Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 06.12.2021. --> Bis heute wurden 1194 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Tod einer alten Frau

(275, Markowitz)

Durchschnittliche Bewertung: 5.36135
bei 163 Bewertungen
Standardabweichung 1.74364 und Varianz 3.04029
Median 6.0
Gesamtplatz: 1032

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Nik7.0 
noti5.5 
wanjiku7.0 
Tatort-Fan8.0 
Christian5.0 
claudia4.0 
Aussie4.0 
Stefan7.5 
holubicka4.5Gewohnt ruhige, emotionale und professionelle Ermittlung von Markowitz mit einem sozialkrtischem Unterton.
alexo7.5 
kappl6.0 
Titus5.0Das beste an diesem Krimi ist die Hintergrundmusik. Herr Lamprecht kann einem leid tun. Ein Berliner Tatort ohne Berlin-Flair, kein Wunder, dass man sich in den Urlaubsflieger setzt.
Harry Klein7.0Wieder einmal wird zu Jazzklängen laaange geschaut, gedacht und herumgelaufen. Traurige Geschichte, sorgfältige, für heutige Verhältnisse zeitlupenhafte Inszenierung.
Herr_Bu7.5 
Linus95.0Markowitz ermittelt bei gefühlten 40 Grad auf Fuerteventura nicht ohne Hut und Mantel - soso! Der Fall fing gut an an, wurde dann aber immer schwächer! Reiner Durchschnitt! Jazzmusik bei langatmigen Szenen nervt total!
Fluppy4.0 
sintostyle7.5starker Markowitz in einem ungewöhnlichen Auslandseinsatz
ssalchen8.0Schon damals sprachen alle in Spanien deutsch ;) Sehr stimmg und traurig
heinz7.5 
Axelino7.0 
yellow-mellow5.0Zu Anfang noch annehmbar, wird zum Ende hin immer traniger. Zu lang.
donnellan0.5Einer der schlechtesten Tatorte alles Zeiten, kam mir vor wie bei Rosamunde Pilcher. Die Musik unsäglich. 0,5 Punkte für Fuerteventura.
Vogelic5.0Durchschnittstatort
Andy_720d6.0Markowitz in Höchstform, der Fall erst milieugerecht und reduziert, später klassische One-Man-Show. Viele Schwächen im Detail.
Kreutzer9.0 
Spürnase5.8Die Zeichnung des Milieus (Hausgemeinschaft etc.) ist sehr gut gelungen. Auch die Jazzklänge sind angenehm. Doch der moralisch erhobene Zeigefinger wird etwas zu deutlich, die Reise nach Fuerteventura ist wenig realistisch und das Ende wirkt belanglos.
Sigi6.5Ein ruhiger, fast schon melanchonischer Tatort. Solide Polizeiarbeit in einem schön dargestellten Milieu. Leider wird die Grenze zur Langatmigkeit an einigen Stellen überschritten.
Kpt.Vallow1.0 
Hackbraten5.5Entspannte Musik, entspannte Handlung und in Euro umgerechnet null Spannung. Lamprecht allein reicht da auch nicht
tatort-kranken6.0 
RF10.5Einfach grausam anzuschauen mit Musik, die auch als nerviges Gedudel bezeichnet werden kann. 0,5 Punkte für den Hund.
Roter Affe5.5Nette ruhige Story, Täterin etwas sonderbar, ein paar Fehler.
MacSpock5.0 
Bohne6.0Den Berliner Teil fand ich langweilig, den Teil auf Fuerteventura habe ich dann gerne gesehen.
grEGOr4.5Klassische Machart, aber wie die Ermittlung aufgeht und was das Motiv gewesen sein soll ist doch zu dubios
steppolino3.9Der Anfang ist vielversprechend, Markowitz gut. Doch dann wirds unglaublich zäh. Die Geschichte würde 25, aber nicht 95 min tragen und der Film suhlt sich in einer Tragik, die die Story gar nicht hat. Dazu enervierende Musik.
Tracy6.0Hier kann sich niemand über zu wenig Dialekt oder Lokalkolorit beklagen. Die Geschichte wurde ruhig erzählt und erst ab der Reise nach Fuerteventura incl. der Auflösung zäh und unglaubwürdig.
Siegfried Werner7.5 
wildheart4.5 
ARISI4.5 
Joekbs5.0Zwar schöne ruhige Musik, die Handlung war jedoch ziemlich zäh, zwischendurch für 20 Minuten eingeschlafen. Katrin Saß fast nicht erkannt, ein Schatten ihrerselbst zu der Zeit
joki5.5 
flomei6.0 
walter8007.0 
InspektorColumbo6.0 
schwyz4.5"Entdecke die Langsamkeit auf Fuerteventura" - Ein als Durschnittstatort getarnter Tourismusfilm, der es selbst für einen "Markowitz" mit Bedächtigkeit, Jazzmusik und Melancholie deutlich übertreibt. Die Überlänge ist wirklich ein Rätsel...
adlatus3.0 
Puffelbäcker6.0Altmodischer Ermitler-Krimi, der am Schulss ganz gehörig an Tempo verliert, denn er ist viel zu lang. Viel zu lang!
magnum4.0 
Strelnikow9.0Das waren noch Zeiten, als Top-Darsteller wie Günter Lamprecht dem Tatort zu höchstem Niveau verhalfen. Ein unglaublich spannender und intensiver Krimi, der dank der Mitwirkenden richtig unter die Haut geht. Und dann noch diese unglaublich gute Musik.....
ralfhausschwerte6.0Beginnt gut als Anklage der Anonymität einer alten Dame in Berlin wird dann aber langatmig und schließlich absurd, wenn Markowitz mit Hund und viel zu warm angezogen auf Fuerteventura landet. Lamprecht spielt gewohnt Klasse, aber Geschonnek kann besser
arnoldbrust7.5 
Gruch6.0Die Täterin taucht zu spät in der Handlung auf. Das mag realistisch sein, aber hier handelt es sich ja eh um Fiktion.
zwokl6.0 
dakl5.0Erste Hälfte etwa Note 8 ... dann zoooooog es sich und die Tendenz gin runter .... Schade.
silbernase7.0 
Sonderlink3.8Eingangssequenz mit subjektiver Kamera aus der Sicht des Wohnungs-Eindringlings ist eine richtig gute Idee; hier lässt sich schon der ambitionierte Regisseur erkennen. Ansonsten träge, unrealistisch und altbacken, mit nervtötendem Saxofongedudel.
jogi4.0 
mesju6.0 
Der Parkstudent2.9Sehr behäbiger Krimi der alten Schule, den auch ein Ortswechsel nicht wirklich aufpeppen konnte.
wkbb5.5Gewohnt ruhger Tatort mit Markowitz. Schöne Mileau-Studie, die menschliches Leid darstellt, Mordfall wurde arg konstruiert.
gosox20005.5 
piwei6.5Merkwürdiges Umfeld, von der stereotypen Hausmeistersfrau mal abgesehen, der Ausflug auf die Insel leicht abwegig aber originell (Spitze, wie deplaziert Marko dort wirkt) und ein supersüßer Hund (ich mag Tiere sonst nicht); tolle Musik.
BasCordewener5.4Man erinnert sich später dass es ein lieber Hund gab, ein Kommissar mit großen Hose und geräumigen Jacke. Ach ja, er flog nach Spanien, aber was er da machte?
achim6.0 
Exi4.0Markowitz im sonnigen Süden anstatt im grauen Berlin? Das passte ja gar nicht...da fiel die bleierne Umsetzung der Story noch stärker auf.
tomsen25.6Sehr ruhiger Tatort der mir zunächst gut gefiel jedoch immer mehr nachlies um in einer selten langweiligen Auflösung zu Enden.
diver3.0Starker Anfang mit sehr innovativer Kameraführung aus der Ego-Perspektive. Dann aber Totalabsturz mit unglaubwürdiger und hahnebücherner Handlung
bello5.7 
lightmayr4.0 Gerade in der zweiten Hälfte ließ es leider nach, da man deutlich mehr hätte draus machen können
l.paranoid5.5 
Grompmeier6.0 
uwe19713.5Selbst für einen Markowitz zu langweilig.
Eichelhäher3.2Einer der langweiligsten Tatort überhaupt.
stevkern7.5 
Jürgen H.5.5 
alumar7.0 
Ralph6.0Ich mag Markowitz, aber keinen Jazz. Die Geschichte entsprechend der Musik etwas langatmig. Die Grundidee ist gar nicht übel.
hochofen7.0Markowitz ist wirklich der einzige Kommissar, bei dem ich melancholisches Getröte als Hintergrundmusik akzeptiere. Weils halt zu ihm passt. War ja klar, dass der dem Opfer gehörende Tatort-Hund wieder wie üblich barmherzig aufgenommen wird. Und auch diese Töle sieht aus wie Lürsens "Paul". (Ja, ich weiß schon, "Murphy" war früher) Trauriger Blick auf die Einsamkeit in der Großstadt. Spannung ist bei sowas halt nicht. Aber eine schöne Charakterstudie. Der Ausflug mit Hund nach Fuerteventura kommt sehr unerwartet und ist darum umso netter. Wobei ich das kolonialistische Verhalten der Deutschen dort für ärgstens halte. Und ich dachte, das ist nur auf Mallorca so.
whues2.5 
hogmanay20081.0 
Tombot6.0Ruhiger Tatort, der sich ganz auf Markowitz und seine Ermittlungen konzentriert, die ganz annehmbar, aber ziemlich langatmig sind. Die ständige grummelige Art macht ihn nicht besonders sympathisch. Die Nachbarn der Weber sind auch alle ziemlich skurril. Der Spanienteil bietet etwas Abwechslung, macht es aber auch nicht spannender. Kann man sich anschauen, muss man aber nicht.
terrax1x10.0 
DanielFG1.5Öde, typisch Markowitz
schribbel5.0Unspektakulärer Fall, der vor sich her plätscherte, stellenweise langatmig
ruelei6.0 
Püppen4.9Bei diesen öden Berliner Verhältnissen gönnt man Marko den Trip nach Fuerteventura und Katrin Sass gleich mit dazu. Abzug gibt’s für die langatmigen Schlussminuten. Aber: ein Hoch auf die Film-Tierschule Wisniewski.
Silvio6.3 
pasquale8.0Schöner Fall, der gut zu Markowitz passt
spund17.5Gemächliches Tempo, wie aus einer anderen Zeit. Markowitz behält immer die Ruhe, menschelt und raucht wie ein Schlot. Wohltuend. Und alle haben noch ohne Handy ermittelt. Der Fall beginnt als Sozialstudie in der anonymen Großstadt und endet als Eifersuchtsdrama im sonnigen Süden.
escfreak7.0 
sindimindi6.5Eine Wertung ist hier gar nicht so einfach.Der Anfang und auch das Mittelteil gefallen mir sehr gut - die Kameraführung, die ruhige, empathische Art von Markowitz mit der typischen Melancholie, die Spannung auf den Täter/-in und die Begleitumstände der Tat. Und dann dieser zähe, elend lange Schluss mit einer unbefriedigenden Aufklärung der Tat. Da hätte man mehr draus machen können!
Trimmel5.0 
Kuhbauer8.0Sehr gut, vor allem Dank Markowitz
nieve108.5Bedrückender Fall mit einem grandiosen Markowitz. Aber leider ziehen sich die Ermittlungen auf Fuerteventura furchtbar in die Länge. Da hätte man an der letzten halben Stunde kürzen können.
fotoharry1.5Zeitlupentatort ohne Charme. Musik schlecht, und selbst im wamrmen Fuerteventura wird Hut und Mantel angelassen.
Königsberg3.5Sehr langsames Tempo, selbst für Markowitz-Verhältnisse. Es tut sich die meiste Zeit einfach gar nichts. Punkte gibt es für Lamprecht, für das Thema und für die Musik.
Alfons5.7 
schaumermal6.0 
Thomas642.0Nun dudelt das erneut selbsternannte linke Gewissen (s. u.a. die Szene mit den vielen Bildschirmen) der Nation auch Fuerteventura. Genützt hat die Sonne nichts. Tristesse meets Langeweile. Schade. Denn wie bei Teil 4 sah es erst ganz gut (Thema!) aus, doch auch hier verliert sich der Faden völlig. Vielleicht sollte es künstlerisch wertvoll sein.
Latinum6.0 
oliver00014.0Elegisch - das Tempo, die Handlung, die Musik, die Schauspieler - einfach alles. Markowitz wirkt auf Fuerteventura wie ein Fremdkörper. Kaum zu glauben, dass der Film auf einer Idee von G. Lamprecht basiert und unter der Regie von M. Geschonnek entstand...
Pumabu6.9 
jdyla6.0 
jodeldido4.0Markowitz ist schon ein cooler Typ. Lamprecht spielt ihn wirklich klasse. Aber ein Fall, der vor sich dahinplätschert. Berliner Magerkost.
Eichi6.0 
malzbier597.0Ruhiger und solider TATORT mit überzeugendem Kommissar Markowitz in der ihm unverwechselbaren Art, die Ermittlungen zu führen. Kein Highlight, aber deutlich über dem Durchschnitt.
windpaul4.0 
Nic2346.0 
Paschki19775.5Mehr Rosamunde Pilcher als Tatort. Dazu das unsägliche Jazz-Gedudel. Das war echt nervig. Lamprecht holt trotzdem noch die Kohlen für eine Bewertung über dem Durchschnitt aus dem Feuer
Weiche_Cloppenhoff4.5Ruhig und beinahe durchschnittlich
Gisbert_Engelhardt7.0 
achtung_tatort3.5Die ersten Minuten waren wirklich gut. Leider dann langsam und langweilig und zum Schluss dann gar kein Fall mehr.
Der Kommissar5.0 
Honigtiger5.0 
Ralf T7.0Fall/Handlung: 8; Spannung: 6; Humor: 7; Ermittler: 7; Ort/Lokation: 7
speedo-guido6.0 
dg_6.5 
geroellheimer5.0 
TobiTobsen6.0„Sonst ist weiter nüscht.“ Ganz ruhiger 5. Markowitz-Fall, untermalt mit gediegener Jazz-Bar-Musik, die absolut stimmig ist. Dazu gibt’s nen schönen Ausflug nach Fuerteventura und Markowitz‘ neuen Begleiter: Hund Murphy. Plot insgesamt schon etwas zäh und langatmig, aber Lamprecht macht es halt wett.
MMx5.5 
Seraphim6.0 
balou1.5Da war er wieder, der Markowitz als Moralapostel mit stets erhobenem mahnenden Zeigefinger und vermeintlicher Gutmensch, der doch selbst so viel Dreck am Stecken hat: Mal Strafvereitelung im Amt (Tatort Nr. 245), hier mal eben ein Flug mit dem Ticket einer Toten zu eigenmächtigen Ermittlungen im Ausland (mindestens Leistungserschleichung § 265a StGB?). Dazu ein dröger unspannender Fall, der letzlich gar keiner war und für den 30 Minuten dicke gereicht hätten. Und so bleiben nur einige allerdings wirklich beeindruckende Aufnahmen von Fuerteventura.
agatha147.5 
staz734.5 
uknig222.5Einfach nur langweilig
Scholli6.5 
Finke7.5 
dibo735.0 
schnetzi6.0 
Helmsoland6.0Gute Schilderung einer menschlichen Tragödie von Einsamkeit im Alter, wie sie heute immer aktueller wird. Leider zu wenig Fahrt in der Folge. Insbesondere auch durch die langweilige Titelmusik. Schöne Bilder von Fuerteventura.
Schimanskis Jacke4.2„Bin urlaubsreif, lass uns mal nen Tatort in Spanien machen.“ „Und die Story?“ „Egal, Hauptsache es werden 90 Minuten.“ Und so kam es wohl zu vielen Szenen, in denen nichts wesentliches passiert und die alles in die Länge ziehen. Vielleicht würde eine Obduktion bei der alten Frau Spannungsarmut diagnostizieren. Ansonsten gab es offensichtlich bereits 1994 sogenannte „Arschlochkinder“. Ich mag die Figur Markowitz und die Jazzuntermalung passt zu ihm, aber beides zusammen bei Tageslicht geht gar nicht.
Esslevingen6.0 
christoph856.5Ein sehr langsam und ruhig erzählter Tatort, was ich nicht negativ sehe. Markowitz gibt sich gewohnt einfühlsam und sympathisch. Schöne Bilder von Fuerteventura, netter Hund. Die Auflösung wirkt allerdings arg aus dem Hut gezaubert.
Kirk2.5 
schwatter-krauser5.5 
regulator6.0 
Ganymede4.5 
DerHarry6.0Sehr gediegen. Ausflug nach Fuerte schöne Abwechslung.
The NewYorker5.1Ein etwas moralinsaurer Markowitz und die spanische Polizei wie man sich die spanische Polizei auf Fuerteventura so vorstellt: beim Zeitung lesen; interessant am ehesten Katrin Saß
brotkobberla5.0Naja für die 90er Jahre - meiner Meinung nach das schlechteste Tatortjahrzehnt - wars ganz in Ordnung. Es spielte nicht in Berlin und die Zusammenarbeit mit den spanischen Behörden wurde so dargestellt, wie sie auf keinem Fall war... Eine Ehedrama in Zeiten ablaufender Unverständlichkeiten für solche Sachen. Sehr ruhig und fast schon letargisch...Mich würde mal interessieren, wo die Aufnahmen in der spanischen Polizei gedreht wurden; an den Pinnwänden waren nur deutsche Ärmelabzeichen,....
jan christou5.0 
Sabinho5.0 
Dippie6.0 
Bulldogge4.5 
Ticolino5.5Die Szenen in Berlin waren stimmungsvoll und dicht, die "Dienstreise" nach Fuerteventura sorgte jedoch für einen hässlichen Riss in der Handlung. Täterin und Motiv wurden lieblos aus dem Hut gezaubert, die Handlung in Berlin blieb mit vielen offenen Fäden zurück; Pluspunkt für Murphy.
Kalliope6.0Für die Verhältnisse von Markowitz war diese Episode spannend. Die Kameraeinstellung aus Tätersicht anfangs unterstützte den Spannungsaufbau. Das folgende Rätselraten um Tathergang und Täter hat Spaß gemacht. Ansonsten die gewohnt gemächliche Ermittlung vom nachdenklichen Markowitz - unterlegt mit Jazzmusik
refereebremen4.3Die Fallkonstellation an sich ist nicht uninteressant. Doch ist der ganze Plot im frisch vereinigten Berlin der frühen 90er aber zu behäbig und langgestreckt. Der Ausflug zum Ferienbungalow auf Fuerteventura stimmig und sorgt für Abwechslung. Letztlich ist dieses Vorgehen jedoch ohne echte Amtshilfe fragwürdig- besonders wenn Franz Markowitz sich auf dem Hotelbalkon in der Sonne bräunen lässt. Ansonsten fallen die typischen Markowitz Dialoge. Bonus gibt es für den Auftritt der noch jungen Katrin Saß. Dennoch plätschert alles zur Jazzmusik so dahin.
Redirkulous4.5Im zweigeteilten Fall fehlt es vor und nach der Reise an Aufregung und schlüssigen Motiven
Küstengucker3.8 
Fromlowitz2.0Der Hund ist das einzigste Highlight in diesem Tatort.
MissElli2.0Schreckliche Hintergrundmusik
blemes6.0Ganz nett mit dem Ausflug nach Fuerteventura
Callas7.0Blues-Markowitz auf Fuerte, das funktioniert ungefähr so gut wie Trimmel in Griechenland. In diesem Falle ist das besonders schade, denn der Fall beginnt wirklich sehr authentisch, vielversprechend und passt wunderbar in das Markowitz-Berlin. Selbst der Hund hätte Qualitäten Markos Oswald zu werden. Doch dann wechselt die Handlung auf die Kanaren und verliert sich in einen x-beliebigen Urlaubstatort mit letztendlich unglaubwürdigen Täter. Und wieder einmal weniger wäre mehr gewesen.
hitchi7.0 
Der anständige Andi3.0 
holty6.5Netter Ausflug nach Fuerteventura. Story an sich recht wider und mit geringem Tempo. Trotzdem mit Einschränkung sehenswert.
Haferkamps Enkel6.8 
Schwabenzauber5.8Was als ruhiger, anklagender sozialkritischer Krimi in typischer Markowitz-Manier begann wurde durch den Fuerteventura-Trip doch etwas konfus und unwirklich. Dazu in der gleichen bräsigen Langsamkeit wie schon "Berlin- beste Lage" inszeniert und mit den gleichen jämmerlichen Jazzklängen untermalt. Lamprechts Markowitz hatte seinen Stil, aber ein kleines bisschen Tempo hätte den Filmen nicht geschadet.
TheFragile5.8 
Berger9.0 
leitmayr_fan7.0 
xyz3.0Gnadenpunkte für den Hund und die eine oder andere nachdenkliche Stelle, aber insgesamt sehr langweilig.


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3