Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 24.07.2019. --> Bis heute wurden 1113 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Die Liebe, ein seltsames Spiel

(1022, Batic)

Durchschnittliche Bewertung: 6.36895
bei 277 Bewertungen
Standardabweichung 1.68482 und Varianz 2.83860
Median 6.5
Gesamtplatz: 585

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Windpaul5.0 
59to16.8 
swimmfreak9.0Sehr gute Unterhaltung; prima Bilder.
Ganymede3.3Langweilig hoch 10.
BernieBaer7.5Überraschende Auflösung in einem sonst eher durchschnittlichen München-Tatort.
Noah6.0Ein bisschen eine seltsame Folge, ganz unterhaltsam, aber wenig spannend und a bisserl arg konstruiert.
brotkobberla8.0Das ist meine Restlaufzeit – für mich der Satz des Tages. 20 cm sind nicht viel. Der Tatort heute startete verwirrend und wurde frauentechnisch immer verworrener. Nach 70 Minuten lösten sich aber langsam die Unklarheiten und die Sachen wurde klarer. Die Assistentin Fritsch war aber von Anfang an zu oft im Bild und zu oft präsent. Da konnte was nicht passen. Es musste viel Vorarbeit im Film für die zweite Mörderin gemacht werden. Die Familie mit den Kinderwagen wurde sehr gut in den Film integriert, dass man hier nicht sofort auf die tatsächlichen Hintergründe schließen konnte. Interessante Story, die sich als ganz einfach aufklärte. Manche Leute leben schon komisch. Fünf Frauen – Respekt.... Für die Münchner etwas über den Durchschnitt und sehr gut anzuschauen. Mir hat aber – zumindest der körperliche Zusammenhang zu der Vorgängerfolge gefehlt. Leitmeier hätte schon noch etwas humpeln können und Batic hätte noch etwas leiden können....
MMx5.0 
Grompmeier5.5 
Maddu094.5Was war daran TATORT?
TobiTobsen5.9"Die Wahrheit ist nie falsch, weil sonst wärs ja nicht die Wahrheit" Architekt Thomas Jacobi (Martin Feifel) lebt das Lebensmodell der Polyamorie, er führt mehrere Beziehungen nebeneinander. Seine verschiedenen Frauen wissen davon nichts. Bald ist eine von ihnen tot....für Münchner Verhältnisse ein eher fader, ruhiger und langatmiger Plot, jedoch nicht unbedingt langweilig, dazu gibt es schöne Bilder von München. Der eine hat 5 Frauen, Ivo hat eine verheiratete Geliebte und ein Stück Maßband und Kalli versucht Franz mit seiner Mutter zu verkuppeln. Schwache Auflösung.
highlandcow9.0 
Der Kommissar8.5 
Latinum6.5 
KikiMuschi9.0 
TOP7.5 
joki3.5Quatsch!
yellow-mellow7.5Frauen können nun mal nicht polyamor sein... Thema nett umgesetzt.
wuestenschlumpf7.5Vor drei Wochen noch Blutbad und Sinnfrage, jetzt ist wieder Friede, Freude, Eierkuchen zwischen den beiden Kommissaren. Manchmal muss man sich schon fragen, wie gedankenlos die ARD ihre "Tatorte" streckenweise ins Programm klatscht. Insgesamt solider Durchschnitt.
Trimmel7.0 
Ticolino3.2Die ganze Folge wirkte ziemlich albern, dazu wimmelte es von eindimensionalen, unglaubwürdigen Figuren. Batics Privatleben war uninteressant.
Traubenbaum8.0 
Illi-Noize6.0Ziemlich langweilig, erst gegen Ende ein wenig besser durch den einen oder anderen guten Spruch.
RF15.0Weder spannend noch tiefsinnig oder bewegend. Arg konstruiert und nicht überzeugend gespielt. Schwach für München.
Hackbraten5.5das Mordmotiv ganz am Ende kam überraschend, aber der Liebesfilm zuvor war eher nicht so mein Ding
Seraphim6.5 
Nordmann6.5 
Kirk6.0 
butterchicken5.0Das können die Münchner besser
Terrax1x18.5 
tommy22k4.5Eine doch sehr seichte Folge. Wenig Spannung, wenig Handlung, nicht besonders einfallsreich. Nach den letzten spektakulären Folgen doch eher etwas magere Durchschittskost.
Musikantist8.0Locker, ironisch, amüsant. Auch mal wieder schön...
Kpt.Vallow6.0Die Geschichte war eigentlich interessant, aber die Umsetzung doch etwas zäh. So, wie ich es erwartet hatte, war dann auch die Mörderverteilung. Etwas mehr Überraschung, hätte diesem TO gut getan.
Sonderlink6.4Jacobi (Martin Feivel) ist der Mann mit den vielen Baustellen und dem Zeitproblem. Und der Wohnungsmangel in Ballungsräumen treibt seltsame Blüten. Das hat aber alles nichts miteinander zu tun. So blöd, wie Frauen hier dargestellt werden, sind sie in Wirklichkeit nicht. Also, nicht weiter drüber nachgedacht und ab zum Poly-Stammtisch. Nach einem hervorragenden München-Tatort gibt´s hier die Rückkehr zum bräsigen Mittelmaß.
Morel4.5Mäßig unterhaltsame Männerphantasie, eine oberflächliche Anprangerung von Oberflächlichkeit, immerhin schöne Architekturaufnahmen vom modernen München, nur die Modelle des Architekten sind so verschmockt wie der ganze Film
tatortoline7.4Echt jetzt? Also, die zwei Motive waren wirklich dämlich. Ansonsten solider, durchschnittl. TO. Es gibt bessere und schlechtere.
Prinz Poldi7.6 
nieve108.5 
Joekbs6.2Die Tatmotive hatten im Endeffekt nichts mit der Haupthandlung zu tun, so gesehen, eine nett erzählte Geschichte am Sonntagabend, aber Logik gabs nicht.
KarlHunger9.1 
grEGOr6.0 
sakulan7.5Die Wohnungsnot in München mal etwas unkonventionell gelöst. Den hatte ich aber ganz zuletzt auf der Liste. B&L ermitteln lässig locker lustig bei den polyamoren Menschen. Nur beim Massband abschneiden war es ernst und zum Nachdenken.
Kliso9.0 
Karpatjoe5.5Durchschnittl. Mehr nicht
steppolino5.2Der Ivo und sein Gspusi, der Kalli, der Franz und Kallis Mutter: das war nett anzuschauen und machte Spass. Nicht aber der zähe, seelenlose und unglaubwürdige Krimiplot, der zudem teils miserabel geschauspielert war. Und Mordmotiv Wohnungstausch? Echt jetzt? Diesmal kein Highlight aus München.
mauerblume8.5 
fx809.0 
Püppen3.8Die Liebe, die Moderne, die Freizügigkeit, die falschen Darsteller (zumindest Feifel und Köhler), die falschen Täter – nee, das war gar nichts.
zwokl3.5 
spund13.0Oh je. Die Grauen in überragender Form, das Team funktioniert, es gab viel zu lachen und zu schmunzeln. Aber der Fall? Schwachsinn. Vom omnipotenten Architekten bis zu den lachhaften Mord-Mtiven.
Laser3.5 
Eichi5.5 
schlegel6.5War irgendwie amüsant, und wer der - oder die - Täter war, auch irgendwann egal. Ich fühlte mich jedenfalls gut (Sonntagsabend-) unterhalten.
inspektorRV5.0 
highbayer7.5Ned schlecht, aber irgendwie fehlt was.
jogi2.0Wahrscheinlich bin ich zu blöde, aber die Auflösung habe ich nicht verstanden.
speedo-guido7.0solide gut. Die Täterin war vorhersehbar
McShop8.0 
Gisbert_Engelhardt8.0So muss Tatort sein, Batic und Leitmayr wie immer cool, dazu eine nachvollziehbare Handlung... mit Ausnahme des Mordmotivs des Untermieters...aber ansonsten war es eine Spitzen Folge. Weiter so!!
minodra4.0Was bei den beiden letzten, zusammenhängenden Folgen noch glückte, kam in dieser zu kurz! Wenig Spannung und langatmige Handlungsstränge, sorgten für Münchener Verhältnisse für höchst durchschnittliche Tatortkost!
os-tatort7.0 
Vosen8.0Mal wieder was heiteres. Tut den Münchnern gut! Nur die Platzierung so nah am letzten ganz anders gearteten Münchner Tatort etwas unglücklich
Amphitryon7.3Am Ende ging die Puste aus.
el_berondolo3.0 
paravogel4.0 
Rawito5.8 
holubicka8.5Interessante, intelligente Story um ein Liebesbeziehungs-Geflecht. Starke Schauspieler Leistungen von Allen. Ruhige Ermittlung mit humorvollen Kommissaren. Leider abgehacktes Ende.
agatha145.0 
Nic2348.5 
Thiel-Hamburg2.0Bleibt in den Anfängen stecken, entwickelt keine Kraft, keine Dynamikk und ist weder berührend noch spannend. Kalli sympathisch. Batic und Leitmayr nach den Ereignissen der letzten Folgen wieder ganz die Alten, das ist unglaubwürdig. Außerdem Logikfehler. Für München sehr schwach.
Bulldogge6.0 
InspektorColumbo6.0 
Puffelbäcker8.0Polyamorie. Und alle: booaah. Dahinter steckt allerdings weit weniger, als man erwarten konnte. Ein geiler Architekt beglückt fünf Frauen parallel und kommt in Teufels Küche. Für 90 minuten gute Krimiunterhaltung war diese Idee gut. Und der eine oder andere Spruch fiel dabei auch noch ab.
Waltraud8.5 
jan christou6.5 
Eichelhäher6.0Eigentlich ein gelungener klassischer (wenn man so will) Tatort zum mitraten. Leider ist das Motiv für den Mord an Verena Schneider doch sehr unglaubwürdig. Ein Mord wegen Wohnungsnot? Come on...
HorstBorschtsch4.5Gute Idee, aber zu dick aufgetragen
Tatortfan927.2 
Elkjaer6.0 
Bird35359.0 
Gotteshacker7.0Gut gemachter Whosdunnit. Erst denkt man, die observierende Frau wäre die Täterin, dann eine der anderen Liebschaften des Thomas Jacobi. Und die Kommissare ermitteln und ermitteln, und es kommen immer weitere Liebesbeziehungen zum Vorschein. - Super gespielt von Martin Feifel. - Die Nebenhandlung mit Batics enttäuschender Liebelei war ganz OK, hat dazu gepasst.
Potus7.5Hat Spaß gemacht; bist auf die Liebesaktionen von Ivo.
Edward Blake6.0Mäßig spannende Folge mit ein paar netten Sprüchen hier und da - mehr war da nicht. Leider.
dakl7.0 
escfreak0.0 
non-turbo5.5Geht so. Wenig realistisch um 5 Frauen zu gleich zu bedienen, wenn mann ein Top-Job als Architekt hat. Die Mortmotive der Assistentin und vor allem die Nachbarn (grossere Wohnung) waren auch nicht stark. Etwas zu viel Privatkram vom Liebesleben der Kommissaren. Und die Musik nervte. Aber zum glück mal kein politisches Fluchtlingsdrama, das ist schon etwas...
Volker817.5 
Paiml1.5 
Bobbel6.0 
Exi6.0Leider passte diese Münchner Folge so gar nicht zu der kürzlich vorangegangenen epischen Folge (inhaltlich wie stimmungsmäßig), bei der ja eigentlich die gemeinsame Zukunft des Teams offen geblieben ist. Abgesehen davon war das diesmal eine eher leicht erzählte und gut gespielte Geschichte über diverse Liebeswirren. Ganz gut unterhaltend aber manchmal auch ziemlich einschläfernd. Das eigentliche Mordmotiv war auch eher dünn. Alles in allem eine der schwächeren Folgen aus München, die nicht nachhaltig im Gedächtnis bleiben wird.
Steve Warson8.5Von den körperlichen und seelischen Wunden, die die beiden Ermittler noch in der letzten Folge vor drei Wochen davontrugen, ist (natürlich) nichts mehr zu sehen, der eine wuchtet Sofas beim Umzug durchs Treppenhaus, der andere schnackselt mit seiner neuen Bekanntschaft, Kontinuität leider Fehlanzeige. Für sich gesehen war es ein unterhaltsamer, guter Krimi, der Humor kehrte zurück, die Story ohne störendes Beiwerk. "Da sind Sie jetzt schon mit drin!" (Leitmayer zur Friseurmeisterin, nachdem er ihr "einfühlsam" erklärt hat, daß Jacobi intime Beziehungen zu 5 Frauen gleichzeitig unterhielt).
Regulator6.5Routiniert und solide, aber kein Highlight
arnoldbrust10.0 
Nik7.0Ivo und Franz haben sich ja anscheinend bestens erholt von ihrem jüngsten Horrortrip... Wie auch immer: schön, dass mal wieder ein klassischer Whodunnit dargeboten wird, mit ruhiger Hand erzählt und mit nettem subtilem Humor.
Jürgen H.3.5Das war leider wieder nix! München bzw. Batic und Leitmayer bauen weiter ab. Zu viel Privatgetue, dazu eine schwache Geschichte, deren "Auflösung" auch nicht gerade das Gelbe vom Ei ist. Möge München mal wieder in die Gänge kommen! Ein paar Pünktchen als Bonus, weil es doch ein paar gute Szenen gibt und mir die Kommissare ja grundsätzlich sehr behagen...
Oekes4.0Langweilig und absurd
*Arthur_Dent*4.5 
Musenginst5.2Nett gemachte Durchschnittsware.
nordlicht6.5 
Axelino6.5 
upl8.0 
matthias7.5Unterhaltsam, aber kriminalistisch schwach: Lücken bei Ermittlung und Auflösung.
Kreutzer6.0 
Hi&Co1.5Zusammengewürfelter Kram nach dem Motto: "Jetzt machen wir mal was über Polyamorie". Sinnloser Film. Die 1,5 Punkte gibt es allein für die stets hervorragenden Leitmayr- und Batic-Darsteller.
schwabenzauber6.7Was für ein gnadenloses Liebes-Tohuwabohu, das die Münchner Granden zu entwirren hatten. doch damit nicht genug, musste auch der Ivo erneut in die Liebesfalle tappen. Am lustigsten war ja noch die Auflösung, denn obwohl man es hätte vermuten können, war keine der vielen Damen für die Morde verantwortlich. Einmal war's die treusorgende Vorzimmerschikanöse und einmal nur der trottelige Nachbar, der eine größere Wohnung benötigte. Man wollte wohl unbedingt die naheliegenden Lösungen vermeiden, doch das war dann zu überkonstruiert. Insgesamt mal wieder eher ein Langeweiler nach dem letzten Kracher, den man im Übrigen enttäuschenderweise kommentarlos beerdigte und zum Normalzustand zurückging.
demog7.0 
seniorem6.5Fall war eher Mittelmaß, aber das Team wieder spitzenmässig
krotho4.5 
walter8007.5Punktabzug dafür, daß das Motiv für den ersten Mord nicht genannt wird. Warum ist Verena Schneider von ihrem Nachbarn erstickt worden?
Connortobi7.0Amüsanter Tatort, aber so kurz nach dem Quasi-Zweiteiler aus München eine völlig losgelöste Episode zu zeigen, passt überhaupt nicht. Für den Unterhaltungsfaktor gibt es 7 Punkte.
Reeds6.7Nach dem letzten, destruktiven München-TO war es direkt angenehm, dass so etwas wie Normalität einkehrte. Wirklich gut war der TO aber nicht - vor allem die Mordmotive fand ich sehr unwahrscheinlich.
hjkmans7.0 
schaumermal7.5 
Detti074.5 
smayrhofer7.0 
Vogelic5.0Durchschnitt.
diebank_vonelpaso8.0 
driver8.0 
Fantomas7.0Die zweite Täterin war sofort klar, dafür wurde sie zu oft bedeutungsschwanger eingeblendet. Und der erste Mord, um ne Wohnung zu kriegen? Na ja, wer weiß, bei dem völlig aus den Fugen geratenen Wohnungsmarkt in München vielleicht gar nicht mal soooo abwegig... Insgesamt aber recht unterhaltsam.
geroellheimer10.0 
Kommissar Kniepel7.0 
qaiman4.0Hörzu fand diese Folge gelungen - ich nicht! Langatmig, das private Liebegedönse albern. Es ist wirklich allerhöchste Zeit für eine neues Team...
DerHarry7.0Schöne Sprüche, originelle Geschichte. Aber etwas schleppend und mit unglaubwürdiger Auflösung. Dennoch gehobener Durchschnitt.
wkbb8.0Wieder mal ein Higlight mit Batic und Leitmayr, trotz merkwürdiger Story für die beiden, in der es sehr um "Liebe" geht, Liebe mit mehreren, bis zu 5 paralleler Partnerschaften. Resümee: So bleibt nicht für jeden ein Partner übrig.
balou3.0Und da heißt es immer, Männer seien nicht multitaskingfähig! Aber im Ernst: Welcher halbwegs normale Mann ließe sich denn auf 5 (!) Dauerverhältnisse in derselben Stadt zur gleichen Zeit ein??? Das gab´s zuletzt bei Jerry Lewis (Boeing-Boeing, 1965) und war da der reine slap-stick. Hier wäre weniger entschieden mehr gewesen und dementsprechend oberflächlich bleibt dieser Tatort - es ist einfach nicht genügend Zeit um alle Charaktere genügend auszuarbeiten. Und so bewendet es hier leider beim Dauer-Bettgehopse nach üblichem ARD-Ductus durch einiges blanke Fleisch "künstlerisch veredelt"... Dementsprechend war auch die Lösung dieses oberflächlichen Tatorts "originell wie Toastbrot" (Zitat "derwesten").
MacSpock7.5 
Berger8.0 
staz736.5 
brni06.0Ein Tatort wie aus vergangener Zeit: Keine Politik, kein Terror, kein Nichts! Die Geschichte eines Playboys, wie sie in den Derrick-Filmen dutzendfach thematisiert wurde. Sogar die beiden Ärztinnen erinnerten mich an vor 20 Jahren.
hsv6.0 
Paulchen6.5 
wildheart5.0 
achtung_tatort5.8An sich eine hohe 8, aber das völlig absurde Ende zieht die Wertung stark nach unten, leider.
portutti6.5 
woswasi5.0langweilig. blutleeres oberschichtgeschwurbel.
diesberg6.8Das Drehbuch orientiert ganz schön an dem Kachelmann-Plot. Auch hier ist der Hauptverdächtige am Schluß "unschuldig". Die Auflösung der TäterInnen war lange Zeit offen und so für mich nicht vorhersehbar. Routiniertes Müncher-Kommissar Team
Alfons6.0 
oliver00016.0Das Team harmoniert gut, einige lustige Sprüche, Fall in Ordnung, aber leider war Täterin schon sehr früh erahnbar.
NorLis8.8 
Nöppes9.2Die Münchener dieses mal lustiger als die Kollegen aus Münster. Nur die Auflösung von Mord Nr. 1 ging dann doch etwas zu hopplahopp; und m.E. gab es kein wirklich erkennbares Motiv (wegen der Wohnung, oder was?).
HUNHOI5.0 
Harry Klein6.0Ivo & Franz - seit Folge 1021 (!) wundersam genesen - haben es mit einem Architekten und dessen unzähligen Liebschaften zu tun, sowie mit einem last minute Mordmotiv. Nach einer Weile verliert man den Überblick über die ganzen Damen - und auch das Interesse an diesem Krimi.
mesju6.5 
diver7.0Dieses mal nur Mittelmaß aus München. Batic kann sogar wieder prima laufen... (?!) Etwas mehr Beachtung der Continuity würde nicht schaden.
mattxl3.0 
Siegfried Werner7.0 
flomei7.0 
uknig224.0 
Jahreszeiten7.0 
hogmanay20087.0 
th.max5.5 
Kohlmi6.4Eine durchschnittliche Folge, die allerdings recht unterhaltsam war, führte sie den Zuseher doch etliche Male auf eine falsche Spur ... Etwas selsam war der plötzliche Bruch zur Vorfolge, die ja von einer existenziellen Beziehungskrise der Ermittler geprägt war. Plötzlich scheint alles vergessen und Batic machr rum wie ein Zwanzigjähriger ...
Revilonnamfoh6.9Ganz nett das ganze aber irgendwie hat da der letzte PEP gefehlt.
adlatus5.5Welcher Programmplaner kommt eigentlich auf solche Ideen? Drei Wochen vorher sind Batic und Leitmayr mehr tot als lebendig und nun hüpfen sie schon wieder quietschfidel durch die Kulissen. Gibt es immer noch zu wenige Ermittlerteams? Ansonsten ein Tatort, der passend zum Thema, keine Höhepunkte hatte.
Professor Tatort6.0Eigentlich ein durchaus spannender Fall, routiniert aufgebaut mit einer übersichtlichen Zahl von Verdächtigen, die sukzessive dem Zuschauer vorgestellt worden sind. Insofern gute Unterhaltung. Bei Szenenwechseln wurden oft Bilder aus München gebracht - soll das Lokalkolorit vorgaukeln? Einerseits überflüssig, aber andererseits auch witzig, da kann der Zuschauer mal mitraten, wo die Bilder entstanden sind. Die Schwächen sind wie immer der 2. Mord - den braucht es nicht! Und dass die Auflösung doch etwas kurz und sehr an den Haaren herbei gezogen war. Ansonsten unterhaltsam ohne ein Highlight zu sein
TheFragile7.0 
Ralph6.0Solider Fall, etwas zu polyamorös und am Ende etwas einfache Auflösung.
overbeck6.5 
WalkerBoh8.0Die Handlung passt leider überhaupt nicht zur aktuellen Vorgeschichte des Teams, als hätte man komplett neue Autoren eingestellt. Davon abgesehen ist der Fall solide, unterhaltsam und spannend.
petersilie1236.5 
ARISI7.0 
dommel8.5Das Thema Liebe-Eifersucht geht immer. Der Liebhaber mit den 5 Beziehungen stark gespielt von Martin Feifel. Einziger Kritikpunkt: Das Mordmotiv des Nachbarns am ersten Mord; ermordet um eine größere Wohnung zu bekommen - sehr unglaubwürdig.
peter8.0 
stevkern7.5 
Gruch6.9Als Spießer habe ich Probleme, mir vorzustellen, wie es funktionieren könnte, mehrere Frauen gleichzeitig glauben zu machen, sie seien die einzige in meinem Leben. Tony Curtis schafft es in Boeing-Boeing nicht mal mit drei Frauen dauerhaft zu jonglieren. Und hier soll es ein paar Jahre funktioniert haben? Den Mord an Verena Schneider verstehe ich nicht. Weder vom Ablauf her, die Einfahrt ist von der Straße aus gut einsehbar, ich würde hier niemand überfallen; noch vom Zweck her, auch als Hausmeister hat man keine Garantie die freie Wohnung zu bekommen (und so schnell wie hier gibt die Polizei sie bestimmt nicht frei).
SteierFan3.5Bis zur Auflösung ein normaler Standard-Thementatort, inklusive passender Nebengeschichte, dann aber diese hanebüchende Auflösung, die alles kaputtmacht- Außerdem: nächstes Mal bitte eine bessere Programmplanung.
gerlitzen9.0Endlich wieder ein Super-Tatort aus München. Hier stimmt so ziemlich alles. Spannung, Humor, Lokalkolorit und was fürs Auge gab's auch. Fast perfekt. Nur am Schluss etwas holprig
dennster19816.8 
ruelei7.5 
Finke6.0 
schwatter-krauser4.5 
Miss_Maple7.5 
bontepietBO6.5Viel Verhältnisse, wenig Spannung. Ich fand diesen Tatort eher zäh, auch wenn der Wortwitz der Altmeister aus München an beste Zeiten erinnerte und sehr unterhaltsam war. Kalli ist inzwischen der heimliche Star des Teams und hat sich prächtig entwickelt. Die Auflösung war etwas lieblos dahin geklatscht, und für mich bleibt der Mord an der Ärztin ungeklärt - oder habe ich etwas verpasst ?
Vinzenz067.5 
Andy_720d8.7Zu gerne würde man den Erfolg der Münchner Beiträge entschlüsseln: sie wirken so motiviert wie am ersten Tag. Diese Folge bot eine gute Geschichte, getragen von einer super Besetzung, mit wieder einmal allerbestem Schauspiel und sehr feinen Details (Parken am Platz, ungeschönten Motorgeräuschen, perfekten Nichtdialogen). Dies ist würdevolle, spannende, intelligente Unterhaltung at its best. Minga eben.
alexo8.0Gelungener einfacher Tatort. Keine Gesellschafts bzw. Asylantenproblematik.
dani050214.1Zu übertrieben, Batic in einer unsympathischen Rolle. Im letzten TO fast gestorben, jetzt der Herzensbrecher -
fotoharry8.0Gutes Stück mit viel Humor (Ivos Lebenserwartung minus tatsächliches Alter ergeben auf dem Maßband 20cm -> Leitmayr will nicht wissen was Ivo gemessen hat…) und viel polyamore Aufklärung.
noti6.0 
claudia5.0 
Roter Affe6.0Unterhaltsam und auch spannend, aber das Ende hat mir nicht gefallen. Das waren keine Motive.
fromlowitz6.5 
mx4.3 
Christian6.5Tja, Mittelmaß. Einige gute Sprüche und Anspielungen. Story naja.
schwyz5.5Ein derart gefragter und eingespannter Architekt beglückt 5 Frauen gleichzeitig und praktisch keine merkt's? - Entweder hat bei Jacobi der Tag mehr als 24 Stunden oder die Autorin wollte sich mit dieser Übertreibung ein Denkmal setzen. So plätschert die solide Handlung zwischen den Frauen hin und her und präsentiert uns dann doch andere Täter. Dank einigen kernigen Dialogen der lockerflockig aufspielenden Ermittler aber doch recht unterhaltsam.
Junior6.5 
Schimanskis Jacke5.5Ist ja nichts Neues vom BR, das seltsame Liebesleben der ach so verrückten Großstädter zum Thema zu machen, dies- und wieder mal mit dem „ewigen Feifel“ als tollem Hecht, vom Drehbuch extra ein paar Jahre jünger geschrieben. Bamayr und Leitic sind optisch fast nicht mehr voneinander zu unterscheiden und übertreffen sich gegenseitig im langweiligen Frauenverhören. Gleichzeitig werden die Einkommensverhältnisse von Staatsdienern angeprangert, vergleicht man die Wohnverhältnisse von Nachwuchsermittler Kalli und einer früh verstorbenen Restaurantfachkraft. Für München leider nur Mittelmaß.
ahaahaaha7.1Nach dem eher schwachen Anfang, mit blassen Charakteren und einem seltsamen Versteckspiel der "gehemnisvollen" Frau im Schatten eines Bäumchens am Parkplatz, wird es dann doch interessanter und die Kommissare können dabei in ihrer Konfrontation mit unorthodoxen Lebensmodellen wieder zu Hochform auflaufen, mit einem immer besseren Kalli an ihrer Seite.
lightmayr4.0Alles etwas träge und dass der 5 oder wieviele Affären auf einmal hat, regt heute auch keinen mehr auf.
dibo736.0 
LariFari8.0 
Inkasso-Heinzi2.0Bisher schwächster Münchener Tatort, wer will schon Batic beim Sex zusehen (und das mehrfach?)
DanielFG2.5Der Zusammenhang mit der kurz vorher gesendeten Folge war = 0, das Mordmotiv "größere Wohnung" Unfug und die Zumutung an den Zuschauer, zu glauben, dass jemand einen solchen Lebenswandel über längere Zeit unbemerkt aufrecht erhalten kann, einfach zu groß.
xv5357.5 
ambler8.5Wow, da war ja alles drin - sehr kurzweilig mit klasse Ermittlerteam
Franzivo7.5War sehr zufrieden.
dolphin6.6 
Tracy1.0 
tatort-kranken5.0 
Cluedo5.5Mittelmäßiger, wenn auch unterhaltsamer Tatort aus München. Leider ohne Anschluss an den letzten, intensiven Film von Batic und Leitmayr, was auch daran liegt, dass dieser hier vor "Der Tod ist unser ganzes Leben" gedreht wurde. Hier und heute war München jedenfalls wieder etwas leichter unterwegs, der Plot war entsprechend vorhersagbar.
Spürnase5.6Etwas lahm inszeniert, der Zuschauer bekommt zu wenig Input, daher wird es langweilig. Dazu kommt die fremdartige Musikuntermalung und eine Handlung mit geringem Glaubwürdigkeitsfaktor.
alumar6.0 
Mr.Johnny2.7Ganz großer Mist...
dizzywhiz7.5 
Pumabu7.2 
Kaius118.5 
Bohne5.0Diesen Tatort habe ich nicht so recht verstanden. Was waren die Motive für die Morde? Ein Mann bringt eine Frau um, weil er ihre Wohnung haben wollte. Eine Frau, die eine große Karriere vor sich hat, bringt eine Frau um, weil die Situation eskaliert. Warum hat sie die Frau überhaupt besucht?
donnellan5.8Ein eher öder Tatort ohne wirkliche Spannungsspitzen. Da gibt es bessere Tatorte aus München.
Häkchen6.5 
Weiche_Cloppenhoff6.2Fängt gut an (ohne das inzwischen offenbar üblich Brimborium), lässt dann aber nach; dennoch ein wohltuend "normaler" Fall
allure6.5 
Mitsurugi6.5 
tomsen27.0Netter Fall. Solider Durchscnitt der unterhält ohne einem vom Sitz zu reissen.
silbernase5.0wieder mal gepflegte Langeweile aus München
Dirk7.0 
uwe19716.0Für mich war (die) Täterin früh klar. Das es dann zwei waren war dann doch überraschend.
Christoph Radtke8.0 
r.daneel8.5Die Münchner holen wieder auf. Endlich ein Tatort bei dem sie an ihre alte Form herankommen. Gute Dialoge, schlüssige Handlung.
Tatort-Fan7.0Außergewöhnliche, durchaus kurzweilige Story mit überraschender, plausibler Auflösung.
Stefan6.5 
nastroazzurro7.0 
kringlebros2.0Hier hat wenig gestimmt. Ohne Spannung. Nebengeschichte mit Batic ist uninteressant. Seine Verletzung aus der letzten Folge wird nicht erwaehnt. Dann auch noch zwei Taeter, deren Motive kuenstlich wirken.
ernesto6.5 
l.paranoid9.0 
hunter19596.7Beide Täter sehr früh bekannt. Langweilig wurde dieser Tatort trotzdem nie. Was nervt, sind die vielen Zufälle. Man würde sagen München ist ein Dorf; immer treffen und kennen und begegnen sich die im Fall involvierten Personen.
magnum7.0 
drbocan7.0 
Titus6.9 
Sigi7.0Überraschend und deshalb schön, dass der Hauptplot letztlich wenig bis gar nichts mit den Morden zu tun gehabt hat. Ist schon eine Leistung, so viele Liebschaften nebeneinander laufen zu lassen, ohne das sie voneinander wissen (bis auf eine). Und letztlich gab es noch eine unerwiederte weitere, die schließlich zur Täterin wurde. Nette Nebengeschichte mit dem Umzug des Assis. Schade, dass der Bezug zu körperlichen und selischen Problemen der Vorfolge nicht thematisiert wurde.
nat78.0Solide Unterhaltung, stellenweise komisch, insgesamt etwas schal.
Dippie6.0 
ramwei2.5 
austin7.0blödsinniger Schluss, sehr gekünstelt, bis dahin jedoch gut und spannend
tomuc8.1 
refereebremen8.0Die Folge hätte auch "Das seltsame Spiel des Thomas Jacobi" heißen können. Bizarr, aber gerade deswegen glaubhaft und stimmig zusammengebastelt, mangelt es nicht an staunendem Unverständnis und sarkastischem Humor zugleich. Die Kommissare passen sich den Dialogen gnadenlos an- klasse! Der Zuschauer staunt und lacht zugleich über die diversen funktionierenden unabhängigen Liebesbeziehungen des Hauptdarstellers zu gleicher Zeit. Das macht die Folge so besonders. München zeigt, dass so etwas funktioniert. Die wenigen konstruierten Stellen machen dabei wenig aus! Sehenswert!
ralfhausschwerte9.0Nach dem unglaublich düsteren und schweren "der Tod ist unser ganzes Leben" ein angenehm leichter und z. T. auch witziger Münchner Krimi, in dem die Kommissare wieder mehr Leichtigkeit gewinnen. Wunderbar, wie Leitmayer auf die Affäre von Batic fast eifersüchtig reagiert. Viele witzige, aber auch nachdenkliche Anspielungen auf die "Liebe im Alter" und dazu die komplexe Schilderung eines polyamoren, aber nicht ehrlichen Lebensmodells. Nur die Motive der beiden Morde sind leider beide nicht so überzeugend.
achim7.5 
VolkeR.5.0 
Herr_Bu7.0 
mangomare9.5 
Waltzing Matilda7.5Kurzweilig, komödiantisch, Batus Privatleben nervt hier aber ein bisschen. Verzwickte Verwicklungen, ein seltsames Spiel, das der Hauptverdächtige da treibt. Gute Folge, unterhaltsam.
Scholli6.5 
JPCO7.5das Sujet der Vielweiberei ist im Fernsehkrimi eigentlich auserzählt (und selbst Farin Urlaub sang schon vor Jahren "Ich bin polyamorös"; dementsprechend wenig Neues bekommt der Zuschauer geboten; unterm Strich bleibt dennoch eine hübsch inszenierte, auf den Punkt gespielte Folge - aber von den Münchnern erwartet man ja immer ein bisschen mehr...
ssalchen6.0Eine verzwickte Story um einen Menschen, dem die Frauen nur so nachlaufen. Dieses Spiel, das nach und nach aufgedeckt wurde, war unterhaltsam. Inwieweit es realistisch ist, sei dahingestellt. Wie der Fall bzw. die Fälle dann aufgelöst wurden, war dann doch überraschend. Wenn auch das Motiv etwas unglaubwürdig war.
TatortLK5.5Leichte Unterhaltung Was bei den älteren Kommisaren gut tut ist etwas mehr Humor über das Alter.
Thomas647.0 
Xam6.5 
kappl7.5 
Mdoerrie7.5 
Kuhbauer8.5 
Strelnikow8.0Solider Krimi mit den beiden grauen Wölfen. Durch die erstaunlich vielen Geliebten des smarten Architekten ist dieser Krimi auch immer wieder für Überraschungen gut. Das Ende ist allerdings dann doch sehr verblüffend.
hoefi747.2Solide und auch spannend, aber die beiden Kommissare gehen gar nicht mehr. Die sollten bald in Pension gehen und Kalli mit einem neuen Kollegen ermitteln. Da ist Potential drin.
Esslevingen5.5 
clubmed5.4Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief. Dann doch nicht, 2 Täter die überraschten aber mit ganz schwachem Motiv. Sei's drum, was mich immer stört, ist diese hier prä- bzw. postdottoriste Figurenrochade: Julia Köhler, gibt es keine anderen Schaupspielerinnen...
wanjiku8.0 
dg_8.0 
Silvio6.8 
blemes8.0Sehr gut gemachte Beziehungskiste mit top Team
LAutre08156.0 
batic7.0 
whues5.5 
fabian4565.8Abzüge gibt's für Batic's Sexszenen...
jdyla6.7 
Küstengucker5.5Ziemlich dröge und langweilig. Ein Rückfall in deutsche Krimi Langeweile.
The NewYorker5.7Der Klischeehammer: Architekt mit schönen Auto (aus dem er gefühlt 50 Mal in Großaufnahme aussteigt), schicken Architekturbüro und nachlässigen Designerklamottenchic hat gleichzeitig 5 Frauen, von Ärztin bis Kellnerin. Und nur eine weiss von allem und findet es auch gut. War das hier ein Drehbuchautor oder eine -autorin? Männerfantasie?
homer5.0 
1-2-Polizei7.0Solider Münchner Tatort mit überraschendem, aber nicht ganz zufriedenstellendem Ende.
Kalliope4.8"Liebe - Seltsam" Obwohl mir Nebendarsteller, Erzählweise und Kameraführung gut gefallen haben, war die Auflösung schon zu Anfang offensichtlich. Die Fuge der Violinen nervt und passt nicht zum vermeintlich heiteren Thema "Polyamorie". Und obwohl man Batic die neue Liebe gönnt, glaubhaft scheint es nicht und außerdem wirkt diese Nebenstory deplatziert nach der vorausgegangenen TO-Episode aus München. Abzug für die durchschaubare Geschichte, die nervigen Geiger und die wenig glaubhafte Konstruktion, dass ein namenhafter Architekt über Hare hinweg fünf Beziehungen gleichzeitig führen kann - oder waren es sechs?
Zuff14.0 
BasCordewener7.5Ja, guter Tatort. Vielleicht etwas zu übertrieben dargestellt aber die Frage der Liebe ist schwer... der Architekt ist jedoch ein schrecklicher Typ! Gut gespielt von Martin Feifel.
canjina6.0 
elch1546.0Durchschnittliche Story mit einem guten Martin Feifel. Etwas peinlich Batic mit seiner Freundin. Kalli passt gut zum Team und wird immer besser.
Trimmels Zipfel5.6Ein Mann und Fünf oder mehr Beziehungen zeitgleich und in einer Stadt? Sehr unrealistisch. Dazu das an den Haaren vorbeigezogene Mordmotiv. Alles in allem nichts zum erneuten angucken.... und dann noch Batic nackt... brrrr
StefanD7.5 
Der Parkstudent7.0Ganz passable Folge aus München. Martin Feifel mimt den Casanova wirklich hervorragend. Da wird man (als Mann) glatt neidisch.
zrele6.5 
Dmerziger6.8Viele Verdächtige, tolle Szenen, gut unterhaltsam mit einigen Wendungen, Gesamtkonstrukt der unbemerkten Viel und Mehrfachliebe jedoch mächtig überzogen und störend.


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3