Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 17.11.2019. --> Bis heute wurden 1122 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

LU

(966, Odenthal)

Durchschnittliche Bewertung: 5.57928
bei 251 Bewertungen
Standardabweichung 2.25866 und Varianz 5.10156
Median 6.0
Gesamtplatz: 914

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
TOP0.5FURCHTBAR!
Noah2.5Unglaubwürdig, unlogisch und langweilig!
terrax1x10.5 
minodra7.6Bis auf ein paar haarsträubende Ermittlungsfehler ein recht ansehnlicher Tatort aus Ludwigshafen. Jürgen Vogel top!
TobiTobsen6.0Für den TO Ludwigshafen doch recht rasant, mit schnellen Schnitten, guten Kameraperspektiven und ständig veränderter Bildqualität. Story ganz ok, das Rumgezicke zwischen Odenthal und Stern nervt allerdings gewaltig. Fand die Stern am Anfang im Team noch ganz erfrischend, mittlerweile nur noch nervig, überflüssig und deplatziert. Der sehr gut besetzte Stab (Jürgen Vogel, Ingrid van Bergen, Christoph Bach) reißt's raus!
Grompmeier8.5 
Ganymede7.5 
HUNHOI3.0Schwache Story mit nervigen Ermittlern: nichts Neues aus LU.
paravogel3.0 
Hackbraten6.0zum Ende hin spannend
grEGOr2.5LU wie LUstlos
highlandcow8.0 
Tatortfan924.7 
zwokl6.5 
dakl7.5 
inspektorRV1.8 
BernieBaer5.5 
Andy_720d6.9Ein Fall, der auf klare Weise nicht zündet, dies aber sehr ordentlich. Alles verliert sich in großstädtischen Bildern. Die Punkte gehen ausschließlich, aber gerne, an die guten Schauspieler, die Musik und die extrem gute Bildqualität; der Lokalkolorit überdeckt die fast selbstverliebte Kamera. Wer schießt als einziger nicht? Natürlich sie.
arnoldbrust9.5 
Akh0137.0Deutlich besser als die letzten Fälle aus Ludwigshafen: Dank an Jürgen Vogel, der erstklassig gespielt hat. Auch der Flirt mit Lena hatte was. Abzug für das nervige Gezicke zwischen Odenthal und Stern. Die stylische Bildführung wirkte mitunter etwas aufgesetzt.
Nordmann8.5 
oekes0.0trash, odenthal wie immer unterirdisch
Ambler6.0Naja, Jürgen hat es dann noch auf 6 Punkte gerettet - aber wirklich x-mal gucken, worum und wie er seine Narbe erhalten hat, war jetzt nicht so spannend. Man fragt sich, was der Regisseur damit bezwecken wollte;-)?!?
Tatort-Fan7.5Wow, es geht also doch noch - endlich mal wieder ein richtig guter Odenthal-TATORT! Fesselnde Story mit viel Drive und spannendem Finale, sehr guten Schauspielern (allen voran Jürgen Vogel, Ingrid van Bergen und Hendrik Heutmann), einer endlich mal wieder frischen und frechen Lena Odenthal/Ulrike Folkerts, erfreulich viel Lokalkolorit (mehr als in den letzten 20 Odenthal-Folgen zusammen) und cooler Filmmusik von Dieter Schleip.
Torsten0.5Furchtbar
Roter Affe8.0Endlich mal wieder was gutes aus LU. Schöne Story, spannend, kaum Fehler, cooler showdown!
tatortoline6.8Moderne TO finde ich grundsätzlich gut. Aber bitte nicht im beschaulichen LU mit der dienstältesten Kommissarin. Das passt leider gar nicht. Der Zickenkrieg nervt ebenfalls. Vielmehr würden sich beide Herangehensweisen gut ergänzen. Der Fall war so lalala, aber ohnehin nur eine Nebensache. Pluspunkt für Ingrid Van Bergen!!
McFuchsto3.0Mein Gott wie schlecht. Von der grausamen Musik, über die sehr mittelmäßigen Darsteller (Jürgen Vogel und van Bergen ausgenommen), bis hin zum Fall an sich samt des hahnebüchenen Endes. Dazu noch dieses Generve mit dem Zickenterror zwischen Lena und Frau Stern. Ich bin wirklich irritiert, dass Jürgen Vogel sich das angetan hat. Wo ich schon mal dabei bin möchte ich mich an dieser Stelle noch über die NOZ aufregen, die diesem Werk in ihrer Samstagausgabe 5 von 6 Sternen gegeben hat. Ludwigshafen ist für mich leider weiterhin in einem steilen Sinkflug.
KikiMuschi9.50,5 Abzug Dialekt
WalkerBoh9.0Auch wenn die hippe Comic-Optik und die retro-Privatdetektiv-Filmmusik ziemlich aufgesetzt wirken, ist die Folge doch recht mitreißend, weil Charaktere und Handlung sehr spannend sind. Kann gerne so weitergehen in Ludwigshafen.
Kirk9.0Endlich noch mal ein guter Tatort aus LU
Jahreszeiten7.5 
alumar5.5Das rummgezicke zwischen Odenthal und Bitter nervt. Kopper spielt auch immer weniger mit. vielleicht sollte er auch dem Tatort ausziehen und nicht nur aus der gemeinsamen Wohnung. J.Vogel bringt den TO wenigstens noch zur einer Durchschnittsbewertung
Ticolino1.3Ein paar coole Bilder von Ludwigshafen, das war's aber auch schon. Der Fall konnte mich in keiner Weise fesseln, das Gezicke der Damen Odenthal und Stern nervt, und des gegenseitigen Abknallens zum Schluss als vermeintlich großes Finale hätte es auch nicht bedurft.
uknig226.0So schlimm war es nicht, teilweise ganz unterhaltsam, auch wenn manches ein wenig dilettantisch wirkte. Und zumindest optisch war es ganz nett.
Volker810.5 
escfreak0.0Kommissare mit Waffen in der Hand schauen zu wie vor ihnen rum geballert und gemordet wird...das ist nicht euer Ernst! So reaktionsarme Polizisten gehören aufs Abstellgleis.
SteierFan2.0Fürchterlich. Ohne Kopf und Fuß, überkünstelt, mit dämlichen Effekte, die jeder Zwölftklässler hingekriegt hätte und hölzernen Schauspielern. Ab und zu gute Musik.
Kaius117.0 
brotkobberla6.5Zum Fall: War in Ordnung, etwas spannend inzentiert und Jürgen Vogel hat diesen herausgerissen. Auf die Nerven ging das Gezicker der Frauen. Das kann man auch weglassen. Der Schluss war top konnte aber nicht mehr als ne 6,5 retten.
steppolino6.2Vier Dinge waren sehr positiv: Ingrid van Bergen, Jürgen Vogel, Koppers dilettantische Beschattung und der Umstand, dass man heute mehr von Ludwigshafen sah, als in den bisherigen Odenthals zusammen. Ansonsten war es eine arg arg zähe Räuberpistole à la Schimanski mit fürchterlich schlechtem Ende. Und Lenas ständige, grundlose, kindische Rumgezicke nervt ohne Ende und passt im Übrigen auch überhaupt nicht zu ihrer Rolle.
clubmed6.6 
Kliso7.5 
Siegfried Werner8.0 
dani050213.2Beim großen Ermittlertausch sollte man Frau Folkers nicht vergessen. Durch Sie wurde alles geschrottet
austin8.8Endlich mal wieder ein guter Ludwigshafener, gute Bilder, passende Musik, spannende Story und gute - sehr gute Schauspieler bis auf Frollein Bittner...
Kpt.Vallow7.5Vogel wertet jeden Tatort auf. Im 1. Moment dachte ich, Roman aus dem Tatort "Wo ist Max Gravert?" hat überlebt... Schade, dass Jürgen wieder 'ne Kugel fängt. :( Das übertriebene Gezicke von Frau Odenthal gegenüber Frau Stern nervt voll und ist zu viel des Guten. Da hat Kopper schon recht.
Weiche_Cloppenhoff1.1Das war mehr etwas für die nächste "Illuminate", als Tatort eher ungeeignet
Nik2.0Die ausgefeilte Optik kann nicht darüber hinwegtäuschen: verworrene, läppische, dürftige Story. So nicht!
Cluedo4.0Ludwigshafen war schon schlimmer, richtig gut war's heute abend aber auch nicht. Die Story hat kaum berührt, zudem eine peinliche Lovestory zwischen Lu Wolff und Lena Odenthal. Johanna Stern hätte man sich sparen können, Mario Kopper ja sowieso.
hunter19592.0Bitte aufhören! Ermittler die sich aufführen wie kleine Kinder. Verhöre mit einem Verdächtigen, die bei einem Tässchen Kaffee und verliebten Blicken im Büro der Kommissarin abgehalten werden. Grundsätzlich Polizeiarbeit, die ein Schlag ins Gesicht jedes echten Polizisten sein muss. Zusätzlich noch ziemlich nervige Musik. Nein danke, nicht so!
InspektorColumbo6.0 
demog2.0 
Bulldogge5.0 
misterdoogalooga4.1da passte so einiges nicht. Null spannung, trotz ballerei. die musik: neeeervig. selbst ein jürgen vogel rettet diesen schwachen fall nicht. grottenschlecht. diese cherie-puffmutter noch schlechter: frau glück mann oh mann - eigentlich ist 4,1 viel zu gut bewertet, einzig, weils heuetr schon sooo viel schlechtere folgen gab, ist eine 4 berechtigt
os-tatort2.0 
achtung_tatort6.1Großartige Location-Auswahl Der Fall war ganz OK; dieser Zickenkrieg nervt. Vogel sehr stark
Waltraud3.5 
Brick0073.5Einschläfernder Murks aus Ludwigshafen. Da kann auch ein Jürgen Vogel nicht viel retten. Langweiliger Fall, stark in die Länge gezogen, die eigentliche Handlung ließe sich leicht auf max. 15 Minuten kürzen. Peinlicher Observierungsversuch (Kopper, Stern), noch peinlichere Flirterei (Odenthal, Lu). Die ständigen Zickereien zwischen Odenthal und Stern nerven extrem. Zum Ende hin wird es ein wenig dynamischer, gekrönt jedoch von einem albern aufgesetzten Finale. Positiv allein der Lokalbezug mit ein paar netten Bildern.
schaumermal2.0 
Karpatjoe4.5 
Ralph8.0Endlich mal wieder Pfeffer am Tatort. Helle Farben, schmissige Musik, eine gute Story, gute Darsteller - da muss kein Happy End sein. Danke, dass endlich mal wieder so ein Folge kam...
mauerblume5.5 
Seraphim6.0 
Puffelbäcker4.0Mäßig spannend und höchst unglaubwürdig. zudem nerven die Krabbenkorb-Kriege der beiden Kriminaldamen.
Gotteshacker5.0Die Story war spannend; man ahnt ja, dass Moss den Michi Schmidt umlegen will. Leider waren die ersten 20 Minuten konfus, weil man nicht wusste, wer der gefundene Tote ist und wie er mit den bisher gezeigten Moss und Lu zusammenhängt. - Die Rückblendungen, bei denen der Zuschauer Stück für Stück immer mehr erfährt als die Kommissare, mag ich nicht. Ich mag's lieber, wenn die Kommissare immer mehr in Erfahrung bringen und ich als Zuschauer dabei bin. - Der Zickenkrieg zwischen Odenthal und Stern sollte baldmöglichst beendet werdet. Der macht keinen Spaß. - Die Musik war ebenfalls schlimm: viel zu intensiv. - Positiv: Michi Schmidt war gut gespielt, und Stern war modisch gekleidet.
Nic2343.0hätte was werden können, aber Frau Odenthal wird leider immer gräßlicher, der Zickenkrieg nervt. Die Kameraspielereien waren auch völlig überflüssig. Gut waren Jürgen Vogel & Ingrid van Bergen.
th.max7.0 
joki6.5 
jan christou8.5 
Latinum1.5 
agatha141.0Viel zu verwirrend. Rückblick oder nicht? Auch das ging dauern ineinander über. Dann ein unnötiger Zickenkrieg im Präsidium. Lenas "Flirt" mit LU - völlig unglaubwürdig. Warum geht die Stern einfach in eine fremde Gartenlaube? Die ständig telefonierende und rauchende Krankenschwester nervte. Ich kenne viel bessere Folgen mit Lena, die ich eigentlich mag. Schade. 1 P für Jürgen Vogels/Lus fürsorgliche Ader.
mr.smuuud6.0Na ja...
jdyla6.0 
TSL3.0Optisch recht nett, inhaltlich auf sehr schwachem Niveau. Wenig unterhaltend und wegen des Zickenkrieges teils sogar nervend. Dieses Team hat es hinter sich. Wann endlich hat der Sender Erbarmen mit dem Zuschauer und beendet das Elend?
Esslevingen3.0 
upl8.0 
59to16.4 
Revilonnamfoh7.8Der LU aus LU war OK, am besten Jürgen Vogel das Weibergezicke im Team war diesmal sogar erträglich.
mattxl6.0 
fotoharry6.5War ansehbar, interessante Industriebilder (BASF), manchmal etwas verwirrend der pixeligen Aufnahmen, Jürgen Vogels Wurst auf der Stirn wirkte echt gut :-) Nur das Gezicke von Stern und Odenthal nervt.
dommel6.0Story um Auftragsmord eher mäßig, dafür starke Schauspieler, insbesondere Jürgen Vogel und endlich mal viele Aufnahme von Ludwigshafen.
ssalchen2.0Dieser östrogenschwangere Zickenkrieg nervt nur noch. Vor lauter Ärger ist eine Konzentration auf den Fall schwierig - und wenn dann noch "tatort-like" observiert wird und es erhebliche Lücken im Drehbuch gibt, dann kann nichts dabei rauskommen. Und Kopper darf außer schlichten gar nichts mehr machen.
Hi&Co7.7Also, so schlecht war der doch nicht. Klar, die Logik bleibt, wie so oft in Krimis und besonders gerne beim unsäglichen Showdown, oftmals auf der Strecke. Aber ansonsten gute Sonntagabend-Unterhaltung. Gut fotografiert.
schwabenzauber7.5Also mir hat der neue Ludwigshafen-Krimi nicht schlecht gefallen. Story war ganz ok und auch die Howcatchem-Erzählweise mit erklärenden Rückblenden war in Ordnung. Das Rumgezicke zwischen Odenthal und Stern nervt allerdings gewaltig. Die tolle Schauspieler-Riege mit Jürgen Vogel und auch Ingrid van Bergen lupft das Ganze nochmals ein bisschen. Auch der Showdown konnte sich durchaus sehen lassen.
IlMaestro6.4In der Nachbetrachtung eigentlich doch eine Runde spannende Sache. Währenddessen nervten allerdings die Kameraschnitte am Anfang und die Zickerei zwischen Lena und Frau Stern wie Kopper richtig erkannt hat ohne Ende. Das sich jemand polizeilich erkennen und über Nacht in eine Zelle sperren lässt ohne Anwalt sehr unglaubwürdig, auch wenn er auf die Kommissarin stehen sollte.
Eichelhäher1.2Schade, nach dem letzten Fall dachte ich, es ginge wieder etwas aufwärts in Ludwigshafen. Doch das hier war leider gar nichts. Wirrer und langweiliger Fall, schwache Darsteller (Jürgen Vogel halt ich nach seinen letzten Film auch für überschätzt). Am schlimmsten sind jedoch die rumzickenden Kommissarinnen, das geht echt gar nicht. Insgesamt kein gut definierter Tatort ;-)
Traubenbaum1.01 Punkt für die schönen Industrie- und Nachtaufnahmen, das war es aber schon.
Exi6.0Ein eher untypischer Soundtrack und coole Schnitte können leider nicht über (vor allem in der zweiten Hälfte) grobe Drehbuchlöcher hinwegtäuschen. Auch die - wie so oft im Tatort - stümperhafte Observation trübt den Gesamteindruck. Dafür war es recht spannend und auch die Bilder vom indutriellen Ludwigshafen wussten zu gefallen.
adlatus5.4Wenn eine experimentelle Kameraführung ein gutes Drehbuch veredelt, dann finde ich das großartig. Aber doch nicht so was. Die Ermittler sind wirklich reif für die Rente. Das Stutenbeißen mit der jungen Kollegin wirkt aufgesetzt. Jürgen Vogel spielt auch immer den gleichen Charakter.
walter8001.5Dieser Film enthielt so ziemlich alles, was ich an einem Tatort nicht ausstehen kann: 1. Dauergebrüll der Ermittler untereinander 2. Viel zu schnelle Schnitte, Hektik 3. Zahllose Rückblicke, die man von der normalen Handlung kaum noch unterscheiden konnte 4. Primitive Action: Geballer und Verfolgungsjagden 5. Zu laute und aufdringliche Musik 6. Eine etwas verworrene Handlung, die zum Schluß nicht erklärt wurde Die neue Ermittlerin ist zwar eine Bereicherung. Doch was nützt das beste Team, wenn die Regie solchen Mist abliefert?
smayrhofer5.5 
Reeds7.9Ach, das Odenthal-Bashing geht wieder los... Leute, fair ist das nicht. Ich fand's solide und packend, besser als die letzten Odenthal-Tatorte, die doch etwas verkrampft daherkamen. Lena rennt wieder :-) Nur die schnellen Schnittwechsel in unterschiedlichen Farbschattierungen oder in s/w waren etwas irritierend, und die Musik im letzten Drittel etwas nervig im Vordergrund.
Joekbs5.0Auch gute Schauspieler wie Ingrid van Bergen und Jürgen Vogel können ein schlechtes Drehbuch nicht kompensieren.
Kreutzer6.5 
Jürgen H.1.0Dünnes Drehbüchlein, nahezu spannungsfrei, die Schauspieler auch nicht wirklich motiviert, Odenthal und Kopper ermitteln lustlos in einem Fall, der eigentlich niemanden interessiert. Einziger kleiner Lichtblick, der die grundsätzlich verdiente Null verhindert, ist der Auftritt von Ingrid van Bergen.
Steve Warson3.0Grausame Musik, Zickenkrieg, seltsame Schnitte auf Szenen, die anscheinend mit einer Billig-Videokamera gedreht worden sind, endlose Verfolgungsjagden und dieser lächerliche Showdown lassen mich fragen, was dieser Tatort sollte. Langweilig war er obendrein. Also beschränke ich mich auf Äußerlichkeiten: Lisa Bitter ist hübsch, Jürgen Vogel nicht, Ulrike Folkerts finde ich nach wie vor sympathisch und Andreas Hoppe sollte mal diesen "Bart" entfernen, der macht ihn auch nicht ansehnlicher.
schwyz6.0Ein ansprechender Krimi, der schnell vom Whodunit zum Duell Lu-Moss wechselt. Für LU-Verhältnisse ausnahmsweise mal gutes Lokalkolorit. Abzüge für die stümperhafte Lu-Verfolgung und den dauernden Ermittlerinnen-Zickenkrieg. Den Gegensatz Odenthal-Stern kennen wir mittlerweile und muss nicht extensiv immer wieder unter unsere Nase gerieben werden. Gute gewählte Besetzung (Vogel, Bach, Von Bergen)
Vogelic7.0Gut gemachter Tatort.
Thiel-Hamburg6.0Jürgen Vogel zeigt eine kraftvolle Präsenz, so dass er das "Knistern" gleich für Ulrike Volkerts mit übernimmt. Die ist nämlich völlig unglaubwürdig als "Baggerziel." Aber auch der Vorstandsassistent ist gut besetzt. Spannung kommt hingegen so gut wie nie auf, es mangelt der Folge an Vielschichtigkeit. Der wortkarge Grundplot hatte seinen Reiz und schöne Musik und gute Bilder, wurde aber durch unnötige Verfolgungsjagden und Zickenkrieg viel zu sehr aufgebläht, um ins 90 Min-Format zu passen.
TheFragile5.8Was ist aus Lena Odenhtal geworden? Sie ist fast nur noch eine alte verbitterte Kommissarin, die kaum noch mit etwas zurechtkommt. Ich mochte sie früher sehr gerne, aber ihren Lebenswandel verstehe ich nicht. Jürgen Vogel solide in passender Rolle. Durchschnittlicher Fall, der leider durch die Streitereien deutlich heruntergewertet wird.
diver6.0Das vollkommen gekünstelete Gezicke und das sinnlose Schreien von Odenthal stören gewaltig.
axelino6.5 
Püppen6.5LU-dwigshafener Lokalkolorit en masse (nicht nur die BASF), ein starker Hauptdarsteller, ein geradliniges Drehbuch: "Odenthal" war seit 5 Jahren nicht mehr so "gut". Das ist allerdings relativ, denn er ist auch der schwächste "Vogel-Odenthal".
NorLis7.9 
hoefi743.0Story undurchsichtig. Dazu nervige und unnötige Kamera- und Schnittexperimente und Rückblenden. Es ist wirklich Zeit für den Ruhestand.
Cer4.0 
krotho5.5Ohne Jürgen Vogel müsste man dieser Folge das Prädikat 'nicht sehenswert' verleihen. Er allein verleiht diesem Tatort etwas mehr. Was sich die Macher bei der Rolle Odenthal denken, kann man nur raten. Auf jeden Fall gefällt mir die Assistentin Stern sehr gut und könnte auch für Lena Odenthal eine gute Ergänzung und keine Zickenkonkurrenz sein.
Kuhbauer7.5Hatte mir schlimmeres vorgestellt. Wären diese unnötigen verpixelten Rückblenden, ohne die Krimi scheinbar nicht mehr funktioniert, nicht gewesen, hätte es mir sogar richtig gut gefallen. Die Stutenbissigkeit der beiden weiblichen Hauptdarsteller störte mich weniger. Topp Ingrid v. Bergen und J. Vogel, eine Klasse für sich.
silbernase5.0von allem etwas und in Ludwigshafen vor allem jede Menge Stutenbissigkeit. ärgerlich.
Professor Tatort3.0Am Anfang zunächst gar nicht so schlecht - aber der Fall wurde dann immer seltsamer: Wieso kam denn der Geldeintreiber LU wieder nach Deutschland? Wie kommt es, dass der spießige Möchtegern-Vorstand einen umfassenden Bekanntenkreis an Profi-Killern unterhält? Und war es wirklich notwendig den Schluss melodramatisch zu gestalten. Mein Fazit: Gewollt und nicht gekonnt - außerdem greift meine alte Merkregel auch wieder: "Das Markenzeichen aller schlechten Krimis sind viele Leichen!" Doch der Versuch 10 Minuten fehlende Handlung durch eine Leiche zu kompensieren scheitert eigentlich immer.. Noch was Positives zum Schluss: Jürgen Vogel fand ich spitze!
speedo-guido7.0Zwischendrin gab's einen ziemlichen Durchhänger. Steigert sich aber am Ende nochmal
holubicka7.5Anfangs verworren, durch Rückblenden auflösend und mit einer gewissen Spannung. Lena nervt mit ihrer Aversion gegen die neue Kommissarin Johanna Stern.
peter5.5Sehr mäßig, ohne Spannung, außer vielleicht am Schluss. Gegenüber den herausragenden Leistungen von Jürgen Vogel und Ingrid van Bergen fiel alles Andere umsomehr ab. Aber: ausgezeichnete Kamera.
Paulchen7.8 
McShop3.0 
Berger8.0 
hogmanay20084.5 
overbeck4.5 
Strelnikow4.04 Punkte gibt’s für die tollen Bilder von LU und die stellenweise gute Musik. Der Rest ist Zickenkrieg – die junge blonde Schnepfe geht gar nicht – und absurder Quatsch. Warum der großartige Jürgen Vogel bei so einem Windei mitmacht, wird mir immer ein Rätsel bleiben.
MacSpock6.5 
Claudia-Opf9.0 
oliver00013.5Der Fall ist extrem langweilig und -wierig. Eine Zeitlang kann Jürgen Vogel darüber hinwegtäuschen, dann klappt auch das irgendwann nicht mehr.
mesju6.0 
Potus7.0Erst gut, dann langweilig, dann sehr gut. Schöne LU-Bilder.
blemes7.5Bissle konfuse Geschichte aber die Schauspielleistungen waren überdurchschnittlich. Vorallem der Jürgen Vogel
geroellheimer7.0 
hjkmans7.5 
achim8.5 
Vosen6.5 
Rawito5.3 
Junior4.0 
jogi3.0Schuldiger von Anfang an klar, dämliches Showdown, nervige Kameraführung, kurz: kannste vergessen
flomei7.5 
magnum5.5Ganz spannend, aber schwache, unglaubwürdige Story, interessante Kamera, aber teilweise zusammenhanglos, Vogel rettet noch ein wenig, was das Team nervt.
ARISI7.5 
Silvio6.5Der Fall war wirklich spannend. Doch leider passt bei diesem Team nicht mehr viel. Das gezicke der Frauen nervt total und Kopper ist nur noch ein Statist.Es ist an der Zeit,dieses Team in den Ruhestand zu schicken!
fromlowitz7.5Pluspunkte fürn Vogel.Minus für das gezicke.War fruchtbar.Tatort wusste zu gefallen auch wenn die Gschichte etwas komisch war.Trotzdem gute Unterhaltung.
KarlHunger6.5 
Detti076.5 
Arlemer5.0 
wkbb4.5Schwächer LU-Tatort. Wie kann man sich als Jürgen Vogel, der ueberzeugend spielt, zu einem solch schwachen Drehbuch stellen ? Immerhin gab es schöne Nachtaufnahmen von LU.
Vinzenz067.0 
Nöppes6.0Meines Erachtens gar nicht so schlecht. Aber die Musik war furchtbar nervig.
RF18.5Jürgen Vogel: Einfach eine tolle Persönlichkeit und herausragender Charakterdarsteller. Stern ebenfalls ein Lichtblick. Gute Story, tolle Bilder.
DanielFG7.5N'paar sehr schöne LU-Bilder und 'ne schöne Rachegeschichte. Leider war die Spannung zu früh raus und der Showdown viel zu dick aufgetragen, denn: natürlich erschießt der Rollstuhlfahrer den bösen Karrieristen (schwer zu glauben, wo er die Waffe die ganze Zeit versteckt hat), natürlich muss Herr Vogel am Ende (mit) ins Gras beißen und natürlich muss er sich von Lena noch verabschieden, na ja ... Trotzdem ist das nicht soo schlecht, wie von vielen hier gewertet, da gab's aus LU schon (zu) oft schlechteres.
Harry Klein6.0Jürgen Vogel verleiht diesem Ludwigshafener Durchschnittstatort etwas Glanz, wobei auch er kein Meisterwerk vollbringt. Inhaltlich geht es um einen Mord in der Vergangenheit, Rache, reiche Leute in der Industrie und so. Kann man sich ansehen, hat man aber gleich wieder vergessen.
alexo7.0Gute Folge, mal ohne die üblichen Gesellschaftsprobleme. Ingrid van Bergen und Jürgen Vogel Klasse.
Sonderlink8.6Das ist also die LU-Version von "Ziemlich beste Freunde", freudiger Schnatzenstress zwischen den "Polizistinnen" mit geringer Schärfentiefe. Feldmaus Johanna Stern mischt die alten Fregatten so richtig auf. Hübsch modern montiert mit verrauschten Bildern für zwischendurch, absichtlichen Achssprüngen und Jump Cuts. Früher hieß sowas Anschlussfehler. Vogel ist´ne Hausnummer. Auch sonst gut gespielt und ziemlich spannend, mit der besten Musik seit ganz langem. "Nicht nur Zeugen lügen, sondern auch Fakten."- "Pest und Cholera" "Dritter Stock"
Miss_Maple9.0 
swimmfreak6.5Gut, aber kein Burner
dibo735.0 
Mitsurugi5.0 
Mr.Johnny0.6In allen Belangen grotig!!!
stevkern6.5 
staz733.0 
nieve107.5 
batic7.0 
Redirkulous5.5Eine anziehende Hauptfigur kann nicht darüber vertrösten, dass der Fall und die Kulisse merkwürdig daherkamen
portutti5.5 
matthias6.0Mäßig spannend, nerviger Zickenkrieg, persönliche Verwicklung, Showdown vorhersehbar und unglaubwürdig. Immerhin tolle Bilder und guter Soundtrack. Warum Bildqualität zeitweilig mit Absicht verschlechtert wurde erschließt sich mir nicht.
Kirsten729.0 
Pumabu8.0 
Franzivo8.0Interessant gestaltet und Jürgen Vogel ist sowieso großartig.
non-turbo5.0Ziemlich billige Folge, Lena sollte einfach mal quittieren. Spannung, humor und aktion fehlte, Kopper kaum da.
petersilie1235.5 
Häkchen4.0 
Spürnase5.0Die neue Mitarbeiterin geht mächtig auf die Nerven und stiehlt Lena und Mario die Show, muss man unbedingt versuchen den Ludwigshafener Tatort auf diese Weise zu verjüngen? Die Handlung geht den einen oder anderen Umweg zu viel aber das Ende hat mir gut gefallen. Der Film übertreibt es aber mit den vielen Rückblenden und andauernder atmosphärischer Musik. Dafür ist die Bildsprache außerordentlich gut gelungen.
Celtic_Dragon7.0Solider Odenthal, Plot (Rückkehr und Rache des ehemaligen Geldeintreibers) ok, nette 'Randnotizen (Generationskonflikte im Ermittlerteam, atmosphärische Stadtbilder von Ludwigshafen)
tomsen25.5Das Gezicke zwischen der Odenthal und der Stern ist langsam unerträglich. Der Fall ist unterer Durchschnitt. Das Team sollte langsam Schluss machen.
claudia7.0 
noti7.0 
lightmayr6.5Jürgen Vogel gut, Bach dafür etwas schwach und eher unpassend. Dazu gute Kameraaufnahmen
DerHarry6.5Jürgen Vogel rockt! Ansonsten gehobener Durchschnitt in meinen Augen.
schwatter-krauser7.0 
whues4.0 
Stefan6.0 
andkra678.2Vogel dominiert einen durchschnittlichen Tatort und macht ihn dadurch zu einem überdurchschnittlichen....Odenthals Gezicke nervt, Kopper kommt zu kurz, Täter stereotyp...aber: gute Bilder, starke Kamera...und eben ein starker Vogel
woswasi2.0was war das? der versuch, (gefühlte) 10 jahre unambitionierte odenthals durch überambitionerten schnitt, kamera, technik und aufdringliche musik wettzumachen? nein, das war nix.
mangomare1.0 
Titus5.2 
Dippie2.5 
diebank_vonelpaso7.5 
bontepietBO6.5Zum Ende hin gut. Der fantastische Soundtrack macht das nervige Stern`sche Gezicke etwas erträglicher.
Herr_Bu6.5 
Smudinho51.5 
Christoph Radtke7.0 
korkenfreund4.5Lu und Charlotte sind unterhaltsam anzusehende und einnehmend gut gespielte Figuren. Viel gewichtiger ist aber der Schmerz, mitansehen zu müssen, wie sich Becker und Odenthal gleich zwei pubertierenden Pausenhofstuten in nicht nachvollziehbarer Erregtheit permanent ankeifen.
Gisbert_Engelhardt7.0ich fand die Folge gut. man sah endlich mal was von der Stadt im Folgentitel, die sonst im so die Regionalität betonenden Tatort oft zu kurz kommt. Die Story selbst war ordentlich durchdacht, nichts spektakuläres aber auch nicht völlig vorhersehbar. Positiv: die Schauspieler, auch wenn ich verstehen kann dass manche Zuschauer von den sonst im Münsteraner Tatort liebevoll "Frötzeleien" genannten Meinungsverschiedenheiten zwischen Odenthal und Stern genervt sind. Ich war es jedenfalls nicht. daher 7 Punkte, auch da abgesehen von "Cote d'azur" in der letzten Zeit nur noch schwächere Folgen gesendet wurden.
Christian6.5Hatte es nach dem Blick auf den Schnitt schlechter erwartet. Vllt eine gute Voraussetzung ... Fall war okay, gut fand ich die verschiedenen Erzähltempi und die vielen guten Bilder.
königsberg6.0Vogel gewohnt stark und es ist ebenfalls schön, Ingrid von Bergen mal wieder zu sehen. Positiv erwähnt werden müssen auch die Bilder LudwigshafenLudwigshafens, die für ausgeprägten Lokalkolorit sorgen. Der Zickenkrieg zwischen Odenthal und Stern ist aber grauenvoll.
ruelei3.5 
SophieF5.5 
Scholli7.0 
Bohne6.0Und wieder einmal verliebt sich der Kommissar und der Geliebte stirbt am Ende. Hat das denn nie ein Ende?
dizzywhiz8.0 
qaiman2.0ich glaube, das werde erste odental-tatort, den ich nicht zu ende gesehen habe. der war echt nichts. dabei ist das doch mein lieblingsteam...
sintostyle7.5Einer der besseren Ludwigshafener der letzten Jahre.
Schimanskis Jacke5.8„Komm, lass uns mal was ganz anderes machen.“ sagten die TO-Macher. „Lena ist mal arschig zu Kollegen, dafür nett zu dem Verdächtigen, wir filmen kräftige Farben statt blasse Bilder, im Hintergrund Schlagzeug statt Klaviergeklimper und Jürgen Vogel in der Rolle von Jürgen Vogel. Dazu eine Observierung nach TO-Standard, die endlich mal nicht klappt, noch ein paar zweckentfremdete Effekte, dann merken die Zuschauer nichts von dem Durcheinander in der Dramaturgie, den schlechten Dialogen, überflüssigen Szenen und es ist ihm egal, dass er dem eigentlichen Fall überhaupt nicht mehr folgen kann.“ Und dann kommt die großartige Ingrid van Bergen und bringt es mit dem Satz „Kommissarin, an Ihnen hat der Zahn der Zeit aber auch genagt.“ auf den Punkt.
diesberg5.5 
Trimmel5.0 
l.paranoid8.0 
donnellan7.1Mal wieder ein ordentlicher Tatort aus Ludwigshafen, der vor allem durch die prominenten Schauspieler hervorsticht. Abzüge für die unsägliche Musik; der Tatort wirkte phasenweise wie ein 90er-Jahre-Tatort.
Ernesto2.0 
ahaahaaha6.2Ein kaum durchschnittlicher Fall, aber wenigstens schön bebildert.
dennster19815.5 
wanjiku6.0 
ralfhausschwerte7.0Was die neueren Odenthal Krimis so nervig macht ist das Gezicke von Frau Odenthal mit der allerdings etwas peinlichen Kollegin Stern. Außerdem ist das Ende dieses Rachekrimis ziemlich vorhersehbar. Trotzdem ist das der beste Odenthal - Krimi seit langem und das liegt an der tollen Besetzung (besonders toll: Jürgen Vogel, aber auch Christoph Bach und Ingrid van Bergen), einem guten Soundtrack und vor allem an tollen nächtlichen Bildern aus Ludwigshafen
spund15.0Gute Ansätze, die Story zwar strange, aber trotzdem interessant, dann aber doch albern mit dem lachhaften Ende als finalem Kopfschüttler. Schade um Jürgen Vogel und Frau Stern. Die passt nämlich gut rein.
Der Kommissar6.0 
Tracy1.0Langweilig und nervend zugleich durch das Gezicke der Kommissare
LAutre08157.0 
Fantomas4.0Eine dieser Folgen, deren Reiz allein darin besteht, dass Rückblenden-Schnipsel nach und nach aufgelöst werden. Dieses Muster finde ich persönlich immer etwas öde, weil man mit diesem Schema quasi jede noch so uninteressante Story "interessant" machen will, sprich: damit wird fehlende Substanz kaschiert. Die Folge selbst war immerhin sauber inszeniert und ganz unterhaltsam - auch wenn vielen nicht plausibel war (nur ein Beispiel: Woher wusste der Vorstandsfuzzi, in welches Pflegeheim er fahren muss?). Insgesamt o.k., aber leicht unter Durchschnitt.
allure6.0 
yellow-mellow7.5Grundsätzlich hat mir die Folge sehr gut gefallen: originelle Geschichte, tolle Bilder, teilweise sehr gute schauspielerische Leistungen. Allerdings mißfällt mir die Stutenbeißerei im Ermittlerteam massiv.
Kringlebros5.0Fall eigentlich OK, bis auf das bloede Ende. Es fallen zwei Schuesse bevor die Polizei etwas unternimmt? Wohl kaum. Drei Punkte Abzug wegen des Zickenkrieges. Das ist unendlich nervig und wirkt kuenstlich. Stern sollte moeglichst schnell verschwinden.
BasCordewener10.0Alles stimmt: die Bildern von Ludwigshafen, die supergeile Musik als extra Dimension, funktionelle schwarz-weiss Flasbacks und gebleichte atmospherische Kamerasequenzen, ein faszinierende Story, Lena Odental so ueberzeugend dargestelt von Ulrike Folkerts. Erstklassischer Emokrimi! 10 Punkte.
pasquale8.0Schönes, unterhaltsames Katz- und Mausspiel
lotta2.0 
Alfons6.3 
MMx6.0Licht und Schatten. Plot OK. Inszenierung stellenweise überambitioniert (Schnitte, Ästhetik). Frau Stern einfach zu nervig angelegt. Allgemein wäre weniger mehr gewesen. Jürgen Vogel mal wieder eine Klasse für sich. Auch Hendrik Heutmann stark als Behinderter.
Windpaul6.5 
refereebremen7.3Sehr schöne Bilder aus Ludwigshafen, dazu eine ziemlich spannende Geschichte. Lena Odenthal wieder im wendereichen Psychoduell mit dem Haupttäter, den Jürgen Vogel übrigens ausgezeichnet spielt. Die ständigen Rückblenden nerven etwas, zudem wird dem großen Zufall doch viel Freiraum gewährt (z. B. Lena holt sich Infos bei gleicher V-Frau ab wie einer der Täter). Dennoch im Gesamtpaket gut gemacht, sehenswert mit toller LU-Kulisse!
oemel6.5"Mon Dieu, Kommissarin! An Ihnen hat der Zahn der Zeit aber auch genagt..." Hätte man treffender wohl nicht sagen können. Spannender Fall aus LU, mit einem GROTTENSCHLECHTEN Tandem Odenthal/Kopper und einmal mehr der einzigen Sympathieträgerin Stern. Odenthal gehört eigentlich suspendiert... Punktabzug für das Kameragezappel und die völlig misslungenen Rückblenden.
nirtak7.0 
tatort-kranken6.5 
Laser4.8 
Dirk5.5 
Finke5.0 
Aussie9.5bester TO aus LU: 10 Punkte für Kamera, Schnitt, Zickenkrieg und überragendem Jürgen Vogel. Einzig die Story ist etwas lau und an den Haaren herbeigezogen.
Jedi8.0 
JPCO7.5endlich mal wieder so etwas wie Ludwigshafener Lokalkolorit, dazu ein Jürgen Vogel in Galaform und eine brillante Kameraarbeit von Jürgen Carle, dem unerwartet originelle Bilder der Stadt am Rhein gelingen; das Buch ist okay, die Zickereien zwischen Odenthal und Stern nerven nach wie vor, aber was soll's...
Regulator5.5 
Waltzing Matilda7.7Jürgen Vogel ist immer cool, aber die Folge hat ihre Längen, ist trotzdem spannend.
tommy22k5.0Kamera und Bilder sehr gut. Schauspielerische Leistung ok. Handlung, Logik mangelhaft. Zickenterror nervig. Unnötig dramatisches Ende.
malzbier596.5Trotz gewisser Spannung überzeugte mich die Story nicht ganz. Nervig auch die Kollegin Odenthals. Ganz hervorragend in seiner Rolle allerdings Jürgen Vogel. Kein Spitzen-TATORT, aber guter Durchschnitt (was bei den neueren Folgen des Teams schon erfreulich ist).
schlegel4.0nur frau stern konnte - in mehrfacher hinsicht - gefallen. kopper wie in einer gastrolle, odenthal wie so oft farblos. die stars ( vogel und van bergen ) spielen ihre rollen wie gewohnt. dar fall an sich wenig begeisternd.
Eichi7.0Geldeintreiber kehrt nach 15 Jahren nach LU zurück, erpresst Weggefährten, entledigt sich 2 Auftragskiller, kommt schliesslich auch um. Ziemlich spannende Geschichte, Lena aber wie meistens in letzter Zeit zu arrogant und verbissen.
Milski5.5 
dg_7.0 
The NewYorker7.0guter Jürgen Vogel, solide Story bei schöner Chemiewerkkulisse, Kamera und Schnitt etwas überambitioniert
MKMK6.0 
Trimmels Zipfel7.0Vorab: wer hat den "Fehler" ca. 13. Minute bemerkt? Da sieht im Video von 1998 und in der aktuellen Zeit dasselbe Absperrband. Ansonsten gute Unterhaltung auch wenn einige Logikfehler vorkommen. Vogel eine Liga für sich.
balou1.0Nervtötender Dauerzickenkrieg (Zitat SZ: "Wie hier der Konflikt der Generationen nachgebaut wird: Das ist nicht mehr nur klischeehaft, das ist so albern."). Dazu ein "Ermittlerteam", das in einem oberflächlichen, leicht vorhersehbaren Fall von einer Anfängerpleite in die nächste schlittert; ein Jürgen Vogel mit einer Schusswunde, die von der Stirn schräg über die Wange führt, aber das Auge völlig unversehrt lässt... Und zu allem Überfluss ein Flirt zwischen Folkerts und Vogel. Gruselig!!! Punkt für Ingrid van Bergen, die der Folkerts die Wahrheit mal so richtig ins Gesicht sagen durfte!
elch1540.0Das war nur Mist, häufige Rückblenden auf immer dieselbe Szene, minutenlang stiert Lena nur vor sich hin, die zickige Stern ist kaum zu ertragen, Kopper wird in seiner Rolle aus dem Tatort gedrängt, Jürgen Vogel in einer in Tatorten immer wieder kehrenden Rolle des verbissenen Einzelkämpfers.
Kalliope6.8Anfangs recht amüsant und sehr kräftiger Lokalkolorit. Mehr LU gab es noch in keinem vorigen Tatort ... und wem die Fabriken der fiktiven "Rhein-Neckar-Chemie" tatsächlich gehören, sollten alle die Ludwigshafen kennen kein Geheimnis sein. Naiv verspielt trippelte Frau Stern über das Fabrikgelände *Peng*peng* Einiges wirkt aufgesetzt und unfreiwillig lustig. Das Flirt-Verhör zwischen Odenthal und LU stellt einen der Höhepunkte dar. Überhaupt hebt Jürgen Vogel diesen Tatort über den Durchschnitt. Die Geschichte relativ voraussehbar, die Rückblenden nerven nach einer Zeit, total unwahrscheinlich die Entstehung von LU's Narbe. Meine Punkte gehen an LU - sowohl die Performance von Jürgen Vogel, als auch die Ludwigshafenbilder.
Küstengucker5.0Mag Odenthal einfach null. Dazu der Zickenkrieg. Die gewollt künstlerischen Bilder. Eine lahme Story und ein saublödes Ende. Einzug Vogel verhindert eine noch schlechtere Wertung.
StefanD7.0 
Mdoerrie7.5 
Gruch6.0In Erinnerung blieben nur Ingrid van Bergen, Jürgen Vogel und die Nachtaufnahmen des Werks. Der Rest ist uninteressanter Durchschnitt.
mk879.5Das war eine runde Sache.
Schlaumeier0.5 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3