Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 24.07.2019. --> Bis heute wurden 1113 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Fürchte dich

(1033, Brix)

Durchschnittliche Bewertung: 4.62311
bei 251 Bewertungen
Standardabweichung 3.49000 und Varianz 12.18010
Median 4.0
Gesamtplatz: 1063

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
SteierFan10.0Bereits in LU beim Filmfestival gesehen Ein weiteres hr-Meisterwerk. Genrekino vom Feinsten, das anders als viele andere Experimente, seine Zuschauer nicht vergisst. Spannung, tolle Effekte, klassische Horror/Suspense-Musik, so machen Experimentalfilme Spaß
Noah0.0Ich kann und will dem Tatort nicht folgen, es ist der 1., wo ich um 21 Uhr Schluss mache - so ein mieser Mysterydreck!
Honigtiger0.0Ich will meine Rundfunkgebühren zurück. Eine Frechheit,was die mit unserem Geld machen !!!
nat710.0Schrecklich. Danke.
Ticolino0.0Ein paar Elemente aus dem Baukasten für Horror- und Gruselfilmchen effekthascherich aneinandergereiht machen noch keinen spannenden und vor allem halbwegs logisch nachvollziehbaren Krimi. 70 Minuten habe ich tapfer durchgehalten, Fannys Gesangseinlage war dann das Zeichen für mich, dem Elend mit der Fernbedienung ein Ende zu setzen.
krotho1.0Schrecklich !!! Wirklich schrecklich !!!
brotkobberla10.0Ein Schocker nach dem anderen .... Eine Spitzenstory, die Kameraführung spitze, die Musik spitze. Was für ein Tatort. Kein klassischer Kriminalfall aber ein Gruselthriller erster Klasse der letztendlich doch in einen normalen Kriminalfall endete. Eine Familientragödie, die sich über 60 Jahre hinzog; ein klar abgesteckter Kreis der Protagonisten (Nachbar mit Bruder Bürgermeister, ...). Heroische Bilder, eine abgefahrene Story, an der man aber nichts aussetzen kann. Etwas Übertreibung im brennenden Haus – von außen im Vollbrand – im Dachboden aber noch nix. Eine Story, die ein vielen kleinen Details hing (Zähne am Boden, Wunde am Hals, ...). Eine Familie, an der alles hing.... Familiengeschichte in Reinkultur. Das kleine Pferd war die Rettung. Die Story kann man nicht besser erzählen. Fürchte dich – man fürchtete sich ... bis zur letzten Minute - und Helga fand noch ihren Frieden.
schlegel7.5Eine schöne Merle bringt das Strahlen in die Dusterheit. Wer auf Mysterie steht, der kam wohl auf seine Kosten. Ich nicht, aber nterhaltsam wars auf jeden Fall.
BernieBaer9.9Wieder mal ein Tatort, der polarisieren wird. Die Bewertungen werden wohl von 0-10 reichen. Ich entscheide mich für eine hohe Note. Warum: Zum einen finde ich das Experiment Horror und Mystik unterzubringen als gelungen. Zum zweiten war dieser Tatort nicht nur dadurch ungemein spannend, was mir zuletzt bei Tatorts doch sehr gefehlt hat. Die Unlogik, dass Merle immer dabei ist, verzeihe ich dabei.
SherlockH9.6Grandiose Abendunterhaltung! Sicher, vieles an den Haaren herbeigezogen, aber ich hab oft gelacht und mich ab und an auch gegruselt. Die Schauspieler waren allesamt grandios - besonders hervorzuheben sind Zazie de Paris und Luise Befort. Die filmische Umsetzung war ganz besonders gelungen. Bitte mehr davon. (Aufschschlüsselung der Wertung: Story 8/10; Spannung/Humor 10/10; Ermittler 10/10; Darsteller 10/10; Umsetzung 10/10)
Arlemer0.0 
Grompmeier8.5 
joki3.0Hokus Pokus, weit weg von jeder Realität. Man kann solche Filme drehen, sie gehören aber nicht in die Tatort-Reihe.
batic3.0 
Wkbb2.0Nach dem Murot "Dorf" erneut ein missratenes Experiment des HR. Wann kann man Sonntag abends mal wieder einen Tatort mit einem oder mehreren Ermordeten und seriöser Ermittlungsarbeit sehen ? Fazit: Brix kann sich eine neue Bleibe suchen und wir hoffen auf die Suspendierung der Kommissare. Zwei Sympathiepunkte für den versuchten Psychothriller.
Mdoerrie0.0 
Thomas641.0.. und warum hat Merle jetzt nicht einfach das Feuer ausgepustet?
Sonderlink3.0Ein Späßchen zu Halloween: Geschichten aus der Gruft. So langsam sollte man sich wirklich Gedanken um die Zukunft dieses Formats machen.
Musikantist9.0War doch recht gut gemachter Trash mit viel Ironie.(hoffe ich...)
ambler8.0Was für ein cooler Grusel-/Zombietatort - musste auch mal sein. Insgesamt nett anzuschauen, mit einer überragenden Zazie de Paris:-)!
Exi0.5Das war nicht gruselig, das war einfach nur ärgerlich und lächerlich. Vor allem Fanny war einziger Abschaltgrund. Dabei hätte die ursprüngliche Story ohne dem ganzen Mystery Schabernack durchaus etwas hergegeben, das hat man aber verschenkt. Halber Gnadenpunkt für die Filmmusik.
Peter Silie0.0 
Seraphim5.0 
Hackbraten0.0Nach diesen 90 Minuten wird die Durchschnittsbewertung des Teams Brix nie mehr so sein wie zuvor. Die letzten beiden Folgen des Teams waren schon schwach, diese angebliche Geistergeschichte war geistfrei
Tatortfan927.0 
mattxl1.0 
highlandcow9.5 
yellow-mellow9.0Ganz hervorragender Horror-Tatort, schlüssige Geschichte, tolle Bilder, gut passender Soundtrack und alles auch noch überzeugend gespielt. Wird aber sicherlich beim Mainstream-Publikum nicht gut angekommen, ist "nicht realistisch genug"...
Illi-Noize10.0Huch, das war ja mal was ganz anderes. Daher direkt 10 Punkte, auch wenn man die eine oder andere Stelle besser hätte machen können. Bereits in den ersten 5 Minuten mehr Spannung als in den letzten 3 Tatort-Folgen zusammen ;-)
ernesto9.5Sauspannend, surreal, großartige Kameraführung. Selbstverständlich kein Tatort und mit leichten logiklücken, aber who cares? Wer nicht mit der Zeit geht, muss halt mit der Zeit gehen und auf 80er Jahre Derrick folgen zurück greifen und in der guten alten Zeit schwelgen.
Trimmel2.0Völlig überdreht. Es ist wie beim Kochen:Da versuchen die Leute auch oft, etwas ganz Besonderes auf den Tisch zu bringen und man denkt:Hättest du doch besser Bratkartoffeln gemacht...
Jahreszeiten3.3 
DerAlte670.0Leider kein Tatort
Hoffmann8.0Mal was anderes!
bontepietBO0.0Auf einem separaten Sendeplatz mag dieser Film für Freunde des mysterybehauchten Horrors ok sein. Als Tatort hat diese öffentlich-rechtliche Anbiederung an den Halloween-Schrott - ungeachtet der bekannten Experimentierfreude des HR - die Seele der Krimi-Serie verraten.
jdyla0.0 
inspektorRV0.0 
huergson0.0 
zwokl9.0 
schaumermal1.0 
Ralf W.3.0falscher Sendeplatz. Habe doch oft gelacht...und ich dachte Tatort wäre ein Krimi.
Heroony0.0Habe lange überlegt, ob ich ein Ehrenprozentchen vergeben kann, weil ich eine Zeit lang nicht uninteressiert war, was hinter dem Auftakt steckt. Aber nein, dieser Film ist einfach nur lächerlich.
Claudia-Opf10.0 
tatortoline9.0Ich mag eigentlich kein Mystery. Daher dachte ich bereits nach 5 Minuten "WTF, wo ist mein Krimi??" Dann habe ich mich doch drauf eingelassen und überraschender weise war es - trotz einiger zu überdrehter Szenen - recht unterhaltsam und spannend. Dennoch finde ich die neue ARD-Regelung von max. 2 Experiment-TO/Jahr gut. Das reicht.
paravogel2.5 
Kliso10.0 
walter8000.0Reißerischer Schund auf RTL-Niveau. Will man den Tatort zugrunderichten?
Vosen8.0Mir hats gefallen: schöne Horrorparodie! Einziger Kritikpunkt: Die Beziehung zu Frankfurt hat sich darin erschöpft, dass zweimal die Skyline ins Bild geschnitten wurde.
u.r.s.0.0Welch ein Mystery-Trash. Musste das sein? Der TO-Sendeplatz ist schon wieder zur Spielwiese übergeschnappter Drehbuchschreiber geworden. EIN Murot ist doch wirklich mehr als genug! Bitte nicht nochmal so einen Krampf, nicht mal zu Halloween. Dann lieber die Wiederholung eines altbewährten Marek, Bienzle oder Sänger/Dellwo.
Morel2.5Die hessische Witzischkeit kennt halt keine Grenzen, mit mehr Respekt vor dem Horrorgenre wäre dieses missglückte Experiment nicht ganz so langweilig ausgefallen
KikiMuschi10.0Stark! Ein Halloween-Tatort. :-) Für die Idee ne 10.
TobiTobsen9.1"Heute Nacht erzähle ich Ihnen von einem der unheimlichsten Kriminalfälle meiner bisherigen Laufbahn" Kommissar Brix findet eine Kinderleiche in seinem Haus. Dann geschehen merkwürdige Dinge, ein Geist scheint sein Unwesen zu treiben....sehr guter, spannender, fesselnder, interessanter und sehr außergewöhnlicher Plot mit jeder Menge Grusel-Fusel. Ein richtig abgefahrener Halloween TO gemischt mit der Aufklärung eines alten Kriminalfalls in starkem Lokalkolorit und Atmosphäre. Ein klasse u. einzigartiges Experiment. Sehr gut gespielt von Luise Befort als Merle Schlien. "Mein Hals ist von der unsäglichen Sportsocke völlig ausgetrocknet"
dakl4.0 
Karpatjoe9.5Erfrischend anderer Tatort. Gruselig war‘s, hat Spaß gebracht. Überraschendes Ende
speedo-guido6.5originelles Halloween-Special
dani050211.2Genau um so etwas nicht zu sehen schauen die Menschen einen Tatort. Auch der HR hat also das Ziel sich selber anzuschaffen..... Bin richtig sauer und enttäuscht.
demog6.0 
Volker818.0 
Pumabu9.3Für mich ein sehr guter Tatort, obwohl natürlich surreal. Aber das ist gute Unterhaltung. Schade dass hier natürlich viele frustriert sein werden und der Film wohl eine schlechte Gesamtnote erhält. Für mich aber endlich wieder ein spannendes Drehbuch für dieses Ermittlerduo die leider in letzter Zeit nach zwei guten Debüt-Tatorten sehr schlechte Drehbücher bekommen hatten
Steve Warson8.5Unterhaltsamer Unsinn. Da Brix jetzt seine Hütte abgebrannt ist, muss er sich wohl was Neues suchen und wir werden zukünftig auf die nervige "Fanny" verzichten dürfen.
gergela8.0Ungeachtet aller Unkenrufe: Unterhaltsamer Fall. Nicht immer stimmig, hat aber Spaß gemacht...
derengelausks0.0 
Maddu090.0Gibt es einen Drogentest für Autoren und Regisseure ?
MMx0.0Ein Tiefpunkt in der Geschichte des Tatorts.
Nic2343.0 
MacSpock3.0 
Gisbert_Engelhardt4.0Wie immer in Frankfurt...grandios überzeichnet.
HUNHOI7.5Spannendes Experiment: Tatort meets Horror. Nicht in jeder Szene gelungen, aber Schauspieler und Kamera Extraklasse !
Elkjaer8.0 
Nik1.0Natürlich darf der Tatort die Grenzen des Genres austesten, und gegen Spannung ist auch nichts einzuwenden. Der Film hatte auf jeden Fall Gänsehautmomente. Auf der anderen Seite ist diese allein auf Effekte ausgerichtete Erzählweise nicht mein Fall. Zu überladen, zu abgedreht, zu verworren, alles too much. Nö, musste nicht sein.
Häkchen9.0 
Roter Affe8.0Das war doch kein Tatort. :-)
RF12.0Bis auf 2 gruselige Szenen war das eine Kindergeisterstunde. Etwas Gequietsche, etwas Geknarze, etwas Hänsel und Gretel und etwas Hexe > was für ein Schmarrn. Ich fürchte mich vor den nächsten Experimenten dieser Art, denn Tatort sollte man das nicht mehr nennen.
grEGOr3.5Na, das war ja so gruselig wie Hui Buh das Schloßgespenst
Joekbs0.1Was sollte diese gequirlte Sch... 3 Tage vor dem Reformationstag ? Oder dachten die Macher dieses Schwachsinnes, dies sei ein guter Beitrag zu dem irischen Halloweenfest ?. Jedenfals hatte das mit Tatort auch überhaupt nichts zu tun. Wäre das Genre ein anderes gewesen, wäre dies Filmwerk gar nicht mal so schlecht, aber Sonntagabend ist nun mal Tatortzeit und nicht Halloween Klamauk. Den 1/10 Punkt dafür, das ein Tschiller-Tatort noch schlechter war. In Memoriam die Kommissare Steyer, Delwo und Brinkmann.
Alfons3.0Wann gibt es wieder mal einen Tatort, einen Tatort wie er früher war....( nach Rudi Carel)
os-tatort9.0 
Kpt.Vallow7.0Ein Horrorfilm als Tatort. Verrückte Sache, aber er hatte auch glaubhafte Inhalte.
tommy22k9.5Tatort kann auch Horror. Genial. Spannend, sehr gut gespielt mit allen Grusel Elementen die man für einen guten Grusel Tatort braucht. Auch tolle Sound und Effekte. Ein absolutes Highlight. Leider 0.5 Punkte Abzug wegen der etwas zu verwirrenden Geschichte.
holubicka2.0Horrorquark aus Frankfurt. Zwei Punkte für die schönen Gruseleffekte und die gute Kamera.
Helmsoland5.5Hatte zwar nichts mit Tatort zu tun aber war mal etwas anderes. Leider weit entfernt von glaubhaften Horror. Überlasst das mal Leuten die davon etwas verstehen. Die wirkliche Ursache und deren Hintergrund verschwindet fast völlig.
Bulldogge6.5 
Rawito9.0 
Gotteshacker10.0Ein Grusel-Tatort, einzigartig, nicht zu übertreffen! Das fängt mit der in den Nebel gesprochenen Einleitung an, geht über die "spukhafte" Fernwirkung zwischen Otto und seiner Enkelin, bis hin zur "zufällig" verstorbenen alten Dame. Und als Story eine verdeckte Feindschaft zwischen zwei Familien, über vier Generationen hinweg - das hat so viel Größe wie Márquez' "Hundert Jahre Einsamkeit". - Auch die Musik hat vortrefflich gepasst.
Thiel-Hamburg3.0Grundsätzlich begrüße ich experimentelle Tatorte und empfinde sie oft als interessante Höhepunkte der Reihe. "Fannys" temporäre Wandlung fand ich z.B. heute Klasse. Aber der Fall insgesamt war mir heute zu langatmig und insbesondere im letzten Viertel zu trashig. Aus der Grundidee hätte man viel mehr machen müssen.
balou0.0Sind sie bei der ARD jetzt also tatsächlich von allen guten Geistern verlassen??? Logikfreie Horror-Melange , in der auch nicht ein einziges Horrorklischee ausgelassen wurde als Billigmischung von "Poltergeist" und "John Carpenters Halloween". Gehört aber nicht auf diesen Sendeplatz!!! Zitat "FR vom 21.10.17: "Er(Fetscher, Regisseur und "Drehbuchautor) weiß, dass dieser Fall für den „typischen“ „Tatort“-Fan ein Stück weit „eine Zumutung“ sein wird". Die Frage ist nur: Warum macht man´s dann trotzdem? Ist´s schon so egal, was der Zuschauer denkt? Und so war der Titel auch mehr eine Drohung: Fürchte Dich Zuschauer vor unserer Programmgestaltung! Diese Frechheit verdient nur eine Bewertung: ZERO POINTS!
andkra671.0Geht nicht...
Kuhbauer5.5Erbarmen ....Die Hesse komme ... Fürchterlicher Quatsch, aber gute Unterhaltung und viel gelacht.
Bird353510.0 
amnesix9.5 
Vinzenz068.0sehr spannender Mystery-Tatort, sehr oft kam Gänsehautfeeling auf, bin zwar persönlich kein Fan, ist aber ein geglücktes Experiment!!
Paulchen8.5 
Regulator10.0Genial, Tatort goes Amityville! Gewagt und gewonnen....Fuer mich DAS Tatort-Highlight des Jahres!
fotoharry2.0Ich bin hin- und hergerissen, einerseits war es ein spannender Horrorfilm mit dem dazugehörigem üblichem Horrorquark (dafür gäbe es 8 Punkte) aber im Sinne von Tatortkrimi ist das Thema verfehlt worden. Da muss man schon geraucht oder viel getrunken haben um eine hohe Wertung abzugeben, meine nüchterne 2 Punkte ergeben sich daher.
qaiman1.0Wenn das so weiter geht, hat der Tatort 2 Stammseher (seit 35 Jahren) verloren. Nur noch Müll!!! Einen Punkt gibt's für den gelungenen Anfang.
Schimanskis Jacke3.0Sollte das ein Event-TO zu Halloween wie die der Münchner zum Oktoberfest werden ist das leider daneben gegangen. Da waren wohl noch ein paar Special-Effekts aus der letzten Tele-5-Eigenproduktion günstig zu haben und wurden auch prompt überdosiert eingesetzt. Dazu noch ein paar Anleihen vom „Exorzist“ und „Poltergeist“, etwas „Amittyville“ und eine Geisterbahnpuppe und fertig. Aber gut gemeint ist nicht gleich gut gemacht, da hätte ich vom HR mehr erwartet, evtl. in die Richtung „6th Sense“. Vielleicht war das Ganze eigentlich als Persiflage auf Horrorfilme gedacht, war aber so nicht angekündigt. Schade, bleibt mir nur Herrn Kalkofe zu rufen: „Schlefaz, übernehmen Sie.“
arnoldbrust10.0 
Finke0.0 
swimmfreak3.0 
Harry Klein5.5In Brix' Villa flackern die Lampen, wabert der Nebel und wanken die Zombies. Die Blitze zucken wie bei Graf Zahl. Statt dem beabsichtigten Grusel stellt sich unfreiwillige Komik ein - aber immerhin kann man herzlicher lachen als beim Münsteraner Altherrenklamauk.
silbernase5.5 
59to10.9 
Windpaul8.0Obwohl ich das Genre nich mag, muss ich sagen, dass es ein präzise und fantastisch gemachter Tatort war. Hervorragende Kamera, Schauspieler und auch Story. Unterhaltung pur! Gerne wiederder Regisseur hat genau das umgesetzt, was er auch beabsichtigte. Keine Langatmigkeit, keine Schwächen, einfach beeindruckend.
diver4.0Was für ein Schmarrn. Aus diesem Stoff hätte man einiges machen können . Chance verpasst
alumar6.5also : ja es war kein Tatort , aber 0,0 ist auch zuwenig
Junior3.0 
Sigi2.5Mit diesem Tatort konnte ich nichts anfangen. Dies lag insbesondere an den Mystery-Elementen, die zwar in einem Genre-Film, aber nichts in einem Tatort zu suchen haben. Insofern erschloss sich mir der Sinn nicht ganz. Das ist vor allem deshalb schade, weil die Grundstory m.E. auch ohne Mystery funktioniert hätte.
Fantomas6.5Ein waschechter Gruseltatort zu Halloween, mit Elementen aus "Ring", "Sinister", "Conjuring" und "Der Exorzist". O.k., nach Logik sollte man hier nicht fragen, wie bei vielen Horrorfilmen geht am Schluss alles in Flammen auf und der Spuk ist vorbei (Warum eigentlich? Die Hexe hat ja am Ende nichts bekommen, was sie besänftigen könnte...) Aber egal, als Horrorfilm hat das Teil wohlig-gruselig unterhalten, ich sage: Experiment gelungen!
diesberg3.0Unlogische Handlung, trifft nicht das was ich von einem Tatort erwarte, dasgute Ermittlerduo konnte den Film auch nicht mehr retten
ruelei5.0 
Püppen2.4Bei all dem völlig unlogischen, fantastischen Schwachsinn kurz vor Halloween regt am meisten die unkontrollierte, unprofessionelle Janneke auf – und am Schluss war es ausgerechnet der bekannteste Nebendarsteller!
kernspinnerin10.0 
mauerblume5.0 
peter9.0Ich verstehe die Polarisierung, entweder 0 oder 10, es gibt kaum Zwischentöne. Ich fand's gut und ich finde auch das Experimentieren mit der Reihe TATORT sehr gut. Einige der Horrorbauteile waren zwar nicht ganz neu, aber dafür gab es eine durchgängige plausible Geschichte und dazu zwei ausgezeichnete Darstellerinnen mit Zazie de Paris und Luise Belfort (abgesehen vom Stammpersonal).
geroellheimer8.0 
Vogelic7.0Gut gemachter Fall.
mx6.7 
Aschenbecher6.5 
Siegfried Werner7.5 
ahaahaaha7.9Über lange Strecken ein sehr gelungener Horror, der es mit polizeilichen Gepflogenheiten allerdings nicht so ganz ernst nimmt (Brix sammelt die Leichenreste einfach in ein Karton und fährt sie in die Rechtsmedizin). Die besessene Fanny bleibt unvergesslich. Wird leider insgesamt schwächer in den letzten 20 Minuten, gerade in den kritischen Momenten kommen auf einmal ganz unnötig gleich zwei Außenseiter hinzu, ohne den Vater und den Bürgermeister hätte es intensiver ausgehen können. Hätte nichts dagegen, wenn Eleonore im nächsten Brix-TO weiter spuken kann.
axelino4.0 
Puffelbäcker5.0Das war nicht das, was ich in einem Tatort sehen will. Als Krimi war das außerhalb der Diskussion. Eine Frechheit. Andererseits: wäre dieser Film als übersinnliher Thriller im Rahmen eines Fernsehspiels verkauft worden, stände ich der Sache offener gegenüber. Unterhaltsam war er ja. Aber ich meine, die Experimentierlust im Tatort ist langsam ausgereizt.
non-turbo4.0Ich liebe die Experimenten von HR, manchmal ist es wirklich sehenswert, manchmal daneben so wie diese Horror-story um ein 60 Jahren alte Internatsmord. Das Occulte: gut und gerne, aber dies war wirklich etwas 'over the top'. Schade!
driver0.0 
Ralph4.0Ach, das war kein schlechter Thriller - aber das war kein Tatort - daher deutliche Punktabzüge.
marginalie0.0 
nieve108.0Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, weil ich den TO nicht zu ernst genommen habe und bei aller Gruuuhuseligkeit das eine oder andere Mal schallend lachen konnte. Und Brix und Anna Jannecke sind mir inzwischen ans Herz gewachsen.
Jürgen H.8.5Oh, gefürchtet habe ich mich zwar nicht, finde diesen "Tatort" aber sehr gelungen. Ungewöhnlich, zweifellos werden sich da buchstäblich die Geister scheiden. Es ist für mich keineswegs ein "Horror"-Tatort, sondern vielmehr ein "Tatort" mit kleinen Elementen von Horror. Insbesondere hat mich dieser Film auch vom Drehbuch und den schauspielerischen Leistungen her gesehen überzeugt. Manche Szene hätte man sich halt sparen können, aber das tut dem unterhaltsamen, spannenden und gruseligen Geschehen keinen Abbruch!
stevkern8.0 
nastroazzurro2.0 
highbayer7.5Experiment misslungen würde ich jetzt nicht sagen - lebt nicht auch der Tatort von dieser Vielfalt?
Berger0.0So einen Schrott sehe ich mir schon seit längerem nicht mehr an! Pauschal 0 Punkte -> Macht ruhig weiter so, liebe Programmverantwortliche! Zum Glück gibt's ja die guten alten Tatorte auf der Festplatte!
Ganymede0.0hätte Minuspunkte verdient
Strelnikow0.0Die Herausforderung bei diesem Geisterbahn-Klamauk war, tatsächlich 90 Minuten lang zuzusehen. Frankfurt, bitte gib uns Dellwo/Sänger wieder!
kringlebros0.0Geister im Tatort? Verarschen? Wie waere es wenn wir uns in einer deutschen Serie auf deutsche Feste und Braueche konzentrieren als zu versuchen Halloween zu verdeutschen? (Und das schreibe ich als deutscher Staatsbuerger der seit 20 Jahren in den USA lebt.)
InspektorColumbo0.0 
Cluedo2.0Horror-Experiment gründlich missglückt: Janneke und Brix haben einst gut begonnen, aber der Stern sinkt, auch und vor allem dank solcher Filme. Kein Zufall wohl, dass Das Erste solche Experimente nun eindämmen möchte.
fromlowitz2.5Bitte in Zukunft nie wieder so einen Tatort senden.
WalkerBoh2.0Interessantes Experiment, das Grusel-Genre war bisher noch nicht oft Vorlage für einen Tatort. Leider wirken die Szenen aber allzu klischeeüberladen und driften leider fast immer sehr schnell ins Lächerliche ab.
alexo8.5Für einen Tatort etwas ungewohnt.Trotzdem spannend, unterhaltsam und nicht langatmig. Lieber mal was neues ausprobieren, als immer die Probleme der Gesellschaft aufgreifen, die sich meist wiederholen und total langweilig sind.
ARISI0.0 
wildheart0.0Erste Regel: Entscheide dich für ein Genre – Krimi oder Horrorfilm. Zweite Regel: Wenn du dich schon für einen Geister-Tatort entschieden hast und dann noch Elemente aus allen möglichen Horrorfilmen stiehlst, dann wenigstens auf einigermaßen intelligente Art und nicht auf effekthascherische Platituden-Art. Dritte Regel: Auch eine Horror-Geschichte ist vor allem eine GESCHICHTE, d.h. eine nachvollziehbare – im rationalen oder im irrationalen Sinne – glaubwürdige und spannende Erzählung und nicht eine aufgrund von Scharlatanerie entstandene Geschichte, also eine Pseudo-Geschichte, die nur so tut als ob. Leider beachtet „Fürchte dich“ keine dieser Regeln und begibt sich ins Nirwana der Bedeutungslosigkeit und Theatralik. Das Ende setzt dem allem die Krone auf. Ab nun glauben die beiden Kommissare an Geister und Untote. Am Schluss dann noch der allzu abgedroschene Spruch: Nichts mehr wird so sein wie zuvor. Hoffentlich gilt dies nicht für den „Tatort“.
Kreutzer7.0Spannend aber unrealistisch
flomei8.5 
Andy_720d5.5Zum Schlapplachen. Und zum Staunen: da ist Kamera und Musik hervorragend und will absolut nicht zur mauen Story passen. Mit anderen Schauspielern und vor allem viel subtiler umgesetzt (evtl. auch mal mit einer Entscheidung, ob nun Licht von vorne oder hinten kommt!) wäre es ein guter Beitrag für den FilmMittwoch gewesen - so ist es ein echt unterbelichteter Tatort.
schwabenzauber6.4Sicher kein Tatort im klassischen Sinn, aber das war nach den Vorab-Berichten auch schon klar. Dafür durchaus ansehnlicher Mystery-Trash, Teilweise sogar richtig schön schaurig gedreht. Manchmal war es dann aber auch zu abgefahren schräg um es als gelungenen Gruselfilm zu bezeichnen. Und genau diese Mischung verhindert auch höhere Punkte. Irgendwie hat man was gewollt, dann sich nicht richtig getraut und an anderer nicht angebrachter Stelle dafür komplett über die Stränge geschlagen. Aber insgesamt wirklich unterhaltsam. Habe die 90 Minuten locker durchgehalten. Als Halloween-Filmchen gut, aber bitte jetzt mal wieder was klassisches aus Frankfurt.
achtung_tatort8.4Wir Hessen wir trauen uns was! Super Kamera, Top Musik und spannend. Mittendrin ein kleiner Hänger und natürlich unglaubwürdig, aber egal. Allerdings frage ich mich mit welchem Recht hier einige schreien "dies ist kein Tatort". Dann schaltet um in das Unterschichtenfernsehen!
NorLis6.5 
jogi1.0Wenn schon Halloween-Klamauk, dann sollte es schon intelligenter sein und nicht so eine fantasielose mit Geisterbahneffekten.
gerlitzen7.5Mir hats gefallen. Ziemlich schräg aber wenn schon jede Woche ein Tatort kommt muss es auch Filme jenseits des Mainstream geben. Der Anfang war super-spannend, fiel dann zwar etwas ab - alles in allem aber ein gelungener Tatort-Spass.
portutti4.5 
Trimmels Zipfel3.6Das es mehr ein Gruselthriller als ein Tatort sei, wurde ja schon vor der Ausstrahlung gesagt. Ich muss sagen sie hatten recht. Manche gut umgesetzte Szenen die auch so manchen schwachen Geist schocken können. Nur ein Tatort macht das nicht aus. Die Story etwas plump, natürlich muss wieder ein Doktor mit dabei sein,der von kleinen Mädchen nicht die Finger lassen kann. Unterm Strich also schwach und nur wegen einiger Spezialeffekte noch eine gute 3+
Terrax1x13.5 
Mr.Johnny5.5Wieder mal ein Experiment, dass ordentlich in die Hose ging, aber zu Halloween passte...
agatha147.5 
Kirk10.0Spannend, mal anders
White eagle3.0Wie viele Horrorfilme eher unfreiwillig komisch statt gruselig. Die Hinzunahme jeglicher Horrorklischees macht noch keinen guten Horrorfilm. Aber die Filmmusik war top!
Potus4.5Habe wenig verstanden. Wirkte eher wie ein Kunstprojekt für arte.
*Arthur_Dent*0.0Ich hab ausgemacht.
staz735.5 
Tatort-Fan5.5Auf diesen Film war ich sehr gespannt. Ich war der Meinung, wenn einem Team der Spagat zwischen Krimi und Gruselfilm gelingt, dann Brix und Jannecke. Leider habe ich mich getäuscht, mich konnte diese Folge nicht wirklich überzeugen. Für mich der bislang schwächste Brix-Fall.
diebank_vonelpaso0.0 
Mitsurugi3.0 
Miss_Maple3.0 
TheFragile5.0War das Parodie oder Hommage oder beides? Für mich dann irgendwie dann doch keine klare Linie oder zumindest eine nur schwer nachvollziehbare, weil teils zu skurril und teil doch zu ernst.
Nordmann9.0 
Eichi2.0Wer Spuk- und Geistergeschichten mag, ich nicht! Solche absurden Drehbücher haben einfach nichts in einem Tatort verloren!
Bobbel0.5 
Reeds0.1Ein Zehntel Punkt falls noch irgendwann einmal etwas Schlechteres kommt als dieser TO - aber es ist schwer vorstellbar.
smayrhofer7.0 
Celtic_Dragon7.0Experimental-Tatort. Horror- oder besser Spukgeschichte meets Krimi... Gegen Mystery ist ja an sich nichts einzuwenden... Gegen einen Schuß Poe oder Lovecraft auch nicht... das geht sicher noch besser, aber irgendwo war es doch ganz unterhaltsam.
Eichelhäher5.0 
adlatus8.0Kein Wunder, dass dem bräsigen Tatort-Zuschauer der Kitt aus der Fernsehbrille fällt, wenn er einen Krimi nach dem herkömmlichen Tatort-Strickmuster erwartet. Natürlich ist das kein Tatort, aber als Horrorfilm aus deutscher Produktion (= bescheidene Mittel), ist das Experiment durchaus gelungen. Wenn in 50 Jahren ein Alien fragt, was den Tatort ausmachte, dann könnte diese Folge mehr als Referenz herhalten, als alle Odenthal-Tatorte zusammen.
refereebremen6.0Sicherlich ist dies einer der ungewöhnlichsten Tatorte und als Experiment zu sehen, der vom Usus abweicht. Paul Brix und Anna Janneke sind diesmal selbst betroffen und gehen auf Spurensuche im eigenen Haus. Eher Gruselkabinett als Krimi, erscheint diese Folge nichts für schwache Nerven. Die Umsetzung an sich ist gelungen, auch wenn nicht alles "logisch" abläuft. Kapitale Fehler wie der Nachbar sieht das Haus bis unterm Dachboden lodernd in Flammen, aber spater kann sich der Lutz Schlien noch oben im Schrank vor der Feuerwehr verstecken, sind nicht zu verzeihen. Das plötzliche Erschießen des Bürgermeisters vom Bruder und Nachbar Gerhard erscheint zumindest fragwürdig. Spannung und Wendungen sind drin, einen Bonus gibt es für den Mut zum Umsetzen dieser Geschichte. Nächstes Mal bitte wieder die Mainmetropole mit Ermittlerteam, wie sie wirklich ticken.
Kohlmi4.2Wegen der Gruseleffekte gibt es bei mir einige Schönheitspunkte. Dieser Versuchstatort sollte auch ins Gruselkabinett eingehen; zeigte er doch zwar eine interessante Story, die nur wegen dem Halloween-Ausstrahlungstermin auf Grusel-Genre getrimmt war. Man hat so einen interessanten Kriminalfall billiger Effekthascherei geopfert. Schade.
hjkmans0.5 
escfreak9.0Grusel-Tatort? Naja...trotzdem gut gemacht
uknig224.5Manchmal war es ganz unterhaltsam, aber sonst nicht mein Fall.
sakulan9.5Schon lange keine mehr solche Gänsehaut bekommen. Als Experiment gelungen. Extrem spannend, teilw. mit Angst vor dem nächsten Horrorschockelement. Kamera, Ton, Musik sowie schauspielerische Leistung klasse!
minodra0.0Thema verfehlt! Kein Tatort, keine Punkte!
kismet6.0Zwiespältig. Einerseits muss man sagen, waren einige Szenen schon ganz schön gruselig. Ein echter Knaller war's aber trotzdem nicht. Dazu war das Ganze zu gewollt und aufgesetzt. Und mit dem Mädel hatte man eine schlechte Schauspielerin eingekauft, die dazu noch viel zu alt für ihre Rolle war.
McShop9.0 
DerHarry8.5Ich fand das Experiment ganz gelungen, auch weil der Film die Möglichkeit offenhält, dass es sich um Einbildungen traumatisierter Personen handelt. Dennoch sollte es mit solchen Experimenten nicht übertrieben werden. Diese Folge polarisiert (laut Standardabweichung) wie keine andere, nicht einmal die Murot-Fälle!
kaius117.0 
LAUtre08157.0 
Christoph Radtke2.0Horror-Tatort Stil: (Pardoie), Horrorfilm mit Zitaten
Akh0135.5Tatort als Schauermärchen. Kein schlechter Ansatz, mitunter durch die Special Effects auch sehr witzig, aber insgesamt doch zu weit geholt.
Der Kommissar0.0 
matthias4.0Hat weder als Krimi noch als Horrorfilm wirklich funktioniert. Einige gelungene Szenen - trotzdem: Experiment weitgehend gescheitert!
LariFari7.5Wenn man ihn nicht mit anderen Tatorten vergleicht, sondern diesen Halloween-Tatort für sich sprechen lässt, so muss man zugeben, dass ich mich sehr unterhalten gefühlt habe.
Inkasso-heinzi0.0Dieser Tatort war eine unglaubiche Frechheit! Er war weder schaurig noch spannend noch im geringsten Maße glaubwürdig. Was hätte man aus diesem tollen Material machen können! Eine Schande, wie man die guten Stoffe durch puren Dilettantismus verschwendet.
nirtak3.0das beste am Frnakfurter Tatort sind die Darsteller des Polizeiteams, fast alle (bis auf Dentler) inzwischen ehemalige Schauspieler der Städtischen Bühne: Isaak Dentler, Sascha Nathan, Lukas Rüpel u.a.m. Als Tatort ziemlich daneben
Nöppes9.0Hate it or Love it. Abzüge nur für das, zum Ende hin, ständige raus und rein in ein lichterloh brennendes Haus. In dem Moment war das Normale schwachsinniger als das vorherige Paranormale.
lightmayr8.0Er fällt natürlich deutlich aus der Reihe, aber ich kann mich spontan an keinen Tatort erinnern, der dermaßen spannend und fesselnd war.
mesju2.0 
Znuk5.5 
marmuebn8.5Warum nicht mal so? Bei über 1000 Folgen muss das mal drin sein, nicht nur ewiges braves Ermitteln im "Sonntagabendkrimi".
Franzivo6.5Ganz ordentlich, aber ein bisschen zu viel Poltergeist. Grusel kann man allein durch Andeutungen schlimmer Ereignisse auch ganz gut erzeugen. Man braucht nicht soviel Spuk mit platzenden Wasserhähnen.
Latinum9.0 
ramwei0.0Diese Entwicklung bei dem Tatorten ist zum Fürchten
schwyz6.0War das ein Tatort? Ja, es wird eine ganz ordentliche Kriminalgeschichte um Vorfälle in einem ehemaligen Waisenhaus erzählt. Bei der Inszenierung scheiden sich die Geister; auch bei mir. Spannung, Grusel, komische Momente (Kuchenerstickung); vieles ist kurzweilig und unterhaltsam. Anderes (besessene Fanny, Geist der Mutter) war jetzt nicht unbedingt mein Fall. Stark aufspielende Mimen, besonders Luise Befort.
petersilie1237.0 
Silvio6.6 
VolkeR.3.0 
dizzywhiz0.0 
r.daneel0.0Habe ich noch nie gegeben, einziger Kommentar: NEIN!
claudia0.5das war nix.
noti3.5Also Horror und Geisterspuk verträgt sich nicht mit solider Ermittlungsarbeit. So kam weder das Eine noch das Andere glaubwürdig rüber. Die Story ohne die Geistergeschichte wäre gut gewesen. Schade, Chance vertan.
Gruch6.0Ich mag Murot, weil bei ihm die vielen Seltsamkeiten letztlich erklärbar sind (auch das Eingreifen Lillys RIP). Und das ist für mich bei einem Krimi entscheidend. Vieles in dieser Folge war ebenso erklärbar, und sei es als Fieberphantasie, wie die Erscheinungen der Mutter beim jungen Otto. Probleme habe ich mit den Händen die ihn anfangs zurückreißen und damit, daß auch emotional oder faktisch nicht Beteiligte wie Fanny beeinflußt werden. Die Grundgeschichte war gut, hätte auch ohne Grusel funktioniert. Nach der Erstausstrahlung habe ich mir, um meinen Ärger loszuwerden (ich wollte max 2 Punkte geben) die SchleFaZ-Version von Lincoln vs Zombies angesehen, das war wenigstens lustig. Und machte mich bereit, doch noch nach gelungenen Aspekten zu suchen. Ansonsten stimme ich Knipperdolling zu.
McFuchsto7.0ganz sicher kein typicher Tatort, aber sehr spannend und wirklich gruselig. Gute Regie und meist gute Schauspieler. Uns hat es also trotzdem gefallen.
ziwa1.2Nettes Experiment - jedoch hat es wenig mit einem Krimi zu tun, und als Horrorfilm taugt es auch nicht besonders. Die Folge zwischen zwei Stühlen. Manche der Figuren sind einfach unrealistisch. Darunter auch das Verhalten der Ermittler. Eine Polizeipsychologin (übrigens unterirdisch gespielt), die sich vor Schaukelstühle oder kleine Geräusche, ja eigentlich vor allem, fürchtet? Ein Kriminalhauptkommissar, der nicht erste Hilfe leistet wenn eine alte Dame in ein Stück Kuchen erstickt und später nicht geistesgegenwärtig genug ist, um ein gefährlicher Verbrecher, der eine Brechstange hat, in dem Arm zu schießen? Ein Mädchen verschwindet; (s)eine Leiche liegt im Speicher und niemand geht dem Geruch nach? Ein Bonuspunkt aber alleine für die bildhübsche Luise Befort, die Merle Schlien glänzend darstellt — von der wollen wir mehr, viel mehr, sehen!
Detti077.5 
Spürnase3.8Diese Folge ist nicht zum fürchten. Aber von den Schauspielern gut gespielt, man kann ihnen den Spaß an diesem Experiment ansehen. Gleiches gilt für die gelungene Inszenierung. Das Drehbuch ist zwar sehr phantasievoll, aber aus kriminalistischer Sicht vollkommener Blödsinn.
th.max0.1 
Korkenfreund8.0Hätte ich die Folge ohne Kenntnis der Vorberichterstattung gesehen wäre der Effekt noch Gruseleffekt noch besser gewesen. Der Charme für den Zuschauer liegt darin, dass Figuren, die man aus einer Serie kennt, aber eben nicht aus einer Horrorserie (deren Figuren erwartungsgemäß und ständig mit Übernatürlichem zu tun haben) auf einmal mit Geistern umgehen müssen. Guter Einfall!
tomsen20.0Absoluter Schrott. Eines Tatorts nicht würdig. Langsam nerven die Experimente.
flatsoundz1.5Was das jetzt genau sollte, weiß ich auch nicht. Die Folge war wirklich quatsch und es ist ärgerlich, dass die beiden tollen Darsteller so einen Quark spielen müssen.
fbmy1.0Bitte nicht wiederholen
dibo730.5Großer Mist; Den halben Punkt gibt es für den Vor- und Abspann.
kappl3.0 
Titus1.8Das beste an diesem Tatort war der Abspann! Absoluter Schwachsinn und das 90 Minuten lang.
overbeck9.0 
oliver00010.0Immer, wenn man denkt, es geht nicht schlimmer, kommt noch eine schlechtere Folge. Was schockierend sein soll, wirkt nur lächerlich. Eine völlig überzogene schauspielerische "Leistung" der Kommissarin und der Enkelin. Eine völlig sinnfreie Geschichte mit unterirdischen Dialogen. Völlig misslungen.
Weiche_Cloppenhoff0.5Hart an der Grenze, nur schwer durchzuhalten; der neue Rekord bei der Standardabweichung war absehbar
schwatter-krauser0.0 
lotta0.0 
Bohne0.4Ich wollte nie 0 Punkte geben für einen Tatort, weil die Macher so etwas eigentlich nie verdient haben. Aber ich war nie so kurz davor. Das war nicht gruselig, ich habe mich fremdgeschämt. Und zum Schluss die Erkenntnis, wie gut man doch in einem brennenden Haus überleben kann. Haben die Protagonisten das Atmen eingestellt? Oder die Drehbuchautoren?
ssalchen3.5Das war Vieles, aber kein Tatort, daher extrem schwer zu bewerten. Als (Pseudo) Horror Thriller war es ganz ok, der eine oder andere Schockmoment war schon dabei. Auch sind ja diese Shocker nicht gerade für ihre tiefsinnigen Stories berühmt. Aber wie es dazu kommen konnte, das Ding am Sonntag Abend zu bringe, bleibt das größte ungeklärte Rätsel. Bleibt der goldene Mittelweg: Shocker 6, Tatort 1, (6+1)/2 = 3.5
steppolino9.6Zunächst muss mal gesagt werden, dass der Krimiplot an sich sehr stimmig war. Der arme Bub, der böse Arzt, das ist eine gute Story. Doch statt einen überdurchschnittlichen aber konventionellen Tatort daraus zu machen, wird es beim hr zum Ereignis. Die ganzen Horrorelemente waren nie “darüber“, alles gab ein gutes Ganzes. Die letzten zehn Minuten hatten eine atemlose und im wörtlichen Sinn sprachlose Spannung. Und selten hatte ein Tatort soviel Poesie und Tragik. Weiter so! Nicht dieser Film ist ein Experiment. Ein Experiment ist vielmehr der dreiste Test, wie lange man dem Zuschauer die gleichen Alberich-Witze vorsetzen kann.
Dippie7.0 
TatortLK4.5Story viel zu verwoben
l.paranoid2.0 
tatort-kranken6.0 
bascordewener10.0Toller Tatort, geheimnisvoll und spannend. Übersteigt Fragen der Logik, 110% Amusement.
donnellan4.8Ein interessantes Experiment, mehr aber nicht. Und ob man das noch als "Tatort" verkaufen kann, stelle ich mal in Frage.
hunter19590.0Als Gruselfilm könnte man vielleicht 5 Punkte vergeben. Als Tatort minus einhundert. Eine unglaubliche Frechheit dies als Sonntagabend Krimi aufzutischen. Der Autor verdient ein lebenslanges Berufsverbot.
dg_1.5 
Esslevingen2.0 
allure7.0 
Stefan8.5 
drbocan8.0 
Herr_Bu7.0 
achim5.0 
hoefi740.0Habe bewusst nach den Vorabkritiken mir diesen Tatort nur aufgenommen, um ihn später zu schauen. Fing gewöhnungsbedürftig an und spätestens als die Oma an dem Kuchen verendete, war für mich Schluss. Dieses Werk hat in der Tatort-Reihe nichts zu suchen.
JPCO9.5ein in jeder Hinsicht gelungenes Genre-Experiment; unheimlich, hochspannend, handwerklich brillant; die Krimihandlung kommt dennoch nicht zu kurz; Luise Befort und Hans Uwe Bauer ideal besetzt; Zazie de Paris legt einen einmaligen Auftritt hin
Christian3.5Kein Horror-Fan, aber Experimente gehören dazu. Hat mich leider nicht gefesselt.
Scholli1.0 
woswasi0.5ich bin ja durchaus ein freund von abwechslung und war geneigt, trotz der schwächen 4 punkte zu vergeben. wegen des nervtötenden dauergedröhnes und des pathetischen kitschgesanges während der rückblende (ab da nur mehr mit ton-aus zu ertragen) gibt es fetten abzug von den eh schon wenigen punkten.
ralfhausschwerte9.5Experiment gelungen: der Film ist richtig gruselig und unglaublich spannend, etwas übernatürlich zwar, aber auch die Krimihandlung kommt voran und legt einen tragischen durchaus realistischen Fall von Mißbrauch im Heim offen. Nach 2 schwächeren Frankfurter Tatorten war das sehr gelungen.
Waltzing Matilda10.0Ja, es ist ein "richtiger" Tatort: Die recht irdisch gebliebene Krimi-Ermittlung von Brix und Merle hat mich überzeugt, diesen Film auch inhaltlich als "Tatort" anerkennen zu können. Beide Genres, Krimi und Horror, wurden gut miteinander vermischt, ohne dass ich eines von beiden vermisst hätte. Einige Horror-Szenen waren echt unheimlich, irgendwann fängt man an, sich schon zu fürchten, wenn es überhaupt nur dunkel wird. Und gleichzeitig übertreibt es der Film nicht: Man könnte theoretisch nach rationalen Erklärungen für das Ganze suchen, weil z.B. die Geistererscheinungen eigentlich nur bestimmten Personen widerfahren (Stichwort: Einbildung?). Kamera und Musik waren einmalig. Dazu eine der bewegendsten und traurigsten Auflösungen, die es jemals im "Tatort" gegeben hat. Im Ernst: Da kann man (im positiven Sinn) auch mal eine Träne vergießen! Eben doch mehr als "nur" Horror. Fazit: Definitiv ein Ausnahme-Tatort.
whues0.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3