Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 13.12.2019. --> Bis heute wurden 1124 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Bienzle und der Zuckerbäcker

(419, Bienzle)

Durchschnittliche Bewertung: 6.13889
bei 144 Bewertungen
Standardabweichung 1.78084 und Varianz 3.17140
Median 6.5
Gesamtplatz: 705

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
noti7.5 
Ralph7.0 
Nik7.5 
Christian7.0 
Stefan8.5 
claudia8.0 
holubicka8.5Atmosphärisch sehr gut inszenierter Thriller. Obwohl man den Täter kennt, ist eine knisternde Spannung da. Die Schnitte zu den Privataktivitäten der Kommissare gibt einen zusätzlichen Kick.
Tatort-Fan8.0Düsterer und spannender Stuttgart-Thriller, das Finale ist in meinen Augen jedoch etwas zu enervierend geraten.
IlMaestro6.8 
alexo7.0 
WalkerBoh7.0Obwohl die Inszenierung gerade im Mittelteil etwas schwerfällig wirkt, bleibt die Folge doch bis zum Ende spannend und ergibt durch den coolen Showdown ein stimmiges Gesamtbild. Bienzle ausnahmsweise in Höchstform.
hjkmans6.5 
JPCO7.0das extrem unglaubwürdige Huby-Drehbuch macht alle Figuren - bis auf Bienzle und Hannelore - zu Karikaturen; Blumenberg inszeniert reißerisch, aber auch atmosphärisch und packend; Alexander Radszun glänzt als Psychopath - ein zwiespältiges Vergnügen
schwyz7.5Obwohl der Täter bekannt ist, ein spannender und wendungsreicher Fall mit gut ausgearbeiteten Charakteren. Schön gefilmt mit ideal passender Balletmusik untermalt.
Jürgen H.8.0 
VolkeR.6.5Fängt sehr stark an, lässt dann aber nach der Hälfte der Zeit auch unheimlich stark nach....
Scholli7.0 
jodeldido8.2Bienzle wieder ein Genuss; Täter war zwar sehr schnell klar, aber dann wurde es doch noch spannend. Gute Darstellung des Psychopathen;
achim4.5Einzig der Journalistenstreit ist sehenswert
refereebremen9.5Eine knapp verspaasste Höchstnote für Bienzles besten Fall: Bizarr, aber zum Ende hin schlüssig aufgeklärt wird der Zuschauer durch alle Gefühlswelten begleitet. Immer voller Fesselung, selbst in Bienzles Liebeskummer. Abzug nur für das Ende wegen Gächter
Esslevingen5.5Ordentliche Story, spannend bis zum Ende. Schwache schauspielerische Leistungen (mit Ausnahme Alexander Radszun) und die übelst aufgesetzte Affäre Gächter/Journalistin schmälern den Gesamteindruck jedoch erheblich.
HUNHOI7.0 
Elkjaer6.0 
geroellheimer9.0 
andkra677.0 
Paulchen0.5 
InspektorColumbo6.0 
dennster19817.0 
Spürnase6.0 
diver8.0Guter Bienzle Tatort, A bisserl Mystisch mit Top Schauspieler. Auflösung ein bisschen weit hergeholt
Pasquale7.3Recht spannend, obwohl der Täter von Anfang an feststeht.
Roter Affe6.0 
kappl5.0 
batic9.0 
Harry Klein5.5Für schwäbische Verhältnisse geradezu furioser Beginn. Zuerst ein spannender Thriller, dann dank schlechter Nebendarsteller und völlig überflüssiger (und schreiend schlecht gespielter) Amok-Gächter-Story eher Schmierenkomödie. Gegen Ende geradezu peinlich
Herr_Bu7.0 
highlandcow7.5 
steppolino8.0Starker Fall, Bienzle war einfach ein Guter. Allerdings schlechte Polizeiarbeit: Hätte man den Verdächtigen beschattet, wären zwei Morde nicht passiert. Top-Leistung von Alexander Radszun. Miserables Schauspiel der Journalistin.
Der Kommissar7.0 
dommel8.5Sehr überzeugender und spannender Psychokrimi. Hätte nur gerne mehr über die Vergangenheit des Frauenkillers und dessen "Auslöser" für die neuerlichen Taten erfahren.
dakl8.0 
zwokl8.0 
Titus5.5Der Titel verrät leider viel zu viel, zudem hätte dem Tatort weniger Privates ganz gut getan.
Der Parkstudent6.3Insgesamt nur ein durchschnittlicher Bienzle! Gächters Beziehung wird genauso schlecht herübergebracht, wie seine späteren Rachegelüste.
Milski5.5 
FloMei5.0 
schwatter-krauser9.0 
Axelino7.0 
non-turbo5.5Serienmörder (wer? steht im Titel) wird von seinem Sohn geschützt, Spannung ist da durch die Musik und Bilder, leider nicht durch die schlappe Geschichte.
diebank_vonelpaso8.5 
Linus94.0Düster, aber auch vorhersehbar und gleichzeitig viel zu langatmig, trotz guter Besetzung! Die Rapper-Figur ist albern und nervig! Schade, daraus hätte man mehr machen können! Gächter wirkt am Ende auch übertrieben blöde!
ssalchen6.5Folge lebt vom exzellenten Spiel des Alexander Radszun und bleibt trotz des früh zu erahnenden Mörders spannend. Ende muss nicht sein, darum Abzug dafür.
Hackbraten6.0 
Grompmeier7.0 
yellow-mellow6.5Für einen Bienzle gar nicht so übel, auch wennndie Motive des Täters zu unklar bleiben. Persönliche Involviertheit des Assis nervt, ist aber leider typisch für diese Tatort-Epoche.
Andy_720d7.2Spannung, Stimmung, Locations, Musik - überdurchschnittlich. Manko: Inflation der Toten, kaum betrauert. Stuttgart, Nacht und Gefahr: das kann ich mir nur sehr schwer vorstellen.
matthias5.0Stellenweise durchaus spannender Howcatchem. Allerdings sind viele Handlungselemente so unwahrscheinlich, dass man nicht wirklich gefangenen genommen wird.
arnoldbrust8.0 
Vogelic8.0Sehr guter Fall mit tollen Schauspielern.
Strelnikow7.0Solider Bienzle-Krimi, der trotz der schwäbischen Antiseptik spannend und persönlich ist. Durchaus sehenswert.
Kpt.Vallow1.5 
Bohne3.5"3 Frauen in 4 Monaten. Und das in immer kürzeren Abständen." Für einen Statistkiker eine interessante (naive) Aussage. Witzig, dass der Gleiche später aufgefordert wird, die Wahrscheinlichkeitsrechnung zu bemühen. Fürchterlicher Film. Tiefpunkt Lockvogel
walter8005.0 
DanielFG5.5 
nieve106.0Wenn Alexander Radszun in einem Tatort auftaucht, weiß man leider ja schon, wer der Mörder ist. Klischeehafte Darstellung der Sensationspresse und deren persönliche Verbandelung mit der Polizei. Showdown mit dem Sohn des Mörders ist Überraschung.
tatort-kranken6.0 
Kreutzer8.0 
whues2.0 
escfreak9.0 
Eichelhäher5.7 
Sonderlink6.8Hier liegen sehr gut und vollkommen idiotisch direkt nebeneinander. Gut sind Radzun, Bartsch, Buhre, Herkenrath und das modifizierte Tschaikowski-Thema als musikalisches Leitmotiv. Wandel und Manuel liefern den darstellerischen Offenbarungseid.
MacSpock6.5Columbo lässt grüßen! Mörder von Beginn an bekannt; aber dennoch gute Story.
Seraphim7.0 
terrax1x10.0 
tatortoline6.0 
Berger7.0 
Kliso6.5 
grEGOr5.0Edgar Wallace vom Schwabenland mit der öffentlich-rechtlichen Vorabendversion von Klaus Kinski
overbeck2.0 
schaumermal5.5 
austin5.5Mutet eher als 80er-Tatort denn als End-90er an...peinlicher Rapper, ansonsten ok.
jdyla4.0 
RF12.5Einzig Alexander Radszun konnte überzeugen Story und Bienzle unglaubwürdig und katastrophal.
ARISI8.0 
Kuhbauer7.0 
joki5.5 
dibo736.0Obwohl der Täter von Begin an bekannt ist, lebt der TO von der Spannung, ob der Täter noch überführt werden kann. Das Finale mit den Rachegelüsten des Kommissars war etwas zu viel.
mesju5.0 
Silvio6.3 
jogi2.5 
TSL7.0Sehr spannender Thriller der auch von seinen guten Darstellern (insbesondere Alexander Radzun) lebt. Das plumpe Ende verhindert eine höhere Bewertung.
lightmayr4.5Die verstrickung von Gächter war interessant. Aber insgesamt nicht nachvollziehbar wie die den nicht kriegen wo sie ihn doch von Anfang an in Verdacht hatten.
brotkobberla7.0Der Schluss war hier etwas unrealistisch und sehr abwägig. Aber der Fall selber war ruhig und spannend, so dass ich mich gut unterhalten fühlte.
Noah7.0 
Exi2.0Sicher einer der schlechtesten Bienzles: Spannungsaufbau gleich null, Gächter müsste aufgrund der Vorkommnisse in dieser Folge lebenslang suspendiert werden (noch dazu kommt Rüdiger Wandel an die Grenzen seiner beschränkten schauspielerischen Leistungsfähigkeit) und dieser Rapper ist nur peinlich. Einzig Alexander Radzun und Traugott Buhre können diesen Tatort vor dem Totalabsturz retten.
Tracy6.0Durch den Titel dieser Folge und Radszun war zwar von Beginn an klar, wer der Täter ist, aber das hat dieser Folge nicht die Spannung genommen. Den religiösen Vater für das kranke Verhalten des Sohnes verantwortlich zu machen und dessen unbekannten Sohn auch noch ins Spiel zu bringen, war dann leider zu abstrus.
wkbb5.5Gerade noch Mittelmaß. Zuviel Privates (sogar von beiden Kommissaren). Die Figur Theo Hasselt allerdings gut dargestellt.
Püppen4.0Gräuel, Gott, Gächter, Geheimnisvoller, Galgen ? ganz schwach.
alumar6.5 
TheFragile7.5Erste Hälfte sehr gut inszeniert, spannend, obwohl Täter bekannt. Sohn eher skurril. Schluss dann sehr übertrieben, daher Punkteabzug.
Musenginst4.6Kein Highlight unter den Bienzle-Folgen. Vor allem der komische Rapper und die Gächter-Episode nerven ziemlich.
inspektorRV6.5 
ruelei7.5 
tomsen27.0Interressante Folge. Nur der in Reimen sprechende Sohn war lächerlich. Zudem fehlte mir das Motiv des Täters.
Weiche_Cloppenhoff3.5Als Bienzle-Fan muss ich dennoch sagen, dass dies keine großer Wurf war, zu konfus
Trimmel7.5 
Steve Warson5.0Wenn der Radszun mitspielt, weiß man immer schon was Sache ist. Wurde der immer nur als Psychopath besetzt? Mir schleierhaft, wie man sich so auf einen Typ festlegen lassen kann.
fotoharry7.0Guter Krimi obwohl man Täter von Anfang an wusste. Gute Verbindung der privaten Probleme von Bienzle und Gächter mit dem Fall.
Gisbert_Engelhardt5.0Das spannendste daran war die Frage, ob die Haare vom Sohn des Mörders echt waren oder nicht.
Alfons6.8 
oemel4.0Möchtegern-Thriller aus Stuttgart mit zwei außergewöhnlich schlecht aufgelegten Kommissaren. Bienzle und Gächter wirken unbeholfen-hölzern; zeitweise hat man den Eindruck, es ermitteln Dick und Doof! Insbesondere die Szenen mit Hannelore und Christine sind grottenschlecht und ungewollt komisch. Ein blitzendes Messer ist außerdem kein Ersatz für Spannung, und die ist schon nach fünf Minuten weg, weil man den Täter - zu allem Überfluss auch noch einer der üblichen Verdächtigen - schon errät.
hogmanay20084.0 
Latinum6.0 
windpaul5.5 
Rawito8.1 
speedo-guido5.0wird zum Ende immer schlechter
malzbier596.5Durchaus sehenswerte Folge; manche Szenen, vor allem zum Ende hin, etwas zu überdreht; überzeugend Alexander Radszun mit hintergründiger Rolle, auch die Bartsch als ehrgeizige und getriebene Journalistin hervorragend. Bienzle gewohnt abgeklärt, Gächter jedoch zu impulsiv; der neue Assistent recht zickig; der junge Rapper (gespielt von J. Manuel) passend in die Handlung eingefügt. Das Finale eher dramatisierter Standard. Kein "Bienzle"-Highlight, aber deutlich über dem Durchschnitt.
oliver00010.0Erschreckend schwach - fast schon legendär schlecht. Die Geschichte ist derart abstrus, dass einem die Worte fehlen und man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Wieso wird der Täter nicht überwacht? Wieso taucht Hannelore wieder auf? Wieso ist alles derart stümperhaft?
schwabenzauber8.0Für mich eine der guten Bienzle-Geschichten. Anfangs ein tolles Psycho-Duell zwischen Bienzle und Radzun entwickelt sich diese Story immer mehr zum Drama. Aber wahnsinnig gut erzählt. Mich stört lediglich die Figur der Sohnes etwas.
Pumabu7.7 
holty6.8Solide Kost, Bienzle und Assi überzeugend, die Motive des Täters blieben ein wenig im Dunkeln, sein ganzes Vorgehen war eigentlich amateurhaft, so dass er schon viel früher hätte überführt werden müssen.
dg_6.0 
homer6.5 
minodra7.3Alexander Radszun als Dauergast im Tatort (bis heute, 2018, 7x) und mal wieder als das Böse schlechthin. How to catch him in Bienzle- Manier!
Kalliope5.0Durchschnittlicher Bienzle. Nebendarsteller teilweise ganz gut, teilweise schlechte Dialoge. Auflösung zu leicht durchschaubar. Denn das Kombinieren der Personenkonstellationen führt schnell zu Rückschlüssen: 18 Jahre -> da fängt der Hobbyermittler zu rechnen an ;-) -> ... und warum "Stop It" und nicht: "Frauenmörder"? Zu offensichtlich, dass hier etwas anderes dahinterstecken muss. Seltsam, dass zuerst der Presse ein Zusammenhang zum 18 Jahre alten Verbrechen auffällt und nicht der Polizei. Und sonstige Ungereimtheiten: Wenn Hasselt derart akribisch/sauber sein soll, warum trägt er bei der Arbeit in der Konditorei keine "Hygienekappe" oder Haarnetz?
Paravogel7.5 
Waltzing Matilda5.0Gute Ansätze, aber wenig überzeugendes Endergebnis.
hunter19597.1Typischer Vintage Krimi. Einerseits ziemlich brutal und actiongeladen, andererseits (zu) lange harzige Dialoge. Auch Bienzle kommt so rüber, einmal mürrisch und stur, kurz darauf lustig und gefühlvoll.
Siegfried Werner6.0 
Finke5.0 
blemes6.5Gute Darstellung des Mörders, Geschichte mit der Presse war bissle nervig.
Waltraud7.5 
Eichi7.0Obwohl sofort klar ist, wer der Serienmörder ist, ist dessen Verfolgung doch recht gelungen und spannend.
Honigtiger6.0 
Schimanskis Jacke4.5Ich werde mit dem „Ernschtle“ einfach nicht warm. An sich eine ergiebiges Thema, nur wurde dies wieder mit verhaltener Spannung präsentiert, als ob es beim Versuch bleiben sollte, einen Thriller zu inszenieren. Trotz hohem Bodycount ein typischer Huby, der sogar selbst auftreten und orientierungslos nach dem Weg fragen muss. Eine furchtbare Darstelllung Gächters, eine überflüssige Hannelore und Komparsen, die verstohlen in die Kamera linsen, färben sich auf die eigentlich gut gespielte Rolle Hasselts ab. Gut gewollt, mäßig gemacht und scheinbar von der Zigarettenindustrie gesponsort, so wird da noch geplotzt.
Miss_Maple5.5 
hoefi745.0Hiergeht aufgrund Bienzles und hier auch Gächters Privatkram einfach nicht mehr.
Kaius112.5 
DerHarry5.0Die Folge hatte ihr Pulver zu früh verschossen, schauspielerische Aussetzer, Gächter übertrieben. Hätte mehr draus werden können.
KarlHunger6.5 
magnum4.0naja, ein Bienzle halt: dröge, kaum Spannung, kein Esprit, Schaupieler naja
Dippie6.5 
Ganymede5.5 
Schlaumeier7.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3