Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 23.09.2019. --> Bis heute wurden 1117 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Das Monster von Kassel

(1094, Brix)

Durchschnittliche Bewertung: 6.61983
bei 232 Bewertungen
Standardabweichung 1.66856 und Varianz 2.78409
Median 7.0
Gesamtplatz: 436

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
brotkobberla7.0Fast ein klassischer Tatort - viel Polizeiarbeit, viel Ermittlungen, nachvollziehbare Arbeitsansätze und ein Team, das im Team arbeitet (bis auf die Einladung zum Chinesen...). Er war angenehm zum Anschauen, auch wenn die Vorführung zum Schluss auf dem Gang schon etwas hochgehängt war. Aber das macht eigentlich gar nichts. Ein guter Tatort aus Frankfurt.
SherlockH6.0Eine Folge, die sich Zeit lässt. Daher war es nicht sonderlich spannend, dafür aber auch nicht langweilig. Barry Atsma hat sehr gut gespielt - ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein bekannter Talkmaster so extrovertiert ist. Das Atsma in den Kritiken vorgeworfene Overacting fand ich also sehr passend. Das Ende war etwas zu schnell abgehandelt. Ein solider Tatort, aber ein unterdurchschnittlicher Frankfurter mit viel Luft nach oben (Aufschlüsselung der Wertung: Story 5/10; Spannung 5/10; Ermittler 6/10; Darsteller 7/10; Umsetzung 7/10)
Grompmeier5.0 
Oekes6.0Mittelmaß
Noah8.5Spannend, gut gespielt, gutes Erzähltempo. Gegen Ende dann doch ein wenig vorhersehbar.
KikiMuschi8.0 
Hackbraten5.5 
Paravogel8.5 
Traubenbaum8.5 
minodra3.0Vater tötet Sohn weil seine Karriere als Showmaster auf dem Spiel steht.... unglaubwürdig hoch 10 so wie die ganzen Frauen am Ende, die wie Opferlämmer vor ihrem Peiniger stehen!
Ticolino6.5Eigentlich gut und spannend gemacht und auch Kassel kam gut zur Geltung, aber da man den Täter und seine Motive recht bald zumindest erahnen konnte, war der Schluss mit der Auflösung ohne handfeste Beweise recht dünn und unbefriedigend; der Polizeichef wirkt zudem nach wie vor extrem lächerlich und unglaubwürdig.
RF13.5Polizeiarbeit auf diesem Niveau sollte nicht sein. Pseudopsychologie.
Inkasso-heinzi2.5Langweilig, ambitionslos, von Anfang an durchschaubar und die Reaktionen des Täters völlig übertrieben.
joki6.0 
TatortMania6.0 
batic6.0 
WalkerBoh9.0Eine Exkursion nach Kassel ist mal eine willkommene Abwechslung. Die Folge ist hervorragend produziert, tolle Bilder und überzeugende Darstellen. Und auch die Spannung bliebt konstant hoch.
Ganymede2.5 
Nordmann9.0 
Trimmel5.5Eigentlich war ab 9:10 Uhr nur noch Langeweile...
Joekbs7.0Besser als die letzten Frankfurter Folgen. Barry Atsma dominiert, jedoch sehenswert.
MacSpock8.5 
achtung_tatort5.9Hätte man wirklich viel mehr draus machen können. Und das Ende war dann besonders blöde.
malzbier598.0Überraschend interessanter und sehr sehenswerter TATORT mit einem stimmigen und sympathisch-unaufgeregten Team.
Canjina7.5 
Volker816.5 
Alfons5.5Ich bin - kurz - eingeschlafen ......
grEGOr6.5Wenn das Rudi Carrell noch mitbekommen hätte
Kliso8.5 
Kirk7.5Unbefriedigendes Ende, ansonsten noch ganz Spannend
Mdoerrie8.5 
Arlemer6.0 
dizzywhiz4.5 
zwokl6.9 
Illi-Noize7.0Solide, aber recht langweilig.
walter8007.0Ein angenehm unaufgeregtes Team mit einem guten Fall. Nur der Showmaster nervte mit seinem Betroffenheitsgetue. Und zum Schluß hätte ich ein paar Erklärungen mehr erwartet, um die Zusammenhänge wirklich zu verstehen.
Sonderlink8.6Endlich Kassel, endlich das ländliche Schlechtwettergebiet im hintersten Winkel Nordhessens, in dem spätestens ab 20 Uhr nicht mehr ein einziger Bus fährt und der eifrige Polizist mit dem Diensfahrrad am schnellsten am Tatort ist. Finstere Machenschaften zwischen Herkules und Orangerie werden zwar mit dem üblichen Fremdschämfaktor für den Vorgesetzten, aber immer noch punktgenau und unterhaltsam als Howcatch´em inszeniert.
ernesto7.0 
Zuff15.5 
krotho7.5Wirklich guter Tatort. Toll erzählt und ein brillanter Barry Atsma. Ich frage mich nur, ob ein Richter hier die Schuld feststellen würde oder ob es ‚nur‘ für Vergewaltigung reichen würde. Schade auch, dass man Kommissarin Janecke als Halb-Trottel inszeniert.
Latinum7.0 
Steve Warson4.5Im Prinzip simple Story um einen TV-Moderator, die durch lang(weilig)e Befragungsszenen auf 90 min. aufgeblasen wurde. Motiv hätte deutlicher herausgearbeitet werden können; da Täter bereits zu Beginn bekannt, fehlte jegliche Spannung. Wenigstens scheinen wir den seltsamen Vorgesetzten loszuwerden, Fanny kann gerne auch mit nach Brasilien gehen.
Vosen6.5War irgendwie nicht rund!
Nik5.0Offen erzählte Tatorte mag ich ja eigentlich. Dieser hier war aber eher mittelprächtig, weil zu wenig auf den Ermittler-Täter-Zweikampf zugespitzt. Die Geschichte mäanderte so ein bisschen, die Atmosphäre war trotz schweißtreibender Temperaturen unterkühlt. Teilweise auch nicht gut gespielt.
BernieBaer7.5Gehobener Durchschnitt
agatha149.5 
Bulldogge6.5 
dg_6.5 
Nic2348.0 
fabian4565.6 
ambler7.5Spannender Fall - der Täter stand zwar fest, aber der Weg war das Ziel. Nach unterdurchnittlichen Folgen dieses Ermittlerteams gehts jetzt sicher wieder aufwärts ;-)!?!?
jdyla6.7 
Gisbert_Engelhardt6.0 
Seraphim6.0 
uknig223.0Lange Zeit ein eher ermüdendes Kammerspiel. Wenigstens zum Schluss wird es noch etwas dramatisch. Dennoch enttäuschend.
Windpaul6.0 
fotoharry7.5Gutgemachter ruhiger Tatort (in manchen Szenen hörte ich das Ticken meiner Uhr). Leider störte mich am Ende, dass kein Beweis der Tat erbracht werden konnte. Gut gelungen, dass ein anderes Städtchen mal Tatortluft schnappen und sich zeigen durtfe.
dakl5.8 
misterdoogalooga7.7rieht sich im guten Mittelfeld ein. Kein schlechter Krimi, aber auch nicht das Beste, was man je gesehen hat. Die Nebenhandlung rund um "Brasilien" nervt, aber der Hauptfall ist recht gut gemacht. Wieder mal die Masche, dass man den Mörder von Anfang an kennt. Diesmal schlichen sich dadurch recht bald Längen ein, weil die Aufklärung so zäh wie ein langsamer Columbo von statten ging
balou0.0So sinnlos wie überflüssig. Zitat "Zeit": "Ein langatmiger Film, der Zeit mit Befragungen verschwendet, aus denen kaum Erkenntnisse resultieren ... Das Problem in Kassel ist fehlende Raffinesse und Erzähllust ... Der Fall eines Straßburger Serienmörders ... ist bloße Erwähnung und taugt nie zur tatsächlichen Ablenkung. Die Gags, oder was der Dialogtext dafür hält, zünden nicht." Womit alles gesagt wäre!
demog7.0 
speedo-guido7.0das Ende war leider unbefriedigend
Akh0133.5Zugegeben ein interessanter Plot. Aber das Grundproblem dieses Tatorts ist das Motiv des Täters. Im Endeffekt geht es um einen banalen Liesbrsbrief und die unerwiderte Liebe eines Teenagers. Völlig unglaubwürdig und schade um den eigentlich guten Ansatz.
ziwa0.0Habe nach eine(!) Minute ausgeschaltet. Sowas gehört wirklich nicht ins Fernsehen! Auch nicht abends oder nachts.
holubicka8.5Grauenvoller, perfider Mordplan mit Rückblenden sehr gut umgesetzt. Ruhige interessante Ermittlung von Janneke, Brix und Lauritzen in Kassel. Punktabzug für das offene Ende.
Karpatjoe4.5Fing stark an, ließ dann aber auch stark nach. Unbefriedigendes Ende. Oder gibt es noch eine Fortsetzung?
Waltraud7.0 
Ralph7.0Guter Tatort, keine Stangenware, unterhaltsam, gut aufgebaut, ordentliche Schauspieler. Und wenn der Chef nun wirklich abhaut und nicht wieder so eine Idiotenrolle eingebaut wird, dann gebe ich vielleicht noch einen Punkt dazu. Solange frage ich mich, warum der Film mit diesen dämlichen Szenen verhunzt wird...
Jürgen H.3.5Was durchaus vielversprechend beginnt, wird zu einer eher uninspirierten Suche nach einem Mörder, der alles dafür tut, gefasst zu werden. Zusätzlicher Abzug für den schwachen Schluß.
Kpt.Vallow7.0 
KarlHunger3.1 
Mitsurugi4.5 
The NewYorker4.8Sinnfreier Plot mit Kassel Bashing, naja
alumar5.5 
Bird35359.5 
Claudia-Opf9.0 
pejo13138.0 
Potus6.0Irgendwie mehr erwartet.
MMx6.5 
Tatort-Fan8.0Großartige Folge! Der Täter ist gleich zu Beginn klar - gerade deshalb ist der Film bis zur letzten Minute spannend und fesselnd. Schönes Zusammenspiel der Kommissare, angenehm ruhige Inszenierung, starkes Ende.
59to17.0 
mesju6.5 
Revilonnamfoh7.1Der Narzisstische TV Moderator wurde von B. Atsma sehr gut dargestellt. Unlogisch aber das der "perfekte" Mordplan nach einem bereits gefassten Serientäter inszeniert wurde das passte nicht so richtig ..
terrax1x17.0 
arnoldbrust10.0 
Rattort4.0Zu dick aufgetragen, zu unglaubwürdig, v.a. am Ende.
Harry Klein5.5Ein holländischer Talkmaster als Axtmörder in Kassel (Gibt's da einen TV-Sender?). Das beginnt vielversprechend, aber bald ziehen sich die Befragungen von Brix & Co. arg in die Länge. Täter ist bekannt, Motiv eher dünn. Der Massenaufmarsch der Exfreundinnen am Ende ist peinlich doof.
mattxl5.5 
küstengucker8.1Story und Hauptdarsteller sehr gut. Aber...das Ende versaut den Film vollends. Das war zu dick, zu "amerikanisch" aufgetragen. Zumal die Emotionslosigkeit der Beteiligten am Ende (mit Ausnahme des Täters) nicht passte. Dazu das Motiv extrem an den Haaren herbeigezogen.
Kreutzer7.5 
smayrhofer7.0 
Waltzing Matilda6.8Jannekes Sohn wohnt in Australien? Wohnt nicht der Sohn von Kommissar Thiel auch da unten? Vielleicht sollte mal jemand da runter fahren, um die verlorenen Kinder der Tatort-Kommissare wieder einzusammeln.
Miss_Maple8.0 
Reeds6.4Einiges bleibt unlogisch (Keine der Frauen hat eine Anzeige gemacht? Warum hat es Luka mit Erpressung versucht?), und die Nebenhandlung mit dem tanzenden Chef war überflüssig. Atmosphärisch aber sehr dicht, tolle Schauspielleistungen von Constanze Lauritzer und Barry Atsma. In Summe endlich wieder ein Brix-TO, den man anschauen konnte.
NorLis9.3 
th.max8.0 
adlatus6.5Der Psychopath in Dir. Auch wenn ich das Frankfurt-Duo und Howcatchem-Krimis mag war das ein wenig zu unausgegoren in Hessisch-Sibirien.
TheFragile7.0 
lohmar17.5gute krimiunterhaltung
Vogelic7.0Spannender Fall,gut aufgearbeitet.
flomei4.5 
diebank_vonelpaso9.0 
alexo5.0Durchschnitt
BasCordewener10.0Jawohl, ein Super-Tatort. Mit Barry Atsma, ein Hollaensischer Schauspieler mit Super-Talent. Gute Buch, ein Copycat-Killer der durch sehr klugen Ermittlungen gefasst wird. Brix un Janneke, gutes Team!
Axelino6.0 
oliver00018.5Nach den letzten Horror-Grusel-Fällen, die wirklich gruselig schlecht waren, ein überraschend gute Fall aus Frankfurt/Kassel. Die Polizei hält sich an alle Regeln, ermittelt ruhig und besonnen. Jetzt schon legendäres, wenn auch etwas unrealistisches Ende mit der Gegenüberstellung des Täters mit allen seinen Opfern. An einigen Stellen fehlt aber leider etwas die Spannung.
fbmy7.0Wie "grEGOr" habe ich auch gleich gedacht, was Rudi Carell wohl dazu gesagt hätte... Insgesamt ein befriedigendes Gerechtigkeitsgefühl zum Ende, teils etwas übertrieben klischeehaft, aber doch: nicht schlecht. Ermittlerteam gut gechillt.
MKMK7.0 
stevkern7.0 
tommy22k6.5Schön das man auch mal andere Gegenden in Hessen zum Tatort-Schauplatz macht. Auch interessant mit den Rückblenden gestaltet. Allerdings hätte man wirklich viel mehr draus machen können, vorallem das Motiv und das Ende waren ziemlich abwegig. Schade.
HUNHOI5.5Das Frankfurter Team ist schon in Ordnung. Allerdings war der Plot ziemlich dünn. Das Ende mit den vielen 'Fans' des Psychopathen war eher peinlich.
fromlowitz5.0 
ARISI6.5 
Schimanskis Jacke6.0Der HR überzeugt immer mit Bildern, die originell, außergewöhnlich und mit viel Liebe gemacht sind. So auch hier. Leider gibt die Story nicht viel her, der Zuschauer ist der Handlung einen Schritt voraus, und das offene Ende kann auch nicht überzeugen. Es bleibt die Hoffnung, dass dadurch noch Platz für einen zweiten Teil ist. Kassel hätte es verdient.
kappl8.0 
kismet6.0 
Püppen8.4Das war ein sehr gelungenes Psychogramm eines eitlen Selbstdarstellers, der so sehr von sich überzeugt ist, dass er sogar freiwillig zum Verhör erscheint. Schlussendlich wird man ihm den perfiden Mord an seinem Stiefsohn nicht nachweisen können.
Franzivo8.5Gut aufgebaut, nüchtern ermittelt, allmählich kommt die Lösung für die Kommissare näher.
schaumermal3.5 
tatortoline7.0Als Nordhessin gibt's Extrapunkte für Kassel! Schade, dass er nicht auch noch nachts am Fridericianum vorbeiradeln durfte. Leider fehlte jegliche Spannung - trotz howcatchem (finde ich in der Regel spannender). Und hey, so hinterwäldlerisch ist KS nicht, das dort noch Fanpost per Brief verschickt wird. Auch da schreibt keine 20-Jährige mehr per Hand.
highbayer5.5Irgendiwe durchwachsen. Für das Knaller-gewohnte HR eher fad. Da haben die beiden schon ganz andere Kracher ausgepackt.
qaiman8.0Das Interessante an dieser Folge war, dass wir als Zuschauer nach dem Motiv gesucht haben. Alles war richtig gut und spannend, doch dann kam das völlig bescheuerte Ende. Dafür 2 Punkte Abzug!
falcons817.3 
hogmanay20087.5 
Dirk7.5 
Mr.Johnny6.0Solide Krimi-Kost aus Nordhessen. Der Spannungsbogen hielt sich in Grenzen, was auch nicht durch sonderlich sympathische Charaktere aufgewertet worden ist. Mir war auch das Motiv für diese übertrieben dargestellte Greueltat zu dünn.
sakulan5.5Der Chef tanzt mit der (hauptamtlich transsexuellen) Fanny im Kommisariat, ein dutzend vergewaltigte Frauen werden zeitgleich befragt und stehen schweigend Spalier u.s.w...die Umsetzung eines Kriminalfalles mutiert im TO mehr und mehr zur Farce. Schauspielerisch gut.
jan christou7.0 
wkbb7.0Tatort goes Richtung Thriller und die Frankfurter Kommissare dafür nach Kassel, ins ungeliebte Nordhessen. Für "Brix/Jannecke"-Verhältnisse eine überdurchschnittliche Folge mit gutem Spannungsbogen, auch wenn der Täter praktisch von Beginn an bekannt war. Herrlich: Barry Atsma als Talk-Show-Star Maarten Jansen, der sich immer im Mittelpunkt fühlt und meint den perfekten Mord begangen zu haben, zumindest eine sehr kaltblütig durchgeführte Tat.
schwabenzauber6.6Nach vielen schlechten Frankfurter Folgen ein kleiner Hoffnungsschimmer. Mehr nicht. Ein Howcatchem, bei dem ich noch lange meinte (oder wohl hoffte), dass am Ende noch eine überraschende Wendung aus dem Hut gezaubert wird. Vielleicht mit einem zweiten Täter oder so. Aber dem war nicht so. Denke, da wurden Möglichkeiten verschenkt. Das Ende war nur blöde und wie abgeschnitten. Ich mag es nicht, wenn der Zuseher so dumm zurückgelassen wird. Die Bilder von Kassel waren gut und das Team harmoniert auch irgendwie. Aber sonst wirkt der Film im Rückblick doch eher schläfrig und unspannend. Ein wenig wie eine schales Bier in Kasseler Sommerhitze.
Regulator5.0 
Puffelbäcker7.5Spannender Krimi, der nicht ohne Weiteres vorhersehbar war. Allerdings hat mich die Art der Auflösung etwas unzufreiden hinterlassen. Deshalb halber Punkt Abzug.
makrü7.5 
Siegfried Werner6.5 
escfreak10.0 
blemes6.5 
Benjamin4.0Naja, die Punkte gibt es nur für die tollen Bilder von Kassel, die wirklich schön waren.
matthias7.5Leicht überdurchschnittlich spannender Howcatchem - und Whydunnit - mit unglaubwürdigem Abschluss. Beweise gab's tatsächlich nicht, oder?
Jahreszeiten7.7 
TobiTobsen7.1„Auf nach Kassel!“ Guter, unterhaltsamer und in unüblicher und interessanter Machart ausgestatteter 9. Fall von Brix&Janneke in „Hessisch-Sibirien“. Der Fokus liegt auf der Ermittlungsarbeit vom gewohnt glänzenden Team, diesmal mit Unterstützung aus Kassel. Stark gespielt von Barry Atsma als Maarten Jansen. Leider ist die Auflösung etwas unbefriedigend.
jogi8.0 
Gotteshacker6.5 
kringlebros6.0 
zrele7.0 
diver8.0Spannend und gut gespielt, aber auch mit kleinen Logikfehlern
geroellheimer9.0 
homer5.0 
elch1546.0Spielt in der „Kleinstadt“ Kassel. Brutal und gruselig hat die Folge obwohl aufgeklärt keinen wirklichen Schluss.
Andy_720d8.0Vor Kassel muss man Angst haben. Aber das Team hat noch -sichtlich mühsam- Stellen gefunden, die vorzeigbar sind, und die Top-Stelle, eine Brücke über die A7 im Wald ist dann idealtypisch. Ja, geradlinig, sehr spannend mit weit überdurchschnittlichen Elementen wie Dialoge, Besetzung, Details. Ein echter "Reise"-Klassiker.
schwyz5.5Mit der Zerstückelung der Leiche und dem steten Auffinden der Teile hat man diesen eher zähen Fall gerade noch so auf 90 Minuten gebracht. Der Täter ist bekannt. Im Vergleich zu einem Columbo kommt das "Monster" in Sachen Psychoduell und Indiziensammlung aber gar provinziell daher; spielt ja schliesslich auch in Kassel... Der finale Frauenaufmarsch ist zudem arg übertrieben.
Torsten7.5An sich nen guter Tatort, aber das Ende...
Kalliope7.0Idealtypischer Tatortauftakt: Atmosphärisch dicht, rätselhaft, spannend und Schockmomente. Kassel stellt eine schöne Kulisse dar und mausert sich im Laufe der Episode zum Geheimtipp - obgleich als hessisch Sibirien belächelt. Dazu gute Schauspieler und ein vermeintlich schon anfangs exponierter Täter lassen noch auf Wendungen oder zumindest ein plausibles Motiv hoffen - schade, die Darsteller sind durchweg gut - die Geschichte bzw. Auflösung (wenn es eine ist?) überzeugt nicht. Gnadenpunkt für Kulisse, Inszenierung, Spannungsaufbau und das Team. Abzug für dünnes Motiv und diverse Logikschwächen in den letzten 20-30 Minuten.
hjkmans7.5 
mr.smuuud7.0Ganz nett anzuschauen, aber das Ende hätte besser sein können
Roter Affe4.5Die Rückblenden oder verblenden nervten mich, das Motiv war dünn.
Junior6.0 
overbeck7.0 
dani050218.1Der bislang beste Tatort aus Frankfurt
Strelnikow9.0Spannende Einkreisung des überaus geschickten Mörders, mit interessanten Zeitschnitten. Spannend ist das psychologische Katz- und Mausspiel. Das der Schluss offen bleibt, passt gut zu diesem Krimi.
Eichi6.5Aus diesem Fall hätte man definitiv mehr rausholen können. Es ist der Spannung nicht zuträglich, dass das Monster von Anfang an bekannt ist, zudem erschliesst sich mir das wirkliche Motiv für solch eine Tat nicht wirklich.
mauerblume6.5 
Paulchen9.5 
InspektorColumbo6.0 
non-turbo7.5Maarten Jansen (sehr gut gespielt von der Hollander Barry Atsma) ist ein Mörder und total beliebet als Moderator. Aber ob mann Ihm als Täter bekommen hast an Mord bleibt etwas unklar. Schöne Biler, gut gespielt.
White eagle5.0Toller Beginn, aber dann wurde es zäher und zäher.
nieve109.0 
dibo737.0 
petersilie1237.0 
refereebremen7.5Für die Primetime recht brutal und schockierend. Ein packender Psychothriller zwischen Anna Jannicke und Maarten Jansen mit offener Täterführung. Der Ausflug nach Kassel unter diesen Umständen vertretbar. Gute Ermittlungsarbeit, insbesondere von Paul Brix, der die Tour des Jungen per Rad nachfährt. Spannend bleibt es, die Überführung des Mörders sowie dessen Motiv allerdings sehr fraglich. Insgesamt aber noch eine runde Sache- trotz der fehlenden Busse bei Nacht in Kassel.
Kohlmi7.4‚Angenehm‘ logischer Tatort mit guter Aufklärungsarbeit, diesmal in der Diaspora Kassel. Authentisch war auch die Unterstützung der Kommissare durch eine lokale Kollegin, die gerne öfters auftauchen könnte. Auch wenn der Täter von Anbeginn bekannt war, tat dies der gezeigten Polizeiarbeit keinen Abbruch. Interessant war auch der Einblick in die Abgründe einer kranken Hasssucht des Vaters.
Bohne2.5Die Janneke nervt mich. Mitten im Satz Luft holen. Ok, dadurch wirkt es nicht auswendig gelernt, aber das ist auch sehr leicht zu schauspielern. Medienrummel hat auch schon immer genervt. Dazu der Fall. Der hat mich gelangweilt.
tomsen28.5Gut erzählte Folge mit starkem Hauptdarsteller. Kommissare angenehm im Hintergrund, ohne sinnloses Nebengeplänkel.
Capitano6.0 
SteierFan8.0 
Spürnase7.1Ansehnlicher Krimi mit fesselnder Handlung, wenn auch die Auflösung es deutlich übertreibt.
Schlaumeier5.0 
tatort-kranken5.5 
InspektorRV6.1 
Nöppes9.8 
DanielFG3.5Eigentlich ja ein gutes Team, aber die Geschichte von dem erfolgsgeilen Showmaster, der sogar über die Leiche seines Sohnes geht, war nicht glaubhaft erzählt und der Schluss mit den versammelten Opfern des skrupellosen Peinigers einfach nur albern und altbacken.
woswasi1.0dermassen platte dialoge und schlechte schauspielerische leistungen (vor allem der ehefrau), habe sehr bald abgedreht.
wanjiku6.0 
Häkchen7.0 
Titus7.3 
1-2-Polizei6.0An und für sich ein unterhaltsamer, spannender Krimi. Aber einige sehr grobe Unglaubwürdigkeiten, die in der Auffindung, Einbeladung und Vernehmung von dutzenden Frauen innerhalb von wenigen Minuten am Ende gipfeln. Schade.
Herr_Bu6.5Ich habe mich auf Kassel als Tatortschauort gefreut, aber leider war die Geschichte recht schwach, dass Brix & Janneke nicht die Qualität früherer Folgen erreichten. Insgesamt unterhaltsam, aber höchstens durchschnittlich.
Rawito9.0 
celtic_dragon7.0Ordentlich. Brix kann also auch klassischen Krimi. Spannend das "Duell" zwischen einem Medienprofi und den Ermittlern.
HSV7.0 
Der Kommissar7.5 
Finke4.0 
Prinz Poldi7.7 
Pumabu7.0Leider am Schluss unglaubwürdig mit all den Frauen, di plötzlich aufgetaucht sind..
Trimmels Zipfel6.2Das letzte Drittel zog sich wie Kaugummi. Der Anfang noch sehr mysteriös und man stellte sich doch einige Fragen. Spätestens mit dem Einzug des Moderators ins Polizeirevier fielen mir fast die Augen zu.
Thiel-Hamburg7.0Durchaus glaubhaftes Psychogramm einer Familie und eines erfolgreichen, ausstrahlungsstarken Mannes. Das faszinierende Charisma des Hauptdarstellers gleicht die Spannungsarmut des eigentlichen Kriminalfalls weitgehend aus. Allerdings hat das Drehbuch erkennbare Probleme, die 90 Minuten angemessen zu füllen. Diese Geschichte hätte man auch in der Hälfte der Zeit erzählen können.
staz735.5 
DerHarry8.0Deutlich besser als die letzten Tatorte mit Brix. Noch immer mit Schwächen, aber unterhaltsam und mal mit Polizeiarbeit.
Dippie7.5 
Dmerziger7.3Abgefahren, aber interessant mit guter Darstellung des Bösewichtes und Steigern des Spannungsbogens trotz bekanntem Täter.
Korkenfreund7.0Vorhersehbar, aber unterhaltsam.
TatortLK4.0unbefriedigend, viele logische Brüche, kein Ende
Musikantist8.0 
hunter19596.5Ich war lange Zeit bei 8 Punkten. Der Schluss war jedoch so lächerlich, dass es nur noch zu einem guten Durchschnitt reicht.
Detti077.0 
usedompinguin7.0 
Stefan6.0 
Professor Tatort5.5Kann man sehen, weitgehend spannend, auch wenn der Täter von Anfang an klar war. Das Motiv wurde langsam herausgearbeitet, aber irgendwie fehlte mir da etwas bei der Aufklärung.
StefanD7.5 
claudia5.0 
noti7.0Man war gespannt wie man ihn denn am Ende drankriegt. Das ging dann aber auf einmal alles ziemlich schnell. Und wie dann die Frauen alle da stehen wie beim Tribunal. Hat gar nicht gepasst.
portutti8.5 
l.paranoid8.0 
Exi7.5Nach einigen Durchhängern wieder einmal ein ansprechender Tatort aus Frankfurt (bzw. Kassel). Durchwegs gut gespielt, und wenn auch ruhig inszeniert, war es doch ein spannender Film auf der Suche nach dem Tatmotiv. Unbefriedigend war dann das etwas zu gekünstelt wirkende Finale und dem nach wie vor fehlenden Beweis für die Täterschaft (vielleicht hätte man ja mal den Land Rover auf Opfer DNA untersuchen sollen...).
Weiche_Cloppenhoff4.6Halbwegs unterhaltsam, mehr aber auch nicht
dolphin6.1 
allure5.0 
andkra678.8Sehr guter Fall - interessante Konstruktion
Eichelhäher3.5 
Scholli7.5 
ssalchen5.0Erstmal herrlich, wie über die “Kleinstadt“ Kassel hergezogen wird. Dass die armen Frankfurter Kommissare aufs Land müssen, das tut dem Zuseher wirkliche Leid. Der Fall selbst über den psychopathischen Mörder, der auch ein sehr guter Schauspieler ist, kann man jedoch getrost hinwegsehen. Die Ermittlungsarbeit beruht zu viel auf Zufällen, und im Endeffekt bleibt man ratlos zurück – können sie es ihm nun beweisen oder nicht.
Smudinho57.5 
magnum6.5 
hoefi747.0Mal wieder was solides aus Frankfurt (bzw. hier Kassel).
Tatortfan927.5 
Christian7.0Die Spannung fehlte ein wenig, machte mir aber nichts aus, da es gut erzählt war; das Ende dann ein wenig vorhersehbar und die Flur-Szene dann zu plump.
Aussie9.0stark, spannend und überzeugende Schauspieler. Nicht nachvollziehbar, wieso er für das grausame Zerstückeln in der Lage war.
mk879.0Trotz einiger vermeidbarer Klischees („Ich guck ja nicht viel Fernsehen, aber seine Sendung mag ich!“) ein dichter und spannender Psychofall, der mit subtilen Pointen abgerundet wird. Schauspiel und iInszenierung wie immer in Frankfurt top – angenehm auch die vielen unverbrauchten Gesichter.
silbernase7.5 
Tatortfriends3.9Grauenvolle, brutale Bilder sind nichts für mich. Das Ermittlerteam überzeugt mich auch nicht, und dieser sinnloser Mord ohne wirklich glaubhaftes Tatmotiv konnten mich nicht wirklich beeindrucken. Ein unbefriedigendes Ende dazu. Einige berührende Szenen geben hier aber noch die Punkte.
LariFari7.0 
bontepietBO5.5Ich mag zwischendurch mal einen ruhig erzählten Tatort, wenn er in der Ruhe Spannung aufkommen lässt. Das war hier leider nur ansatzweise der Fall. Der Grund, in Kassel ermitteln zu müssen, war doch sehr konstruiert, rechtlich zweifelhaft und schien nur dem Zweck zu dienen, einer noch weiteren Stadt die Chance zu geben, sich in der Serie zu zeigen. Brix und Janneke ermitteln nicht beim LKA! Das Ende war sehr abrupt und unbefriedigend offen. Schauspielericsh konnte mich nur M. Broich überzeugen.
lightmayr6.5Spannend, tolles Finale, aber den Abteilungsleiter fand ich wieder mal daneben.


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3