Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 30.11.2021. --> Bis heute wurden 1194 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Wenn Steine sprechen

(15, Pflüger)

Durchschnittliche Bewertung: 6.02083
bei 144 Bewertungen
Standardabweichung 1.54483 und Varianz 2.38651
Median 6.5
Gesamtplatz: 806

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Nik7.0 
Christian5.5 
Tatort-Fan4.0Meines Erachtens ein ziemlich langweiliger Krimi, bei dem die Handlung ohne nennenswerte Ereignisse vor sich hin dümpelte; dafür gab es aber eine geniale Filmmusik.
Linus96.0Der einzige Fall mit Pflüger! Schade! War sympathisch! Die Story: Gut! Aber ein abruptes Ende! Schade!
Fluppy9.5vergessener Meilenstein, bei dem fast alles stimmt: interessante story mit großartigem Spannungsaufbau, beeindruckende Musik und Kameraführung, gute Schauspielerleistung (Jacobi), Abzug lediglich für misslungene Schlußszene.
yellow-mellow7.0gute Geschichte, gut umgesetzt; Pflüger ist angenehm unaufgeregt und um Dimensionen besser als Bienzle
heinz7.0 
Professor Tatort6.0 
alexo7.5 
königsberg8.5Gut aufgebaute Geschichte und ein sympathischer Ermittler, den ich gerne öfter gesehen hätte. Der Schluß ist unkonventionell, aber passend. Insgesamt ein sehr gutes Frühwerk der Reihe.
Herr_Bu7.5 
kappl7.5 
Andy_720d4.5Lokalkolorit gut, Story lau, Auflösung schlecht. Jacobi passt nicht recht.
Christoph857.5Sehr originelle Story, könnte aber ein bisschen spannender sein. Das Ende finde ich gut, ebenso Ernst Jacobi als Kommissar Pflüger.
ssalchen3.5 
Sigi7.0Originelle Story, wenn auch die Täterschaft früh vorhersehbar ist. Gutes Ende, aber zu abrupt. Musik goes Edgar Wallace. Pflüger kann nicht vollends überzeugen.
Spürnase6.4Die Handlung ist zwar nich zu 100% schlüssig, doch trotzdem sehenswert. Besonders das bewegende Ende. Pflüger wirkt etwas gestelzt und intellektuell. Pluspunkt für die München-szenen mit Olympia '72 Anspielung.
holubicka6.0Anfngs spannender Fall, der aus der Vergangenheit herrührte, verflachte aber leider zum ende hin. Gute Ermittlung von Pflüger. Schade, dass es nur ein Fall von ihm gab.
Tombot7.0Der Fall war interessant, ich fand den Kommissar aber etwas farblos.
allure7.0 
Ralph5.0 
Vogelic3.5Guter Kommissar Pflüger,leider nur 1 Fall.
hitchi6.0Sicher ist der erste SWF-Tatort kein Meilenstein der Reihe, aber immerhin ein typischer 70-ziger Krimi mit wohl einzigartigen Ende. Großartig die diversen Charakterköpfe in diesem Tatort.
Titus3.4 
Stefan7.5 
Hackbraten3.0Die falsche Voraussetzung in der Verjährungsfrage lässt die Luft aus dem Fall
tomsen20.5Absolut schrecklich. Wirre Geschichte die bis vor den Krieg zurückgeht. Ein Mörder der vor der Tür stehen bleibt bis er gesehen wird und ein lahmer Kommissar.
diver3.0Lahm und unglaubwürdig, auch wenn mir Pflüger als interessante Figur erscheint und die Ermittlerfigur durchaus Potential gehabt hätte.
hochofen6.5Der war doch gar nicht so übel. Vor allem der Vor-Olympiaausflug zu Veigl nach München, die Musik und der Oberbösewicht waren gut. Nur der schickeriageile Kommissar war eine Schnarchnase. Kein Wunder, dass er eine Eintagsfliege blieb.
Dippie5.0 
Axelino6.0 
heroony7.7Gute Geschichte mit schöner Krimi-Musik. Pflüger ist ein sympathischer Kommissar, die Figur hätte Potential gehabt.
schribbel6.0Geschichte gut, der TO entwickelte sich zum Positiven, Pflüger entwas steif, schade, dass das Ende fand ich etwas übertrieben und leider offen gehalten
Harry Klein7.0Der studierte Romanistikkomissar bleibt blaß, die Story um einen Mord von 1939 ist so simpel wie originell und gut inszeniert. Offenes Ende, das mit dem Rufmord kokettiert - nun ja. Schön der Gastauftritt von Veig(e!)l und das Olympiastadion im Bau.
Pasquale6.7Der Fall wahrlich eher durchschnittlich und im 70er-Jahre-Tempo erzählt. Aber durchdachte Konstruktion und sorgfältige Figurenzeichnung.
dakl5.0 
zwokl7.0 
bello6.5 
Sindimindi6.5Die Story ist eigentlich recht ansprechend und sehr glaubwürdig(Verjährung für Mord damals tatsächlich 30 Jahre)- der aktive Täter aber extrem naiv und dilettantisch. Pflüger überzeugte mit seiner sachlich-ruhigen Art. Das Ende wirkte aber zu aprupt!
mesju7.0 
DanielFG6.0Der Jacobi als Ermittler geht garnicht, die Story ist dabei nicht mal schlecht, interessantes Ende
Kreutzer8.5 
Der Kommissar4.5 
Bohne9.5Sehr erotisch, wie die Dame reitet. 1972 konnte ein Mord noch verjähren. Wann wurde der Film gedreht? Man, was wusste der Kommissar früh, dass die Bayern Deutscher Meister wurden. Hochnotpeinlich. Hat man das Wort 1972 tatsächlich verwendet? Super Tatort
TSL6.0Gut unterhaltender, durchaus typischer Film für die frühen 70er mit interessantem Ende. Guter Ermittler, hätte weitere Folgen verdient gehabt. Dürfte auch gerne mal wiederholt werden.
Puffelbäcker7.5Guter, sympathischer Ermittler. Der Fall ist nicht unspannend, aber von der Personenkostellation gesehen durchsichtig.
schwabenzauber5.9Nettes Zeitdokument mit Münchner Qlympiastadion im Bau. Geschichte in Ordnung aber Pflüger wie ne Schlaftablette. Macht wohl nix, dass uns mehr Folgen erspart blieben.
whues5.5 
arnoldbrust8.0 
magnum5.5 
BasCordewener6.9Kompakter, wenig spektakulärer Fall mit einfache Moral: Gerechtigkeit kommt manchmal nach viele Jahre, und trefft jeden unterschiedlich. Story geht, Pflüger gut, aber Spannung fehlt.
Der Parkstudent3.3Kaum nennenswerte spannende Momente in dieser Folge. Es ist aber faszinierend, wie kurz die Nazi-Zeit damals doch nur zurücklag.
sintostyle7.5sehr viel Dialekt, fand ich super. Die Anbiederei an die höhere Gesellschaft nervte ein bißchen, aber sonst sehr überzeugend und flüssig.
Püppen3.0 
Moorreger7.5Solider Tatort mit interessanten Reminiszenzen an deutsche Architektur: Westwall, Bf Baden-Baden, Olympiagelände München im Bau.
nieve107.5 
Kpt.Vallow5.5 
trueman28693.5Ein bißchen sehr bieder
oekes5.0 
Sonderlink4.8Von einem Hampel-Drehbuch kann man mehr erwarten; selbst für einen 70er zu wenig Tempo, Ende hart abrupt. Jacobi schafft es nicht, der Figur des Komm. Pflüger Profil zu verleihen, es musste bei der einen Episode bleiben.
Kuhbauer4.0 
alumar5.0 
steppolino8.3Überhaupt nicht antiquiert, einfach ein richtig guter Krimi. Kein whodunit, das finde ich immer gut. Das Ende ist fast genial: die gesellschaftliche Ächtung ist mehr Strafe, als die des Gesetzes. Pflueger/Jacobi war ein echt guter. Höhepunkt die Szene mit Veigl und der Alten: Und Sie trinken nichts? - Naa, nur in der Früh und abends. Warum werden diese Perlen nicht mehr wiederholt?
Ohneland6.5 
hogmanay20086.5 
Bulldogge7.0 
jogi6.5 
Eichelhäher6.0Der Kriminalfall an sich gar nicht schlecht. Der Komissar syphatische. Aber schlägt Penzlau Matysiak zusammen und taucht dann im Krankenhaus auf (habe ich vermutlich verpasst). Insegesamt gerät der Film etwas zu zäh.
ziwa4.5 
oliver00016.0Schon eigenartige Folge. Der Kommissar, der gar nicht wie ein Kommissar aussieht (jedenfalls nicht, wie man sich einen vorstellt), der irgendwie immer und überall fehl am Platz wirkt. Dennoch nicht schlecht gemacht, hätte gerne noch eine weitere Folge mit ihm gesehen - alleine wegen der Literaturzitate!
Roter Affe4.5Ganz nette Geschichte, warum der Max solche Sorge vor Matysiak hatte ist mir unklar geblieben. Kommissar zu stark persönlich involviert. Viele Zufälle.
joki8.0schöner Fall mit Gastauftritt Veigel in München kurz vor den Olympischen Spielen 1972 - zu sehen auf YouTube
piwei4.3Tennis, Reiten, strammes Programm im Krankenhaus, Schlägerei, da geht's ja sportlich zu... Verjährter Mord? Super: das Münchener Olympiastadion in Bau! Irgendwie viel hin und her, sogar die Leiche wird ausgemeißelt und am Ende kommt nichts raus.
Franzivo6.0Zwischen gute Idee und und seltsame Story.
achtung_tatort6.1Das Ende entschädigt und ist einfach nur klasse. Ansonsten: Wie will man 40 Jahre später etwas bewerten? Zeigt man heutzutage ein einminütiges Telefonat nur mit Hintergrundmusik? Fazit: Ruhig und langsam, manchmal zäh. Sympathischer Ermittler, daher für manche vielleicht langweilig.
Ralf T6.8Fall/Handlung: 8; Spannung: 6; Humor: 6; Ermittler: 6; Ort/Lokation: 8
fotoharry7.0Sympathischer und vorallem souveräner Kommissar Pflüger, leider nur eine Eintagsfliege. Damals ließ die Polizei einen mit defektem Scheinwerfer noch durch
schaumermal7.0 
kirsten727.0 
holty5.0Ende nicht wirklich zufriedenstellend, die Schauspieler wirken mitunter etwas hölzern.
Trimmel4.0 
Thomas647.5Aus dieser Eintagsfliege hätte mehr werden können. Fall und Handlung recht einmalig. Leider eine zu gemächliche Erzählweise. Originelles Ende mit den Ehrenriten der feinen Gesellschaft. Riten, die sich nur wenige Jahrzehnte später ins Gegenteil drehten. Aufwertungen durch viele interessante Außenaufnahmen, auch in München. Dort hatte Veigl Recht mit seinem sehr frühen Meistertipp.
brotkobberla7.5Als das war wirklich ein gelungenes Werk aus der Anfangszeit der Tatorte. Ganz ruhig und sachlich gings hier zu Werke. Auch Anfang der 70iger musste die Mächtigen der Republik auch schon begreifen, dass sie nicht alles machen können bzw. gekonnt haben. Auch nach über 30 Jahren ist der Bauunternehmer zu Fall gekommen. Richtig so!
Jürgen H.6.0 
Weiche_Cloppenhoff4.8"Historisch wertvoll", könnte man sagen: Westwallbunker, das Münchner Olympiastadion vor den Spielen, Französische Grenzer; leider ist der Fall nicht ebenso interessant
Alfons7.3 
uwe19715.0Eine langatmige Eintagsfliege aus Baden Baden mit einem unglaublich ruhigen Kommissar Pflüger.
Noah5.5 
wkbb5.5Sollte Pflüger die badische Antwort auf Kressin als Playboy sein ? Mißlungen, es wurde auch nur ein Auftritt von Pflüger. Der Fall und dessen Bearbeitung ist trotz zweier Morde eher zäh bis langweilig.
SherlockH6.8kurzweilige Folge über einen mehr als 30 Jahre alten Mord mit sehr sympathischen Kommissar Pflüger (schade, dass er nicht öfter ermittlen durfte) inklusive witzigem Gastauftritt von Veigl. Schöne Bilder vom Casino Baden-Baden. Passt! (Aufschlüsselung der Wertung: Story 6/10; Spannung/Humor 7/10; Ermittler 8/10; Darsteller 7/10; Umsetzung 6/10)
Ticolino5.0Nahm erst sehr spät Fahrt auf, um dann in ein sehr merkwürdiges Ende zu münden. Extrapunkt für die (unfreiwillige?) Komik, als nach der Aufforderung "Bitte umsteigen, Herr Pohl!" in der nächsten Einblendung der Deckel auf den Sarg gelegt wurde.
Arlemer3.0 
ralfhausschwerte5.0Der erste SWF Tatort ist leider nur sehr mässig spannend, obwohl die Story durchaus Potential für mehr gehabt hätte. Letztendlich liegt das auch an der nüchtern sachlichen Art der Ermittlungen des Kommissars - zwar sympathisch, aber irgendwie auch bieder von Ernst Jacobi gespielt, der ja durchaus sehr viel schwierigere Charaktere gespielt hat. TRotzdem schade, dass es nur bei diesem einen Krimi mit ihm geblieben ist. Nettes Aufeinandertreffen mit Veigel (Fußball gegen Tennis)Witzig auch, dass sich in Baden Baden allesamt untereinander zu kennen scheinen
Nic2345.0 
Pumabu7.2 
dizzywhiz5.0 
dommel6.0Durchschnittliche Folge mit Nostalgiebonus. Mord vor über 30 Jahren - damals noch verjährt - konnte nicht mehr bestraft werden. Gutes Ende, dass der nicht belangbare Bauunternehmer dafür die gesellschaftliche Ächtung als Strafe erfahren hat.
windpaul6.5 
Paschki19774.4Altbacken, langweilig, flach. Kommissar Pflüger recht unsympathisch, wie Pflüger an der französischen Bernbacher überholen konnte, ist mir ein Rätsel
malzbier597.0Nicht uninteressanter, etwas ungewöhnlicher Fall um einen mehr als 30 Jahre zurückliegenden Mord, der auch in der Gegenwart sein Opfer findet. Die beiden übrigen ehemaligen Täter, die sich eine neue Existenz aufgebaut haben, können überführt werden. Angenehm hervorzuheben die ruhige und sachliche Ermittlungsarbeit des sympathischen und leider nur in dieser Folge zu sehenden Kommissars Pflüger, der hier auch in der "besseren" Gesellschaft recherchieren muss. Kleiner Punkt-Abzug für das recht simple Ende. Ansonsten sehr sehenswerte Folge !
Regulator6.0 
MMx7.0 
Kohlmi7.1Gut gemachte Folge, die sehr fein die Ermittlungsarbeit in den 70er Jahren zeigt. Das Buch von Bruno Hampel ist gewohnt sachlich und kommt ohne reißerische Sequenzen aus. Pflüger als Kommissar war mir sympathisch, wenn er auch etwas träge wirkte. Zusammenfassend eine schöne Folge ohne Tam-Tam.
Honigtiger5.0 
Trimmels Zipfel6.0Der Kommissar hätte weitere Fälle verdient gehabt. Interessante Geschichte rund um den alten Kriegsveteranen.
White eagle5.0Im Grunde keine schlechte Idee, aber man hätte diese auf 45 min zusammenstauchen können.
Rawito6.4 
speedo-guido5.5 
Fat Sheeran6.9 
Ganymede6.2 
Sabinho5.0 
silbernase6.0 
Eichi7.0Interessante Folge, wenn gleich sich auch die Verstrickungen der ehemaligen Kumpel bald erahnen lassen. Schade hat Pflüger nur diese eine Folge bestritten.
Schimanskis Jacke8.5Hätte Zitatenschleuder Pflüger einen Kaffee weniger getrunken wäre uns vielleicht ein Kleinod aus der TO-Frühgeschichte entgangen. Die etwas unscheinbare Eintagsfliege in der Cordjacke ermittelt souverän in der High-Society zwischen Tennisplatz und hauseigenem Pool, geht aber ein wenig im Vergleich zu Gegenspieler Bernbacher unter. Man hätte ihm trotzdem eine zweite Folge gewünscht, in der er seine Prinzessin zurückbekommen hätte. Erwähnenswert ist auch der Einsatz der Musik, der von späterer Unterlegung durch Bohlen´sche Fahrstuhlmusik abweicht.
lightmayr4.5Handwerklich nicht so gut, Auslösung ist ziemlich schnell klar, interessant das Münchner Olympiastadion im Bau.
Callas5.0Dieser Fall bringt nicht nur die erste Eintagsfliege sondern auch wohl den ersten Stangen-Tatort der Reihe. Alles okay,aber auch nichts besonderes. Viel spannender ist da schon die Frage, ob der Romanistikstudent und Tennisspieler Pflüger das Zeug zu einem großen Tatort-Kommisar gehabt hätte....
Strelnikow6.5Ein Wiedersehen und -hören mit den 70ern! Der Fall als solches ist sehr interessant, allerdings leicht durchschaubar. Ob gesellschaftliche Ächtung als Strafe genügt? Schade, das Pflüger nur eine Eintagsfliege war.
jan christou7.5 
leitmayr_fan8.0 
balou0.0Selbst wenn Steine wirklich sprechen könnten, würden sie wohl dezent schweigen angesichts dieses wirren, unvollendeten Soloauftritts eines blassen und konturlosen Ermittlers. Alle Handlungstränge bleiben offen, nichts wird zu Ende geführt. Was sich der Drehbuchautor dabei wohl gedacht hat? Schade, denn aus diesem Stoff wäre sehr viel mehr und besseres zu machen gewesen.
refereebremen6.7Als Mord noch verjährt, es keine Privatstories der Ermittler gibt und die Kollegen aus anderen Tatorten unterstützen: Das Flair der 70er-Folgen hat was. Tolle Autos, für die damalige Zeit ganz interesant aufgetischter Plot: Es werden andere schauspielerische Schwerpunkte gesetzt, der Erzählstil eher nüchtern und konsevativ.Bonus gibt es für den Abstecher nach München zum Kollegen Veigl. Das Habloffene Ende passt. Wieso darf der angenehm zurückhaltende Pflüger nur diese eine Folge spielen?
walter8008.0Angenehm unaufgeregt
jdyla3.3 
schlegel6.0 
ARISI6.5 
Laser8.1Schöne Zeitzeugenfolge. Die Handlung wirkt sehr konstruiert. Anfang der 70er durften im ÖR noch heimische Dialekte vorkommen, auch außerhalb der Gerichtsmedizin.
rodschi7.0Wenn Steine sprechen könnten, hätte Pflüger noch einige Folgen bekommen. Dann aber mit mehr Tennistraining - diese Darbietung war beschämend und nach dem Spiel wird der Platz abgezogen.
MissElli7.0 
Fromlowitz5.0 
Miss_Maple4.0 
staz736.5 
grEGOr7.0 
dg_5.6 
Gruch6.7Die "feine Gesellschaft" reagiert schnell wenn sie einen Skandal wittert. Sehr schnell, mir ist völlig unklar wie bei diesem Ermittlungsstand die gesellschaftliche Ächtung der Bernbachers so vollständig möglich war. Da Tochter Bernbacher sympathisch gezeichnet wird, kann man ihr wohl zur Nicht-Verlobung mit dem Karrieristen Hallert gratulieren. Ob Pflüger eingesprungen wäre, werden wir nie erfahren, leider blieb es bei dieser Folge. Die Auflösung der Handlung 1939 war gelungen, die 1972 beteiligten Figuren dann aber doch zu sehr Abziehbilder (Bernbacher, Pohl, Hallert). Wirklich interessant ist bei dieser Folge die hist. Situation. Ich hatte das Hin-und-her bei der Verjährung falsch in Erinnerung, der Film stimmt. Und nach Blick auf die Landkarte wunderte ich mich, wieso Pohl bei Wintersdorf über den Rhein fuhr und nicht (unauffälliger) die mutmaßlich vielbefahrene B 500 nutzte. Aber die war noch nicht fertiggestellt.
claudia5.0 
noti5.0 
TheFragile6.0 
jogo7.4Unaufgeregter, stimmiger, aber auch behäbiger Fall mit sehr sympathischem Ermittlerteam und historischen Bildern, z.B. altem Kopfbahnhof in Baden-Baden. Mittäterbestrafung durch gesellschaftliche Ächtung mal was anderes. Hätte gern mehr Pflüger-Folgen gesehen.
l.paranoid7.5 
Berger8.0 
flomei7.5 
Exi7.0Wirklich gut gespielte und kurzweilig interessante Folge für die Eintagsfliege Pflüger, der Schluss war dann allerdings sehr unbefriedigend und abrupt.
Latinum4.0 
schwatter-krauser5.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3