Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 22.08.2019. --> Bis heute wurden 1114 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Borowski und das Glück der anderen

(1086, Borowski)

Durchschnittliche Bewertung: 6.75133
bei 263 Bewertungen
Standardabweichung 2.05106 und Varianz 4.20683
Median 7.0
Gesamtplatz: 367

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Noah2.0Mann Borowski, was für eine bescheuerte Folge, konnte nichts anfangen mit dem Irrsinn.
TobiTobsen6.0„Mir fehlt zum Glück die Frau.“ Gute, skurrile, groteske, amüsante, mit überzeichneten Szenen ausgestattete Sozialstudie über Neid, Glück und Missgunst. Gut gespielt von Katrin Wichmann u. Aljoscha Stadelmann. Es ist hier zwar unterhaltsam Borowski & Sahin beim ermitteln zuzuschauen, aber auch dieser Fall ist für Borowski Verhältnisse bestenfalls Durchschnitt, was auch bedeutet, dass es seit der Rückkehr des stillen Gastes (TO#964) von 2015 (!) keinen wirklich richtig guten Borowski-TO mehr gab. „Wer verhaut Sie?“
hunter19597.2Sympathische Milieustudie um Geld, Gier und Neid. Borowski bleibt eine zuverlässige Nummer.
Gisbert_Engelhardt7.0Typischer Borowski, teilweise dick aufgetragen.
Windpaul3.5Ein Tatort, so packend wie die Tagesschau.
Grompmeier9.0 
andkra676.9Handlung verstrahlt...trotzdem ist das Ganze irgendwie kurzweilig mit interessanten Charakteren....unterm Strich sogar etwas tiefgründig
Ganymede3.0 
balou1.0Was für eine Graupe! Sinnbefreite Ansammlung billigster Klischees (Peggy, die Supermarktkassiererin mit der Fluppe) kombiniert mit banalsten Sprechblasendialogen. Einziges Highlight: Borowskis Dialog mit der Rechtsmedizinerin zur Nachstellung der Tat.
KikiMuschi6.0 
Peter Silie0.0Alles in allem: eine gute solide Null.
donnellan5.4Leider konnte ich mit diesem Tatort nicht so viel anfangen, da gibt es deutlich bessere (Borowski-)Tatorte im Columbo-Erzählstil. Die Musik war z.T. auch ziemlich gewöhnungsbedürftig. Eigentlich ist man Besseres auf Kiel gewöhnt.
Harryswagen7.5 
SherlockH6.0War ganz ok, aber für einen Arango-Tatort erstaunlich flach. Ansprechende Leistung der Hauptdarstellerin und guter Schlussgag (Aufschlüsselung der Wertung: Story 6/10; Spannung 2/10; Ermittler 6/10; Darsteller 8/10; Umsetzung 8/10)
Illi-Noize7.0Ganz okay, aber wenig Spannung und kaum sinnvolle Ermittlungsarbeit.
joki5.5Überall Irre!
Traubenbaum4.0Was für ein Schmarrn. Fantastereien um einen Lottogewinn der Nachbarn und ein Schlafzimmerfenster, das sich nicht öffnen lässt. Na ja.
kappl9.0 
minodra4.4Schwacher Borowski Fall mit wenig Spannung und höchstdurchschnittlichen Schauspielern!
ambler9.5Es hätte etwas vom "Tatortreiniger" ;-)!! Insgesamt ein unterhaltsamer Fall - die neue Kollegin "passt"
Ticolino4.5Die gleichermaßen dummbatzige wie geldgierige Täterin war über die gesamten 90 Minuten nur sehr schwer zu ertragen, zudem war die Polizeiarbeit doch sehr überschaubar.
Zuff13.0 
Hackbraten6.5"Der Zug nach Wien verspätet sich um fünf Minuten." Das ist frei erfunden, so pünktlich fährt kein Fernzug in Deutschland
qaiman10.0Wahnsinnig spannend und extrem gut gespielt. Hut ab! Die neue Assistentin ist super.
malzbier595.0Schräg und originell, mit gewissem amüsanten Unterhaltungswert. Aber aufgrund der durchgeknallten Story kein wirklich ernstzunehmender TATORT - meilenweit entfernt von den klassischen Borowski-Folgen mit Kollegin Jung. Für das groteske Finale einen Extra-Punkt.
Nik5.0Der wahrscheinlich langsamste Tatort seit den 80er Jahren. Gut angefangen, aber dann wartet man die ganze Zeit darauf, dass dieser Fall endlich losgeht. Das passiert aber nicht, hier wird vielmehr wie in Trance, ja teilweise ereignislos, erzählt - wenn auch mit Blick für nette Details. Borowski hat kaum zu ermitteln, er erinnerte irgendwie an die frühen Derricks, die ebenfalls den Täter von Beginn an zeigten und meist ohne doppelten Boden konstruiert waren.
misterdoogalooga2.9Früher war Borowski mal einer meiner Lieblingskommissare, aber in den letzten Jahren hat der tatort kiel leider erorm abgebaut. Auch diese folge nahm die spannung von minute zu minute ab, langweilige nebenhandlungen, nervige musikuntermahlung (bis auf pink floyd). Die story begann gut, verlor aber schon zur hälfte den drive. Schade.
Paravogel7.5 
KarlHunger6.1 
guyhein8.0 
uknig225.0Eigentlich keine schlechte Geschichte, aber so recht will der Funke nicht zünden. Langatmig und wenig spannend. Dabei ist Almila Bagriacik als Mila Sahin sehr erfrischend und Aljoscha Stadelmann ein toller Schauspieler. Aber hier spielt er unter Wert.
Rattort8.5Grosses Thema herrlich skurril umgesetzt. Borowski halt.
Cluedo8.0Wow! Nach Murot und Voss der dritte extrem starke Tatort in Folge. Kann mich nicht erinnern, wann es das mal gab, dass drei wirkliche Jahres-Highlights so eng aufeinander liefen. Hier also: Toller Plot, starke Darsteller und Spannung bis zum Ende. Arango kann's halt.
arnoldbrust10.0 
Kalliope7.8Fängt gut an mit tollen Kameraeinstellungen, Pink Floyd und Action im Maritim Hotel - später dann Action im Nachbarhaus. Täterfrage also schnell klar. Nur fraglich, wie hier Spannung gehalten werden soll? Ermittlungsarbeit geschieht eher nebensächlich. Gesellschaftskritik gewollt? Zum Ende hin fällt die Handlung aus dem Rahmen. Kam Borowski durch gewisse Kleinigkeiten auf die Spur? Punktabzug, weil einige Fragen bei mir zum Schluss noch offen blieben ...
tatort-kranken7.0 
WalkerBoh9.0Auch wenn die Geschichte hier und da etwas wirr erscheint, bleibt es eine sehr gute Folge. Spannende Auflösung, toll besetzte Figuren und sehr gelungene Szenen.
nieve109.5Fing brutal an und war aber dann vor allem bissig! Klasse Sonntagabend-Unterhaltung.
fbmy7.0Ein bisschen übertrieben naiv, das Ganze... Aber ich muss zugeben, dass mir die Folge trotzdem gut gefallen hat. Insgesamt eine sehr ruhige Erzählform, wie es Borowskis Naturell ist.
Trimmel7.0Eine wilde Mischung aus "Psycho", Sozialneid ("Us & Them) und Ohnsorgtheater. Man muss auch gönne' könne, aber immer weniger Menschen können's. War wahrscheinlich schon immer so, denn von den zehn Geboten beziehen sich zwei auf den Neid (9+10). Frau Stresemann wird göttlich gespielt: Sie macht die Verzweiflung der vermeintlichen Vorstadtidylle auf schmerzhafte Weise spürbar.
Joekbs7.5Am Anfang chaotisch und sehr verwirrend aber je länger der Film dauerte desto mehr näherte er sich einem normalen Borowski-Tatort an. Gute Schauspielerleitungen von allen.
os-tatort7.0 
Claudia-Opf9.0 
zrele8.0 
MacSpock5.5 
Paiml9.5 
grEGOr6.0 
walter8000.5Lebensferner und wirklichkeitsfremder als Katrin Wichmann (Kassiererin) und Sarah Hostettler (Frau des Mordopfers) kann man kaum spielen. Drehbuch und Regie haben es offenbar so gewollt. Geht denen jeglicher Realitätssinn ab? Dazu noch die völlig übertrieben reißerische Eingangsszene. Ekelhaft. Schlechter ist nur Till Schweiger.
dakl7.0 
portutti6.5 
staz733.5 
zwokl7.0 
BernieBaer8.7Ein Punkt Abzug für die Nichtauflösung, wie der Mann an das Geld kam. Ansonsten beste Unterhaltung
dg_8.9 
falcons817.2 
Jahreszeiten5.5 
batic6.0 
Sonderlink10.0Arango perfekt, mit erfrischendem Proll-Faktor. Ausnahmezustand einer Kohlroulade: Einmal mit dem Rasenmäher durch´s Wohnzimmer. Schon die Eingangssequenz nötigt großen Respekt ab, und am Ende war alles ein großes Missverständnis. "Holen uns dann unsere Eltern ab? Das sieht ja aus wie inner Kita.""Ich bin geschlagen worden, von privat.""Die Leute glauben immer, ich sei doof".
Karpatjoe6.0Kam irgendwie nicht so recht in Schwung
clubmed4.9Das Geld war sein Erspartes, um die Frage von weiter oben zu beantworten. DNA Analyse des Champagnerglases hat gefehlt und und und
Maddu093.5Was war das?
austin4.5Das war mir jetzt doch zu überzogen gezeichnet...
hogmanay20086.5 
Bulldogge7.5 
MMx7.0 
non-turbo7.0Die Eifersucht... Taterin sofort klar, Motiv auch, aber unzurecht. Team etwas blass, Mila hat wenig hinzugefügt, aber trotzdem gute Sonntagabendunterhaltung. Aber woher hatte Mischa das Geld ohne Lotto-schein?
Nic2348.0 
HUNHOI6.5Nicht gerade spannend, aber skurril und sehr unterhaltsam mit guten Darstellern.
schaumermal8.0 
highbayer7.5Sehr ordentlicher Krimi aus Kiel.
MKMK0.5Fing blöd an, wurde immer blöder und endete saublöd - eigentlich ununterbietbar. Beim Blick auf die Tatort-Historie: halber Gnadenpunkt.
pejo13137.0 
bontepietBO5.5Der humoristische Ansatz konnte Borowski nicht aus der Krise führen. Die Story um Neid und Missgunst war zwar originell und begann stark, auch dank der wohldosierten Musik von Pink Floyd. Mit dem Einsatz der Ehefrau des Mordopfers als "Tatortreinigerin" hab ich dann aber etwas die Lust am Fall verloren.
yellow-mellow7.5Leider ein nicht ganz so überzeugender Psycho-Krimi. Ist aber schon allein wegen der ersten Szene absolut sehenswert.
Tracy7.0 
Seraphim7.0 
Strelnikow8.5Spannender Krimi um Neid und Mißgunst - und wie sie Menschen entstellen kann. Axel Milberg brilliert wieder einmal in seiner Paraderolle. Auch "die Neue" passt gut dazu. "Breath" von Pink Floyd passt gut! Lediglich die gelegentliche Geräuschmusik nervt, das ist 60er-Jahre-Stil.
Waltraud5.0 
Jürgen H.6.0Vielversprechendes erstes Drittel, ordentliches zweites Drittel, schwaches drittes Drittel. So wäre es wohl beim Eishockey gelaufen. Im Laufe der Zeit geht der Geschichte die Puste aus und es wird dann auch noch Zeit geschunden, schade. Denn die Konstellation ließe einen äußerst gelungenen "Tatort" zu. Borowski und die "Neue" sind noch im Kennenlern-Modus, na ja. Der Schluß verdeutlicht dann doch, dass das Glück manchmal die erwischt, die nie damit gerechnet hätten.
DanielFG0.0Leider hat sich die Befürchtung nach dem letzten Borowski bewahrheitet. Albernheiten statt solider Spannung, Pappfiguren statt echter Charaktere und totale Abwendung von realistischer Szenerie. Das soll man glauben, dass die Kassiererin da mal eben beim Nachbarn einsteigt, den mit 7 Schüssen hinrichtet und danach blutbespritzt nach Hause spaziert ohne das jemand was hört oder sieht?? Außerdem hat sie in der Wohnung jede Menge Spuren hinterlassen, aber in die Richtung gibts ja keine Ermittlungen sonst wär' der Film nach 45 Minuten vorbei..., die neue Assistentin ist leider (noch?) sehr konturlos, aber bei solchen Drehbüchern kommt keiner gut davon. Sehr schade um die Borowski-Reihe, da sollte Milberg aussteigen.
McFuchsto7.5Mit Borowski nun der Dritte gute Tatort in Serie - gerne weiter so! Schöne Geschichte, die uns durchaus Freude bereitet hat, auch wenn die ganz große Spannung ausblieb.
Vosen7.5 
InspektorColumbo6.0 
Mr.Johnny10.0Großes Lob an Sascha Arango, der mit diesem Tatort an sein (für mich) bisheriges Meisterwerk "Borowski und der Engel" heran ragte! Dieser Fall, der von Anfang an die Täterin offenlegte, unterhielt mich von der ersten bis zur letzten Minute glänzend. Natürlich gab es auch Kleinigkeiten die man hätte bemängeln können, aber die tolle Schauspielerriege überzeugte. Vor allem Katrin Wichmann (Peggy) nahm man die Rolle vollkommen ab und sorgte letztlich endgültig für "volle Punkte" von mir!
jan christou5.5 
Thomas647.0KLeinbürgerlicher Irrsinn trifft eine ganz unterhaltsame Folge mit gewaltigen Logik-Löchern. Tatortreiniger inklsuive.
fotoharry10.0Schauspielerisch waren alle sehr gut; ein guter Blick für Neid und Missgunst wurde bestens gezeigt. Auch die Inszenierung ohne großes reißerisches Krawalltamtam gefiel mir. Obwohl die Täterin von Anfang bekannt war, wurde die Geschichte gut und kurzweilig erzählt. Extrapunkt für Pink Floyd Musik.
holubicka6.5Skurile, sehr lustige Krimikommödie aus Kiel. Sehr gute Kamera. Der Trend außergewöhnliche aus der Norm gelegene Tatorte zu produzieren setzt sich nun leider auch in Kiel fort.
schlegel7.0unterhaltsam
Mitsurugi8.0 
R.Daneel5.0 
Rawito9.2 
Bird35359.5 
marginalie0.0 
Nordmann9.0 
Eichi7.5Eigentlich sehr interessante Geschichte über einen fatalen Irrtum, jedoch auch mit einigen Längen im Mittelteil.
*Arthur_Dent*4.0Hat mich nicht begeistert.
tomsen27.5Guter nicht sehr realistischer Fall. Peggy herrvorragend gespielt. Die neue Assistentin ist jedoch eine Katastrophe. Der Versuch eine toughe Frau zu kreiren schlug völlig fehl. Wirkt wie eine Karrikatur.
swimmfreak6.5Unterhaltsam - aber war das jetzt ein Krimi oder eher eine Komödie?
smayrhofer6.5 
Christian8.5Gute Unterhaltung, viel Kiel und auch Humor war treffend. Dazu eine tiefsinnige Story.
Waltzing Matilda9.7Endlich wieder ein richtiger Borowski.
Kuhbauer8.0Gaaaanz subtiler Horror, mit etwas Humor aufgehellt. Und das war auch gut so.
m5312686.0Inklusive Treuepunkt
Hi&Co0.3Mal wieder 90 Minuten Lebenszeit verschwendet für, ja wofür eigentlich? So ein ärgerlicher Film! Bringt doch nichts. Eine Ansammlung von Klischees, Vorhersehbarkeiten und Unlogik. Und dann noch eine Kasperle-Theater-Verfolgung... Lustig - hinter Zuckerwatte verstecken - ham wer gelacht.
rossi9.0eigentlich recht einfache, dennoch interessante Geschichte mit einigen unlogischen Details, interessant anzusehen, trotz nerviger Assistentin; Borowski gut in Form und angenehm ruhig
matthias6.5Interessanter, als Kammerspiel konstruierter Howcatchem. Unterhaltsamer, unterschwelliger Humor. Allerdings wirken die Figuren überzeichnet. "Mila Sahin" und "Klaus Borowski" ein überzeugendes Team!
küstengucker7.7Ganz witzig, aber es fehlte Biss, Spannung.
Regulator6.5 
Revilonnamfoh6.1Ging einigermaßen aber so richtig kommen die Borowskis nicht aus dem Tief raus..
Andy_720d7.0Die auffällig ungewöhnliche Musikuntermalung unterstreicht nochmals diesen ungewöhnlichen Fall: zu Beginn eine moderne Interpretation uralter Fälle vom Land, später eine Art Genremix, vielfach aber unwirklich "unvollendet", nicht immer überzeugend gespielt - in der Summe aber sehr unterhaltsam und spannend.
Reeds5.9Das war besser als die letzten Borowski-Folgen, aber immer noch mit viel Luft nach oben. Frau Sahin gewinnt kein Profil, aber schön, dass der Chef wieder mehr vorkommt. Woher Micha das Geld hat, habe ich nicht mitbekommen.
seniorem7.5Gute Story starke Darsteller, Borwoski wie immer grandios
Sintostyle8.5Überragend! Peggy wurde klasse gespielt, der Ehemann ebenso. Leider wurde es am Ende etwas schnell aufgelöst, aber das ist das Problem des 90-Minuten-Konzepts
Potus3.5Da bin ich wohl zu blöd. Nix verstanden.
peter10.0Großartig, was wir dieses Jahr schon an klasse Tatorten gesehen haben. Auch Borowski ist wieder ein Highlight. Rundum stimmig. Und mit Katrin Wichmann mit einer überzeugenden Hauptdarstellerin. Auch ich fand die Pink Floyd-Musik perfekt ausgewählt.
Steve Warson8.5Eine unterhaltsame Aschenputtelvariation, wunderbar gespielt von Katrin Wichmann. Habe aber leider nicht verstanden, woher Aschenputtels Mann an das Geld kam. Mit Erstaunen habe ich vernommen, daß dies schon der zweite Fall mit Borowskis neuer Assistentin war, hatte keine Erinnerung mehr an sie. Leider blieb sie auch hier blaß, mir gefiel Sarah Brandt besser. Trotz brutalem Mord gut dosierter Humor mit meinen persönlichen Hochlicht: Borowski hinter der Zuckerwatte!
krotho5.0Genauso unspektakulär wie das Vorortleben war dieser Tatort. Nicht Fisch nicht Fleisch. Schwarzer Humor ist manchmal gut, aber hier deplatziert.
Kirk8.5 
diver8.0Neid frißt Hirn. Gelungener Tatort aus dem hohen Norden.
Morel7.0Als Charakterstudie ein wenig oberflächlich, als Krimi zu wenig spannen, dafür skurril und unterhaltsam inszeniert
Axelino7.0 
elch1549.0Tolle Ideen, kurzweilig, allerdings wirkt das ganze doch reichlich konstuiert, einige logische Schwächen kamen vor. Die Folge kommt ohne große Schauspielernamen aus, Sarah Brandt wurde nicht vermisst.
Herr_Bu7.0Ordentliche Folge mit interessanter, aber nicht ganz neuer Ausgangslage (Jemand vermutet einen Lotto-Gewinn bei den Nachbarn). Als dies in den 70er oder 80er Jahren schon einmal als Fernsehfilm thematisiert wurde, war die Ausgangslage noch eindeutiger: damals gab es nur 2 oder 3 Programme und die Auslosung erfolgte erst später Abends zu unterschiedlichen Zeiten. Wenn man damals ebendann Jubel hörte, war es eben eindeutiger zuordenbar als heute. Dies macht insgesamt auch etwas die Schwäche des Tatorts aus, da eine eindeutig nachvollziehbare, realitätsbezogene Handlung von Arango zugunsten spektakulärer, eher an den Haaren herbeigezogener Handlungselemente und Handlungsmuster der Hauptprotagonistin vernachlässigt wurden. Daher erreicht das "Glück der Anderen" nicht die Qualität anderer Borowski-Tatorte nach Arango-Drehbüchern (Frau am Fenster, Engel, Mädchen im Moor, Stiller Gast [nur der erste, nicht die schwache Fortsetzung]), ist aber unterhaltsam und leidlich sp
NorLis8.5 
Schimanskis Jacke8.0Es gibt sie also doch noch, Kriminalkommödien ohne Kalauer und Wortwitze über kleinwüchsige Assistentinnen. Dafür mit Pink Floyd am Anfang und am Ende, was es zuletzt gefühlt in den 80ern gab. Spätestens nach dem Rasenmähermassaker durfte man die Folge nicht mehr allzu ernst nehmen. Und so etwas verhindert auch kleinkarierte Bewertungen auf der Suche nach filmischen Fehlern. Aber jetzt mal langsam wieder Schluss mit lustig...
Fromlowitz4.0Hätte man mehr drauss machen können. Fing gut an und wurde immer schwächer.
Vogelic7.0Gut gemachter Fall mit neuer Kommissarin.
alumar7.0 
th.max0.0einfach nur blöd
Alfons6.5Na,Ja, kann man gut bezeichnen
Harry Klein7.0Nette Geschichte um Verkäuferin Peggy, die einen vermeintlichen Lottogewinner erschießt. Wenn nur nicht die Inszenierung so sehr ins Komödiantische driften würde. Borowski versteckt sich hinter der Zuckerwatte, erwischt den Gangster, weil er die Hotelzimmer verwechselt. Tatort mit Aussicht...
TheFragile5.0 
ramwei7.5besser als in den Medien angekündigt, Milberg war schon besser - völlig daneben die neue Mitarbeiterin
Siegfried Werner5.0 
Tatort-Fan8.0Nach längerer Durststrecke endlich wieder ein richtig guter Borowski-TATORT, Drehbuchautor Sascha Arango sei Dank! Sicher nicht sein bester TATORT, aber dennoch ein Film mit spannendem, aufs Wesentliche konzentriertem Plot und hervorragenden Schauspielern. Hebt sich sehr wohltuend vom sontigen Krimi-Einerlei ab.
ruelei5.0 
Connortobi9.0Wenn ein Tatort einen auch am nächsten Tag immer wieder nachdenken lässt, war vieles schon einmal gut. Die Hauptdarstellerin agierte so, dass trotz der thematisierten „Nichtbeachtung“ eine vielschichtige und interessante Person entstand, die einen wirklich faszinierte. Filmisch teils wunderbar umgesetzt, alles sehr stimmig (bis auf die gewöhnungsbedürftige „Neue“).
Detti076.5 
sakulan8.0"Ich räume für sie ab 5 Uhr die Regale ein und sie nehmen mich nicht einmal wahr"...da sind sehr viele zwischenmenschliche Verhaltensweisen sehr genau auf den Punkt gebracht worden gewürzt mit Humor aber auch ordentlich Spannung.
tommy22k7.5Herrlich grotesk überzeichneter Tatort. Er war zwar grandios gedreht und gefilmt und toll gespielt, es hat aber leider das gewisse Etwas gefehlt. Famose indoor Rasenmäherszene!
jogi8.0 
Roter Affe7.5Schöne hintergründige Geschichte. Gute Unterhaltung.
White eagle7.0Eine ziemlich langsam inszenierte Folge, die aber durchaus ihren Unterhaltungswert hat.
refereebremen7.3Die Geschichte mit der Rollenverteilung ist amüsant! Spannend ist es nicht - aber gut, obwohl der Whodoneit feststeht. Der Fenstertrick unlogisch - am Anfang kann alles gesehen werden, Paar ist im Wohnzimmer, später dann alles verdunkelt und das Fenster zum Schlafzimmer? Die neue Assistentin nervt. Borowski dafür mal wieder klasse und bleibt kühl ("Nein, sie sind schlau"). Tolle Rollenspiele. Ob der Ausblick aus dem Polizeipräsidium erhalten bleibt?
InspektorRV7.6 
u.r.s.8.5Stellenweise hatte dieser TO seine Längen, und manchmal war er ziemlich abstoßend, aber zum Schluss blieb ungetrübte Heiterkeit!
oliver00018.0Spannende Figurenzeichnung, sehr überzeugendes Team und Regie. Nur dass der Ehemann vor geladener Pistole so unbedarft handelt, kann fast schon als fahrlässig gelten, ist aber natürlich gewollt so gewählt, da hierdurch gezeigt wird, dass auch er die Nachbarin nicht ernst nimmt.
brotkobberla8.0Ich fands sehr spannend inszeniert und sehr gut umgesetzt. Borowski - ein Mann der die Täterin natürlich schon geahnt hat, als sie auf der Toilette saß ... Ein schönes Bürogebäude haben sie auf jeden Fall bekommen und die Assistenten war etwas blaß - auch mit blauem Auge. Ich fands gut.
alexo3.0Einzig Borowski konnte drei Punkte retten. Im Gegensatz zur vorherigen Folge, kann man die neue Kollegin total vergessen. Die geht so gar nicht. Dazu noch die Psychopathin, so war das nichts.
Puffelbäcker8.0Eine Tragikomödie war´s. Und es bewahrheitet sich der Spruch: "Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz."
Miss_Maple7.5 
Scholli3.5 
dommel7.9Unterhaltsame howcatchem Folge um gesellschaftliche Schichten und um einen vermeintlichen Lottogewinn. Hätte noch besser gewertet, wenn das komödienhafte reduziert worden wäre.
geroellheimer8.0 
driver8.5 
stevkern7.0 
Silvio7.0 
wildheart3.0Eine gutes (schlechtes) Beispiel für aufgesetzte Psychologie. Solche Charaktere gibt es, aber in diesem Tatort wirken sie wie billige Charaktermasken wirklicher Charaktere.- Ich sehne mich nach den Borowskis mit Maren Eggert.
Trimmels Zipfel5.1Wieder ein Borowski der mich enttäuscht hat. Ermittlungsarbeit gab es nicht. Richtig Spannung kam nicht auf.
mr.smuuud9.0 
kringlebros3.0 
ARISI7.0 
McShop9.0 
Kreutzer6.0 
drbocan8.0 
lotta8.5 
ernesto7.5 
Benjamin8.0Nette Abendunterhaltung
schwyz7.5Borowski und Arango; das passt einfach. Der Plot vielleicht nicht ganz so dicht wie Arangos vorherige Werke. Aber dafür wurde die mit einigen Überraschungen gesegnete Neidgeschichte um eine Supermarktverkäuferin von Kleinert mit viel Detailliebe in Szene gesetzt. Und das köstliche Schlussbild ist wirklich ein Lottogewinn.
Gotteshacker8.0Sehr gut gespielt, von allen. - Man weiß von Anbeginn an, wer der Täter und was das Motiv ist, und trotzdem ist es durchgehend spannend. - Ich mochte die skurrilen Szenen, wie das Schreddern der Fernbedienung oder den Innenraum-tauglichen Rasenmäher.
Paulchen6.5 
Korkenfreund8.5So viele witzige Bilder wie z.B. das Schneegestöber im Wohnzimmer, so viele skurile Typen nahe vor der Realität wie z.B. das Vermieterehepaar und so viel Spielfreude eines Ensembles habe ich schon lange nicht mehr so harmonisch zusammenkommen gesehen. "Kundenbindung ist wichtig!" - und so gelingt sie.
uwe19716.0Ordentliche Auftritt von Borowski und Sahin. Ich frage mich nur, kann man so cool wie Peggy sein und gleichzeitig so naiv das man nicht weiß wieviel Geld der Ehepartner hat?
achtung_tatort8.3Herrlich diese Darstellung des Sozialneids. Dazu einfach nur nette betuchte Nachbarn, die nicht Irre, Mörder oder Sozialarschlöcher sind. Klasse.
agatha148.0 
ziwa3.0Der schlechteste Borowski-Tatort aller Zeiten. 1 Punkt für die skurrile Nachbarin, 1 für einige gute Sprüche, und 1 für die niedliche neue Assistentin.
Honigtiger10.0 
hjkmans7.5 
Volker818.0 
tine539.5 
kgm8.5Eine graue Maus auf der Suche nach dem großen Glück - die danach im großen Unglück endet. Mal was anderes: Die Mörderin ist von Anfang an klar, und wir als Zuschauer können sehen, wie diese unglückliche-nörgelnde Frau sich immer mehr im Unglück verstrickt. Spannend erzählt, gut gemacht, und manchmal unerträglich (aber gut) zu sehen, wie sie sich noch mehr reinreitet. Aber warum das Opfer sich vor dem Schuss so schwachsinnig verhält, weiß nur der Drehbuchautor - und warum sich am Schluss dieses Paar findet, fragt man sich auch, da war es dann doch etwas zu viel des Guten...
wanjiku8.5 
Häkchen8.0 
Titus8.6 
Esslevingen6.0 
Musikantist9.5 
Kpt.Vallow10.0Ach, was war das schön schräg.""
Nöppes9.3 
Finke6.0 
StefanD8.0 
Stefan7.0 
SteierFan8.5 
Ralph6.0Schöne Studie der Gesellschaft, die ihresgleichen in den 1970ern des Tatorts findet. Aber ein wenig mehr Dampf und weniger Albernheiten hätten dem Film gut getan.
butterchicken7.0 
tatortoline7.3Die ersten 20 Minuten waren echt blöd... Dann wurde es zu einer immer ansehnlicheren Sozial/Milieustudie. Zum Ende mochte ich es. Als Krimi allerdings sehr mau.
ahaahaaha7.6Originelle Story, abgerundete Charaktere, uneimliche Nachbarschaftsatmosphäre - sehr gute Fpolge, auch wenn die Auflösung nicht besonders unerwartet oder spannend war.
59to18.0 
Kohlmi7.1Geschickt angelegte Folge, bei der eine mehr oder weniger unglückliche Frau ihr Glück durch Dummheiten und unüberlegtes Handeln selbst zerstört. Dies ist schon ein Stück tragisch, da die meisten Geschehnisse so nicht beabsichtigt waren. Daneben ein durchaus geglückter Einstand der neuen Partnerin Borowskis.
mauerblume6.5 
saartort2.5 
Der Kommissar8.0 
Franzivo9.0Bereits der Anfang begeistert: Kameraschwenk über die Häuser, dann durchs geschlossene Fenster - Rasenmäher im Wohnzimmer. Beste Unterhaltung.
Pumabu7.7 
mesju8.5 
achim8.0 
1-2-Polizei7.5Unterhaltsam.
Püppen7.2Interessanter Ansatz mit einem überraschenden Ende.
woswasi3.0sterbenslangweilig, überzeichnet, und nicht wirklich lustig, falls es so gemeint war.
nat710.0 
Thiel-Hamburg8.0Wunderbar Ästhetisch, skurril,in den Bann ziehend. Sehr zeitgemäße und insgesamt gelungene Folge. Tolle Schauspieler. Borowski selbst nimmt sich angenehm zurück. Auflösung leider etwas vorhersehbar, darum im letzten Drittel eher spannungsarm. Weiteres Manko: Das strenge 90-Minuten-Korsett. Auf 70 Minuten gekürzt, wäre das eine Super-Episode geworden.
Weiche_Cloppenhoff6.0Klassisch, trägt aber keine 90 Minuten
speedo-guido7.0 
usedompinguin8.0 
RF11.0Einfach nur blöd.
kismet7.0Spannende Geschichte, schnörkellos erzählt. Wermutstropfen: Leider ist die neue Kommissarin keine sehr gute Schauspielerin.
silbernase7.0Tolle Schauspielerinnen retten eine eher hanebüchene Geschichte
whues7.0 
flomei6.5 
Kliso8.0 
Latinum9.0 
mastepo3.0Eigentlich bin ich Fan von Borowski, aber dieser war in fast allen Belangen schwach :-(
dizzywhiz8.0 
Bohne5.0Wenn Borowski sich jetzt an den Todsünden abarbeiten will, war das ein guter Anfang. Wer der Krimi wie viele andere Borowski-Filme ernst genommen werden möchte, war das Setting doch eher überdreht. Ich gehe nach diesem Film sicherheitshalber wieder zum Lachen und Freuen in den Keller.
escfreak9.0 
Schlaumeier7.0 
overbeck7.0 
Tatortfan927.2 
Smudinho55.5 
dibo737.0 
DerHarry7.5 Nach den letzten Enttäuschungen aus Kiel geht es wieder bergauf. Aber das war ja wohl eine der dämlichsten Mörderinnen aller Zeiten...
Dmerziger4.6Weit entfernt von spannend, einzig allein Borowski mit der ein oder anderen Columbologik sorgen hier für ein paar Punkte, sowie heitere Momente des Kieler Chefs. Total blass Borowskis Partnerin und der Rest.
Spürnase9.4Die Einführung der Charaktere und Zeichnung des Milieus sind ausgeprochen gut gelungen. Auch atmosphärisch ein gelungener Film mit stimmiger Musikuntermalung. Außerdem war die in der App gestellte Frage zum Live-Mitermitteln gut ausgewählt.
noti6.2 
claudia5.5 
The NewYorker4.7Mühsamer, langatmiger und unterdurchschnittlicher Borowski, alles vorhersehbar bis hin zum Lottogewinn der lieben alten Dame am Ende
VolkeR.6.0 
TatortLK6.0interresant gemacht vorhersehbare Story
dennster19816.5 
Schwabenzauber8.4Unterhaltsamer und skurriler Howcatchem aus Kiel. Vielleicht etwas überzeichnete Figuren, aber gerade deswegen wohl keine Sekunde langweilig. Auch Mila Sahin, die neue Partnerin scheint gut zu passen. Ob das nun alles so realitätsnah war, sei mal dahingestellt. Spaß gemacht hat es aber auf jeden Fall.
l.paranoid6.0 
Exi7.0Dieser Tatort war sehr gut gespielt und auch mit viel Liebe für stimmige Details bei Ausstattung und Garderobe inszeniert. Das Aufeinanderprallen der Hipster und Prollwelt konnte schön nachvollzogen werden. Leider war die Story nicht ganz so stimmig und ein wenig langatmig geraten. Warum jetzt Borowoski genau auf die Nachbarn gekommen ist, konnte nicht wirklich nachvollzogen werden. Und auch sonst gab es einige Logiklücken. Extrapunke für die skurrilen Ideen mit Rasenmäher und Mixer sowie den Einsatz von "Dark Side of the Moon"!
Dirk7.0 
tomuc7.0 
Junior8.0 
Gruch7.5Das Positive zuerst: Boro hat wieder gute Sprüche drauf (die meisten von meinen Vorkommentatoren schon genannt). Und die Entwicklung von Peggys Neid fand ich nachvollziehbar dargestellt, obwohl mir unklar bleibt, ob dies in der Realität auch so funktioniert. Realistisch dürfte aber die neue Polizei-Kita sein, Innenarchitekten haben leider so Ideen. An Mila Sahin könnte ich mich wohl gewöhnen, noch bleibt sie jedoch trotz Veilchen ziemlich blaß. Aber sonst? Ziemlich klischeehaft alles, vor allem Viktoria Dell und der Makler. Und die wirkliche Lotto-Gewinnerin war seit der ersten Szene in der Annahmestelle klar. Auf die vielen Ermittlungslücken wurde auch schon hingewiesen, einfach nur ärgerlich.
lightmayr6.0War ganz amüsant, wenn auch reichlich unlogisch.
Professor Tatort7.5Gute Folge - zwar war die Täterin von Anfang an bekannt, aber hier resultierte die Spannung aus dem Katz- und Maus-Spiel. Erhebliche Schwächen bzgl. der Logik des Verhaltens der Täterin vor und auch nach der Tat (wieso achtet sie nicht darauf, ob der Hausherr zurück kommt; wieso geht sie trotz der Tat noch ins fremde Haus...). Dafür war die Schlussszene umso ironischer... Empfehlung: Ansehen!
magnum6.0Schöne Idee undf Regie, aber die Spannung war in Urlaub.
jdyla4.0 
Oekes8.0Bisschen abgedreht, aber unterhaltsam
dolphin8.2 
Inkasso-heinzi3.0Dick aufgetragene Sozialstory, leider zu platt, langweilig und übertrieben (Tatortreinigerin) inszeniert.
Dippie7.0 
Capitano6.0 
hoefi747.0Nach 5 vergeigten Fällen scheint Borowski wieder da. Der kleine Ausflug bei der Wohnungsbesichtigung musste nicht sein, aber es geht wieder aufwärts mit Kiel.
nastroazzurro9.0 
homer7.0 
allure6.5 
diesberg7.0 
Christoph Radtke7.5 
ssalchen4.5Die neue Assistentin muss sich erst reinfinden, wirkt wie ein Fremdkörper. Und auch sonst wollte der Tatort nicht so richtig Fahrt aufnehmen. Der Plot zu offensichtlich, die Charaktere zu stereotyp. Nichts desto trotz war die Startszene mit der Pink Floyd Untermalung großes Kino.
Fantomas7.5 
Prinz Poldi4.6 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3