Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 25.08.2019. --> Bis heute wurden 1114 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Unter Kriegern

(1054, Brix)

Durchschnittliche Bewertung: 6.41339
bei 239 Bewertungen
Standardabweichung 2.27018 und Varianz 5.15371
Median 7.0
Gesamtplatz: 550

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Windpaul5.5Wenn man davon absieht, dass die Story durch die familiäre Situation schon im Ansatz karikiert ist, ist der Tatort beklemmend und sehr gut umgesetzt, ohne unnötige Nebenhandlungen: direkt, offen, hart. Aber eben auf extremen Annahmen basierend, und das macht einen solche Umsetzung einfacher aber eben unrealistisch.
Noah8.0Starke Folge, sehr gute Leistung aller Darsteller, leider war der Täter schon sehr früh zu erahnen.
Grompmeier9.0 
brotkobberla8.0Kleine und große Arschlöcher im Tatort. Eine spannende gut durchdachte Geschichte mit Verstrickungen zwischen der Kinder- und Erwachsenenwelt. Ich fands sehr bedrückend unterhaltsam. Ob in der letzten Szene ein funke an Menschlichkeit ankam?
BernieBaer8.5Puh, was für zwei Kotzbrocken! Leider kamen die Ermittlungsarbeiten zu kurz. Alles im Allen aber sehenswert.
andkra678.2Gut konstruiert, mal ein anderer Themenansatz...und endlich mal wieder ein Fall ohne persönliche Verwicklung der Ermittler....schön böser Plot
Nordmann5.0 
59to19.5 
Ganymede3.0 
SherlockH9.6Die Frankfurter mausern sich langsam aber sicher zu meinen Lieblingsteams. Wieder ein starker Tatort. Der Kriminalfall geriet eigentlich in den Hintergrund aufgrund der grandios erzählten Geschichte der Familie Voss. Getragen wurde dieser Tatort vor allem von den grandiosen Darstellern – allen voran Lina Beckmann (grandios), Golo Euler (hervorragend unsympathisch) und der talentierte Juri Winkler. Das offene Ende ist sehr stark. Und auch konsequent. Da sehe ich auch großmütig über das eine oder andere Logikloch hinweg. (Aufschlüsselung der Wertung: Story 9/10; Spannung 9,5/10; Ermittler 10/10; Darsteller 10/10; Umsetzung 9,5/10)
MMx6.0 
TobiTobsen7.0Guter 7. Fall von Brix & Janneke in einem intensivem, heftigem Psycho- und Familiendrama. Starker Plot über die vermeintliche Leistungsgesellschaft, wobei hier der Ehrgeiz und die Karrieregeilheit auf die Spitze getrieben wird. Sämtliche Figuren sind stimmig überzeichnet, entweder sadistisch veranlagt, gewalttätig oder psychisch gestört. Der Kriminalfall an sich allerdings sehr vorhersehbar. Sehr gut gespielt vom gesamten Ensemble, allen voran der junge "Satansbraten" Juri Winkler, sowie Stefan Konarske (in ungewohnter Rolle) u. Lina Beckmann (Ehefrau von Charly Hübner).
paravogel3.0 
Sintostyle8.0Stark gespielt von Juri Winkler, Golo Euler und besonders Lina Beckmann. Die Frage stellt sich, wie diese Familie so kaputt werden könnte. Der Junge ein kranker Sadist.
Oekes8.8Starke Schauspieler, sehr spannend
Kirk8.0Spannend, aber ein bisschen zu dick aufgetragen
tatortoline4.0 
minodra5.8Selten widerlichere Charaktere in einem Tatort gesehen!!! Schauspielerisch gut dargestellt, vor allem von dem Sohn! Dennoch zu düster für mich und unnötig grausam!
ambler8.0Was für ein Arschlochkind - sehr überzeugend gespielt. Die Ermittler waren da eher Nebenhandlung. Lina Beckmann war überragend
joki5.0Kranke Welt.
gergela10.0Beängstigend und beklemmend.
butterchicken6.5 
dg_5.8 
Karpatjoe4.0Naja, war irgendwie nix
grEGOr7.5 
Seraphim7.0 
Ticolino7.2Leider sind manipulative, gefühlskalte und sadistische Monster-Kids in der heutigen Zeit keine Seltenheit mehr, insofern war dieser TO sehr realistisch. Zurück bleibt man dann mit der Erkenntnis, dass Straffreiheit bei Minderjährigen offenbar nicht mehr wirklich zeitgemäß ist.
Jahreszeiten6.0 
kappl8.0 
batic8.0 
Hackbraten0.5Die hessische Tatort-Redaktion hat sich mit den letzten Folgen viel Mühe gegeben, jegliche Sympathie für das Frankfurter Tatort-Team aus der Welt zu schaffen: Wiesnekker raus, kein schöner Land und die Plan-9-from-Outer-Space-Folge. Jetzt ist natürlich das Problem, das mir die Ermittler egal sind. Und da in dieser Folge auch sonst kein Mensch in irgendeiner Weise sympathisch war, hat mich der Film völlig kalt gelassen. Ein Zombie-Film.
malzbier593.0Bei diesem TATORT hatte man es fast nur mit aggressiven Psychopathen in unterschiedlicher Ausprägung zu tun, die allesamt einen äußerst negativen Eindruck hinterließen. Auch der Handlungsverlauf konnte in keiner Weise überzeugen. Die drei Punkte wirklich nur für das sehr sympathische Team und die gründlichen Ermittlungen.
tommy22k3.0Mehr Psychogramm und Soziogramm als Tatort aber ok. Ein Kind als Massenmörder ist dann doch masslos übertrieben. Mit Abstand der schwächste Brix-Tatort.
Kpt.Vallow4.0Schauspielerisch voll in Ordnung. Aber Schluss gefiel mir nicht.
Akh0130.0Mal wieder ein Ausnahmetatort. Ein Vergleich zu Michael Haneke (Funny Games/ Das weiße Band) wurde so gar bemüht. Unter Kriegern war in Wirklichkeit eine einzige Zumutung für den Zuschauer. Ein völlig psychopathische Familie, ein Mord aus Eifersucht, Bilder von brutaler Härte. Aber von psychologischer Präzision absolut keine Spur. Dazu völlig überforderte Ermittler.
uknig228.0Fing ein wenig flau an, entwickelte sich dann zu einem packenden Tatort mit starken Charakteren. Gute Schauspieler.
staz735.0 
Traubenbaum4.0 
wildheart4.5Abstruse Geschichte, übertrieben realitätsfremd.
Illi-Noize10.0Lauter gestörte Menschen, dazu der eiskalte Teufel. Wow!
yellow-mellow7.0Ja, Kinder sind so eine Bereicherung, Kinder können einem so viel geben... Folge hat mir gut gefallen, nur das Ende war dann doch etwas zu offen und unkonkret.
HorstBorschtsch9.5 
misterdoogalooga8.5unterhaltsame folge. lästig sind die szenen, bei denen offenbar mit handy gefilmt wurde. teilweise völlig unpassender soundtrack - aber die story irgendwie schräg und sehenswert. eine hervorragende lina beckmann
Kliso8.0 
dakl7.0 
Püppen8.8Oberflächlich Erfolgreiche und Loser werden hier psychologisch abgrundtief gezeichnet, so dass man sich fragen muss, wer den Krieg gewinnt. Gewinner ist der Beobachter, der fassungslos und von den Darstellern fasziniert ist, sich aber fragen muss, was das für eine Leistungsgesellschaft ist.
clubmed5.8toll gespielt, aber mir waren die Figuren (vor allem die Mutter) viel zu sehr überzeichnet. Und ja klar, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, aber ganz ehrlich? Ist das nicht völlig überzogen? Ich kann mit solchen jugendlichen Tätern einfach überhaupt nichts anfangen - war mir letzte Woche schon bei Berlinger ein Gräuel. Dann lieber Uwe Bohm *grins*
ernesto7.0 
derengelausks9.5 
rossi7.0teilweise recht packend und außergewöhnlich, drastisch in der Zeichnung der Charaktere; aber auch manchmal quälend und ein unbefriedigendes Ende
Prinz Poldi7.6 
nat78.0Spannend, aber etwas 'untatorthaft': Es dreht sich alles um Lina Beckmann (grossartig) und Juri Winkler, die sich gegenseitig an die Wand spielen. Die Ermittler bleiben blass.
fabian4568.3Ich fand die Geschichte auf ihre eigene Art fesselnd, sehr gute Episodenschauspieler.
alumar8.5 
Thiel-Hamburg7.0Das Gelungene an der Zeichnung all dieser schrägen Figuren ist, dass sie allesamt vollkommen glaubwürdig sind. Das macht die Faszinationskraft dieses Tatorts aus. Leider steht dem ein vollkommen verblasstes Ermittlerteam gegenüber, das hier jederzeit nur Staffage ist. Beide Hauptdarsteller können schauspielerisch (viel) mehr. Inhaltlich ist der Fall weitgehend ausgesprochen fesselnd und der Gedanke, dass der Mörder weitere Auftritte haben könnte, spricht sehr an. Allerdings erscheint es zutiefst unwahrscheinlich, dass die Ermittlungen die Stichwunden dauerhaft dem Falschen zuordnen.
Paiml6.5 
Junior3.5 
schaumermal2.5 
Vosen8.0 
os-tatort7.5 
highbayer7.5Puh, erstmal durchatmen - harte Nummer. V.a. vom Jungen unglaublich gut gespielt.
holubicka8.0Der Tatort hat es in sich, böse und durchtrieben. Die Story animiert einen in die Matscheibe zu treten. Die fiesen Rollen super verkörpert. Jannecke und Brix aber wirken unrealistisch und hölzern.
Mdoerrie8.5 
McFuchsto7.3auch wenn die Geschichte sehr unrealistisch war, hat sie uns trotzdem gut unterhalten.
dibo737.5 
Thomas646.5Ich hörte etwas von KTU, Stichkanälen und den dazugehörigen Winkeln ...
achtung_tatort8.2Das immer das Böse gewinnt geht mir wirklich auf den Geist und ist mitverantwortlich für die Verrohung der Gesellschaft. Ansonsten spannend und gute Kamera und durchgehend gute Schauspieler.
Roter Affe4.5Zuviel kaputte Typen für meinen Geschmack.
Pumabu7.8Das Böse in Gestalt eines kleinen Kindes und eine völlig verrüttette Familie. Schwer verdauliche Kost für einen Sonntag Abend. Gut nach alldem die Reaktion des Polizei-Chefes auf seinen Agressor am Schluss des Films
InspektorColumbo6.0 
krotho5.5 
jdyla6.0 
Oddjob7.0 
Elkjaer6.0 
Jürgen H.7.5Hervorzuheben sind die schauspielerischen Leistungen der Akteure, allen voran Juri Winkler und Lina Beckmann, die Sohn und Mutter einer "Familie" spielen, die nie eine gewesen ist, sondern nur so getan hat. Das Trimmen auf Leistung, die doch nur psychische Schäden verursachen kann, eingeimpfter Narzissmus, und überhaupt Figuren, die einem im Dunkeln lieber nicht begegnen sollten. Ein beklemmender Psycho-Krimi, der manche Nebenstränge nicht gebraucht hätte und vom Zeitraffer her zu sehr changierte. Janneke und Brix Fälle nehmen langsam Fahrt auf.
Finke3.5 
stevkern7.5 
MacSpock2.0 
Bohne3.0Von allen Krimi-Settings mag ich solche am wenigsten, die Kinder zu Tätern machen. Und dazu oft die Erwachsenen, die freimütig, ohne Not, die Tat gestehen, um das Kind zu decken. Als Zuschauer weiß man beim Geständnis sofort. Aha. Das Kind was es. Geahnt hat man es oft viel früher. Hier wird es einem leicht gemacht. Man sieht die Wahrheit als Bild. Gefallen hat mir auch nicht die Darstellung des Lehrers. Welcher Lehrer lässt sich von solch einem Bengel an der Nase herumführen? Aus Angst vor dem Vater? Das ist unglaubwürdig.
Potus8.5Starkes OverActing. Zurückhaltende Kommissare. Beängstigendes Ende.
Tatort-Fan8.5Das war schwere Kost. Sehr beklemmend, sehr intensiv, sehr spannnend. Hervorragende Schauspieler (Juri Winkler beeindruckend), Gänsehaut-Ende!
Phillip8.0 
nirtak7.5etwas undurchsichtig was die Motivlage betrifft, aber irgendwann doch sehr vorhersehbar. Nur der Schluss überzeugt nicht, keien fürsorge für das kleine Monster?
Mr.Johnny9.4Mich hat der hessische Fall wieder bestens unterhalten. Die Besetzung war brilliant und der Film wirkte entsprechend nach. Glücklicherweise ist man in Frankfurt vom letzten Horrortrip zu einem brisanten Drama zurückgekehrt.
dommel8.0Starkes Psychofamiliendrama. 12-jähriger, dessen angehimmelter Vater pädophil ist, tötet dessen "Kontakte". Durch die Bank starke Schauspielerleistungen - mit Ausnahme des weiterhin farblosen und hölzern wirkenden Ermittlerteams.
Kuhbauer3.5Nicht mein Fall
Waltzing Matilda4.7Diese Folge war mir zu dick aufgetragen, die Figuren zu verrückt, zu übertrieben. Das konnte ich nicht wirklich ernst nehmen.
seniorem7.5Gute Story, starke Darsteller und heftiges Ende, Frankfurt weissn mal wieder zu gefallen
fotoharry7.0Schauspielerisch waren Mutter und Kind Meike und Felix Voss aussergewöhnlich gut. Abzüge da (besonders am Anfang) durch die Zwischenschnitte das Verständnis erschwert wurde. Auch die Geschichte, dass der Chef verprügelt wurde, machte für mich keinen Sinn. Trotzdem sehenswert!
Revilonnamfoh6.7Der Vater gestört und der Sohn ein kleiner Sadist der ungeschoren davonkommt. Das gefällt mir irgendwie so gar nicht passte aber zu diesem Tatort ..
oliver00015.0Diese Folge lässt mich ziemlich verwirrt und fassungslos zurück. Obwohl man die ganze Zeit die Lösung erahnt, schockiert die Auflösung und der letzte Mord dann doch. Gleichzeitig bleibt man dennoch irgendwie unberührt, da fast alle Charaktere in einer doch sehr unglaubwürdigen Weise gezeichnet sind. Gibt es solche Menschen wirklich? Ich hoffe nein.
mattxl7.0 
HUNHOI6.0Komisches Psycho-Drama in gelb. Nicht schlecht aber ziemlich nervig.
amnesix8.5 
NorLis9.9 
Regulator6.0 
smayrhofer7.5 
Joekbs2.0Ein Tatort voller Narren!
DanielFG1.0Die Ermittler ermitteln nicht, die Figuren sind schlechte Karikaturen und Pappkameraden, die Szenerie ist menschenleer und farbgefiltert und dass der Junge der Täter war, stand ihm schon nach 5 Minuten auf der Stirn geschrieben. Ein Film ohne echte Figuren, leider ..
Reeds2.9Frankfurt ermittelt in einem seltsamen Paralleluniversum (allein schon die Drehorte wirkten surreal). Ich fand den TO ziemlich widerlich.
hogmanay20087.5 
non-turbo6.0Sehr gut gespielt, vor allem die Mutter und die 12-Jahrige eiskalte Killer. Wenig sagendes Team aber und irgendwie konnte das Drehbuch mich nicht fesseln.
Bird35359.5 
Fantomas6.5Von Hermine Huntgeburth sehr gut und virtuos inszeniert, gute Schauspieler durch die Bank. Sehr fiese Geschichte, die aber etwas überzeichnet ist, was eine gewisse Distanz schafft und der Film nicht so berührt, wie er eigentlich könnte.
Schimanskis Jacke6.5Das TO-Format entwickelt sich so immer mehr zu einem Medium um aus der guten Wochenendlaune herauszukommen. Und auch hier wird etwas zuviel Wert auf die Charakterisierung der Protagonisten gelegt als auf die eigentliche Krimihandlung. Das macht es etwas zäh, tut der Leistung der in Sepia getauchten Schauspieler aber keinen Abbruch, diese siegt über den recht durchschaubaren Plot. Und so bringt die Auflösung dann auch keine echte Überraschung. 2 Rätsel werden darüber hinaus gelöst: Daniel Kossik hat ist nicht beim LKA sondern hat eine neue Identität als Hausmeister angenommen und Damien Thorn wohnt in Frankfurt. Die Messlatte für den Begriff „A....lochkind“ ist jetzt jedenfalls ziemlich hoch.
ahaahaaha9.9Das "Omen" des 21. Jahrhunderts. Ein großartig psychologisch abgründiger und zugleich ironisch bissiger Highlight der TO-Reihe. Der Vater opfert sich für sein erzieherisches Lebenswerk, seinen kleinen Engel des Bösen. Und als Pendant zu seinem "leistungsträgerischen" pädagogischen Ideal eine Wutbürger-Erziehungsfabrik für die unteren 10000. Selten war der Titel eines TOs witziger treffend als hier.
Exi6.5Schwierig zu bewerten, da der Film sperrig bis zum Schluss bleibt. Die Darstellung der Psycho Familie ist natürlich schwer überzogen, aber durchwegs brillant gespielt. Der Junge erinnerte stark an Damien aus "Das Omen". Interessanter Tatort, auch wenn ich mich nicht so wirklich damit anfreunden konnte.
Vogelic5.0Durchschnitt,irgendwie nervten mich alle Darsteller.
Steve Warson5.0Schaulaufen armseliger Psychopathen, der Dienststellenleiter inbegriffen. Der Fall löst sich, wie letzte Woche, von selbst. Lina Beckmann (als Mutter des kleinen Teufels mit herrlich debiler Darstellung) sieht aus wie eine jüngere Schwester von Margarita Broich (Jannecke). Intensiv durchgeknallt, aber unspannend.
Sonderlink5.1Schaulaufen armseliger Psychopathen, der Dienststellenleiter inbegriffen. Der Fall löst sich, wie letzte Woche, von selbst. Lina Beckmann (als Mutter des kleinen Teufels mit herrlich debiler Darstellung) sieht aus wie eine jüngere Schwester von Margarita Broich (Jannecke). Intensiv durchgeknallt, aber unspannend.
balou0.0Und schon wieder ein "Tatort", der keiner sein durfte oder wollte. Nicht Krimi war das Thema, sondern Psycho- oder Familiendrama. Entsprechend die Ermittler hier nur als ratlose Statisten. Wegen des erneut bewussten Missbrauchs der Krimi-Plattform "Tatort" gibt´s konsequenterweise NULL Punkte. Auch inhaltlich bleiben nur Fragen: Eine Agression-Agressionstherapie mit einem Therapeuten, der agressiver und labiler ist als seine Schützlinge??? Und eine hanebüchenes offenes Ende als angemessenes Finale einer Gewalt- und Demütigungsorgie? Hier dürfen die ARD-Programmgestalter nur hoffen und beten, dass sich in der Folge in der Realität keine Nachahmer-Szene bildet!!!
Siegfried Werner7.0 
Smudinho55.5 
driver9.5 
geroellheimer9.0 
Benjamin3.0Seltsame Folge
diebank_vonelpaso8.0 
Vinzenz067.5 
Eichi2.5Absurd, masslos überzeichnet, krank und blöd! Der tiefere Sinn dieser Folge erschliesst sich mir nicht und interessiert mich auch nicht. Dass der Fall vom derzeit schwächsten Kommissaren-Gespann gespielt wird, macht die ganze Sache auch nicht besser...
agatha148.5 
Strelnikow7.5Alle Mitwirkenden Charaktere sind psychisch gestört und sie dürfen es auch zeigen. Das Resultat ist ein beklemmender Thriller voller Monster, alter und leider auch junger. Allerdings werden die Ermittler dabei an die Wand gespielt und fallen kaum auf.
axelino7.0 
th.max3.5 
diesberg8.0Ein Tatort, der mich sprachlos macht, obwohl die Bilder faszinierend sind. Soviel Kaputtheit in einer Folge ist fast schon surreal. Abstriche wegen dem unbefriedigendem Ende.
Dirk5.5 
Adlatus9.8 Bärenstarker Tatort. Fantastische Schauspieler/in. Und über eine Stunde das unstillbare Verlangen Vater und Sohn die Fresse zu polieren.
petersilie1237.0 
DerHarry9.5Das tat richtig weh. Klasse schauspielerische Leistungen machen die doch ziemlich abgehobene Handlung wett. Nach zwei ganz schwachen und einer schwerstens polarisierenden Folge endlich wieder was richtig Gutes aus Frankfurt!
walter8002.0Der Konarske sollte lieber als Flaschensammler anfangen - als Schauspieler ist er überfordert. Was mir sonst nicht gefiel: Wackelkamera, kranke Farben, unrealistisch übertriebene Gefühlsausbrüche und die Tatsache, daß einiges am Schluß unklar blieb.
Nic2345.5warum denn alles so dermaßen übertrieben???
qaiman9.0Spannend und wahrscheinlich näher am wahren Leben als einem lieb ist. War mal was anderes. Sehr gute Schauspieler!
ziwa3.0Krank. Kaum erträglich. Punkte jedoch für die Unterlegungsmusik, das seltsame Farbunivers — und vor allem die bewundernswerte schauspielerische Leistung von Lina Beckmann.
Königsberg8.5Dramatische Familiengeschichte, die mich emotional tief berührt hat. Ich empfand geradezu Abschaum für Vater und Sohn Voss. Das Ermittlerteam agierte in eher statistischer Rolle, aber insbesondere Brix gefiel mir dennoch gut. Gelungener Psychothriller mit gut aufgelegten Darstellern.
tatort-kranken7.0 
R.Daneel4.0 
matthias7.5Spannender Psychokrimi, der einen schaudern lässt. Besonders das intensive Spiel der dysfunktionalen Familie Voss verdient Anerkennung. Die Hintergründe werden allerdings wenig beleuchtet, worunter die Glaubwürdigkeit leidet.
Trimmel4.5 
alexo4.0 
schlegel5.5 
bontepietBO9.0Ein Top-Tatort aus Frankfurt, der seine Spannung aus den fein und keineswegs übertrieben gezeichneten Charakteren bezog. Alle Beteiligten spielten grandios, allen voran Lina Beckmann und Juri Winkler. Auch Stefan Konarske konnte überzeugen, wobei ich mich frage, warum er es nötig hat, so kurz nach seinem Abschied aus dem Dortmunder Ermittlerteam diese Rolle zu spielen. Das Ende lässt mich über den Sinn der Strafmündigkeit grübeln. Das altkluge Teufelchen Felix ist nicht nur Opfer falscher Erziehung. Er wusste zu jeder Sekunde, was er tat. Die dreiste Manipulation des Lehrers macht mich heute noch wütend.
spund14.0Gute inhaltliche Ansätze wurden völlig konterkariert durch die grotesk überzogene Figuren. Weder Sohn noch Vater noch Mutter noch Betreuer kamen auch nur ansatzweise glaubwürdig oder natürlich rüber. Am Schlimmsten: Der Trümmerfrauen-Dresscode der Mutter.
Ralph7.5Wie schön der Schulalltag doch sein kann - und wie viel man falsch machen kann. Aber im Ernst: Großartig gespielt, vor allem der Kleine, Story okay, etwas verschachtelt und konstuiert. Der Chef ist immer noch verzichtbar. Insgesamt gute Unterhaltung. Einzig, dass Konarske schon wieder spielt, ist dämlich. Gibt es denn keine anderen Schauspieler in Deutschland?
schwabenzauber7.8Sicher sehr hart und extrem inszeniert und damit natürlich auch etwas irreal und übertrieben. Trotzdem ist dieser Frankfurter Psycho-Krimi insgesamt gut gelungen. Weil er sich auf das Wesentliche konzentriert, quasi am Ball bleibt ohne sonst oft störende Nebenschauplätze, wenn man von dem unnötigen Angriff auf Chef Cariddi mal absieht. Die verschiedenen Charaktere treiben ihr Spiel auf die Spitze, was aber sicher beabsichtigt ist um den Blick auf einen völlig aus dem Ruder gelaufenen Teil der Gesellschaft freizugeben. Dadurch bleibt das Ermittlerteam leider etwas blass im Hintergrund und kommt konsequent zu spät. Beklemmend, aber gut.
hsv6.5 
inspektorRV7.0 
Mitsurugi5.0 
Morel8.0Wie kommt das Böse in die Welt? Zugespitztes, aber packendes bürgerliches Drama in faschistischer Villa, die Polizei angenehm zurückhaltend
jogi2.0 
Nik7.0Noch horrormäßiger als "Fürchte Dich"... Ein böser Psychokrimi voller herzloser Figuren, abartig, aber genau deshalb blieb man dran. Gut gespielt vor allem von Beckmann und Konarske.
Gotteshacker7.5Gruselig, wenn man bedenkt, dass dieser Monster-Junge weiterhin im Frankfurter Stadtteil Riedberg sein Unwesen treibt. - Unklar ist am Schluss: 1. Warum hat der Junge seiner Mutter das Blatt Papier mit dem Foto nicht weggenommen? 2. Wieso gesteht Voss den Mord? Sein Sohn ist ja erst 11, also strafunmündig, ihm kann also de facto nichts passieren.
Bulldogge7.0 
Puffelbäcker9.0Klasse Film. Die Story: ok. Ein Sammelsurium an Psychos, jedoch nicht unglaubwürdig. Vor allem aber waren die Schauspieler hervorragend, allen voran Lina Beckmann. Sogar Stefan Konarske, den ich in Dortmund bestenfalls naja fand, überzeugte hier.
speedo-guido7.5LIna Beckmann und der junge Juri Winkler beeindrucken in dieser beklemmenden Story
tomuc6.0 
zrele8.0 
TheFragile8.0 
flomei8.5 
Gisbert_Engelhardt6.5Böse gemacht aber mal nicht ganz so aufgesetzt wie üblich. Bester Tatort von diesem Team (und das heißt nicht so viel).
schwyz5.0Ein ziemlich überzeichnetes Psychogramm einer Familie - der arrogante Businessvater, die unterdrückte Pferdefrau und das satanische Judokind. Deshalb berührt einem das Ganze irgendwie nicht, obwohl die Mimen durchaus zu überzeugen wissen. Die Ermittlungen kommen sehr beiläufig daher und die finalen Beweggründe des Vaters wirken etwas gar herbeigeschrieben.
ARISI7.0 
wkbb6.0Irres Team, Vater und Sohn. Zu unwahrscheinlich um glaubhaft zu sein. Stark dagegen die schauspielrische Leistung des Sohns von Juri Winkler.
Alfons6.3 
mesju7.0 
Cluedo6.0Ordentlicher, wenn auch sicherlich überzogener Fall aus Frankfurt, insbesondere Felix Voss bleibt in Erinnerung. Ansonsten bleibt aber auch das ein oder andere Fragezeichen.
Spürnase2.6Es finden kaum richtige Ermittlungen statt, die Handlung ist überzogen und ziemlich sinnfrei. Die auch in ruhigen Szenen eingesetzte Wackel-Kamera nervt.
wuestenschlumpf5.0Eindeutig zu viele Kaputte.
escfreak0.5Die Tatorte aus Frankfurt werden immer schwächer...
ramwei0.0unter Psychopathen - von den Tätern bis hin zu den Kommissaren - widerlich
Weiche_Cloppenhoff6.6Sehr gut schauspielerische Leistungen; der Fall selbst ziemlich übertrieben
Arlemer8.0 
fromlowitz3.0 
Eichelhäher7.5 
Herr_Bu7.0Subtiler Horror aus der perfektionierten, seelenlosen und rein erfolgsorientierten Sport- und Berufswelt, die sich in ihren negativen Schattenseiten über Generationen vererbt.
falcons818.0 
Inkasso-heinzi9.4Ein schwer erträglicher Fall mit herausragenden schauspielerischen Leistungen, äußerst spannend, lediglich das Ermittlerteam blieb eigenartig blass.
hjkmans5.0 
demog9.0 
jan christou8.5 
zwokl6.8 
Der Kommissar8.0 
dolphin6.7 
Esslevingen8.0 
kismet7.0Übertrieben, aber in einer guten und interessanten Weise. Spannend und abwechslungsreich.
White eagle7.0 
ruelei0.0 
nastroazzurro9.5Supertatort mit erstklassigen Schauspielern!
Nöppes9.5 
Paulchen6.0 
Kohlmi7.0Nach einigen schwächeren Frankfurter Tatorten endlich ein spannender und zum Teil auch erschreckend spannender Fall. Sowohl der Vater als auch der Sohn als Mörder: das war mal etwas Neues. Der maximal 12-jährige müsste einer der jüngeren Mörder in der Tatirtreihe gewesen sein. Toll auch der eiskalte Vater, der seine Pädophilie nicht verbergen konnte. Ein Highlight die emotional verkümmerte Mutter, die dann auch noch gemeuchelt wurde. Brix souverän und realistisch ermittelnd.
Franzivo7.0Da muss man erst mal überlegen, wie man das Ende aufnehmen soll. Na gut, einigermaßen interessant.
Dippie7.0 
nieve106.0 
kringlebros4.0 
dizzywhiz2.0 
lightmayr7.0Tolle Zeichnung der Personen und mit den passenden Darstellern besetzt
Andy_720d4.5Hat überhaupt nicht berührt, trotz dramatischen Grundthemas. Alles wirkt extrem artifiziell, geradezu unglaubwürdig in Potenz; in jeder Pore (Haus, Frau, Auto etc.) ist die Groteske gefeiert und dient der Geschichte nicht wirklich. Das Team ist hier wirklich keins - alles Stückwerk, ärgerlich.
Miss_Maple2.0 
Häkchen3.0 
KarlHunger7.4 
lotta8.5 
overbeck7.5 
Rawito7.9 
drbocan9.0 
noti7.8 
claudia5.5 
Scholli6.0 
Kalliope7.5Düsterer Psychothriller statt Ermittlungsarbeit. Durch cleveren Storyaufbau und Verflechtungen der Personen untereinander sehr spannend - leider erst nach einer Stunde quälender Einblicke in eine zutiefst kaputte Familie und Verwirrspiele statt tatsächlicher Ttersuche. Ein paar gute Schauspieler (Lina Beckmann spielte beklemmend großartig) - leider auch so einige untalentierte Schauspieler (oder waren es die platten Dialoge jener Personen?). Tolle Präsentation der Abgründe in die Leistungswahn führt - Leider werden die vermeintlich "doofen" Akteure letztenendes für doof verkauft. ... und Kinder können so grausam sein ... und leider Bewahrheitet sich auch in diesem Film der Anfangsverdacht über den Täter Zum Schluss sitzt man leider verstört vor dem Bildschirm.
achim8.0 
Musikantist9.5Donnerwetter!
Tracy1.0 
Stefan6.5 
Tatortfan928.0 
Trimmels Zipfel8.5Sehr gut gespielt. Gibt es wirklich solch kranke Menschen? Ich war gut unterhalten.
magnum4.0Story hat mich überhaupt nicht angesprochen, überspitzte Charaktere wurden schauspielerisch nicht getragen, Spannung auch nur begrenzt vorhanden, dafür viele unzusammenhänge Schnitte und nervige Musik... nichts für mich
VolkeR.5.5 
kgm2.0Prima Kamerabilder - aber das war es dann auch schon fast mit positiven Aspekten. Ansonsten lauter Verdächtige, die sich völlig gestört und wenig nachvollziehbar verhalten, ohne dass wirklich klar wird, warum sie so denken, handeln und empfinden, wie sie es tun, und die Ermittler wirken auch eher unmotiviert. Dieser Tatort war echt ein Reinfall... :-(
arnoldbrust10.0 
ssalchen2.5Wunderkind Date trifft Das Omen. Eigenartiger Fall mit überzeichneten Charakteren, daher wollte weder Spannung noch Glaubwürdigkeit aufkommen. Dass der Adoptivsohn dann auch noch das Resultat einer Vergewaltigung war, setzte dem Konstrukt die Krone auf.
tomsen27.5Allein der Gedanke das es solche Kinder gibt macht einem Angst. Guter Tatort obwohl ich Felix ziemlich überzeichnet fand.
Christian6.5Ich denke ein guter Tatort, mit dem ich aber leider nicht so warm wurde. Gute Zeichnung der Personen.
Christoph Radtke7.0 
peter7.5Sehr gut gemacht. Extrem widerliche Charaktere. Für mich viel zu düster.
Harry Klein4.5Wie letzte Woche: Kind unter Mordverdacht. In Frankfurt ist es der sadistische, vom Vater auf Leistung gedrillte Bänkerssohn. Beide quälen ansonsten die pferdeliebende Mutter. Der Film ist derart stilisiert, dass keine Figur glaubhaft wirkt.
allure4.5 
Latinum7.0 
hunter19597.0 Duchgeknallte Folge; gefallen hat sie mir mehrheitlich trotzdem. Der Täter, der schon in den ersten Minuten erahnt werden konnte, hätte eher in den Horror Thriller „Das Omen“ gepasst. Abzüge für die Polizeiarbeit, insbesondere Brix. Der kann nichts anderes als während des gesamten Films den Brunner als Täter hinzustellen, obwohl dieser überhaupt kein Tatmotiv hatte.
l.paranoid5.0 
TatortLK1.0Ich bin schockiert. Wie kann man Kinder in der Rolle von Malte, gespielt von Juri Winkler, solche Rollen spielen lassen??? Was tut man so jungen Schauspielern damit an? Umgekehrt ist die Rolle von Meike Voss von Lina Beckmann großartig gespielt.
Titus7.1 
RF16.5Unbefriedigender Schluss, insgesamt recht unrealistisch
Gruch7.7Die Brix-Folgen hatte ich mir bei der Erstausstrahlung angesehen, aber nur "Fürchte dich" danach auch bewertet. Von den vorherigen Folgen konnte ich mich nun (Herbst 2018) nur noch an zwei Bühnenbilder erinnern: Fannys Gärtnerei und die Häusergruppe am Wendehammer, von Handlungen und Charakteren blieb nichts haften. Mit dieser Folge wäre mir das nicht passiert, sie ist ziemlich beeindruckend. Weniger von der Handlung, sondern von den Darstellern: die verängstigte Mutter, die gegen Ende doch noch handelt, der diesmal nicht mehr jandlnde sondern handelnde Chef, vor allem aber Vater und Sohn Kotzbrocken. Der Sohn erinnert mich an einen früheren B-W-Ministerpräsidenten, der nach Brüssel ging: Gosch zom Neischlage.
donnellan9.2Saugut!
JPCO7.5Huntgeburth wandert auf einem schmalen Grat; vieles erscheint hier so übertrieben, dass die Grenze zur Satire des Öfteren überschritten werden, was aber nicht immer zum eigentlich verstörenden Plot passen möchte; die Darsteller sind klasse - insbesondere Winkler, Euler und Beckmann; Konarske mit einem herrlich tumb-prolligen Tatort-Comeback
diver8.0Schauspielerische Meisterleistung von Lina Beckmann und Juri Winkler . Gute Unterhaltung und spannende Inszenierung
hoefi745.0Leider zu viel Psycho und kaputte Figuren. Ausserdem nerven die Kameraexperimente.
The NewYorker6.9 
Kreutzer6.5 
ralfhausschwerte9.5Starker Psychokrimi mit durchweg großartiger Besetzung. Nur das Team nervt etwas mit der anfangs etwas einseitigen Ermittlung. Später reagieren sie aber auch stark. Zu Unrecht - wegen früherer schwächerer Fälle - schwache Einschaltquoten.
Capitano5.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3