Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 22.10.2019. --> Bis heute wurden 1119 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Level X

(1024, Gorniak)

Durchschnittliche Bewertung: 5.86840
bei 231 Bewertungen
Standardabweichung 2.15332 und Varianz 4.63679
Median 6.3
Gesamtplatz: 816

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
TobiTobsen4.1"Der Junge hat einen Swag wie kein anderer!" Mit 1Mio Followern ist Simson ein Star der "Prankster"-Szene. Er spielt anderen Menschen Streiche, filmt sich dabei und überträgt es live im Netz. Nach einem Dreh wird er erschossen. Simsons Manager (lächerliche Rolle) wird verdächtig, der mit Scoopy (Wilson Gonzalez Ochsenknecht) flugs einen Nachfolger des Ermordeten präsentiert....der 3. Fall, mit dem historischen DD als Kulisse für eine moderne Social-Media-Story mit schnellen Schnitten und verwackelte Live-Bilder zwar ok, allerdings ist der Fall an sich sehr mau und langweilig. Dazu nerven weiterhin die 2 Pseudo-Emanzen. Schöne Drehorte (u.a. im DDV-Stadion) u. Brambach sind wohl das Beste. "Kann denn nicht jemand dieses verdammte Internet wieder abschalten?" Fazit: Vong Tatort eher dünne her.
Windpaul1.0So einen Unsinn zu senden ist schon anmassend. Sehr tiefes Niveau.
minodra2.0Grauenhaft! Die Kommissarinnen fragen gefühlt jeden ob er Simson getötet hat! Dazu der vertrottelte Chef! Ablösen bitte!
joki6.5Nur noch Beknackte auf diesem Planeten! Es nervt.
portutti0.0 
Trimmel2.5 
KikiMuschi4.5 
highlandcow7.5 
fbmy8.5Guter Schnitt, guter Spannungsbogen
Grompmeier6.0 
Seraphim4.0 
ambler3.5Irgendwie langweilig und die beiden Ermittlerinnen wirken einfach unglaubwürdig. Schade, die Kulisse Dresden hätte besseres verdient.
Kaius117.5Tolles Team.
Hackbraten6.5 
kappl8.0 
batic6.0 
BernieBaer6.5 
brotkobberla7.5Kann denn einer nicht einfach dieses verdammte Internet wieder abschalten. Wir haben doch vorher auch gelebt... In diesem Film hat es zu viele Einblendungen in zu kurzer Zeit gegeben. Es war nicht ganz einfach in diesen Tatort zu kommen. Mitte des Tatortes war des dann ein guter Film. Fallaufklärung live im Internet. Mal was Andres. Eine traurige Welt zum Schluß. Vater Simson tot aber Emmi hat ja überlebt. Eine gestörte Onlinewelt - ein schmaler Grad zwischen Idiotin und Heldin ...
WalkerBoh8.0Prinzipiell sehr gelungen, viele verdächtige, nachvollziehbare Handlung, gut gefilmt. Leider zerstört das reichlich überzogene Ende den Gesamteindruck etwas.
Traubenbaum3.0Schade, eigentlich mag ich das Team, vor allem Brambach. Aber das war Level " Nix". Generation YouTube hat nur zu bieten. 1 Punkt für das Team. 1 Punkt für die Erkenntnis, dass das Fernsehen aus dem Kreis der Familie einen Halbkreis machte und das Internet aus dem Halbkreis einzelne Punkte. Einen dritten Punkt für den Vorschlag, das Intetnet abzuschalten. Es gab einst einen Bundeskanzlet, drei einen Tag pro Eoche das atV abschalten wollte ... oder dies zumindest vorschlug ....
staz733.5 
Noah1.0Schlimmer geht's nimmer - den einen Punkt gibt's für Brambach!
KarlHunger3.5 
Sonderlink7.0Licht, Schatten und ganz viele Menschen, die mit ihren Handys beschäftigt sind. Den Tatort zum Hören gibt es schon länger, jetzt kommt der zum schnell Mitlesen. „Kann mal jemand das verdammte Internet abschalten? Wir haben doch vorher auch gut gelebt“
achtung_tatort7.9Für ein sehr gut war das Ende zu hochgejazzt und vom Timing nicht stimmig.
Jahreszeiten7.8 
uknig224.0Manche Dialoge waren immerhin unfreiwillig komisch. Freunde des Denglischen kamen auch auf ihre Kosten. Dennoch hat Dresden nicht „delivert“ . Charaktere aus dem Klischee-Baukasten, teils schwache Darsteller - überzeugend sieht anders aus.
Joekbs4.5Die Idee war schon gut, eine Internetberühmtheit wird vor seiner eigenen laufenden Kamera erschossen. Aber daraus hätte man wesentlich mehr machen können als eine Aneinanderreihung von oberflächlichen Klischees.
Karpatjoe4.5Plätscherte so vor sich hin
upl8.5 
MMx4.5 
wuestenschlumpf5.5An den Damen Kommissaren hats ja nicht gelegen, aber das war nix! Ehrenpunkte für den Versuch, die Irrungen von Social Media & Co. zu beleuchten...
dakl5.5 
zwokl6.5 
Eichi6.5 
Nordmann8.0 
Vosen7.0Schöne Bilder von Dresden! Thema zu platt und mit dem Holzhammer behandelt
schaumermal2.0 
fabian4563.1Mein erster Dresden-Tatort: Der Plot nicht meins, weitere Abzüge gibt es für die Möchtegern-Thelma und-Louise-Truppe.
Pumabu7.7 
inspektorRV7.5 
McShop8.0 
Bulldogge6.5 
paravogel1.5 
geroellheimer9.0 
Laser7.2 
InspektorColumbo7.0 
tatort-kranken8.0 
jan christou5.5 
holubicka6.5Interessantes, brisantes Thema: Internetstreiche sogenannte Pranks, etwas zu übertrieben dargestellt. Der Fall selbst spannend bis zu letzt.
Elkjaer0.5 
schlegel3.0Brambach wieder ok, die Frauen wieder ... ich kann diese Unsympathen nicht leiden. Und YouTube Stars taugen nicht für mehr.
Nic2346.0HÄTTE durchaus was werden können, aber leider mußte sich (wieder) jemand in Jugendsprech ausprobieren. Hat nicht geklappt
Ticolino8.2Sehr brisantes und aktuelles Thema, bei dem Schnabel wirkte wie ein Relikt aus der Steinzeit, herrlich von Herrn Brambach gespielt. Leider fiel dagegen die Darstellung von Emilia und erwartungsgemäß, nach vorherigem Blick auf die Besetzungsliste, von Scoopy deutlich ab.
Der Kommissar8.0 
Finke3.5 
Bird35358.0 
Potus5.0Etwas zuviel Jugendsprech. Die Kommissarinnen reißen es raus.
Oekes7.5 
Andkra671.0Extrem aufgesetzt und pseudoaktuell - das war nüscht
Tatortfan925.5 
Regulator7.5Wer hatte das gedacht. Ein Dresdener Tatort, der mir gefallen hat.
dommel7.5Dresden diesmal überzeugend im Fall eines Mordes an einem "Prankster", welcher letztendlich nicht aus Rache für eine Internet-Demütigung sondern aufgrund einer Vergewaltigung erfolgte. Das Team wusste auch zu gefallen zumal wohltuend auf Slapstick weitgehend verzichtet wurde.
Schimanskis Jacke3.0Wenn man schon einen TO im „cool young fashion teenie“-Style machen will sollte man sich vorher eine Grundausbildung bei den Machern der „Pfefferkörner“ gönnen, die machen so was nämlich besser. Die lächerliche Darstellung der Rocker zu Beginn ließ schon schlimmes befürchten, aber das was danach kam hat das dann noch übertroffen. Was sucht eigentlich dieser WGO in meinem Fernseher? Sein Talent? Und warum nimmt man für die Rolle des Schnabel eigentlich nicht gleich Helge Schneider, statt hier einen guten Schauspieler zu verheizen. Der gibt mit „Internet abschalten“ wenigstens das Stichwort, dieser großen Peinlichkeit zu entkommen: abschalten, das hilft. Wem schöne Bilder von Dresden ausreichen der kann ja „Ein Kessel Buntes“ gucken.
arnoldbrust10.0 
tomsen23.5Nach gutem Start wurde der Tatort immer schlechter um in einem unsäglichen melodramatischen Finale zu gipfeln. Was ein Schwachsinn.
dennster19816.6 
mattxl6.5 
walter8004.5Muß man jetzt schon einen Englischkurs belegen, um den Tatort noch verstehen zu können? Und bei der überhasteten Handlung kann man kaum noch folgen. Glaubt man etwa, damit Spannung aufbauen zu können? Stattdessen wird die Zeit mit ödem Privatkram vertrödelt. Die Ermiitler können nichts dafür, aber die Verantwortlichen des Senders glauben wohl, sich damit bei der jugendlichen Werbezielgruppe anbiedern zu können.
NorLis7.9 
Benjamin8.5Nach langer Zeit mal wieder was Vorzeigbares, war spannend
Reeds1.0Ein Punkt für die gute Idee. Die Umsetzung war grauenhaft. Ochsenknecht und Brambach taten besonders weh.
Steve Warson3.0Die beiden Sachsentrullas bleiben für mich mit die unsympathischsten Ermittlerfiguren im Tatort. Dazu kommt dann noch eine strunzdoofe Geschichte um halbstarke Flachzangen, die Handyfilmchen ins Netz stellen. Tatorttypisch ist Frau Ermittlerin via Sohn natürlich zuuufällig live mit dabei, wie einer dieser Internet-Möchtegernstars auf offener Straße erschossen wird. Dazu noch dieser "Manager", was sollte das sein? Schöne Bilder von Dresden bleiben als einzig positiver Aspekt.
Kreutzer9.0Super Tatort. Spannend und Aktuel. Ich bin froh das ich keine 20 mehr bin und mit solchem Kwatsch mithalten muss.
Silvio7.5 
alumar6.0sooooo schlecht war nun auch nicht wie ihr schreibt. aber extra punkt mal dafür das Internet abzuschalten Nackenschmerzen wird mal Volkskrankheit Nr 1 , vor lauter in Handy starren
wkbb7.5Zwei sehr sympathische Kriminalobermeisterinnen und ein unsympathischer Kommissariatsleiter - aufgrund des Alters ? - bei dem Fall um unsinniges Social Media, Internet, aber reellem Mord fast überfordert. Aber am Ende geht es halt doch um den Mord, und der wird mehr oder weniger souverän aufgelöst.
smayrhofer5.5 
ernesto0.5 
peter9.0Gar nicht so schlecht. Berechtigte Kritik an dem Klick-Business. Eine gewisse Überzeichnung ist da durchaus gestattet. Christian Buß von Spiegel Online, du liegst völlig daneben. Oder du gehörst auch zu den Befürwortern der Volksverdummung und huldigst dem Konsum.
demog2.0 
Axelino8.0 
silbernase6.5Super Schauspieler (*innen!), gute Kamera und Schnitt, aber leider ein Unterirdisches Drehbuch. Jede Handlung ist unlogisch, jede Wendung unglaubwürdig, die Dialoge so papierraschelig, wie es selbst im Tatort selten vorkommt. Bis auf Möchtegernprankster Jimi Blu und den fiesen Guru (der sich wirklich WIRKLICH schwer tut mit der Jugendsprache) retten die Schauspieler, was zu retten ist
Roter Affe5.0Ganz nett gemacht mit den Chatblasen und der Drohnenoptik, aber vom Fall her Mittelmass.
Vogelic8.0Für mich eine sehr gute Folge,auch wenn einige den Sinn bestimmt nicht verstehen.
steierfan2.0Lächerlicher Thementatort über das böse Internet mit Übertreibung bis zum geht nicht mehr. Als ob die Plätze und Busse in Dresden nur mit Livestream schauenden Teenies bevölkert wären. Dann diese alberne Agentur mit diesem lächerlichen Manager. Dazu kommen noch diese unglaublich unsympathischen Kommissarinnen, die jeden anmotzen müssen.
Detti079.0 
Puffelbäcker6.0Der Fall wäre gut gewesen, wenn das Klischee des internetabhängigen Jungspundes nicht bis zum Exzess ausgereizt worden wäre. Wer schreibt eigentlich solche Drehbücher? und vor allem: wer gibt sie zum Drehen frei?
schwyz4.5Wirkt wie ein Vorabendkrimi; Figuren, die nicht berühren und nerven (Youtube-Bälger) oder die peinlich überzeichnet wirken (Priesterin, Anglizismus-Manager). Die Geschichte ist einigermassen solide und der Prank im Hotelzimmer ist gelungen. Das Finale wird dank Ermittlerinkompetenz, Musik und Schnitten (an Pulsadern und Film) auf spannend und dramatisch getrimmt. Mittelmass, auch was die Ermittler betrifft. Brambach gibt sich zwar alle Mühe, aber der Schnabel bleibt unglaubwürdig als Kripochef.
Revilonnamfoh8.1Chapeau Dresden es wird von Fall zu Fall immer besser hat mir gut gefallen die Mädels sind doch nicht so übel der Chef ist sowieso klasse
Gruch4.5Das Positive zuerst: die beiden Ermittlerinnen sind so grottenschlecht geblieben wie in den beiden anderen Folgen. Simson hätte von Polizei/StA schon nach dem Film mit dem "Löwen" aus dem Verkehr gezogen werden müssen, wegen Gemeingefährlichkeit. Warum lief die Folge im Rahmen der Themenwoche "Glauben"? Nur wegen der Pfarrerin und ihrer Tochter? Also zu ihr: sie wird als Karikatur gezeigt. Leider als eine zutreffende, es gibt tatsächlich viele Pfarrer, die Seelsorge mit Psychologie verwechseln. Die kann im Einzelfall hilfreich sein, aber wichtiger ist eine Voraussetzung beim Pfarrer, für die mir nur das altertümliche Wort "Herzensbildung" einfällt. Bei der großen Zahl benötigter Pfarrer kann die nicht jeder haben, diejenigen denen sie fehlt sollten aber statt Freud oder Jung besser Curt Goetz lesen.
Püppen7.6Dieser Tatort schafft es wieder einmal, ein gesellschaftliches Phänomen aufzugreifen und dies in einen kurzweiligen Krimi einzubetten. Leider wurde manches Mal überzogen, wie bpsw. mit einer riesigen Blutlache, um ja die Dramaturgie zu steigern.
DerHarry4.5Wenn alte Leute Jugendsprech zu schreiben versuchen, wirds peinlich...
fromlowitz7.0 
oliver00014.0So langsam gebe ich es auf mit dem neuen Team aus Dresden. Auch dieser Fall überzeugt nicht. Zwar ist das Thema durchaus relevant, aber die Umsetzung ist mangelhaft. Der Täter flüchtet, obwohl gar nichts gegen ihn in der Hand ist und überführt sich somit selbst. Der Arzt kann während des Verhörs ein Video hoch laden? Die meisten Personen sind bloße Klischees - der Manager, die Mutter usw. und entwickeln somit keine eigene Persönlichkeit.
blemes7.0Lustige Dialoge. Einfallsreiche Geschichte. Spannung mittelmäßig
Kliso7.0 
dg_8.0 
Kpt.Vallow7.0Sehr starkes Thema. Tolle Idee. Der Ablauf des Falles bekommt aber Punktabzüge. Trotzdem noch gut.
Jürgen H.7.0Ganz starkes Schlußdrittel, Beginn vielversprechend, Mittelteil mit Längen. Insgesamt wird das Thema der Online-Realität, bei der nie klar ist, nach welchen Regeln gespielt wird, gut umgesetzt. Guter Spannungsbogen, schauspielerisch solide, das Drehbuch hat allerdings Luft nach oben. Allemal der bislang beste Fall des Ermittlerinnen-Duos.
jogi6.5 
hogmanay20086.0 
Gisbert_Engelhardt5.0 Naja, ging so.
Ralph7.0Es wird besser in Dresden, wenngleich der Humor des Trottel-Chefs an mir immer noch vorbeigeht. Aktuell - oder (noch) nicht (?) in der Thematik. Konnte sich sehen lassen.
ARISI7.5 
os-tatort6.0 
königsberg8.5Nicht ganz mein Thema, aber dennoch beängstigend aktuell. Dieses Team mag ich einfach und recht spannend war es auch.
schnorchel181210.0Der beste Tatort seit 10 Jahren!!! Ein Tatort der aktuelle Themen behandelt und endlich mal ohne Psychoscheiss der Komissare und deren Privatleben auskommt.
Christian7.0Den vielen schlechten Wertungen kann ich mich nur bedingt anschließen. Ich fand es einen interessanten Blick auf die "nächste" Generation, mit Smilies, Chat, Cams und englischen Sprüchen. Dass einem der Täter nicht gefiel, mag einen ärgern.
amnesix3.0 
Vinzenz067.0 
Schwabenzauber7.5Also mir gefällt das neue Dresdner Team. Die zwei Grazien sind gut drauf und Martin Brambach als Schnabel nur noch top. Abzüge muss aber die Story geben, die doch mächtig überzeichnet war und sich zu sehr mühte am Nabel des Zeitgeistes zu sein. Schlimmste Figur dabei war dieser grauenhaft denglisch schwafelnde Manager. Und das zum Ende auch noch das Mädchen den gewollten Suizid live ins Internet übertrug, war dann wirklich zu viel des Guten. Fazit: Bekommt ein tolles Team jetzt noch tolle Bücher würde in DD alles passen.
alexo4.5Hätte für diesen Tatort normal mehr Punkte gegeben. Aber diese beiden Kommissarinnen gehen gar nicht.Bitte so schnell wie möglich austauschen.
hjkmans7.0 
fotoharry6.0Eine aktuelle Thematik (Pranking, mal gespannt, ob man in 30 Jahren weiß, was das ist) nicht überzogen dargestellt, Kommissarinnen, die nicht in zuviel Gezicke und private Probleme involviert sind (bis auf den Schluss), Dienststellenleiter Schnabel, der im Dienst privat chattet und seine Liebe sucht (die IT Abteilung schaut mit zu): war alles OK - aber alles zusammen auch nicht der Brüller unter den Tatorten.
flomei7.0 
Miss_Maple4.0 
Aussie4.0Miserablers Drehbuch mit vielen Sprüngen und Zufällen, schwache Darsteller(innen), sehen wir mal von den Kommissarinnen ab. Mit der Story wäre viel mehr möglich gewesen. Schade.
DanielFG4.5Schwach: die beiden Ermittlerinnen farblos, Brambach übertreibts ein wenig, die Nebendarsteller überfordert, besonders Ochsenknecht jun., wer engagiert eigentlich solche Nicht-Schauspieler, die nur auf dem fragwürdigen "Ruf" des Vaters segeln?. Das ganze viel zu überzogen dargestellt, darum wirkte es sehr unglaubhaft....
th.max6.5 
Strelnikow3.5Haben Sie ihn getötet? Hast Du ihn getötet? Das sind die beherrschenden Verhörfragen. Auch sonst rumpeln die beiden Ermittlerinnen planlos und unsensibel durchs Geschehen. Nicht mal der geniale Brambach kann es retten. Leider ein Durchfall.
speedo-guido7.0ganz nett
balou0.1Im Rahmen der ARD-Themenwoche "Woran glaubst Du" mit dem Thema Internet als Ersatzreligion ambitioniert gestartet, aber am Ende als schlichtes Jugendeifersuchtsdrama krachend abgestürzt! Hätte es noch eines Beweises bedurft, dass der Ochsenknecht-Nachwuchs noch schlechter schauspielert als die Alten - nun wäre er endgültig erbracht! Dazu nerven die beiden nach außen ebenso toughen wie innerlich tumben Ermittlerinnen wie üblich ohne Ende! Nach langem Überlegen gebe ich diesem Schund aber dennoch einen Zehntelgnadenpunkt für den verzweifelten Kampf des Martin Brambach mit dem Internet, der mir zum Schluss zumindest einen halben Lacher entlockte. Um mit ihm zu sprechen, hätte man vielleicht nicht nur das Internet wieder abschalten, sondern diesen Tatort erst gar nicht einschalten sollen. REINE ZEITVERSCHWENDUNG!!! AMEN!!!
Häkchen6.0 
Ganymede5.4 
Alfons6.0 
escfreak8.5 
Eichelhäher5.0Tatort Dresden hat wieder mal nicht so delivert.
hsv6.0 
agatha147.5 
TheFragile5.8 
Paulchen7.1 
nieve107.5 
sintostyle7.5 
stevkern6.5 
mauerblume6.5 
tatortoline7.9Ich fand's gar nicht soooo schlecht (wie in den Kritiken angekündigt). Als Film hat's mich insgesamt unterhalten. Aber der Fall zog sich und aus dem interessanten Thema hätte man wirklich mehr rausholen können. Leider auch einige Logiklöcher... Und wo bitte darf die Polizei einen Rechner ohne Durchsuchungsbeschluss mitnehmen? Und dann auch noch von einem Arzt (Patientendaten, Schweigepflicht). Und dem Girlie bieten sie direkt das Du in der Vernehmung an...is klar.
bontepietBO8.6Hatte nicht ganz das Niveau der Auftaktfolge, aber ich kann im Nachhinein all die Verrisse in der Presse vor und nach der Ausstrahlung nicht nachvollziehen. Ich fand das Thema klasse, in der ARD-Themenwoche gut platziert und obendrein noch fantastisch umgesetzt. Wirkte sehr realitätsnah. Die schnell eingeblendeten Messages konnte man zwar nicht so fix lesen, aber auch dieses Stilmittel fand ich toll, liest doch in der virtuellen Welt auch kaum einer aufmerksam jeden Post...insgesamt ein kurzweiliger Tatort, gegen Ende auch sehr spannend, mit einem überzeugenden Frauenduo und einem hervorragenden Brambach.
dani050218.1Sehr realistisches und glaubhaftes Team. Tolles Thema gut umgesetzt.
qaiman5.0Hätte von mir ohne den nervigen Brambach mehr Punkte bekommen. Die beiden Frauen finde ich ganz gut. Das Thema macht echt Angst. Aber bitte: Brambach austauschen!!!
Siegfried Werner7.5 
ssalchen3.0Wieder mal zeigt sich, dass die Drehbuchautoren bei aktuellen "Jugend-Themen" komplett überfordert und ahnungslos sind. Viel zu überzeichnet, die Charaktere ein einziges Klischee. Rund um diese Klischees wurde eine wenig spannende Kriminalgeschichte erzählt, deren Auflösung am Ende keinen mehr interessiert hat. Schade, denn das Team um Brambach hat Potential.
Christoph Radtke7.5 
Kuhbauer3.5 
Cluedo5.5Ein Tatort, der zunächst gut beginnt und auch die Ermittlerinnen kommen einem näher als zuvor. Doch ab der Mitte verflacht der Fall, es wird relativ bis sehr klischeehaft, insbesondere die sprachlichen Absonderlichkeiten des Agenturchefs wirken extrem überzeichnet. Alles in allem: Durchschnittskost aus Dresden (und somit mehr als man erwarten durfte).
Tatort-Fan6.5Durchaus unterhaltsam, wie bei den vorangegangenen Fällen des Teams wurde aber leider stellenweise wieder etwas zu dick aufgetragen (Story, Kommissare, etwas zu viele Wendungen).
dibo735.0 
l.paranoid9.0 
Harryswagen7.5 
59to17.1 
Stefan6.0 
MacSpock6.0 
diesberg4.8Der Vorgesetzte der beiden Frauen ist etwas aus der Zeit gefallen
LariFari6.5solides Werk aus Dresden mit einigen Überzeichnungen der heutigen Jugend. Einige Figuren nerven. Schnabel überzeugt. Spannung war vorhanden.
HUNHOI3.0 
Spürnase6.7Interessantes Szenario zu einem aktuellen Thema, aber auch eine Handlung mit einigen Längen. Einige Charaktere entsprechen zu sehr ihrem Klischee und die Ermittler handeln nicht professionell genug. Das Ende wirkt überdramatisiert.
mesju3.5 
Kohlmi7.3Ich kann die schlechte Bewertung im Forum nicht nachvollziehen. Treffend aktuelles Thema, wenn auch etwas eindimensional dargestellt. Immerhin ein Tatirt, der sich mit Digitalisierung und deren Folge. Auseinandersetzt. Und Schnabel war wie immer gut. Den Ermittlerinnen gönne ich aber gern etwas mehr Farbe.
refereebremen3.7Der Gedanke der Story ist gut und zeitgemäß, die Umsetzung aber eher schwach. Simson und die Prangster Idee noch innovativ, aber der Manager samt seiner Umgebung gehen gar nicht. Unerträglich kitschig, dafür erheblicher Abzug! Der versuchte Exzess des Vaters sowie der "plötzliche" Täter (Motiv?)ebenfalls unrealistisch. Wilson Gonzalez Ochsenknecht als Scoopy spielt noch ordentlich, war aber schon in "Der Wüstensohn" ein Tatverdächtiger, daher Abzug. Der Sohn der Ermittlerin spielt ganz gut. Leider alles sehr oberflächlich, aufgesetzt und unglaubwürdig. Einzig die schönen Kulissen z. B. Stadion sowie die Nebenstory privates Surfen am Arbeitsplatz passen gut. Die Ermittlerinnen nerven mit ihrem Emanzengetue. Insofern ein insgesamt schwacher Tatort, der eher "Level Nix" heißen müsste.
Nöppes8.8Für mich die erste gute Dresden-Folge.
grEGOr6.0 
ruelei0.0Was für ein Schwachsinn!
dizzywhiz7.0 
Mitsurugi2.5 
donnellan8.5Packender Tatort, der die Perversion des Internets aufzeigt. Ein paar Abzüge für einige Szenen und Dialoge, die ein bisschen albern wirkten.
Latinum7.0 
Bohne4.0Lange Zeit gefiel mir der Tatort sogar. Aber er wurde immer peinlicher. Bei Tatorten mit Jugendlichen denke ich schon immer: Oh, da wird es wohl am Ende wieder einen Selbstmord geben. Klar. Anders können Jugendlich ja auch nicht mit ihren Problemen umgehen. Man, Drehbuchschreiber! Denkt euch mal etwas anderes aus!
petersilie1237.0 
kringlebros8.0Unterhaltsam, gut gespielt. Aber ein wenig zu viele Verdaechtige. Die staendige Benutzung von englischen Ausdruecken war totally annoying.
holty7.5Unterhaltsam, etwas zu sehr auf jugendlich hip gemacht, dadurch z.T. arg unglaubwüdrig
claudia6.5 
noti6.5 
Fantomas5.0Hatte ich nicht einst bei "Der Wüstensohn" geschrieben, ich will nie wieder jemanden mit Namen Ochsenknecht in einem Tatort sehen?
Titus7.1 
Weiche_Cloppenhoff5.2Langweiliges Thema, gute Ermittler, schöne Kulisse; insgesamt aber nur knapp über dem Durchschnitt
Andy_720d4.0Zuerst sehr langweilig, dann auffallend schlecht gespielt, dann dreht Brambach auf. Arg bemühtes, dämlich überzeichnetes Szenario, in dem die Ermittlerinnen (trotz ihres Nichtalters) deplatziert wirken - das ganze Dresden-Setting ist total unrealistisch.
Milski7.9 
lightmayr5.5Gerade mit diesen Ermittlern hätte man aus dem Thema viel mehr machen können. Vieles ist ganz witzig und parodiert die Welt der Youtube-Kanäle, aber meine Erwartungen an diesen Beitrag waren doch deutlich höher.
Dirk6.0 
nat78.0Gutes Thema, aber die Umsetzung ist übertrieben klischeehaft. Da wird's dann unglaubwürdig. Ende zieht sich hin.
Tracy1.0Das war meine letzte Chance für dieses Team.
matthias7.0Einigermaßen spannend und unterhaltsam. Überzogene Darstellung der Follower, mehr noch des Managers "Magnus Cord". Das Team überzeugt durch Witz und glaubwürdige Charaktere.
sakulan4.0Idee u d Umsetzung waren gar nicht mal so grottenschlecht wie teilw. beschrieben. Es gab allerdings zu viele vollig daneben gega gene Szenen und peinlich schlechte Witzchen. Auch daß man den Betreiber einer solchen Seite nicht veranlassen kann, den Stream abzuschalten ist grotesk lächerlich.
JPCO8.0Tatorte zu einem jugendkulturellen Thema sind in der Vergangenheit schon kolossal missglückt (Fette Krieger), und auch hier bleibt manch plumpe Überzeichnung nicht aus, aber ansonsten überzeugen gallige Dialoge und visuelle Spielereien; das Dresdner Team gefällt immer mehr; Ochsenknecht als talentloser (!) Aushilfs-Prankster überaus treffend besetzt
Franzivo6.0 
Junior6.5 
Exi6.0Nicht so schlecht wie erwartet, durchaus spannend und das Ermittlerteam spielt sich schön langsam ein. Aber wie so oft kranken bewusst auf jugendliche Themen getrimmte Tatorte an der Darstellung des Themas aus der Sicht der Erwachsenen. Dadurch wirkt es eher bemüht und peinlich als realistisch. Abzug gibt es auch für Ochsenknecht Jr., dessen schauspielerisches Potential sehr limitiert zu sein scheint.
achim9.0 
Dippie4.0 
Dmerziger7.7Passt genau in die Zeit des Internets, wo Jugendliche beeinflussen, beeinflusst werden und ständig ihre Idole wechseln, so schnell, dass keine Zeit für das Entdecken des wahren Lebens bleibt. Guter Spagat zwischen diesem Thema, dem Mordfall und den Komissarinnen, deren mit Abstand bester Auftritt gelingt. Ein Tick zu spannungsarm für noch mehr Punkte.
Smudinho58.5 
RF14.0Insgesamt ziemlich abgefahren und krass. Eine Identifikation mit irgendeinem der Beteiligten erscheint kaum möglich. Eine andere Welt.
Kirk4.0 
lotta5.0 
hunter19594.5Ein heutzutage wirklich ernsthaftes Problem wird völlig in die Lächerlichkeit gezogen. Dilettantische Ermittler, an der Spitze der mittlerweile unerträglich dämliche Schnabel. Natürlich wieder eine völlig unnötige Verknüpfung des Sohnes der Kommissarin mit dem Fall.
non-turbo5.0Gut das Tatort versucht die Zeitgeist zu treffen mit ein Fall rund ein Youtube-Prankster, wirkte aber weitenhin belanglos und spannungsarm. Schade, da war mehr darin.
Herr_Bu7.0 
VolkeR.5.0Unrealistisch!
ralfhausschwerte9.0Vielleicht ist die Schilderung der Jugend, die ständig live dabei sein muß nicht völlig realistisch dargestellt. Dennoch ist dieser Krimi bislang mit Abstand der beste Dresdner. Sehr bewegend, spannend und die beiden Kommissarinnen sind leidenschaftlich und intensiv. Hoffentlich bleibt das Team bestehen und erhält weiter gute Fälle.
wanjiku2.0 
Waltzing Matilda6.5Der Titel ergibt keinen Sinn, kling mehr nach Computerspielen. Die Folge ist eher klischeelastig, wenngleich nicht unspannend. Ein sympathisches Team und ein schnabelfabelhafter Chef. Kleine interessante Detail-Einfälle der Regie werten die Folge ein wenig auf. Fazit: Oberer Durchschnitt.
steppolino7.4Im Prinzip eine ganz klassische Tatortstory, diesmal halt um das Internet angereichert. Das kann wann wunderbar schauen, es ist nicht langweilig und viel nachdenken muss man auch nicht. Das Team ist prima, denen schaut man gerne zu. Nach nur drei Folgen, meint man, sie seien schon seit Ewigkeiten da. Brambach/Schnabel war allerdings schon witziger, da geht mehr. Freu mich darauf.
Harry Klein3.0Mord am Prankster und alle Teenies in der Tram sehens online. Leute, bitte! Dreht man in Dresden den Tatort mit dem Budget einer Vorabendserienfolge? Abziehbildfiguren, peinliche Dialoge, die beiden cool nuschelnden Kommissarinnen und Brambach als Trottel - zum fremdschämen. Not dilliwert...
Nik5.0Ein hoch relevantes Thema, verpackt in einem eher mauen Tatort.
allure7.0 
Mr.Johnny7.3 
ziwa8.2Das Dresdner Trio entwickelt sich zu meine Lieblingsermittler. Sie werden toll dargestellt, sind menschlich und bodenbeständig und haben dazu Humor. Dazu geben die Dresdner Folgen einem Lust, die Stadt zu besuchen! Starke, moderne Folge mit zunehmender Spannungskurve auch wenn es am Ende etwas zu heldenhaft wird.
Scholli7.0 
schwatter-krauser7.0 
hoefi746.0Die Story war gut, aber wieder schlecht umgesetzt. Die blöden Chat/SMS-Mitteilungen nervten und die beiden Kommissarinnen brauchen dringend einen kompetenten Kollegen. Einzig Brambach wieder das Highlight.
Esslevingen3.5 
TatortLK9.0spannend, aktuell, überzogen und zugleich wachrüttelnd
tommy22k2.0Leider mal wieder ein Flop aus Dresden. Unterirdische schauspielerische Leistung und dazu auch noch unrealistisch ohne Ende. Die Handlung war auch extrem konfus. Ein Tatort zum Vergessen.
zrele8.5 
Der Parkstudent7.5Guter, wenn auch nicht herausragender Tatort über den neuen Trend junger Leute, sich als Internet-Stars zu präsentieren.
tomuc6.5 
clubmed6.4 
jdyla8.0 
Trimmels Zipfel6.0Furchtbar die Jugendsprache.Die Nebendarsteller zT doch ein Reinfall. Herr Ochsenknecht kann wohl vieles aber hier war er ne Niete. Ist jemandem aufgefallen das bei der Totalszene Dresden (Minute 34:30) die Szene rückwärts abgespielt wird. Man sieht deutlich alle Autos rückwärts fahren.
overbeck5.0 
Kalliope5.0Guter Beginn, sehr schöner Flug über das nächtliche Elbufer der dresdner Altstadt. Hat Tatort die digitale Transformation vollzogen? Spannend zu Beginn, lustiges Intermezzo mit der Rockerbande. Leider seltsamer Umschwung zu einem Hassprediger. Wieder zu viel gewollt beim Drehbuchschreiben? Darum viel Punktabzug. Schade! Dresdner Tatort sonst gut...
magnum5.5 
diver8.0War für mich gute Unterhaltung. Abgestumpfte "Generation Smartphone" gut dargestellt. Nur der Schluss war zu dick aufgetragen
Rawito5.8 
küstengucker6.9War eigentlich ganz okay, aber an vielen Stellen einfach viel zu übertrieben dargestellt.
The NewYorker4.1schwer zu sagen, welches Klischee nicht bedient wurde
kgm6.5Einerseits eine Reihe guter Ansätze und Ideen - andererseits leider ein wenig dick aufgetragen und überreagierende Akteure...
whues1.0 
mk871.0Alte Faustregel: Wenn einem das, was man am Bildschirm sieht, ein bisschen peinlich ist, dann ist es kein guter Tatort.
adlatus5.5Dieser angestrengt jugendliche Tatort bedient so ziemlich jedes gängige Klischee zum Internet-Kapitalismus zwischen hippem Beauty-Shopping und Prankstertum. Leider ist die Story hanebüchen und die Darsteller wenig originell.
Schlaumeier7.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3