Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 01.03.2021. --> Bis heute wurden 1171 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Ein paar Worte nach Mitternacht

(1139, Karow)

Durchschnittliche Bewertung: 6.68341
bei 229 Bewertungen
Standardabweichung 1.88200 und Varianz 3.54191
Median 7.0
Gesamtplatz: 441

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Der Kommissar4.0 
Noah7.5War unterhaltsam, gut gespielt mit guten Schauspielern, hatte aber auch seine Längen.
minodra6.1Schuld und Sühne. Gegenwart und Vergangenheit. Becker und Becker. 30 Jahre Wiedervereinigung. Alles in einem Tatort. Etwas too much!
Grompmeier6.5 
brotkobberla5.5Sohn – Enkel – oder doch jemand anderes…? Ein etwas anders daherkommender Tatort zum 30-jährigen Einheitsjubiläum. So einen Tatort mit der Deutschen Einheit zu verbinden habe ich nicht so recht verstanden. Etwas Stasi, etwas SS, etwas Schuld und späte Sühne, etwas rechter Terror und ein paar tätowierte Mädels. Vom Fall her war es recht interessant, wenn auch nicht sehr spannend oder gar mitreißend. Die Rückblicke haben mir etwas zu früh angefangen und haben die Sache nicht wirklich interessant gemacht. Wie der Brandanschlag mitten in Berlin in Verbindung mit dem Mord gebracht wurde, ist mir im Verborgenen geblieben; Berlin ist ja jetzt kein Dorf, wo man von einem Fall auf den anderen schließen kann. Karow heute sehr ruhig und es ist ihn sogar ein Lob ein die Mitarbeiter übriggehabt. Rubin mir zu blass. Durchschnitt – nicht mehr und nicht weniger für mich.
highlandcow9.0 
Oekes9.1 
TSL7.0 
tatort-kranken6.0 
joki7.5 
Trimmel6.5 
Illi-Noize9.5 
qaiman6.0Fing sehr vielversprechend an, aber dann...
ambler7.0Etwas durchschaubar - gute Darsteller, leider ein bisschen „geschichtsüberladen“
uknig226.5Sehr komplexe Familiengeschichte über Schuld und Reue, manchmal ein wenig dick aufgetragen und mit ein paar Längen.
Seraphim6.5 
Joekbs7.5 
MMx6.5 
berlinballz9.0Stimmungsvolle Story ohne Logikfehler, wichtiges Thema in Zeiten für Gummistiefel.
Dr. Lächeln7.5 
MacSpock10.0 
regulator8.0 
zwokl6.9 
Cluedo4.5Spannender Beginn, nachlassende Story, wenig überzeugendes Personal. Am Ende ein enttäuschender Krimi aus Berlin.
MKMK7.5Nazi-Zeit, Ost-West, kaputte Familie: dichter Stoff. Aber auf jeden Fall einer der besseren (neuen) Tatorts seit längerer Zeit, erst recht für das Team Karow-Rubin. Nur die Auflösung gerät ein bisschen zu aufgesetzt.
dakl6.7 
zuff16.8 
T-Shirt3.8Vor lauter gut gemeinter Geschichtsstunde bleiben Spannung und Tempo leider komplett auf der Strecke.
Nik7.5Mal wieder ein ernstzunehmender Polit-Tatort, hier als deutsch-deutsches Familiendrama. Der Film nahm sich viel vor, er war sehr komplex, zeitweise drohte Überfrachtung. Doch bekam er die Kurve - auch dank seiner sensiblen Erzählweise und der tollen Schauspieler.
krotho8.0Die bisher beste Folge des neuen Berliner Ermittlerteams. Viel deutsche Geschichte, die man mit billigen Klischees auch schlecht hätte inszenieren können. So wurde dies aber gefühlvoll und fein akzentuiert über 3 Generationen in einem starken Krimi präsentiert.
portutti6.0 
Ch8.0 
walter8002.0Ich habe fast nichts verstanden. Die paar dürren Worte am Schluß reichten als Erklärung bei weitem nicht aus. Auch zwischendurch gab es meist nur Satzfetzen und kaum verständliches Genuschel statt ausführlicher Gespräche über den Stand der Ermittlungen. Deshalb nur zwei Punkte von mir.
tine5310.0 
Robert805.0 
Traubenbaum2.0 
jan christou9.0 
Pumabu7.8 
TobiTobsen7.7„Ich war zu feige für Deutschland zu kämpfen“ Guter, spannender, unterhaltsamer, mit einem sehr gutem Whodunit und tollen Drehorten ausgestatteter 12. Fall von Rubin&Karow. Guter Mix aus Geschichtsstunde um den Nationalsozialismus und HJ, sowie dem eigentlichen Familiendrama. Mit Dietrich Hollinderbäumer als Karow‘s Vater, Rolf Becker als Opfer Keller und Jörg Schüttauf als dessen Neffen, sehr gut besetzt.
Sabinho7.5 
skeptomenos868.0Etwas geradezu Harmonisches aus Berlin. Zum Gedenktag an alles mögliche Unrecht ein Tatort ganz ohne Bösewichte. Und gerade deshalb sehr fesselnd.
jdyla6.0 
Arlemer6.0 
schlegel1.5Der Tatort zur Einheit: Dreck. Schaltete lieber häufig zu ran Football. Nicht mal Jörg Schüttauf konnte etwas retten.
Amphitryon7.5 
Thiel-Hamburg4.5Eine grundsätzlich interessante Thematik. Und in Ansätzen auch stilsicher umgesetzt. Aber insgesamt zu langgezogen, spannungsarm und auf "unterfordernde" Weise überfrachtet. Extrapunkt für die Beichte im Seniorenheim. Das war ein kleiner Gänsehautmoment. Der Rest des Films hat mich weitgehend kalt gelassen.
th.max3.5 
tatortoline8.0Eigentlich sehr gut, aber zu Beginn sehr komplex/verwirrend. Da schwirrte mir der Kopf von all den Personen und Fäden. Dann wurde es klarer und spannender, aber bis zum Schluss fragte ich mich, was das jetzt mit 30 Jahre Einheit zu tun hat...? Die Lösung war mir übrigens sofort klar, so wie der Tote da lag und wurde spätestens beim Video bestätigt. Aber warum der Bruder gesprungen ist, fand ich nicht nachvollziehbar. Überhaupt dieser seltsame Oststrang...
nieve108.0 
Cer6.0Ein Extrapunkt für Jörg Schüttauf
Vosen7.0Zu viel gewollt
os-tatort4.0 
Jürgen H.6.0Manchmal ist weniger mehr. In diesem Falle ist es wohl zu viel. Es wird in diese Geschichte sehr viel hinein gepackt. Eine Familie wird beleuchtet und die einzelnen Mitglieder zueinander in Bezug gesetzt. Die Lösung ist letztlich durchaus überraschend. Es hätte auf einzelne Aspekte aber eigentlich genauer eingegangen werden müssen. Zuviel bleibt bloß angedeutet, schade. Dementsprechend vergebe ich nur eine durchschnittliche Bewertung.
holubicka9.0Fall mit dunklem Geheimnis aus der Nazi-Vergangenheit. Ambitionierte Ermittlung von Rubin und Karow, verwirrendes Katz und Mausspiel mit den Ermittlern. Interessante, spannende Auflösung.
Potus5.0Einheits-Tatort? Eher Nachkriegs-Tatort. Vorhersehbar.
RF15.0Trotz interessantem Thema kommt keine richtige Spannung auf. Schluss enttäuscht.
celtic_dragon8.5Karow / Rubin einmal mehr stark, wobei diese Folge vor allem von der gelungenen Story lebt. Tod am 90. Geburtstag, die Vergangenheit und ihre Folgen holt eine Unternehmerfamilie ein.
Weiche_Cloppenhoff2.6Nicht überzeugend, streckenweise langweilig
Kreutzer6.5 
Alfons7.2 
refereebremen7.0 
Nöppes10.0 
Roter Affe4.5Schwaches Ende, unmotivierte Lügereien der Verdächtigen.
diver8.0Schöne Folge zum 30.Jahrestag der deutschen Einheit.
Tempelpilger6.4 
Der anständige Andi8.0 
Benjamin9.0Gute Story, toll umgesetzt
schaumermal6.0 
Schimanskis Jacke6.8Arbeitstitel „Was Sie schon immer über Schmauchspuren wissen wollten“? Vergangenheitsbewältigung im TO war ja schon immer etwas schwermütig, aber dass sich diese Stimmung konstant über 90 Minuten durchzieht ist schon anstrengend. Da fällt der Besuch bei Karows Eltern inklusive den gesammelten Peinlichkeiten kaum auf, da hat wohl noch jemand gedacht, er spiele noch die Rolle von Vadder Pastewka. Immerhin weiß jetzt jeder, wie gefährlich es ist, sein Date gleich am ersten Abend mit zu den Eltern zu nehmen. Auch wenn sie Karows Lächeln mag...
malzbier599.0Hervorragender TATORT mit nicht unbekannter Thematik, die in Abwandlungen bereits häufiger in der Reihe behandelt wurde. Die involvierten Personen, allesamt aus dem Familienumfeld, mit ihren ganzen Abneigungen und Diskrepanzen interessant dargestellt; das ganze Spannungs- und Beziehungsgeflecht anschaulich und kaum klischeelastig umgesetzt. Auch das neue Berliner Ermittlerteam gefiel (mir) in dieser Folge besser. Ein kleines Highlight und sehr sehenswert !
alumar8.5 
Revilonnamfoh7.7Das war ganz insgesamt ordentlich.
DanielFG3.5Leider völlig überfrachtete Geschichte und die Ermittler werden einfach menschlich nicht symphatisch, Waschke immer (noch) zu schroff und von unverständlicher Unfreundlichkeit, Frau Becker mit ihrem Genuschel und ihren jugendliche Lovern, die aber mal sowas von uninteressant sind. Wenn das so gewollt ist verstehe ich es jedenfalls nicht.
TheFragile6.0 
Kirk3.0 
jogi5.0Eigentlich 7 Punkte, aber 1 Punkt Abzug für die lächerliche Szene, in der der Bruder auf den Boden aufschlägt, was eher etwas für einen Monty Python Film ist. Und der zweite Punktabzug für die Szene in der Badewanne. Ein Gespräch am Küchentisch wäre angemessener gewesen.
Puffelbäcker8.5Solider Whodunit mit historischem Hintergrund, bei dem die Ermittler um einige Ecken geschickt werden. Das Ende war überraschend. Karow ist mittlerweile sehr erträglich.
Püppen7.0Nachdem man die verwandtschaftlichen Verhältnisse durchblickte, war es nicht mehr so anstrengend zu folgen. Der Umgang der Menschen im April 1945 war schockierend und sollte immer wieder thematisiert werden.
Reeds5.8Nun ja, dieses Team wird einfach nicht mehr sympathisch.
stevkern7.5 
geroellheimer8.0 
clubmed7.4 
Ganymede3.5 
dizzywhiz8.5 
tommy22k7.0Eine gute Folge mit etwas durchschaubarem Ende. Am Anfang waren meiner Meinung nach die Dialoge teilweise schwer zu verstehen und auch die vielen 'Kellers' auseinander zu halten war nicht ganz leicht.
ziwa4.9Verwirrend, da alle Verdächtigten demselben Namen tragen (was bei einer Familiendrama natürlich ist, trotzdem aber sehr verwiirend). Darsteller wie immer gut. Ende doch überraschend, trotzdem kein überzeugender Tatort.
fbmy7.5Starker Tobak. Interessante Wendungen.
Sparkey9.0 
Bulldogge6.0 
fotoharry7.0Schnellritt durch 75 Jahre gemeinsame und getrennte deutsche Geschichte, thematisch gut, leider aber durch die Kommissare zu steif gespielt.
Gotteshacker9.0Die Banalität des Bösen. Selten einen Film gesehen, der das so eindrücklich rüberbringt wie hier beim Interview der alten Dame. Eine Glanzleistung von Katharina Matz und Meret Becker. - Der Fall mit den verschiedenen Verdächtigen war dagegen nur Beiwerk. - Karow ist endlich freundlich und nett geworden, hurra!
Küstengucker8.7 
alexo5.0 
zrele7.5 
Ralph9.0Ein sehr starker Film nicht nur zu 30 Jahren deutscher Einheit, sondern auch zu der Geschichte davor. Endlich einmal auch nicht mit erhobenen Zeigefinger, sondern ehrlich vermittelnd: Es darf nicht sein, aber bei den Umständen zumindest nachvollziehbar, wenn auch nicht gutzuheißen. Stark gespielt, beide Kommissare gut. Schön, dass Karow bleibt, die Figur hat noch einiges zu erzählen. Eine Folge, die in Erinnerung bleibt.
Mitsurugi6.0 
Ticolino5.9Ruhig und eindringlich erzählt und sogar das Ermittlerduo war diesmal erträglich, aber die Thematik war entschieden zu komplex, um sie in 90 Minuten angemessen behandeln; so kommt die Folge mitunter leider nicht über (oftmals vorhersehbare) Schwarz-Weiß-Malerei hinaus.
Kalliope6.7Munteres Mörder-Wechsel-Dich-Spielchen durch die dunklen Jahre deutscher Geschichte und Gegenwart. Umso nerviger es wurde, dass die Mörderfrage derart konfus zugespitzt wurde, desto enttäuschender wirkt die Auflösung. Ein peinliches Trauerspiel für die ballistische Analyse ... Umso besser, waren die Darsteller. Sonderpunkte für ein paar bekannte TV-Gesichter. Nach dem "Witz bei Tafelspitz" war Karow plötzlich ungewohnt zahm. Einziges Spannungsghighlight: Frau Becker sen. trifft Rubin und erzählt wie schön sie in der BDM-Zeit "gesungen" haben.
usedompinguin7.0 
oliver00014.5Löbliches Thema, ein wirklich überraschender (und doch so offensichtlicher) Schluss, wie er in der Tatort-Historie wohl noch nicht so oft vorgekommen sein dürfte. Dennoch wenig überzeugende Folge, in der hölzerne Dialoge leider die Regel sind. Völlig unnötig, dass Karows Eltern urplötzlich eingeführt werden.
axelino6.0 
homer5.0 
flomei6.0 
SophieF6.0 
Connortobi6.0Von sachfremden Aspekten (zwei Babylon Berlin-Banner, Dauerblock 30 Jahre Einheit) abgesehen, ein grundsätzlicher interessanter Versuch, deutsche Zeitgeschichte in einen Tatort zu packen. Ob der Versuch gelungen ist? Mich persönlich sprach die Sache nicht an, was an viel zu vielen Ungereimtheiten lag (die HJ-Vergangenheit eines 1930 Geborenen ist sicher kein Grund für eine "Enthüllung"). Trotzdem noch okay, das Team sogar ganz angenehm.
KarlHunger4.9 
Kohlmi3.5Es sollte ein Tatort zum 30. Jahrestag zur Wiedervereinigung werden - es wurde ein kruder Mix aus Mauereinblendungen und einer schrägen Geschichte über von Kindern in den letzten Kriegsstunden begangenen Kriegsverbrechen. Das Ganze wurde noch leicht mit Kritik an der heutigen Parteienlandschaft garniert; kein Wunder, dass der eigentliche Fall nur Nebensache war. Ganz abgesehen davon, dass den Ermittlern schwerwiegende Ermittlungsfehler unterliefen, welche eigentlich die Versetzung zur Verkehrsraumüberwachung zur Folge haben müsste.
Bird353510.0 
InspektorRV6.5 
wuestenschlumpf9.0Hier konnte der geneigte und geschichtsinteressierte Fernsehzuschauer ganz viel Input ziehen. Tolle Folge zum Einheitsjubiläum mit klasse Dialogen und Darstellern!
Nic2347.5 
Schlaumeier0.0 
agatha149.5 
Algo8.4 
Nordmann5.0 
Harry Klein7.0Der Tod des 90jährigen Bauunternehmers geht zurück auf Schuld und Erinnerung an die NS-Zeit und entfaltet ein Mehrgenerationendrama. Leider sind Plot und Figuren schablonenhaft - die junge Jüdin studiert "Faschismus", der Onkel ist Rechter - dennoch einer der besseren Berliner Tatorte.
schwyz6.0Die Reinschrift zum 90igsten - gute geschichtliche Thematik, eingebettet in einer etwas gar ausufernd inszenierten Schnitzeljagd und den Ermittlern am Gängelband. Das familiäre Generationenduell ist interessant, aber mit der Zeit auch redundant. So ahnt man den Schluss einiges vor den Ermittlern, die sich die Jubilarenrede gefühlte 100 mal anschauen müssen. Guter Titel.
blemes9.0Da hat ziemlich viel gepasst, für mich der bislang beste von dem Team. Ohne viel Schnickschnack, dafür Spannend und wendungsreich.
Elch1542.5Vater und Tochter zusammen in einem TO, ein paar gute Schauspieler, die aber ohne Ausstrahlung bleiben. Eine geschichtsüberladene Story, streckenweise langweilig, ein schwaches Team. Mir hat es nicht gefallen.
ssalchen6.0Im Grunde genommen ein spannender und guter Tatort. Diesmal war das persönliche Involvieren des Kommissars dezent auf den jüdischen Glauben reduziert und daher glaubwürdig. Auch die Ermittlungsarbeit war mehr oder weniger schlüssig und die Schauspieler passend. Die Auflösung dann doch überraschend, was dem Tatort leicht über Durchschnitt hievt.
woswasi1.0rechtsextremismus, antisemitismus ... ich kann's einfach nicht mehr hören ...
Strelnikow7.0Ein Krimi, der vermutlich zu viel wollte und sich dabei verzettelte. Trotz großer Besetzung (Rolf Becker, Jörg Schüttauf, Marie-Lou-Sellem u.a.) wirkt die eigentlich interessante Geschichte ziemlich verfahren. Dennoch: ein Thema, das unter die Haut geht!
arnoldbrust10.0 
Kliso8.5 
HSV6.0 
Silvio7.0 
Latinum6.5 
dg_7.0 
Paulchen10.0 
White eagle7.0Gut, wenn auch die Auflösung schon sehr früh ersichtlich war.
smayrhofer7.0 
Vogelic4.0Unter Durchschnitt.
Franzivo6.5Eher interessant als spannend, eher beschaulich als aufregend. Es muss nicht immer krachen, aber bisschen Feuer hätte gut getan.
Kpt.Vallow6.0Ich fand das Ende dieses Falles nicht sehr überzeugend und schlüssig. Aber ansonsten nicht schlecht.
Fromlowitz8.0 
MissElli8.0 
The NewYorker5.9 
wkbb7.0Und noch einmal geht es zurück in die Nazi-Zeit, vielleicht ein letztes Mal. Und sollte ein Beitrag zu 30 Jahre Wiedervereinigung sein, na ja. Zunächst wirkte die Story konfus, später laufen die Fäden zusammen. Das Ende wirkte etwas zusammengewürgt.
dani050213.1Vorzeitig beendet
Eichi7.0Eher bedrückende Folge über alte Naziverbrechen, der Enkel nervt aber irgendwie massiv.
grEGOr7.0 
falcons818.0 
misterdoogalooga7.1Für Berliner Verhältnisse ein guter Tatort - Karow mal endlich nicht so sehr auf Faber-Kopie aus. Der Fall an sich recht gut - das Ende entschädigte für manche Längen in der Mitte. Minuspunkt die Szene bei Karows Eltern. Das wirkte so extrem aufgesetzt und bemüht. Rubin träge und genervt wie immer - der fall war zwar ok, aber ich freue mich trotzdem schon auf ein neues Berliner Ermittlerteam
bascordewener8.1 
Thomas643.5Gab bessere Berliner Teams
Professor Tatort6.0Eigentlich eine recht spannende Folge. Nach dem Mord befürchtete Rubin, dass es um einen Mordfall im Rechtsaußen-Milieu geht. Schnell fanden sich Verdächtige im Umfeld, aber das ursprüngliche Thema geisterte weiter herum. Spannend war es insofern, dass sich der Verdacht immer auf eine Person konzentrierte, bis diese dann durch einen anderen Verdächtigen abgelöst worden ist. Kurz vor dem Ende war alles irgendwie unklar und unlogisch. Die Aufklärung war dann wieder recht schlüssig und konsequent klar, das Motiv der Handelnden war recht konstruiert. Der "zweite Mord" zur Halbzeit war völlig unnötig, wieso diese Unsitte nicht endlich mal weggelassen wird, verstehe ich nicht... Dafür gab es Abzüge, ansonsten durchaus unterhaltsam und spannend. Wohltuend, dass das Privatleben der Ermittler nicht Vordergrund stand, die kleinen Bezüge und vor allem das Familienabendessen waren hingegen unterhaltsam...
Miss_Maple8.5 
hogmanay20084.5 
TatortLK6.0im wahrsten Sinn des Wortes: ein interessanter "Aufhänger"... Das Thema der missbrauchte Generation, Schuld und Versöhnung bleiben immer aktuell. Dem Krimi fehlt die Spannung.
Jahreszeiten8.0 
Häkchen5.5 
silbernase8.5Fälle, bei denen so tief in der Vergangenheit gewühlt wird sind besonders schwierig - in Berlin diesmal wirklich gelungen mit großartigen Schauspieler*innen, besonders Katharina Matz als demente Großmutter
Dirk6.5 
Kirsten729.0 
1-2-Polizei7.5Anfangs spannend, später zwar weniger, aber immer noch interessant. Toll gefilmt und gespielt.
Waltraud4.5 
InspektorColumbo7.0 
escfreak9.0 
Junior5.0 
LAutre08156.0 
jupikh8.5 
Karpatjoe6.5 
kringlebros8.0 
59to18.1 
Exi8.0Wieder eine starke Folge aus Berlin, die Familiendrama, Gesellschaftskritik in einen spannenden Krimi packen konnte. Das gelingt nicht immer so überzeugend wie hier. Über die eine oder andere Logiklücke kann man da gerne hinwegsehen.
kappl5.0 
NorLis9.1 
diesberg5.9 
mesju4.0 
Utrechtfan5.5Nicht gut, aber auch nicht schlecht. Hat aber ewig gedauert, bevor es wirklich spannend wurde.
achim8.0 
achtung_tatort8.4Gewohnt hohes Niveau aus Berlin
Andy_720d8.0Ein besonders gut besetztes, sehr gut gespieltes und gut gefilmtes, eher leises Drama.
austin5.5na ja, etwas moralinsauer, aber das Team hatte bereits schwächere Folgen
overbeck8.0 
speedo-guido7.5 
donnellan8.9 
Hardtware7.0 
Rawito7.9 
ernesto2.0 
DerHarry8.5 
whues3.0 
noti3.0 
claudia2.0 
Tatort-Fan6.5Interessanter Ansatz, gute Schauspieler/-innen, für meinen Geschmack aber leider etwas zu überfrachtet. Schön, Rolf Becker noch einmal in einer TATORT-Rolle zu sehen (wenn auch nur in einer kleinen). Was mir sehr gut gefallen hat: Die im Film gezeigte Gedenktafel (Uhlandstraße Ecke Berliner Straße) gibt es wirklich.
peter7.5 
Herr_Bu7.0 
Stefan5.5 
Finke7.0 
Mr.Johnny9.3Auf das "Berliner Team" ist weiter Verlass - meine Favoriten! Und meiner Meinung nach war dieser Fall nach der Sommerpause eine positive Ausnahme gegenüber den ansonsten überwiegend schwachen Filmen. Und davon abgesehen, mit durch die Bank sehr guten (überwiegend namhaften) Darstellern.
Spürnase8.0Die geschickt gestrickte Handlung mit angemessen dosierter Sozialkritik, sowie die ausgezeichnete Besetzung sorgen für gehobene Unterhaltung. Abzüge gibt es für einige Kleinigkeiten, wie den zu spät durchgeführten Schmauchtest, sowas gehört zur Standardprozedur...
Trimmels Zipfel8.3Schauspielerisch hervorragend besetzt. Das Thema Täter in der NS-Zeit dürfte aber so langsam abgeschlossen sein. Spannend bis zum Schluß. Top die alte Dame.
Tatortfan926.5 
Capitano6.5 
bello7.0 
Detti077.0 
Titus6.9 
Smudinho55.0 
Hänschen0076.0 
wilfriedpeters7.0 
Dippie8.0 
hunter19596.2Unglaubwürdiger und unlogischer geht kaum mehr. In jeder Beziehung übers Ziel hinaus geschossen. Und, schwuler Karow schleppt Mädchen ab, und die religiösen Ergüsse der Rubin nerven langsam.
Kuhbauer7.5 
Eichelhäher7.5 
dobbie7.0 
dibo735.5 
Inkasso-heinzi8.9Großes Kino, gut gespielt, leider mit ein paar Längen, aber es lohnte sich, durchzuhalten.
pasquale4.0Zu oft gesehenes Historiendrama
Bohne9.0Ich habe den Film zwei Mal gesehen. Und ich fand ihn das zweite Mal besser, als beim ersten Mal. Ein klassischer Krimi mit inklassischer Auflösung. Es geht mit dem Toten los. Der erste Hinweis kommt, es schließen sich gleich die nächsten Hinweise an. Der Film kommt schnell in Fahrt. Was mich nur wundert: Keiner hat sich mit der Handschrift beschäftigt, mit der das Schild geschrieben wurde.
schwatter-krauser5.5 
heroony8.2 
Christoph Radtke7.0 
Aussie9.0Der aufmerksame Zuschauer hat die Ankündigung gleich verstanden, nur keiner der Kommissare. Auch nervten die sinnlosen "Mauer"-Aufnahmen zum Tag der dt. Einheit. Ansonsten aber top.
yellow-mellow4.0Wenn ein Tatort einen bildungspolitischen Auftrag hat, kommt meist nichts vernünftiges dabei rum. So wie in dieser Folge. Wie man aus einer Folge zum 30jährigen Jubiläums der Wiedervereinigung eine Geschichte um fehlgeleitete Jugendliche machen kann, bleibt mir völlig unverständlich. Nicht nochmal.
Tatortfriends7.2Eine Story die unter die Haut geht. Jetzt wo es noch ein Paar 90-Jährige gibt die den Krieg bewusst miterlebt haben, kann man gerne noch mal das Thema (sinnlose) Kriegsverbrechen ansprechen. Ein Familiendrama entwickelt sich zuerst etwas konfus, wird dann aber immer greifbarer. Exzellent besetzt, mit u.A. Jörg Schüttauf dieses Mal nicht als Kommissar Dellwo, sondern in einer Episodenrolle. Insgesammt ein hochgradig interessanter Fall, der aber ein wenig mehr Spannung oder Action, Tempo oder Wendungen hätte gebrauchen können. Trotzdem sehr sehenswert, besonders für diejenigen die sich aus irgendeinem Grund interessieren für den 2. Weltkrieg, oder auch noch eigene Kriegsgeschichten kennen aus der Familie. Außerdem ein cooles, authentisches Team.
tomsen27.0Etwas arg konstruierte Geschichte, aber sonst ok.
adlatus6.2Schon wieder ein Wiedervereinigungstatort der hoffentlich nicht so bald wiederholt wird. Am Ende April-April war es doch ganz anders. Wieder kein Highlight eines schwachen Tatort-Jahres 2020
Sintostyle9.0sehr starker Fall mit dem immer wieder aktuellen Thema "Umgang mit der deutschen Geschichte".
ralfhausschwerte8.0Ein Berliner Tatort, der sich mit deutscher Geschichte des 20. Jahrhunderts auseinandersetzt, wobei die deutsche Teilung leider eher oberflächliche Staffage bleibt, während die Erinnerung an die Mobilmachung der HJ allerdings sehr bewegt, besonders getragen durch den großartigen Rolf Becker. Zweiter Pluspunkt ist das Team, nicht unbedingt sympathisch, aber super interessant und cool. Die Berliner gehören von den aktuellen Teams mindestens zu den TOP 5.
Scholli7.0 
hiwolf7.0 
Haferkamps Enkel7.0 
allure6.5 
l.paranoid7.0 
Windpaul6.5 
kaius118.0 
Christian7.5Verbindung von Krimi mit Geschichte fand ich gelungen. Und da auch so manche Wendung drin war, glich das einige Längen aus.
ruelei1.0 
thwasu9.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3