Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 20.08.2019. --> Bis heute wurden 1114 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Die Spieler

(181.1, Hirth)

Durchschnittliche Bewertung: 5.14937
bei 79 Bewertungen
Standardabweichung 1.76878 und Varianz 3.12858
Median 5.5
Gesamtplatz: 1000

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
noti3.0 
hjkmans6.5 
VolkeR.6.3Einer der besseren Ösi-Tatorte!
Christian6.5Nett gemacht, aber nichts Herausragendes. Hier hätte man die Story auch noch ein bisschen weiter erzählen können.
Harry Klein6.0Kurzes Drama, durchaus unterhaltsam - allerdings merkwürdig hölzern gespielt. Insbesondere die "alkoholisierten" Szenen erinnern an Laienthater.
allure6.0 
ssalchen5.5 
Stefan7.5 
Vogelic6.0Einstündiger Tatort,bisschen über dem Durchschnitt
alexo6.0 
yellow-mellow4.0Langweilig dahinplätschernd, zum Glück nur 60 min. lang
non-turbo5.0Etwas behabiger Fall; drunkene Karten-Spieler im Zug, einer Steigt aus und tötet die unerreichbare Frau seines Freundes. Zu belanglos, und gerade wenn die Geschichte etwas auflebte (Verfolgung), wars nach 60 minuten Schluss. Zum vergessen.
donnellan6.5Ein bisschen zu viel des Guten mit dem Überfall, bei dem der Täter zufälligerweise noch Geburtstag hat, sowie die Äste an der Jacke des Mörders, die von der Hotelwand stammen. Schöner Heimattatort dennoch.
matthias5.5Zu vorhersehbar um wirklich spannend zu sein. Motiv ueberzeugt nicht. Hirth und sein Team bleiben staendig unter ihren Moeglichkeiten. Besonders die Figur Hirth hat Potential, aber die Drehbuecher sind einfach zu schlecht.
schwyz5.5Überzeugt mit viel Lokalkolorit mit gelungenen Zug- und Vereinsszenen. Das Motiv "Neid" ist bald offensichtlich und die Geschichte unspannend. Der überführende "Nicht-Überfall" ist arg konstruiert aber eine nette Idee. Zum Glück heiss ich nicht Kuhweide.
Titus5.1Etwas stimmungslos und vielen Längen obwohl sehr kurze Sendezeit.
Dippie5.0 
Axelino5.5 
Roter Affe3.0Etwas flach, aber die Wachau hat halt immer Flair.
batic5.0 
Hackbraten2.5Wenn man statt der Unterlänge noch 25 Minuten mit dem Fichtl gedreht hätte, wär der Film vielleicht besser gewesen
dakl4.0 
zwokl3.9 
Tombot4.5Trotz Kürze noch mit Längen, zuviele Zufälle beim Ermitteln des Mörders und eigentlich geht es eher um die Charakterzeichnung als um die Ermittlung der Kommissare. Geht so.
Jürgen H.7.5 
Der Kommissar5.5 
mesju5.5 
Bohne6.5Wäre eigentlich eher ein typischer Derrick.
DanielFG3.5 
Nik2.0Sicherlich ein extrem seltener Exot, aber ohne jegliche Spannung. Die erste Hälfte ist eher Volksmusiksendung als Krimi, in der zweiten werden ratzfatz Tat, Ermittlung und Auflösung runtergespult. Und das bei nur 64 Minuten Laufzeit.
Cluedo3.0Unterkomplexe, zu keinem Zeitpunkt spannende Krimi-Simulation, die sich behäbig auf 60 Minuten schleppt. Immerhin brauchen Hirth und Hollocher keine 90 für diesen Vorabend-Schmonz.
Ralph3.5 
Exi6.0Sehr glaubhaft gespielte Geschichte über zwei Freunde, deren Freundschaft mit in Suff und Mord endet. Kurios: der Film dauert ganze 60min, obwohl der Mord erst nach 30min passiert...
nieve107.0 
Spürnase7.5Ein Film mit vorzüglicher Charakterdarstellung, gutem Schauspiel und einer angenehm ausführlichen Vorgeschichte. Die Ermittlungen sind zudem unterhaltsam und spannend. Lokalkolorit gibt es auch reichlich.
Der Parkstudent1.0Trotz der kurzen Sendelänge, eine quälende Langeweile. Selbst der Mord, welcher erst in der 2. Hälfte geschieht, hätte wohl kaum unspektakulärer inszeniert werden können.
Püppen1.0Auweia, das soll ein Tatort sein?
Kpt.Vallow5.0 
Weiche_Cloppenhoff6.6Netter Tatort aus Niederösterreich; hier hätte man die Geschichte tatsächlich noch etwas ausbauen können; die extrem schnellen Ermittlungen erinnern mich weniger an Derrick als viel mehr an Wanninger
alumar5.5 
Professor Tatort6.5Nette Milieu-Studie mit viel österreichischem Charme. Täter war zwar irgendwie klar, aber war trotzdem unterhaltsam. Ungewöhnlich die kurze Laufzeit von nur gut einer Stunde! Leider gibt es heute selten Folgen mit diesem etwas ungewöhnlichen Ablauf: Viel Vorgeschichte, Tat erst zur Halbzeit und dann Ermittlung ganz ohne weitere Tote!
Kuhbauer6.5 
arnoldbrust7.5 
Franzivo7.0Ganz amüsant, dass der Mörder (Bruno Dallansky) später im Tatort Wien ermittelt (Pfeiffer). Nette Story, gut rübergebracht.
Kreutzer7.0 
Eichelhäher2.5 
Sonderlink1.0Dauerbreite Trachtenwaldis in sepia. Jetzt begreife ich endlich, warum diese belanglosen Schinken nie wiederholt werden. Einmal Quersehen reicht!
Puffelbäcker7.0Guter, kompakter Krimi. 50% Genese der Tat, 50% Ermittlung. Wie in den Tatort-Anfängen.
fotoharry6.0Grundsolider Tatort mit viel Lokalkolorit.
Tatort-Fan4.5Die Geschichte ist nicht uninteressant konstruiert und hält mehrere gelungene Wendungen bereit, ist trotz der geringen Laufzeit (rund 60 Minuten) jedoch leider sehr schleppend und langatmig umgesetzt.
oliver00013.0Langweilig, Täter ist unfassbar durchschaubar. Kommissar Zufall löst den Fall. Positiv nur die schönen Landschaftsaufnahmen.
joki5.5merkwürdiges Motiv - zu sehen auf YouTube
BasCordewener6.0Musik OK, ein Chor und dazu die Accordeon ... Kurt Jaggberg spielt Kommissar Hirth sympatisch, und Erika Deutinger ist sehr ueberzeugend als Frau Viellieber - reizend und ohne Absicht das Motiv fuer ein Mord. Das Buch ist gerade-aus, und Verdaechtigen werden grundlich geprueft. Dieser Tatort dauert eine Stunde - haette nicht laenger sein muessen. Fun/time = 6.0
Trimmel5.0 
Andy_720d5.6Sympathische Figuren, ein guter Kommissar und selten gute Austria-Locations - jedoch trotz der Kürze mit deutlichen Längen; klar unter Durchschnitt.
Thomas648.0Erst wird den Protagonisten ein Profil verliehen und der Zuschauer somit emotional beteiligt. Um erst später Kommissar(e) und die Tat folgen zu lassen. In den 70ern und 80ern gab es viele dieser Erzählweisen. Gefiel eigentlich immer. Wie auch hier. Kurz, doch intensiv.
Steve Warson3.5My lovely Mr. singing club, was war denn das für ein Schmarren? Kurze Laufzeit, die trotzdem mit viel Leerlauf gefüllt war. Sehenswert eigentlich nur die Verfolgungsjagd mit Mercedes Strich Achter, Passat und BMW 3er sowie Karina Tayenthal. Und Bruno Dallansky mit der Rolle des Weinbauers zu besetzen, war auch sehr unglücklich.
Noah3.5 
Guetu1.0 
wkbb4.0Knapp 60 Minuten von Niederösterreich, das genoügt. Die Kommissare waren wohl auch froh, dass sie wieder zurück nach Wien durften.
Ralf T7.8Fall/Handlung: 7; Spannung: 7; Humor: 7; Ermittler: 9; Ort/Lokation: 9
malzbier597.0Flotte und kurzweilige Folge mit viel niederösterreichischem Lokalkolorit, urige Charaktere treffend dargestellt, gute Haupt- und Nebendarsteller - rundum gut und deutlich über dem Durchschnitt !
windpaul4.0 
Alfons6.0 
achtung_tatort4.2Interessante Mileustudie und ungewöhnliches Motiv. Dennoch spröde, zäh und langatmig.
hogmanay20084.5 
Nic2345.5 
Schwabenzauber6.1Eine halbe Stunde Vorlauf bis zum Mord bei einem 60-Minuten-Film. Außergewöhnlich, aber wohl nötig um das Motiv herauszuarbeiten. Die Polizeikontrolle gab dann wohl den Ausschlag. Wieder kam der Freund,der glücklich verheiratete "Hans-im-Glück" lachend davon. Eigentlich eine gelungene Charakterstudie, aber als Tatort selbst in einer Stunde langweilig. Zwar wurden auch falsche Fährten gelegt, dennoch war der Täter von Vornherein klar. Deswegen konnte auch keine Spannung aufkommen. Zudem fehlt einfach der Fichtl. Assistent Hollocher wirkt bei seinen Befragungen auch nur einschläfernd.
Ticolino4.5Der Fall hätte durchaus Potential gehabt, die üblichen anderthalb Stunden ohne Längen zu bewältigen; so blieben sowohl die Ermittlung als auch die Aulösung leider eher oberflächlich, von Zufällen gesäumt und nicht wirklich nachvollziehbar.
dg_5.5 
Pumabu7.3 
Honigtiger6.0 
Herr_Bu6.0 
Ganymede2.0 
Vinzenz066.0Bis zum Mord dauert es sehr lange. Dann aber konstruktive Polizeiarbeit der Wiener in der Provinz (NÖ)!!
Waltzing Matilda9.0Sehr unterhaltsame Folge. Schade, dass sowas nicht mehr im Fernsehen läuft.
Eichi6.5Nostalgische Folge aus dem ländlichen Niederösterreich. Wer der Täter ist wird allerdings sehr schnell klar, trotzdem hat die Geschichte ihren Charme.
oemel3.060 absolut spannungsfreie Minuten, davon ganze 30 ohne Mord und ohne Ermittler. Wer da nicht einschläft - Glückwunsch!
The NewYorker4.4eines der seltsamsten Mordmotive, Glücksmarie und Pechmarie, da fehlt es dem einen oder anderen an Lustigkeit


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3