Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 27.11.2021. --> Bis heute wurden 1193 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Lohn der Arbeit

(807, Eisner)

Durchschnittliche Bewertung: 6.03445
bei 209 Bewertungen
Standardabweichung 1.59888 und Varianz 2.55642
Median 6.0
Gesamtplatz: 800

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
heinz4.0 
Grompmeier6.0 
dakl4.5 
Ticolino1.2Zog sich quälend in die Länge; ich konnte dem Impuls, die Folge bereits nach 15 Minuten auszuschalten, nur sehr mühsam widerstehen.
Kirillow4.0 
Kirk3.0Was für ein langweiliger Fall
zwokl5.2 
Stefan5.5 
donnellan2.0Das Thema "Schwarzarbeiter aus Osteuropa" hat schon einen Bart. Davon abgesehen war der Tatort bis auf das letzte Drittel extrem einschläfernd, das Ende stellt auch nicht zufrieden.
kappl8.0 
Der Kommissar3.0 
brotkobberla8.0Guter Österreicher. Brisantes Themas gut verarbeitet (Baubranche, Korruption, Menschenhandel, Ausbeutung, Ehebrechen, ... ... ...)
terrax1x13.5 
hochofen6.5Ganz ordentlich, auch wenn es besseres von Eisner in Tirol gibt.
BernieBaer8.5Wieder mal wurde ein aktuelles Thema aufgenommen. Sehr beklemmend wie man heutztage mit Menschen umgeht. Der Tatort war spannend, da der Täter lange unbekannt war. Für mich der bislang beste österreiche Tatort.
Exi5.5So langsam unterwegs wie Eisner mit seinen Krücken war diese Folge. Trotz wichtigem Thema eher einschläfernd. Und der idiotische Pfurtschi nervt nur mehr...
JPCO7.5nix gegen die Bibi, aber Eisner und Pfurtschi sind in ihrem Zusammenspiel immer wieder herrlich anzuschauen; dieser erste Tirol-Tatort seit 2 1/2 Jahren ist unspektakulär, aber vielschichtig - und tritt selbsternannten Gutmenschen gehörig auf die Füße
uknig225.0Unterhaltsam, aber auch eine reichlich klischeehafte Geschichte. Und die Mama des Kollegen nervt.
Nik4.0Tiroler Speckknödel mögen erstklassig sein, dieser Tiroler Tatort war es bei weitem nicht: ziemliche Krücke!
austin4.0Relativ langweiliges Kammerschauspiel...
refereebremen6.5Die Folge geht gemächlich los, die zweite Hälfte wird dafür spannend, actionreich und damit besser. Futchellas Mutter-Geschichte nervt. Aktuelles Thema Lohnausbeutung nur überflächlich umgesetzt. Überraschende Wendungen, das Geständnis mit bitterer Moral!
Hackbraten6.5 
MordZumSonntag6.5Story mit manchen überraschenden Wendungen. Abzug für die Nebenstory Mutter Pfurtscheller, war nervig und passte nicht zur Story. "Wir nehmen keine Almosen". Die sozialen Aspekte wurden gut eingebaut, ohne dass die Folge zum Sozialdrama abdriftet.
yellow-mellow6.0Die Handlung humpelte genau so vor sich hin wie Moritz Eisner selbst. Wenigstens blieb uns die besoffene Bibi Blocksberg erspart. Zum Ende hin recht kurzweilig, daher noch einige Punkte.
Andy_720d6.7In der Summe sehr stimmig, ohne Allüren oder große Höhepunkte, offenbar bewusst und gewollt, aber fein besetzt und ausgestattet. Solche Krimis braucht der Tatort - auch.
grEGOr2.5 
holubicka3.0Die Story langgezogen und fade inszeniert. Keine Spannung. Eisner nicht in Bestform und Pfurtscheller nervt mit seiner dementen Mutter. Kamera schlecht
Elkjaer1.5 
waltraud4.5 
Esslevingen5.2 
Thiel-Hamburg10.0Auch mit bekannten Zutaten lässt sich eine exzellente Rezeptur zusammenstellen!. Ein schöner, wendungs- und facettenreicher Fall mit grandios-genauem Blick auf charakterliche Grau- und Zwischentöne! Gänsehaut bei Speckknödl, Danke f.d. Anruf u. Almosen
staz736.0 
dommel5.5Durchschnittsware über Mord an verhassten Bauriesen mit vielen Verdächtigen. Allerdings wurden hier zu viele Motive und Themenkomplexe unvorteilhaft zusammengemixt.
Sigi5.0Ein Rückschritt zu den vorherigen Eisner-Fällen! Die Story verlief mir zu glatt und zu vorhersehbar. Daher nur leidlich spannend, trotz des ambitionierten Themas. Zum Ende hin etwas besser.
Kreutzer7.0 
heroony7.2Dunkel, langsam, tirolerisch ... Wohltuend, dass in diesem betuhlichen Fall konsequenterweise auf ein spektakuläres Finale verzichtet wurde.
smayrhofer6.5 
canjina7.0 
bello5.2 
Harry Klein6.0Die Schauspieler machen das Beste aus einem arg konstruierten Tiroler Verdächtigenroulette. Jeder hatte ein Motiv, den Bauunternehmer zu därschlogn. Routinierter Rätselkrimi, der nicht lange im Gedächtnis bleibt.
Hänschen0076.5Die Bibi Fellner hat (sehr) gefehlt, genau so wie seine Tochter !!
Jürgen H.7.0Solider Krimi, jedoch kann es Mitterer freilich nicht mit Adele Neuhauser aufnehmen. Sozialkritik gut integriert, insgesamt jedoch etwas zu behäbig inszeniert und von den Figuren her zu eindimensional konzipiert. Sonderpunkt für Krassnitzers Engagement.
Vogelic6.0Bisschen über dem Durchschnitt.
Fromlowitz5.5 
sintostyle5.0unterer Durchschnitt aus Tirol, den Reinfall retten nur Pfurtschi und Moritz
achim6.5 
axelino6.5 
andkra678.2Gute Idee angenehm unspektakulär und wohltuend altmodischer Ermittlung umgesetzt; Interessantes Grundthema...nur der Assi nervt etwas; Mundart beibehalten !
Vinzenz066.0Einer der schwächeren Mitterer-Tatorts, der Pfurtschi mit seiner Mama nervt gewaltig.
Ralph5.0 
uwe19715.5Am Anfang schwach wird aber zum Schluß besser. Pfurtscheller und Mama nerven. Bibi Fellner fehlt etwas.
InspektorColumbo6.0 
peter8.5Irgendwie wird der Eisner chronisch unterbewertet. Dieser Film war jedenfalls ausgezeichnet, humorvoll und hatte ein aktuelles Thema. Man ärgert sich über die Machtlosigkeit diesen Kriminellen gegenüber.
Nöppes7.7 
mesju4.0 
schwyz6.5Ein klassischer Whodunit mit plausibler Geschichte und vielen gut eingebauten Figuren. Eisner hinkt und grantelt sich souverän durch Hall und auch Komik ist vorhanden (Hyazinthen). Das Spezielle/Unverwechselbare/Einmalige fehlt der Folge jedoch.
flomei7.5 
lightmayr5.5Eisner auf Krücken hätte man weglassen oder eine bessere Begründung haben sollen. Thematisch gut: Ruhiggestellte Fahnder sind ein ganz aktuelles Thema.
allure6.5 
Roter Affe8.5Fand ich sehr gut, vor allem die Szene wo die Ex an den Junior übergibt.
Dippie6.0 
gosox20006.0 
adlatus8.0 
nieve106.0Wichtiges Thema, aber leider völlig spannungsfrei erzählt. Erstaunlich, wie viel ein Ermittlerpaar an Dynamik in einen Fall bringen kann! Bibi Fellner fehlte einfach!
Cer4.5 
diver8.0Bibi fehlt, aber war durchaus in Ordnung.
tomsen27.3Witziger und auch spannender Tatort. Pfurtschi telefoniert evtl etwas viel.Insgesamt aber sehr unterhaltsam.
arnoldbrust9.5 
Pasquale4.7Ein paar gute Ideen, aber leider reißbrettartiger Plot, vorhersehbarer Täter, blasse Figuren und unverständlicherweise eine antichronologische Ausstrahlungsreihenfolge
woswasi6.0die erste hälfte zäh, die zweite besser, aber unterm strich durchschnitt und viel bereits bekanntes. purtschi nervt, UND DIE MAMA GANZ BESONDERS!!!! bitte ab sofort nur mehr verwandtenfreie tatorte!
alexo6.0 
Amphitryon3.0 
Paulchen5.5 
Titus6.3Wo ist Bibi? Ohne sie geht es gar nicht!
kgm7.5brisantes Thema gut inszeniert, aber etwas kontruierte Auflösung
spund16.0Völlig hanebüchene Story, gepaart mit teilweise fürchterlichen schauspielerischen Leistungen (Cornelia!) vs. leidlich vorhandener Spannung und einigen guten Typen, allen voran Pfurtschi.
piwei4.5Außer dem suspendierten Beamten gab es nicht wirklich was Neues.
ssalchen7.0Kein Eisner ohne Klischees - inkl. der ostdeutschen Kellnerin (ok, das war etwas humorvoll). Fall an sich Durchschnitt, für die österr. Freunderlwirtschaft gibts 2 Extrapunkte - weils so lafts...
wuestenschlumpf5.0Armer Eisner, kann einem richtig leid tun: Mal wieder ein schrottiges Drehbuch, und umgeben von Schauspieler-Dilettanten...
dani050213.0 
jogi7.5 
joki7.0 
Herr_Bu6.5Fühlte mich ganz gut unterhalten, nicht mehr und nicht weniger.
Scholli7.5 
Xam6.0 
speedo-guido4.5Plätschert so dahin ohne Höhepunkt
ch7.0 
Spürnase7.0Toll gefilmt und von einer kalten Stimmung durchzogen. Das Thema ist brisant und packend. Nur der Eisner wirkt heuer etwas farblos und der Humor war bei den Österreichern auch schon mal ausgeprägter.
Tatortfriends6.8Guter Tatort mit packendem Thema. Hat mich sehr gerührt. Zum Glück ohne nervende Bibi. Trotzdem Abzug für Team und Inszenierung. Etwas flach und wenig tiefgreifend.
delphir5.5Teilweise unlogisch mit einigen Längen. Das Thema hätte besser umgesetzt werden können.
HiWolf8.0 
Vosen6.5 
Schwatter-Krauser5.5 
Moorreger4.0Viel zu viele Stränge für zu wenig Handlung.
Latinum4.0 
l.paranoid6.5 
Christian6.5Kein schlechter Fall, gutes Thema. Aber irgendwie kam bei mir kaum Spannung auf.
RF17.0Realistisch, traurig, glaubwürdig.
Aussie7.5kein Highlight, aber solide. Etwas nervig Kollege Pfurtscheller.
Celtic_Dragon7.0Solide Eisner-Story. Mord am Bauunternehmer mit sozialkritischen Untertönen
jodeldido8.2Solider Alpenkrimi, am besten die Szene beim Notar!!!
Tatort-Fan0.0Aus den Tirol-TATORTen ist eindeutig die Luft raus - und das schon seit Jahren, sie sind einfach nur noch überflüssig. Auch dieser hier war wieder ein Krimi der Rubrik "Heute gesehen, drüber geärgert, morgen vergessen". Absolute Zeitverschwendung!
schnellsegler8.0 
hitchi6.5Ja wer war es denn? Mehr als diese Frage hat d. Tirolerausflug nicht zu bieten. Das ist nicht wirklich aufregend, aber als gepflegte Tatort-Kost für zwischendurch legitim. Allerdings hätte die Bibi-Puppi sicher etwas mehr Pfeffer in die Story gepackt
geroellheimer8.0 
Strelnikow6.0Starke Geschichte, die leider nicht konsequent umgesetzt wurde. Die guten schauspielerischen Leistungen verpuffen dadurch. Schade – nur Durchschnitt.
inspektorRV6.0 
MacSpock9.5 
Milski3.9 
schaumermal4.0 
magnum5.0 
Bohne6.5Der nervigste Assistent aller Zeiten. Wenigstens war die Auflösung des Falles ganz ordentlich.
el_berondolo7.5 
Revilonnamfoh6.0 
Ralf T9.614) Fall/Handlung: 10; Ermittler: 10; Ort/Lokation: 10; Spannung: 10; Humor: 8
Kpt.Vallow7.5 
tatort-kranken7.0 
HSV6.5 
schribbel5.5Gutes und leider aktuelles Thema, gut umgesetzt, nur etwas langatmig und der Assistent hat genervt, Täter für mich früh klar
DanielFG6.5Nicht unspannend, aber doch recht langweilig
silbernase6.0 
escfreak8.5 
whues4.0 
Sonderlink4.0Zynische Machenschaften in der Baubranche. Eisner läuft unrund (von seinem Speckknödel-Assi ganz zu schweigen), die Dramaturgie auch. In der spannendsten Einstellung klettert die scharfe Witwe aus dem Pool. Insgesamt einschläfernd.
Eichelhäher5.7 
Rawito7.5 
alumar7.5 
Püppen3.5Schattenwirtschaft bei den Ösis, so ein Schmäh! Selbst das SEK stellt sich dröge an. Keinen Zweifel gibt es daran, dass das schöne Tirol auch wirklich schön ist.
Joekbs7.3Durchaus sehenswerter Tatort, Exfrau und Journalist sehr gute Schauspielleistung.
ARISI7.0 
SherlockH4.0Ohne Bibi macht es keinen Spaß.
hogmanay20088.5 
Puffelbäcker6.0Langsamer Sozialkrimi mit grantigem Ermittler. Recht ok.
Thomas647.5Ein bisserl zäh. Eisner hinkt an Krücken, Logik und Handlung hinkt ebenfalls vor sich hin. Die notariellen Sprechs bei der Testamentseröffnung waren recht amüsant.
Sammy133.0 
Tempelpilger5.2 
fotoharry7.0Fall im zwielichtigem Baugewerbe, am Ende wurde es dann spannend, Eisner auf Krücken braucht es beim nächsten Mal aber nicht.
clubmed6.9Die Arbeit des Durchhaltens hat sich dann doch gelohnt.
Trimmel5.0 
dizzywhiz2.5 
schwabenzauber7.0Eisner mal wieder in Tiroler Abgründen. Das Thema Schwarzarbeiter ist leider schon ziemlich ausgelutscht und diese Story konnte auch keine neuen Impulse setzen. Das war eher ein Sammelsurium altbekannter Klischees. Trotzdem unterhaltend, was natürlich vor allem Eisner und "Pfurtschi" zu verdanken ist. Insgeamt halt Ösi-Mittelmaß. Schönen Gruß an die Hyazinthn.....
kringlebros4.0 
Alfons4.7 
Weiche_Cloppenhoff7.7Unterhaltsam und mit schönen Landschaftsaufnahmen; Fazit: "zu erfolgreiche" Fahndungsbeamte werden nicht nur in Hessen für verrückt erklärt
jdyla6.0 
steppolino8.1So sehr ich die Bibi mag: Es ist schon schade, dass es die Solo-Eisners in Tirol von Autor Mitterer heute nicht mehr gibt. Viel Landschaft, viel Dialekt, wenig Mafia, wenig Weltverschwörung. Das gefiel auch gut. Hier sind Plot und Personen sehr plausibel gezeichnet. Die Auflösung durch den Zigarillostummel ist zwar sehr billig, insgesamt überwiegt das Positive aber deutlich.
Schimanskis Jacke7.8„Die serbische Küche versucht seit 300 Jahren den tiroler Speckknödel zu erniedrigen.“ Solche Texte oder auch der „Fleischpflanzerl-Dialog“ geben der Folge eine besondere Würze, ebenso wie ein köstlich aufspielender Alexander Mitterer als „Pfurtschi“. Es sind hier die kleinen Gags am Rande, die von den Schwächen der Storyline ablenken, und das gleicht ein wenig aus. Es fällt trotzdem auf, dass auf einmal wo auch immer her eine CD auftaucht, die alte Gesprächsaufzeichnungen enthält und damit den Fall löst, das ist doch ein bisschen arg konstruiert. Es kommt auch seltsam vor, dass man mit Verfassen des Testaments die Scheidung einreichen kann, aber gut. Nehmen wir es aber als gegeben hin. Aber ihr lieben Schleichwerbungsvermeider, bitte arbeitet doch gründlich und klebt nicht nur den Firmennamen sondern auch die Typbezeichnung zu. Sonst kaufen plötzlich alle die falsche Kamera, nur weil sie die im TO gesehen haben.
wkbb7.5"Hast du dir ins Knie geschossen ?" fragt der skurille Tiroler Kommissar Pfurtscheller seinen Kollegen Eisner aus Wien (auch Nord-Jugoslawien genannt). Beginn einer durchaus unterhaltsamen Tatort-Geschichte um Schwarzarbeit im Baugewerbe, durchaus realistisch übrigens. Hätte noch stärker bewertet werden können, aber der übertriebene Einsatz vom Einsatzkommando Cobra um 2 unbewaffnete mazedonische Scharzarbeiter festzunehmen ist dann doch zu viel.
windpaul6.0 
Pumabu7.9 
Smudinho57.5 
Linus95.0Ging an mir irgendwie vorbei. Nicht spannend. Nicht öde. Also Durchschnitt. Nicht mehr und auch nicht weniger.
Gruch7.0Solider Durchschnitt. Und die Moral von der Geschichte war ohnehin bekannt: Wer einen der Großen anpinkelt, wird schnell unter den Wasserfall gestellt.
Noah7.0 
dibo735.5 
Eichi5.5Unterdurchschnittliche Eisner-Folge: Bauunternehmer mit Schwarzarbeitern, junge hübsche Frau, aufsässiger Journalist - na ja...
Kaius116.0 
Ganymede6.3 
Junior5.5 
achtung_tatort6.1Stets bemüht, aber pfuschi nervt
minodra3.5Langweilig und ohne Bibbi unkomplett!
Nic2346.0etwas zäh...
Seraphim6.5 
jan christou7.5 
TobiTobsen7.0Dass der Inspektor heute an Krücken daherhumpelt, war keine Idee des Drehbuchautors Felix Mitterer („Andreas Hofer“, „Die Piefke-Saga“): Harald Krassnitzer hatte sich kurz vor Drehbeginn die Kniescheibensehne gerissen.
balou5.0Bestenfalls solide.
walter8005.0Die Dauertelephonate mit der dementen Mutter waren einfach nur nervtötend. Was soll der Unsinn? Rest okay.
ruelei7.1 
hunter19596.8Gute Unterhaltung, auch wenn es besser wäre, würde Eisner nicht immer so rumschreien. Zum Schluss hätte ich mir gewünscht, dass die Mazedonier trotz Schwarzarbeit ihre zehntausend Euro erhalten.
blemes6.5Traurige realistische Geschichte, aber mit wenig Spannung
Detti076.0 
Siegfried Werner6.0 
ernesto7.0 
agatha145.5 
Laser6.0 
Miss_Maple7.0 
nat73.0 
Inkasso-heinzi8.0Ein spannender, menschlicher, leider realistischer Fall mit feinem österreichischen Humor. Nur die sächsische Restaurantbedienung war ein wenig überflüssig.
noti5.0 
claudia5.0 
Kliso8.0 
MMx7.5 
Der Parkstudent5.9Ein eher unspektakulärer und mäßig spannender Tatort zum Thema Schwarzarbeit.
bontepietBO3.8Sehr schleppende Handlung, spanungsfrei und alles in allem langweilig. Durch solche Wiederholungen wird erst einmal bewusst, wie bereichernd Bibi Fellner für den Österreich-Tatort ist. Der Mama-Kollege an der Seite von Eisner hat extrem genervt. Punkte nur für die netten Landschaftsaufnahmen aus Tirol und den Seitenhieb auf die Deutsche Einheit.
Honigtiger7.5 
regulator7.0 
Finke7.0 
malzbier597.0Sehenswerter ORF-TATORT mit durchaus interessanter Story; aber nur mäßig spannend, auch kleinere Logikfehler tauchten auf. Der Assistent Eisners eher schwach. Dank hervorragender Darsteller in der Gesamtbewertung gutes Mittelmaß !
Kalliope5.4Kommt erst nach ca. einer Stunde in Gang. Ein paar nette Wendungen waren dabei - leider auch einige Klischees. Womöglich hat mich der Großteil der Handlung nicht angesprochen, weil ich weder mazedonisch, noch österreichisch gelernt habe.
Reeds5.0Die erste Hälfte zog sich wie Strudelteig, die 2. war dann besser.
Dirk6.0 
elch1547.5Gute kurzweilige Tiroler Eisner Folge, Eisner humpelt leicht zäh auf Krücken durch die Folge, und Furtscheller stellt sich wieder ungeschickt an, bringt aber leicht komische Elemente in die steife Handlung. Ist das österreichische Erbrecht so unterschiedlich zum Deutschen? Kennt es keinen Pflichtteil für die Ehefrau?
Arlemer7.0 
oemel6.0Kein schlechter Fall für Eisner, aber Pfurtscheller (offensichtlich der einzige Ermittler in Österreich außerhalb von Wien!) ist mal wieder extrem nervig.
holty5.5Bibi, Tempo, Spannung und die Tochter fehlen. Dafür reichlich Schmäh und Sponsoring der Tabaklobby. Einer der schwächsten Eisner.
Schlaumeier7.0 
Sabinho7.0 
Bulldogge5.0 
Küstengucker5.6 
Der anständige Andi6.0 
horst s2.8 
Trimmels Zipfel6.3Tatort meets Bergretter :-) Die Auflösung sehr weit hergeholt. Das Thema etwas fade. Die beiden Witwen waren noch am unterhaltsamsten.
dg_7.0 
TatortLK5.0der Dialekt ist kaum zu verstehen.
diesberg7.2 
rodschi7.5Baustellen ohne Ende...
leitmayr_fan5.0 
Haferkamps Enkel7.2 
Callas6.5Pfürti Pfurtschi, zum letzten Mal zieht es Eisner nach Tirol und nach den ersten beiden Bibi-Fällen aus Wien merkt man schon, dass die Fälle mit Moritz in den Bergen ein Auslaufmodell sind. Da wird brav ermittelt, ein bißchen Sozialkritik beigemischt und die Verdächtigen abgeklappert. Das ist ordentlich gemacht, routiniert gespielt, aber letztlich doch ohne rechten Drive. Bibi kann also getrost übernehmen und Pfurtschi kann sich dann auch in aller Ruhe um Mama kümmern.
TheFragile6.5 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3