Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 15.11.2019. --> Bis heute wurden 1121 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Keine Tricks, Herr Bülow

(219, Bülow)

Durchschnittliche Bewertung: 5.53588
bei 131 Bewertungen
Standardabweichung 1.72746 und Varianz 2.98413
Median 6.0
Gesamtplatz: 930

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Elkjaer7.0 
Nik6.0 
JPCO7.0etwas bieder, aber das Ende ist brillant
Christian5.5 
Tatort-Fan7.0 
geroellheimer7.0 
holubicka8.5Drei interessante Fälle für Kommissar Bülow. Unverkennbar die Handschrift von Jürgen Roland. Der beste Bülow-Tatort.
Thiel-Hamburg2.0Anzuerkennen ist, dass diese Folge sich um die Darstellung von schlichter Polizeiarbeit bemüht und zudem die Verbrecher so zeigt, wie sie in Wirklichkeit oft sind: Nicht besonders helle. Aber sonst: Langatmig (bei 80min!) , maniriert , vorhersehbar.
Spürnase7.2Der Tatort ist nicht besonders aufregend, es handelt sich hier um schlichte, gemächliche Ermittlungsarbeit. Ansonsten gibts nix dran auszusetzen.
InspektorColumbo6.0 
hjkmans2.5 
refereebremen7.0Die Folge grausam, actionreich und in sich schlüssig. Aber die Bank ist erst unten an der Bahnschienenfassade, dann wieder an einem Eckhaus in der City? Bülow smart und die Ruhe bewahrend in Zeiten von DM und Kassetten. Es gilt souverän 3 Fälle zu lösen..
jodeldido7.8Jürgen Rolands Hand merkt man. Drei Krimifälle in einem und ein hochdramatischer Schluss. Und ein Golf II als Polizeiwagen! Grossartiger Einstieg.
noti7.0Das waren ja 3 Fälle in einem Film ! Was hatte denn der Bankraub am Anfang mit dem Rest zu tun ?! Unterhaltsam war es allemal.
claudia6.0 
achim6.0 
Aussie3.0Überkommissar Bülow löst 3 Fälle in einem Tatort.
Stefan7.5 
FloMei5.0 
Professor Tatort6.0 
HUNHOI7.0Für einen Bülow sehr gut !
kappl8.5 
Harry Klein3.5Buntes Potpourri durchsichtiger Kriminalfälle. das Großstadtrevier lässt grüßen. Immerhin ist dank Rolands realistischer Inszenierung Drache hier nicht ganz so eitel und arrogant wie sonst.
Linus97.0Drei Fälle in einem! Nett gemacht! Aber auch nicht so umwerfend! Leider waren alle Fälle vorhersehbar! Aber was der Banküberfall anfangs sollte, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, auch trotz Polizeialltags nicht!
Herr_Bu6.0 
sintostyle7.5Arthur Brauss mal nicht als Bösewicht, gibt Pluspunkt, trotzdem Täter sehr vorhersehbar, sowohl bei der Vergewaltigung als auch bei der Entführung.
ssalchen3.5 
alexo7.0 
Titus2.5Ganz maue Vorstellung aus Berlin.
yellow-mellow2.0Auch Jürgen Roland kann aus Scheisse kein Gold machen...
matthias5.0Zu viele zu flache Geschichten, zu plumper Psychopath, zu dusseliger Polizist. Am besten gelungen ist das Ende.
Hackbraten7.0 
schwyz5.5Die drei unterschiedlichen Geschichte bieten zwar Kurzeweile, lassen aber jegliche Tiefe vermissen - besonders oberflächlich ist der Frauenmörder. Bülows biedere Souveränität wirkt ausserdem zu gestelzt.
non-turbo6.0Ein Bankraub, ein Frauenmörder und ein fingierte Entführung mit Mord in 80 Minuten. Mal etwas anderes, leider zu wenig Raum um hieraus passabele Geschichten mit Tiefgang zu machen. Netter Kommissar und schöne Bilder von Berlin.
Pasquale7.3Gut konstruiert und gedreht bis zu den unbefriedigenden Auflösungen
Andy_720d5.0Unrundes Potpourri aus unterschiedlichen Taten, kriminalistisch unglaubwürdig. Bülow überzeugend wie immer, einige stimmige Szenen (R107 mit Radio), aber viel peinlich schlechtes Schauspiel. War das ein Not-Drehbuch?
Vogelic7.0Guter Fall mit Bülow.
Dippie2.0 
arnoldbrust7.5 
Kreutzer8.0 
Tombot7.5Bülow löst 3 Fälle, so dass ich dachte, das wäre sein letzter Fall. Der Täter war zwar vorhersehbar, aber trotzdem war die Episode gut anzuschaun. Plu für das Ermittlerteam.
Kpt.Vallow4.5 
Ralph5.5So einen Chef will man heute wirklich nicht mehr. Jürgen Rolands Arbeit auch nicht ganz perfekt. Insgesamt noch i.O.
Rawito7.2 
tatort-kranken6.5 
Winston_C6.5Bin mir nicht ganz sicher, denke aber, dass mit den vielen Fällen Bülows Erfolgsverwöhntheit illustriert werden sollte, und wie es letztlich dann eben einmal nicht klappt.
zwokl6.5 
dakl5.5 
batic7.0 
Bohne1.0Einer der schlechtesten Tatorte aller Zeiten. Unlogik am laufenden Band. Beispiele: Bankräuber, die nicht auf die Idee kommen, eine Geisel zu nehmen. Ein Vergewaltiger, der selbst Tipps zu seiner Festnahme gibt. Ein einziger Milchverkäufer in ganz Berlin. Und Herr Bülow, der noch nicht einmal einen Menschen festhalten kann. Herr Bülow, den Herrn haben Sie auf dem Gewissen.
nieve106.03 Fälle in einer Folge, da leidet zwangsläufig die Qualität! Schade um die sympathische Ermitterfigur. Die hätte Besseres verdient!
Der Parkstudent7.2Das Thema "Fingierte Entführung" wurde hier gut umgesetzt.
Ticolino5.0Einige spannende und unheimliche Szenen, aber auch schlechte, hölzerne Dialoge, vorhersehbare Handlung und unvorstellbar dilettantische Polizeiarbeit.
alumar7.0 
axelino5.5 
whues5.0 
Püppen3.2Als der Kirchlechner als Kellner den Wein verschüttet, war natürlich sofort klar, dass er etwas im Schilde führt. So vorhersehbar der Beginn war (außer, dass der Banküberfall mit dem indiskutablen Pierre Franckh völlig unpassend war), so „überraschend“ war das Ende.
steppolino4.4Das positive vorweg: Bülow bzw. Drache gefällt mir hier richtig gut. Ansonsten ist ein übel zusammengezimmerter Film mit zwei ganz simplen Fällen, die nichts mit einander zu tun haben. Dazu kommt, dass der Banküberfall am Anfang völlig überflüssig ist. Dasselbe gilt für die Rolle von Arthur Brauss und die Barverkaufszene. Hat man da nicht verwendetes Material aus anderen Filmen recyclet? Auch Logikfehler könnte man ohne Ende auflisten. Man kann kaum glauben, dass dahinter Jürgen Roland steckt. Weil das ganze aber irgendwie kurios ist, dennoch keine Zeitverschwendung.
Steve Warson7.5Ein echter Tausendsassa, der elegante Herr Bülow. Löst 5 Fälle in 90 min.: Banküberfall, Mädchenmörder, fingierte Entführung/Erpressung, Trittbrettfahrer und Mord an der Ehefrau, um mit Schwägerin durchzubrennen.
terrax1x12.5 
Eichelhäher5.2 
Sonderlink8.2Roland verliert bei diesem routiniert inszenierten Beitrag keine Zeit und kommt sofort zur Sache. Das ist gut. Es geht um drei Fälle, die nichts miteinander zu tun haben - und dass Kirchlechner nicht eingekauft wurde, um einen Kellner zu spielen, ist auch sofort klar. Seine Figur Gellert ist als Mörder das größte Weichei der Tatort-Geschichte. Welche finanziellen Vorteile die getürkte Entführung der Ehefrau bringen sollte, ist mir nach wie vor schleierhaft.
fotoharry3.0Der hözerne und bieder wirkende Bülow ermittelt und überführt an allen Ecken, stellt sich als Geisel zur Verfügung, weiß alles - nee, das ist ein bisschen zu viel starker Tobak. Der Banküberfall am Anfang war nur Pausenfüller und hatte keinen späteren Sinn.
Trimmel4.0 
oliver00012.0Unfassbar: Bülow löst drei Fälle in einer Stunde und 20 Minuten! Dabei hätten auch 45 Minuten gereicht, da alles von Anfang an sehr durchsichtig war. Trash, der unfreiwillig komisch ist.
Alfons5.0 
DanielFG2.5Roland bringt viel Polizeialltag rein, scheitert aber an Drache, dem man einfach die Rolle nicht abnimmt, der ist einfach ein zu schlechter Schauspieler, so 'ne richtig echte Knallcharge, das konnte man auch schon in den alten E.-Wallace-Filmen sehn: immer wenn er "denkt nach" spielen soll, kneift er die Augen zusammen ..., ansonsten eine Ansammlung bekannter Gesichter und Kirchlechner ist IMMER Täter und Schmierlappen ...
Bulldogge6.0 
joki6.5teilweise abenteuerliches Drehbuch - zu sehen auf YouTube
Puffelbäcker6.0Bülow ist ganz und garnicht mein Ermittler. Hier aber ist er vergleichsweise unauffällig. Das schmierig-gönnerische Verhalten aus anderen Fällen fehlt hier. Die Fälle, es sind mehrere, sind zumindest unterhaltsam, wenngleich leicht durchschaubar.
Pumabu4.5 
malzbier597.0Vielleicht der beste "Bülow"-TATORT; solide Story unterhaltsam und nicht ohne Spannung umgesetzt, gute Darsteller in Haupt- und Nebenrollen; dazu (West)-Berliner Lokalkolorit - sehenswert und über dem Durchschnitt.
grEGOr4.5 
windpaul4.5 
wkbb4.5Langweilig war er nicht, der Tatort, aber etwas gewohnungsbedürftig mit den 3 Fällen, die nichts miteinander zu tun haben - ein Bankraub ohne Mord, eine vorgetäuschte Entführung und nächtliche Überfälle in einem Schrebergarten. Dazu Bülow als Gourmet, na ja.
Noah4.5 
Ralf T7.0Fall/Handlung: 7; Spannung: 7; Humor: 7; Ermittler: 8; Ort/Lokation: 6
hogmanay20086.0 
Finke7.0 
achtung_tatort2.2Unterirdisch. Weiß gar nicht warum ich so viele Punkte vergebe.
Weiche_Cloppenhoff6.1Ein typischer Jürgen-Roland-Tatort, diesmal aus Berlin
Strelnikow10.0Ein Hauptkommissar mit einem routinierten Team, das den Job bestens kennt. Der korrekte und erfahrene Heinz Drache als sympathischer Gegenentwurf zum schmuddeligen Schimanski. Ein vielschichtiger Tatort voller Spannung – eine perfekte Vorstellung!
Der Kommissar6.0 
Nic2346.0die Folge an sich wäre ja okay, aber dieser Bülow ist einfach unsäglich! Dieser "angebliche" Gentleman ist nix als ein widerlicher Chauvinist
Honigtiger5.0 
dg_6.0 
speedo-guido6.0was sollte der Banküberfall am Anfang? Füllmaterial?
silbernase6.5 
tommy22k6.0Drei voneinander unabhängige Fälle in einem. Vielleicht hätte man sich besser für einen Fall entscheiden sollen. War zumindest unterhaltsam, aber etwas vorhersehbar. Das dramatische Ende hätte man sich sparen können.
ernesto5.0 
Paravogel7.5 
Seraphim5.5 
balou0.5Uninspirierte, langweilige und zusammenhanglose Versatzstücke aus dem Krimi-Elementarbaukasten. Das ganze kombiniert mit dem "Energiebündel" Bülow und seiner Schlafmützentruppe... Da wurde zu Lasten des Zuschauers auf 80 Minuten gestreckt, wofür 10 Minuten vollauf gereicht hätten. Schade um die Zeit!
jdyla4.7 
MMx6.0 
dibo735.0 
Ganymede5.0 
ahaahaaha4.4Vorhersehbar und lahm. Daß ein Serientäter sich bei seinen Taten immer wieder als Zeuge meldet und dies dann auch noch von den Ermittlern die ganze Zeit unbemerkt bleibt ist Quatsch. Der Entführungfall uninteressant. Der Bankraub am Anfang, obwohl auch nicht besonders originell, war noch die interessanteste Story dieser Folge.
Vinzenz065.0Das schwache Drehbuch können auch die guten Nebendarsteller und Bülow mit 3 Kriminalfällen in einer Folge nicht retten.
ARISI4.5 
Siegfried Werner7.0 
Kalliope5.0Bülow der Tausendsassa löst im Vorbeigehen einen Banküberfall mit Geiselnahme ohne Blutvergießen auf.
Esslevingen5.5 
Gotteshacker5.5Drei unabhängige Geschichten, nebeneinandergestellt, ergeben noch kein Großes Ganzes. - Kurios: Auf den Stuhl, auf den gerade eben noch Gellert aus Versehen Wein gekippt hat, setzt sich dann gleich Gellerts Frau und später Brinkmann.
agatha146.0 
fromlowitz4.5Nette Geschichte , mehr aber leider nicht.
MacSpock6.0 
TobiTobsen1.8„Mensch tut mir das leid!“ Ein völlig konfuser, total überladener und ungewollt satirischer 5. und vorletzte Bülow Fall. Alleskönner Bülow, der in 80min gefühlt 100x „Ah ja“ sagt, löst 2 Fälle gleichzeitig und löst nebenbei noch fix eine Geiselnahme bei einem Banküberfall auf. Dazu sind Bülow‘s Kollegen Leuschner & Öllerink gar nicht dabei, dafür Hans Nitschke, der eine Bülow Folge vorher („Schuldlos schuldig“) noch einen LKW Fahrer spielte und hier nun als Kommissar Jahnke unterwegs ist. Später, unter Markowitz, spielt er dann Kommissar Pohl. „Ich frage mich nur, wie man auf so einen absurden Gedanken kommen kann!“
Joekbs6.5 
escfreak5.0 
Eichi6.0Der Versuch mit 3 unterschiedlichen Fällen in einer Folge ist nur zum Teil gelungen, vor allem der Entführungsfall ist nicht sehr realistisch geraten: wie kann ein Polizist, der einen mutmasslichen Mörder bewachen soll, diesem den Rücken zukehren und in einem Magazin lesen?? Das Berliner-Flair aus der Vorwendezeit rettet diese Folge noch halbwegs.
brotkobberla6.0Ein guter Durchchnitt und für die 80er wars sorgar ganz unterhaltsam. Die erste Szene mit dem 1er Golf bis zum Fenstersturz. Es war eigentlich eine durchdachte Folge, der es aber etwas an Esprit fehlte. Ein paar interessante Bilder von Berlin und der Mauer.
stevkern7.5 
Waltzing Matilda4.3Bülow ermittelt plötzlich in einem völlig neuen Team, was nicht die schlechteste Idee ist. Schlechter war dagegen die Idee, mehrere Fälle gleichzeitig und unabhängig voneinander zu behandeln, anstatt sich auf einen zu konzentrieren. So ist es dann nichts Halbes und nichts Ganzes.
blemes7.0Sehr gut für die achtziger. Bester Bülow den ich bisher gesehen habe.
staz735.5 
Schimanskis Jacke5.8Super-Bülow beendet mit 2 Sätzen einen Banküberfall, kennt den einzigen Ausgang aus der Kanalisation, erkennt den Eiermenschen an der Glocke und reicht weichen Cognac, „für Damen geeignet“. Und alle Täter stellen sich dümmer an, als die Polizei erlaubt, sodass in 80 Minuten 4 Fälle gelöst werden. Sehr einfache und einfältige Storyline, von Jürgen Roland immerhin sauber inszeniert.
Latinum2.5 
Kliso4.5 
l.paranoid6.0 
hoefi745.0Billig wirkender 08/15-Krimi mit teils schlechten schauspielerischen Darbietungen, obwohl fast die komplette Darsteller-Riege namenhafte Schauspieler sind. Das muss wohl am Drehbuch liegen.
Gruch7.0Die für den Filmtitel herhaltende Entführung ist ziemlich einfach strukturiert, deutlich einfacher als die in dem einige Tage nach dieser Folge wiederholten Blumschen Winternebel. Ein Ehepaar und die Schwester der Frau fingieren eine Entführung, sie läuft aus dem Ruder und die Ehefrau ist tot. Die Verantwortung hierfür wird im Film zwar zugewiesen, aber nicht nachgewiesen. Leben kommt in die Handlung nur durch eine Mordserie, die Bülow & Co auch noch klären müssen. Die Vorgehensweise erscheint mir zielstrebig, gefunden wird der Mörder dann aber durch eine Zufallsbegegnung. Auch wenn hier Bülows gutes Gedächtnis den Ausschlag gibt, ist dies in einem Krimi nicht wirklich befriedigend. Eingangs hat Bülow durch persönlichen Mut noch einen Banküberfall entschärft (in den/indem er sich ohne Zuständigkeit einmischt).
ruelei1.5 
InspektorRV6.7 
Kaius118.5 
Exi4.5Ein Tausendsassa, dieser Bülow! Für Geiselnahmen, Entführungen und Vergewaltigungen ist er zuständig bei der Berliner Polizei und „extra für Damen“ gibt es „besonders weichen“ Cognac im Büro...die drei Fälle waren simpel und einfach zu durchschauen, nichts desto trotz hatte die Folge einen gewissen Charme.
schwatter-krauser5.5 
BasCordewener6.0Ziemlich guter Bülow-Fall. Anfangsszenen mit den vier Bankräubern waren wie ein Explosion. Danach kommt Bülow dabei und kalmiert die Sache. Dann ein 'Fake-Entführung' mit Dieter Kirchlechner, wie immer als arroganten Kriminell. Alles klar, aufgelöst, ohne Tricks, Herr Bülow.
mesju4.0 
zrele6.0 
magnum5.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3