Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 30.11.2021. --> Bis heute wurden 1194 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Tod aus Afrika

(635, Eisner)

Durchschnittliche Bewertung: 5.56000
bei 165 Bewertungen
Standardabweichung 1.96881 und Varianz 3.87622
Median 6.0
Gesamtplatz: 979

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Amphitryon5.5Interessantes Thema, äußerst langatmig umgesetzt
refereebremen9.5Ein genialer Tatort aus Österreich über politische Verfolgung von Schwarzen. Spannend, tragisch, actionreich. Eisner in Bestform. Die Tochter passt in diesen Fall gut rein, aber aufpassen, dass es mit ihr nicht zu kitschig wird! Daher kleiner Abzug. Top!
Achim6.5 
Nik6.5Stimmig, aber nicht durchgängig spannend. Dümpelt in der ersten Stunde ein bisschen vor sich hin, zieht dann aber zum Ende hin mächtig an.
Jürgen H.7.5Leider weitgehend klischeebeladene Darstellungen von Flüchtlingen. Ansonsten spannend und stimmig inszeniert. Die Eisner-Tochter abermals bereichernd, und gut im Clinch mit Vater Moritz.
holubicka4.0Interessante Story überwiegend langweilig umgesetzt. Das Finale aber noch brutal,schaurig und spannend.
Esslevingen3.0 
noti6.0 
claudia5.0 
staz733.5 
schwyz7.5Ausdruckstarker Tatort mit gelungenen Kameraeinstellungen und starken Schauspielern. Der Schluss im Vergleich zum Rest der Folge etwas gar reisserisch.
Christian4.0Langatmig und die echten Probleme dieser Menschen nicht recht beleuchtet. Zudem einige blutige Szene. Eher dürftig.
Thiel-Hamburg2.5Ich habe nicht alles verstanden. Weder manches vom Dialek noch -und das ist gravierender- das meiste der Auflösung. Schweres Thema, zu kryptisch umgesetzt, hat mich nicht zu packen vermocht. Unsäglich: Ruth Drexel! Platt: Die Mankell-Anleihe!
peter7.0Das Motiv blieb auch am Schluss ziemlich unklar. Ansonsten spannend. Gut: die Tochter.
Elkjaer5.0 
austin2.2An sich gutes Thema dilettantisch umgesetzt. Der Tiefkühl-'Gummiadler' als Totengabe der Abschuss. Unglaubwürdig und ziemlich zusammengeschusterte Story ohne Tiefgang bzw. Hintergrundbeleuchtung.
JPCO7.5darstellerisch und atmosphärisch durchgehend überzeugend; das Drehbuch hat dagegen ein paar Hänger, dreht dafür aber beim Finale noch einmal richtig auf und hat auch thematisch einiges zu bieten
alexo6.0 
Stefan4.5 
Ralph7.0 
wanjiku3.0 
Paulchen5.5interessante und ernste Story, tolle Bergkulisse, aber: Flüchtlinge, die perfekt Deutsch sprechen, und eine Kommissars-Tochter, die sich ihrem Vater widersetzt und selbst ermittelt. Naja...
Aussie7.0 
diver5.0Sehr konstruierter Krimi mit Bulle-von-Tölz-Niveau
FloMei5.5 
kappl9.0 
Herr_Bu5.5 
Harry Klein4.0Geheimnisvoll dreinblickende Schwarze, ein heiser flüsternder Kommissar und eine schlecht gespielte Tochter, die plötzlich auftaucht und mitermittelt? Wer hat sich das bloß einfallen lassen?
Titus8.0Spannende Story in hervorragender Landschaft.
Roter Affe6.5Düstere Geschichte in düsterer Atmosphäre.
MordZumSonntag6.5Anfangs etwas verwirrende Story. Tiemlich düsterer Stoff, der einen zum Nachdenken bringt. Positiv: Der Private Nebenschauplatz Eisners Tochter wurde gut in die Story integriert.
Spürnase3.0Der Film lebt von seiner mysteriösen Atmosphere. Aber die erzählte Geschichte ist völlig uninteressant und ihre Auflösung enttäuscht. Immerhin gibts noch etwas Action zum Schluss. Eisners Tochter wirkt teilweise übertrieben Frech.
Der Kommissar2.0 
uwe19715.5Wenn die blöden Ermittlungseinsätze von Claudia und das übertriebene Ende nicht gewesen wären, dann wäre die Bewertung höher ausgefallen.
Joekbs5.1Man ist ja von den Ösis so einiges gewohnt, aber das war nun doch eine Nummer zu dick. Schwangere Ehefrau von Möchtegern-Zuhälter, Tochter darf mitspielen, Dafour und Tschetschenien, alles wurde bemüht bis hin zum Grande Finale wo Großmütterchen tschetsc
bello6.2Etwas konfuse Erzählweise und am Ende nicht schlüssig aufgeklärt
Fromlowitz7.0 
Scholli4.0 
schnellsegler6.5 
gosox20007.0 
heroony7.3Ungewöhnliches Szenario mit viel Konstruktion. Darstellerisch und filmisch gut. Zum Berghammer reichts ohne Benno natürlich nicht.
Der Parkstudent4.1Ein exotischs Thema macht noch lange keinen guten Tatort.
schwatter-krauser6.5 
l.paranoid6.5 
tomsen26.5War mir etwas zu düster. Die Asylanten hätten nicht so extrem dargestellt werden müssen
joki7.0 
sintostyle7.5Tirol ist immer ein guter Ort für die Eisner-Produktionen, nur die Tochter nervt hier ein bißchen... Pfurtschi wie gewohnt...
Axelino7.5 
ch7.0 
jodeldido9.8Langsam fängt es nach dem Mord an, mit zunehmender Dauer wird dieser Krimi immer besser und brisanter. Sehr brisante Themen aufgegriffen, hervorragend umgesetzt, Eisers bezaubernde Tochter, die Alpentatorte können sich wirklich zunehmend sehen lassen.
homer3.5 
Kirillow1.2 
ssalchen4.0Krassi in den Tiroler Bergen - und dazu noch ein Asylantenheim. Das kann ja heiter werden. Wars auch - Realismus 0 Punkte, dazu die nervige Tochter. Allein Ruth Drexel rettet, was zu retten ist.
geroellheimer6.0 
Pasquale1.3Recht gut, solange man noch nicht weiß, wohin sich der Fall entwickelt. Dann immer schlechter mit dem Höhepunkt einer Auflösung, die überhaupt keinen Sinn ergibt
arnoldbrust9.0 
MacSpock8.0 
yellow-mellow2.5Unendlich öde Folge. Kein Wunder, wenn man Asylbewerber zum Thema machen möchte.
tatort-kranken6.5 
Kreutzer8.5 
Vogelic6.0Über Durchschnitt,Tochter nervt manchmal.
Rawito8.2 
Hackbraten7.0 
Kpt.Vallow3.0 
whues5.0 
alumar6.5 
Seraphim8.5 
Andy_720d4.0Die Figur Eisner ist top (einmal mehr gut gespielt), die Landschaft ein Traum. Und der Fall: sterbenslangweilig, unverständlich, uninspiriert, unmotiviert. Da hilft weder Tochter noch Drama-Musik. Die sicher schwächste aller Eisner-Folgen.
Püppen6.5Guter Beginn, aber leider doch dann mit schnulzigem Ende. Österreich/Wien hat als Schnittstelle zwischen Orient und Okzident genügend Potenzial, um nicht auch noch Darfur zu instrumentalisieren. Gelungener Einstand von Eisners Tochter.
Nic2347.5 
RF14.0Viel zu konfus und konstruiert, dabei zäh und recht unlogisch. Ein sympathischer Eisner und eine klasse Ruth Drexel konnten überzeugen.
InspektorColumbo6.0 
grEGOr4.5Voodoo im Wald, Kindersoldaten, Tochter in Ermittlungen - alles soweit hergeholt wie Afrika
schaumermal4.5 
steppolino8.0So hervorragend die Bibi heute ist, die Tirol-Eisner-Soli von Mitterer mit der Landschaft und seltsamer Enge waren schon auch stark. Dieser war anfangs arg zäh und okkult. Ab dem zweiten doch schockierenden Mord wurde es aber hochdramatisch, bewegend und sauspannend. Die letzten zwanzig Minuten reißen es hier voll raus.
Illi-Noize6.0Wenig klassische Ermittlungsarbeit, Dolmetscher wirkt bereits viel zu früh suspekt. Pluspunkte für Ruth Drexel bei einem ihrer letzten Auftritte.
jdyla3.3 
nieve108.0Richtig spannend: Eine Vielzahl von fremden Kulturen, d.h. eine Vielzahl von Individuen, macht eine Vielzahl von möglichen Geschichten, bis es die eine überraschende Geschichte gibt, die den Mord aufklärt und Raum für weitere Spannung gibt. Sehr überzeugend und mal anders. Ruth Drexel super.
Sonderlink4.9Neues aus der Multi-Kulti Alm-Herberge. Man weiß nicht, wer wen warum umgebracht hat. Ein Fall für die niedliche (aber leider völlig überflüssige) Sonderermittlerin Claudia Eisner. Handwerkliche Mängel sind offensichtlich. Unverständlich gemurmelte Dialoge, dilettantisch gefilmt: Achssprünge (Dialog Frieda/Ingrid) passieren nur Anfängern, davon scheint es beim ORF genug zu geben.
Eichelhäher5.5Dem Kriminalfall an sich ist nur schwer zu folgen, nur zeitweise spannend, übermäßig brutal. Vorallem die zu Beginn extrem nervige Tochter lässt darüber hinaus noch weiteres Potential dieses Tatorts verstreichen.
dibo735.5 
Siegfried Werner8.0 
blemes10.0Grandioser Ösi-Tatort. Gut erzählte Geschichte mit Spannung und Unterhaltung ohne Längen. Sehr gute Schauspielleistung, vor allen Dingen Ruth Drexel grandios. Story mit Tochter von Krassnitzer war nicht störend sondern erfrischend.
ARISI7.5 
wildheart5.0 
Ralf T8.6202) Fall/Handlung: 9; Ermittler: 10; Ort/Lokation: 10; Spannung: 8; Humor: 6
overbeck7.0 
Strelnikow5.5Spannende Inszenierung einer plumpen Geschichte, die mit den leider üblichen Stereotypen daherkommt: tschetschenischer Killer, arme Flüchtlinge aus Darfour, Mordauftrag von blutrünstigen Sudanesen usw. Eine überragende Ruth Drexel verhindert vorzeitiges Abschalten!
walter8001.0 
inspektorRV6.6 
adlatus6.1Langweilige Inszenierung eines durchaus spannenden Themas. Mit Bibi läuft es nun wesentlich besser.
lightmayr2.5So eine Geschichte in Tirol? Wenn ja, dann gab es zu wenige Hintergrundinformationen bzgl. der Flüchtlinge.
Hänschen0078.5 
jogi6.0 
dakl6.5 
zwokl5.5 
mesju3.5 
Tatort-Fan0.0Brisantes Thema, jedoch - wie so oft bei den (späteren) TATORT-Drehbüchern von Felix Mitterer - extrem langatmig, langweilig und zäh umgesetzt. Ruth Drexel sehr gut. Dennoch meines Erachtens ein überflüssiger Film.
piwei3.7Klischeehafte Asylanten (vom Kindersoldaten, der afrikanische Rituale vollzieht, bis hin zum tschetschenischen Killer), langweiliger Plot, unaufgeklärte Zusammenhänge, eine Schnittfolge, die ständig Tages- und Nachtzeiten vermischt, nervige Musik, langweilig bis kurz vor Schluss, unrealistische Entführung am Ende. Das einzig Gute an diesem Fall war Eisners Tochter Claudia, die hier mal mehr machen durfte als sonst.
Bohne4.0So tragisch, wie die politische Dimension ist, die hinter dieser Story steht, der Film war langweilig. Kinder von Kommissaren sind eigentlich immer nervig, Claudia dagegen war erfrischend. Ausnahme: Die "bitte nicht abschieben"-Szene mit der vermeintlichen Mörderin. Filmende: Wenn ein Killer seine Waffe langsam auf meine Tochter richten würde, würde ich keine Sekunde zögern, um zu schießen.
escfreak7.0 
brotkobberla5.0Etwas wüster Krimi in der Abgeschiedenheit. Bei mir kam nicht wirklich Spannung auf. Die Tochter war gut.
Xam6.0 
Sigi5.5Der Tatort wurde der beklemmenden Thematik nicht gerecht. Erst in den letzten 20 Min. nimmt er ein wenig Fahrt auf. Zuvor dümpelt er ziemlich zäh und unspannend herum. Dass der Dolmetscher was auf dem Kerbholz hat, war früh zu erahnen.
smayrhofer5.5 
hogmanay20081.0 
silbernase7.5 
ruelei5.0 
Linus98.0Dieser Folge ging mir unter die Haut! Das Thema ist nach wie vor brisant und aktuell! Alle haben überzeugend gespielt! Einer der besten Fälle Eisners!
TSL4.0Brisant, sehr interessant und zum Ende auch spannend, leider aber über weite Teile eher langatmig und stellenweise auch zu brutal . Darsteller und Kamera erstklassig.
Weiche_Cloppenhoff4.2Schleppt sich überwiegend ziemlich dahin, auch wenn das Thema an sich interessant (und aktuell) ist; man stelle sich den Fall mit Bibi vor (!)
Smudinho52.0 
Kliso8.5Handlung hat sich im Mittelteil etwas hingezogen, aber durchweg spannend mit ausdrucksstarken Bildern ohne viel Worte. Ganz stark: Ruth Drexel.
Königsberg8.5Politisch aktuelles, aber hierzulande noch wenig beachtetes Thema. Die hochspannende Handlung wurde untermalt von tollen landschaftsbildern Tirols und von guten Schauspielen dargeboten. Ein kleiner Abzug dafür, dass das Motiv am Ende nicht hinreichend erklärt wird und die Auflösung somit nicht ganz schlüssig wirkt.
wkbb3.5Ein brisantes Thema komplett verpfuscht, äußerst schwaches Drehbuch und Regie. Zudem steht die Tochter des "Erzeugers" zu sehr im Mittelpunkt, damit kann man keinen Tatort-Blumentopf gewinnen.
fotoharry4.5Die Darsteller mussten sehr wenig Text lernen, zu viele Bilder mit Musik untermalt! Thema könnte besser verarbeitet werden.
DanielFG4.0An sich interessantes Thema leider durch zu viele Regiemätzchen, unnötige Brutalität und die mitermittelnde Tochter verschenkt.
speedo-guido6.0ziemlich maue Nummer
hochofen5.0Mama Berghammer auf Abwegen in Tirol, das hier gar keine Postkartenidylle ist. Der ambitionierte Ansatz geht leider nicht wiklich auf. Dazu ist die Inszenierung viel zu schleppend. Rückwirkend merkt man erst, wie sehr Bibi dem Eisner gefehlt hat. Und wie nervend die erste Claudia war.
Thomas647.0Blutiges Vodoo - Märchen aus Tirol. Erst als der erste Verdächtige verhaftet ist, nimmt das Drama seinen (schnellen) Lauf.
windpaul4.5 
oemel5.0Schwere Kost aus Österreich: thematisch seiner Zeit voraus, insgesamt zu düster und lückenhaft. Vieles bleibt ungeklärt, wieso z.B. die Polizei ausgerechnet diesen Übersetzer beschäftigt und wer die Hintermänner sind. Ruth Drexel als Pensionsbesitzerin? Ist ja ganz was neues!:)
Alfons5.6 
Pumabu6.8 
Ganymede3.5 
Regulator6.0 
holty7.0Polithriller in Tirol, etwas over the top und damit unglaubwürdig. Großartig Ruth Drexel und ich mag die Tochter von Eisner (die meisten anderen User sicher eher nicht), aber ich finde ihre Storyline macht den Fall unterhaltsamer, realitätsnah ist es sicher nicht, dass der Ermittler seinen Nachwuchs mit zur Arbeit nimmt...
schribbel6.5Fall leider sehr früh absehbar aber wenigstens spannend!
achtung_tatort3.6Für mich der schwächste Eisner.
Honigtiger5.0 
Schimanskis Jacke4.5Ein gutes Beispiel dafür, dass die falscher musikalische Untermalung die beste Story verhunzen kann. Dieser ständige depressiv-ermüdende Klangteppich macht alles sehr langatmig und vermittelt den Eindruck, dass eigentlich nix passiert, da nutzt auch eine Ruth Drexel nichts, ebenso wenig wie das Töchterlein, das die halbe Ermittlungsarbeit übernimmt. Aber für eine 5-Freunde-Geschichte fehlen da noch 4...
dizzywhiz1.0 
Dirk4.5 
Schlaumeier6.0 
Sabinho6.0 
malzbier597.0Sehenswerte Folge mit brisanter Thematik, aber alles wirkt ein wenig überzeichnet, gleichzeitig aber auch phasenweise unübersichtlich, wobei die Mitwirkung von Eisners Tochter diesen Eindruck noch verstärkte. Alles in allem jedoch bewertungsmäßig über dem Schnitt, aber hier galt: "weniger wäre mehr gewesen..." .
kringlebros4.0 
Noah6.0 
MMx5.0 
schlegel5.0mittelmäßig
minodra8.4Spannend inszenierter Tatort aus Tirol. Eisner zwischen Babysitter und Ermittler auf dem Lande in einem Sumpf aus Intrigen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit!
Trimmel10.0 
balou5.0Das Wiedersehen mit der unvergleichlichen und unvergessenen Ruth Drexel ist das Anschauen allemal wert!
uknig224.080 Minuten lang dümpelte die Geschichte so vor sich hin, dann wurde es heftig zum Schluss. Schwache Story, das Thema wurde ziemlich verschenkt. Eisners Tochter war ein kleiner Lichtblick.
Laser2.5 
MKMK3.5Brutale Mord-Szenen; Eisners Tochter als "Co-Ermittlerin"; ein bisschen Voodoo. Dann mordet, gedungen vom "somalischen" Polizei-Übersetzer, ein Tschetschene einen sudanesischen Ex-Kindersoldaten, der zuvor einen Darfur-Flüchtling getötet hat. Und das alles in den Tiroler Bergen (die dem Mörder-Mörder auf der Flucht zum tödlichen Verhängnis werden)! Das schrammt knapp an der Voll-Katastrophe vorbei, hat auch spannende Momente, ist aber vor allem eines: too much.
spund13.5Zäher Beginn, dann haarsträubende Handlung. Wie Flüchtlinge dargestellt werden (Afrikaner führen im Wald Tänze auf, Osteuropäer sind skrupellose Honorarkiller), ist genauso hanebüchen wie die Ermittlungserfolge von Eisners Tochter, die zufällig immer wieder am richtigen Ort ist, um wichtige Entdeckungen zu machen.Unsinn.
Kalliope4.0 
Elch1548.0Guty Story eine Spur zu brutal, geht es so brutal in Afrika zu? Eine starke Ruth Drexel, eine tolle Kulisse. Eisners Tochter belebt das Geschehen, ist aber etwas unglaubwürdig, wenn sie allein durch den Wald marschiert.
Küstengucker5.1 
jan christou4.5 
Eichi5.5Eher langweilige Eisner-Folge, die alle Klischees mit tschetschenischen Auftragsmördern bedient. Der Pfurtschi ist einfach eine Schlaftablette.
Junior3.5 
Miss_Maple6.0 
agatha149.5 
HSV6.0 
dg_7.3 
magnum3.5 
Algo5.8 
oliver00017.0Die Folge hat zwar Schwächen (Durchsuchung des Zimmers durch Eisner ohne Durchsuchungsbefehl) und einige Längen, dennoch wird das Thema angemessen behandelt. Die Chefin des Hotels wird sehr überzeugend dargestellt.
Bulldogge5.0 
Callas4.5Ein Tatort wie ein abgefilmter Schuldkomplex. Eine Waldhütte ist zu einem Asylantenheim geworden und eh man sich versieht werden alle erdenklichen Ungerechtigkeiten, die man in dem Zusammenhang ins Skript schreiben kann, hineingeschrieben. Sexuelle Ausbeutung, billige Arbeitskräfte, Kriegsverbrechen, und was es noch so an Abscheulichkeiten gibt. Die Absicht ist sicher ehrenwert schießt aber so weit über das Ziel hinaus, denn es stellt sich der Eindruck ein, man wollte mal ganz dringend darauf hinweisen, was alles falsch läuft in der Welt hier wie da. Wenn dann auch noch Claudia quasi die Rolle der Assistentin übernimmt und immer zur rechten Zeit am rechten Ort ist und die Asylanten teilweise deutlicheres Hochdeutsch sprechen als manch früherer Wiener Ermittler, muss man leider konstatieren, daß der Gesamteindruck in die Rubrik fällt: Gewollt und nicht gekonnt.
hitchi4.0 
leitmayr_fan5.0 
TheFragile6.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3