Sehr brauchbar, aber unbefriedigendes Ende.
fx8010.0Endlich mal wieder ein super Tatort!
axelino8.5 
schwabenzauber9.2Müssen wir uns Sorgen machen um unsere beiden Münchner "Graureiher"? Alle beide wirkten bei diesem spannenden und beklemmenden Fall als stünden sie kurz vor dem Burnout.Dabei hatte dieser Fall fast alles was man braucht. Spannung, tolle, nachvollziehbare Polizeiarbeit und ein überaus interessanter, wenn auch teilweise bedrückender Plot. Nur keinen Täter, aber da warten wir mal auf's neue Jahr. Abzüge gibt es hier höchstens für ein paar Längen.
swimmfreak9.0Top-Krimi - sicher mit Fortsetzung!
Windpaul9.5 
fromlowitz5.0Leider recht langweilig zwischendurch , sonst gäbe es von mir eine höhere Bewartung.
Strelnikow9.0München mal wieder mit einem bisher einmaligen Fall: der erste Täter kann nicht ermittelt werden. Interessant auch die Verbissenheitsentwicklungen beider Ermittler. Der neue Chef der Mordkommission ist ja ein ganz besonders wertvolles Ekel!
ahaahaaha8.7Extrem dicht erzählt und spannend, und daß nun auch die Münchner die horizontale Erzählweise annehmen ist super. Würde zu den Spitzen-Tatorten gehören, wenn da nicht die krassen und total unnötigen Logikfehler wären. Wieso brauchen die Kommissare erst die wesentlich später eingeschaltete Psychologin, um auf die Idee zu kommen, daß Schröder ein Zufallsopfer war - was von Anfang an doch ziemlich offensichtlich war? Und wie kann Batic versuchen wollen, die Witwe am Ende im falschen Glauben lassen zu können, der Mord an ihrem Mann sei geklärt, wo über diesen Fall als ein Top-Thema 24/7 auf den ganzen Titelseiten und im Internet berichtet wird?
NorLis9.9 
BernieBaer10.0Unfassbar guter Tatort
Connortobi7.5Angenehm erzählt, aber trotz der realistischen Darstellung dennoch etwas überdreht. Erst ein sehr seltsamer Mord einer vermutlich gestörten Person, dann als Zeugen jemand, der mit einer sehr starken Störung (das ganze Alu in seiner Wohnung müsste ja etwas mit Strahlen zu tun haben, wurde aber nicht erklärt oder ich habe es nicht mitbekommen) als Täter weitermacht... A bit too much, for my liking. Die Münchner sind aber trotzdem ein gutes Team...
driver10.0 
holubicka10.0Beklemmender, düsterer Fall. Sehr spannend umgesetzt.Intensive emotionale und überfordernde Ermittlung von Batic und Leitmayr.
Puffelbäcker9.5Unglaublich intensiver und spannender Fall, der auch trotz Ermittlungspannen (für die ich den halben Punkt abziehe) nichts an seiner Dramatik verliert. Großes kino!
59to16.9 
hsv7.5 
Kuhbauer6.0Die Wahrheit? Meine Wahrheit ist, dass es mir nur leidlich gefallen hat.
TheFragile8.5Ein sehr schockierender Mord und tolle (versteckte) Zeichen (z.B. die Kalendersprüche). Spannend war der Einbrecher im Haus der asiatischen Ehefrau, da konnte man ja kaum hinsehen. Gute Wendungen in der Story und ein aufwühlendes Ende, über das man auch mal länger diskutieren kann.
adlatus9.5Wieder eine Folge der Münchener für die Ewigkeit. Da stimmte fast jedes Detail, die kleinen Logiklöcher fallen da nicht weiter ins Gewicht.
Nordmann8.0 
hoefi745.510 Punkte dafür, dass eine Ermittlung mal länger als 48 Stunden dauert, und auch der Täter mal nicht gefasst wird. Kommt der Realität sehr nahe. Allerdings wurde die Story unnötig in die Länge gezogen. Es schien mehr ein Drame über zwei Senioren zu sein, ausgelaugt vom Job, die nicht mehr viel mit ihrem Leben anzufangen wissen. Dafür 1 Punkt. Ergibt letztendlich ausreichende 5,5. Mal gespannt, wie es weitergeht.
speedo-guido8.5Totales Gesamtkonzept. Behutsam inszeniert und doch packend!
Eichi8.0 
Silvio6.0 
krotho8.0 
achtung_tatort9.0Stark wie immer
Andy_720d8.7Bedrückend realistischer, "kleiner" Fall, dafür umso beeindruckender inszeniert. Wie meist in Minga: Ausnahmeschauspiel, dazu hervorragende Musik und Kamera. Es gibt aber Hoffnung: mit Motivation, Manpower und Materialeinsatz ist so manches möglich. Ein hochintelligenter Fingerzeig an die Exekutive.
Jürgen H.6.0Die entschleunigende Komponente hat mir durchaus behagt. Im Grunde ein "einfacher" Fall, der dann doch nicht so leicht zu lösen ist. Und wie nunmehr bekannt ist, wird es eine Fortsetzung geben, wo der Mord nicht aufgeklärt wurde. Irgendwie nicht Fisch, nicht Fleisch, das Ganze, und dennoch unterhaltsam. Am Ende ging es um die Frage, ob im Zweifelsfall eine Lüge besser ist als die Wahrheit? Bloß, was ist die Wahrheit?
schwyz8.5Ivo und Franz jagen verzweifelt ein motivloses Phantom - was simpel klingt, entwickelt sich zu einem dichten, ohnmächtigen und nahe gehenden Krimi mit guten Wendungen und einem passenden Ende. Marka packt das Ganze in originelle Bilder (Massentest, Verhöre) und Nemec/Wachtveitl zeigen, dass sie immer noch zur Kommissaren-Königsklasse gehören. Eine Spitzenfolge, das ist "die Wahrheit".
jogi8.0 
schaumermal7.5 
Eichelhäher9.0Sehr guter Tatort. Obwohl die klassischen Spannungsmittel größtenteils fehlen, lässt der Film einen nicht los und hält die (An-)Spannung noch über das Ende hinaus. Die Darstellung der Ermittler und ihrer Arbeit nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. Was sonst gestört hätte, funktioniert hier gut. Vermutlich aber nur in München mit Batic und Leitmayr. Was mich etwas enttäuscht, sind eben diese beiden. Sie arbeiten schon so lange zusammen, sind sich selbst die einzigen Freunde und doch verschweigen sie ihre privaten Probleme. Halte ich für nicht so realistisch...
Dirk7.5 
sakulan8.0Spannend fast bis zum Schluss. Sehr gute Kamera und Musik. Gute Darstellung der Polizeiarbeit. Wir werden sehen....der Fall wird demnächst noch gelöst.
Mitsurugi7.0 
Vinzenz068.0So scheint Polizeiarbeit wirklich zu sein, nicht immer erfolgreich
diver9.0Raffinierter Tatort. Dass die Polizisten die Abfallbehälter in der Umgebung nicht selbst durchsuchen ist unglaubwürdig, ebenso die Fixierung auf die Wohnungen im Umkreis des Tatorts auf Grund des Hinweises der "Profilerin".
fbmy9.0 
uknig228.5Sehr intensiv, sehr düster, sehr spannend
geroellheimer10.0 
Siegfried Werner7.5 
ARISI9.5 
amnesix9.0 
Maltinho5.0Mittelmaß. Mord stand weniger im Vordergrund. Kein Täter bzw. Verdächtiger in Sicht, Mord nicht aufgeklärt. Da habe ich vielleicht eine andere Erwartungshaltung an einen Tatort.
yellow-mellow6.0Schöne Bilder, schön fotografiert und den Frust unerfolgreicher Ermittlungsarbeit gut wiedergegeben. Trotzdem ist diese Folge ganz besonders eines: langweilig. Leider.
Guetu5.3 
Kpt.Vallow7.0Die Tatorte aus München besitzen, trotz gleicher Kommissare jedes mal eine andere Atmosphäre. Das zeichnet sie aus. Einziger Minuspunkt: Offener Schluss: bzw. weiterführende Handlung. Ich mag keine Mehrteiler beim Tatort.
mangomare10.0 
ssalchen8.5Spannung, Gänsehaut, Menschlichkeit, psychopathische Abgründe - dieser Tatort hatte alles. Ivo und Franz spielen mal wieder alle anderen Tatort Teams mit links an die Wand, wenn natürlich das geniale Drehbuch das ihrige dazu beiträgt. Besonders gelungen war auch die letzte Szene - Franz verbeißt sich, was wird da noch herauskommen. Leider werden wir es erst 2017 erfahren - dafür ein Pkt. Abzug.
kringlebros6.0Schade. Ich haette fast 9 Punkte gegeben. Gute Story, gut gespielt, einfuehlsam erzaehlt und auch spannend. Aber ein daemliches Ende mit zwei Taetern, von denen einer unbekannt bleibt. Zwei Irre, ein Gedanke? Nein Danke.
Gruch8.8Endlich wieder ein TO der mich zum weiterdenken bringt: wo waren die Emittlungslücken bzw. -fehler. Findet sich die Lösung doch in Japan? War Schröder tatsächlich ein Zufallsopfer und der Täter kommt nicht aus München sondern aus Augsburg oder Aurich? Und sein nächster Mord findet in Helmstedt statt? Wurde überhaupt nach ähnlichen Fällen anderswo gesucht (kann mich nicht erinnern daß dies erwähnt wurde)? Wenn es nach mir ginge, wäre es die letztere Möglichkeit und Borowski oder Faber bekommen es in zwei oder drei Jahren mit einem Folgemord zu tun und lösen auch diesen Fall (oder, noch schöner, Lindholm scheitert auch). Ich fürchte, Der Tod ist unser ganzes Leben wird mich enttäuschen.
Schimanskis Jacke9.5Von Anfang an wird auf fast schon ungewöhnliche Art eine Spannung aufgebaut. Und der Zuschauer ist schon mitten im Geschehen, bevor der Vorspann fertig ist. Dazu noch Filmarbeit und Musik die seinesgleichen sucht – so darf es jeden Sonntag sein. Die alten Bären sind grau geworden, und man könnte ihnen mit solch einem Schmuckstück einen guten (und unausweichlichen) Abgang wünschen und es gleichzeitig wieder bereuen. Das offene Ende macht Vorfreude. Bei Borowskis stillem Gast hat das ja auch schon mal gut geklappt und wenn das gleiche Team wie hier verantwortlich zeichnet darf 2017 gerne kommen. Leider hat die Geschichte aber einige kleine, dafür wesentlichen Haken: wieso kommt da niemand auf die Idee, dass die Blutspur nicht zwangsläufig vom Täter sein muss sondern eine vielleicht geschickt gelegte falsche Spur sein kann? Und warum hängt ein Foto vom Zeugen an der Ermittlerwand? Zur Wahrheit gehört auch Genauigkeit.
Mesju10.0 
Ralph7.0Solide Arbeit aus München. Die Kommissare zwar im Vordergrund, aber es passt immer noch so gerade. Dass der Täter nicht gefasst wird, macht einen zwar nicht zufrieden, aber nun gut: Das gibt es auch mal.
HUNHOI9.0Der beste Tatort in 2016. Menschliche Ermittler mit Altersweisheit und Schwächen, dazu äußerst spannend und ein nicht alltäglicher, emotionaler Fall.
petersilie12310.0 
königsberg9.0Gewohnt hochwertige Unterhaltung aus München, die Lust auf die Fortsetzung macht.
mr.smuuud8.4Tolle Leistung und sehr beklemmender Fall
Waltraud10.0 
Rawito8.9 
Miss_Maple9.5 
blemes8.5 
staz737.5 
Dmerziger7.3Grandiose Bilder und Musikuntermalung, sowie tolle Charakterdarstellung der mit den Folgen des Alters kämpfenden Batic und Leitmayr, zeitgemäße Story mit leider offenem Ende, was genauso für einen Punkt Abzug sorgt, wie die völlig überzogene Darstellung des Psychopathen. Interessant mit wieviel Promille die beiden Komissare noch zu Tatorten fahren.
DerHarry9.5Starker Tobak!
ruelei9.5 
McFuchsto8.0sehr gut!
overbeck10.0 
diesberg7.0 
dommel8.0Ein etwas anderer Tatort, in welchem der erste Mord ungeklärt bleibt. Nach einer wahren Begebenheit gefilmt; Mord für den es scheinbar kein Motiv gibt.Interessante Einblicke in die Polizeiarbeit, welche auch eine langwierige und zähe Angelegenheit sein kann.
Kohlmi8.6Rasanter, packender und mitreisender Krimi, auf Toplevel. Erstmals wird es bei dem Duo aus Bayern auch eine Anschlussfolge geben, was mir gut gefällt. Insgesamt war die Folge sehr real und pragmatisch-echt verfilmt. Stärken und Schwächen der Kommissare kamen gut heraus und wurden einfühlend dargestellt. Da fällt es schwer weiter zu warten, bis im Januar 17 die Fortsetzung kommt!
flomei9.5 
lightmayr9.0Die Ermittlungsarbeit wurde super dargestellt ebenso die Problematik mit den Zeugenaussagen. Spannend bis zur perfekten Schlussszene.
Nöppes10.0Die alten Säcke, äh Entschuldigung, wollte sagen die grauen Eminenzen, zeigen dem Nachwuchs mal wieder wie ein guter und spannender Tatort funktioniert.
Der Kommissar7.0 
nieve107.5 
alexo9.0Die beiden Kommissare in Topform.Ohne große Ballerei und übertriebene Stunts eine spannende Folge. Bin gespannt auf die Fortsetzung.
woswasi4.5zu langweilig, zu langsam, pathetisch zu dick aufgetragen.
dibo738.0Spannung bis zum Schluss. Fortsetzung folgt...?
Fantomas7.5Sehr gute, ruhig erzählte Folge, inspiriert vom Münchner "Isar-Mord". Dass der Täter nicht gefunden wird, hatte ich vermutet und war für mich daher o.k. Gut gespielt, auch einigermaßen spannend, aber zur wirklichen Höchstwertung fehlte es an "emotionaler Spannung" (à la "Gegen den Kopf").
escfreak0.0Schwachsinn - schickt die Opas in Rente
Hau Wenige vom Chiemsee9.2 
Häkchen7.5 
Bohne9.9Sehr packend. Die Zeugenaussagen fand ich nervig. Aber am Ende hatte das ja seinen Sinn. Das Besondere an diesem Film: Es muss doch so sein, dass man den Täter im Bild hatte. Nur so macht solch ein Spannungsaufbau Sinn. Aber wer war es? Wenn ich wüsste, dass der Täter irgendwo im Bild wäre, würde ich mir den Film sofort noch einmal ansehen wollen. Ein großartiges Drehuch.
stevkern8.0 
l.paranoid9.0 
refereebremen7.5Gelungener Psychothriller der Münchner: Realistisch die Ermittlungen und der Stress der Kommissare. Unrealistisch, dass ein "Freak" den Mörder nachahmt und es zudem auf weitere Opfer absieht. Gut der Versuch der frischen Witwe, den Vorfall zu verarbeiten sowie der 7 h Wecker. Nicht gut, wie die Polizei vorgeht und sich auf den Studienabbrecher einschießt. Batic und Leitmayr abends im Suff, um sodann doch im Auto mit Blaulicht durch München zu kurven? Dass der Trittbrettfahrer sich so schnell selbst tötet, ist fraglich. Das Kind spielt hervorragend! Da es jederzeit spannend ist und das offene, unbefriedigende Ende im nächsten Jahr fortgesetzt wird, ist die Sendung sehenswert...
RF19.5Kam recht authentisch rüber. spannend bis zum Schluss mit vielen Wendungen. Top Krimi
achim7.5 
Tracy3.0Da legt sich jemand auf den Boden, um denjenigen, der ihm helfen will, zu erstechen, zwei alte und in jeder Hinsicht überforderte Kommissare rennen daraufhin einem Obdachlosen hinterher und weil das Kind für die Quote vielleicht noch nicht reicht, baut man am Ende noch einen Einbruch mit ein. Das beste an dem Tatort war eigentlich, dass Lisa Wagner jetzt erst mal in die USA ausgewandert ist und der Mitarbeiter der Chefin hoffentlich nur einen Gastauftritt hatte.
InspektorColumbo7.0 
Gotteshacker7.5Emotional aufwühlend und spannend. Leitmayr hat die Größe, nach seinem ersten Scheitern Kollegin Christine um Hilfe zu bitten. - Minuspunkt: Das Motiv des zweiten Täters ist etwas schwach.
TSL8.0 
Hackbraten8.0 
th.max5.5 
dani050216.0 
Franzivo6.0Nicht gut: Amseln singen nicht im September. Polizisten besaufen sich, kotzen – und sind dann mit Fahrzeug nüchtern wirkend am Einsatzort. Gut: Der Fall an sich, die Polizeiarbeit, die Spannung. Nicht gut: Täter nicht gefunden, Ende offen, wie so oft in vielen Filmen und Krimis in letzter Zeit.
dolphin8.5 
Prinz Poldi8.0 
Christian8.5Hat mir gut gefallen, war eben auch viel Wahrheit dabei. Gefühlt realitätsnäher als andere Tatorte. Schön gezeichnet, wie unterschiedlich die Tat gesehen wurde.
nirtak8.0gut, aber warum sind sie so zerstritten, die beiden?
ramwei3.0zähe Ermittlung durch zwei ausgelaugte Kommissare, planlos + dilettantisch, Lüge statt Wahrheit, ohne Aukllärung
Detti078.0 
MMx9.0 
Nik9.0Großes Kino. Ebenso packend wie feinfühlig, meisterlich in Szene gesetzt und stark fotografiert. Das halb offene Ende mag für den Moment unbefriedigend sein, aber auch das ist ein Stück Realität. Dieser Tatort wird lange haften bleiben.
Laser8.7 
austin8.9spannend, beklemmend, verstörend...der Trittbrettfahrer nicht wirklich überzeugend...und das ungute Gefühl bleibt: "Wo ist der dreckige Feigling Nr. 1?"
oliver000110.0Sehr spannend und wirklich fesselnd. Die Verzweiflung und existentielle Krise der Kommissare sehr glaubwürdig. Die Mutter und das Kind erschreckend authentisch. Endlich ein Fall, der die lange Dauer der Ermittlungen und die Ratlosigkeit der Ermittler zeigt. Keine Abzüge.
Ernesto10.0 
Smudinho57.0 
nat79.0Ungewöhnlich harter und aussergewöhnlich spannender Münchner Tatort. Gibt's eine Fortsetzung?
qaiman1.0So ein Müll! 1 Punkt für die Kommissare...
claudia7.5 
noti8.6 
donnellan8.0Sehr spannend gemachter Tatort, allerdings wirkt die unerwartete Wendung, die zum offenen Ende führt, ein wenig plump.
hunter19593.085 Minuten Langweile pur; drei Punkte für den per Zufall gelesenen Zeitungsartikel, für die zwei Ermittler die stockbesoffen zum Tatort fahren und für den kleinen Knaben, der wenigstens einen Mord aufklärt!
lotta6.5 
diebank_vonelpaso8.0 
wuestenschlumpf8.5Inspiriert duch die Wirklichkeit. Sehenswert!
balou0.5"Würdige" Fortsetzung des Dortmunder Psychoquarkes der Vorfolge. Untertitel: "Das große Hornberger Schießen". Das war von vorne bis hinten gar nix! Weder Logik noch Spannung. Tatmotiv??? Wozu das denn? Da war´s eben ein ganz einfach ein Narzist, das ist gut, weil das braucht keine weitere Erklärung, schon brauch´ich mir als Drehbuchschreiber keine weitere Mühe machen! Ein bischen Pseudo-Profilergeschwafel halt, wenn dem Drehbuch (wiederholt) komplett die Luft ausging, das muss reichen! Halben Gnadenpunkt für den Papiertücherspender... Alle Foristen, die diesen Unsinn derart hochgejazzt haben, sollten sich langsam wirklich mal ärztlich untersuchen lassen!
Tatortfriends8.1'Die Wahrheit' werden wir wohl nie erfahren. Ganz hervorragender Tatort mit vielen Höhepunkten: Musik, Story, Drehbuch, Schauspieler,usw. Geschichte gibt viel zum Nachdenken, ist wunderbar inszeniert und sehr sehenswert. Einige Abzüge für die (zu) blutigen Leichenszenen, unsensibelen Chef und einigen Längen.
Mr.Johnny9.2Mir hat diese Folge ausgesprochen gut gefallen! Man konnte wunderbar mit Rätseln wer der Mörder "ohne Motiv" gewesen ist oder ob eventuell doch eines gegeben hätte... Unfreiwillig komisch finde ich nur die immer währenden Verfolgungsjagden von Kommissar Batic, der selbst aus drei Metern Entfernung den alternden Obdachlosen nicht einholen konnte...
Dippie9.0 
allure7.0 
ralfhausschwerte10.0Das ging dann doch ein bißchen zu schnell, dass die Psychologin durch einen Zeitungsartikel auf die richtige Spur kam. Das führt aber zu keinem Abzug, da dieser Münchner Krimi mal wieder ein alles überragender Fall ist. Menschlich unglaublich bewegend, superspannend und mit stimmigem Ende.
Esslevingen6.2 
Jedi4.0 
Stefan7.0 
Spürnase6.0Eine etwas Abwegige, aber gut aufgebaute und erzählte Story. So richtig mitreißend wird es leider nicht. Und das Ende fällt enttäuschend aus.
Alfons7.3 
Tatort-Fan9.5Absolute Highlight-Folge: extrem spannend und sehr fesselnd. Und sie liefert den Beweis: Gibt man Batic/Leitmayr gute Drehbücher, zählen die beiden auch nach mehr als 25 Jahren zu den besten Kommissaren innerhalb der TATORT-Reihe. Diese Folge wäre auch ein würdiger 1000. TATORT gewesen.
JPCO9.5herausragend konzipierter, verblüffender, konsequent pessimistischer Krimi; exzellent inszeniert und gespielt
drbocan7.5 
Titus6.2 
Herr_Bu9.0Für mich der beste Tatort 2016
VolkeR.6.8 
Scholli7.5 
Xam6.0 
dizzywhiz9.5 
Regulator10.0 
malaparte9.0 
TobiTobsen10.0"Meine SOKO, meine Verantwortung " Ein Mord auf offener Straße beschäftigt B&L. B.Schröder will einem Mann helfen, der scheinbar hilflos auf dem Bürgersteig liegt. Doch als er ihm hilft, rammt ihm d.Mann mehrfach ein Messer in Bauch u. Brust u. flieht. Das Opfer verstirbt....richtig guter, beklemmender, spannender u.realistischer Plot mit einem klasse Einblick in die intensive, langfristige u.frustrierende Tätersuche u. Zeugenvernehmung in einem Fall ohne Täter-Opfer-Beziehung. Starker Spannungsbogen und "Auflösung", indem der 1.Mörder nicht gefasst wird (Novum!) Zudem sehr detailverliebt (Kalenderblätter "Das Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht"; Wecker 7.00 Uhr, erst Ivo m. Schlafstörungen, später Franz; dazu der Klasse Soundtrack). Vorlage zu diesem Fall basierte auf den realen Münchner "Isar-Mord". Leider d.letzte Auftritt von Fallanalytikerin Christine Lerch, die zum FBI wechselt. N.d. 2. Sehen von 9.0 au
jan christou9.0 
Thiel-Hamburg7.0Auch wenn sehr viel soziopathisch-Altbekanntes diesen Fall durchzieht, entfalten seine Bilder und auch die Musik doch eine edle Intensität und Sogwirkung. Sehr schöne Schlüsselszenen zwischen Batic und der Familie des ersten Opfers.
StefanD7.0 
Sonderlink9.0Stellenweise stört das Overacting. Der zweite Teil wertet jedoch diesen ersten im Nachhinein deutlich auf.
Seraphim8.0 
os-tatort9.5 
Junior9.5 
tomuc7.6 
Finke7.0 
Christoph Radtke8.5 
sintostyle9.0Der Tatort war nicht nur wegen dem offenen Ende Klasse. Sondern vor allem wegen dem überragenden Spiel der Darsteller. Die Hilflosigkeit der Polizei und von Ayumi Schröder war förmlich zu spüren. Ob eine Fortsetzung eine gute Idee ist wage ich zu bezweifeln. Von mir 9 Punkte nach München.
SherlockH9.2Beklemmender und deprimierender Tatort. Die Inszenierung war ganz herausragend, genauso wie die schauspielerischen Leistungen (besonders die von Luka Omoto). Dass es zwischendrin etwas langatmig war, verhindert eine höhere Wertung. Offene Enden finde ich super, da realistisch. Freu mich auf die Fortsetzung, die schau ich jetzt. (Aufschlüsselung der Wertung: Story 9,5/10; Spannung 7/10; Ermittler 10/10; Darsteller 9,5/10; Umsetzung 10/10)
Waltzing Matilda10.0Die Wahrheit ist, dass diese Folge großartig ist. Einer der realistischsten und trotzdem (oder gerade deswegen) spannendsten Fälle der Tatortgeschichte. Beide Kommissare gehen an ihre Grenzen. Eine Fortsetzung wäre nicht nötig gewesen, zum Glück kam sie aber doch und stand ihrem Vorgänger in nichts nach.
ziwa6.5Eigentlich ein spannender Fall. realistisch erzählt - verflacht allerdings nach ungefähr einer Stunde in purer Langeweile. Schade. (Trotzdem auch schade dass die Fortsetzung nicht zugänglich ist.)
dg_9.5 
Der Parkstudent8.6Ein Fall, an dem Monatelang gearbeitet wird und der am Ende doch nicht lückenlos geklärt wird. So sieht sicher oft die Realität bei der Kriminalpolizei aus. Spannend ist die Folge aber dennoch durchgehend. Schon allein deswegen, weil die Geschichte so unkonventionell erzählt wird.
clubmed8.8 
Benjamin9.0Interessant und spannend
Kalliope8.8Alltägliches, realistisches Gewaltverbrechen. Gut thematisiert wird die Überanstrengung und Zerreißprobe von Batic. Die Geschichte wirft relevante Fragen auf: Wollen wir überarbeitete Polizisten? Wollen wir schnelle Verurteilungen oder lieber doch die langwierige und anstrengende suche nach der Wahrheit? Es ist tatsächliche, realistische Ermittlerarbeit zu sehen: Im Dreck wühlen, Zeugen befragen, viele widersprüchliche Aussagen sichten und mit tatsächlichen Fakten abwägen etc. Musikalische Untermalung und Spannungsaufbau sehr gut. Solide, realistische Geschichte. Auch vermeintliche Klärung der Täterfrage auf die Spitze getrieben - grandios! Einziger Abzug für die (voraussehbaren) Wendungen zum Finale.
Berger9.0In München wurden und werden schlicht und einfach schon immer die besten Krimis gedreht!
Küstengucker7.9Guter Anfang. Ende okay. Zwischenzeitlich auch längere hänger. Batics Gesundheitsprobleme störten. Etwas zu viele Zufälle (haben einen Psychopathen gesucht und zwei andere gefunden)
zrele9.0 
The NewYorker8.2 
whues10.0 
Trimmels Zipfel8.6Interessant wie das Thema "Zeugenaussagen" behandelt wurde. Leider klärt sich mir nicht auf was Batic so erregte. Hat er sich an seine eigene Kindheit erinnert.
Capitano8.0 
magnum8.0Sehr gut!
portutti9.0 
Honigtiger8.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3