Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 18.08.2022. --> Bis heute wurden 1219 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Das kalte Haus

(1203, Gorniak)

Durchschnittliche Bewertung: 6.56143
bei 140 Bewertungen
Standardabweichung 1.97113 und Varianz 3.88537
Median 7.0
Gesamtplatz: 513

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
SherlockH9.0 
minodra7.4Dresden hatte schon bessere Fälle aber sie stehen mittlerweile für gute Krimikost!
Stefan8.5 
Grompmeier9.0 
Bulldogge6.5 
Karpatjoe6.0Ging ganz gut an. Dann zu durchschaubar mit schwachem Ende
leitmayr_fan6.0 
KikiMuschi8.5 
Revilonnamfoh8.8Wieder was gutes aus Dresden war das Zufall das der Mann ähnlichkeit mit Jonny Depp hatte? egal war ne gute Story.
Traubenbaum0.0Na klar, „happy Birthday“ am Tatort. Einfach überdreht und surreal. Nicht meins.
ambler7.5Dramatisch, spannend und glaubwürdig
Joekbs6.5 
christoph858.0Ein richtig guter Tatort aus Dresden, um eine verschwundene Frau und häusliche Gewalt. Obwohl viele falsche Fährten gelegt werden, lässt sich ziemlich schnell erahnen, in welche Richtung die Lösung geht. Dennoch bleibt es spannend. Das Ermittlerteam Gorniak, Winkler und Schnabel gefällt mir gut. Generell finde ich die schauspielerischen Leistungen sehr stark. Besonders hervorzuheben ist hier Christian Bayer, der den Herrn Fischer besonders überzeugend spielt.
Cer6.0Warum wieder so Extreme, so viel Zufälle und Absurditäten?
grEGOr4.5 
Torsten2.0 
os-tatort7.0 
Nik5.0Mäßig originell. Die Geschichte wirkte so, als ob sie aus sattsam bekannten Krimi-Bauteilen zusammen geschustert worden ist, die man schon in x Tatorten gesehen hat. Man blieb dran, hatte aber das Gefühl, dass die Story mit Mühe auf 90 Minuten ausgewälzt war. Gab schon deutlich bessere aus Dresden.
Nase7.5Das war doch mal wieder ein ordentlicher Tatort. Die Story spannend erzählt und es gab keine Meta-Ebenen, keine Flashbacks und keine Traumsequenzen. Solide, gute Ermittlungsarbeit. Wer nur ungemein nervt, ist dieser unsägliche Schnabel.
Tatortfan928.5 
Robert806.0 
fraubuchliebe10.0 
nordlicht6.5 
tatort-kranken7.5 
fbmy7.5toxic
donnellan10.0 
jdyla5.3 
T-Shirt8.2ein athmosphärisch dichtes Katz- und Mausspiel, das durch die Einbindung von Gorniaks Geburtstagsfeier allerdings nicht immer den richtigen Ton trifft
Rawito7.8 
jogo7.5Wenn Frau Berrached Regie führt, muß man die Logik ausschalten. Dann bleibt ein akzeptabler Krimi über. Mit toller Kamera, sehr guten Darstellern, interessanten Drehorten und eine große Prise satirischem Humor.
jan christou8.0 
tatortoline10.0Dresden hat mal wieder geliefert. Ich fand es sehr gelungen - von A bis Z.
MMx5.0 
InspektorColumbo6.0 
Bird353510.0 
Celtic_Dragon8.5Starke Folge aus Dresden... ein "Smarthome" voller Blut, ein verwirrter Ehemann mit reichlich schrägem Charakter, ähnlich schräg seine verschwundene Frau... auf jeden Fall spannend, wenngleich die Handlung (dem 90 Minuten Format geschuldet), an einigen Stellen zu "Hoppla-Hop" und offensichtlich mit Hilfe von Inspektor Zufall voran gepeitscht wird.
latimer2.0Mal wieder ein Beginn zum Haare raufen. Wenn man ein Handy hat, dann hält man dauerhaft Verbindung zur Einsatzzentrale. Und man schaltet verdammt nochmal das Licht ein, anstatt mit Taschenlampen durchs Dunkel zu laufen. Was soll so ein Murks? Da kann der Fall noch so spannend sein, das Sehvergnügen bleibt getrübt.
walter8000.5Die reißerisch übertriebenen Gefühlsausbrüche haben mir den Film vergällt. Armes Team, das sich für solchen Kitsch hergeben muss.
sakulan7.0Gottseidank haben wir nicht so eine vor Fehlern strotzende Polizeiarbeit wie sie so gut wie jedes mal wieder dargestellt wird - es ist halt dem oberflächlichem ÖR-Unterhaltungswert geschuldet. Trotzdem stark gespielt. Der schnabelsche charakteristische Humor könnte ruhig wieder etwas deftiger werden- a la Eisner in Wien. Der ORF braucht halt nicht den in D verordneten weichgespülten Einheitsbrei zu servieren.
Roter Affe0.5Was für ein Unsinn.
TheFragile7.5 
schaumermal1.0 
Robben109.0 
Illi-Noize9.0Starker Tatort ... kein Privatmist, einfach nur der tolle Fall!
Vogelic4.0Der Anfang stark,danach langweilig extrem,der Fischer unerträglich (man hätte ihm gerne die Fresse poliert),Ermittlungsarbeit dilletant und auch Schnabel diesmal nicht in Bestform.
schwyz6.5Das "Smarthome" als kaltes Haus und eine unter der Tyrannei ihres Ehemanns leidende Youtuberin auf der Suche nach dem Glück. Nicht immer plausibel, aber spannend und trotz einfacher Geschichte ganz kurzweilig. Das Ermittlungsteam gefällt, die Bildsprache und der Humor ist mal weniger (Geburtstagsständchen, mal mehr (Leonard Cohen - Hallelujah) gelungen.
Axelino7.5 
Puffelbäcker7.0Guter Fall, gute Unterhaltung. Allerdings gab es Situationen, in denen ich mich fragte: "Warum?"
Latinum8.5 
mauerblume7.0 
schlegel6.0Die Dresdner könnes es besser, von den gegenwärtigen Tatort-Ermittlerinnen sind die aber klar die Besten.
wkbb6.5Eigentlich eine gute Story, und auch gute Hauptdarsteller. Aber irgendwie wirkte alles etwas langweilig und in die Länge gezogen. Aus dem Drehbuch hätte man als Regisseur viel mehr machen können.
Potus7.0Das Team reist es raus.
Schimanskis Jacke4.5So 80 Minuten lang nix als „Ja wo ist denn die Frau?“, zum Schluß das „Halleluja“ was wir auch schon mal hatten, und die Erkenntnis, dass die 80er Hits in Dresden angekommen sind. Und sonst ist eigentlich nicht viel passiert.
Tatort-Fan7.5 
tommy22k6.5Kam nicht an die besten Dresdener Tatorte heran, obwohl es vielversprechend angefangen hat. Die Vermischung mit der Geburtstagsparty war unpassend.
ziwa9.0Wieder setzt Dresden den Standard für die Tatort-Serie.
zuff15.0 
IlMaestro6.2 
Algo7.3 
woswasi6.2irgendwie gut, irgendwie aber auch nicht.
Tatortfriends10.0Wieder mal ein Highlight aus Dresden. Hier hat wirklich alles gepasst. Das Gesamtpaket macht es aus und verdient meine 10 Punkte. Großes Kino mit einem fantastischen Team, ein hoch emotionales Thema rundum häuslicher Gewalt, exzellente schauspielerische Leistung von allen, hervorragende Kamera, gute Ton-Arbeit, schöne Überraschungen, angenehme Dosierung an Humor, fantastische Bilder, schöne Farben, Spannung und eine gute Story. Was will man mehr? Schön auch dass alle drei (Gorniak, Winkler und Schnabel) ermittelten und ihre unterschiedlichen Charakteren stark rüberbringen konnten. Das Smart-Haus und die Musik- und Lichteffekte waren witzig mit eingebaut. Lob ans ganze Team, besonders da unter schweren Bedingungen (2021-2022) gedreht werden musste.
kringlebros3.0 
Regulator7.0 
zrele7.0 
pasquale8.7Ein runder Film. Überzeugendes Team, überzeugende Handlung ohne die übliche Schwarz-Weiß-Malerei
balou5.0Nicht gerade originell und nichts, was man nicht schon zig Male und besser gesehen hat. Aber im Vergleich zu den Vorwochen zumindest solide, fast schon konservativ.
MMLuis0.5 
Noah5.0Fing eigentlich gut und spannend an, würde leider immer unglaubwürdiger und ärgerlicher.
alexo5.0Die letzten 10 Minuten und ein wie immer hervoragender Brambach, konnten die Folge zum Durchschnitt verhelfen.
Andy_720d7.6Diesmal mag ich das Team ganz arg. Die Story ist gelungen, weil einfach (scheinend), dabei sehr spannend. Für eine Top-Folge fehlt aber doch einiges. Die Akteure wirken unschlüssig, mal stimmig, mal irrlichternd. Krude Szenen, wenn sie denn so gewollt waren, sind ebenfalls "auf halber Strecke steckengeblieben". Da ist zuviel Experiment, zuviel Schräges, was auch nicht zur Geschichte passt. Logische Mängel, vor allem aber die dämliche End-Dramatik verärgern. Hier war NULL Dresden, hier war ein Raumschiff waidwund gestrandet. Insgesamt aber sehenswert.
oliver00017.0Durchaus spannend. Bisweilen auch leicht skurril. Insgesamt gut und kurzweilig.
ruelei6.5 
Püppen8.2Das Team entwickelt sich - inklusive Schnabel (besonders intensiv dieses Mal: Martin Brambach), nicht mehr gegen sondern gemeinsam mit ihm. Die Grundidee, mittels Blutkonserven ein "Massaker" zu inszenieren, um den infantilen, herrschsüchtigen Schlossherren zu kompromittieren, bleibt bis zum Schluss offen. Geburtstagsgrüße an Gorniak!
White eagle5.5Guter Anfang, gutes Ende. Dazwischen Durchschnitt.
The NewYorker6.1 
dg_8.0 
Miss_Maple6.0 
hogmanay20085.0 
flomei7.5 
MKMK7.8Ordentlich-origineller Tatort mit spannenden Schluss. Gorniaks Kindheitstrauma nervt, dafür ist Martin Brambach wieder einmal brillant.
Paulchen7.0 
DerHarry8.0Auch wenn dieser Fall gegenüber einigen der letzten ein wenig abfällt - Dresden liefert zuverlässig! Trotz einiger Logiklücken und befremdlicher Szenen.
Seraphim7.0 
dakl7.0 
Häkchen6.5 
Mr.Johnny3.5Keine Spannung!
stevkern7.5 
xyz7.0 
Alfons5.5 
allure4.0 
Laser7.0 
fotoharry9.5Sehr guter Krimi um das Thema häusliche Gewalt, Schnabel in Bestform
overbeck6.0 
Volker818.0 
Ganymede6.0 
Kpt.Vallow6.5 
SophieF6.0 
zwokl7.0 
Der anständige Andi8.0 
Christian7.0Der Plot gut, aber in den Details zu überdreht.
Schlaumeier7.5 
falcons817.5 
RF12.5Gute 10 Minuten machen noch keinen guten Tatort.
ARISI6.0 
Harry Klein7.0Solider Dresdner Film über eine verschwundene Ehefrau, häusliche Gewalt und einen ambivalenten - von Christoph Bayer gut gespielten - Ehemann, der in der Stadtpolitik gute Connections hat. Nicht alles überzeugt, etwa die spontane Geburtstagsfeier am Tatort, aber man schaut dann doch gern zu.
joki6.0 
hunter19595.0Die zwei Kommissarinnen sind eigentlich ganz ok, aber bei so einem schwachen Drehbuch bringt das wenig. Leider wird auch Schnabel wieder einmal dazu verdammt, als Halbidiot aufzutreten. Und schlussendlich hat mich auch der Psychopath Fischer alles andere als überzeugt.
noti7.5 
claudia5.5 
Kohlmi6.3Nachdem die ersten 30 Minuten durch quälende Langweile geprägt waren, nahm die Folge etwas an Fahrt auf. Man hätte aber diesen Plot innerhalb von 60 Minuten abhandeln können; die Einblendungen eines wahnhaften Mannes, der seine Frau immer wieder sieht, waren beispielsweise ein solches Element, auf das hätte verzichtet werden können. Die Story selbst war trickreich inszeniert und hielt auch einige Überraschungen parat. Schnabel wie immer grandios.
NorLis7.0 
ernesto7.0 
HSV6.0 
Mitsurugi5.0 
tomsen26.5Etwas zu wirr.
Ludwig H.8.0 
ssalchen6.5Dieser Johnny „Depp/Amber Heard Tatort“ wusste durchwegs zu gefallen, da neben den passenden Schauspielern auch die Kulisse passte. Wie im Laufe der Ermittlungen die Ehe-Hölle immer weiter aufgedeckt wurde war spannend, dass das Ende somit weniger überraschend war, war zu verzeihen. Schon eher kritisch zu erwähnen ist, dass zum zweiten Mal in Folge die Gewalt in der Familie Vergangenheit einer Kommissarin eine nicht unbedeutende Rolle spielte. Und die Geburtstagsparty am Tatort – ich weiß nicht…
dizzywhiz6.0 
Fromlowitz5.0 
Berger6.0 
piwei3.5Hanebüchen, wie die Kommissare sich erstmal im Haus des Verdächtigen breit machen, um mit Kuchen Geburtstag zu feiern.
gosox20008.0 
speedo-guido6.5 
desillusioniert6.6Mindestens zu Beginn ist der Fall schön surreal und schafft es erstmal viel Verwirrung zu stiften Das führt zu gewisser Spannung, auch wenn die Elemente der "vermissten Person + Zeitdruck" natürlich bekannt alt-sind Schnabel macht wieder seine Übliche Figur: Druck von oben, verstrickt mit den Verdächtigen, am rummotzen Die Darstellung des Youtube Auftritts ist überzeichnet (warum verpixelt und im 4:3 Format?) das dient immerhin gut, eine etwas verstörende Gesamtatmosphäre zu spinnen Auch wenn das Finale sehr wild ist, ist es doch Ausdruck dessen, wie gezielt der Fall dann noch abdriftet (wer hat was gemacht?), was ziemlich gut rüberkommt
Ralph3.0Das war dieses Mal nichts für mich. nach vielen wirklich guten Filmen der zweite Hänger. Dresden, fallt nicht zurück in Anfangslächerlichkeiten!
diesberg6.9 
arnoldbrust10.0 
Sonderlink9.2Intelligent, atmosphärisch stark und spannend bis zum Schluss.
Trimmels Zipfel8.5Da fiel mir gleich der Spruch "Alle Menschen sind gleich - nur manche gleicher" ein. Ermittlungsarbeiten sollten immer gleich motiviert ausgeführt werden. Ansonsten ein überraschender TO aus Dresden. Hier und da Kopfschüttelmomente, aber 08/15 Krimis gibt es halt nicht mehr.
Vosen7.5 
Exi7.0Eine ähnliche Thematik samt Auflösung wurde im kurz zuvor gesendeten Nürnberger Tatort behandelt. Und dass das Verbrechen eine Ermittlerin an ihre eigenen Kindheitserfahrungen erinnert, kam sogar erst in der Woche davor im Tatort aus Bremen vor. Den Tatort Machern scheint also aktuell nicht wirklich viel einzufallen. Qualitativ war dieser Fall aus Dresden in der Mitte: nicht so schlecht wie der Tatort aus Bremen (trotz gleicher Regisseurin), aber auch nicht ganz so gut wie die sympathischen Nürnberger.
Nöppes7.7 
bello7.5 
Weiche_Cloppenhoff6.3Nicht ganz so durchgeknallt wie letzte Woche in Bremen, dafür aber ebenso unterhaltsam
brotkobberla5.0Wieder ein komisches hin und her zwischen oben und unten. Chef hat den Charakter eines Chefs einfach nicht und es hat er hier auch bewiesen. Der Fall selber war ok aber jetzt auch nicht berauschend.
horst s6.1 
Finke5.5 
malzbier596.5Der Fall langatmig mit stark psychopathischem Hintergrund; die beiden Ermittlerinnen aber top und nicht ohne Reiz, vor allem die Gorniak gefällt mir immer besser! Auch Schnabel gewohnt originell. Wegen der schwachen Story allerdings nur 6,5 Pkte.
Dmerziger8.4Grandios gutes Bild und Schnitt, gute Musik, spannend auf eine etwas „andere“ Weise …. Dazu Schnabeldialoge vom Feinsten, einzig Gorniak etwas schwächer als gewohnt, sowie die doch sehr blasse Beate ergibt alles in allem einen richtig guten Tatort.


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3