Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 13.08.2020. --> Bis heute wurden 1148 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Frankfurter Gold

(6, Konrad)

Durchschnittliche Bewertung: 6.38449
bei 187 Bewertungen
Standardabweichung 2.02525 und Varianz 4.10163
Median 6.5
Gesamtplatz: 597

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Ralph5.0 
Elkjaer8.5 
Christian4.0 
holubicka4.0Goldige Betrugsgeschichte mit hochkarätigen Schauspielern. Leider zu lahm umgesetzt.
hjkmans5.0 
Linus99.0Ungewohnt da ein völlig anderes Verbrechen! Aber trotzdem: SEHR GUT! Michael Gruner spielt klasse! Was ist aus dem eigentlich geworden?
VolkeR.6.2Michael Gruner spielt erstklassig, ansonsten nur Durchschnitt, trotz Starbesetzung!
Schwatter-krauser7.5 
yellow-mellow7.0sehr gute Geschichte, Reportagestil bringt Abwechslung
Professor Tatort6.0 
Königsberg7.0Sehr ungewöhnlich, da ganz "anders". Interessant aber alle Mal. Einer der letzten Auftritte von Fritz Rasp.
HUNHOI7.5Dieser Oldie ist nicht nur aus nostalgischen Gründen sehenswert !
sintostyle7.0Interessantes Experiment, kam mir vor wie bei Aktenzeichen XY oder Vorsicht Falle, mutiger Tatort
Harry Klein4.5Reale Story hin oder her - fesselnder als Ede Zimmermanns Gangsterstunde ist das nicht. Die steifen Dialoge und das aufgesetzte "Hesisch" geben dem Film streckenweise Provinztheaterappeal.
diver6.0Das Thema nach 40 Jahren so aktuell wie nie zuvor: Renditewahn von Bankern und Kunden. Leider für heutige Sicht etwas langweilig umgesetzt
Herr_Bu7.5 
kappl5.5 
Hitchi8.5Wow, was ein Tatort. Eigentlich entzieht sich die Folge jeder Bewertung hat doch dieser Tatort kaum etwas von einer Tatortfolge. Konrad erscheint lediglich in drei/vier Szenen. Trotzdem ist ein spannender Wirtschaftskrimi draus geworden. Gelungen
Titus7.0Wegen der Erzählperspektive schon höchst interessant!
allure6.5Langsam, aber auch 2010 noch aktuell (Bernard Madov)
Sigi7.0Eine ungewöhnliche, teils dokumentarische Erzählweise. Von der Polizeiarbeit sieht man nur das Nötigste. Tatüberführung nüchtern, aber einfallslos. Das Verbrechen scheint zeitlos aktuell zu sein.
ssalchen8.0 
Andy_720d6.5Tatort ohne Leiche im pseudodokumentarischen Stil: mal lernte und probierte noch. Etwas altbacken wirkend, wegen der Stars und dem netten Blick auf die Hochstapler-Finanzwelt sehenswert.
refereebremen4.0Klar, mal etwas anderes, eine Erzählgeschichte über illegale Bankgeschäfte. Es fällt schwer, der Handlung zu folgen. Zudem ist keine Struktur erkennbar, die Spannung hält sich weitestgehend arg in Grenzen. Insofern sind die Vorschußlorbeeren unbegründet.
InspektorColumbo7.0 
Fromlowitz5.5 
Axelino3.5 
Tatort-Fan5.0 
uwe19715.0Ein Tatort der eigentlich kein Tatort ist , mit einem Kommissar der nur kurz zu sehen ist und ohne Leiche. Als Fernsehfilm mit dem Titel Frankfurter Gold wäre die Bewertung höher ausgefallen.Plus für die gute Besetzung.
Jürgen H.6.0Zwar ungewöhnlich inszeniert, aber auch stark überzogen.
Steve Warson5.5Interessanter Fall, etwas behäbig inszeniert. Ungewöhnliche Erzählperspektive, ohne den Vorspann wäre ich nie drauf gekommen, daß das ein Tatort ist.
flomei7.5 
brotkobberla8.0Mir hats gefallen; obwohl schon 40 Jahre alt noch sehr aktuell; auch wenn die Machart der Gangster heute anders ist. Gelungene Geschichte.
slan6.8Interessante Geschichte mit ungewöhnlicher Erzählperpektive, lediglich Spannung kam zu keinem Zeitpunkt auf.
zwokl3.5 
dakl3.0 
dommel3.3Schwer verständliche Handlung um einen Banker und Hochstabler, der sogar gute Freunde um ihr Vermögen bringt. Die Idee einen Tatort ohne Mord und auf Dokumentationsbasis zu machen, war sicherlich nicht schlecht.
batic9.0 
hsv1.5 
Der Parkstudent1.0Nur ein Testbild oder ein schwarzer Bildschirm wäre noch langweiliger.
Spürnase2.0Dokukrimi ohne Spannung und mit mäßigem Schauspiel. Ermittlungen sieht man kaum.
tomsen21.0Langweilig ist nur der Vorname. Was bitte soll an diesem Tatort kult sein. Kultmässig schlecht vieleicht.
peter5.0Trotz Starbesetzung und guten schauspielerischen Leistungen ziemlich langweilig.
joki5.0 
schwyz6.0Ungewöhnliche Folge im Aktenzeichen-Stil. Kein Mord und praktisch keine Ermittlerszenen. Nicht wirklich spannend, aber mit einer interessanten, realen und zeitlosen Hochstapler-Geschichte im Finanzmarktsektor. Starke Schauspieler.
steppolino7.9Was ganz besonderes. Ursprünglich wohl nicht als Tatort konzipiert und dadurch ein echtes Kleinod der Reihe. Toll der Dokumentationsstil. Dazu erschreckend aktuell, bei Bankers hat sich nichts geändert. Dieter Wedels Gier ist fast ein Remake dieses Tatort
Tombot4.0 
Vogelic5.5Lauer Tatort aber gute Schauspieler.
wkbb7.0Ohne Mord und Todschlag, Thema ist auch 2011 noch aktuell (wenn auch auf veränderte Art)
alexo2.5 
Hänschen0076.0 
Der kommissar10.0 
jodeldido8.6Ein höchst interessanter Fall, ganz anders aufgebaut, sehenswert, hat sich gelohnt. Thema auch heute noch interessant. Nur am Schluss hätte man viel früher enden können.
Hackbraten6.0 
Kreutzer7.5 
Pasquale5.3Interessantes Experiment, welches leider bezüglich der Spannung den Praxistest nicht bestanden hat
hochofen5.5Höchst ungewöhnlich. Aber thematisch einfach nicht meins. Außerdem nur stundenlange Gespräche, dafür weigstens in hessisch.
schribbel6.0 
Ticolino3.3Spätestens nach einer halben Stunde konnte ich den schleimigen, hochstaplerischen Milchbubi nur noch unter Schmerzen ertragen.
Nöppes9.9 
NorLis10.0 
arnoldbrust7.5 
Kirillow8.8 
DanielFG3.5schlecht gespielt, ohne jede Spannung
mesju9.0 
Puffelbäcker8.5Völlig ungewöhnliche fole über einen Hochstapler. Nicht spannend, aber fesselnd. Und nahezu ohne Kommissar.
Bohne1.0Der bis heute einzige Tatort, den ich nur 15 Minuten lang ertragen habe.
Bulldogge0.5Das ist kein Tatort sondern eine Kriminialfall-Doku mit Konrad in einer Nebenrolle. Thema verfehlt = 0,0 Punkte. Wegen Günter Strack gibt es einen halben Bonuspunkt.
Kpt.Vallow3.0 
nieve108.0Im dokumentarischen Stil erzählter Fernsehfilm mit überzeugender Figurenzeichnung und tollen Schauspielern.
schwabenzauber6.0Was für ein ganz anderer Tatort. Konrads erster Auftritt komplett unkonventionell. Hochstapler-Story ohne Toten (auch selten im Tatort). Erster größerer Auftritt des Kommissars nach einer Stunde. Sehr außergewöhnlich, aber nicht begeisternd.
lightmayr6.5Ganz witzig, aber kein richtiger Krimi. Leuten, die nicht aus dem Raum Frankfurt kommen, wird das wohl nicht gefallen. Ich fand den Größenwahn am Schluss sehr lustig.
BasCordewener6.6Gut komponierter Fall, perfekte Dialoge, sehr begabte Schauspieler. Diese Qualitäten sind aber kein Garantie für ein 100% befriedigender Tatort. Wenig Aktion, keine Ermittlung, fast nur statischer Innenaufnahmen, Irritation über der Dummheit der Menschen.
tatort-kranken7.5 
Püppen5.0 
Sonderlink6.8Gaunerei ohne Leiche, aber mit "Durchbrechung der vierten Wand": Kommissar Höhne tritt aus der Handlung heraus und wendet sich an den Zuschauer, damals gängige Praxis, siehe D.-Wedel-Mehrteiler, wirkt heute ein wenig sonderbar, Dokumentarfilm-Stil.
bello3.5 
magnum7.5Schönes Drehbuch, sehr gute Regie, Schauspieler gut (insbesondere Gruner) und Thema bleibt wohl immer aktuell - allerdings wenig spannend
donnellan8.3Sehr ansprechender Tatort. Michael Gruner sehr überzeugend in seiner Rolle. Die Erzählweise dieses Tatorts war auch sehr interessant.
Helmsoland6.9Zeitlose Story eines Hochstaplers, die so wunderbar auch in die heutige Zeit passen würde. Gewöhnungsbedürftiger Erzählstil aber gerade das macht den Film so besonders.
Tempelpilger7.1 
alumar6.5 
Franzivo7.0Ungewohnte Schilderung eines interessanten Falles. Intelligent umgesetzt, nüchtern abgehandelt. Für damals ein Juwel.
Kuhbauer4.0 
Noah6.0 
Ohneland9.0 
kirsten726.0 
jogi7.5 
oliver00019.0Obwohl ich Konrad überhaupt nicht mag, finde ich diesen Tatort super. Der Fall ist authentisch, spannend und zeigt sehr gut, wie Gier eine destruktive Kraft ist. Genial: Die blutjunge Ilona Grübel (aka Katharina Gessner).
Eichelhäher7.5 
Weiche_Cloppenhoff6.2Erkennbar noch nicht als Tatort konzipiert, sondern kurzfristig umgewidmet, daher gewöhnungsbedürftig; aber - da auf einem realen Fall basierend - durchaus interessant; das Thema (Gier) ist immer aktuell; legendäre Schauspieler (Rasp, Blech, Lieffen)
achtung_tatort5.9Mein Heimatsender hat sich also schon immer was getraut ... Ein wirklich guter Tatort mit einer außergewöhnlichen Erzählweise. Und Michael Gruner spielt grandios!
smayrhofer6.0 
Thomas648.0Die berichtende Erzählweise einzelner Darsteller macht diese Folge zu etwas Einzigartigem. Ohne Leiche auskommend stellt Konrads erster Fall einen faszinierenden Wirtschaftkrimi dar. Die Formulierungen beim Notar waren bemerkenswert gut gewählt. Weniger klassisch waren die Verhörmethoden Konrads. Hätte er direkt nach dem Goldlieferanten gefragt hätte es keine Handlung mehr in Paris gegeben. Trotzdem eine sehenswerte und unterhaltsame Folge. Inklusive viel lokalem Flair durch die hessische Mundart.
Seraphim5.0 
terrax1x15.0 
Ralf T7.2Fall/Handlung: 9; Spannung: 7; Humor: 7; Ermittler: 6; Ort/Lokation: 7
Trimmel5.5 
TSL7.0Erster Konrad-Fall als interessantes, wohltuendes Experiment ohne Mord und Totschlag. Garniert mit einer Reihe hochkarätiger Darsteller ist es sehr unterhaltsam, passt aber (zumindest aus heutiger Sicht) kaum in die Reihe der Tatort-Filme.
fotoharry9.5Anfang und Ende genial aus der Erzählperspektive, Tatort ohne Mord. Geschichte sehr originell, wenn sie nicht aus der Realität kopiert wäre.
schlegel8.0sehr gut, etwas >kriminalmuseum<
agatha147.5Endlich wieder ein schöner alter Tatort. Ohne Leiche geht es auch. Interessant, dass ein realer Fall zugrunde liegt.
Thiel-Hamburg9.0Nuanciert, liebevoll, fast ohne jede Effekthascherei wird ein dichtes und dennoch wunderbar leichtgängiges Pychogramm eines Hochstaplers gezeichnet. Ein von allen Mitwirkenden gut gespielter vielleicht untypischer aber in jedem Fall sehr sehenswerter Beitrag der Tatort-Reihe, der in vielerlei Hinsicht an Aktualität nichts verloren hat und erfreulicherweise ohne jede Leiche auskommt.
Roter Affe6.0Ich erhöhe nach erneutem ansehen auf 6.
stevkern7.5 
schaumermal8.5 
portutti5.0 
MacSpock6.0 
rossi6.0Punkte und Respekt für den mutig andersartigen Tatort, den Nostalgiefaktor und die Darstellung der Geldgier der Spiessbürger; was fehlte war die Spannung und einige Dialoge und Verhaltensweisen wirkten unrealistisch
ARISI6.0 
adlatus6.0Es muss nicht immer Mord sein. Allerdings kamen bei der lahmen Inszenierung nur bei den Autos nostalgische Gedanken auf. Und früher war eben nicht alles besser.
achim8.5 
austin7.5Erstaunlich guter (sowohl Handlung wie auch technisch) Früh-Tatort und das sogar ganz ohne Leiche...
Siegfried Werner8.0 
dibo736.0 
geroellheimer10.0 
grEGOr7.0 
Silvio7.0 
inspektorRV6.8 
SteierFan8.5Nicht unbedingt ein Tatort, wenig Ermittlungsarbeit, aber eine große Gesellschaftsstudie. Feiner Humor, herausragenden fourth wall breaks.
Strelnikow9.0Ein Superkrimi als Einstieg der Hessen in das noch junge Tatort-Format. Interessante und gelungene Darstellung, wie die Akteure dem Zuschauer die Geschichte erzählen. Das Thema ist auch heute noch aktuell.
holty6.5Interessanter Ansatz. Tatort in Form einer Dokumentation. Etwas antiquiert, aber mal etwas ganz anderes - auch ohne Mord.
Exi7.5Kein gewöhnlicher Tatort, der Fall wurde vom Kommissar erzählt, aber nicht ermittelt. Und auch die Inszenierung war ein wenig hausbacken, aber die Geschichte war dermaßen überzeugend gespielt und erzählt, dass sie auch heute noch so funktionieren würde. Vor allem die Darstellung von Stein wusste zu gefallen. Und die Tricks der Finanzberater sowie die Gier der Menschen ist seit 40 Jahren unverändert!
hogmanay20087.0 
Aussie9.0Oceans Eleven der frühen 70er - sehenswert
ralfhausschwerte8.0Gelungene Studie vom Aufstieg und Fall eines Betrügers und ein erstes Highlight dieser großen Reihe. Gute Besetzung mit dem großartigen Hans-Christian Blech, der leider viel zu selten im Tatort auftauchte, und einem genialen Darsteller Michael Gruner, der phasenweise an den jungen Klaus Kinski erinnerte
l.paranoid6.5 
SherlockH8.2Das nenne ich mal eine originelle Story. Kurzweilig und tolle Darsteller (nur das Englisch des Hauptdarstellers war zum Gruseln). Auch die Umsetzung war herrlich anders. (Aufschlüsselung der Wertung: Story 9/10; Spannung/Humor 8/10; Ermittler 6/10; Darsteller 9/10; Umsetzung 9/10)
Scholli2.5Langweilig.
IlMaestro2.0Was war das? Auf jeden Fall kein spannender Krimi. Ein für damalige Verhältnisse gut gemachtes Kammerspiel vielleicht. Zumindest die Schauspieler überzeugen...
DerHarry4.0Die erste HR-Folge kommt leider sehr bieder rüber. Allerdings mit guten Schauspielern und inetressanter Geschichte, daher noch 4p
RF18.0Auch ohne Mord kurzweilig, interessant und vergnüglich. Sehr gute Besetzung u.a. auch mit Ilona Grübel.
Alfons6.3 
Schimanskis Jacke9.8Schon 40 Jahre vor Turkur wagt sich der HR an eine ganz andere Erzählweise. Hier wenden sich die Darsteller im Stil einer Reportage an den Zuschauer und berichten den Fall eines Betrügers rückblickend und ziemlich sachlich. Da ist natürlich kein Platz für allzu viel Action und Spannungbögen, amüsant ist die Geschichte des Betrügers trotzdem. Solch innovative Ideen würden heute auch mal gut tun.
Rawito7.9 
dizzywhiz6.0 
Arlemer6.0 
Kliso9.5 
Kohlmi5.5Kammerspiel, bei dem der Kommissar erst nach über 60 Minuten in Erscheinung tritt. Nach heutigen Maßstäben nicht konkurrenzfähig, jedoch insgesamt eine wahre Geschichte aus dem Leben, die sich hundertmal ereignet hat und ereignen wird. Vergleicht man die Folge mit den ersten zehn Tatorten, fällt sie aber ab, da zu eintönig und holzschnittzartig zusammengeschustert.
Nic2346.5 
windpaul6.0 
Pumabu7.3 
Regulator6.0 
MMx5.0Eher Gaunerstück als Krimi.
malzbier599.5Ungewöhnlicher TATORT aus der Frühzeit der Serie; fast eine Studie über Betrug, Manipulation und die Leichtgläubigkeit der Betrogenen. Das Drehbuch ist heute so aktuell wie vor 46 Jahren. Erstklassige Darsteller, allen voran der junge Gruner sowie die naiv-unbedarfte Grübel und ein hervorragend spielender H.-C. Blech zeichnen diese frühe Folge aus. Auch die eingefügten Rückblenden sind allesamt passend. Einige Dialoge wirken etwas holzschnittartig und viele Szenen und Abläufe haben Kammerspiel-Charakter, was aber hier nicht zur Abwertung führt. Etwas überzeichnet wirkte dagegen der Part des legendären Lieffen, aber das war der Intention dieses hochklassigen TATORTES, der zudem ohne gewalttätige Szenen auskommt, geschuldet. Hier und da kleinere Logikfehler. Trotzdem: ein wahrer Meilenstein der Serie!
White eagle4.0 
Honigtiger1.5 
dg_6.2 
Trimmels Zipfel5.2Die Erzählweise des Kommissars ist hier neu und zT ganz nett. Die Verfilmung der wahren Begebenheit ist gut erzählt.
minodra7.3Hochstaplerfall. Charmant erzählt! Tolle, große Schauspieler!
balou2.0Von wegen "stärkster Tatort aus der Anfangszeit" (tatort fundus)! 87 Minuten dialektgetränkte gepflegte Langeweile! Sicher kein Highlight des vielfachen Preisträgers Fechner. Punkte gibt´s nur für das Wagnis zur für die damalige Zeit ungewöhnlichen Erzählweise.
Kalliope6.5Es wird viel hessisch "gebabbelt", auf eine Leiche wartet man vergebens und der Kriminalfall entfaltet sich als Art Zeugenbefragung/Reportage -> Erfrischend anders inszeniert. Fall mit realem Hintergrund, der noch in 2018 aktuelles Thema darstellt.
Joekbs3.5 
Tracy8.0Außergewöhnlicher Tatort, nicht nur in der Umsetzung und für die damalige Zeit!
Vinzenz067.0Auch damals gab es schon Tatort-Experimente!!
Eichi3.5Hat leider sehr wenig mit einem Tatort zu tun, langweilige und zähe Erzählung über einen psychopathischen Finanzbetrüger. Da hilft auch der Nostalgie-Bonus nicht wirklich weiter.
Dirk5.5 
ernesto5.5 
blemes7.5Interessante wahre Geschichte für die Zeit denke ich sehr gut umgesetzt.
ruelei8.0 
Gotteshacker9.0Es geht um einen jungen Mann, der erkannt hat, was er braucht, um in der Finanzwelt zum großen Kopf zu werden: Liquidität. Er weiß, wie er Investments an seine Bekannten vertickt, und dass diese nur gegen Sicherheiten ihre Ersparnisse hergeben. Und so kombiniert er trickreich... Milliardär ist nur so ein Fernziel von ihm; momentan hat er nur Umgang mit Millionären. Aber dann lässt er seine Kontakte spielen... - Eine herrliche Darstellung des grauen Kapitalmarktes (der auch heute noch genauso funktioniert wie damals) und der ihm innewohnenden Psychologie.
TobiTobsen7.2Guter 1. Fall von Kommissar Konrad aus Frankfurt, der komplett ohne Mord auskommt. Sehr interessante u. kreative Machart im Reportagen-Stil, dazu fast Kammerspielartig dargestellt. Die Gaunergeschichte beruht auf einem wahren Betrugsfall aus den 60ern. Mit Hans-Christian Blech und Günter Strack sehr gut besetzt.
Ganymede4.5 
Finke8.0 
Miss_Maple8.5 
Gruch6.5Die Aktualität des Themas sieht man schon daran, daß diese Folge 2018 als Ergänzung zu einem Beitrag über Lehman gesendet wurde. Die dokumentarische Art der Darstellung ist ein gutes Beispiel für den Volksbildungsauftrag des Fernsehens in den 70ern. Stein wurde so unangenehm dargestellt (sehr gut von Gruner), daß ich mich zwingen mußte den Film bis zum Ende zu sehen. Die Länge der Zeitabstände zwischen den einzelnen Episoden ist mir nicht immer klar. Konrad kannte ich bisher nur aus Gastauftritten, und auch jetzt kenne ich ihn nicht wirklich. Er wird zu selten wiederholt. Fazit: nicht nur aus nostalgischen Gründen sehenswert, aber auch kein Kandidat für eine deutlich überdurchnittliche Bewertung.
The NewYorker7.3"Ich hab auch nichts anderes gemacht als die Regierungen der Welt mit ihren Staatsanleihen und Schuldscheinen." Sehr hellsichtig. Ein früher Tatort mit auch heute noch aktueller Hochstaplerattitüde im Finanzbereich. Von einem damals aktuellen Fall inspiriert und mit dokumentarischem Ansatz. Chapeau. Nicht nur für die 70er ein gelungenes Experiment.
claudia9.0 
noti9.5 
tatortoline6.8Wie immer sind diese alten Folgen für mich schwer zu bewerten. Die Erzählweise ist aus heutiger Sicht einfach sehr "träge" und spannungsarm. Mit dem Hintergrundwissen um den echten (immer noch aktuellen!) Fall aber durchaus sehenswert. Auch der Dokucharakter war gut umgesetzt. Schön: die Auftritte von Günther Strack und Rolf Schimpf.
Nik8.0So spannend und unterhaltsam kann ein dokumentarisches Fernsehspiel sein. Ein Juwel aus der Tatort-Steinzeit, dennoch mit einem zeitlosen Thema: Gier. Dass Konrad nur am Rande vorkommt, ist der Eile geschuldet, mit der die Tatort-Reihe 1970 an den Start gebracht wurde. Die Figur sollte sich erst im Laufe der späteren Fälle entwickeln.
zrele7.0 
Medienmacher9.5 
TheFragile8.2 
Berger8.0 
Fat Sheeran6.8 
speedo-guido6.0komischerweise auch nach fast 40 Jahren noch ein aktueller Bezug
jan christou6.5 
Schlaumeier7.0 
Sabinho6.5 
spund14.5Sehr skurril. Eher eine Gesellschaftsstudie als ein Krimi. Null Spannung, dafür ein Psychogramm eines Blenders. Ungewöhnlich, aber langweilig.
jdyla6.0 
wuestenschlumpf6.5Ein Relikt seiner Zeit, wenn auch noch immer topaktuell.
Callas8.0Ein guter Fall aus den Kindertagen des Tatorts, als das Format noch nach der richtigen Form suchte. Inszeniert als Doku-Drama und mit guten bis sehr guten Schauspieler besetzt, bleibt die Geschichte spannend bis Schluß. Nur für die zeittypischen Längen gibt es einen kleinen Abzug. Wer sich nicht nur für den 08/15-Tatort von der Stange interessiert ist hier bestens bedient.
falcons814.0 
tommy22k8.5Grandioser Fall und immer noch aktuell! Grandios gespielt mit einem Kommissar dier weitgehend im Hintergrund bleibt. Ein echtes Kleinod der Reihe im Dokumentationsstil und mit hessischem Unterton.
usedompinguin2.0Laaaangweilig


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3