Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 24.07.2019. --> Bis heute wurden 1113 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Der sanfte Tod

(925, Lindholm)

Durchschnittliche Bewertung: 5.71236
bei 267 Bewertungen
Standardabweichung 2.16548 und Varianz 4.68932
Median 6.0
Gesamtplatz: 866

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Noah9.0Sehr guter Neustart!
-Axel--4.0Schwach.
highlandcow7.5 
Maddu091.5Mein neues Traumduo, Kommissare Dumm und Dümmer. Dazu noch nervtötende Musik, genial.
brotkobberla5.5Mal wieder die Lindholm. Naja der Wiedereinstieg war nicht ganz so gelungen. Das familäre war unter aller Sau und ist ja nicht gerade ein gutes Vorbild. Auch der Fall selber war zwar einfach gestrickt aber in weiten Teilen doch langweilig. Ein James-Bond-mäßiger Einsatz von Charlotte in der Chemieanlage…naja. Harte Worte von der Tochter zum Schluss. Aber das Böse hat gesiegt - oder hab ich das falsch verstanden?… was war das denn für ein Format? 16:10?
wildheart8.0 
andkra676.1Ja, unlogisch,konstruiert und klischeebeladen , aber gute Unterhaltung - für Charlottes Verhältnisse eher gut....und Ferch rettet die Schauspielerehre...
Stefan5.5 
Grompmeier6.0 
Hi&Co0.1Unterirdischer Blödsinn. Den Zehntelpunkt gibts für die ersten 5 min.
kernspinnerin0.0 
KikiMuschi10.0Ganz stark!
LariFari7.0Guter Tatort trotz Mittelstecken-Durchgänger. Die Schauspielerischen Leistung und die Situationskomik mit Kriminalbeamtin Frau Bär machten diesen Tatort zu einem guten tatort. Das offene Ende wirkt nicht negativ sondern eher hoffnungsvoll.
Waltraud5.5 
TOP7.0 
ambler7.0Mal wieder ein besserer Tatort - wenn man die letzten Wochen betrachtet. Das offene Ende lässt sich ausbauen.
silbernase5.5Die Auflösung war leider von Anfang an klar. Bekanntester Darsteller als Täter + schon sehr oft dagewesene Masche, die Vorgetäuschte Verwechslung. Lindholm zudem humorlos und selbstgerecht wie immer. schwach
tatort-kranken7.5 
Steve Warson7.5Hat eigentlich alles was man nicht braucht: Den ganz weit erhobenen moralischen Zeigefinger, die nervige Mutter Lindholm, eine merkwürdige Kollegin, den doofen Vorgesetzten und den dramatisch-spannenden Schluss mit der Ermittlerin in Lebensgefahr. Trotzdem nicht langweilig und nachdenkenswert.
Morel3.5Ambitionen von Drehbuch und Inszenierung (Kamera, Musik, starke Szenen mit guten Schauspielern) zerschellen an der neutralisierenden Schauspielerei der wie immer sich zu stark in Szene setzenden Kommissarin, unangenehm auch das klischeehafte Weltbild hinter dem ganzen Unsinn, das beinahe schon surrealistisch zusammengefügte Drehbuch gibt dem Ganzen dann noch einen Hau ins Lächerliche
Tatortfan926.7 
Cluedo5.5Toll fotografiert, starke Filmmusik, aber für einen wie Mann wie Alexander Adolph ein enttäuschender Tatort, der sein Thema so sozialpädagogisch wie möglich herunter dekliniert. Die Sätze werden leblos ausgesagt, die Figuren bleiben blasse Stereotype. Inszenatorisch war hier alles Prima, aber der Inhalt konnte nicht so recht überzeugen.
grEGOr5.0 
Illi-Noize9.0Lange auf 10,0-Kurs: Spannend, toller Schnitt und super Kamera, gute Musik. Das Ende hat mir nicht gefallen, daher der Abzug.
Nic2341.0 
butterchicken6.0Bei der Laborszene habe ich den Notaus Knopf gesucht, sonst ganz solide
WalkerBoh1.0Der Autor hat wohl zu viel von der Wurst des Protagonisten genascht. Hirnrissigstes Drehbuch aller Zeiten.
Musikantist7.0 
Ticolino1.0Wieder mal ein Kapitel aus der Reihe "Dümmer als die Polizei erlaubt". Dass die Lindholm bei so viel Unfähigkeit die Nase gegenüber der Kollegin vom Lande so hoch trägt, zeugt nur von maßloser Selbstüberschätzung.
batic7.0 
Hackbraten6.0Das Sklaverei-Thema wurde nur angeritzt, das Fleischthema stand im Mittelpunkt. Neu ist das alles seit Upton Sinclairs Roman Dschungel nicht. Aber schlecht war der Film auch nicht, außer der von Bibiane Beglau gespielten Polizistin.
MacSpock6.0 
zwokl7.5 
dibo734.0Das kann Frau Burda besser. Punkte gibt es nur für den sozialkritischen Ansatz und die schauspielerische Leistung von Heino Ferch.
schwabenzauber5.7Tatort ist immer auf der Höhe der Zeit. Da war es ja nur eine Frage der selben, wann mal die Deutsche Groß-Schlachtindustrie und ihre diffusen Unternehmungen den Plot einer Folge bilden. Das war dann aber doch ein wirres Durcheinander in dem man alle Klischees die zur Verfügung stehen abzubilden versuchte und mit Mord- und Totschlag verknüpfen wollte. Dazu kamen verheerende Logiklöcher. Wieso tut der junge Landmann trotz Mordversuchs so total dämlich als wenn nichts passiert wäre? Wieso schießt sich die Lindholm nicht einfach aus dem Labor? Keine Waffe dabei? Dazu die wie immer unnahbar, unsymphatische Lindholm und eine Auflösung oder keine Auflösung??? Wer weiß das schon, aber morgen ist dieser Film sowieso wieder vergessen.
nastroazzurro10.0Ganz großes Kino.
59to19.0 
hjkmans5.5 
Kirk5.5schwaches Ende, Wenn ich einen Bericht über Zustände in Schlachtbetrieben sehen will kann ich auch Monitor anschauen
oliver00018.5Spannend, brisantes Thema gut umgesetzt. Nur die Szene, bei der Lindholm beseitigt werden sollte, entzieht sich jeder Logik.
dakl4.0 
Weiche_Cloppenhoff5.8"Brust oder Keule" scheint zur Pflicht für Drehbuchautoren zu werden; ansonsten war das hier eher mittelmäßig; wenn Frau Bär nicht gewesen wäre, wäre es wesentlich wenig geworden
krotho5.0 
Junior7.0 
steppolino5.980 Minuten war das prima. Ein Film der sich viel Zeit lässt, auf unnötiges verzichtet und sich ganz auf das von beiden sehr gut gespielte Duell Furtwängler/Ferch konzentriert. Doch dieses Duell wird dann gar nicht auf gelöst. Das Finale ist nämlich ein kompletter Schuss in den Ofen. Schade, da wäre viel mehr drin gewesen.
balou0.0Sie wäre so gerne begehrt und muss sich doch mit diesem blöden KInd herumschlagen, für das sie doch nie Zeit hat - vor diesem immer gleichen "Spannungsfeld" der Tatorte der Frau Furtwängler hat doch der eigentliche Kriminalfall gar keinen Platz... Wurde da wer erschossen? War da was??? Wen interessiert´s - wo doch Frau Furtwängler Herrn Ferch beflirten darf! Zu allem Überfluss stolpert sie völlig tölpelhaft durch die dürftige Resthandlung, stopft sich zur Sicherheit vor dem Einsatz (natürlich alleine...) die einzigen Beweismittel in die Tasche, dass man sie ihr auch wirklich klauen kann? Das ist so doof, dass dem Drehbuhschreiber dazu nicht mal ein Ende einfallen wollte - es wäre eh sinnlos... Und falls noch Pluspunke übrig wären - für die Geschmacklosigkeit des Vergleichs des Schlachthofs mit dem KZ sind die bis zum letzten Zehhntel abzuziehen! Was für eine Sch... am Sonntagabend!
paravogel4.5 
Sigi5.0Sicherlich ein Ambitioniertes Thema, aber in der Umsetzung nicht ganz geglückt und letztlich ein typischer Lindholm der letzten Jahre. Warum müssen eigentlich die Dorfpolizisten bei ihr immer Deppen sein? Um sie besser aussehen zu lassen? 5 Minuten vor Schluss habe ich dann den totalen Absturz befürchtet, falls der Vater aufgrund des Autretens der Tochter in sich zusammengefallen wäre. Gott sei Dank gab's dann doch ein offenes Ende.
huergson3.0 
Joekbs6.7Ein etwas schwächerer Tatort aus Hannover. Das Thema Vergiftung in der Lebensmittelindustrie war schon öfters in Lindholm-Tatorten, diesmal halt Konversierungsstoffe für Fleisch. Auch die Rolle füe Bibiana Beglau war sehr künstlich, da hätte man mehr draus machen können.
Seraphim5.5 
Sonderlink8.4Lindholm ("Ich bin morgens mehr joghurtmäßig drauf") will einem Fleischfabrikanten an die Wurst, er ihr an die Wamme. Amüsant. Sekundantin ist Witzblattpolizistin Bibiana Beglau. Die ist, wie diese Horrorveranstaltung von Seniorchefin, zwar total überzeichnet, aber was solls. Ferch als sentimentaler Bösewicht und einige bissige Dialoge konnten gefallen. Abgesehen vom jauligen Soundtrack und dem merkwürdigen Schluss nicht unappetitlich, denn es war gelegentlich sau-spannend und es gab schweinemäßig überraschende wake-up-calls.
m5312686.0Kommt David nicht bald mal auf ein Elite-Internat, schön weit weg...?
BernieBaer8.0 
uknig227.5Kein schlechter Tatort mit einer grandiosen letzten halbe Stunde und viele interessanten Charakteren. Allerdings auch ein wenig zu viel erhobener Zeigefinger in der Geschichte.
ARISI7.5 
joki6.5 
speedo-guido7.5Schade, hatte das Zeug zu mehr, aber die Einfallslosigkeit der Drehbuchautoren zeigte sich leider im verpufften FInale.
jdyla6.0 
derengelausks3.0naja etwas zuviel unsinn
Bulldogge5.0 
bontepietBO9.2"Das ist kein Feld, das sieht nur so aus! " Allein dieser bemerkenswerte Satz von Frau Bär zur Ökokatastrophe "Mais" hätte eine satte 10 verdient. Das brisante Thema wurde gut umgesetzt, die ruhige Erzählweise passte. Besonders das offene und unbefriedigende Ende hat diesen Fall sehr realitätsnah wirken lassen. Kleiner Abzug für das Bildformat. Den Kino-Look hatte dieser toll besetzte Tatort nicht nötig.
schaumermal1.5 
Roter Affe6.5Hm, irgendwie komisch wie der da am Land regierte. Aber auch relistisch das die Politik da ein und aus geht.
lightmayr2.0Beglau in ihrer lächerlichsten Rolle, der Fall nur mäßig interessant und dafür muss auch noch der Tristan herhalten.
Andy_720d7.7Das Gegenteil von Schema F, aber auch nicht allzu berührend. Sehr gute Akteure (Beglau, Ferch!), auch Furtwängler wird immer besser, aber Szenen ohne Sorgfalt (CLS und schlechte Straßenlage: lachhaft; Autoeinstellungen ohne Lenkbewegungen amateurhaft) - immerhin wurde mal bei Sonne gedreht (Verachtungsgruß nach K und LU !!)...
InspektorColumbo6.0 
dizzywhiz8.0 
inspektorRV5.9 
demog2.0 
flatsoundz8.8Ganz ehrlich, ich verstehe die schlechten Bewertungen überhaupt nicht. Diese Folge hatte so viele versteckte Kniffe um die Rahmenhandlung herum. Sei es die skurrile Figur von Frau Bär oder deren dusselige Kollegen. Sei es die Musik, die kein bisschen fehl am Platz war oder hier und da einige Kleinigkeiten in Bild, Ton und Schnitt. Man muss vielleicht kein Fan davon sein, auch nicht von dem Fall, aber dies den schlechtesten Tatort zu nennen - der hat offenbar noch keinen mit Odenthal, Blum oder gar Roiter gesehen. Ha.
Jürgen H.1.0Nachdem Heino Ferch mitspielt, habe ich mir doch noch mal einen Lindholm-Fall angesehen. Furtwängler ist schauspielerisch diesmal gar nicht mal so schlecht, doch hat sie wirklich auf DIESES Drehbuch zwei Jahre gewartet? Einen solchen Schmarren zu verfilmen, tja... Und Heino Ferch hat sich da auch eher verlaufen, inklusive der weitgehend gut agierenden Schauspieler. Abzüge auch für die fragwürdige Musik, und überhaupt. Die zwei Punkte gibt es für schöne Landschaftsbilder, übrig bleibt jedoch nur ein Pünktchen, weil der katastrophale Schluss wiederum zeigt, dass es Wurscht ist, wer nun in dieser wurschtigen Geschichte Täter oder nicht Täter ist oder ob sich dieses uninteressante "Detail" beweisen lässt oder nicht...
holubicka6.0Der Fall fing durch die Ermordung des Chauffeurs des Fleischindustriellen Landmann verheißungsvoll an, die Ermittlung von Charlotte Lindholm zuerst ruhig und langatmig durch die weitere Ermittlung und Wendungen nahm der Fall extreme Spannung auf, die Auflösung dann sehr unbefriedigend und mit offenem Ausgang. Sehr gute schauspielerische Leistung von Heino Ferch.
Musenginst0.7Der Kindergeburtstag, die Laufbandszene, das Oberlehrerhafte, die ganzen Unstimmigkeiten... Ich kann gar nicht alles aufzählen, was ich an diesem Film schlecht fand. Deshalb bin ich jetzt nicht so joghurtmäßig, sondern eher so nullkommasiebenpunktemäßig drauf.
Franzivo8.0Zum Glück sehr unrealistisch, denn solche schrecklichen Vorgänge und egoistischen Menschen gibt es ja nicht in unserer guten Welt. Die Folge hoch interessant, spannend - das Ende offen oder soll man sich nun ausmalen, dass Landmann jetzt, da Beno gefunden worden ist, doch überführt wird?
McShop5.0 
th.max3.0 
stevkern6.5 
TSL4.0Schwach, einfach nur schwach...
Esslevingen3.0 
nieve109.0Das war mal ein passender Schluss: Gut, dass so einige lose Fäden ein offenes Ende bilden und der Zuschauer mit so einigen Fragen sitzen gelassen wird! Passt zur Thematik der Fleischfabrikation.Naja, und Frau Lindholm war in diesem Fall auch menschlicher als sonst.
Rawito6.5 
fromlowitz7.0Ende offen , aber gar nicht mal schlecht.
Potus7.0Solide, ohne Höhepunkte. Aber schön zurückgenommene, private Geschichten um die Kommissarin. Offenes Ende?
mx8.0 
Bobbel8.0 
Edward Blake5.2Fängt stark an, mit immer wieder tollen Bildern und Sarah Wagenknecht in einer skurillen Nebenrolle. Dafür ist die Musik mitunter, vorsichtig gesagt, eigenwillig, und Falls sowie Interesse versanden. Das Ende würde wirkt weniger offen, sondern vielmehr als sei da die letzte Filmrolle verloren gegangen. Schade, hätte ganz groß werden können.
Torsten1.0Sooo langweilig und wieder mal schlecht gespielt von Furtwängler
mattxl7.0 
ramwei1.0schon wieder ein missratener TO - verunstaltete Furtwängler (nach Lifting, empfehle Sonnenbrille) und überforderte Landpolizistin (überflüssig, Schande für die Polizei) tappen lustlos durch einen zusammengeschusterten Fall - schade um die vertane Zeit
misterdoogalooga8.7die ersten 5 minuten sind top - bis zum auftritt der "unfähigen" kripo-assistentin. schnitt und musik nerven - aber anosnsten: sehr gute schauspielerische leistungen, heino ferch in topform, hervorragende horrorfilmelemente - dazwischen aber leider wieder ein paar stümperhafte kommissare (sprung durch scheibe, usw.)...hätte ne 10 werden können
swimmfreak7.0Zwiespältig! Einerseits gut fotografiert, teils starke Schauspieler, aber dann wieder diese unbeholfenen Dorftrottel-Polizisten oder teils haarsträubend naives Verhalten der Kommissärin. Gute Unterhaltung, aber da wäre mehr drin gelegen!
Revilonnamfoh5.7Durchschnittliches aus Hannover Land.
seniorem5.0Ohne Spannung nur ferch wusste zu gefallen
geroellheimer10.0 
tomsen24.2Lahm erzählte Geschichte mit unbefriedigendem Ende. Lahme Ermittlerin die sich mehrfach selten dämlich anstellt. Trottelige Kripobeamtin ohne Selbstwertgefühl. Das Lindholm Comeback ging ja mal völlig in die Hose
oekes7.5Nicht immer logisch aber unterhaltsam, das unsägliche Kind nervt
adlatus5.8Lindholm weiter auf Ihrem Feldzug gegen das Patriarchat, aber schon wieder kommt das Böse vorerst davon. Außerdem verkommen Darstellungen von Polizisten, zu Comedys, die wir aus den Vorabend-Serien wie Heiter bis tödlich zu genüge kennen. Dazu finde ich es eigentlich eher nervig, pädagogisch auf die Fehlentwicklungen in der Ernährungsindustrie einzuwirken, obwohl es hier teilweise gelungen ist. Insgesamt ein besserer Lindholm-Tatort als zuletzt.
Phillip0.5 
amnesix8.0 
walter8005.5 
Kuhbauer8.5War doch okay, oder? Niht überdreht, nicht zu abgehoben, teilweise echt facettenreich gespielt. Also, mir hat es gefallen. Und ein klein wenig "open end" dazu. Gerne eine Fortsetzung.
dani050218.2Schauspielerisch gute MF, Heino Ferch sehr gut. Story OK, Ende regt zum Nachdenken an
NorLis4.4 
Harry Klein6.0Frau Lindholm und the return of the Thementatort. Es werden die Probleme der Massenzucht von Schweinen und billigen Lebensmitteln verhandelt, eine Assistentinnenkarikatur soll für Komik sorgen, ein Showdown in der Wurstmaschine für Spannung. So recht will das alles nicht zusammenpassen.
arnoldbrust9.5 
peter9.0Hervorragend. Heino Ferch und Bibiana Beglau und natürlich Charlotte sehr gut.
Makrü3.0Film fimg eigentlich gut an ! Aber die Spannung ließ ganz schnell nach. Die vollkommen verschoben dargestellte Kripobeamtin, die ständigen Alleingänge von Lindholm sowie ihr Familienproblem sprich ihr vernachlässigter Sohn, dazu der nervige Ton usw. usw. waren einige Gründe, warum ich schon mehrmals umschalten wollte. Aber als Tatortfan habe ich doch noch bis zum Schluss durchgehalten!!! Leider !
Kohlmi5.9Nach 2 Jahren Abwesenheit unserer LKA-Kommissarin, war ich doch etwas enttäuscht.
Moorreger6.0Das Beste war das Ende, das war wenigstens authentisch. Vorher wurden einfach zu viele Fässer aufgemacht und unterschwellig Zusammenhänge 'souffliert', die teilweise sehr weit hergeholt waren. Kein Wunder das die meisten Stränge dann nicht aufgelöst werden konnten.
Detti075.5 
Ralph4.5Das Drehbuch bot Licht und Schatten: Einerseits gute Dialoge, andererseits aber auch langweilige Elemente wie "Kommissar und Bösewicht essen zusammen". Das Ende absolut blöd. Ist es jetzt der Beno? Träumt sie das nur? Geht der Fall jetzt weiter? Und alle, die gern Korruption hinter allem und jedem wittern, sind auch auf ihre Kosten gekommen. Ne, das war am Ende zu wenig...
Mesju5.5 
Vogelic7.0Gute Folge mit Lindholm.
smayrhofer6.0 
ssalchen2.0Nach 2-jähriger Pause kommt Charlotte zurück, und... ist konfuser und langweiliger als zuvor. Die Auszeit hat weder Frau Furtwängler noch dem Hannover-Drehbuchautor gut getan. Schwammiger Fall, dumme Nebendarsteller voller Klischees (Bärchen, der Bodyguard...) und das Thema Schweinefleisch ist auch schon zäh wie eine zu lang gebratene Haxe. Einzig Heino Ferch konnte gefallen, aber das reicht nicht.
nirtak8.0 
Eichelhäher7.5Schwieriger Fall: Positiv: tolle Bilder,Tristan&Isolde, guter Heino Ferch, spannend und atmosphärisch dicht, das Ende gelungen. Negativ: zu überladen (Bedingungen für Tiere, Bedingungen für Arbeiter, Verflechtung in die Politik, illegale Forschungen), es wirkt ein bisschen so, als versuche der Film, dem Zuschauer seine Meinung mit dem Holzhammer einzuprägen. Eine etwas subtilere Botschaftsübermittlung wäre sicherlich effektiver gewesen.
alumar4.5Ich mag diese TO´s ala Superwoman nicht. Da es im Deut.Fernsehen keine Tatorte mehr mit schlechtem ende geben darf ,war der Schluß vorhersehbar. Pluspunkt für Heino Fersch, die unsichere Bär hat mir auch gut gefallen
driver8.0 
achim6.0 
diebank_vonelpaso6.0 
gerlitzen8.0Gelungener Lindholm-Relaunch. Spannend mit einigen rasanten Wendungen.
flomei5.0 
axelino7.0 
Volker816.0 
Ralf T8.0271) Fall/Handlung: 9; Ermittler: 9; Ort/Lokation: 8; Spannung: 9; Humor: 5
staz734.5 
alexo6.5Ganz ok Gelungene Folge
os-tatort5.5 
overbeck3.5 
Jahreszeiten6.2 
DanielFG0.5Wenn bei den Landeskriminalämtern tatsächlich solche Figuren wie Frau Lindholm ermittelten, sollte man ernsthaft darüber nachdenken, die Laufbahn eines Berufsverbrechers einzuschlagen. Im Übrigen wird die peinlich belehrende Attitüde des Drehbuchs nur von von Frau Furtwänglers "schauspielerischer Kraft" unterboten (sogar Heino Ferch lässt sich von ihr anstecken, wenn er den bösen Wirtschaftsboss wie hier so peinlich sentimental-brutal 'raushaut). Diese Ermittlerfigur ist nun wirklich "auserzählt", da mussten schon ganz andere gehen.
highbayer5.0Ist mir etwas zu durchwachsen; da hatte die Lindhom schon weit bessere Filme
portutti3.0 
Püppen6.0Nach diesem Tatort erkenne ich endlich den tieferen Sinn im Prinzen-Song "Du musst ein Schwein sein": minutenlange Orgasmen und ein wunderbares Ende. Oder gilt das eher für die millionenschweren Wurstfabrikanten in dieser Republik?
mauerblume4.5 
upl6.5 
gernschinho5.5Charlotte quält sich ein bisschen durch diesen Fall. Guter Heino Ferch in der Nebenrolle. Solider Durchschnitt.
Reeds6.4Lindholm ermittelt mal wieder in ziemlich surrealer Umgebung, als ob sie wie Alice im Wunderland in einen Kaninchenbau gekrochen und an einem seltsamen Ort gelandet wäre, an dem alle sich eigenartig verhalten... Wohltuend war, dass Jan nicht vorkam.
schwyz5.5Ambitioniert und mit ein paar pointierten Sätzen. Nur kurz (Kindergeburtstag) wird der Zeigefinger erhoben. Handlung lange zäh wie ein zu stark gebratenes Rindsteak. Erst gegen Schluss kommt etwas Würze rein. Lindholm ermittelt nachlässig (Bulgaren werden nicht mehr vernommen) und naiv (Mitgehen mit Clemens Müller). Landmann hätte eigentlich innerhalb der Folge noch überführt werden müssen... Assistetin zu sehr auf verhuschtes Landei getrimmt.
kappl7.0 
Siegfried Werner6.0 
drbocan4.5Zuviele Logikfehler.
Kreutzer6.0Gar keine schlechte Story, aber etwas langweilig gebracht.
Puffelbäcker5.5Der "beste Mann" des LKA macht unerklärliche Ermittlungsfehler. Der Fall fing ja gut an, aber mit zunehmender Laufzeit wurde er sehr fragwürdig, vornehm gesprochen.
hsv5.5 
woswasi2.0schwach. schade um die zeit.
Prinz Poldi6.8Mal wieder kämpft die Lindholm gegen die großen Tiere, mit bekanntem, unbefriedigendem Ausgang. Zudem bleibt zu hoffen, dass Bibiana Beglau als Kommissarin ein einmaliger Ausrutscher bleibt.
Vinzenz064.5 
Der Schachfloh5.0Ein Tatort, der sich nicht entscheiden kann... - sollte er nun skurril-lustig oder doch ernst-spannend sein? Er ist es weder noch! Einzige Lichtblicke: Heino Ferch als aalglatter, skrupelloser Machtmensch, sowie Bibiana Beglau als tumbe aber herzensgute Dorfpolizistin.
Miss_Maple5.0 
Exi4.0Positiv: ein charismatischer Heino Ferch, sowie Schnitt und Regie, die Spannung erzeugen. Negativ: das Drehbuch (auf das Fr. Furtwängler 2 Jahre gewartet hat), mehrere unsinnige Alleingänge, Zeugen im Spital die natürlich nicht beschützt werden können, sowie der aufs Auge gedrückte Vegetarismus.
guyhein5.5Der Film selbst war gar nicht mal so schlecht. Aber seit wann speist eine Kommissarin mit einem Verdächtigen und begleitet einen Vorbestraften nachts allein in einen Schlachthof?
HUNHOI5.0 
diver7.0Kein Brüller und zu stark erhobener Zeigefinger aber trotzdem interessant und kurzweilig. In der Mitte mit vielen Längen. Dialoge hölzern.
TheFragile7.5In der ersten Hälfte eher langweilig und unspektakulär, daher Punkteabzug. Entwickelt sich aber dann sehr gut und wird später spannend (z.B. Szene im "Konservierungs-Raum"). Selbst die anfangs irritierende Kollegin passt dann sehr gut ins Schema.
jogi0.0Eigentlich Minus-Punkte
el_berondolo4.0 
mr.smuuud7.5Ich fand ihn im Großen und Ganzen ok. Solide Leistung
tomuc4.5 
Falcons817.0 
McFuchsto6.0Schlechte Musik und ein unbefriedigendes Ende verhindern eine bessere Bewertung.
escfreak6.0Nach 2 Jahren Lindholm-Pause hätte man sich einen Knaller gewünscht - das war leider keiner! Kommissarin Bär sollte Hauptkommissarin in Ludwigshafen werden - als Ersatz für die grottenschlechte Odenthal. Genial die Frau!
Kliso6.5 
Tracy2.0Worum ging es eigentlich? Diese Folge ging total an mir vorbei, aber Maria Burda hätte es definitiv besser gestanden, in Würde zu altern.
Thomas642.0Normal sehe ich gerne Lindholm sowie LKA-Folgen ohne festen Bezug zu nur einer Stadt. Doch hier passte ein bisschen (zu) viel nicht zusammen. Nach der relativ langen Lindholm-Pause war der Appetit groß, dann wurde er die Ernährungsthematik leider zur Appetitbremse. Zu viele Szenen deren Verbindung in der Fantasie des Zuschauers belassen wurden. Schon schade genug. Dass nun nicht mehr Martin, sondern die Mutter mit ihren Anrufen zu ungünstgisten Zeit nerven soll, macht die Ausssicht nicht besser.
ruelei4.2 
Kaius116.5 
Vosen8.0 
SherlockH6.4Ich bin ja kein Lindholm-Fan, aber so schlecht war das ja gar nicht. Ich liebe Bibiana Beglau, eine tolle Schauspielerin. Frau Bär sollte wirklich Frau Odenthal als Tatort-Kommissarin ersetzen :-) (Aufschlüsselung der Wertung: Story 4/10; Spannung/Humor 6/10; Ermittler 6/10; Darsteller 8/10; Umsetzung 8/10)
Fantomas6.5Ein paar Ungereimtheiten und natürlich Zufälle, aber insgesamt ein recht ordentlicher Verschwörungsthriller in bester "Bremen"-Tradition. Gut fotografiert und erstmals in einem breiteren Format als 1,85:1. Fazit: Über dem Durchnschnitt.
Claudia-Opf9.0 
Nöppes6.5 
Silvio6.5 
KarlHunger5.2 
IlMaestro5.2 
blemes5.0 
tatortoline5.8Puh, es gab schon bessere Lindholms... Ohne Spannung. Und keine Ahnung, worum es eigentlich gehen sollte (böse Schlachter? böses Billigfleisch? Billigarbeiter? Gesundheitsgefährdung? Industriellenarschkriecherei? Reichenstalking?). Ein einfacher Mord hätte gereicht...
Der Kommissar7.5 
spund14.0Warum gibt sich Heino Ferch für sowas her? Grotesk überzogene Figuren, sinnfreie Dialoge und auch nur bedingt spannende, da vorhersehbare Story. Wo steckt eigentlich Lindholms Sohn immer? Herzlose Kommissarin.
matthias7.5Spannend, mit überraschenden Wendungen. Eigenartige Mischung aus sehr gelungenen (Bilder, Soundtrack, offenes Ende, Heino Ferch als "Jan Peter Landmann") und misslungenen Aspekten (überzogen tollpatschige Figur "Kommissarin Bär", Bakteriophagen-Labor).
whues3.0 
minodra7.0Bis auf das Ende ganz unterhaltsam! Ferch spielt wie erwartet gut.
yellow-mellow6.0Ein verhältnismäßig lahmer Lindholm-Tatort. Zwar überzeugend gespielt, gerade von Hein Ferch, aber insgesamt nicht fesselnd.
Arlemer7.5 
claudia7.0 
noti8.2Der Schluss war leider nix. Die 9 Pkt waren in Reichweite...
non-turbo4.0Lindholm nervte etwas weniger als sonst, aber weiterhin ganz schwach. Afgriff auf die Bio_industrie Klischeehaft, ende nicht logisch.
Bohne5.5So langweilig, wie der Film war, er war wenigstens politisch bedeutsam. Frau Lindholm war gewaltig geschminkt. Das sah nicht gut aus.
korkenfreund6.5Kommissarin Bär ist wieder ein Glanzlicht unter Lindholms sidekicks. Mehr von ihr und weniger Pauschalkritik am Konsumverhalten.
ralfhausschwerte5.0Schön, dass Charlotte Lindholm wieder da ist. Aber leider ist dieser Film nur sehr durchschnittlich: zwar überzeugt Heino Ferch als patriarchalischer Fleischhändler sehr, aber viele andere Figuren sind sehr blaß bis hin zur Lächerlichkeit, allen voran die Kommissarin Bär. Auch das Ende ist verwirrend und banal.
schwatter-krauser2.5 
allure4.0 
Häkchen3.0 
Kpt.Vallow2.0Der Schluss hat die Note noch schlechter werden lassen.
RF110.0Bewegendes Thema. Spannung pur. Furtwängler und Ferch brillant.
Xam5.0 
Celtic_Dragon7.5Mal wieder der alte Kampf gegen die Macht der Industrie
SteierFan8.0Düster und überzeugend, toller Soundtrack und Frau Bär ist hervorragend.
BasCordewener7.1Lindholm, ja - Frau Baer, mwoah. Immer gut, ein harter Kriminel der charmant und voll Liebe ist. Schade (oder dumm) dass die Kommissarin sich verlaesst auf ein Mitglied des Hauptkriminels und fast ermordet wird. Ziemlich offenes Ende, mag ich eigentlich nicht.
Mdoerrie0.0 
dommel6.0Trotz aktueller Thematik - Massentier(qual)haltung für billigen Fleischkonsum - story recht mau. Das Gegenspiel des charismatischen Fleischpatriachen, durch den starken Heino Ferch, und Lindholm hingegen sehenswert.
qaiman7.5 
scholli2.0Viele, viele Dinge (Ende, Assistentin, Logikfehler und vieles mehr) haben mich gestört. Dadurch wird das an sich gute Duell der Schauspieler Furtwängler/Ferch verwässert.
clubmed5.0Nicht Fisch, nicht Fleisch
Christoph Radtke7.0 
doctork1232.0NULL Punkte für grottigste Regie und Drehbuch. 2 Punkte für Furtwängler, die sich im Rahmen dieses Plots wacker hält.
donnellan3.8Ein typischer Hannoveraner Tatort, der mir jedoch zu langweilig und phasenweise sehr wirr war.
wanjiku7.5 
Strelnikow6.5Wieder einmal „Lindholm gegen den Rest der Welt“, diesmal aber eingebettet in eine Anti-Fleisch-Kampagne, ziemlich wild und unschlüssig zusammengeschustert. Spannend, aber holprig. Heino Ferch spielt brilliant, alle anderen Figuren bleiben blass.
Dippie7.5 
Titus6.4 
Tatortfriends8.3Lindholm wie immer sehr überzeugend und authentisch. Interessante Geschichte mit Hintergrund und Spannung. Obwohl die Fleischindustrie schon häufig Krimi-Thema war, ist diese Folge doch mit neuen Elementen und Überraschungen recht gut gelungen.
Herr_Bu7.0Recht spannend und abwechslungsreich. Heino Ferch mit interessantem Spiel.
petersilie1236.0 
hogmanay20083.5 
holty7.5Immer spannend, aber leider etwas arg klischeehaft. Maria Furtwängler wie immer klasse, Bibiana Beglau bringt noch etwas Humor ins ernste Theme
VolkeR.5.0 
hoefi742.0Wieder mal unglaubwürdig.
l.paranoid6.0 
fotoharry6.0na ja, es gab schon besseres. Spannung ok, aber manche Ungereimtheiten bleiben offen.
pasquale4.0Gefühlt schon tausendmal gesehen...
Nik7.0Pointiert und mit hübschen Effekten inszeniert, teilweise zynisch. Ferch ganz große Klasse, Beglau leider überzeichnet und nicht überzeugend.
Christian4.5Bei den Wirren kam nicht viel Spannung auf. Dazu die Alleingänge und immer wieder die Dorfpolizistin in ihren Fällen. Das schwache Ende tat das übrige ...
Mitsurugi8.0 
agatha149.5Da soll man doch zum Vegetarier werden.
Trimmel10.0Heino Ferch als skrupelloser Schweinemäster, der über Leichen geht und selber Rindfleisch isst. Der Schluss ist brillant.
austin7.3Charlotte Lindholm duscht mit Höschen. Dank Bibiana Beglau einer der besseren Tatorte aus dem ländlichen Niedersachsen.
JPCO9.0dank der ambitionierten Regie von Alexander Adolph sieht dieser auf den ersten Blick nach typischem Lindholm-Muster aufgezogene Tatort aus wie ein Arthouse-Film - gewagt, aber absolut gelungen; Furtwängler spielt stark und bietet Ferch (in einer absoluten Glanzrolle) erfolgreich Paroli, der Plot fesselt bis zum ambivalenten Schluss
achtung_tatort2.6Man kann Bibiana Beglau gar nicht so viele Punkte geben, um diesen Film noch als erträglich einzustufen. Furtwängler-Tatorte waren schon immer grausam, aber dieser topt alles.
schlegel4.0Permanent Fr. Lindholm im Bild, das ist schon grenzwertig.
jan christou7.5 
Latinum6.0 
Professor Tatort3.5Irgendwie nicht "mein" Fall - die Folge hat mich nicht wirklich vom Hocker gerissen, nichts was man sehen muss....
Pumabu7.5 
Ernesto5.5 
Ganymede4.0 
Paulchen4.5 
TobiTobsen6.8"Radbolzen locker, Rad abgeömmelt" Starke Besetzung beim Lindholm TO; Heino Ferch, Sebastian Weber und eine genial aufspielende Bibiana Beglau als Kommissarin Bär. Plot, der Fleischfabrik Landmann entgeht nur knapp einem Attentat, sein Chauffeur wird versehentlich getötet, oder galt das Attentat tatsächlich dem Chauffeur.... Charlotte kämpft mal wieder gegen den Rest der Welt, für Recht und Gerechtigkeit. In diesem Fall jedoch recht gut gelungen...
Guetu7.5 
wkbb5.0Die Pause von Lindholm hätte können noch etwas andauern, obwohl es nicht an Maria Furtwängler liegt, dass dieser Tatort so schwach ist. Selten hat man einen so dominanten Nebendarsteller wie Heino Ferch erlebt, der einen Fleisch-Fabrikanten darstellt, der so mächtig ist, dass selbst Lindholm ihm nicht beikommen kann.
Berger7.0 
Traubenbaum3.0 
Canjina9.0 
fabian4564.5 
Schimanskis Jacke6.2Lindholm und Landmann kommen sich erstaunlich nahe und sind überraschend schnell vertraut miteinander. Dabei hätte Heino Ferch in dieser Rolle (fast) die besten Vorgaben, ein Superbösewicht zu sein wie wir ihn aus alten James-Bond-Filmen kennen, großes Anwesen, supermoderne Fabrik, Charisma und ein böser Plan. Aber Furtwängler ist nicht 007, Ferch nicht Fröbe und das Budget für einen TO dürfte auch etwas niedriger liegen. Außerdem ist es Chuck Norris und nicht Sebastian Weber als der kleine Bruder, der beim Radmutternrausdrehen Fingerabdrücke hinterlässt. Unfreiwillig komisch auch der Sturm der Mädels auf das Landmann´sche Anwesen, obwohl Bibiana Beglau als Kommissarin Bär durchaus gefällt. So gibt es hier halt nur Schnitzel statt Steak, aber das kann ja auch schmecken.
oemel6.5"Nehmen Sie das Schwein weg oder ich schieße!" Darauf haben Tatort-Fans jahrzehntelang gewartet. Insgesamt nicht übel, starke Darsteller und eine spannende Story. Aber es ist eben ein Lindholm, also extra kompliziert und künstlerisch besonders wertvoll, was sich diesmal in hektischem, teils unlogischem Bildschnitt äußert. Die Überführung des Täters findet dann wohl demnächst in einer weiteren Folge statt...
Tatort-Fan6.5Gutes Thema und guter Plot, leider etwas langatmig und nicht in allen Details überzeugend umgesetzt. Heino Ferch sehr gut, spannendes Finale im Kühlhaus, starkes offenes Ende (Lindholm entdeckt Beno).
Der Parkstudent5.0Beim ersten Lindholm-Tatort nach einer 2 jährigen Pause, hätte ich eine einfallsreichere Geschichte erwartet. Irgendwie wirkte in dieser Folge vieles so, als wäre es schon mal da gewesen. Der Sinn, das Bildformat noch breiter zu machen als 16:9, erschließt sich mir auch nicht.
ahaahaaha6.6Bis auf die Auflösung ein grundsolider Tatort, und Ferch und Beglau bringen auch einen Bonuspunkt. Aber was war das dann am Schluß? Zunächst eine Slapstick-Einlage mit dem versuchten Anschlag auf Lindholm, dann zwei gegensätzliche Vater-Tochter Aussprachen nacheinander (man könnte meinen da ist ein alternatives Ende versehentlich in die Endfassung reingerutscht, nur welches von beiden wäre das?) und schließlich wird es auf einmal abgebrochen gerade als eventuell der gesuchte Beno auftaucht, aber da scheint plötzlich auch die Lindholm nicht mehr so große Lust auf weitere Ermittlungen zu haben.
terrax1x13.5 
refereebremen7.5Überzeugende Folge über das Schlachteroligopol und die Arbeitsbedingungen der Belegschaft. Schöne Nebenstory mit der "Dorfkommissarin", die unter Lindholm so richtig aufblüht. Sehr gute Hintergründe, auch wenn einiges, insbesondere der Showdown, überdreht wird. Lässt den Zuschauer nachdenklich bezüglich des Fleischkonsums zurück- und das ist auch gut so! Gutes halboffenes Ende!
Alfons5.1 
Windpaul7.5 
Spürnase3.0Wenig (teils unprofessionelle) Ermittlungsarbeit, mehr Gesellschaftsstudie mit unangenehmen Charakteren. Das Ende enttäuscht. Nur die Musikauswahl kann wirklich überzeugen.
Finke5.5 
Regulator6.0 
Waltzing Matilda7.8Nie wurde ein "Tatort" mit einer passenderen, qualvolleren, zugleich nervigeren Musik unterliegt; einer Musik, bei der sich das Herz zusammenkrampft und die Seele gepeinigt wird; eine Musik, die gleichzeitig brilliant und absichtlich grauenvoll ist. Die Folge selbst ist ein bisschen seltsam. Sie hat jedenfalls ihre großen Momente, manchmal geht es echt zur Sache. Das Ende ist toll, mal was anderes, gute Idee. Allerdings kann man dem Film auch eine gewisse Klischeehaftigkeit nicht absprechen.
dg_7.5 
Eichi5.5Fleischfabrikant lässt Chauffeur ermorden, da dieser zuviel über illegale Praktiken weiss. Ziemlich langweilige Story und Abzug dafür, dass der Täter schlussendlich nicht überführt werden kann.
MMx7.5 
Kalliope4.4Schweinerei im wahrste Sinne des Wortes: Lindholm mal wieder persönlich verwickelt und unfähig in Ermittlung. Konfus konstruierte Handlung was in der Schlachterei abläuft und am allernervigsten die Hintergrundgeräusche.
magnum5.0Ferch und Furtwängler schauspielerisch gut in einem ansonsten schwachen, unplausiblen Fall
Capitano7.5 
The NewYorker4.1So ist das halt bei Billigfleisch, wenn man in Wurst macht. Einfach nicht kaufen. Plot trotzdem schlecht.
Dirk7.5 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3