Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 22.10.2019. --> Bis heute wurden 1119 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Die kleine Kanaille

(177, Bülow)

Durchschnittliche Bewertung: 4.13615
bei 130 Bewertungen
Standardabweichung 2.12009 und Varianz 4.49477
Median 4.0
Gesamtplatz: 1096

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Ralph7.0 
Tatort-Fan4.5 
Christian5.5 
holubicka6.5Berechnendes, erpresserisches Katz und Maus Spiel einer kleinen Kanaille. Perfekt gespielt von Anja Jaenicke.Punktabzug für den einfallslosen Schluß.
Stefan4.5 
refereebremen5.7"Herr Bülow, ein Ferngespräch"- alles sehr gemächlich, Gentleman Bülow wie immer smart. Bonus gibts fürs Schimanski-Telefonat und den Zoobesuch. Handlung nicht immer realistisch. Tolle Berlin-Bilder. Ende offen, das passt hier so nicht, dann eher abdrehen
Jürgen H.0.0Wenns wenigstens beim anfänglichen Groschenroman geblieben wäre... "Heim für elternlose Vollwaisen", Kuschelbären und Mittagsschlaf für die Zöglinge, und ein grauenhafter Schluß. Ach ja, und lieber nackt als mit Pelz...
JPCO6.0interessante Geschichte; einige Dialoge sind allerdings derart schwach, dass der Film dadurch an Glaubwürdigkeit verliert; die Darsteller - insbesondere Anja Jaenicke - überzeugen dennoch - und die unglaublichen 80er-Klamotten sind eine Marke für sich
Spürnase2.5Völlig unrealistische Geschichte, die zudem nicht mal ein Ende hat. Richtig schlechtes Drehbuch. Punkte nur für die teilweise guten Schauspieler und das Telefonat mit Schimanski.
InspektorColumbo6.0 
HUNHOI2.0Kein Tiefgang, kein Höhepunkt.
batic7.0 
Milski7.9 
claudia5.5 
noti6.0Schlechte schauspieleriche Leistung der Kanaille und des Täters. Was man zugute halten muss: er war nie langweilig
Esslevingen3.8 
achim3.5teilweise grottenschlechte Dialoge und völlige Fehlbesetzung von Birgit
alexo2.5 
Professor Tatort4.0etwas konstruiert, nicht glaubwürdig, realistisch
VolkeR.3.5Nur Anja Jaennicke überzeugt. Ansonsten zum vergessen.
Linus94.0Gut besetzt, aber langweilig ! Bülow schnüffelt in Columbo-Manier neben einer nervigen und eiskalten Anja Jaenicke! Das Ende ist total daneben!
Steve Warson4.5Langatmig und teilweise nervig. Bülow go home!
Harry Klein3.0Die Grundidee ist ja gar nicht schlecht - umso erstaunlicher, dass am Ende so ein Machwerk herauskam. Schnöseliger und arroganter Kommissar, furchtbares Drehbuch, peinliche Dialoge, (bis auf Jaenicke) mittelmäßige Mimen... Zum Abschalten.
Herr_Bu5.0 
geroellheimer8.0 
sintostyle6.5besser als der erste Bülow, fand das offene Ende ganz gut
Andy_720d5.0Eigentlich schlecht,aber typisch und exemplarisch 80er-Milieu
ssalchen7.0 
Titus8.0Sehr gute Berliner Folge der 80er Jahre.
Aussie3.0Bülow neigt zur Pädophilie, ihm würde ich meine Kinder nicht anvertrauen. Auch zeitweise nur noch lallende und keinen Satz beendend. Er scheint bei weiten Teilen dieses (lahmen schwachsinnigen) Tatort leicht angetrunken zu sein.3 P dafür denn fast kultig
matthias4.0Das einzig Gute an dieser Folge ist der offene Schluss. Ansonsten langatmig, wenig ueberzeugendes Spiel.
Vogelic5.0Durchschnittstatort.
tomsen20.5Selten sowas mieses gesehen. Idiotische Handlung. Unternull Spannung. Keine richtiges Ende und eine nervende Hauptdarstellerin.
Hackbraten2.5langweiliger Film mit hier völlig unangebrachtem offenen Ende
Kreutzer8.5 
Tombot6.0Bin hin und her gerissen, Bülow zu charmant, eher netter Onkel, Jaenicke spielt überzeugend die Göre, aber nervend, Der "Mord" sah in der Nachbetrachtung eher als Unfall aus, muss aber einer sein, sonst könnte der Pelzhändler schlecht erpresst werden.
hjkmans4.5 
arnoldbrust7.5 
Kpt.Vallow4.0 
axelino5.0 
zwokl5.0 
dakl0.0Fing vielversprechend an. Aber so will ich das nicht. So versteh ich das nicht. So langweilt mich das. Hatte von Bülow auf Grund der Besetzung mehr erwartet ...
Roter Affe1.5Flache Story, der Umgang mit dem jungen Ding, Birgit, an der Grenze zur Geschmacklosigkeit.
Sonderlink5.0Selbst, wenn die Konstruktion funktioniert, Moppelchen Jaenicke ist in dieser Rolle schwerwiegend fehlbesetzt, lächerliche (Ver)kleidung, Overacting und unangenehme Altklugheit tun ein Übriges. Bülow ist mit seiner "Wissen Sie"-Leutseligkeit kein Aufreger, aber durch Drache solide verkörpert. Offenes Ende rettet einen insgesamt peinlichen Beitrag.
Bohne4.5"Das kann auch andere Gründe haben." "Welche?" "Zum Beispiel, weil ich dich mag." "Wirklich?" "Hm." "Das wäre schön." Herr Bülow, im 21. Jahrhundert könnten Sie so nicht mehr mit einem Teenager reden. Die Figur Bülow wird gespielt, als stünde sie auf einer Theaterbühne. Overacting am laufenden Band.
nieve106.0Folge mit einem guten Start in eine interessante Geschichte. Äußerst sympathischer Kommissar!Aber dann werden die Figuren in dem kleinen Inventar zunehmend anstrengender und das hilflose Ende ist wie eine kalte Dusche!
Joekbs6.4Hervorragend Anja Jaenicke, sonst ein Tatort eher unter dem Durchschnitt
Püppen1.3Eine Qual … Die habe ich nur für die Tatort-Fundus-Rangliste durchgestanden!
Der Parkstudent6.8Für heutige Vehältinsse doch etwas zäh, spannungsarm und unglaubwürdig. Trotzdem ist diese Folge durch das forsche Auftreten der jungen "Hauptdarstellerin" irgendwie etwas Besonderes.
hogmanay20086.5 
DanielFG0.5Öde, langweilig und an den Haaren herbeigezogen, Drache ist dazu ein sehr schlechter Schauspieler und kommt nie glaubwürdig 'rüber, eben eine typische Knallcharge aus der Edgar-Wallace(schreibt man den so?)-Zeit.
Eichelhäher6.7 
Kuhbauer5.0Ein wenig zu "einfach" gestrickte Handlung. Die Profile sind mir arg simpel zusammengestrickt, außerdem tue ich mich mit der Figur des Bülow eher schwer.
whues0.5 
Weiche_Cloppenhoff4.5Nicht besonders gut, aber zumindest nicht langweilig; vielleicht etwas aus der Zeit gefallen
pasquale8.0Durchaus interessant mit einigen äußerst gelungenen Dialogzeilen. Ich fand das Ende stark
königsberg4.5Langatmige Geschichte mit schwachen Dialogen. Anja Jaenicke spielt die Kanaille aber derart überzeugend, dass es dennoch für einen Platz im unteren Mittelfeld reicht.
schwyz3.5Siebenmal im Kreis und dann ab in den Pool - Ein Nicht-Fall ohne Ermittlungen und einem schwachen "Ich krieg dich"-Ende. Setzt voll auf das "Duell" zwischen Birgit und Bülow. Dessen Gebaren gegenüber der Minderjährigen ist aber grenzwertig und zum Fremdschämen. Eine dünne Folge, da ist ja eine Pelz-Modenschau auf der Spree noch interessanter...
Franzivo3.0Ziemlich doof, vor allem die Kanaille!
oliver00010.0Unfassbar! Ekelerregend, wie Bülow Hand in Hand mit der angeblich 16-jährigen geht (die natürlich viel älter ist), katastrophale Schauspielleistungen sowohl von Jaenicke als auch Drache, gewohnt unterirdische Musik und der Kommissar, der am Ende nur noch debil "Ich kriege dich!" stammeln kann.
steppolino1.4Der joviale, ständig dumm daher schwadronierende, dumm vor sich her lachende Bülow ist an sich schon kaum erträglich. Und hier ist dazu noch jede Szene, jeder Dialog, jede Kameraeinstellung und jede Figurenzeichnung völliger Quatsch. Nichts, wirklich nichts stimmt. Und ein Mord war das doch gar nicht. Aber Bülow kriegt ihn noch. Hat er ja versprochen.
Bulldogge4.0 
BasCordewener3.0Unterhaltung: 6. Kommissar: 1. Plot: 2. Zusammen: 9/3 = 3
fotoharry0.5Unterirdisch schleccht und hölzern gespielt. Wenn der Kommissar zig mal am Ende stammelt "ich krieg dich" - was soll das? Einen halben Punkt für das meist schöne Wetter im Film.
Trimmel3.0 
Puffelbäcker0.0Hier ist alles schlecht: Schauspieler, Dialoge, Handlung, Musik. Dem kommissarischen Gesalbadere kann man kaum zuhören. Ein Tatort zum Fremdschämen.
alumar3.5 
Noah1.5 
malzbier595.0Kitsch in Reinkultur mit Thematik aus dem schillernden Bereich der Regenbogenpresse und Glitzer-Scheinwelt. Das arme, aber raffiniert-durchtriebene Waisenmädel hat leichtes Spiel mit Typen wie dem naiven Theo (durchaus überzeugend gespielt von Herbert Herrmann). Und Bülows Avancen gegenüber der Halbwüchsigen grenzen an Peinlichkeit. Die ganze Folge strotzt vor Klischees und wirkt wie ein Zwitter aus Milieu-Parodie und Seifenoper; jedoch sehenswertes Lokalkolorit des bunten West-Berlin der 80er-Jahre. Das Finale einfach nur albern und eines TATORT- Kommissars unwürdig. Als TATORT indiskutabel - als originelle Schmonzette mit einem Hauch gekünstelter Sozialtragik nebst penetrant nervender Jaenicke als Birgit und vielen grenzwertigen Szenen fast schon kultig. Deshalb auch eine 5,0 !
Pumabu7.0 
Ralf T5.0Fall/Handlung: 3; Spannung: 5; Humor: 5; Ermittler: 6; Ort/Lokation: 6
dommel9.0Unterbewertete Folge mit überragender Anja Jaenicke, die sich einen Millionär angelt und ihn mit dem Mord an seiner Frau "erpresst", welchen sie beobachtet hat. Das offene Ende zwar ungewöhnlich, aber gut. Schöner 80er-Jahre Flair und tolle West-Berlin Aufnahmen.
windpaul3.0 
achtung_tatort1.0Was war das? Zum Fremdschämen.
SherlockH4.8Armer Theo. Vom Regen in die Traufe. Irgendwie ein verstörender Tatort, und das auf so vielen Ebenen. Die Story ist eigentlich an den Haaren herbeigezogen. Bülow ist mir nicht sonderlich sympathisch; gegen ihn wirkt sogar Brinkmann wie das blühende Leben. Jaenicke und Herrmann haben ihre Rollen sehr gut gespielt. (Aufschlüsselung der Wertung: Story 3/10; Spannung 2/10; Ermittler 3/10; Darsteller 9/10; Umsetzung 7/10)
Waltzing Matilda1.5Bülow benimmt sich fast ein bisschen wie ein Spätpubertärer, seine Assistenten sind teilweise aber noch peinlicher als er. Was sollte dieses alberne Anbiedern an Schimanski? Und was war das für ein schlappes Ende? Schwacher Tatort.
Schwabenzauber4.6Ziemlich wild zusammengeschnipselter Film mit schwer verständlichen Szenen über die Erpressung eines Mörders durch eine Augenzeugin. Zwar mit aktueller Besetzung für Mitte der 80er (Jaenicke, Hermann), aber sehr uninspiriert und konfus gedreht. Am schlimmsten wohl, wenn der Opa-Kommissar mit seiner jungen Zeugin Hand in Hand umher schlendert. Fast ist man geneigt das dämlich-offene Ende noch als Pluspunkt zu nehmen, weil man fast so etwas wie Schadenfreude entwickelt, dass der arrogante und siegessichere Bülow den Kampf verliert. Die wirklichen Tops waren aber lediglich die tollen Bilder aus dem alten Westberlin.
joki4.0Mit Bülow immer gepflegte Langeweile. Heute sogar mit open End.
Nic2347.5 
Alfons5.5 
Honigtiger2.0 
dg_3.5 
Schimanskis Jacke2.8Das mag ich: keinen vernünftigen Schluss hin bekommen, dafür viele unnötige Füllszenen wie einen Bülow, der wie die deutsche Antwort auf Frank Drebin wirkt und im Nichtrauchertaxi eine Fluppe anzündet oder einen Theo, der mal eben beim Ausparken gezeigt wird. Gibt Sinn für den ganzen Film und klärt, ob es nun Mord oder Unfall war – nicht wirklich. Und vom Verdächtigen anstarren und beflüstern wird das auch nicht geklärt. Die Grenze der Debilität scheint schon beim Verhör am Pool erreicht, aber es geht noch schlimmer. Absolut grenzwertig auch, wie Bülow mit der minderjährigen Birgit Händchen hält, Champagner trinkt und Klammerblues tanzt. Immerhin kann Anja Jaenike in ihrem Nastassja-Kinski-Klon überzeugen. Und Schimanski telefoniert nicht - er schreit´s rüber...
Ganymede2.7 
Finke6.0 
speedo-guido3.5völlig nervtötende Anja Jaenicke
Tatortfriends5.3Eher unter durchschnittlich, aber nicht langweilig. Es fing sehr vielversprechend an, aber wurde dann irgendwie doch nicht so spannend oder glaubhaft umgesetzt. Offenes Ende macht es auch nicht unbedingt besser. Pluspunkte für einige gute schauspielerische Leistungen, schöne Bilder und für das Schimanski-Telefonat.
Nik1.0Die 80er konnten sooo furchtbar sein... Voll-Trash - war schlecht, bleibt schlecht.
Kalliope4.2Eine kleine Kanaille namens Birgit und eine große Kanaille namens Bülow. Aus heutiger Sicht sind die Aufnahmen von West-Berlin interessant.
clubmed0.5was sind denn das für abstruse Dialoge gewesen???
schlegel5.5 
balou1.5Auch in der restaurierten, nachcolorierten Fassung einfach gähnend langweilig, da von Anfang bis Ende vorhersehbar. Passend dazu die ebenso end- wie sinnlosen Monologe Bülows und das sinnfreie Ende. Erinnert stark an Tatort Nr. 138 "Das Mädchen auf der Treppe": Nicht nur, dass Schimanski hier angerufen wurde - bereits damals nervte die gleiche Anja Jaenicke auf die selbe Art und Weise nicht nur Schimanski und Thanner sondern auch die Zuschauer bis an die Grenze des Erträglichen.
Paravogel5.5 
agatha146.0 
grEGOr2.5Der schmierige Heinz Drache klärt den Mord durch Tanz auf indem er die Teenie-Göre zum Eisessen ausführt. Das leuchtet unmittelbar ein.
dibo735.0 
schaumermal3.5 
jdyla1.3langweiliger Quatsch mit lächerlichem Kommissar
Siegfried Werner5.5 
ARISI5.5 
stevkern6.0 
Kaius114.0 
petersilie1236.0 
Scholli2.5 
Eichi6.0Spezieller Fall, dessen Aufklärung am Schluss ziemlich offen bleibt. Die kleine Rotzgöre beginnt zwischendurch aber auch zu nerven.
staz733.0 
Strelnikow5.0Auch der zweite Fall Bülows ist nicht gerade berauschend: plumpes Theaterspiel, gepaart mit der Arroganz des Ermittlers. Der "Mörder" agiert wie ein Laienschauspieler. Das offene Ende dieses Krimis ist allerdings sehr ungewöhnlich.
ahaahaaha6.0Als Krimi taugt es nichts, aber total lustig als Sittengemälde einer weit zurückliegenden Zeit, die noch ungehemmt der Faszination jugendlicher Sexualität verfallen war, und außerdem spätestens bei den letzten zwei Minuten muß man sagen - so schlecht, daß es wieder gut ist.
l.paranoid2.5 
schwatter-krauser4.5 
Silvio1.0 
MMx2.0 
InspektorRV4.5 
Exi1.5Also ehrlich, wem fallen solche Drehbücher ein? Ein durch nichts bewiesener Mord, der auch von der Tatzeugin nicht gesehen wurde...eine nervige 16jährige Göre, die einen Millionär zur Heirat zwingen kann...ein älterer Herr Kommissar, der nur auf ein vages Gefühl des Gerichtsmediziners hin Mordermittlungen startet und dabei 16jährige mit Eisbechern zu bezirzen versucht...und schlussendlich wird auch nichts aufgeklärt...Gnadenpunkte gibt es für die gelungene Restauration des alten Bildmaterials sowie die feinen Anzüge des Herrn Drache, mehr Positives fällt mir zu dieser kruden Story nicht ein.
blemes2.5 
escfreak2.0 
brotkobberla5.0Naja wirklich gut wars nicht aber so schlecht, die der Tatort hier in der Liste ist war er auch nicht. Eine komische Geschichte leicht nachvollziehbar und heute mit den Handys unmöglich. Interessante Bilder vom Berliner Zoo. Ein hartnäckig er Kommissar, der aber hier auf Granit biss - "Ende des Vortrags". Das große Glück der kleinen Birgit... mit einem Diener. Guter Abschluss vor dem Gartentürchen.
ruelei0.0 
DerHarry3.5Sehr langatmig und ein doof-abruptes Ende mit trotzigem Kommissar.
Grompmeier5.5 
Gruch2.0Absurd, absurd, absurd. Was von Frau Lorenzens Todesumständen gezeigt wird, legt nicht gerade Mord nahe. Aber Phantasie hat Birgit ja. Völlig unklar bleibt mir, warum Herr Lorenzen sie nicht sofort rausschmeißt und der Direktorin Bescheid sagt. In Krimis jedoch häufig: Unschuldige reiten sich selber in den Schlamassel rein. Die Dialoge oft wie aus Birgits Lektüre: "Das Leben geht weiter" und so. Extrem unpassend ist Bülows Verhalten, sowohl Birgit, wie Lorenzen gegenüber. Und dann auch noch so bockig am Ende: Ich kriege dich. Sowohl eines Bülow, wie eines Drache unwürdig. Wenigstens spielt das in den weiteren Folgen doch keine Rolle mehr.
mesju4.0 
Dippie5.0 
Der Kommissar6.0 
flomei3.0 
zrele1.5 
smayrhofer5.0 
magnum5.0Spannung Fehlanzeige
RF17.5Die Folge lebt von der herausragenden Anja Jaenicke. Spannend mit passendem Schluss.
White eagle3.0Ein Meisterwerk - an miesen Dialogen.


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3