Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 09.04.2020. --> Bis heute wurden 1140 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Schmutzarbeit

(216, Stoever)

Durchschnittliche Bewertung: 6.42400
bei 150 Bewertungen
Standardabweichung 1.71766 und Varianz 2.95036
Median 6.8
Gesamtplatz: 567

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
noti5.0 
Ralph8.0 
Nik7.5 
Christian6.5 
claudia4.5 
Tatort-Fan7.5Spannender, fesselnder Krimi aus dem Waffenschieber-Milieu mit überzeugenden Darstellern und einem gut aufgelegten Kommissarsduo.
Thiel-Hamburg2.0Fängt gut an! Interessante Konstellation, coole Musik, aus heutiger Sicht nostalgische Schauplätze. auch gegen Ende ein Lichtblick in Handlungsstrang. Aber ansonsten: Gähnende Langeweile, zäh, ermüdend, vollkomen unzeitgemäß. Eigentlich unsendbar.
JPCO8.0düstere, hervorragend besetzte Episode, etwas zu lang, aber dafür mit einem brillanten Manfred Krug
VolkeR.5.5Aus der Geschichte hätte man wesentlich mehr machen können.
Esslevingen2.0absolut langweilig
HUNHOI7.5Unterschätzte Folge.
batic7.5 
hjkmans7.0 
holubicka7.0Spannende Story, mit einigen Längen. Den Killer real dargestellt von Lou Castel.
geroellheimer7.0 
Tatortfriends8.1Ein echter spannender Krimi der bis zum Schluss spannend und unterhaltend ist; gute Besetzung, sympatisches Team.
Aussie7.5 
jodeldido9.6Gefiel mir sehr, mal ein ganz anderer Aufbau, bei dem man lange nicht weiss, ob der Mord passiert. Dadurch fühlt man mehr mit den Betroffenen. Duo gut aufgelegt. Fing hier dieses entsetzliches Singen an?
alexo3.0 
Jürgen H.6.0 
Puffelbäcker2.0Unendliche 110 Min. langweilig. Allein die kurze Gesangseinlage verdient Punkte.
schnellsegler7.0 
refereebremen6.3Eine doch recht spannende Geschichte mit internationalem Flair über Waffenschmuggel in Überlänge. Die Schiffsdurchsuchung leider rechtswidrig, Broki recht rau, Meyer zwo diesmal verplant. Ob alles so langgezogen werden musste, lasse ich mal dahingestellt.
Spürnase8.3Zwei Handlungsstränge elegant in einer Handlung vereint. Auch als Millieu- / Gesellschaftsstudie interessant. Große Spannung kommt allerdings erst spät auf.
Der Parkstudent8.3Spannende Profikiller-Geschichte. Auch die Auslandsszenen und die Überlänge der Folge kommen gut. Zitat: "Wir sind die Mordkommission und kein Mordverhinderungsverein!" (Peter Brockmöller)
schwyz6.0Geglückte Verbindung von zwei Geschichten mit einer einzigen Person als Bindeglied. Der eigentliche Mord ist banal und nebensächlich, der Auftragsmord im Waffenschmuggelmilieu interessant, aber 90 Minuten hättens dann doch getan...
Roter Affe5.0Na ja, etwas wirr und der Killer kommt davon...
Stefan7.0 
Harry Klein6.5Wird lang und länger und die Filmsprache ist sehr konventionell, aber dennoch ein unterhaltsamer und ansehnlicher Film um zwei lose zusammenhängende Fälle.
Herr_Bu7.0 
ssalchen6.0 
non-turbo5.5Fing vielversprechend an mit Waffengeschäfte. Während der Fall lieB das Tempo ab und blieben Unklarheiten: wird der Auftragskiller gefasst? Wen hat Katja umgebracht? Und wieso gescheht nichts nach ein Waffenfund im Schiff? Unter Durchschnitt.
Der Kommissar9.0 
homer6.5 
grEGOr5.5 
Andy_720d5.5Bemühter Fall um internationale Großkriminalität, teils nicht überzeugend bis unlogisch bis ermüdend langatmig inszeniert. Allerdings auch sehr solide gespielt.
steppolino6.3Gut besetzt, aber 110 min sind lang. Es fehlt etwas überraschendes. Wie oft bei Stoever wird die organisierte Kriminalität furchtbar naiv dargestellt. So war der seltsam gespielte Profikiller schon extrem stümperhaft. Auch die humorigen Szenen schlecht.
Paulchen2.5 
Dippie7.0 
flomei5.5 
dommel4.0Schauspieler, Drehorte, Kommissarenteam alles okay, nur die eigentliche Waffenschmuggelstory war öde.
Exi6.0Eher unlogisch und unplausibel wie die Handlungsstränge zueinander gehören. Killer benimmt sich gar ein wenig auffällig, die beiden Kommissare diesmal wenig komödiantisch und ungewohnt brutal. Trotzdem durchaus interessante Ideen, daher 6.0
speedo-guido4.0 
donnellan9.0Echt guter Tatort. Fängt spannend an, wird jedoch in er zweiten Hälfte zeitweise ein wenig fad. Kleine Abzüge hierfür sowie die doch ein wenig absurde Geschichte mit dem Professorbruder, der über alles bescheid wissen soll. Der Killer war mehr als genial.
Pasquale8.7Guter, harter Tatort. Trotz Überlänge spannend und kurzweilig
yellow-mellow8.0Die erste wirklich gelungene Stoever-Folge, obwohl sich hier einiges unnötig lang dehnt.
Titus4.5Sehr langatmige Angelegenheit.
diver6.0Tolle erste halbe Stunde, lässt aber dann stark nach. 20 Minuten überlänge viel zu viel
matthias8.0Spannend, schoene Bilder. Authentische Bllder aus England - solche "Ausfluege" sind eine echte Bereicherung. Kleine Logikluecken.
uwe19714.0Schwacher, unnötig in die Länge gezogener Stoever-Tatort.
tomsen27.5 
kappl6.5 
arnoldbrust8.0 
Axelino7.5 
wkbb3.0 
NorLis10.0 
Vogelic3.0Langweiliger Vollschmarren.
WalkerBoh7.0Als mehrsprachiger Tatort mit unterschiedlichen Handlungssträngen und Schauplätzen fängt die Folge zunächst spannend und mitreißend an. Ab der Hälfte wird allerdings alles etwas langatmig, Das englische TV-Programm in deutschen Hotels irritiert.
Tombot7.5Der französische Killer flucht auf italienisch?? Ansonsten solide Folge.
Kpt.Vallow1.5 
Hackbraten7.0Räuberpistole, aber durch das Großaufgebot an alten Bekannten durchaus sehenswert. Nur die Malerei des Büros ist bei IFritz Eckhardt geklaut
scholli5.0 
Bohne7.0Ziemlich naiv, wie das Opfer in die Falle ging. Und ziemlich blöd der Kommissar Stoever, dass er die Stimme nicht erkannt hat und das geplante Mordopfer nicht schützen konnte.
nieve109.0Gut gemachte Folge, in der die Fäden erst am Ende zusammenlaufen. Spannend, aber am Anfang mit Längen.
DanielFG6.5Nicht schlecht, gut besetzt, aber die Überlänge war nicht nötig, dadurch in Mittelteil zu viele Längen. Polizeiarbeit allerdings etwas stümperhaft und dazu recht rustikale Verhörmethoden von Stoever und Brockmöller, so kennt man die ja garnicht
Rawito7.5 
Steve Warson8.5Ziemlich komplex und spannend mit dem französischen Killer. Stoever und Brocki manchmal jenseits des Erlaubten, was aber bestimmt nicht ganz unrealistisch ist.
Sonderlink8.5Spannend montiert, gute Besetzung bis in die Nebenrollen und ein paar fragwürdige Darstellungen im Umgang mit Verdächtigen. In diesem routinierten "Crime does pay"-Streifen der späten Achtziger kommt der Bad Bad Guy davon, wohingegen die übrigen Bösen gerechterweise einfahren.
Püppen4.5Eigentlich nur sehenswert durch Krebs und Körner, aber nicht wirklich zu empfehlen, da die Toten völlig unnötig waren und der Schluss unbefriedigend ist.
whues5.5 
hogmanay20088.5 
Milski9.2 
dakl5.0 
zwokl5.5Die Story in den üblichen 90 min und es währe wahrscheinlich besser gewesen...
Eichelhäher6.5 
Kreutzer7.0 
Kirsten729.0 
joki6.5 
Trimmel6.5 
ichhöre6.5Einige Längen, sowie Logikfehler. Warum sind in der Wohnung von Katja keine Fingerabdrücke von Simmath (war kurz vor dem Mord noch bei ihr, ohne Handschuhe)? Weshalb bekommt der verletzte Pilot, auch wenn er Schonung braucht, keine Möglichkeit zu telefonieren, oder warum wird der Bruder nicht zumindest über seinen Unfall informiert? Was geschieht nach dem Waffenfund? Alles in allem aber gut aufgebaut, größtenteils gut gespielt und recht unterhaltsam.
fotoharry5.5Nicht so ganz überzeugend, Serienkiller wurde etwas unglücklich dargestellt, Überwachung hätte besser klappen müssen und nicht wie bei Anfängern. Bonuspunkte für Gesangseinlage Stoever (räusper).
oliver00011.5Gähnende Langeweile; Überlänge völlig sinnlos. Nerviger Profikiller, bei dem ständig im Hintergrund ebenso langweilige Filme laufen. Erster Mord bleibt unaufgeklärt? Zufall, dass Stoever just zu dem Zweitpunkt beschließt, einen alten Fall aufzurollen, als dieser kurz danach wieder aktuell wird.
alphaplay687.5 
Alfons5.4 
schribbel5.0Geschichte gut, die Umsetzung hingegen Durchschnitt , konnte mich nicht überzeugen, hatte seine Längen.... Schade!
jogi7.0 
Ticolino8.2Spannend und atmosphärisch dicht, gegen Ende mit ein paar Längen.
TobiTobsen6.0"Ich durchsuche nicht, ich schau mir nur mal etwas das Schiff an" Der 10. Fall von Stoever und "Brocki". Eine anonyme Anruferin kündigt bei der Polizei die Ermordung eines Teilnehmers einer Tagung an. Stoever & Brockmöller nehmen die Warnung zuerst nicht ernst. Erst die Ermittlungen in einem "banalen Alltagsmord" machen den Hamburger Kripobeamten klar, dass ein Zusammenhang besteht. Ganz guter Plot, aber etwas langatmig und spannungsarm. Mit dem typischen Stoever und Brockmöller Charme/Witz inkl. Gesangseinlage. Dazu gibt's noch nen Sprachkurs in Englisch und Französisch. Mit Dietrich Mattausch und vor allem Dieter Krebs gut besetzt. Und "Genosse Kalaschnikow" hat nicht den Vodka erfunden ;)
agatha148.5 
walter8009.0Warum kriegt bloß heute keiner mehr solche guten Tatort-Folgen hin?
Silvio6.0 
ARISI7.0 
Siegfried Werner7.0 
dibo737.5 
schaumermal7.0 
Latinum1.5 
TheFragile6.7Interessantes Konzept mit der Frühwarnung, das war mal was anderes. "Lustiger" und eher dilettantischer Attentäter mit komischen Macken. Seltsam: Die Kommissare gehen die Verdächtigen im Verhör noch richtig körperlich an.
Kaius116.0 
ahaahaaha6.6Sehr solide Story, die Umsetzung allerdings manchmal zäh, aber dafür entschädigen atmosphärische Ästhetik und gute Schauspielerleistungen.
Schimanskis Jacke6.5Recht spannender Fall aus der Zeit der Lederkrawatten, in der ein TO auch mal fast 2 Stunden dauern durfte. Und wer 2016 Faber für sozial inkompatibel hält sollte sich Stoever anschauen und seinen Umgang mit den Mitmenschen. Kritik an Tschillers schneller Faust dürfte auch bei Brockmöllers Verhörmethoden verstummen. Auch wenn nicht geklärt wird, woher manche Leute ihr Wissen haben und noch so ein paar Logiklöcher anschaubar. Und einen Piloten wegen schlechtem Gesang abstürzen zu lassen sollte die Ausnahme bleiben...
l.paranoid5.5 
Weiche_Cloppenhoff7.9Komplexer Fall mit einem Staraufgebot, das heute vermutlich nicht mehr finanzierbar wäre; dafür und für die "frühe" Gesangseinlage ein Extrapunkt
Strelnikow8.5Ein für Hamburger Verhältnisse ungewöhnlich starker Krimi, der auch durchgängig Spannung zeigt. Manchmal ein wenig holprig, aber sogar die beiden sonst so tranigen Ermittler machen ihre Sache ganz gut. Senhenswert!
magnum6.0 
lightmayr6.5Guter Aufbau, was am Ende auch die Extralänge von 20 Minuten rechtfertigt. Der auf den Professor angesetzte Mörder schien es erstmal doch einfacher zu haben, als zunächst angenommen, hat sich nur wenig geschickt angestellt.
mesju4.0 
hoefi746.5Zu viele Ungereimtheiten und Zufälle, auch das Ende ein bisschen mau.
Bulldogge5.0 
RF14.5Eigentlich spannende Story und gut gespielt (außer von den beiden Kommissaren), aber die Logik macht Pause und zwar ganz schön lange.
piwei6.5Ziemlich schräge Typen in diesem Tatort aus dem düsteren Ende des kalten Krieges. Die Story passt auch nicht so richtig zusammen, aber es ist nicht unspannend und Stoever und Brocki sind ganz lustig, aber ziemlich hilflos. Die englischsprachigen Filme im Hotelzimmer des Killers waren auch ziemlich seltsam.
peter7.0Ganz ok. Interessante Story mit mehreren ineinander verwobenen Handlungssträngen. Teilweise mit Längen, 90 min. hätten auch gereicht.
DerHarry8.0Obwohl lange eigentlich nichts passiert, liegt eine subtile Spannung in der Luft. Klasse Besetzung! Abzüge für das abrupte, offene Ende und darauf, dass der Professor auf den plumpen Trick reinfällt.
schwatter-krauser7.0 
ruelei6.5 
brotkobberla4.5Ein schächerer Hamburger. Flugzeugabstur; der Anruf nach einer dreiviertel Stunde. Es zog sich alles in die Länge
tatort-kranken6.5 
hsv5.5 
Berger8.0Waren die Aktionen von Meier 2 eigentlich damals Ende der 80er auch schon zum Fremdschämen oder wirkt das nur heutzutage (2016) so völlig deplatziert in den Stoever-Tatorten?
escfreak5.0 
sindimindi7.0Ein recht spannender Fall, der leider mindestens 30 Minuten zu lang geriet und dadurch langatmig wirkte.Teilweise dilettantische Beschattungsarbeit(MeyerZwo).Schauspielerisch allerdings gut besetzt und überzeugend gespielt.
Pumabu7.6 
Ralf T7.2Fall/Handlung: 8; Spannung: 7; Humor: 7; Ermittler: 8, Ort/Lokation: 6
Oekes5.5 
achtung_tatort7.1Interessante Story mit teils tollen Schauspielern.
holty7.5Spannende Räuberpistole mit Logiklöchern. Wie bitte überelebt man einen solchen Flugzeugabsturz mit nur leichten Verletzungen?
Regulator7.0 
Nic2348.0 
Eichi5.5Waffenschieber lassen ihren Piloten abstürzen, er überlebt, sein Bruder wird als Mitwisser durch Killer ermordet - etwas zähe Folge, hätte man spannender rüberbringen können.
Honigtiger4.5 
oemel8.0Ein richtig guter und spannender TATORT, dazu noch außergewöhnlich gut besetzt. Hätte mir allerdings Diether Krebs in der Rolle des Horst Simmath gewünscht. Mit einer heute üblichen Länge von knapp unter 90 Minuten wäre die Wertung noch höher, insbesondere die Szenen mit dem Killer im Hotel und dazu der nervige Fernseher sind doch recht anstrengend.
Finke7.0 
Windpaul5.0 
Ganymede5.5 
BasCordewener9.3Stoever, wie Schimanski, bringt Tatort-fälle zu einem höherem Niveau. Dieser Fall hat dazu auch Dynamik, fantastische Charaktern (der Profi-Mörder mit Französischer/Italienischer background). Kein 10, nie könnte mann so Kalaschnikows finden/transportieren. Aber sonst, ein toller Tatort
The NewYorker6.3solider Tatort, Diether Krebs hätte ich mir in einer Rolle gewünscht, in der er mehr zeigen kann, der Waffenschmuggel reichlich aufgesetzt
balou5.0Mäßig spannend mit argen Längen. Aufgrund der durchgehend prominenten Besetzung mit dem who is who der deutschen Fernsehschauspieler trotzdem sehenswert mit großem Nostalgiefaktor. Mit einer Ausnahme: Lou Castel ist als Profikiller eine absolute Fehlbesetzung! Wenn er nicht sinnlos bei amerikanischen Filmen im Originalton in irgendwelchen Hotelzimmern herumhängt, schlurft er durch die Handlung wie Klaus Kinski auf Dope! Warum diese Bestzung damals als absoluter Clou gefeiert wurde, wird wohl ewig ein Geheimnis der ARD bleiben...
ernesto9.0 
MacSpock6.5 
Kalliope6.2Ein ungewöhnlicher, doch sehr gelungener Auftakt für einen Tatort. Tolle Kulissen zu Anfang und tolle Nebendarsteller. Allerdings geht der Fall schleppend voran (klar, wenn man den 30 Jahre später sieht) und das ein oder andere Logikloch wird nicht gestopft.
malzbier597.0Spannende Folge, aber mit deutlichen Längen. Die Story durchaus fesselnd, aber verschachtelt. Darstellerisch überzeugend Spenger und Mattausch, natürlich auch die Hermann. Stoever diesmal ungewohnt ruppig.
Waltzing Matilda5.5"Es gab einen Mord." Aha. Welchen? Keine Ahnung. Worum geht's hier eigentlich? Egal. Hauptsache Überlänge, weil der Auftragskiller einfach nicht aus dem Knick kommt... Naja, das Team war jedenfalls wie immer unterhaltsam.
schlegel6.0 
staz734.5 
MMx7.5 
Algo6.2 
Küstengucker4.8 
Schwabenzauber7.8Etwas überlange Folge aus Hamburg mit glänzend aufgelegtem Manfred Krug. Hier wurden geschickt mehrere Stränge verwoben. Waffenschieber, Mord aus Leidenschaft, der führt wieder zu einem Auftragsmord durch einen Profi. Eigentlich gut gebaut. Durch die Überlänge wirds aber leider zu langatmig. Hätte man bestimmt in 90 Minuten auch unterbringen können.
Kliso8.5 
Sabinho7.0 
jan christou7.5 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3