Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 16.07.2019. --> Bis heute wurden 1114 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Kollaps

(958, Faber)

Durchschnittliche Bewertung: 6.52210
bei 276 Bewertungen
Standardabweichung 2.08950 und Varianz 4.36600
Median 7.0
Gesamtplatz: 501

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Sonderlink8.5 
SherlockH5.3Das zweite Mal in Folge (!) dass der gleiche Schauspieler in zwei Tatorten hintereinander mitspielt: letzte Woche als rassistischer Polizist, heute als rassistischer Vater des Sanitäters. Kann man das nicht besser koordinieren? Darüber hinaus der zweite "politisch korrekte" Tatort in Folge... Schade, dass das typische Klischee "Ausländer zunächst böse, aber dann Opfer" wieder mal genüsslich durchexerziert wurde - nach 30 Minuten war das tote Mädchen überhaupt kein Thema mehr, sondern nur mehr die Befindlichkeiten der "armen" Dealer. Das Tränendrüsen-Ende passt da perfekt hinein. Die Privatdramen der kaputten Ermittler nerven, auch das sorgt für empfindliche Abzüge. Vom Team finde ich nur Böhnisch toll, die anderen sind nervig. Immerhin waren die Darsteller und die filmische Umsetzung gut, der Rest war aber nix. (Aufschlüsselung der Wertung: Story 3/10; Spannung 5,5/10; Ermittler 5/10; Darsteller 7/10; Umsetzung 6/10)
terrax1x10.5 
Latinum3.5 
Grompmeier8.0 
-Axel--6.0Nicht schlecht.
batic8.0 
KikiMuschi0.0Ohne Worte, so schlecht. Low-Budget in allen Belangen.
Anni108.0Klasse gespielt, schnell und rasant ohne Langeweile. War hoffentlich nicht der letzte Tatort mit diesem Team .
silbernase8.5sehr spannend, toll gespielt, nur im letzten Drittel wurde tief in die Klischeekiste gegriffen
Nik4.0Bei so viel Miesepetrigkeit, Trostlosigkeit und Depristimmung kollabiert jeder Tatort. Dazu zäh und zu wenig spannend. Was bleibt, sind ein paar gute Faber-Szenen. Reicht nicht!
MacSpock9.0 
inspektorRV6.3 
wkbb4.5Derjenige, der rumfabert, ist vielleicht noch der Normalste des Ermittler Teams. Aber auf jeden Fall derjenige, der am ehesten seine Arbeit macht. Der Tatort hätte eine bessere Wertung verdient, aber die letzten 5 Minuten waren unbefriedigend, was ist mit der Dienstaufsichtsbeschwerde, was sollte der Mord an dem Senegalesen ?
agatha142.0Der überwiegend aggressive Ton ist unerträglich, ebenso die privaten Eifersuchtsdramen. Diese Folge zur jetzigen Zeit (große Anzahl Flüchtlinge) zu senden, halte ich für sehr unsensibel, wenn nicht gar riskant. Die Stimmung in Deutschland wird dadurch bestimmt nicht besser. Ich befürchte, dass auch der unnötige Mord am Ende nichts daran ändern wird. Das Thema anschließend von Jauch aufzuarbeiten, war dagegen ein guter Zug. Deshalb gebe ich doch noch 2 P.
Hackbraten7.0In der letzten Folge war er Dienststellenleiter bei der Polizei, diesmal Eisenbahn-Modellbauer. Ist das jetzt ein Aufstieg für Werner Wölbern oder ein Abstieg?
grEGOr6.0 
brotkobberla4.5Der Tatort ist mit dem ersten Tatort (dem Spielplatz) gut und spannend losgegangen. Insgesamt war mit der Tatort aber zu überfrachtet. Der erste Mord war ziemlich schnell abgehandelt, die Mutter wurde trauernd gezeigt, der Vater hat schauspielerisch hier völlig daneben gegriffen. Es warn auf einmal die Türken involviert, dann die Schwarzafrikaner. Es wurde immer mehr und immer unübersichtlicher. Ins Bild passte dann noch der Mord in der Fußgängerzone zum Schluss - warum das denn nun?
andkra677.0Zynisch erfrischender Ermittler mit depressiver Grundstimmung - gutes Ermittlerquartett aus Dortmund, das an Kontur gewinnt - Story etwas zu stereotyp
DerEngelAusKs0.0guten menschen finden sowas toll ............das kind ist selber schuld und die armen armen flüchtlinge
Kliso5.0 
Torsten10.0 
Noah6.5 
Akh0136.5Team wie immer klasse. Der Fall allerdings viel zu Klischee beladen.
highlandcow9.0 
butterchicken6.5 
Thomas649.5Schon lustig den „Hagen“ der Vorwoche in ähnlicher Rolle wiederzusehen. Auch dieser Faber ist wieder sehr intensiv und fesselnd. Vom Fall her, und ganz besonders von der Emotionalität. Bei Opfern und Tätern. Authentisch und (leider) ehrlich. Kein Zeitfenster um mal eben „zum Kühlschrank zu gehen“. Erst um 21:40 schaue ich auf die Uhr und sehe dann ein halbwegs offenes Ende. Hoffe es geht bald weiter.
uknig227.5Knallharter Großstadt-Krimi mit Kommissaren am Rande des Kollapses. Der Täter war absehbar, ein paar Längen gab es zudem, aber besonders Schudt und Hartmann brillieren. Dortmund bleibt interessant.
Karpatjoe7.0Aktuelles Thema und ein gutes Team
Weiche_Cloppenhoff1.4So politisch heikel wie angekündigt war der Tatort sicher nicht, eher langweilig; dazu die Dauerprobleme der Kommissare
Mdoerrie2.0Der Titel bezieht sich wohl auf die Qualität des Drehbuchs. Lediglich für Faber gibt es Punkte.
minodra7.3Einige Längen... dennoch mal wieder ein gelungenes Soziogramm unserer Gesellschaft! Solider Tatort aus Dortmund!
speedo-guido6.0lustlos runtergespult
escfreak3.5Gibt es eigentlich noch einen Tatort ohne Flüchtlingsthema? Ich kann's nicht mehr sehen. Immerhin nervten die privaten Probleme der Dortmunder diesmal nicht so sehr
Eichelhäher4.5Alles in allem wenig überzeugend. Das Konzept mit vier schwierigen Charakteren als Ermittler finde ich weiterhin nicht allzu gelungen. Der Fall erzählt wenig neues, wirkt klischeehaft. Ich muss nicht auch noch in jedem Tatort mit dem allgegenwärtigen Flüchtlingsthema konfrontiert werden, zumal beide Versuche (letzte Woche und heute) kaum nennenswert zur Diskussion etwas beizutragen hätten.
paravogel8.5 
Ticolino8.5Düster, aktuell, realitätsnah - aber leider auch etwas vorhersehbar. Faber entwickelt sich immer mehr zu meinem Lieblingsermittler.
Jahreszeiten7.8 
Cluedo5.5Ähnliches Thema wie letzte Woche, etwas besser gelöst. Nicht ganz so schwarzweiß, aber im Großen und Ganzen ein etwas langatmiger Fall aus dem nach wie vor etwas zähen Dortmund. Krasses Ende, man hat es aber so kommen sehen.
yellow-mellow6.5Leider eine extrem schwache Geschichte, deutlich zu wenig für 90 Minuten. So bleiben auch die sonst sehr guten Ermittler aus Dortmund hinter ihren Möglichkeiten.
WalkerBoh8.0Brisantes Thema sehr gut umgesetzt. Gleichzeitig hat aber auch keiner auf der „guten“ Seite sein Leben ansatzweise im Griff, Abgründe überall. Schade dass der Grundtenor so düster war.
Illi-Noize7.0Ganz schwer zu bewerten, da ein Grundthema (Asylanten) bereits letzte Woche ausführlich behandelt worden ist. Und auch Werner Wölbern ist schon wieder wie letzte Woche mit dabei... Unglückgliche Programmierung. Faber selbst gewohnt stark mit einigen guten Sprüchen, der Privatkrempel der drei anderen eher störend. Der Fall interessant,aber erst zum Ende mit spannenden Momenten. Der erste Mord nicht "stimmungsvoll" gefilmt. Für Dortmunder Verhältnisse eher schwach - aber im Vergleich zum bundesweiten Durchschnitt überdurchschnittlich.
Paulchen6.5 
tatort-kranken7.5 
HUNHOI8.0Hart und schonungslos. Wieder starker Tobak aus Dortmund!
Waltraud7.5 
Moorreger9.5Wie im echten Leben - am Ende hilft 'Kommissar Zufall' und es war dennoch alles für die Katz'. Auch wenn alle 'chronisch überreizt' sind, dennoch einer der stärksten Tatorte.
steppolino5.8Alle Punkte für das sehr gute, völlig kaputte Team, das so ganz anders ist, als alle anderen. Der Fall ist aber komplett daneben, da langweilig und mit vielen Logiklöchern. Die Eltern des toten Mädchens einfach unsymphatisch darzustellen, die Dealer aber als unschuldige Opfer, das ist schon sehr plump und tendenziös. Also bitte wieder bessere Fälle für Faber und Co.
Miss_Maple9.0 
dakl6.5 
zwokl5.5Kurios, wie oft gleiche Darsteller in zwei aufeinander folgenden Tatorten mitwirken. Thema Durchschnitt, Regie Durchschnitt, Schauspieler Durchschnitt- mehr nicht.
Trimmel8.5Düster, düster. Dortmund als Gegenstück zu Münster - hab ich verstanden. Leider zeigt er bundesdeutsche Realität,, die wir nur allzu gerne ausblenden. Es beginnt mit dem Tod eines 6-jährigen Mädchens auf dem Spielplatz und endet mit der Ermordung eines 18-jährigen Mannes auf offener Straße. Faber hat Recht: Wir alle schauen weg und machen uns schuldig. Im nördlichen Ruhrgebiet weiß man nur zu gut, wohin das führt.
tatortoline7.8 
Schoppinho6.0 
highbayer6.0Da kam schon besseres aus Dortmund. Das Thema braucht wieder Pause. Die Punkte gibts nur für die Schauspieler.
Sammy136.5 
walter8000.5Gewollt und nicht gekonnt. Die vier Ermittler sind das Allerletzte, jämmerliche Witzfiguren, einer schlimmer als der andere. Hoffentlich verschwinden sie bald und nehmen Regisseur und Drehbuchautor gleich mit.
McFuchsto7.0Zwischendrin etwas langatmig, ansonsten gut.
Guetu4.0 
Bulldogge6.0 
Nic2347.5 
Amphitryon6.0 Man kann den Dortmund-Faktor auch übertreiben.
Schwabenzauber6.4Tja. So wechseln in Dortmund Licht und Schatten. Der neue Faber konnte wieder weniger gefallen. Langweilige Story, viel zu viel Privatgedöns und wieder ein Schauspieler, der letzte Woche schon dabei war. Das wird langsam zum Running Gag. Einzig die immer besser werdende Chemie zwischen Faber und Bönisch stimmt zuversichtlich. Aber gegen eine Folge wie "Auf ewig dein" war das heute ein Kollaps.
fotoharry7.5Sehr bedrückender Fall, Faber bekommt sich in den Griff. Hat auch sehr aktuellen Bezug zu den Themen Ausländer und angebliche Kriminalität.
Kpt.Vallow7.5 
huergson7.5 
hunter19593.03 Punkte für das aktuelle Thema. Ansonsten bitte das gesamte Ermittlerteam absetzen!
lightmayr3.5Vielversprechender Anfang, aber dann fängt es an, dass die Dealer als Opfer hingestellt werden. Der Mord am Ende war überflüssig und nicht nachvollziehbar.
Elkjaer2.5 
fabian4564.0Wiedermal eine Flüchtlings-/Migrantenthematik. Ich habe das Gefühl, die Macher denken, sie hätten einen "besonderen" Stoff entwickelt -> Mord in der Millionärsvilla à la Derrick wär mal was Besonderes! Die Story an sich Durchschnitt. Das Ermittlerteam ist mir zu Ruhrgebiet-stereotypisch: geradeaus, rau, direkt, auch mal ordinär in der Sprachwahl, aber mit dem Herz am rechten Fleck *gähn*.
mr.smuuud9.1Echt krass, sowohl am Anfang, als auch das Ende. Toller Tatort, Faber ist der Beste. Mal gespannt, wie es mit ihm weiter geht.
joki8.0Alles voll realistisch. So läuft es hier.
McShop8.0 
Hi&Co8.1Solider Tatort meines Lieblingsteams. Nicht alles schlüssig und bleibt leider doch etwas oberflächlich.
InspektorColumbo6.0 
jan christou7.0 
Kain7.5 
ruelei6.5 
os-tatort6.0 
jdyla5.3 
Tatortfan929.2 
Esslevingen6.0 
qaiman1.0Dieses Team ist sowas von unsympathisch, das muss man sich am Sonntagabend nicht antun. Gibt's in der realen Welt dann wieder mehr al genug. Auch die Story war nicht der Renner.
Bobbel10.0Faber - TOP wie immer !!!
Revilonnamfoh6.8Ich sehe die Dortmunder gerne allerdings wird es mit den persönlichen Problemen im Team langsam etwas übertrieben. Die Story war ordentlich hat aber insgesamt zu wenig "aufgeregt".
dommel6.4Diesmal nicht ganz so starke Dortmund-Folge um das Thema Drogen-dealende Asylbewerber. Das Verständnis bzw. Mitleid mit den Dealern war unangemessen. Stark jedoch wieder das Team, deren "Geschichte" über ihre Probleme kontinuierlich weitererzählt wird.
Edward Blake6.9Gut gewählter Titel, denn hier kollabiert so Einiges. Aber auch wenn sich im Umfeld allerhand tut, so läuft es doch auf einen ziemlich schlicht gestrickten Mord hinaus.
mx8.4 
IlMaestro5.5Ansich bedrückender Fall, der leider realistisch sein könnte. Vorgehensweise der Kommissare und auch deren persönliche Probleme leider mittlerweile zu stark abgenutzt und im kompletten wirken sie auf den Fall nur nervig. Unrealistisch, dass der Täter am Ende direkt zuschlägt.
59to19.2 
swimmfreak7.0Insgesamt gut, dennoch hat man das Gefühl gehabt, dass man das alles schon mal gesehen hat.
Steve Warson1.0Schließt sich nahtlos an den Asylromantik-Unsinn der letzten Woche ("Verbrannt") an; sogar der Schauspieler des strammen deutschen ausländerfeindlichen Spießbürgers ist derselbe. Der Tod eines Kindes wird zynisch als "Kollateralschaden" in Kauf genommen, schließlich waren die Dealer, die Kokain ausgerechnet im Sandkasten eines Spielplatzes verstecken, selbst noch so jung. Die Eltern des Kindes werden von den Ermittlern übelst angegangen; der Dealer ist nach einer Nacht auf Fabers Sofa geläutert und möchte einen Integrationskurs machen. Diese groteske und tendenziöse Darstellung ist unerträglich.
schilphipp7.5 
Joekbs8.0Ein aufrüttelnder Film, der einem die Augen öffnet wer in den Innenstädten unser Großstädte auf der Strasse das Handeln bestimmt. Das Team gefällt mir immer besser, die privaten Beziehungsprobleme stören den Spannungsbogen.
smayrhofer6.5 
Harry Klein8.0Restlos plausibel ist die Story um Drogenhandel und Bürgerwehr im Dortmunder Nordern nicht, aber wie immer dicht erzählt und gut gespielt. Weil die Dealer (Ausländer) nicht böse genug sind, steht den Vertretern des gesunden Volksempfindens in Forum und Rangliste der Schaum vorm Mund.
Reeds6.2Ließ mich seltsam kalt. Wieder zu viel Privatkram der Ermittler. Gut die letzte Szene im Park mit den beiden Pensionisten.
mesju5.5 
adlatus7.5Harter, aber nicht ganz stimmiger Plot. Ein paar Logiklöcher zu viel, aber Faber wie immer klasse. Auch Bönisch ist bald reif für die Insel. Das ist Dortmund. Nervich waren allerdings die aufgebrauchten Schauspieler vom Tatort der letzten Woche.
misterdoogalooga8.3grundsätzlich eine gute folge, aber die kaputten privatwelten der ermittler waren diesmal schon etwas ausgereizt und nervig - vor allem, weils ja gleich vier ermittler sind. hat etwas gedauert, bis man sich auf das niveau herabgelassen hat, dann gings mit der zeit. faber ist nach wie vor klasse und zZ einer der besten tatort-kommissare
doctork1230.5Das zweite verblödete sozial- und asylromantiker Drehbuch in Folge, systemkonform und widerlich. Diese Drehbücher können kein Zufall sein, sie sind Programm. 1/2 Punkt für Faber im Park.
gernschinho7.5 
tomsen25.5Der Fall an und für sich recht uninteressant. Täter wurde die ganze Zeit als Opfer präsentiert. Viel zu viel Privatgedönse der Ermittler. Schlechtester Dormunder Fall bisher.
fromlowitz8.0 
Volker817.5 
Siegfried Werner8.5 
Vogelic4.0Ausser Faber,sehr langweiliger Fall.
seniorem6.5Faber overactet ein langsam ein bischen zu arg, ansonsten ganz solide
Vinzenz068.0 
nirtak7.5Lasst doch endlich das Privatleben der Ermittler aus dem Spiel. Ansonsten ein tolles Thema, allerdings mit logischen Brüchen. Und der Schluss stammt aus dem Kinofilm Quebrada mit Marlon Brando.
Exi4.0Nach nur einer Woche der nächste Tatort zum Thema Integration. Und wie auch schon beim letzten Falke überlagert und verhindert das thematische Sendungsbewusstsein den Aufbau einer ordentlichen Krimistory. Dazu kommt auch noch, dass das Privatleben des Ermittlerquartetts wieder Überhand nimmt. Einzig die Schlusssequenzen können überzeugen, man ist gespannt, wie es weitergeht.
demog7.0 
diver7.0Nicht so dolles aus Dortmund diesesmal, das Thema ist irgendwie ausgelutscht und weckt kein Interesse mehr. Faber und Bönisch trotzdem kurzweilig anzusehen.
Potus7.0Irgendwie mehr erwartet. Die vier Kommissare allesamt Unsympathen. Schade drum.
spund19.5Es gibt kein besseres Team und es gibt auch keine Tatorte, in denen das Privatöeben der Ermittler so stimmig und spannende gezeichnet ist wie in Dortmund. Dazu ein Fall, der - leider - in die aktuelle, oftmals peinlich und dümmlich-rechts - geführte Flüchtlings-Diskussion passt. In Dortmund-Nordstadt tummelt sich offenbar alles, was man so grad gar nicht braucht: Vom Neonazi bis zum Dealer. Störend lediglich die der-arme-Flüchtling-muss-Dealer-werden-obwohl-er-eigentlich-viel-lieber-eine-Ausbildung-machen-möchte-Nummer.
upl8.0 
Traubenbaum9.5Faber ist fabelhaft. Und falls die dargestellten Verhältnisse realitätsnah sein sollten, dann ist der Dortmunder Norden wohl ziemlich kaputt. In jedem Fall Glückwunsch an den WDR, dass trotz der zahlreichen Ermittlercharaktere in der Tatort-Reihe mit Faber noch einmal ein ganz neuer Charakter glaubwürdig eingeführt wurde. Gerne mehr vom Dortmunder Team!
TheFragile5.0Das war für mich von Anfang an eine Folge, bei der ich nicht wusste, worauf es eigentlich hinaus laufen sollte. Spannung kam auch nicht auf. Schauspielerdopplung (zu Folge "Verbrannt") etwas unpassend. Die Probleme der Kommissare (gerade der jungen) waren nervig, wenn auch besser als letztens. Faber hat teilweise wieder klasse Dialoge bekommen - wunderbar!
TSL5.0Faber erneut glänzend. Der Fall ist nicht uninteressant aber wenig spannend. Nervig, dass private Probleme der Ermittler derart viel Raum einnehmen sowie Besetzung gleicher Darsteller in direkt aufeinander folgenden Tatorten.
holubicka6.5Undurchsichtige Story, dennoch interessante Ermittlung und wieder außergewöhnliche Methoden von Faber.
Thiel-Hamburg8.0Viel Humor, viel Bitteres und ein Team, das einen Erzählfaden hat und von dem man so gern viel, viel öfter hören und sehen möchte, wie es denn nun weitergeht. Die seltenen Sendeintervalle sind einerseits natürlich ein Glück, weil sie für die Abwechslung am Sonntagabend sorgen, andererseits werden Drehbuch und Regie zu sehr gezwungen, alte charakterbildende Schemata immer wieder aufzuwärmen, was für den eingefleischten Fan natürlich eine Redundanz bedeutet und hier für Minuspunkte sorgt. Ansonsten fiebert man fast durchgängig mit, ist emotional also sehr angesprochen, was zu einer hohen Wertung führt. Der "Fall" an sich hätte gern noch etwas verwinkelter sein können.
BernieBaer9.5Ich finde gerade Tatorte, in denen die Ermittler ein Privatleben haben, gut. Es macht sie menschlich. Faber diesmal ganz anders, richtig einfühlsam. Gut fand ich auch, dass Flüchtlinge mal ganz anders gezeigt werden. Leichte Abzug für fehlende Spannung. Ansonsten wird Dortmund immer besser. Weiter so!
brni05.0Hat mich nicht begeistert. Die Querelen innerhalb des Teams sind eher kindisch. Und dann würde ich gerne auch wieder einmal etwas ohne Migranten sehen.
Puffelbäcker6.0Die Kleine, die anfangs stirbt, wird im Verlauf des Krimis zum Kollateralschaden. Mit den trauernden Eltern wird umgegangen wie mit Verdächtigen, der Dealer wird in den Arm genommen und getröstet, weil er ja eine arme Sau ist. Die Architektur des Falls war sehr ambivalent. Das Privatleben der beiden jungen Kommissare nervt entsetzlich. Besonders Kossik tut sich da hervor. Der darf gerne aus dem Drehbuch rausgeschrieben werden.
driver7.5 
Püppen7.6In Dortmund geht es immer noch um die vielen Probleme im Team, wobei mittlerweile sogar der durchgeknallte Faber am normalsten erscheint. Da bleibt nicht viel Raum für das Tätermotiv - und dealende, hoffnungslose Schwarzafrikaner möchte man dieses Jahr auch nicht mehr sehen.
bontepietBO4.0Jedes gesellschaftspolitische Thema von besonderer Brisanz sollte vorsichtig dosiert werden. 2 Flüchtlings-Tatorte innerhalb von Tagen geht gar nicht. Inhaltliche Längen und Logikfehler wurden diesmal durch das brillante Team nicht wett gemacht. Gut das offene Ende und der folgenübergreifeneHandlungsstrang innerhalb des Teams. So werden die Figuren überzeugend gezeichnet. Aber: nach der hiesigen Presse wurden die Spielplatzszenen nicht in der Nordstadt gedreht, sondern in Köln. Nur die wenigen Innenstadtaufnahmen zeigen das Original. So nimmt man einer Folge jegliche Authentizität und veräppelt den zahlenden Zuschauer. Schade.
nastroazzurro7.5 
diebank_vonelpaso6.5 
Strelnikow7.5Das Dortmunder Team scheint ein Garant für gelungene Unterhaltung zu sein: bereits die ständigen Spannungen innerhalb des Teams und die Marotten der vier sehr unterschiedlichen Ermittler sind sehenswert. Da tritt die ziemlich verworrene und zum Teil an den Haaren herbeigezogene Handlung eher in den Hintergrund.
Detti078.5 
geroellheimer10.0 
HSV7.0 
hoefi748.0War gut, der Prviatkram der Ermittler nervt immer noch, am Ende ein bisschen zu sehr auf die Tränendrüse gedrückt, eine Abschiebung wäre glaubhafter gewesen.
Sigi6.5Ein bedrückendes, reales Szenario, wenngleich mir in einigen Punkten zuviel political correctness erkennbar war. Fabers zynische Art kommt gut an. Leider krankte dieser Fall an fehlenden Ermittlungen/Ermittlungswillen in Bezug auf das tote Kind. Es konzentrierte sich zusehends nur auf das Leid der Dealer und ihrer Flüchtlingsproblematik und vernachlässigte dabei beihnahe das Leid der Eltern.
axelino6.0 
oekes4.5Faber und Bönisch cool, aber die anderen beiden Knalltüten....
ARISI8.5 
Aschenbecher8.5 
schaumermal2.0 
AW8.2 
oliver00019.0Beginnt schockierend, steigert sich dann sogar noch, indem die rechten Parolen so nachvollziehbar gezeigt werden, macht dann eine 100%ige Wende und wird zu einem sehr konventionellen Krimi. Das Ende dann, obwohl vorhersehbar, gehört zu dem intensivsten, was ich beim Tatort jemals gesehen habe. Schockierende Parallelitäten zu Pegida, Köln-Attentat und anderem gesellschaftlichen Hass.
Titus6.8 
petersilie12310.0 
Morel8.5Gutes Drehbuch, gerade weil einige Fäden loseblieben im Erzählgeflecht, nicht alles auserzählt und erklärt wurde
Rawito8.9 
Gotteshacker9.0Eine große Tragödie: Das Team hält gut zusammen, trotz der Probleme der Einzelnen (inbesondere Bönisch diesmal) und der gestörten Beziehung zwischen Daniel und Nora. Und was kommt dabei heraus? Den Einzeltäter bekommen sie, leider tot statt lebendig. Faber wird durch eine Dienstaufsichtsbeschwerde von Abakay außer Gefecht gesetzt, und währenddessen treibt die organisierte Kriminalität von Abakay weiter ihr Unwesen. - Spannung fast durchgehend gut. - Eine kleine Ungereimtheit: So wie das Mädchen im Sandkasten gespielt hat, war es eher drei, nicht sechs Jahre alt.
Mitsurugi5.0 
el_berondolo7.0 
mauerblume9.0 
ssalchen3.0Zum zweiten Mal in Folge das "Ausländerthema", zum zweiten Mal in folge der selbe Verdächtige (auch wenn er es diesmal nicht war). Und dazu 90 Minuten private Probleme aller Beteiligten, mit der Erkenntnis, dass der Kaputteste, also Faber selbst, anscheinend am wenigsten einen an der Waffel hat.
mattxl6.5 
matthias7.0Kompromisslos hart, vor allem das Ende. Auflösung wenig glaubwürdig. Team gerät in Sackgasse.
TatortLK7.0Sehr gut gemacht. Leider sind die Dreh-Orte nicht Dortmund, sondern Köln. Eine "Buschgasse" (=Haupttatort!) gibt es in Dortmund gar nicht.
balou3.5Wollte in der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik aktuell sein, versandete aber wie so oft in Belanglosigkeit, weil am Schluss wieder einmal wichtiger war, wer mit wem vögelte oder von wem gevögelt wurde. Das Psychopathen-Ermittlerpaar überzeugt nach wie vor nicht. All die Fabers, Bönischs, Falkes und wie die "neuen Ermittler" sonst heißen, sind unisono als rebellischer Gegenentwurf zum korrekten Ermittler früherer Zeiten anfangs vielleicht sehr interessant, wenn aber der Verstoß gegen die Norm selbst schon wieder zur Norm wird, fahren alle diese Typen ungebremst gegen die Wand! Schon Schimanskis "Scheiße" regte weiland sehr bald niemanden mehr auf. Von Zeit zu Zeit wünscht man sich da als Zuschauer schon mal wieder einen korrekten Ermittler a la Trimmel, Veigl oder Haferkamp als Gegenentwurf zu all den derzeitigen Mode-Psychopathen zurück!
arnoldbrust9.0 
Kuhbauer9.0 
Jürgen H.3.5Das Privatleben der Ermittler ist nach wie vor viel zu stark ausgebreitet. Zudem steht und fällt alles mit Jörg Hartmann, der buchstäblich aus der Rolle fällt. Der Fall selbst wird fast nebenher verhandelt, Klischees und Stereotype wechseln sich ab. Die Punkte gibt es ausschließlich für die Performance von... eh schon wissen...
Kreutzer6.5Wenig Spannung. Politisch korrekter Unsinn
Häkchen6.0 
KarlHunger9.5 
dani050216.5 
schlegel2.5 
Redirkulous7.0Faber, Bönisch und dem Fall ist nichts vorzuwerfen, nur fehlt bei der schier hoffnungslosen Thematik die Hochspannung
jogi2.0Wirre Ermittler mit Privatleben, welches keinen interessiert und ein Fall, der wohl betroffen machen soll, aber nur langweilt.
R.Daneel4.0Das ist kaum zu glauben, Faber ist noch der normalste Ermittler in diesem Tatort. Alle anderen nehmen mit ihren Problemen Zeit ein, die besser für den Fall verwendet worden wäre.
woswasi5.5zuviel persönliches gewäsch.
Prinz Poldi8.4 
portutti5.5 
alexo2.5Wann werden diese vier Witzfiguren endlich entsorgt?
hjkmans6.5 
alumar7.5 
donnellan4.8Der Tatort plätscherte nach 15 Minuten nur noch vor sich hin. Vermutlich der bis jetzt schwächste Dortmunder.
Mr.Johnny8.0 
NorLis6.6 
hogmanay20087.0 
achim8.0 
Andy_720d5.0Absolut uninspiriert, klischeehaft, unspannend. Vielleicht zu Dortmund passend, jedenfalls zu der Entwicklung der Figuren bis dahin gefühlt weniger passend. Total unwiederholungswürdig.
th.max9.7 
korkenfreund7.0"Krieg ich wieder so einen leckeren Tee wie beim letzten Mal oder direkt einen auf die Schnauze?" Für Dortmunder Verhältnisse ein unterdurchschnittlicher Tatort, bei dem ein nunmehr vollständig schwer seelisch verwundetes Ermittlerteam nebeneinander arbeitet. Zynische Grundeinstellungen verhindern Gekränktsein, eine etwas oberflächliche Darstellung der Betroffenen schwächt die Spannung ab.
Roter Affe5.0Streckenweise spannend, zu viel Privatkram, etwas undurchsichtig.
Vosen8.0 
blemes6.5 
flomei7.5 
Franzivo5.5Mit Dortmund komme ich nicht zurecht: Einer hat Kummer, einer ist mürrisch, alle haben schlechte Laune. Und ein wenig Krimi gibt's dann auch noch. Keine gute Note!
schwyz4.5Welcher Wutbürger rächte sich an den Sandkastendealern? Ambitionierter, aber doch arg simpel konstruierter Plot, der im Mittelteil gehörig durchhängt. Egal, es scheint ja eh nur um die Privatgeschichten der Ermittler zu gehen. Ein Richtungswechsel tut not: Fabers Sprüche dürfen bleiben, alles andere kann weg. PS: Die Themen- und Schauspielerdoppelung zum Wochenvorgänger "Verbrannt" ist eine Tatort-Koordinatoren-Meisterleistung ;-)
overbeck7.0 
Oberinspektor1.8 
DanielFG5.0Die im Hintergrund laufende Geschichte - Faber vs türk. Drogenboss - frisst die einzelnen Folgen auf, soll das 'ne Miniserie werden?? Der Privatkram sollte keine Endlos-Hängepartie werden, sprich: Faber und Bönisch kriegen sich, aber erst in der Abschiedsfolge, die beiden Kleinen auch ...
dizzywhiz9.0 
dibo736.0 
Dippie6.5 
peter8.0Die privaten Dramen der Ermittler haben bald mehr gestresst als der Fall selbst und das will bei diesem Fall etwas heißen. Andererseits laufen die Akteure bei diesen vielschichtigen Situationen zu Höchstform auf.
Kohlmi6.1Wie immer, wenn die ARD versucht über den Tatort Politikinhalte zu transportieren wird es kritisch. Teilweise unglaubhafte, zwangsverdrehte Handlung, in dem unbedingt ein zur "rechten" Szene gehörender Täter gefunden werden musste. War dann doch nicht ganz so, obwohl alle Klischees bedient wurden. Die Privatgeschichten der Ermittler lenken auch noch ab. Das muss besser werden.
holty7.5Etwas zuviel Nebengeschicht (Sorgerecht, krankhafte Eifersucht, Dienstaufsicht etc.), sonst düster und stimmig
non-turbo5.0Zuviel Privatkram, vorhersehbare Tater, wenig Spannung, zum Vergessen
SteierFan8.0Nicht ganz so überambitioniert wie Verbrannt davor, aber so langsam nervt die Thematik. Alles so grau und depressiv. Trotzdem relativ realistisch, glaube ich.
Ambler7.5Ein bisschen viel private Probleme - aber spannend
Silvio6.0 
Winston_C7.5Schwer zu sagen, ob die kontinuierliche No-future-Stimmung der Dortmund-Tatorte als Bonus oder Malus zu werten ist. Die Stadt-Touristik wird's jedenfalls nicht freuen. Fabers ebenso kontinuierliches Regelbrechen wird hier abgestraft, mal sehen, wie es weitergeht.
tommy22k8.5Brisantes Thema, gut umgesetzt. Tolle Entwicklung der Figuren. Mal wieder ein Klasse Dortmunder Tatort. FABERhaft.
achtung_tatort5.1Vorab: Ich hasse Leute, die "Gutmenschen" als Schimpfwort verwenden. Aber diese übertriebene "Political Correctness" der Tatorte geht mir echt auf den Sack. Faber, such endlich den "Mörder" deiner Frau und deines Kindes. Treffende Zustandsbeschreibung.
Nöppes6.9 
ramwei2.0dieses kranke Team bringt die Zuschauer noch zum Kollaps
kappl6.0 
drbocan9.0Dortmund hat sich etabliert.
Spürnase2.8Die schlechtesten aktuellen Tatorte kommen eindeutig aus Dortmund. Mal wieder präsentieren sie lauter mies gelaunte Charaktere in einer öden und deprimierenden Handlung.
staz736.0 
RF18.5Prickelnd, dynamisch und mit tollen Beziehungsgeflechten und Charakteren spannend inszeniert.
Kaius117.0 
Inkasso-Heinzi9.8Ein super-Tatort, Faber zum ersten Mal sympathisch und nachvollziehbar handelnd. Darüberhinaus einige gut plazierte Gags. Insgesamt eine traurig stimmende, realistische Story.
dg_8.0 
wildheart7.5 
Xam8.0 
clubmed5.7Weiß nicht, erinnert mich an Dallas, wirkte stellenweise wie eine Seifenoper, Team ist viel zu groß, Dalay / Kossik nerven eher.
Fantomas4.0Das Team gefällt mir inzwischen sehr gut, aber der Fall bzw. die Story war diesmal schon sehr mau.
Professor Tatort3.5Brisantes Thema, aber gerade am Anfang etwas konstruiert. Die Verfolgung der beiden Dealer und die Lösung waren dann doch etwas sehr vom Klischee "der brave Klein-Dealer - Schuld sind die Großdealer und die Mafia" beseelt. Also nur was für Dortmund/Faber-Fans und Leute, die Klischees lieben...
Herr_Bu7.0Für Dortmund recht ordentlich. Faber wird allmählich ganz erträglich anzusehen.
Bohne7.5Das Team zerfleischt sich selbst. Fabers Vergangenheit ist eigentlich am interessantesten. Aber die scheint mit dem Fall Graf zu den Akten gelegt worden zu sein. Zu diesem Fall: wirr und fremdenangstschürend. Gerade in dieser Zeit nicht sonderlich wertvoll, auch wenn das mit den Nordstadtspielplätzen stimmt. Leider. Seit 25 Jahren. Immer wieder werden dort Spritzen gefunden. Ich hätte diesen Film gut gefunden, wenn die Senegalesischen Geschwister tatsächlich Geld dafür bekommen hätten, wenn sie im Auftrag der Türken die Drogenecke in Verruf gebracht hätten, die die Türken ja nun einmal an die Konkurrenz verloren hatten. Das wäre ein interessantes Setting gewesen.
chuck_e7.5Politisch korrekt, aber bewegend und gut. Faber diesmal eher ernst und nicht ganz so aufreizend sarkastisch (außer in einer der Schlussszenen, die zum Brüllen komisch ist).
claudia4.5 
noti6.0 
Musikantist8.0 
flatsoundz9.0Dortmund liefert mal wieder ab. Immer sehenswert.
ralfhausschwerte9.0Nach dem etwas schwächerem Schwerelos sind die Dortmunder mit diesem Flüchtlingsdrama wieder auf der Höhe. Anders als bei anderen Krimiteams ist erstaunlich, dass die privaten Geschichten der vier Ermittler spannend und interessant bleiben. Das Ende ist hart, trostlos und etwas verwirrend.
TobiTobsen7.5Story recht gut, Auflösung naja, Cliff Hanger + Schlussszene sehr gut! Gab schon deutlich bessere TO aus Dortmund, allerdings eine klare Steigerung zu seinem Vorgänger "Schwerelos"
LariFari8.5 
Stefan5.5 
Christoph Radtke7.5 
Maddu098.5 
lotta9.0 
Ralph7.0 
allure2.5 
Pumabu7.0 
Celtic_Dragon7.0Dortmund schon starker... aber das Team und die Nebenhandlungsstränge reißen es raus. Kind stirbt auf dem Spielplatz, weil es dort versteckte Drogen futtert...
schwatter-krauser7.5 
bascordewener8.1Das war OK. Wenn mann sich freuen kann ueber das persoenliche Verhalten der Aktoren, sind die 'Fabers' toll - 9,5. Es ist aber schwer sich einige Tagen spaeter diese Faelle noch richtig zu erinnern - 5,7. Das macht 16,2 / 2 = 8,1
wanjiku7.5 
dolphin6.9 
Christian6.5Durchwachsen. Einige Sprüche und das Team in Konflikt gut
l.paranoid7.5 
austin2.0Was soll dieser habt Verständnis für Drogendealer, wenn sie ihre Familie daheim unterstützen-Mist? Sehr schade, Dortmunder Tiefpunkt, liegt aber vorwiegend an Drehbuch und Regie...
nieve108.0Sehr spannend und erschütternd. Aber das furchtbare Arbeitsklima im Dortmunder Kommissariat mit dem sarkastischen, ungehobelten Faber als Dienststellenleiter verübelt einem gerade am Sonntagabend die gute Laune. Wenigstens raufen sich Bönisch und Faber allmählich zusammen.
Ernesto8.0 
tomuc4.9 
Kringlebros8.0Eine weitere gute Dortmunder Folge. Faber bleibt cool. Zentrale Story interessant und gut erzaehlt, auch wenn sie AfD Waehlern nicht gefallen wird. Aber auch zwei Punkte Abzug fuer die unnoetigen und uninteressanten persoenlichen Probleme der Kommissare. Deprimierendes, aber wohl leider realistisches Ende.
Der Kommissar8.0 
Kirk7.5 
pasquale7.3Das Team wie gewohnt vielschichtig, die Atmosphäre intensiv, der Fall hält leider nicht mit
VolkeR.5.1 
JPCO8.0intensive Episode mit komplex gezeichneten Ermittlerfiguren; einzig das bittere Ende wirkt zu gewollt
Ganymede8.5 
Tatortfriends8.0Wieder ein sehenswerter Fall aus Dortmund. Dramatische Geschichte mit lauter Opfer. Die Spannungen im Team machen aus den DO-Tatorten mehr als nur "Krimis".
Schimanskis Jacke6.8Schon die schonungslosen ersten 5 Minuten machen klar, dass es sich hier nicht um einen TO handelt, bei dem man sich gemütlich zurücklehnen kann. Und dieses Mal wird der Drama-Regler ganz nach rechts geschoben und bleibt da auch bis zum bitteren Ende. Dazwischen viel Aggressionspotential auch unter den Ermittlern, sodass erst gar keine gute Laune aufkommt. Zum Schluss gibt es keine Gewinner, nur Verlierer. Zugutehalten muss man diesem TO aber, dass Themen wie Flüchtlingskriminalität hier auch mal angesprochen und gezeigt werden, dass auch einmal das Wort „gesellschaftlicher Tsunami“ fällt. Insofern kann man kein übertriebenes Streben nach politischer Korrektheit unterstellen. Und das schlimmste ist: es wirkt einfach alles so realistisch.
Alfons8.0 
Laser6.0 
Finke3.5 
Seraphim6.0 
Scholli3.5 
Gruch7.5Wie soll ich diesen TO bewerten? Die Erstausstrahlung habe ich verpaßt und sehe ihn in der Situation März 2017. Ich fürchte, die Lage ist noch schlimmer geworden und die Handlung sehr realistisch. Da braucht es wohl auch Polizisten wie Faber. Aber mich stört auch in einer fiktiven Handlung (in der Realität sowieso), wenn mit Kriminellen feinfühliger umgegangen wird als mit Opfern. Was soll die Botschaft des TO sein? Es war notwendig den Sanitäter zu erschießen, damit der Dealer eine Chance zur Läuterung hat? Und Emma und ihre nicht mehr vorhandene Zukunft war da ja sowieso egal.
Benjamin9.0 
Dirk7.0 
Der Parkstudent6.8Eine durchaus brauchbare Folge aus Dortmund, die auch hin und wieder etwas Spannung bereithält. Kurios auch, dass "Hagen" aus der Erstsendung der Vorwoche wieder mitmischt. Die Nebengeschichte um Bönischs Sorgerechtsentzug und das Abschleppenlassen in der Hotelbar ist zwar etwas unglaubwürdig, aber doch unterhaltsam dargestellt.
windpaul5.0 
MMx6.5 
LAutre08157.0 
malzbier593.0Wieder nicht der große Wurf ! Abrupte Szenenwechsel, zu viel überflüssiger Privatkram der einzelnen Teamkollegen und eine deutlich aggressive Grundstimmung innerhalb des Teams verleiden einem den Seh-Genuss. Ferner chaotische Ermittlungen, cholerische Ausfälle und dazu die beiden spätpubertierenden Jung-Kommissare... trotz des aktuellen Themas nur 3,0 Punkte. Da hilft auch das Lokalkolorit nicht weiter, zumal viele Szenen mit Sicherheit nicht in Dortmund gedreht worden sind (ich wohne in einer der Nachbarstädte).
u.r.s.2.5Alles kaputt, trostlos und depri. Das Leben scheint für alle Figuren eine Last zu sein, das berufliche und das private. Was erschreckend war: wie die Vertreter der Exekutive sich mit denen der organisierten Drogenkriminalität arrangierten. Wieso läuft sowas frei herum? Und über allem ein Hautgout von Urin.
wuestenschlumpf7.5Krasse Milieustudie mit noch krasseren Methoden der Polizeiarbeit...;-)
Eichi7.0 
magnum6.0 
nat79.0 
Regulator7.0 
Waltzing Matilda7.5Gute Dortmunder Folge, auch sehenswert, aber letztlich nicht so überragend wie viele andere.
whues2.0 
usedompinguin7.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3