Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 17.11.2019. --> Bis heute wurden 1121 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Verbrannt

(957, Falke)

Durchschnittliche Bewertung: 6.74851
bei 235 Bewertungen
Standardabweichung 2.19179 und Varianz 4.80394
Median 7.5
Gesamtplatz: 375

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
schlegel0.0wie widerlich war das denn! ein machwerk unter aller sau.
brotkobberla7.5Verbrannt und erschossen. Ein doch sehenswerter Film, in dem es eigentlich nur um eine Mutprobe wie vor 50 Jahren ging. Hat aber etwas hinter die Kulissen im Asylantenheim gezeigt und einen Eindruck erweckt, wie diese Leute leben. „Wir sind im Krieg“ … naja. Der Fall selber aber nicht recht spannend aber doch sehenswert – die Kameraführung allerdings ist nix für mich. Gibt’s denn da kein anderes Mittel im Film, um Spannung, oder sonstiges zu erzeugen? Die Verabschiedung hätts aber nicht gebraucht.
SherlockH3.2Reale Story (Oury Jalloh) schön und gut, aber der ganze Tatort war eine reinste Ansammlung von Klischees samt Meinungsbildung mit dem Vorschlaghammer! Wenn man zu sehr auf die Tränendrüse drückt (traurige Musik, Rückblenden, Zeitlupe, fast heulender Kommissar) geht das auf Kosten der Spannung, die praktisch nicht vorhanden war. Es war alles total überzeichnet (zB die Szene an der Supermarktkassa), ein wenig mehr kritische Distanz (der Zuschauer soll sich ohne Holzhammer eine Meinung bilden) hätte mich diesen Tatort besser bewerten lassen. Der Schluss war fürchterlich schlecht. Außerdem störte mich die mangelnde Zuständigkeit von Falke und Lorenz. Mit dem nuschelnden Möhring werde ich nicht mehr warm, sorry! Und warum spielt der gleiche Darsteller wie im letzten Tatort den Mörder? (Aufschlüsselung der Wertung: Story 1/10; Spannung 2/10; Ermittler 1/10; Darsteller 5/10; Umsetzung 7/10)
BernieBaer9.2 
Latinum7.0 
Grompmeier9.0 
highlandcow7.0 
hogmanay20088.0 
oekes8.4nicht schlecht
Hackbraten6.0Hochaktuelles Thema routiniert aber nicht sonderlich spannend verarbeitet
SteierFan8.0Hätte ein bärenstarker Tatort werden können, wäre der Täter nicht so offensichtlich gewesen. Außerdem, haben wir nicht genug Schauspieler? Unnötige Dopplung mit München qua Straßenbahnfahrer.
escfreak0.5Auch WWM sollte aufhören. 0,5 Punkte für die Vorschau auf die asozialen Verhältnisse, die auf uns mit den Flüchtlingen zukommen.
batic7.0 
WalkerBoh6.0Gut gemeint ist leider auch hier leider nicht gut gemacht. Obwohl die Geschichte mit wahrem Hintergrund durchaus ihre Momente hat, kann sie leider dennoch nicht wirklich überzeugen. Zu viel wirre private Zufälle spielen hier wieder mit rein. Die Machart wirkt meist überzeichnet, inhaltsschwangere Musik und Gewalt in Zeitlupe. Da hätte das Thema mehr verdient gehabt.
grEGOr6.0 
paravogel4.5 
yellow-mellow5.0Viel zu einfach gestrickte Geschichte mit zu viel Betroffenheit, um diesem schwierigen Thema gerecht zu werden. Und ein noch laufendes Verfahren in einem Tatort thematisch zu verarbeiten, halte ich für sehr bedenklich.
Weiche_Cloppenhoff7.4Ein Fall auf Basis einer realen Begebenheit vor der Kulisse der ehemaligen "Reichswerke", den man in Sachsen-Anhalt (oder gar in Sachsen) nicht hätte drehen können/dürfen; nicht immer hochklassig, aber sicher das Beste was dieses Team bisher abgeliefert hat
HUNHOI8.0Starker Fall ! Erstmalig überzeugende Vorstellung von WWM und PSS.
Nik8.0Der mit weitem Abstand beste Falke. Eine ebenso düstere wie intelligente Bestandsaufnahme, deprimierend, manchmal zynisch - regt zum Nachdenken an. Wenn ein Tatort das bewirken kann, dann ist es ein guter.
tatortoline5.0Die Punkte eigentlich nur, weil ein realer Fall aufgriffen wurde. Leider war sehr, sehr unspannend und zäh. Die Auflösung war ja schon vor der Titelmusik klar...
silbernase6.0 
Schwabenzauber7.0In der Wirklichkeit ist der Fall, dem die Story zugrunde liegt, noch nicht aufgeklärt, hier wurden wieder mal deutsche Polizisten als Übeltäter dargestellt. Man kann ja nur hoffen, dass solche Dienststellen Fiktion sind und bleiben. Leider blieb die Geschichte dazu unter ihren Möglichkeiten. Die erste Stunde plätscherte doch ziemlich uninspiriert daher. Außerdem wurde man das Gefühl nicht los, dass die durchaus nette Schlußsequenz mit dem Dienststellenleiter bei "Eine Frage der Ehre" abgekupfert wurde. So kommt der Film über Durchschnitt nicht hinaus und den größten Wermutstropfen lieferte Petra Schmidt-Schaller. Sie hätte man gerne noch öfters gesehen.
Illi-Noize9.0Ein Sumpf! Starke Schauspieler (vor allem Serdar Somuncu als Anwalt, der hätte gerne mehr involviert werden können) und eine interessante Story, der man sehr gut folgen konnte. Die letzte Polizeiruf-Doppelfolge hatte ca. 10 mal so viele Verdächtige und Zeugen, da kam ich nicht mit. Keine Höchstwertung, da kaum Spannung aufkam und es so keiner einzigen richtigen spannenden Szene kam.
Noah8.5 
Ticolino8.0Düster, aktuell und vermutlich auch nicht gänzlich unrealistisch; lediglich die nicht handlungsrelevante Verquickung der Tochter von Dr. Arnold habe ich nicht ganz verstanden und empfand ich als überflüssig.
Waltraud10.0 
Junior5.0 
Tatortfan927.7 
DanielFG3.5Das war doch schon nach 10 Min klar, dass da die bösen Polizisten die Täter waren, fast peinlich, dass die arme Kassiererin auch noch ihr fremdenfeindliches Statement abgeben muss. Außer den beiden Protagonisten sind also alle anderen üble Typen .. Das ist der eine Schwachpunkt, der andere ist: ich kann WWM den LKA(!!)-Beamten einfach nicht abnehmen!!... der schlägt da 'nen Verdächtigen fast tot nur aus einer momentanen Verärgerung/Gefühlsverirrung??... sowas arbeitet beim LKA? ... kann einfach nicht sein...
walter8000.5Platte Klischees ohne Ende, alles vorhersehbar. Und der edle Drehbuchschreiber klopft sich an die Gutmenschenbrust. So etwas soll ein Tatort sein? Hoffentlich war das der letzte Möhring-Fall. Anderthalb vergeudete Stunden.
Cluedo4.0Puh, armer Wotan. Wieder einmal bekommt der eigentlich sympathische Falke ein schwaches, flaches Drehbuch, das politische Verhältnisse aufs Simpelste herunter bricht und lediglich schwarzweiße Charaktere zeichnet. Dort die faschistischen Dorfpolizisten, da die bösen schwarzen Männer, die sich an die Dorfmädels ranmachen. Leider nicht sehr überzeugend.
non-turbo7.5Aktueller Fall mit die Asylanten-Problematik. Gut gespielt, und auch das etwas offene Ende mit der Selbstjuziz einer Polizeidienststelle gefiel mir. Schade aber das die Lorenz geht. Insgesammt gute unterhaltung.
fabian4565.0Ein Stoff, der neu sein will und doch so ähnlich häufig schon erzählt wurde. Mittelprächtig wie das Ermittlerteam.
Akh0138.0Bedrückender Fall aus Hamburg. Einzig die Auflösung mit den Ritualen in der Polizeitruppe war schon zu oft Thema im Tatort.
steppolino8.2Mutig, wichtig und in sich sehr konsequent. Nur die Nebenstory mit dem schwarzen Arztenkel war unnötig. Über die Frage, wie ein korrekter Gutmensch wie Falke, gewaltmäßig so ausrasten kann und ob das vielleicht an der Hautfarbe des Opfers liegt, sollte nicht nur er nachdenken. Mit der Wahl eines echten Falles -es ist ein in Haft gefesselter verbrannt!- ist der erwartbare Vorwurf der einseitigen political correctness von vornherein beseitigt. Doch man sieht in anderen Kommentaren, dass selbst dies nicht verstanden wird.
jdyla6.0 
dani050216.3Fing stark an und hat dann stark nachgelassen......
MMx5.5 
Roter Affe4.0Viel Dummheit bei den Ermittlern.
Thiel-Hamburg10.0Die Geschichte ist nicht neu. Alles ziemlich genau so irgendwo schon mal dagewesen. Wahrscheinlich auch im Tatort. Aber dieser Fall ist einfach beklemmend, vielschichtig und unbequem umgesetzt. Atmosphärisch sehr gelungen und brandktuell. Ich halte den Fall außerdem für sehr realitätsnah und finde es gut, dass die Gesellschaft auf diese Weise zur Diskussion angeregt wird, über den Umgang mit strukturschwachen Regionen, über die Qualität der Polizei. Und wer diesen Film gesehen hat, versteht, dass der Königsteiner Schlüssel vielleicht doch seine Berechtigung hat....
demog7.0 
inspektorRV3.4 
whues0.0 
McShop2.0 
InspektorColumbo7.0 
fotoharry3.0Langweilig und sehr langatmig. Diesem Tatortteam fehlt Pep und Pfiffigkeit. Thema ansich war ja nicht schlecht und auch sehr aktuell (Flüchtlinge).
Fantomas7.0Durchweg gut und strigent erzählt. Einige "Tatort"-typische Ermittlungsfehler, die rein der Dramaturgie dienen, schmälern das Gesamtbild etwas. Insgesamt aber sehr ordentlich.
Jürgen H.5.0Dem Fall liegt eine wahre Geschichte zugrunde, so weit, so gut. Es ist aber wohl so, dass das Drehbuch viel hinzugedichtet oder weggelassen hat, und somit eine etwas bizarre Angelegenheit geschaffen wurde. Der letzte gemeinsame Auftritt von Falke und Lorenz durchaus in Ordnung, aber am Ende wird von dem Ganzen nicht viel beim Zuschauer hängen geblieben sein.
nat74.5zweimal hintereinander der gleiche Täter-Schauspieler?
Nic2346.5nicht sehr fesselnd...
Sonderlink4.8Nur schauspielerisch und filmtechnisch einwandfrei. Zum Inhalt: Auch weibliche Ordnungshüter sollten respektiert werden. Mutig, dass man Falke ordentlich hinlangen lassen hat. Der Rest fällt unter "dramaturgische Brandrodung" - Botschaft: Polizisten sind skrupellose Rassisten.
holubicka7.5Rassismus und Asylproblematik unter Polizisten knallhart aufgezeigt. Falke und Lorenz intensiv bemüht die polizeiliche Verstrickung aufzudecken. Schade dass Lorenz aufhört.
uliradtke8.0 
Franzivo6.5Gutes Thema, gut gezeigt, aber insgesamt kein packender Tatort.
qaiman10.0War sehr spannend und gut gespielt.
Potus7.5Der Cast hat Wotan an die Wand gespielt. Schade um die Schaller. Fall außergewöhnlich beängstigend realistisch.
upl7.0 
Vinzenz069.0Sehr guter TO, schade um Lorenz!!
Revilonnamfoh8.0Knapp der bisher beste "Falke". Für einen TOP Tatort fehlt aber nach wie vor das gewisse etwas.
mattxl7.5 
dommel7.9Passend zum aktuellen Thema Asylkrise. Bedrückende und fesselnde Folge um einen Mord an einem Asylbewerber. Aber: Auch wenn Fall nach einer wahren Begebenheit, wird die Polizei, die duch die Asylproblematik vielerort am Ende ihrer Kräfte ist klischeehaft in die rechte Ecke gestellt. Andersrum wäre eine Folge über einen Mord der von einem Asylbewerber begangen wurde, wohl undenkbar.
Harry Klein8.0Die Umsetzung der Geschichte des im Polizeigewahrsam verbrannten Asylbewerbers Oury Jalloh ist atmosphärisch und schauspielerisch gut gelungen. Falke und (zum letzten Mal) Lorenz überzeugen ebenfalls. Nur spannend ist es nicht, weil die Verstrickung der Revierbesatzung von Beginn an klar ist.
adlatus7.5Schwierig zu bewerten, da diese Folge polarisiert. Auch wenn die Story auf einer wahren Begebenheit fußt, kann man nur hoffen, dass dies nur traurige Einzelfälle sind. Verstörende und traurige Story mit guten Schauspielern. Allerdings bietet diese keinerlei Spannung mit einem vorhersehbaren Ausgang.
Reeds6.1Schlüssige Folge, aber Falke ist nach wie vor keine glaubwürdige Figur.
Joekbs8.2Gute realistische Darstellung der Realität über Änste von Einheimischen und Flüchtlingen. Dazu passt auch der Bericht in den nachfolgenden Tagesthemen über die haltlose Flüchtlingssituation im benachbarten Braunschweig.
Steve Warson2.0Die Polizei besteht nur aus dumpfen Rassisten; die Asylanten sind gute Menschen, die doch nur Fußballbilder tauschen wollen. Und wenn sie Frauen niederschlagen, haben sie nur Angst vor Neonazis gehabt. So einfach ist die politisch korrekte Welt des Tatort 2015. Eigentlich sollte man diesem Schund 0 Punkte geben, aber das haben die guten Schauspieler nicht verdient.
Kreutzer8.0Dieser Falke gef"allt mir immer besser
dennster19816.8 
Hi&Co10.0Eigentlich wollte ich nur 8 Punkte vergeben. Aber hier braucht es einen Gegenpol zu dem dumpfbackigen 'Rotherham'-Kommentar.
Exi5.0Das alte Leiden mit Tatort Folgen die eine aktuelle Thematik verarbeiten: ein guter Krimi entsteht daraus meistens nicht. So auch in diesem Fall, der sich auch noch ordentlich in die Länge zog. Auch die Idee mitn dem zusammenhaltenden Polizeikorps war nicht wirklich neu. Gefallen hat hingegen die trostlose stimmungsvolle Kulisse Salzgitters, die sehr gut dargestellt wurde.
Tatort-Fan9.0Was für ein großartiger TATORT - wahrscheinlich der beste des Jahrgangs 2015, auf jeden Fall jedoch die bislang stärkste Falke-Folge! Hochaktuell, extrem beklemmend, fesselnd und in vielen, vielen Details wohl leider sehr realistisch. 1A-Drehbuch von Stefan Kolditz, menschliche Ermittler, furioses Finale; Schmidt-Schaller (die in keinem ihrer TATORTe besser gespielt hat) wird sehr fehlen.
ssalchen7.5Schwierig, schwierig. Sozialkritisches Thema, rassistische Polizei und Bevölkerung in einer sterbenden Region - ist sicher nicht so weit hergeholt. Schauspielerisch durchwegs gut, der Plot durchdacht und verursacht Gänsehaut. Nur dass zwei mal hintereinander derselbe Schauspieler mordet - muss das sein?
mesju7.0 
misterdoogalooga10.0schnörkellos - gutes drehbuch, gute schauspielerische leistung, spannung - der beste "falke"-tatort bisher
NorLis8.8 
Mitsurugi7.5 
ruelei5.0 
Kohlmi5.3Als Krimi konnte der Tatort noch gefallen, allerdings war die Absicht des NDR einen latenten Rassismus in Deutschland auszumachen zu durchschaubar. Dazu ein Zitat aus der FAZ vom 12.10.2015: "Problematisch wird der Film immer dann, wenn er sich von dem rätselhaften Todesfall aus dem Jahr 2005 löst und versucht, die erkennbar rassistischen Tendenz der damaligen Ereignisse auf fast sämtliche Filmfiguren inklusive Kommissar Falke zu übertragen und einen allgegenwärtigen Alltagsrassismus zu behaupten." Ich halte generell die zu linke Ausrichtung der ARD für kritisch. Dumm wird es nur, wenn man versucht politische Aussagen in Unterhaltungssendungen zu verstecken!
Vogelic8.0Guter Fall,Lorenz wird mir fehlen.
59to19.6 
TheFragile8.5Hat mich schon im Kino überzeugt und ich bin froh, an der Vorpremiere teilgenommen zu haben. Das Konzept war in sich stimmig und einzigartig (düster und trostlos, dazu passende Kameraeinstellungen und Beleuchtung). Und dazu noch Serdar Somuncu als Anwalt, genial! Wie sind die wohl auf den gekommen?
Eichelhäher6.0Atmosphärisch dicht und durchaus spannend. Der gesamte Komplott aber ziemlich unglaubwürdig. Zudem mit einigen kleinen Ungereimtheiten.
Püppen8.5Ein Tatort, der sich auf einen realen Fall bezieht, muss nicht automatisch gut sein. Dieser war sogar sehr gut, da man die Milieus recht schlüssig darstellt, obwohl man sich manches Mal zunächst fragt: Was soll denn das jetzt? Falke schlägt und schlägt und schlägt, Djibril aus Mali wird wie ein Tier angekettet, die Cops sind entweder harte Hunde oder zerbrechliche Kranke. Besonders gelungen war das "Video für Gehörlose" und besonders misslungen war das Feuerzeug in der Zelle.
schaumermal3.0 
hoefi748.0Angelehnt an einen wahren Fall, insgesamt gut und erschreckend, allerdings der Blödsinn mit der falschen Zuständigkeit und die zu offensichtliche und unglaubwürdige Klüngelei samt abschliessender Prahlerei des Dienststellenleiters verhindern eine Bestnote.
LariFari6.5inhaltlich gehaltvoll, bräsiger Spannungsbogen und manchmal zu viel Klischee stumpfen den Tatort ab.
fromlowitz6.0Leicht besser als Durchschnitt.Die grosse Spannung wollte aber nicht aufkommen.
Königsberg7.5Aufgrund des Bezuges zur Realität bewegend, nie langweilig und dazu auch noch unfreiwillig top aktuell. Leider ist eine Spitzenbewertung dennoch nicht drin, da die Charaktäre alle maßlos überzeichnet werden. Dass der Revierleiter mit in der Sache hängt, war mir ab seinem ersten Auftritt glasklar.
nastroazzurro5.5 
achtung_tatort9.0Hier passt der eine Gesichtsausdruck von WWM. Sehr guter Tatort, der keine Antworten aufzeigt. Die letzten 5 Minuten waren bemerkenswert. Schade, dass Frau Schaller geht.
wuestenschlumpf7.5Gute Darsteller, gute Story: Guter Tatort!:-)
dakl6.5 
zwokl6.3 
MacSpock6.0 
Jahreszeiten7.6 
hjkmans6.0 
uknig227.0Leise und beklemmend, aber auch mit Längen und ein wenig klischeehaft. Dennoch der bislang beste Falke-Tatort, leider wird die famose Schmidt-Schaller zukünftig fehlen.
Andy_720d7.5Bedrückend und stellenweise beeindruckend. In bester Tradition der Ur-Tatorte was Lokalkolorit und Beschreibung eines Landeszustandes angeht. Figuren und Darsteller gut, ohne jedoch brillant zu sein.
matthias8.5Spannend, berührend, atmosphärisch dicht. Auflösung zu plakativ, und Verrat nicht glaubwürdig. Der beste Falke bisher. Schade, dass dieses Team schon wieder am Ende ist.
Tracy7.0Die Story war gut, zu mal sie ja leider auf Tatsachen beruht und einmal mehr zeigte, wie unsere Polizei tickt, aber die Umsetzung der Geschichte war leider nicht so überzeugend, was vor allem an der miesen schauspielerischen Leistung der Hauptdarsteller lag, allen voran WWM.
Seraphim8.0 
os-tatort10.0 
Redirkulous6.5Falkes Tatort erneut recht düster aufgebaut, das Thema wird dabei gut behandelt, aber der irrsinnige Start schwächt doch etwas ab
diver8.0Beklemmend und atmosphärisch sehr dich.
axelino8.5 
geroellheimer8.0 
el_berondolo7.0 
alexo2.0ohne Worte!
Strelnikow8.0Bedrückender und realitätsnaher Tatort. Leidglich die Aufklärung durch das Ermittler-Duo auf eigene Faust ist Quatsch. Dennoch ein starker Film, der nachdenklich macht.
andkra679.5Schauspielerisch durchgehend überragend - Möhring katapultiert sich in die Top-Ermittler-Riege, gute Musik, angemessenes Erzähltempo - leider in der Auflösung etwas sehr schwarz-weiß - aber in der Summe: Sehr gut...schade, dass Möhring neue Partnerin bekommt
Kpt.Vallow5.0Der Film war gut. Aber wieder ein Tatort, wo die Polizei böse und so rassistisch dargestellt wird, dass sogar Morde gedeckt werden. Das ist nicht die Realität. Sondern, dass es mehr Polizei braucht, um Verbrechen aufzuklären und zu verhindern.
schwyz6.0Mit dem realen Hintergrund, der Musik und den tristen Bildern natürlich extrem auf Drama und Gesellschaftsrelevanz getrimmt. Mutig in seiner Handlung und Aussage, aber als Krimi leider nur halbgar. Der Plot rund um die grillende verschworene Polizistentruppe sorgt zwar für eine gewisse Spannung, ist aber weder neu noch originell. Und dem Falke fehlt es irgendwie immer noch an Profil.
jogi3.0Irgendwie habe ich den Eindruck, diesen Tatort schon mal gesehen zu haben. Ansonsten so stereotypisch, dass es keinen Spaß macht, den Tatort zu sehen.
mr.smuuud9.0Top.
Gotteshacker7.5Herausragende Inszenierung eines Falls mit Oury Jalloh als realem Hintergrund. Herausragend, weil die Ambiguität zwischen der Ablehnung der Migranten und dem Mitgefühl für die Migranten von Anfang an da ist und auch nicht aufgelöst wird: Es wäre zu billig, wenn Falke nur Gutmensch oder nur Xenophob wäre. Nein, er hat beides in sich: Wenn einer seine Kollegin angreift, wird er fast so brutal wie weiße US-Polizisten es gegenüber Schwarzen sind. Und doch erkennt er in ihm den Vater eines kleinen Kindes. Ebenso zweideutig das Schlussbild: Vier andere schwarze Migranten an der Landstraße. - Gut ausgewählter Codename "Hagen", passt zu einer Truppe mit bedingungslosem Füreinander-Einstehen. - Dazu hochaktuell wegen der Flüchlingswelle und des Jubiläums der Wiedervereinigung. - Die Spannung ist von Anfang an vorhanden (beim Deutschlandlied als Intro schwant einem schon etwas...), erlischt aber in dem Moment, wo Werl die Vernehmung der Polizistin Sombert kaputtmacht. -
magnum7.5Tatort passend zum Herbst, schwieriges Thema stark umgesetzt. Sehr gutes Drehbuch und Regie, gute Schauspieler und sogar noch ganz spannend.
flomei7.0 
Puffelbäcker6.0Sehr ambivalent. Es gibt die gute und die böse Polizei. Und Frau Lorenz kann nicht mehr, weil die Welt so schlecht ist. War bei ihrer Berufswahl nicht erwartbar.
Ralph5.0Irgendwie ist das Motiv "böser Polizist tötet Asylbewerber" für meinen Geschmack gerade nicht wirklich interessant. Wir nehmen tausende Flüchtlinge auf, müssen uns aber selbst mit Schlamm beschmeißen. Andererseits hat Petra Schmidt-Schaller großartig gespielt.
Eichi2.0 
blemes7.5Bester Vorspann ever, mit Nationalhyme. Rest ganz ordentlich für die schwierige aktuelle Geschichte.
Kirk6.0 
Vosen7.5Schade; guter Ansatz und sehr gelungener Beginn. Dann aber zu schwarz-weiß und überzeichnet; vor allem das Ende macht vieles kaputt; den Korpsgeist und latenten Rassismus in der Polizei hätte man auch etwas subtiler darstellen können
Bulldogge7.0 
speedo-guido7.0Thema kommt irgendwie zum unglücklichen Zeitpunkt
Häkchen8.0 
th.max8.5 
Mr.Johnny8.3Beklemmend! - Tschö Lorenz!
oliver00018.5Beklemmend, aber die Überführung des Täters zu einfach, der Chef zu dumm am Ende. In der Realität wurde leider niemand zur Rechenschaft gezogen.
tatort-kranken7.0 
Nöppes7.7 
dibo737.0 
staz732.0 
mauerblume7.0 
overbeck8.0 
lightmayr3.0Ich fand den Ablauf nicht sehr glaubwürdig. Das Ende mit dem aufgenommen Geständnis war schlecht gemacht.
woswasi8.5sehr gutes drehbuch, sehr gute umsetzung, exzellente kamera.
stevkern7.5 
nirtak10.0super
KarlHunger6.1 
peter9.5Hervorragend. Exzellente Vorstellung aller Darsteller. Es gibt sie, diese Polizisten. Gott sei Dank nicht überall. Schade, dass es auch in diesem Forum die ewig Gestrigen gibt, die aus der Geschichte nichts gelernt haben.
achim9.0 
Traubenbaum0.5 
Miss_Maple7.5 
Paulchen7.5 
Amphitryon6.0 
joki8.5Deutschland heute!
Esslevingen6.5 
Titus4.7 
Detti077.5 
petersilie1237.0 
Rawito7.8 
donnellan8.2Spannender Tatort mit einer äußerst perfiden Geschichte.
spund19.0Einblicke in die dunkle deutsche Seele. Die Melancholie, die Wut und den Frust der beiden Ermittler sind jederzeit greifbar. Starker, weil ruhiger und leider nah an der Realität gebauter Fall.
holty8.0Harter Stoff, stimmig umgesetzt.
Dippie6.0 
tommy22k7.0Ernstes Thema, solide erzählt. Leider mit ein paar Schwächen.
kappl5.5 
Spürnase6.7Die authentisch erzählte Story sorgt für eine bedrückende Atmosphäre. Leider ist diese Art von interner Ermittlung keine neue Idee und auch die Methoden der Einschüchterung von Mitwissern hat man schon des Öfteren so gesehen. Das macht die Handlung einigermaßen vorhersehbar. Die ausgesprochen gut agierenden Schauspieler machen aber vieles wieder gut.
Ambler8.5Äußerst aktuelles Thema - kommt in Polizeikreisen sicher sehr gut an;-)!!
Aussie7.5stark angefangen, aber dann ists die xte Wiederholung vom Chorpsgeist der Polizei.
RF17.5Düster gezeichnete und sehr aktuelle und brisante Thematik ohne große Effekthascherei in Szene gesetzt. Falke ab jetzt wieder allein? Schade.
Kaius119.0 
diebank_vonelpaso6.5 
agatha149.0Beeindruckend gespielt, besonders die psychische Belastung der Kollegen Lorenz und Falke kam sehr gut rüber.
sophieF8.5 
noti8.0 
claudia5.5 
Herr_Bu6.5Schade, dass Petra Schmidt-Schaller aufhört...
arnoldbrust9.5 
hunter19595.2Total an den Haaren herbeigezogene Story; zudem zum Gähnen langsam. Hat mir nicht wirklich gefallen, obwohl das Thema ja aktuell wäre.
tomsen26.0Ziemlich schleppend erzählter Fall. Zudem ar mir der Fall zu rassistisch. Die bösen weissen Männer und die guten Asylanten. Man kann es auch übertreiben mit politischer Korrektheit. Ausserdem fehlte mir der nähere Grund für den Ausstieg von Frau Lorenz. Insgesamt höchstens Mittelmass.
Bohne6.0Sehr starke Schlussszenen. Ich werde Frau Lorenz vermissen. Sehr starke Bilder. Aber was sollte das jetzt mit dem Video? Warum haben die Kommissare es bekommen? Warum hat der junge Polizist so einfach gestanden, so einfach sein Leben weggeworfen? Seine Kollegen hätten ihn doch gedeckt.
ralfhausschwerte9.0Kaum zu glauben, dass die sonst so taffe Lorenz plötzlich zum Sensibelchen wird. Durch das nuancierte Spiel dieser unglaublichen Ausnahmeschauspielerin wird aber auch das schließlich glaubwürdig. Wirklich jammerschade, dass P. Sch.Sch. aufhört. Ansonsten ein glaubwürdiger Krimi über menschliche Abgründe und Dramen.
ARISI7.5 
TobiTobsen6.5Story mit realem Hintergrund, wobei das Drehbuch bzw. der Tathergang wohl von der Realität abweicht....oder auch nicht, Sachlage ist ja bis heute nicht geklärt. Schwieriges Thema.... jedenfalls wars letzte TO mit Schmidt-Schaller, die ich nicht sonderlich vermissen werde.
Stefan6.5 
Christoph Radtke7.5 
Smudinho57.5 
sintostyle10.0Für mich der beste Falke! Es wäre wünschenswert gewesen, wenn den mehr Leute geschaut hätten, besonders unsere "besorgten Bürger" à la Pegida und so weiter. Der reale Fall wirft ja bis heute Fragen auf. Schade dass das Ermittlerduo gerade jetzt gesprengt wird
allure4.0 
clubmed5.0 
alumar8.0 
Pumabu8.5 
DerHarry0.0Lange Zeit auf Kurs einer guten Wertung. Bis die unsägliche Polizeiverschwörung kam. Einen durchgeknallten Einzeltäter unter den Polizisten (oder den Gerichtsmediziner, wenigstens mit Motiv!), und eine Höchstwertung wäre drin gewesen. Aber diese Botschaft, dass die ärmsten Säue (Poliziei) alle böse sind - Nä! Null!
schwatter-krauser7.0 
wanjiku7.0 
bascordewener9.5Top Tatort. Unterhaltung 10. Ermittlung (auf eigener Faust, schlecht aber auch gut) 9. Psychologie (die Lorenz hat genug davon) 10. Inzenierung und Realismus einer Rechts-radikale Polizeitruppe 8. 38/4 macht 9.5 Falke und Lorenz sind 'closest' zu normale Menschen. Finke/Haferkamp-Qualitaet!
Christian7.5Schon gut, mir fehlte auf mehreren Seiten noch etwas mehr Tiefgang für die persönlichen Hintergründe des Tuns. Die Schlußszene ist leider nur ein schwacher Abklatsch von der Frage der Ehre.
Celtic_Dragon7.5Guter Plot. Asylbewerber verbrennt in seiner Zelle...
l.paranoid9.5 
nieve108.0 
portutti7.5 
Der Kommissar9.5 
Siegfried Werner8.0 
Schimanskis Jacke3.5Sollte das jetzt eine Woche nach dem 3.10. erstausgestrahlt der „TO zur Lage der Nation mit erhobenem Zeigefinger“ sein? Anders kann ich mir die Nationalhymne zu Beginn und die immer wieder wehenden Deutschlandfahnen mit gleichzeitiger Polarisierung der Staatsvertreter nicht erklären. Hier das mit Nibelungentreue zueinander haltende Polizeikorps, auf der anderen Seite die bis zur Selbstverleugnung mitfühlende Katharina Lorenz und der einzig Aufrechte, für die Gerechtigkeit kämpfende Falke. Die anfängliche Spannung verliert sich im Laufe der 90 Minuten und dann taucht noch plötzlich ein Video auf und mit dem wird der Fall mehr oder weniger gelöst. Nein, unterhalten hat dieser TO nicht, auch wenn die schauspielerischen Leistungen durchaus ansprechend waren.
Scholli3.0Viele Fragezeichen in der Folge bleiben, und eine generelle Frage stellt sich mir: Wo ist die Konstanz in den Teambesetzungen? Da geht es im Tatort rasanter zu als auf dem Trainerkarussell der Fußball-Bundesliga.
McFuchsto5.5 
hsv7.0 
Ernesto6.5 
Trimmel3.0 
ahaahaaha7.6Sehr guter Tatort, alles stimmt, nur die umfassende Geständnisrede "Hagens" am Schluß, nach Jahren strenger Geheimhaltung, ist etwas naiv. So ein völlig unprovozierter Redefluß, gerade den beiden verhassten Schnüfflern gegenüber? Es fehlt davor dramaturgisch eine ausgeklüglete Psychospiel-Sequenz, die erst dazu führen würde. Allerdings ist Falke nicht gerade der Typ für so was.
Kringlebros9.0Auch ohne eigentliche Spannung ein sehr guter Tatort. Ein whodunit, einfuehlsam erzaehlt und atmosphaerisch inszeniert. Ein halber Punkt Abzug dafuer dass Falke und Lorenz den Taeter vor seinem Selbstmord aus den Augen lassen, ein weiterer halber Punkt Abzug fuer den zu kuenstlichen Showdown, der irgendwie an "A Few Good Men" erinnert. (Did you or did you not order the Code Red?)
dizzywhiz9.0 
pasquale5.3Ich werde mit dem Team einfach nach wie vor nicht warm
Ganymede3.5 
Harryswagen7.9Der Schluss war leider geklaut... ansonsten fand ich das Spiel der Kommissare sehr gut.
Milski8.5 
korkenfreund8.0Manchmal etwas plakativ fängt dieser Tatort die Stimmungen doch glaubhaft ein. Das Streicheln am Ende kam etwas überraschend.
Alfons7.5 
Der Parkstudent7.3Eine ganz ordentliche Folge, mit einem nicht ganz alltäglichen Mordfall. Zitat: "Was?! Angeordnet?! Hagen angeordnet? Ich bin Hagen!! Ich!!" (Dienststellenleiter Werl)
Kuhbauer6.5Dünne Story, außerdem finde ich, der Hauptdarsteller kommt in dieser Rolle einfach nicht gut rüber.
refereebremen8.0Krasse Inszenierung, beruhend auf einer traurigen, wahren Geschichte: Ernüchternd, mit welcher Ignoranz und Selbstgerechtigkeit die Diensthabenden auf der Polizeistation vorgehen. Toll ist Falkes Beharrlichkeit sowie der Aufbau der Handlungsstränge. Sehr spannend und dramatisch. Packendes, aktuelles Thema Ausländerhass, das halboffenen Ende ist in Ordnung. Trotz einiger Lücken bzw. Logikfehler ist diese Folge stark und sehenswert, auch wenn die Juristin als Partnerin von Falke aus der Reihe aussteigt.
Kliso7.5 
Gruch4.5Spannend war es nicht. Meine Erfahrungen mit der dt. Polizei sind überwiegend sehr schlecht. Aber auf anderen Gebieten. Daß es Polizisten wie Werl tatsächlich in verantwortungsvoller Position gibt, kann u. will ich nicht glauben. Und damit bekommt für mich auch die Glaubwürdigkeit (angeblich nach einem realen Fall) einen deutlichen Knacks. Außerdem wurde mir zu sehr auf die Tränendrüse gedrückt. Mußte der Tote auch noch ein Kind haben und vom Vater der Kindsmutter nicht akzeptiert werden? Für die Handlung überflüssig. Und wieso darf Falke ermitteln, als Involvierter? Sowas hat mich schon bei "Spargelzeit" gestört. Sein Ausrasten paßt nicht zu seinem bedächtigen Verhalten in den anderen Folgen, aber es ist m.E. dennoch glaubwürdig. Lorenz werde ich vermissen, obwohl ihre Nachfolgerin (in bisher 1 Folge) auch gut ist.
JPCO8.0knüppelharter Runterzieher, bevölkert von verkorksten Figuren, die allesamt ihre Träume und Hoffnungen begraben mussten - und das alles vor der Kulisse der ausblutenden Industriestadt Salzgitter; das geht an die Nieren
windpaul5.0 
Finke5.5 
bontepietBO8.7Diese Folge ruhte fast 2 Jahre in meinem Fundus der ungesehenen Tatorte. Manchmal ist es gut, eine Folge mit politischem Hintergrund mit etwas Abstand zur Erstausstrahlung zu sehen, denn Stand Sommer 2017 finde ich sie klasse. Ich vermag nicht zu urteilen, ob dieser Tatort tendenziös ist, aber zu jeder Sekunde glaubwürdig, packend und gut gespielt. Sehr bedrückende Schlusssequenz.
Regulator7.5 
Waltzing Matilda9.5Hart. Geht nicht nur den Ermittlern an die Nieren. Lorenz hört leider auf, aber das hat auch seinen Vorteil, denn so kam später Grosz ins Spiel. Aufwühlender Fall, der Bösewicht am Ende vielleicht ein bisschen zu aufgesetzt, aber dadurch umso böser.
jan christou10.0 
Professor Tatort5.0Irgendwie phasenweise ganz nett, aber andererseits auch sehr unrealistisch und zu pathetisch. Der Geheimzugang zu den Zellen im Polizeirevier ist doch sehr weit her geholt; auch die Auflösung ist dann etwas sehr übertrieben, aber zumindest logisch konsequent. Muss man nicht sehen, aber etwas unterhalten wird man zwischenzeitlich dann doch...
Torsten7.0 
Trimmels Zipfel7.4Einige Klischees hätte man ruhig weglassen können. Die Wiedergabe der Lebensumstände in Salzgitter sind allerdings wirklich realitätsnah dargestellt. Alles in allem wurde ich gut unterhalten.
dg_8.3 
Silvio4.0 
Laser0.0 
Dirk6.0 
zrele9.0 
balou0.0Ja, den Fall Oury Jalloh gab´s tatsächlich, das soll und kann nicht wegdiskutiert werden. Die Umstände des Todes wurden auch sehr reell datgestellt. Aber der Rest ist nur eine schlimme Ansammlung haltloser Andeutungen und Spekulationen! Die Nationalhymne zum Beginn während der Vorbeifahrt an trostlosen Kleinstadtfassaden quasi als Requiem für den Staat? Tattag Tag der Deutschen Einheit??? Alles Zeichen des behaupteten "institutionellen Rassismuses" in Deutschland? Darf denn (Film-)Kunst wirklich alles???
The NewYorker8.5bislang beste Falke Folge, Sonderpunkte für herausragende Zusammenstellung der Filmmusik: System of a Down, Jeff Buckley, Boubacar Traore etc.
mk878.5Wenn man den den Oster-Event-Tatort ausklammert, war das für mich zu dem Zeitpunkt der Höhepunkt der Falke-Tatorte. Vorhersehbare, aber dennoch spannende Geschichte, die trotz des Flüchtlingsthemas nicht ungebremst ins Mitleidige und Kitschige abrutscht (die Szene mit der Weinflasche fand ich beispielsweise recht interessant gelöst).
Schlaumeier0.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3