Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 17.11.2019. --> Bis heute wurden 1121 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Maleficius

(1102, Odenthal)

Durchschnittliche Bewertung: 4.97225
bei 209 Bewertungen
Standardabweichung 2.18851 und Varianz 4.78956
Median
Gesamtplatz: 1040

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Noah2.5Ja, der Eberhofer Franz, hier leider eine totale Fehlbesetzung, aber passend zur Folge, hier hat leider nicht viel zusammengepasst.
Windpaul2.0Wieder ein Ludwigshafen Tatort zum gähnen. Oberflächlich, viele Tote, viele Kameratotale aber keine Spannung. Schade.
Gisbert_Engelhardt2.5 
FatmanDan0.5was für ein peinlicher Mist
TobiTobsen3.5„Wie absurd ist das denn?!“ Ziemlich schräger und insgesamt schwacher Odenthal Fall über illegale Autorennen und illegale Menschenexperimente. Schlusssequenz im OP/Institut unterirdisch schlecht. Odenthal (einmal mehr) überzeichnet. Mit Sebastian Bezzel als Professor Bordauer zwar gut besetzt, allerdings in dieser Rolle verschenkt und unglaubwürdig. Heinz Hoenig wiederum als Pfarrer sehr gut besetzt. „Herr Becker hat hier ab sofort Bewirtungsverbot!“
SherlockH6.0Beste Bewertung für einen Odenthal-Tatort seit mehr als 11 Jahren. Und immer noch unterdurchschnittlich. Filmisch war das aber ganz nett und die Story war auch nicht so übel wie gedacht. Da hatten wir schon schlechtere KI-Tatorte. (Aufschlüsselung der Wertung: Story 7/10; Spannung 3/10; Ermittler 6/10; Darsteller 6/10; Umsetzung 8/10).
Grompmeier6.5 
brotkobberla4.5Franz Eberhofer als Professor – irgendwie hat er aber die Rolle des Institutsleiters auch nicht anders und somit ganz gut gespielt. Ob jetzt Perlmann aufgestiegen oder abgestiegen ist, weis man auch nicht. Auf jeden Fall war er heute nicht so gutmütig wie sonst immer. Komisch ist, dass in solchen Instituten immer alles weiß ist aber normale Neonlampen hochkant an der Wand angeschraubt sind. Es war wieder ein Fall über die KI, bei den man immer Mal mit dem Kopf schütteln muss. Spannend wars jetzt nicht gerade. Schön der Computermonitor von Bordauer – Reset, … - sehr schön. Aber insgesamt nur viereinhalb Pünktlichen.
Nordmann8.0 
LKO4.0Unglaubwürdig und kindische Wissenschaftsfeindlichkeit
Der Kommissar4.0 
terrax1x10.0 
Traubenbaum0.0Unerträglich, miserabel. Extrem unsympathische Charaktere. Odenthal absetzen, bitte sofort.
ambler5.0Leider ist ohne Kopper die Magie futsch - langweilig und unglaubwürdig. S. Bezzel ist als Eberhofer Franz besser aufgehoben
Ganymede4.0 
donnellan6.4Fing eigentlich spannend an, wurde dann aber irgendwann eher albern. Bin überrascht, dass Sebastian Bezzel eine derartige Rolle angenommen hat.
Inkasso-heinzi5.5Was für ein habebüchener Unsinn! Aber spannend war es.
Hackbraten2.5Ob man mit künstlicher Intelligenz bessere Tatorte schreibt als mit menschlicher Intelligenz? Hier waren zumindest die Jungs aus der Autowerkstatt witzig. Bezzel und Hoenig waren in ihren Rollen hingegen total unglaubwürdig
MacSpock2.5 
uknig221.0Was ein Stuss. Langweilig, schlecht gespielt und Bezzel ist als Eberhofer Franz viel besser. Den Punkt gibt es für die Schrauber.
Seraphim4.0 
joki8.0Die schöne neue Welt....
Illi-Noize8.0 
WalkerBoh5.0Ziemlich durchschaubare Effektehascherei bei der aber fast alles so blass bleibt, wie die Flure der Klinik.
misterdoogalooga6.2das Ende macht vieles wieder wett. 80 minuten lang war das ein langatmiger fall mit eher schlechten (wenn auch bekannten) schauspielern. aber dieses Ende - war lustig und entschädigt für...naja, manches. p.s.: wo haben die den Dicken herbekommen, der die Tür zur Klinik rammt... war das eine digitale comicfigut ;-)
Zuff12.0 
walter8004.5In alten Tatorten versteht man jedes Wort genau. Hier nicht. Vieles von dem Genuschel blieb akustisch unverständlich. Sind die Mikrophone heute schlechter? Außerdem waren die Erklärungen am Schluß zu dürftig. Und der brave Sebastian Bezzel war in dieser Rolle als Professor völlig unglaubwürdig.
grEGOr5.5 
Paravogel2.0 
Karpatjoe3.0Was für eine Geschichte, Frau Kommissarin. Leider völlig schwachsinnig
Akh0131.0Was für ein schlechter Tatort. Schlecht gelauntes Personal, ein wenig überzeugender Plot. Hinzu kommt ein absolut gelangweilter Sebastinan Bezzel als Hirnchirurg (brauchte er das Geld- oder warum hat er da mitgemacht?). Als Perlmännchem im Bodensee- Tatort oder bei den Rita Falk Krimis spielte er zumindest 3 Klassen besser. Hinzu kommt die hanebüchene weiße Ausstattung des Forschungsinstituts. Einziger Gnadenpunkt für die witzige Szene mit Stern im Parkhaus.
Püppen6.9Möglicherweise schaffen Odenthal&Team nach einer Pleitenserie doch den Umschwung zu sehenswerten Tatort-Folgen. Immerhin war die Thematik „Exo-Skelett“ aktuell und sehenswert, wobei Sebastian Bezzel als Professor eher falsch besetzt war.
Waltraud8.5 
zwokl4.0 
dakl4.5 
Cluedo2.0Puh, viel schlechter geht es eigentlich nicht. An diesem Tatort macht nahezu alles betroffen: die Dialoge, die Charaktere, die Überzeichnung, die Kamera. Alles schlimm, schlimm, schlimm.
Joekbs6.0 
silbernase6.0 
holubicka6.0Unrealistische Story. Pure Sience Fiction, dennoch interessante Materie und spannend. Die Dialoge des Ermittlerteams ungewohnt sarkastisch.
pejo13137.0 
TSL4.0 
Kirk8.0 
clubmed8.2 
jdyla6.0 
dg_7.0 
Jürgen H.2.0Ziemlich abgefahrene Story, allerdings quasi ohne Spannung und vorhersehbar. Auch schauspielerisch mittelprächtig. So ein "Krimi" ist schnell vergessen.
bascordewener9.5Fantastischer Tatort. Er wäre ein '10', wenn mann am Ende nicht plötzlich alle Realität verloren hat. Bis 5 Minuten gab es ein drückender, spannender Fall mit Odenthal und Stern in Hochform. Die Musik, Spieler, Dialogen und ruhige Kamera im weißen Klinik - alles toll!
jan christou6.0 
th.max7.0 
The NewYorker2.5Lachhafter Unsinn mit C Movie Qualität
Ticolino0.0Sterbenslangweilig; jetzt, nachdem sie sich mit der Stern zusammengerauft hat, zickt die Odenthal mit Becker rum - völlig unnötig.
oliver00010.0Langweilig, wilder Themenmix, unglaubwürdig. Unendlich lange, nichtssagende Dialoge. Zum Vergessen.
andkra672.5Ganz schwach - Bisheriger Tiefpunkt 2019
Claudia-Opf8.0 
Bird35359.5 
amnesix5.0 
portutti6.0 
kismet3.0Unglaubwürdiger Science-Fiction-Quatsch. Einen Bösewicht zu nehmen, der im anderen Tatort Kommissar ist, geht gar nicht. Gibt es in Deutschland so wenige Schauspieler?
Revilonnamfoh8.2Das Gesamtpaket hat gefallen. Was Ordentliches aus LU auch wenn S.Bezzel als Bösewicht im Tatort gewöhnungsbedürftig ist/war.
TheFragile7.0 
Oekes1.0 
Potus5.0Nichts ganz ausgereift.
Kuhbauer5.5 
smayrhofer5.0 
ziwa6.2Interessante Folge, dessen letzter Viertelstunde jedoch so dähmlich alles verdirbt. Allein deswegen zwei Punkte Abzug. Gute Idee, die beiden Kommissarinnen (ich bin in Johanna Stern immer mehr verknallt) parallel in verschiedenen Richtungen ermitteln. Gegen die Mitte ist die Handlung etwas Zäh, wird nimmt aber wiederum Fahrt und Spannung auf. Die verschiedenen Locations sind virtuell toll, fast karikaturisch, in Szene gesetzt. Obwohl etwas übertrieben, steht das komplett sterile weisse Interieur des Klinikums in scharfem Kontrast zu der in schwarzer Lederjacke gekleideten Kommissarin Odenthal als diese dort herumschnüffelt. Gerade darum jedoch unrealistisch, dass sie dabei weder gesehen noch gehört wird. Auch cool, dass XX, der öftestens(?) Verbrecher spielt, in dieser Folge Priester ist. Krass auch der ungewöhnliche Staatsanwalt. Sonst sind alle Rollen mit Stereotypen (bestens) besetzt. Warum schreit der Lukas als Lena ihn einem Tritt gibt? Doofer Fehler. Er
Kreutzer6.0Langweilig diese SF Tatorte.
Makrü4.5 
kringlebros4.0 
Alfons5.5 
IlMaestro6.0 
qaiman5.0Mit einem Ex-Tatort-Ermittler in einer Arztrolle hatte ich schon meine Probleme. Auch ansonsten wirkte diese Folge sehr konstruiert und überzeugte mich kaum.
mesju7.0 
BernieBaer6.0 
axelino5.5 
59to16.7 
Waltzing Matilda5.0Eigentlich ganz nett, manchmal auch lustig. Aber das Gewedel mit dem Zeigefinger (und diesmal noch mit der Bibel!) nervt eher als dass es aufklärt. Zumal sich gerade der Pfarrer doch freuen sollte, wenn die Lahmen wieder gehen können. Das Team war sympathisch, sogar der schmierige Staatsanwalt hatte was. Aber der Ton war wieder sehr leise.
Schimanskis Jacke5.0Nach der Entdeckung des Verlaufsfilters ist in Ludwigshafen wohl jetzt das Weitwinkelobjektiv dran, das hier reichlich überstrapaziert wird. Aber vielleicht lenkt es so ja auch zurecht von einer Geschichte ab, die zwischen Philosophie und Futurismus pendelt und den Zuschauer einlullt, damit er nicht zu überlegen anfängt, warum so ein High-Tech-Klinikum weder über Security noch Überwachungskameras verfügt und ein Wolfi einfach mal durch die Tür rennen kann. Wie so oft beim SWF: viel gewollt, wenig gekonnt, man sollte sich einfach auf die klassische Suche nach einem Mörder beschränken, ohne dass „mal was Neues“ probiert werden soll. Das geht nämlich bei dem Team schief.
fbmy6.5Och na ja, war doch auch ganz lustig.
diver7.0Interessante Story, die aber leider nicht allzu spannend auf Leinwand gebracht wurde. Bezzel hat mir gut gefallen, auch wenn man ihm die Rolle nicht abnimmt.
Vogelic6.0Über Durchschnitt,nicht mehr oder weniger.
alumar4.5 
Vinzenz067.0Story "leicht" unrealistisch, sonst auch nur Durchschnitt. Bezzel ist in Komödien besser angesiedelt!!
blemes7.0Ganz ansehnlich, lustig, gute Ermittlungsarbeit und zeitweise spannend. Nur das Ende war dann doch recht übertrieben dargestellt.
Siegfried Werner5.5 
Brick0072.5Alberner Quatsch mit vielen Unzulänglichkeiten. Sebastian Bezzel leider in dieser Rolle eine totale Fehlbesetzung. Odenthal mal wieder schlecht gelaunt, motzt jeden an, der ihr über den Weg läuft, das nervt! Stern dagegen als kleiner Lichtblick. Halber Pluspunkt für Heinz Hoenig als Priester.
fotoharry0.5Diese Folge war zu überzeichnet:die Klinik zu steril, der Staatsanwalt zu steif und diese Schrankwand mit Bart hätte grün angemalt gut den Shrek gegeben. Der unrühmliche Höhepunkt war da die Schlusssequenz: -> Schmarrn. Auch dass Lena zT Schweißflecken unter den Achseln hatte fand ich unprofessionell.
schaumermal4.0 
DanielFG0.0Leider nur negatives: alberne moralisierende Wissenschaftsfeindlichkeit, völlige Fehlbesetzung des Mediziners mit "Perlmann", lächerliche Knallchargen allenthalben: der Staatsanwalt, die Autoschrauber, die Assistentin vom "mad scientist", eine weltverbessernde Kommissarin, die schauspielrisch total überfordert ist und schließlich das Finale, das dem erwachsenen Zuschauer erzählen will, dass diesen Kasper in diesem "Exoskelett" die Morde begangen hat und ja... warum eigentlich? Wie zum Teufel gerät sowas ins Abendprogramm, sieht sich das denn niemand vorher an?
Puffelbäcker1.0Langweiliger Kappes. Ich kann mich nicht erinnern, dass Frau Odenthal in den letzten fünf Jahren ein gutes Drehbuch gehabt hat. Und seitdem Kopper weg ist, scheint mir, wird´s noch mieser.
ernesto8.5Lena goes back to the 90s.... Tod im All, Lena in Hollywood und der Kälte Tod lassen grüßen. Absurd und unrealistisch, aber unterhaltsam!
stevkern7.0 
Jedi4.0Naja! Und warum nehmen die ausgerechnet Perlmann als Professor?
minodra6.1Perlmann als Halbgott in weiß! Dazu Hönig als Pfarrer! Die Story ziemlich abgedreht und unglaubwürdig!
Mr.Johnny1.5Ein Wort mit "X", das war wohl NIX!!!
flomei3.5 
jogi4.0 
Harry Klein3.5Sachen gibt's in Ludwigshafen... In einer Art riesigem Apple Store baut Perlmann Patienten Chips ins Hirn, derweil schraubt eine Schar von Tim Wiese Epigonen an Autos herum. Lena Odenthal erkennt sofort messerscharf: "Hier stimmt was nicht!" Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.
tatort-kranken6.0 
krotho4.5Ein ziemlich langweiliger und vor allem unspannender und unrealistischer Tatort. Nicht wegen der intelligenten Robotertechnik, sondern vielmehr wegen der unglaubwürdigen Charaktäre. Diese Folge ist leider nicht empfehlenswert. Liegt aber nicht am Kommissarinnen-Duo, das gefällt mir Dank Stern immer besser.
Finke5.0 
Regulator6.0 
overbeck3.0 
Schlaumeier1.0 
sakulan3.0Bezzel sonst als Eberhofer grandios aber als nobelpreisverdächtiger Professor unglaubwürdig, daher m.E. Fehlbesetzung. U.Folkerts agiert mit gelangweilter schauspielerischer Routine. Die Umsetztung wird dem Thema KI nicht gerecht.
geroellheimer4.0 
diebank_vonelpaso4.5 
SteierFan2.0 
Eichi6.0Thema nur bedingt gut umgesetzt, Verzweiflung der behinderten Mitmenschen wird dennoch spürbar. Zusatzpunkt für Ex-Perlmann.
Exi5.0Also die letzte halbe Stunde vermasselt diesen nicht uninteressanten (wenn auch sehr klischeeartigen) Tatort. Das Finale kann einfach nicht ernst gemeint gewesen sein...aber wenigstens schön zu wissen, dass sich Kommissar Perlmann nach seinem Ende in Konstanz eine Zweitkarriere in der Forschung aufbauen konnte! :-) Extrapunkt für den lange nicht mehr in einem Tatort zu sehenden Heinz Hoenig.
Paulchen2.0 
Korkenfreund0.5Ach du Scheiße! "Mein Name ist Odenthal und jetzt habe ich Sprechstunde!" So viele Blödsinnsdialoge habe ich ja schon lange nicht mehr gehört.
speedo-guido6.5Unterhaltsam, wenn man das Gehirn ausschaltet
Trimmel0.0 
Scholli7.5 
ARISI7.5 
Roter Affe6.0Schöne Geschichte, aber Perlmann neheme ich den Prof nicht ab.
Ralph7.0Ein guter Tatort "wie früher" von Thomas Bohn, wenngleich er mir dann doch zu mysteriös wie in den 90ern war für mehr Punkte.
fromlowitz6.5Punktabzug da das Ende Irgendiwe komisch war.
Dippie6.5 
Laser2.0 
Bulldogge5.0 
balou0.0"Wir löten uns einen Cyborg" (Spiegel). Unausgegorene, nicht nachvollziehbare Melange aus "Too fast, too furious", "Frankenstein" und "The Exorcist". Und dabei hat Regisseur Bohn nicht nur der ARD, sondern explicit dem SWF für den Ludwigshafener "Tatort" um Lena Odenthal vor 22 Jahren schon einmal eine vergleichbare, ebenfalls grandios misslungene SciFi Graupe ins Nest gelegt (Nr. 350 "Tod im All"). Wie das nochmals passieren konnte??? Hier kommt zur Erklärung neben den eingangs zitierten Filmen auch noch etwas "Star Trek" hinzu: Bohn ist wohl in Wirklichkeit Borg und folgt deren Credo: "Widerstand ist zwecklos - ihr werdet assimiliert!" Im Übrigen ist die Besetzung von Bezzel als Bösewicht schauspielerisch ein ebenso grandioser Fehlschlag und nach seinen noch nicht allzu lange zurückliegenden Auftritten als KHK Perlmann im Konstanzer "Tatort" sowieso ein absolutes NO-GO!!
Kohlmi6.3Wäre der Tatort nicht zu überzogen gewesen, hätte ich gerne noch mehr Punkte vergeben wollen. So aber war die Abschlussszene mit dem ‚Terminator‘ doch sehr weit hergeholt und unrealistisch. Generell hatte die Geschichte etwas; ich fand aber die schauspielerische Umsetzung nicht gelungen. Insofern nur Mittelmaß.
swimmfreak3.0Nicht mal SOKO-Vorabendprogramm-Niveau!
Elch1545.0Ziemlich blechern und unglaubwürdig kommt der Patient zum Finale daher, Bezzel als Beihelfer zum Mord. Max Tidof und Heinz Hönig souverän, können aber die Folge nur teilweise retten. Die gezähmte Assistentin, früher so großmaulig und zickig, wirkt sympatischer, aber muss die zarte Frau immer allein bei den harten Männern ermitteln? Es reicht langsam mit der Anzahl der weiblichen Duos.
Reeds4.7Anfangs ok, letztes Drittel leider blöd.
achtung_tatort6.2Schöne Ansätze, konnte sich aber nicht entscheiden.
alexo7.0Zwar nicht der Reisser, aber eine gute Folge. Sehr gute Leistung von Bezzel. Er kann auch anders, als nur einen Komiker zu spielen.
MMx7.0 
homer5.0 
schwyz5.5Auto- und Menschentuning der stereotypen Art - mit tumben Autoschraubern und einer sterilweissen Zukunftsklinik. Nur der Bezzel passt da irgendwie nicht rein. Trotzdem: Abgesehen vom Abtaucher-Finale ein solider und fokussierter Krimi, der endlich mal die Ermittlerzickereien bleiben lässt.
Bohne4.0Ich habe diese Zukunftstatorte nie gemocht und auch diesen habe ich nur in zwei Etappen ertragen. Auch die Bikerwelt war viel zu dick aufgetragen. Klischees über Klischees. Ich möchte mal wieder einen ganz normalen "Lena", wo es einen Bösen gibt und man miträtseln kann, wer es denn ist.
kgm6.0Auf der Plusseite ein aktuelles und unbequemes Thema, flüssig erzählt, und schöne Kamerabilder. Aber auf der Minusseite leider etwas arg klischehafte Akteure und Sebastian Bezzel leider als Schauspieler nicht passend für die mit ihm besetzte Rolle.
LariFari3.0furchtbarer tatort
Rawito4.7 
Nöppes7.7 
dizzywhiz5.0 
staz734.0 
Silvio4.0 
uwe19714.0Schwieriger Tatort vielleicht zu modern für mich. es geht schon los das man Sebastian Bezzel, den Doktor und Heinz Hönig den Pfarrer nicht abnimmt.
Franzivo5.0Neurotechnik hin oder her, das war langweilig. Und die Klinik so weiß, dass man eine Sonnenbrille brauchte.
Volker817.0 
White eagle5.0Geschichte versprühte etwas Philip K Dick Charme. Größtenteils aber ziemlich langweilig inszeniert.
dennster19816.0 
Dirk6.0 
Jahreszeiten5.8 
hogmanay20085.0 
Kpt.Vallow6.0 
Fat Sheeran2.0 
Honigtiger10.0 
Pumabu7.8Eigentlich nicht immer gut, aber von mir gibts einen Extrapunkt als die Stern mit den Auto-Typen in die Wohnung reingeht...
Latinum7.0 
Trimmels Zipfel5.4Zur Figur Bordauer: da weiß ich noch nicht so genau ob er total daneben war und gerade deswegen passte. Die Grundidee ganz nett aber miserabel umgesetzt. Was sollte der tote Pastor? Frau Odenthal: Schade um die Figur.
LAutre08155.0 
Steve Warson7.0Spätestens als der dicke Wolfi die Tür in dem weißen Palast eingerammt hat, um der Polizei den Weg freizumachen, habe ich diesen Tatort nicht mehr ganz ernst genommen, obwohl das Thema nicht ganz aus der Luft gegriffen war. Dieser Staatsanwalt geht nicht, das ist wieder eine so Tatort-typische Überzeichnung dieses Berufsstandes, ich weiß nicht, was die Autoren immer für eine Vorstellung von der Arbeit eines Staatsanwalts haben.
escfreak9.5 
batic3.0 
Nic2341.5die sollen bitte aufhören...
upl4.0 
Thiel-Hamburg1.0Eigentlich ein zukunftsweisendes Thema. Aber sehr hanebüchen und albern-lächerlich aufbereitet. Zu keinem Zeitpunkt kommt beim Hauptplot so etwas wie Spannung, Mitgefühl oder ein Aha-Effekt auf. Alles plätschert nur irgendwo zwischen missmutig und lustlos daher. Die Dialoge mit den "Frage-Antwort-Spielen" und "Ich höre nun der Kommissarin beim Denken zu"- Situationen sind eine echte Zumutung und unverschämt schlecht. Einziges Plus: Das stimmige Wechselspiel zwischen Frau Stern und dem Autotuner.
NorLis4.4 
Smudinho55.0 
hjkmans4.0 
mk877.0Überdreht und phasenweise zu zukunftshysterisch, aber zumindest spannend und ambitioniert. Das Duo Odenthal/Stern gefällt mir mittlerweile recht gut, jetzt, da nicht mehr künstlich gestritten wird. Bezzel und Hoenig scheinen mit ihren Rollen etwas zu fremdeln und die Autorennhinterhofboxernebengeschichte wirkt etwas billig — im Großen und Ganzen war das aber ein unterhaltsamer Tatort-Abend.
Kalliope6.0Unaufgeregter und überraschungsbefreiter Tatort - alles schon irgendwo gesehen, etwas zu komödienhaft. Mit anderen Schauspielern wäre dieser Tatort womöglich ernster verlaufen. Kein Überflieger, doch auch keine Enttäuschung. Nun hatte auch LU seinen Digital-Tatort. Abgehakt und weiter geht's ...
agatha146.0 
schlegel5.5 
Häkchen3.0 
Spürnase6.2Durchaus unterhaltsam schafft es dieser Film irgendwie, auf dem schmalen Grad zwischen lustig und absurd entlang zu balancieren. Und Sebastian Bezzel kann (wie so oft) auch als futuristischer Mediziner überzeugen.
Nik6.0Nicht so übel wie der Ranglistenplatz vermuten lässt. Sicherlich eine Sci-Fi-Räuberpistole, aber nicht unspannend. Routinier Bohn inszeniert mit derselben unterkühlten Ästhetik wie einst bei Casstorff. Das wirkt bisweilen steril und bietet keinen leichten Zugang, aber der Film ist klar auf Thrill getrimmt, die Effekte sind gekonnt gesetzt.
Christian5.5Thema zu abstrus (bzw. hoffentlich zu weit weg). Kaum Unterhaltung und die Spannung hielt sich auch in Grenzen.
highlandcow8.5 
os-tatort5.5 
Sonderlink5.0Arg klinische Medi-Science-Fiction in der Fürchtekammer von Dr.Frankenstein. Wer soll das noch ernst nehmen?
adlatus5.0Immerhin eine durchschnittliche Folge von Lena Odenthal. Aber beim Tatort aus Ludwigshafen ist man schon mit wenig zufrieden. Sebastian Bezzel als Professor Bordauer ist leider eine Fehlbesetzung. Sei es, weil wir ihn als Perlmann aus Konstanz und Eberhofer aus Landshut kennen. Den aalglatten Professor nimmt man ihm nicht richtig ab. Zum Schluss auch noch Robocob als Killer.
tommy22k5.0Interessantes Thema, unterdurchschnittlich umgesetzt. Guter Titel, aber das Ende war unterirdisch.
zrele6.5 
pasquale2.0Keine überzeugende Besetzung in den zentralen Rollen, die Rolle des Priesters erschließt sich nicht, insgesamt passen die Versatzstücke einfach überhaupt nicht zusammen
Miss_Maple3.0 
InspektorColumbo6.0 
Schwatter-Krauser6.0 
Kliso8.5 
Junior5.5 
schwabenzauber6.8Naja, da habe ich schon schlimmeren Stuss in der letzten Zeit gesehen. Mit dem Thema KI tun sich die Schreiber einfach schwer, aber diese Odenthal-Folge war trotzdem angenehm anzuschauen und sogar leidlich spannend. Mit Hoenig und Bezzel super besetzt und einem ruhig arbeitendem Damenteam (keine Zickereien mehr) fällt die Bewertung besser aus, als mancher Ludwigshafener der letzten Jahre. Herrlich war die von Gregor Bloeb angeführte Gang aus der Autowerkstatt.
Milski8.3 
Gruch5.5Fünf Freunde und die Klinik der Abenteuer. Mitwirkende: der Professor, mit so edlen Worten und Zielen, daß es unglaubwürdig ist. Und Kaymaz, Werkstattbesitzer im Graubereich des Handwerks, so unangenehm gezeichnet, daß mutmaßlich jeder Zuschauer merkt, das Edle steht ihm nicht nur gut, es muß zumindest teilweise vorhanden sein. Lena wittert Unrat in der Klinik. Was tun, wenn der OStA nicht mitspielen will? Sie erinnert sich an ihre Jugend und läßt sich in der Klinik einschließen. Was damals im Kaufhaus klappte, wird doch auch in einer Klinik klappen. Die Blyton-Geschöpfe hatten wenigstens einen Plan bei ihren Abenteuern (wenn auch nicht immer einen realistischen), Lena handelt planlos. Natürlich kann sie der Prof. übertölpeln. Also müssen Johanna, Kaymaz und Rammbock sie retten. Das Cyborg-Thema mit seinen ethischen Facetten in einen 90-Minuten-TO zu packen, daran hätte sich jeder Autor verhoben. Die Punkte sind für den lobenswerten Versuch. Und für Heinz Hoenig.
dibo735.5 
peter8.0Großartige Story. Super Idee. Ein Mensch als Maschine.
Herr_Bu6.5Leider eine höchstens durchschnittliche Folge. BTW hätte ich lieber S. Bezzel weiterhin als Perlmann ermitteln sehen und dafür U. Folkerts in irgendeiner Rolle in Konstanz...
Petersilie1232.5 
TatortLK4.0zu viel sience fiction zu sehr konstruiert
hunter19592.0Schwachsinn, Zeitverschwendung. Ich verstehe nicht, was dieses Si-Fi Zeugs in einem Tatort verloren hat. Odenthal giftig und mürrisch wie immer. Zum Glück gibt es die Stern, ein Lichtblick in Ludwigshafen.
tomsen26.0Naja. Wiedermal künstliche Intelligenz. Wenigstens arbeiten die 2 Frauen mal etwas zusammen ohne das ewige Gezicke. Insgesamt jedoch kein grosser Wurf.
ssalchen5.0Wenn ausgestiegene Tatort Kommissare plötzlich als Verbrecher wiederkommen, wird selbst das beste Drehbuch unglaubwürdig. So auch hier: Sebastian Bezzel will man den über Leichen gehenden Superarzt nicht abnehmen. Dazu der Handlungsstrang mit den halbstarken Racern, der sich nicht wirklich in die Gesamtstory einfügen lässt.
arnoldbrust8.0 
Andy_720d6.5Alles an diesen 90 Minuten wirkt aufgesetzt, hinzu kommt das Gefühl krasser Fehlbesetzungen. Locations und Kamera hingegen erinnern an echte Thriller, es ist aber in der Summe eher echt wenig. Dass das Thema berührt (oder berühren soll), genügt halt unterm Strich nicht. Andererseits ist, auch durch das neue Team bzw. die Augestaltung, die Ablösung von Ludwigshafen nicht mehr gar so dringlich.
Weiche_Cloppenhoff2.5Nicht besonders interessant: S. Bezzel ist eher fehl am Platze und zum Schluss wäre "Ripleys Laderoboter" wohl besser gewesen
non-turbo2.5Ein Bionisches Mensch als Täter, wie viel blödsinn vertragt ein am Anfang noch ok-isch Drehbuch???
kappl5.5 
Titus6.3 
Strelnikow4.0Zuerst zog sich alles wie Kaugummi, der ehemalige Assistent von Klara Blum als überfliegender Professor ist eine klare Fehlbesetzung. Unlogik und schlechte Schauspieler, wie diese muskelprotzende Autotunertruppe und ein verpatzter Schluss zeichnen diesen Tatort leider aus.
Tatort-Fan6.0Ziemlich interessantes Thema, spannend wurde es aber erst in der letzten halben Stunde. Davor leider zu viele, bereits hundert Mal gesehene Versatzstücke, zu viele abgedroschene Floskeln in den Dialogen. Tom Bohn kann (konnte?) es eigentlich besser.
noti6.0 
claudia6.0 
nat79.5 
nieve106.0Allein Sebastian Bezzel in schauriger Arztrolle war in diesem TO sehenswert. Teilweise gruselig - das Ermittlerteam, aber auch der Stoff.
allure7.0 
bontepietBO5.2Odenthal und Stern sind inzwischen zu einem akzeptablen Team gereift. Hätte ich nicht so erwartet. Die 2 Themen, die hier zusammengebracht wurden, passten allerdings absolut nicht zusammen. Story nett gefilmt, aber langweilig. Bezzel war für die Rolle des Professors eine krasse Fehlbesetzung.
matthias6.0Recht unterhaltsam und spannend. Leider wieder einmal eine haarsträubende Geschichte.


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3