Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 20.08.2019. --> Bis heute wurden 1114 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Ich töte niemand

(1055, Voss)

Durchschnittliche Bewertung: 5.17143
bei 238 Bewertungen
Standardabweichung 2.45385 und Varianz 6.02137
Median 5.5
Gesamtplatz: 992

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Trimmel10.0 
achtung_tatort3.0Wenn er stringent erzählt wäre, wäre er vielleicht gut gewesen. So leider nicht.
minodra5.0Das Positive: Die Musik! Das Negative: Die Kommissare kommen immer den berühmten Schritt zu spät! Können die beiden letzten Morde somit nicht verhindern inklusive dem versuchten Suizid! Voss agiert übertrieben motiviert und irgendwie dilletantisch! Die Abgründe der Familientragödie am Schluss inklusive der Verstrickung mit Ringelhahn wirken konstruiert!
brotkobberla5.0Es war ein vollgestopfter Tatort mit vielen kleinen Einzelheiten, die fast nicht zu überblicken waren - zumindest nicht beim einmaligen Anschauen. Viele Charaktere, die - ich glaube den Durchschnittszuschauer - überfordern. Es war kein schlechter Tatort - Es war ein Tatort, der sicher sehr anspruchsvoll war. Letztendlich drei Familien, bei denen man sich die Zusammenhänge erst mühsam zusammensuche musste. Der Fall war nicht flüssig anzuschauen; es kostete viel Kraft mit den Gedanken dabeizubleiben. Die Kommissare waren gut drauf und es ist Team das sich nicht selbst zufleischt. - welch eine Wohltat Allerdings die letzte Szene war etwas arg aufgesetzt. Man muss ihn vielleicht nochmals anschauen, um ein etwas besseres Bild zu erhalten.
andkra679.1Gut - angenehm ruhig inszeniert, aber spannend - gute Kamera und gute Musik
SherlockH3.0Ich bin wohl zu dumm für diesen Tatort. Total überfrachtetes Machwerk mit teilweise unterirdischen schauspielerischen Leistungen zwischen Overacting (Hinrichs, Strauss) und dilettantischen Darbietungen. Einzig und allein der großartige melancholische Soundtrack (Vivaldi, Patti Smith) - der aber durch das Herumgeschreie der Protagonisten total konterkariert wird - sowie die filmische Umsetzung rettet diesen Tatort über die 2-Punkte-Marke. Weniger ist manchmal mehr. Mit dem Franken-Tatort werde ich nicht warm, sorry! (Aufschlüsselung der Wertung: Story 2/10; Spannung 1/10; Ermittler 2/10; Darsteller 2/10; Umsetzung 8/10)
TobiTobsen3.8"Gucken Sie nicht so tief in die Dinge rein, sonst gucken sie zurück…" Ein komplizierter 4. "Franken-Dadord" mit komplexen Plot, in dem sich gleich mehrere Tragödien abspielen. Dazu eine düstere und depressive Grundstimmung, mit unvermittelten Tempowechseln, harten Rückblenden, schräge Schnitte und langen Dialogpassagen. Kurz und knapp: Trotz guter Auflösung, ein langatmiges, melancholisches WirrWarr und selbst das eigentlich sehr gute Team kann hier nichts ausrichten.
Noah9.0Tolle Musik, sehr gutes Drehbuch und super Leistungen der Darsteller.
Nordmann8.0 
Windpaul8.0Spannend inszeniert, gute Kamera und Musik, gutes Drehbuch. Emotion, Dynamik aber auch ruhige Momente und gute Konversationen. Hat Elemente von "No Country for Old Men", klasse. Hinrichs, der "deutscher Roger Federer" spielt sehr gut. "Supermoslem" , "sind Sie im Gedanken im Bierhimmel?" waren gut. Der Tatort ist allerdings mehrmals überdreht und hat künstlich wirkende Passagen (z.B. Monolog Hinrichs im Vereinsheim), cholerischer Polizeipräsident. Leider auch unnötig überladen. Aber ein geniales Ende.
ernesto1.0Super sympathische Ermittler... Fall leider sterbenslangweilig
KikiMuschi8.0 
yellow-mellow3.0Sterbenslangweilig! Man mag von dem Thema halten was man will, aber diese selbstgerechten Monologe gegen Ende sind einfach nur unerträglich. Ein Tiefpunkt.
Inkasso-heinzi1.5Worum ging es in diesem Tatort? Ich habe nach 20 Minuten (innerlich) abgeschaltet. Zwischendurch wurde ich durch das Schreien der Kommissare in die Realität zurückgeholt. Dann wieder wohnte ich minutenlangen Monologen bei, deren Sinn ich nicht verstand. Das Ende kam, ich verstand weiterhin nichts. Ein eigenartiger Sonntagabend.
Oekes8.4Ein bißchen verwirrend, aber grandiose Schauspieler
Ticolino1.0Allein die musikalische Untermalung und die ruhige Erzählweise konnten gefallen, von der Handlung habe ich jedoch überhaupt nichts verstanden.
kappl8.0 
balou0.0Unzusammenhängender, unlogischer und oberflächlicher SCHROTT ohne jegliche tiefergehende Charakterzeichnungen!!! Was man daraus lernen kann? Wenn Du düstere Filmstimmung erzeugen willst, aber kein vernünftiges Drehbuch hast, dann dreh´ einfach das Licht runter oder mach´ es ganz aus - das reicht für´s deutsche Fernsehen allemal...
butterchicken4.5 
Hackbraten5.5Zäh und düster, sehr dialoglastig. Positiv war die Musik und es wurde zumindest von Goldwasser, Fleischer und Schatz tatsächlich ermittelt.
Harryswagen8.0 
ambler8.5Ein starkes Stück und ein prägnantes Ermittlerteam - sehenswert
Jahreszeiten6.5 
qaiman0.0So, eigentlich wollte ich ihn nicht ansehen. Ach, dachte ich, gib den Nürnbergern noch einmal eine Chance, aber schade um die Zeit. Der Tatort war langweilig, das Team eine Katastrophe und das Dialekt-Gedönse ist ja nicht auszuhalten. Das nächste Mal Nürnberch ohne uns...
BernieBaer5.0 
Morel6.5Ein Ausflug nach Dunkeldeutschland mit Depressionsgarantie, einige wenige Szenen mit Fabian Hinrichs können den Film nicht retten
staz734.0 
arnoldbrust10.0 
MartinH7.0Viele spannende Details, aber im Ganzen betrachtet ist dann doch der Funke nicht so ganz übergesprungen
Mdoerrie9.5 
Karpatjoe4.0Ziemlich langatmig. Und dann habe ich die Story nicht mal kapiert...
Elkjaer2.5 
walter8000.0Nervtötende laute Songeinlagen. Akustisch kaum verständliche Telephondurchsagen. Und eine verworrene Handlung ohne ausreichende Erklärungen, von der ich nur wenig kapiert habe. Deshalb: 0,0.
Mitsurugi8.5 
malzbier596.0Dieser Fall erforderte durch die teils verworrene Handlung und häufiger Szenenwechsel tatsächlich erhöhte Konzentration; auch einige Dialoge waren nicht nach meinem Geschmack. Von den bisherigen Folgen des nach wie vor sympathischen Teams leider die schwächste.
schaumermal0.0 
matthias8.5Düster, spannend, glänzend gespielt, gute Musik, angemessene Berücksichtigung des Regionalen; Auflösung überzeugt nicht völlig.
portutti5.5 
joki6.0 
grEGOr6.0 
demog6.0 
uknig224.5Sehr sperrig erzählt, sehr düster, dieser Tatort scheitert leider an seinen Ambitionen. Mir war es zu anstrengend.
Laser0.0 
Kliso8.5 
Ganymede2.5 
Nic2346.0 
krotho4.0Leider etwas zu verwirrend und nie wirklich sringent
dakl2.0 
zwokl3.5Diesem Tatort im Ablauf und in der Handlung zu folgen war echt schwer. Zu dem unnötige Längen, die das ganze noch erschwerten.
Prinz Poldi6.8 
highbayer6.5Anstrengend ... aber doch sehenswert
Illi-Noize5.0Das Team ist grundsätzlich gut und es macht Spaß, den Leuten bei der Arbeit zuzuschauen. Der Fall war mir viel zu verworren, Spannung kam auch nicht wirklich auf.
MMx6.5 
tommy22k3.0Tja was soll man damit anfangen? Die erste Stunde war nichts,konfuse Aneinanderreihung von Handlungen und Personen. Dann ca. 15 Minuten gute Unterhaltung (weil so gut wie ohne Kommissare) und zuletzt das mäßige Ende. Leider waren die Kommissare ziemlich unnatürlich und das theatralische von Voss nervt extrem. Fabian Hinrichs sollte auf jeden Fall lieber Theater spielen. Das Thema wurde zwar zurückhaltend aber leider auch ziemlich schlecht umgesetzt. Das einzig gute war die Musik.
Nik2.0Äußerst fad. Voss und Ringelhan sind und bleiben ein gutes Team. Nur hätten die beiden bessere Bücher verdient. Umständlich und über weite Strecken zusammenhanglos erzählt, verliert man schnell das Interesse an diesem zähen Krimipuzzle.
Joekbs2.5leider misslungen, zu unübersichtlich, zu viel persönliche Verwicklung der Kommissarin, zu laut und einfach uninteressates Thema.
holubicka8.0Die Story zuerst undurchsichtig und die Ermittlung konfus. Doch dann wird der Braune Hintergrund immer klarer und es entwickelt sich ein finsterer dramatischer Fall.
Paiml10.0 
Thiel-Hamburg9.5Intensiv. Fesselnd. Relevant. Aber phasenweise nicht ganz zwingend in Logik und Verständlichkeit. Ganz starkes Frauenfinale, das eine kluge Wendung transportiert.
Sonderlink3.0Glückwunsch BR! Ein trostloseres Beispiel für einen unstrukturierten Handlungsaufbau lässt sich kaum finden.
McShop1.5 
Vosen5.5Sehr wirr!
Oddjob6.5 
Der Kommissar5.5 
Roter Affe8.5Verstörend, aber schon gut.
Pumabu3.5Bis auf glaube ich 7 Tatorte (davon 6 oesterreichische Paralellsendungen) habe ich bis heute alle Tatorte gesehen, darunter wirre (z. Bsp. Stellbrink, Roiter) oder total schlechte (z.bsp. Lessing oder Till Schweiger), aber dies ist nach mehr als 1000 Sendungen glaube ich eine der ersten, die ich nicht verstehe.... Und dann noch ein Minuspunkt, trotz der nicht verständlichen Handlund dann schon wieder eine private Verstrickung von einem der Komissaren. Schade, diese beiden hatten bis jetzt gute Yfolgen, aber diese war nun nicht gut
falcons818.5 
fabian4562.0verwirrend. schlecht. nervige Charaktere.
austin6.2starker Beginn, zusehends abflachend in stereotype Gutmenschenmuster à la Merkel....*würg*
paravogel7.0 
Jürgen H.5.5Ein mustergültiges Drehbuch, das auf dem Reißbrett konzipiert worden ist, wurde verfilmt. Alles gut durchdacht, keine Frage. Aber leider allzu glatt und dadurch ohne echte Spannung. Schade, denn das Team ist bemüht. Ursula Strauss ist Ursula Strauss, in dieser Rolle eher eine Fehlbesetzung. Dennoch ein Krimi mit guten Momenten und trotz der Verwirrungen unterhaltsam. Abzüge für die teilweise unpassende Musik.
jdyla4.7 
Strelnikow9.0Düsterer, tragischer Krimi um Fremdenhass. Hervorragende Schauspieler und eine bedrückende, sehr passende Hintergrundmusik vermitteln eine knisternde und spannungsgeladene Atmosphäre. Eine Geschichte voller Emotionen - Bravo Nürnberg!
jan christou7.0 
batic7.0 
Amphitryon4.0Völlig abstrus.
uwe19714.5Schade das sich das, bis jetzt gute Nünberger Team, den schwachen Niveau einiger anderer Teams anpasst.
agatha140.0 
InspektorColumbo5.0 
inspektorRV6.2 
Bulldogge5.0 
Bird35359.5 
Traubenbaum1.0Öde. Langweilig. Wirr. Ein Tatirt zum Abgewöhnen. In den Giftschrank damit.
Potus3.0Sorry, tolles Team, aber ein Fall zum Abschalten. Oder ich bin zu dumm dafür.
Vinzenz068.0 
marginalie10.0 
ruelei0.0 
*Arthur_Dent*2.0Schlimm
Harry Klein7.0Dass es um die Konfrontation einer libyschen Familie mit rechtsradikalen Kreisen geht, muss sich der Zuschauer in diesem verschachtelten Film erst erschließen. Intensiver Nürnbergtatort mit gutem Soundtrack. Störend sind Voss theaterhaftes Spiel und die überkonstruierte Figurenkonstellation.
seniorem7.5Staker Tobak aus Nürnberg aber gut gespielt und mit glaubwürdigem Team
NorLis9.0 
Reeds3.3Wirre, uneinheitliche, unrealistische Geschichte um "Supermoslems" und Nazis. In einigen Szenen dachte ich, Voss ist vielleicht doch mit Gisbert verwandt - beim Autofahren und am Schluss ("Hören Sie meine Stimme?"). Unwichtig, aber auffallend: lauter dunkle Innenräume - herrscht draußen Tageslicht, zieht man die Vorhänge vor, um es drinnen angenehm finster zu haben.
Kreutzer5.5Worum ging es eigentlich ?
Revilonnamfoh5.8Am Anfang vielversprechend wurde das ganze zunehmend langatmiger und das Ende war auch nicht das gelbe vom Ei.
Waltzing Matilda5.7Ein Tatort, in dem der Kommissar ständig Fragen stellt, auf die ihm keiner antwortet. Das erste Drittel war spannend und unterhaltsam. Das zweite Drittel zog sich ziemlich in die Länge. Die diversen Showdowns im dritten Drittel fand ich zu übertrieben. Fazit: Kann man gucken, muss man aber nicht.
mattxl7.0 
Korkenfreund8.0Kein anderes Ermittlerduo hat so viel Potential wie dieses, das in seinen Dialogen und Verhören so viel Witz, Druck und Zögern verkörpern kann. Trotzdem braucht ein guter Krimi ein halbwegs nachvollziehbares Handeln aller Protagonisten und am Ende einen Zustand, in dem mehr Fragen geklärt als offen geblieben sind. Das war hier nicht ganz der Fall.
zrele6.5 
adlatus7.5Überhöhte Flüchtlinge und einen rechtsradikalen Sportverein will die Tatort-Community nicht sehen. Bedeutungsschwere Monologe machen noch keine gute Kommunikation aus. Ein Komplexer Tatort aus dem Frankenland. Ich fand es trotzdem ganz spannend.
Siegfried Werner3.0 
kismet3.0Nazi-Thematik: 1 Punkt Abzug. Flüchtlingsthematik: 1 Punkt Abzug. Man will vielleicht "aktuell" sein, aber beim tausendsten mal nervt es nur noch.
Exi8.0Ich mag die fränkische Art, Tatort Geschichten zu erzählen: langsam im Aufbau aber mit glaubwürdiger Figurenzeichnung und dazu noch eine düstere Atmosphäre. Dieses Mal auch mit einer ausgezeichneten Besetzung und passenden Soundtrack. Ein sehenswerter Tatort mit nur ein paar kleineren Längen (die aber durchaus zu diesem Team dazugehören).
Fantomas2.5Bis etwa zur Hälfte fand ich diese Folge noch ganz gut, Dank der stimmigen Atmosphäre undd er zeitgemäßen Inszenierung. Dann aber lief die Story aus dem Ruder, die wirre Geschichte wurde zunehmends abstruser. Dazu noch die seltsamen Monolge von Felix im Auto, beim Verhör oder die des Sportheim-Besitzers. Echt seltsam, was die da so von sich gebenm ("auf dem Stuhl saß immer meine Frau" etc.). Die Monologe kann man alle getrost, so wie sie sind, rausschneiden. Schade, das Team an sich mag ich.
non-turbo4.0Dunkel, spannungslos, humorlos, zu viele Personagen und Teilweise schwierig zu verstehen, hat kein SpaB gemacht.
gernschinho8.0 
Ralph1.0Den Punkt gibt es fast nur für die Musik. Völlig überflüssiger Dialog zwischen den Ermittlern am Anfang im Auto. Völlig diffuse Geschichte. Völlig überdrehter Voss und völlig durchgeknallte Kommissarin, deren Figur so gar nicht glaubwürdig erscheint. Einer von den Tatorten, die ich in meinem Leben nicht mehr anschauen werde.
nat75.0Sorry. Das Thema war ok, die Musik, die Bilder. Das war es dann. Schlecht gespielt, zäh, durchschaubar.
regulator5.5 
Vogelic2.0Ein Tiefpunkt der Reihe.
alumar7.5 
flomei7.5 
driver7.5 
wildheart9.5Experiment gelungen. Trotz aller Unkenrufe war das ein faszinierendes Stück Tatort. Bei mir wirkt der Film noch einen Tag später nach. Die Dramaturgie gegen das Übliche und konventionelle Erwartungshaltungen ist hier das erste Mal wirklich gelungen. Gerade der völlig unrealistische Monolog Pflügers war derart gegen den dramaturgischen Kamm gebürstet, dass er dadurch überzeugen konnte - samt dem Schuss am Schluss des Monologs. Solche Experimente lass ich mir gefallen.
Schimanskis Jacke3.8Eine Nürnberger Tristesse, gegen die selbst das „Haus am Eaton Place“ wie eine Ballermannparty wirkt, mit Musik unterlegt, die jedem Begräbnis ein würdiges Ambiente geben würde und dann noch philosophisch überladene Dialoge mögen vielleicht einen guten künstlerischen Eindruck hinterlassen, aber wenn man die an sich gute Story erst mal gar nicht versteht, und man sich fragen muss, wer das eigentlich ist und was der überhaupt macht, ohne eine befriedigende Antwort zu finden, dann wünscht man sich besser in den Bierhimmel. Schade um die guten Schauspieler.
axelino6.5 
stevkern6.5 
Connortobi7.0Tolles Team, aber der Fall dann doch zu pädagogisch wertvoll (Spiegel Online: Gau-Land“). Die Dialoge waren dann allerdings tatsächlich besser als in vielen anderen Tatorten , auch Manuel und Hinrichs wie immer klasse.
wkbb3.0Das beste waren die ersten 5 Minuten mit Patti Smith und Because the night !!! Das sagt alles über diesen Tatort, bzw. verlorenen Sonntagabend aus.
TheFragile7.0 
Gisbert_Engelhardt3.5Wann hört endlich dieses Ausländer - Nazi-Klischee mal auf im Tatort? Warum hasst sich Deutschland eigentlich so sehr selbst, dass es sich ständig selbst beleidigt und verleumdet? Ups, sagte ich Deutschland? Ich meinte natürlich das Land der schon länger hier lebenden und aller anderen auch!
oliver00011.0Selten habe ich eine so langsame und langweilige, überkandidelte Folge gesehen. Leider habe ich auch nicht alles verstanden - oder bereits zur Hälfte der Folge wieder vergessen.
Püppen5.0Leider war dieses Mal der Aufmerksamkeitsfaktor überbeansprucht...
Dirk3.5Ich sage hier in der Regel nicht viel aber im Hinblick auf diesen Tatort muss ich mich nun dort mal äußern. Selten habe ich einen Tatort gesehen der unverständlicher und verwirrender war als dieser. Düster, verworren und auch bei den Dialogen und Monologen doch sehr langatmig Totaler Pluspunkt war jedoch die hervorragende musikalische Untermalung und die Regieführung.
speedo-guido6.5recht duster
MacSpock3.5 
ziwa2.6Voss ist zwar sympathisch aber Fabian Hinrichs ist einfach kein sehr guter Schauspieler. Seine Worte sind im Drehbuch oft zu konstruiert und kommen nicht auf natürliche Weise zur Erscheinung. Dazu ist die Handlung nicht überzeugend, und die Folge wird langweiliger und langweiliger. Bisweilen sehr verwirrender Schnitt. Für die Musik gibt es allerdings ein Plus!
schlegel3.0nur die filmmusik war akzeptabel.
Smudinho56.5 
White eagle6.0 
diesberg4.5schwache story und wirre Akteure. Ein Sonderpunkt für den fränkischen Lokalkolorit.
jogi3.0 
os-tatort3.0 
fotoharry2.5Langatmige Szenen und wild geschnittener Plot, den Kommissaren Voss und Ringelhahn fehlt auch noch einiges an Charisma. Einzig die Aufrechterhaltung des Dialektes erhält Punkte.
tomsen26.5Gut begonnen. Leider wurde die Story mit der Zeit immer verworrener. Ausserdem fehlten mir die Motive der Täter.
alexo2.0Allmächt, war dieser Tatort schlecht.
clubmed5.6Verstehe die schlechten Wertungen nicht. Tatort war atmosphärisch, überraschend und hatte gute Dialoge. Voss etwas hölzern und Ringelhahn völlig unprofessionell. Für die Auflösung muss man nachlesen, aber ok.
petersilie1237.0 
diver6.0Sehr verworren, unglaubwürdig und zu undurchsichtig
Thomas646.0Düsteres Machwerk. Nicht schlecht, doch bei weitem nicht genug. Allein jene drei "mit Migrationshintergrund", die alle paar Szenen die dunkle Wand anstarren. So verliert der TO sein Qualitätsmerkmal, da ist ja bald jeder andere Krimi von Baltrum und Co. noch besser.
schwyz5.5Färberböck verleiht einem einfach gestrickten Grundplot mit seiner Inszenierung Komplexität, schiesst dabei aber übers Ziel hinaus. Die Szenen wirken teilweise zusammenhangslos, was Verständnis und Sehgenuss nicht gerade fördert. Dafür werden die stereotypen Figuren auf beiden Seiten gut kaschiert. Gewinnt gegen Schluss durch die Unberechenbarkeit des rachsüchtigen Vorzeigelibyers an Spannung. Ermittlerteam ordentlich, aber irgendwie immer einen Schritt zu spät.
geroellheimer5.0 
Bohne4.0Herr Voss war durchgehend aufgebracht und die Frau Kommissarin durchgehend betroffen. Und ich konnte der Handlung nicht recht folgen. Genauso wenig wie der Kameraführung, immer wenn eingeschritten wurde.
Nöppes9.2 
Junior3.0 
Eichi3.5Ansprechender Beginn, dann einerseits mit Längen, andererseits viel zu kompliziert, Täter und Motiv haben sich mir nicht wirklich erschlossen...
dg_6.5 
dolphin5.7 
th.max8.0 
ARISI1.0 
diebank_vonelpaso3.0 
Kohlmi2.8Ein viel zu düsterer mit überzeichneten Charakteren gespickten Frankentatort, dessen Dialekt nervte. Beide Kommissare versuchten sich in 'Overacting' ; das Buch an den Haaren herbeigezogen und wieder einmal politisch beeinflusst. Summa sumarum ein Tatort zum Abgewöhnen. Ätzend.
Puffelbäcker8.0Herr Voss ruft sehr oft. Er führt Monologe über Sinnlosigkeit. Sein Rufen ist erfolglos. Qed. Insgesamt spannende Ermittlungsarbeit, die hier und da zu zerfasern drohte. Aber so ist das mit der Migration.
hjkmans4.5 
schwabenzauber5.3Sehr verwirrende Geschichte mit vielen Anfängen und Enden, die zu verknüpfen doch recht schwierig war. Zumindest für mich wirkte das oft unüberschaubar und durcheinander. Dazu kommt auch das Ermittler-Duo sehr schlecht in die Gänge. Ringelhahns Betroffenheit ist teils überkonstruiert und deswegen auch überspielt und Voss wird eh als ziemlich durchgeknallt und hyperaktiv dargestellt. Das passt irgendwie nicht. Auch bei diesem Buch hat man wieder gemeint „je vertrackter, desto besser“ – aber da kommt oft nix Gutes dabei heraus. Einfach gestrickte Fälle können oft mehr punkten. Vielleicht sagt das mal jemand den Drehbuch-Schreibern.
wuestenschlumpf2.0Mit Abstand Frankens Schlimmster!
Franzivo7.0Guter Fall, gute Ermittlung. Die rätselhaften Wechsel in der Handlung scheinen zunächst richtig positioniert. Zwischendurch einige Längen.
Seraphim9.0 
peter9.0Großartig. Super-Dialoge und was für eine Kamera. Der Film hat Längen,die aber dramaturgisch durchaus Sinn machen. Da wird die ganze Dummheit und Engstirnigkeit der "Wutbürger" vorgeführt.
R.Daneel5.5 
Spürnase5.2Tolle Musikauswahl und auch das Team gefällt mir immer mehr. Aber die Handlung stößt bei mir auf Desinteresse, wirkt sie doch zerfahren und konstruiert.
Akh0134.0Undurchsichtiger Fall, insgesamt mittelprächtig
DanielFG2.5Färberböck übertreibt in jeder Hinsicht, alle wirken wie auf der Laienspielbühne völlig übermotiviert, besonders Hinrichs kommt oft total surreal rüber, ich wundere mich, dass Schauspieler solche Regiemätzchen einfach so mitmachen, der Hinrichs hat doch 'nen Namen, der muss doch solche Volksreden in Krimis nicht halten. Zweiter Negativpunkt: müssen es denn immer wieder Flüchtlinge sein??, die hier zwar auch Täter sind, aber offensichtlich die "wertigere" Motivation zugeschrieben bekommen (inklusive der entsprechenden menschlichen Tragik), ach herrje ...
nieve106.5 
Tatort-Fan4.0Im Vergleich zu den vorangegangenen Fällen für meinen Geschmack eher schwach, Ringelhahn und Voss (vor allem er) stellenweise leider ziemlich überzeichnet.
lotta3.5 
Cluedo5.0Wirrer Tatort, der zwar stimmungsvoll war, aber viel zu viele erzählerische Löcher offenbarte. Voss und Ringelhahn bleiben sympathisch, die durchweg guten Drehbücher gehen ihnen bisweilen noch ab.
Kirk7.5 
Nastroazzurro5.0 
Andy_720d8.0Eine extreme, unheimliche Spannung wabert durch den ganzen Fall - beste, fesselnde Unterhaltung. Und, einmal mehr in Franken: äußerst stimmiges Team, sehr fein gefilmt und ABSOLUT perfektes (feinsinniges) Kolorit durch die Locations.
TSL4.0 
mauerblume5.5 
Eichelhäher6.0 
blemes6.0 
Silvio3.0 
dizzywhiz7.0 
Honigtiger10.0 
mangomare2.0 
WalkerBoh3.0Über weite Strecken schaut man Leuten dabei zu,wie sie Auto fahren, oder minutenlang über verlassene Gänge gehen, inszenziert wie in den 70ern. Leider reißt die Geschichte den Zuschauer auch nicht wirklich aus seiner Lethargie.
tomuc6.5 
Miss_Maple8.0 
kringlebros2.0 
mesju7.5 
escfreak0.0In 48 Jahren Tatort gab es noch keinen, der langweiliger war als dieser. Dagegen war 'Der gelbe Unterrock' ja ein Actionfilm.
Gotteshacker7.5Eine bemerkenswert tragische Story um Revanche und Rache. - Ringelhahns persönliche Aktion war unnötig.
hogmanay20087.0 
Steve Warson3.0Böse deutsche Wutbürger rechter Gesinnung gegen bestens integrierte Asylanten, vorzugsweise Fachkräfte und Maschinenbaustudenten. Also das übliche "Tatort"-Szenario. Würde es einmal mit umgekehrten Vorzeichen dargestellt, was ja durchaus realistisch sein soll, kann ich mir schon die Empörungsmaschinerie vorstellen, die dann "Diskriminierung" und "Rassismus" schreien würde. Und der Tatort landete im Giftschrank.
lightmayr3.0Das Team mag ich nicht wirklich und die Atmosphäre war mir zu düster
drbocan7.5 
Paulchen7.0 
noti5.0 
claudia5.0 
SteierFan2.0Anscheinend absichtlich verwirrend, die sonst so sympathischen Ermittler verlieren deutlich Punkte bei mir.
dommel2.5Passable 1. Hälfte, dann aber immer verworrener und überladen. Der moralisch-politische Zeigefinger in Sachen Rechtspopulismus durfte natürlich auch nicht fehlen.
overbeck3.5 
hsv5.5 
woswasi2.0er tötet niemand, aber wer es dann war, das hat mich nach 25 minuten overacting, leeren kilometern und lähmenden monologen nicht mehr interessiert. abgedreht.
Weiche_Cloppenhoff3.3Sehr langatmig, bis auf die Musik, die war gut
dibo734.5 
Stefan3.0 
smayrhofer6.5 
Trimmels Zipfel5.9Dieser TO hat gefesselt, obwohl mal wieder Flüchtlinge bzw Ausländer als Grundgerüst herhalten mussten. Die Auflösung zum Ende ist gelungen.
magnum5.5 
Dippie6.0 
Esslevingen5.3 
Kalliope4.0Was war das denn? Kommissare außer Rand und Band?! Dieser Tatort strebt in puncto "Rechtsverletzung durch Ermittler" einen Platz an. Langwierige Einstellungen von Nebendarstellern beim Autofahren. Zähe Handlungen wie 70er Jahre Tatorte ... Gnadenpunkte für ein paar interessante Ansätze, Musik/Tongestaltung und Kamera/Bildgewalt.
RF11.5Grausamer Schwachsinn ohne Spannung und ohne Tiefgang
Häkchen5.0 
Tatortfan927.0 
Kpt.Vallow6.5 
Christoph Radtke5.5 
KarlHunger4.3 
Christian6.5Guter Film, der mir aber zu viel enthielt und ich wohl einen 2. Durchlauf benötigen würde um alles zu erblicken.
allure4.0 
VolkeR.1.5 
Dmerziger2.2Zäh wie Gummi und selbst beim Vorspulen langatmig.
maddu093.0 
Finke3.0 
Königsberg5.5Nicht mein Fall. Eigentlich ist gar nichts schlecht gemacht, aber hier waren die Macher einfach überambitioniert. Zu viel auf einmal, sodass Nichts haften bleibt.
ssalchen4.0Endlich wieder mal das nie langweilige Ausländerthema. Diesmal krachts in Nürnberg. Alle Klischees werden bedient: der zu unrecht Beschuldigte super intelligente Asylwerber, der korrupte (oder doch nicht) Ex-Kollege, der Altnazi der im Hintergrund die Fäden zieht und der brutale Schläger. Und die Kommissarin ist persönlich involviert. Auch wenn es recht spannend war, das oben genannte Verhindert eine höhere Wertung.
Latinum5.0 
ramwei3.5 
hunter19592.0Gähn, wahrscheinlich der langweilste Tatort, den ich je gesehen habe. Bitte alle umgehend absetzen, Autor, Regisseur und sämtliche Schauspieler. Alles nur schrecklich. Die zwei Punkte gibt es für die zeitweise gute Musik.
l.paranoid8.0 
Herr_Bu7.0Ordentliche Folge des Franken-Teams, die aber nicht die Qualität der beiden ersten Folgen dieses Teams erreicht.
59to17.5 
achim5.5 
Gruch7.0Nun ja, wenn uns das Internet der Dinge droht, warum dann nicht auch ein Tatort der Monologe? Aber dann bitte nicht so selbstgerecht wie hier (Voss gegen den Platzwart, Pflüger gegen Ahmad, Ringelhahn gegen Frau Leitner), ich dachte oft, ich wäre bei Ballauf. Wirklich verstanden habe ich auch nicht viel, teils akustisch, v.a. aber logisch. Aber wenigstens blieb die große Stärke der Franken-TOe erhalten: alle arbeiten zusammen, dafür dann doch noch einige Punkte. Den meisten Vorkommentatoren gefiel der TO nicht, aber zumindest zwei Gäste der Einweihungsparty hatten ihren Spaß, es gab schon TOe an denen niemand Freude hatte.
Titus5.8 
Alfons5.8 
silbernase9.0 
Scholli4.0 
JPCO8.5unbequem, voll unvorhersehbarer Wendungen; die intelligente Inszenierung lässt dem Zuschauer Raum, um Zusammenhänge selbst zu erschließen
hoefi745.0Story war gut, hätte man allerdings besser umsetzen können. Irgendwie ermüdend.
Rawito5.7 
dani050214.3zu viel durcheinander, zu viele Nebengeschichten. zu unrealistisch
ralfhausschwerte8.5Filme von Max Färberböck sind immer sehenswert. Anders als seine frühen Bella Block Krimis ist aber auch dieser Tatort - wie auch schon die vorher gesendeten drei Tatort von ihm - nicht völlig überzeugend. Hier stört vor allem der merkwürdige Monolog des Altnazis, bevor er dann unnötigerweise und auch unverständlicherweise von dem Karrierestudenten erschossen wird. Was sollte das? Viel stimmiger war dafür das Polizeiteam gezeichnet. Dagmar Manzel und Fabian Hinrichs spielen wunderbar. Ärgerlich, dass es immer einen regelrechten Shitstorm gibt, wenn Filmen den vorhandenen braunen Sumpf thematisieren.
whues0.0 
Capitano5.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3