Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 24.10.2019. --> Bis heute wurden 1119 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Die Unmöglichkeit, sich den Tod vorzustellen

(773, Stark)

Durchschnittliche Bewertung: 6.05781
bei 192 Bewertungen
Standardabweichung 1.79523 und Varianz 3.22286
Median 6.5
Gesamtplatz: 747

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Christian7.5Ruhig und unspektakulär, dafür eher etwas zum Nachdenken. Zu Beginn wirkte der private Strang etwas gekünzelt. Motiv/Täter war dann schon sehr früh klar.
Elkjaer1.5 
kappl5.5fad
Kirk1.0...gequwirllte Sche......
Andy_720d8.0Kurzweilig, fesselnd. Großartige Regie ist Voraussetzung für gutes Schauspiel: wie hier (Ausnahme Eichhorn!?). Wohltuend farbstichfreie Bilder; feine Nuancen. Gute Dialoge, gute Musik. Plötzliches Ende.
achim6.5 
matthias7.5Asthmosphaerisch stimmig und spannend. Ein seltenes Beispiel dafuer, dass die persoenliche Verwickung des Kommissars nicht aufdringlich wirkt. Nur das Ende kommt etwas arg still daher.
Harry Klein5.0Routinierter Krimi aus dem Berliner Künstler-, Loft- und Galeriemilieu. Figuren, Dialoge und Geschichte lassen einen leider vollkommen kalt.
zwokl2.0 
Joekbs7.0Die 4 Nicht-Kommissar Hauptrollen wurden alle excellent gespielt. Die beiden Kommissare blieben blaß (Stark) oder nervten einfach in überflüssigen Nebenschauplätzen (Ritter). Die Handlund war dem Thema entsprechend recht abstrakt.
austin1.5 
nieve107.0Fall an sich langatmig, Auflösung besser. Insgesamt inkohärent. Schöne Bilder von Berlin + stimmungsvolle Musik. Passt zur Einsamkeit der Figuren. Fall "Ritter", die Betroffenheit der Kommissare sind interessanter + stimmig
WalkerBoh8.0Ein sehr starker Film wird da von Anfang an geboten, hervorragend produziert, herausragende Darsteller und eine spannende Geschichte. Leider war dann aber nach 85 min offenbar plötzlich die Zeit zu Ende und man hat ein unwürdiges Ende hingerotzt. Schade.
highlandcow6.5 
spund18.0Ungemein sympathisches Ermittlerteam, viele lustige Szenen, viele leise Töne, dazu noch spannend.
os-tatort6.0 
Amphitryon7.0Nachdenkliche Folge mit unplausiblem Motiv.
dennster19816.2 
Ralph6.0 
BernieBaer5.8 
InspektorColumbo6.0 
steppolino7.7Ritter und Stark sind klasse, die Musik, die Dialoge und die traurige Stimmung auch. Das alles verspricht einen großen Film, der es aber doch nicht wird.Der Fall selbst liefert die gewollten Emotionen nämlich nicht. Diese Muse dürfte mich aber auch küssen
mesju7.0 
TheFragile4.0Ich habe noch nie einen Tatort mit so wenig Handlung gesehen! Das Thema war aber etwas anspruchsvoller als bei Folge 772, daher Wertung +1. Ritter hat dazu noch einiges gut gemacht...
Ticolino3.8Der extravagante Folgentitel machte neugierig, heraus kam aber nur ein sehr lahmer und langweiliger TO im durchgeknallten Künstlermilieu; dem Tod von Ritters Onkel wurde viel zu viel Raum gegeben; einen Bonuspunkt für die wandelnde Klobürste.
dakl6.0 
batic7.0 
Milski8.1 
smayrhofer6.5 
noti8.0 
claudia6.0 
Steve Warson3.5Laaaangweilig! Da helfen auch die attraktiven Frauen (Muse und Aktmodell) nicht viel. Film fast so verquast wie die "Kunst", die er zeigte.
tomsen28.0Sehr spannend und unterhaltsam. Manchmal etwas zu schwermütig.
dani050216.5leider nur durchschnitt.
diver7.0Ohne Höhen und Tiefen. Kunstmilieu unglaubhaft dargestellt, auch das Motiv ist fraglich.
canjina6.5 
Dippie4.0 
peter7.5Ein leiser und nachdenklicher TO und thematisch durchaus interessant, aber auch mit ziemlichen Längen, in denen nichts passierte. Pluspunkte für den Onkel Tilo Prückner und die Musik von den Pogues.
Jürgen H.4.0Der spannende und dramatische Mittelteil täuscht nicht über den schwachen Beginn und das indiskutable letzte Drittel inklusive absurder Auflösung hinweg. Gute Ansätze, aber mehr ist nicht. Zudem nichtkongeniale Musik.
wuestenschlumpf7.0Ein ruhig erzählter Fall mit etwas Wehmut und Gefühl statt Action.
nastroazzurro8.0Bin als Stark-Fan befangen.Großartig die Hobmeier und Mutter Helge,Eichhorn eher dünn,Drehbuch interessant.Mir hats gefallen!
TOP6.0 
holubicka8.0Solide Ermittlung in einer sterilen Künstleratmosphäre. Die Story zwang zum Nachdenken. Tolle Kameraführung.
Axelino8.5 
hjkmans6.0 
Nöppes5.0Das Beste an dieser Folge war der Titel
speedo-guido6.5Irgendwie kam der Fall nicht in die Puschen und dümpelte so daher
Fromlowitz2.5 
Titus8.0Richtig gut, Tatort nicht nach Schema Eff aus Berlin!
refereebremen7.3Sehr stille und nachdenkliche Berlin-Folge, in der die Personen tief wirken. Viel Privates von Ritter, was gut passt. Jedoch ist schnell klar, dass es eine Beziehungstat ist. Der Schluss kommt etwas abrupt daher. Insgesamt mal was anderes- sehenswert!
Pasquale8.0Künstlerisch ambitionierter, gut inszenierter eher ruhiger Fall. Nebengeschichte wird angenehm unaufdringlich gehandhabt. Ich fand den Schluss gelungen
Roter Affe8.0Sehr gute Unterhaltung, stimmig gemacht, Fehler Distanz Wohnung Garage von Onkel Ritter!
schwyz6.0Das 90minütige gediegene Sinnieren über Kunst und Tod ist grosse Kunst - die Handlung und vor allem das schwachmotivige plötzliche Ende leider nur Krempel.
Spürnase7.4Der Künstler wird wieder mal verwirrt, arrogant und dämlich dargestellt, damit er auch ja dem Klischee entspricht, schade. Später entwickelt sich aber ein gefühlvoller Film der den Ton zu treffen vermag. Besonders Raacke spielt überzeugend.
ssalchen4.5Handlungsstrang mit Onkel gut, Rest langweilig und das mit dem Kind sooooooo durchsichtig!
Esslevingen5.7 
Paulchen4.5 
dommel6.5Zufriedenstellender Tatort über den Mord an einen Künstler. Trotz ruhiger Erzählweise kam doch etwas Spannung auf. Gutes Gespann Stark-Ritter, besonders die Nebenhandlung um den Selbstmord von Ritters Onkel überzeugte.
flomei5.0 
non-turbo6.0Tt im Künstlermilieu, Gut gefilmt, gute Muzik. Selbstmord Ritters Onkel als Leitmotiv nam zu viel Zeit ein, deshalb zu langatmig. Täterin und Motiv eigentlich zu banall (Hanss schlechter Vater). Schwer zu bewerten, zwischen genial und schott.
alexo5.5 
Nik6.5Ambitoniert, tiefgründig, ernst, auch bewegend. Leider geriet bei allem Anspruch die Spannung ins Hintertreffen.
VolkeR.6.0Durchschnitt und was wirklich schade war: Ein viel zu kurzer Auftritt von Tilo Brückner. Einen Extrapunkt gibt es für die fabelhafte Brigitte Hobmeier.
hsv6.1 
Herr_Bu7.5 
häkchen4.5 
joki7.5 
jogi7.5 
woswasi5.5keine meisterleistung. 10 punkte nur dann wenn sich brigitte hobmeier im aktzeichensaal umgedreht hätte.
l.paranoid7.0 
adlatus5.0 
AW6.5 
allure6.0 
schwatter-krauser8.5 
HUNHOI3.0Langweilig, wirrer Plot
Stefan6.0 
Aussie7.0 
Tatortfriends5.8Unterhaltsamer Tatort mit leiser Erzählart. Interessante Kunstszene aus Berlin. Die zwei Stories durcheineinder störten ein wenig. Mir fehlte Tiefgang der Charaktere, Spannung oder etwas mehr Action. Es blieb dadurch eher durchschnittlich.
Der Kommissar8.0 
wanjiku5.0 
geroellheimer10.0 
brotkobberla7.0Etwas seichter Tatort im Künstlermileu. Die Ritteronkelgeschichte war gut integriert und war in Ordnung. Ansonsten gibts aber besseres aus Berlin, auch wenn er nicht schlecht war.
sintostyle7.0etwas verwirrend, was das Motiv angeht, frag ich mich auch jetzt nach dem Anschauen noch, ob es nun deswegen war, dass er den Sohn zurückwies oder einfach wegen der Zeugungsnacht, aber gut gespielt und anders als sonstige Tatorte, ich fands gut...
Vogelic5.0Durchschnittstatort.
uwe19713.5Der bisher schwächste Tatort von Ritter/Stark mit einer total überflüssigen Nebengeschichte(Ritters Onkel).
donnellan8.0Ordentlicher, psychologisch angehauchter Tatort mit überraschender Wendung.
JPCO8.0stimmige Folge mit guten Ermittlern; einige Klischees in der Darstellung des Kunstmilieus hätte man sich schenken können - dafür laufen Hobmeier und Preuß spärlich bekleidet durchs Bild...
Hackbraten6.0Supermusik, der Rest war eher mittelprächtig
diebank_vonelpaso6.0 
petersilie1238.0 
silbernase7.5 
Inkasso-Heinzi4.0Langweilig und voller Klischees über die Künstlerszene.
arnoldbrust8.5 
Tracy2.0Sehr langweilig und zäh. Und Ritters Trauer ist nicht überzeugend.
paravogel2.0 
grEGOr5.0 
MacSpock6.5 
Puffelbäcker5.0Künstlich. Lahm. Lähmend.
Cluedo6.5Nett inszenierter, mit toller Musik unterlegter Krimi, der den Kunstbetrieb auf den Arm nimmt. Herrlich wie "Sophisticated Stark" durch die Szene lustwandelt und der zugegebenermaßen recht heißen Josephine "Patty" Preuß auf den Po schaut. Solider Film.
RF16.0Zieht sich zu sehr in die Länge.Der zusätzliche Aspekt mit dem Selbstmord von Ritters Onkel hat sich positiv auf die Emotionalität dieser Folge ausgewirkt.
lightmayr5.5Die Darsteller waren schon OK, aber das Mordopfer kam zu kurz und warum hieß er am Ende "Frank"???
Kreutzer6.0 
Scholli6.5 
silvio4.0Sehr langweilig ! Pluspunkt für Ritter.
Strelnikow7.0Extrem traurige Geschichte, hervorragend und glaubhaft umgesetzt. Das deprimierende Ende passt da ganz gut dazu: die Mutter eines Kleinkindes wird als Mörderin überführt. Aber, muss man das sehen?
DanielFG5.5Ermitteln Fehlanzeige, da hätte man mehr draus machen Können
Der Parkstudent3.8Ne, das war nichts! Spannungsarm und realitätsfern. Zitat: "Ich suche Frau Linde. Anna Linde. Der Pförtner sagte, dass ich sie hier finde." (Till Ritter)
Eichelhäher9.0 
Bohne7.5Die Unmöglichkeit sich so ein Drehbuch vorzustellen. Seltsam, aber nett anzusehen.
inspektorRV6.0 
Gruch9.0Hervorragende Abbildung der affektierten Berliner Kunstszene, welche den Anspruch erhebt überaus wichtig zu sein. Und dann mit einem schlüssigen Motiv in die Realität heruntergeholt wird.
TSL5.0Wieder in leiser Film aus Berlin, jedoch nicht wirklich spannend. Die Berliner können es viel besser.
tatort-kranken5.5 
dizzywhiz5.5 
Thiel-Hamburg7.0Ein Fall mit wunderbar stiller, feinsinniger Atmosphäre die vom präzisen Spiel der Darsteller getragen wird. Ziellose Ermittlung und banale Auflösung führen aber zur Abwertung.
ruelei6.5 
Benjamin7.0 
Detti077.5 
clubmed8.5guter Plott, toller Nebensstrang, super Musik
Ralf T6.412) Fall/Handlung: 6; Ermittler: 7; Ort/Lokation: 6; Spannung: 6; Humor: 7
schaumermal7.5 
Kpt.Vallow2.5 
mauerblume6.0 
escfreak7.5 
Sonderlink7.0Karoline Eichhorn hat mal ne tolle Frisur !
whues4.5 
kaius118.0 
Tatort-Fan9.0 
schlegel2.0Totlangweilig, aber auch Alles! HIER war das Private (Onkel Ritter) mal der Lichtblick.
Illi-Noize5.0Da kam keine Spannung auf, auch keine beeindruckenden Bilder.
walter8004.5 
minodra4.5Schwache Folge aus Berlin. Keine Spannung und seltsam unmotiviert wirkende Kommissare!
ARISI4.0 
magnum6.0Recht langweilig, aber gute Regie und Kamera
Siegfried Werner8.0 
Püppen6.7Der Tod als Kunstobjekt - ein spannendes Thema, allwöchentlich am Sonntagabend ... Leider mit Längen zum Schluss und einer trivialen Auflösung, Die Mutter Helge und Afro-Oona / Karoline Eichhorn spielen klasse!
alumar7.5 
th.max8.5 
Weiche_Cloppenhoff1.3Das war gut gepflegte Langeweile; mehr kann man gar nicht sagen
Smudinho56.0 
LariFari7.0 
Redirkulous6.5Ein gegensätzlich gelauntes Ermittler-Duo und schöne Figuren bilden ein gutes Gesamtkonstrukt, jedoch stehen Motiv und eingegangenes Risiko in keinem Verhältnis
Kuhbauer5.0Keine Spannung, viel Verworrenes
SherlockH8.8Ein Tatort der leisen Töne mit gutem Einblick ins Künstlermilieu, vor allem für Ritter :) Die Nebenhandlung mit dem toten Onkel hat sehr gut gepaßt und daher nicht störend. Die Darsteller waren top, vor allem Josefine Preuss und die Mutter des Toten sind positiv aufgefallen; wenn man sich drauf einließ war es ganz und gar nicht "langweilig", sondern äußerst poetisch. Man sieht dass die Macher dieses Tatorts etwas gedacht haben und nicht einen 08/15-Krimi drehen wollten. Mir hat es gefallen. (Aufschlüsselung der Wertung: Story 8/10; Spannung/Humor 8/10; Darsteller 9/10; Ermittler 9/10; Umsetzung 10/10)
Rawito8.2 
bontepietBO8.0Ein ruhiger, nachdenklicher Fall der Berliner in gewöhnungsbedürftigem Milieu. Musik, Kamera und Schnitt herausragend. Auch der teils feinsinnige Humor hat mir gut gefallen. Die Auflösung ging mir dann etwas zu fix und das Ende war einfach lieblos dahin geklatscht - erst recht wenn man die Folge ohne Abspann in einer SWR - Wiederholung sieht...
Gotteshacker7.0Tiefgründig. Wohltuend langsam. Ich fand die Story um Klaus Ritter beeindruckender, weil realistischer und weil man mit seinem Neffen mit-trauern konnte. Bei Hanns Helge dagegen: keine der Menschen um ihn herum liebten ihn wirklich. Was war denn nun das Mordmotiv? Sie zieht es vor, dass ihr Sohn keinen Vater hat, als einen lieblosen abwesenden Vater? Und das Geständnis kam fast ohne Zwang - sie muss doch wissen, dass ein "Ich bin mir sicher, dass Sie von Lilien sprachen" allein kein gerichtsfester Beweis ist.
Mitsurugi6.0 
Noah6.5 
achtung_tatort7.1Viel besser als die Bewertungen hier. Still und leise mit feinem Spiel. Aber nur mäßig spannend und einem nicht überzeugendem Ende.
Torsten1.0Langweilig, total langweilig! Wofür ich den einen Punkt gebe kann ich gar nicht sagen...
dibo737.0Ruhiger Tatort mit einigen Längen, aber insgesamt gelungen. Tolle und passende Musik von den Pogues.
agatha148.5 
Miss_Maple8.5 
fotoharry6.0Etwas langsam, doch bis zum Schluss konnte man nicht ersahnen wer der Täter ist. Schade dass der Tod des Onkels nur Zeitfüller war.
falcons815.0 
SteierFan5.5Nicht ganz so meins, seltsam-psychologisch.
hoefi744.0Story kam nicht wirklich in Fahrt und dann die unsinnige Nebenstory mit Ritters Onkel.
hogmanay20085.0 
Trimmel6.5 
Kliso7.0 
Ganymede6.5 
TobiTobsen6.0Ist das Kunst oder kann das weg? Durchschnittlicher TO aus Berlin. Mäßig spannender und interessanter Plot um den Mord eines Künstlers kurz vor einer Ausstellungseröffnung, der den Tod als Vollendung des Werkes ansah. Nebenhandlung um den Suizid um Ritters Onkel teilweise stimmig. Mit Josefine Preuß gut besetzt.
balou6.0Kein wirklicher Tatort, sondern ein Buddy-Film und wenn man schon dabei ist, darf hier evryone everybodys buddy sein. Als Kriminalfall wenig überzeugend und viel zu platt. Insgesamt belanglos. Starken Extrapunkt aber für den superschnuckeligen Helge jr.!
Seraphim5.0 
Junior3.0 
Schimanskis Jacke3.8Ganz leise Töne aus dem ansonsten doch so lauten Berlin. Der Versuch, einen Philosophen-TO zu drehen, scheint gelungen. Doch ist bei allem Tiefgang wohl auch vergessen worden, für etwas Spannung zu sorgen. Nur ein bisschen, nicht viel, da wäre ich ja schon dankbar... Aber letztlich langweilt der gutgemeinte Abstecher in die Kunstszene doch und ich finde genau so wenig Zugang zu manchem Ausstellungsstück. Eigentlich schade um die doch ansonsten ansprechenden Schauspieler, die ihre Rollen gut verkörpern. Art for art´s sake...
jan christou6.5 
ahaahaaha5.5Vom Ansatz her ganz interessant, aber die Umsetzung dann doch nicht besonders gelungen. Vor allem stört die Nebenhandlung mit dem Tod von Ritters Onkel, wo ich keinen Bezug zum Fall sehe. Außer eventuell die Ironie, daß es in dem Fall um Todessehnsüchte in einer Künstlerwelt geht, die Ritter belächelt, und da bringt sich zeitgleich sein nächster Verwandter um. Aber wenn das alles ist, dann ist es mager.
MMx6.0 
DerHarry7.5 
Alfons3.3 
Latinum5.0 
jodeldido0.5Das war ein ganz schwacher Tatort. Handlung war fad, Motiv ganz einfach, Musik nervig, je länger ich bei der Wertung überlege, desto mehr entschwinden sämtliche Punkte. Das Team hätte so ein Drehbuch ablehnen sollen, die können es doch viel besser, gerade auch der Fall mit Frau Hitchcock. Aber warum viele hier noch so viele Punkte trotz schlechter Kritik geben, ist mir ein Rätsel und verzerrt die Rangliste. Schlecht sollte auch schlecht bepunktet werden.
Schwabenzauber6.8Leise Töne aus Berlin. Viel Nachdenken über den Tod und sein plötzliches Eintreten. Deswegen wohl auch die eigentlich unpassende Geschichte mit Ritters Onkel. Etwas spannungsarm und dösig obwohl die Täterin lange im Dunkeln bleibt. Dafür kam das Ende dann doch ziemlich plötzlich. Künstlermilieu wie öfters ziemlich überzeichnet.
Pumabu8.3 
jdyla2.7 
Linus96.0Ein ruhiger Fall ohne viel Action. Leicht über dem Durchschnitt.
wkbb4.0Was hatte der Selbstmord des Onkels von Ritter mit dem Fall zu tun ? Eine zeitlich sehr lange Nebenstory, ansonsten hätte es wohl nur zu 75 Minuten Tatort gereicht. Und der Fall selbst wahr auch nur so la-la.
windpaul5.0 
Exi6.0Durchaus berührender Tatort (v.a. die Geschichte von Ritter und seinem Onkel, sowie die Schlussszene mit dem kleinen Sohn des Opfers), allerdings zwischendurch einige Längen und allzu klischeehafte Darstellung der Künstlerszene.
Finke6.0 
Dirk7.0 
kringlebros6.0 
Waltzing Matilda4.5Irgendwas mit Kunst. Nicht spannend. Brigitte Hobmeier hat zufälligerweise schon mal eine Tatort-Rolle mit Madonnen-Anspielung in einem Kunst-Tatort verkörpert ("Das Lächeln der Madonna").
Regulator6.5 
Honigtiger5.5 
stevkern6.0 
holty7.0Interessante Einblicke in die Welt der Kunst, ordentliche Schauspieler aber eher spannungsarm. Das Opfer wird eigentlich von niemandem vermisst.
malzbier5910.0Ein faszinierender TATORT - interessantes und gut umgesetztes Thema aus dem Künstlermilieu; mit eindrucksvollen Darstellern und einem stimmigen Ermittlerteam. Auch der Nebenstrang um Ritters Onkel gut eingefügt. Ein Highlight der Serie !
Nic2346.5 
Schlaumeier5.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3