Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 23.07.2019. --> Bis heute wurden 1113 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Schock

(1008, Eisner)

Durchschnittliche Bewertung: 6.37885
bei 227 Bewertungen
Standardabweichung 2.11741 und Varianz 4.48343
Median 7.0
Gesamtplatz: 577

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Nik6.0Erzählerisch mal was Anderes, nicht unspannend gemacht. Insgesamt aber etwas zu akademisch und teilweise zu überhitzt.
Alfons6.8 
balou7.0Hätte ein echter Geniestreich werden können! Aber: Hätte - hätte - Fahradkette... Denn nach einer wirklich genialen Einstiegssequenz wurde der Plot mit endlosen pseudo-soziologischen Mono- und Dialogen totgelabert. Zeichen für nicht tragfähiges Drehbuch, wenn Gelaber Handlung erklären bzw. ersetzen muss. Weiteres Zeichen dieser Schwäche die auch hier allgegenwärtigen privaten Probleme der Ermittler, mit denen die Handlung zeitlich gestreckt werden muss.
achtung_tatort8.1 
Latinum9.0 
Trimmel4.5 
bontepietBO6.0Moritz und Bibi gehören eigentlich zu Meinen liebsten Ermittlerteams. Diesmal war ich jedoch enttäuscht. Das Thema war prädestiniert für einen spannenden Tatort, wurde hier aber sehr zäh umgesetzt. Daran änderten auch die überraschenden und actionbeladenen Schlussminuten nichts. Handlungsstrang Mit Eisners Tochter unnötig. Gute schauspielerische Leistungen (Vater!)und eine prima Kameraführung sowie der Soundtrack ergeben insgesamt eine leicht überdurchschnittliche Bewertung für die Wiener. P.S.: schön, dass ihr wieder da seid, habe vor allem die Rangliste sehr vermisst.
ruelei8.2 
Bulldogge5.5 
refereebremen8.5Wenn Bemühung nicht hilft und die Menschen in Selbstzerstörung enden, so wird ihnen der Kosmos keine Träne nachweinen (Albert Einstein)
axelino8.5 
MMx5.0 
Ganymede1.5 
Pumabu8.7 
Ticolino6.0Eine gute Stunde lang habe ich mich gut unterhalten gefühlt (auch wegen des guten Zusammenspiels zwischen Eisner und Fellner), aber danach hat der quälend lange Schluss mit dem geschwollen dozierenden und nur mit Zitaten und hohlen Phrasen um sich werfenden Täter eine deutlich bessere Wertung verhindert. Einen Extrapunkt gibt es noch für den Escher.
geroellheimer9.0 
InspektorColumbo8.0 
inspektorRV4.5 
Vogelic10.0Eisner wieder auf Hochkurs und Bibi sowiso.Guter Fall.
Tatortfan928.0 
ARISI7.0 
grEGOr3.0 
speedo-guido8.0Viel Tiefgang
Schwabenzauber6.3Puuuhhh. Was für eine Diskrepanz zu Vorberichten, Hinweisen und Trailern. Habe mir echt mehr versprochen von den Wienern, die ich eigentlich sehr mag. Die bekommen für die Darstellung ihres Teams samt Dialogen und Teamspirit auch die Punkte. "Soll i was sagen? Na. Ok i versuchs. Na, ich kon net. " Ansonsten versank der Film in subintellektuellen und "akadämlichen" Dialogen und trieb ohne Steuerung seinem absehbaren Ende entgegen. Kurzum. Moritz und Bibi top. Der Film ein Flop.
Nic2347.5 
joki6.0 
terrax1x15.0 
oliver00018.0Radikales Gedankenexperiment, das (leider) gar nicht mal so abwegig ist (von der konkreten Umsetzung vielleicht einmal abgesehen). Dazu wieder einmal ein starkes Team Eisner/Fellner.
Gisbert_Engelhardt2.5Was für ein Tatort-Jahr. Diese Story gab es so ähnlich doch schon 100 mal. Bitte wieder mehr Ermittlung, weniger Kasperletheater. Meine Hoffnung liegt auf Ludwigshafen mit Axel Ranisch und den Franken...wobei, wird ja auch wieder so ein Gutmenschentatort. Hier sollte, nein hier MUSS sich bei den Drehbüchern einfach etwas tun. Kein Bock mehr auf dauernde Entführungen und B-Actionfilme.
hogmanay20084.0 
Junior7.5 
SherlockH8.8Sehr anspruchsvoll, aber endlich mal wieder etwas anderes als die ewig gleichen Themen. Zwischendrin leider etwas langatmig. Regie grandios. (Aufschl?sselung der Wertung: Story 8/10; Spannung/Humor 7/10; Ermittler 10/10; Darsteller 9/10; Umsetzung 10/10)
schlegel3.5 
RF17.5Beginnt stark und ist an vielen Stellen überzeugend. Gegen Ende hin macht sich aber zuviel psychologisches Gedöns breit. Sehr schwach zum Schluss.
sakulan7.5Eisner & Bibi wie immer gut. Das Thema interessant aber für einen TO etwas zu abgehoben. Schwach und daher Abzug: Diverse sog. Scharfschützen in unmittelbarer Nähe zum Täter und trotzdem wurde dieser erschossen. Lächerlich. Es täte dem Ende keinen Abbruch wenn "nur" die Handlungsunfähigkeit durch Treffen in die Schulter / Hand/Waffe herbeigeführt würde.
dakl5.0 
dani050213.0Konzept gefällt mir nicht.
Grompmeier10.0 
Cluedo5.5Ein Fall, der hochinteressant beginnt, dann aber doch nachlässt. Zunächst behauptet der Täter nämlich, ohne Ideologie zu handeln, nur um später sich doch als Ideologe zu outen (wider den Leistungsdruck lautet sein "Ideal"). Das Ganze wird mitunter recht hanebüchen, Eisner und Fellner agieren aber gewohnt klasse.
minodra5.6 
walter8004.0 
Mdoerrie9.0 
flomei6.0 
steppolino5.4Löblich, dass stark vom üblichen Konzept abgewichen wurde, indem eine Tat verhindert, nicht aufgeklärt werden musste. Viel mehr Positives gibt es aber leider nicht. Die ewig langen Monologe insbesondere des Täters waren furchtbar ermüdend. Und trotz aller Erklärungen waren die Motivationen dennoch kein bißchen nachvollziehbar. Das gilt insbesondere für die Motivation der Professorin da mitzumachen. Nein, das war viel zu viel Gerede. Und Eisners Cholerik erinnert immer mehr an Fichtl. Nur gabs bei dem Herz und Humor dazu.
Harry Klein5.5Medizinstudent droht aus Protest gegen die Leitungsgesellschaft und die Chancenlosigkeit seiner Generation Y multimedial mit Suizid und Mord an seinen Eltern. Eisner versucht heiser flüsternd und brüllend ihn zu stoppen. Anfangs akzeptabel, dann nehmen verquaste Erklärmonologe überhand.
zwokl5.5 
jdyla3.3 
lightmayr7.0Gute Herausarbeitung der Problematik mit dem Leistungsdruck. Im letzten Drittel war dann irgendwie die Luft raus; das hätte ruhig noch spannender sein können.
Jürgen H.5.5 
ambler4.5Geht so - Spannung kam nicht wirklich auf
Noah8.0 
Musikantist2.5Eitle Darsteller, viel albernes Geschwätz. Bibi verhindert noch schlechtere Wertung.
yellow-mellow3.0Ein Tatort der sich mit der Generation 'Jammerlappen' beschäftigt und deutlich zeigt, dass das Gefasel unserer Jugend nichts weiter ist als heiße Luft. Unendlich langweilig, einer der schlechtesten Tatorte aus Österreich.
wkbb4.5 
Edward Blake7.8Wien hat wieder zuverlässig geliefert. Nicht unbedingt die stärkste Folge, aber niemand flippt so schön aus wie Eisner. Die Geiselnahme am Ende hätte man aber vermeiden oder wenigstens abkürzen sollen, da wurde es dann doch arg zäh.
Seraphim2.5 
Kirk8.0 
stevkern7.5 
TobiTobsen7.5"Korinthenkacker Alarmstufe Rot" Eisner und Fellner auf digitaler Schnitzeljagd. Die Wiener Ermittler jagen einen zornigen Studenten, der seine Eltern im Livestream t?ten will...ganz guter, interessanter Plot, der zum Nachdenken anregt. Dazu gespickt mit markigen Spr?chen und guten Dialogen innerhalb des Teams. "Das machen Sie sicherlich ganz hervorragend Herr Oberst"
Morel6.0 
Lautre08158.0 
StefanD9.0 
Vosen7.0 
butterchicken7.5 
Stefan5.0 
59to18.3 
-Axel--8.5Klasse.
dibo737.0 
demog4.0 
HUNHOI2.5 
Miss_Maple8.5 
os-tatort3.0 
Akh0137.5Moritz und Bibi sind ein Superteam. Diesmal leider nicht ganz konsequent zu Ende erzählt. Die Idee mit dem Online Video war super und der Täter den Ermittlern immer einen Schritt voraus. Super Spannend bis zum Schluss. Dass die Eltern noch gerettet wurden, hat dem Tatort und der Kritik am Bildungssystem seine Schärfe genommen.
blemes6.0 
dolphin7.3 
misterdoogalooga0.9bleibt nur zu hoffen, dass dem ?si-duo bald die luft ausgeht und platz gemacht wird f?r Neue :-)
Eichelhäher7.0 
nirtak5.5 
agatha144.0 
Kpt.Vallow4.5 
falcons810.5 
mx6.7 
diebank_vonelpaso4.0 
mesju9.0 
Revilonnamfoh8.9Auch ohne Mord richtig spannend bis zum Schluss. Dazu Wien Team Eisner und Feller erneut richtig gut.
petersilie1239.0 
Reeds4.1Ziemlicher Psycho-Quark
alexo2.0Schwachsinn!
Exi4.0Unterdurchschnittliche Tatort aus Wien: 90min wurde von Eisner herumgegrantelt anstatt ordentlich ermittelt, und dazu dann noch das auf Küchenpsychologie abgehandelte Dauergequatsche über die ach so arme Jugend...schade, gerade der Anfang dieses Tatorts hätte deutlich mehr versprochen!
smayrhofer7.0 
arnoldbrust10.0 
upl8.0 
tatort-kranken6.0 
Joekbs6.5 
Steve Warson7.5Thema Leistungsdruck etwas plakativ, aber durchaus nicht ganz von der Hand zu weisen, habe ähnliches im privaten Bereich in Ansätzen miterlebt. Krassnitzers Vernehmungsmethoden rauh, aber wirkungsvoll.
achim8.0 
diver8.0Beklemmend
Kohlmi6.4Moritz ist immer mehr auf Krawall gebürstet, was mir persönlich nicht so gut gefällt. Auch war der Alleingang Bibi´s etwas realitätsfern - so wurde wenigstens die Spannung hochgehalten. Wenigstens hatte die Folge Bezug zur Wirklichkeit; dass der Druck in Schule und Uni so hoch ist war zu meier Zeit im Studieanabschluss jedenfalls noch nicht der Fall.
Windpaul5.0 
highlandcow7.5 
ramwei0.5jetzt auch ein furchtbarer TO aus Wien - langweilig und absurd
Püppen7.5Der intelligent geplante und inszenierte erweiterte Suizid des „normalen“ Studenten und Professorensohns steht in seltsamem Kontrast zur flachen Kritik an der Leistungsgesellschaft, die anscheinend nur mit Aufputschmitteln gestemmt werden kann. Die Realität sieht da doch wohl anders aus. Die explosive persönliche Involviertheit von Oberstleutnant Eisner tut dem Fall nicht gut.
Franzivo6.5Erreicht nie die Qualität vieler Folgen aus Wien. Aber allemal brauchbar.
escfreak10.0 
Andy_720d4.0Erst danach weiß man wirklich, welchen Unsinn man gesehen hat. Diese Erkenntnis ist auch etwas, mindestens Punkte, wert. Beginnt fesselnd, wird dann total unglaubwürdig, ja ärgerlich. Selten eine so dämliche Ansammlung künstlicher Dialoge gesehen, geradezu ein pseudointellektueller Schrott, durch die Dramaturgie nicht besser gemacht. Die ausgedehnten Zitate echter Amok-Dramen ist eigentlich sogar eine Verhöhnung - aber auch Möchtegernkunst steht unter Schutz. Ebenso wie auch beleidigende Meinungsfreiheit.
jogi8.0 
Dirk6.0 
alumar5.5 
LariFari8.0interessante Thematik und ein schwer beherrschender Eisner. Tolle Kombination und viel Unterhaltung
overbeck7.5 
Scholli7.5 
matthias6.5Eingermaßen spannend. Originell. Wenig überzeugendes Motiv. Abzug für persönliche Verwicklung.
Der Kommissar8.5 
Kaius118.0 
TheFragile6.3 
adlatus5.5Generation Y als Weicheier die dann multimedial erweitert suizidieren. Das war leider kein großer Wurf. Jede Generation hat ihre Herausforderungen.
flatsoundz6.5Hmmm. Ein großer Aufhänger verspricht eine echt spannende Folge, die dann aber in der Mitte schon leider irgendwie verpufft ist. Das Ende erträgt man dann irgendwie nur noch. Nichtsdestotrotz ganz unterhaltsam, wobei ich die Systemkritik etwas überzogen fand.
kringlebros3.0 
schaumermal4.0 
non-turbo6.5Fing ganz stark an, Entführung der Eltern als protest gegen die Leistungsgesellschaft. Aber nach etwa eine Stunde ist alle Spannung hin und wird es nach und nach schwacher.
Ralph8.0Ach, Wien ist momentan einfach wunderbar verlässlich. Wieder ein schöner, runder Krimi aus dem Nachbarland.
donnellan8.6Man hätte die Hintergründe für diese Inszenierung eventuell noch ein wenig vertiefen können, aber das war nichtsdestotrotz ein sehr guter Tatort, der sich von den bisherigen Wiener Tatorten im positiven Sinne abhebt.
portutti9.0 
Rawito7.9 
ahaahaaha4.4Vielleicht die absurdeste Motivation von allen Tatorten. Einerseits soll die Studentengeneration unter dem unerträglichen Leistungsdruck ächzen und dadurch zu Suiziden und Terrorakten getrieben sein, andererseits hat dieselbe Generation in der ach so bösen Leistungsmaschine Uni nichts wichtigeres zu tun, als sich hämisch über die unter dem realen Leistungsdruck stehenden Kommissare lustig zu machen, die einen Doppelmord verhindern wollen!?
Häkchen8.0 
Sigi7.0Ein interessanter gedanklicher Ansatz des Täters, der wohl gar nicht mal so aus der Luft gegriffen scheint. Die Umsetzung war dann über weite Strecken auch gelungen. Zum Ende hin wurde es jedoch etwas langatmig. Wohltuend die Darstellung des Mannes vom Verfassungsschutz, der zunächst stereotyp wie immer schien, dann aber doch wohltuend anders gezeichnet wurde.
Weiche_Cloppenhoff6.5Nicht der beste Wiener-Tatort, aber - nicht zuletzt wegen der Hauptermittler - doch recht ansprechend; "die Cobra" scheint langsam das Markenzeichen zu werden, ähnlich wie in seeligen Finke-Tatort-Zeiten die Einsatz-Hundertschaft; das thüringische Schulgesetz wurde wenige Jahre nach dem Amoklauf übrigens geändert
Siegfried Werner5.5 
Finke2.5 
hjkmans8.0 
Dippie4.0 
Traubenbaum1.5 
nieve103.0 
Hackbraten5.5 
DerHarry7.0Das Ende leider vorhersehbar. Unglaubwürdig ist auch, dass ein so erfahrener Polizist wie Eisner nicht einen Funken Diplomatie an den Tag legt.
schwyz7.0Leistungsdruck der Generation "Y" - ein unverbrauchtes Thema, das bei den Wienern bestens aufgehoben ist. Botschaft und Motiv werden einem vielleicht etwas gar penetrant von allen Seiten vermittelt. Speziell: Der einzige Tote (nebst Aminas Suizid) wird durch die Polizei verursacht. Top einmal mehr das Ermittlerduo. Dessen selbstverständliches Zusammenspiel würde wohl auch ohne Drehbuch funktionieren.
mauerblume9.5 
brotkobberla7.5Die ersten zwei Drittel ein hervorragender Psychothriller; dann gings leider bergab. Insgesamt ist ein gesellschaftskritischer Krimi den man anschauen konnte. Eine ungeschönte Darstellung im Konferenzraum ein ungeschönter Umgang mit der Ministerin und doch noch eine Zusammenarbeit imt dem „Demokratieschutz“. Etwas übertrieben der Umgang mit der Tochter aber doch insgesamt zum Fall passend. Der Schluß hat mich nicht überzeugt – man kann doch mal einen Tatort so zuende gehen lassen, wie er geplant ist. Ein Ende mit einem Doppelmord und einem Selbstmord.
Arlemer5.0 
silbernase7.0 
paravogel7.0 
Thomas648.5Sehr intensive und gute Folge. Punktabzug dafür die Frau Tochter erneut als Naivling mit den falschen Bekannten da stehen zu lassen. Die finale Dramatik wirkte auch mich so authentisch nicht.
tommy22k7.5Ein guter etwas konstruierter Fall, der zunehmend konfuser wurde. Trotzdem wars spannend und unterhaltsam.
fotoharry8.5Spannender Wiener, der sie auch erstmal etwas als Internet-Unerfahren zeigt (Livestream der Einsätze)
fbmy9.0 
Kreutzer7.5 
tomsen26.5Etwas sehr konstruiert und unrealistisch. Das Team übezeugt, der Fall nicht.
Gnädinger7.0 
woswasi5.0positiv: endlich einmal ein anderes thema (verhinderung statt aufklärung), sehr gute schauspielerische leistungen (psychologin ausgenommen), gute kamera & bilder. negativ: diese unmenge an intellektueller hirnwichserei und aufzählerei war nur mit der ton-aus taste zu ertragen.
ssalchen4.0Fing richtig interessant und spannend an, aber verlief sich dann in einer Aneinanderreihung von Psychogeschwafel. Auch wenn vorbildlich zu erwähnen ist, dass zumeist die Cobra doch zum Einsatz kam, musste natürlich wieder der obligatorische Alleingang zum Spannungsaufbau herhalten. Abzüge gibt's für die Verwicklung der nervigen Tochter (wie immer), Extrapunkt für die perfekt getroffene Innenministerin.
Vinzenz068.0 
kappl8.5 
uknig227.5 
Roter Affe7.5Gut gemacht, hell und dunkel, steril und kontaminiert. Auch noch ein paar gute Sprüche.
Jahreszeiten8.0 
Christoph Radtke7.0 
Professor Tatort4.0Zwar phasenweise spannend aber schon arg weit hergeholt. Eisner und Fellner ermitteln routiniert mit ihrem herrlichen Wiener Schmäh; die Figuren wirken aber inzwischen doch etwas angestaubt.... Auch wenn ich Eisner/Fellner mag, wäre hier mal frischer Wind schön...
Mr.Johnny2.3 
JPCO7.5wichtige Thematik, wenngleich die Leiden der Generation Y bisweilen etwas larmoyant vorgetragen werden; als gradliniger "Wettlauf-gegen-die-Zeit"-Thriller aber kompetent aufgezogen, auch gewagte Skript-Volten (Verstrickung des Freundes von Eisners Tochter) fügen sich erstaunlich gut ein
spund13.0Bibi gut, Moritz gut. Aber sonst? Nee, das war dann doch erheblich zu theoretisch, zu kryptisch, zu steril, zu künstlich.
Bird35358.0 
Spürnase4.3"Die angekündigte Tat" mit der Konzentration auf Vorgeschichte und Ursachen ist ein selten verwendetes Konzept, das mir an sich gut gefällt. Die Umsetzung ist aber nicht so gut gelungen. Die Ermittler verlaufen sich in zu vielen Theorien, viele Handlungen sind wenig glaubwürdig.
NorLis9.9 
peter9.0Großartig.
Kuhbauer8.5Nicht nur einer der besseren aus Wien, sogar ein richtig guter. Die beiden Ermittler gefallen mir immer mehr, trotz oder wegen, der prsönlichen Involviertet, ohne die es scheinbar im Film nicht geht.
pasquale2.7Trotz eigentlich vielversprechender Prämissen leider durchweg missglückt
Schimanskis Jacke8.0Mit der Aussage „Es kommt später nicht darauf an, wer du bist sondern was du bist.“ wird ein ganz heißes Eisen mit Diskussionsbedarf angepackt. Auch wenn das Geflecht um David Frank (hervorragend: Aaron Karl) ganz langsam aufgebaut und dem Zuschauer per Blickkontakt wie auf dem Silbertablett präsentiert wird verlangt diese Folge volle Konzentration, da der Sprung zwischen Theorie (Philosophiestunde) und Praxis (Ermittlung) doch ganz abrupt erfolgt. Das Team um Moritz und Bibi zeigt, wie man sich trotz Kompetenzkämpfen wieder miteinander arrangieren kann und das SEK überrascht, da es anscheinend auch über Kunstsachverständigte verfügt. Und eigentlich könnten Moritz und Bibi endlich mal miteinander knutschen...
nastroazzurro8.0 
l.paranoid7.5 
lotta2.5 
claudia6.5 
noti8.3 
lohmar12.0 
huergson7.5 
Nöppes9.9 
hsv7.0 
drbocan9.5 
tomuc3.5 
Mitsurugi6.5 
Strelnikow5.0Ein wirklich brandaktuelles Thema – Überforderung und überzogene Erwartungshaltungen in unserer Gesellschaft – wird durch dümmliches, quasi-intellektuelles Geschwafel niedergemacht. Dazu Kompetenzgerangel und die offenbar unvermeidliche persönliche Involvierung vom Chefermittler Eisner. Schade, Wien kann es eigentlich besser.
hoefi747.0Gute Gesellschaftskritik, allerdings zu viel Psychogeschwurbel.
bascordewener6.5Zwar sehr schöne Bildern und amüsante Verhältnisse zwischen Polizisten, aber die Story - ein Student praktiziert ein radikale Philosophie einer Professorin bis zum Tod, mit Hilfe von andere beschädigte Leute, naaahhhh. Theoretische Diskussionen waren interessant, es war aber nicht sehr spannend.
Gotteshacker6.5Ein starker Anfang. Die Spannung konnte der Film aber nicht durchhalten. - Gut, wie Eisners Tochter Claudia eingebunden wird, ohne dass es kitschig wirkt. Seltsam nur, dass Eisner sie gegen Schluss nicht vom zu erstürmenden Tatort fernhält (obwohl sie sich in "Tödliches Vertrauen" großen Respekt erarbeitet hat). - Das Motiv des Täters, eine Mischung aus Rebellion gegen die Elterngeneration, Burn-out durch jahrelangen Druck, und Rache wegen der verstorbenen Freundin, kommt nicht ganz glaubwürdig herüber. Nicht, dass es so etwas nicht geben könnte - vor 1967 hätte man die Motive der RAF-Terroristen auch für unmöglich gehalten -, aber das dauernde Grinsen des Täters passt nicht zu einem solchen Motiv.
hunter19593.5Langweiliger und völlig missratener Versuch, den Spagat zwischen einem Klamauk-Krimi und einem Sozialpädagogik-Drama zu machen. Teilweise schwache Schauspieler, vor allem die Blonde vom BKA. Dass die unsägliche Vernetzung von Familienmitglieder der Ermittler mit Tätern etc. enorm nervt, dürfte mittlerweile jedem Tatortautor bekannt sein. Also hört bitte auf damit.
Sonderlink5.0Wieder einmal wurde eine enorme Wurst aufgeblasen, und dann passierte - wenig. Verzogene Wirrköpfe und Utopisten lancieren eine weinerliche Gesellschaftskritik, mit einem „raffinierten Plan“, der so idiotisch ist, dass man es kaum fassen kann. Irgendwann erleide ich durch diese bedeutungsvollen Drehbücher noch ein posttraumatisches Belastungssyndrom.
SteierFan5.0Mal wieder ein relativ enttäuschender Beitrag aus Österreich. Mal wieder wird hier etwas kritisiert, was ich so überhaupt noch nicht bemerkt habe. Gesellschaftskritik schön und gut, aber nicht wenn sie in endlosem Selbstmitleid endet. Da musste ich dem Vater doch deutlich recht geben.
wuestenschlumpf7.0Waren mir bißchen viel "Super-Schlau-Sprüche". V.a. das Täter-Gelaber nervte. Abgesehen davon aber recht gut gemacht.
Tatort-Fan7.5Spannend, kurzweilig, gut gespielt. Teilweise wurde vielleicht etwas dick aufgetragen (Claudia Eisner: "Wir sind süchtig aus Vernunft, wir sind die Pflichterfüllergeneration!"), doch das spannende Finale und das Zusammenspiel von Eisner und Fellner entschädigen dafür.
Christian6.5Das Thema spannend, dazu einige inhaltlich wirklich starke Dialoge. Der Fall aber zu sehr auf die 90. min hingearbeitet.
nat77.0Gutes Thema, wird aber zum Ende hin etwas langatmig und redselig.
Prinz Poldi8.8 
Maddu095.5 
Illi-Noize9.0 
Karpatjoe8.0 
mattxl6.5 
Detti076.0 
th.max3.0 
seniorem6.0Bibi und Moritz können es eigentlich besser
Thiel-Hamburg10.0Ausgesprochen fesselnd und am Puls der Zeit. Energiegeladen auf allen Seiten und fast durchgehend sehr spannend.
staz737.0 
Claudia-Opf5.0 
Titus3.6 
Volker816.0 
gernschinho6.0 
Xam8.0 
Herr_Bu7.0 
malaparte6.0 
Bohne7.0Sehr viel Gerede. Viel Philosophie. Mir dafür aber nicht genug Substanz. An dem Selbstmord des Mädels ist nun wirklich nicht nur die Gesellschaft Schuld. Deren Eltern hätten bestraft werden dürfen.
ralfhausschwerte9.0Toller Wiener Krimi, der fast die Höchstnote 10,0 verdient hätte. Lange Zeit großartige Dialoge, dann sehr bewegend. Großartige DarstellerInnen und interessante Nebenfiguren, am Ende aber leider durch den sturen Auftritt von Bibi etwas zu martialisch & überzogen
schwatter-krauser7.0 
TatortLK4.5zäh, langweilig, konstruiert
allure7.0 
ernesto7.5 
Regulator7.0 
VolkeR.6.0 
batic6.0 
WalkerBoh9.0Spannend inszeniertes und top besetztes Psycho-Drama, bei dem auch die Schauplätze sehenswert sind.
Waltzing Matilda1.5Ein furchtbar anstregender Tatort, weil alle Figuren in hochgestochen-karierter Ausdrucksweise schwadronieren. Wär was für's Theater, aber nicht für's Fernsehen. Dabei ist das Thema eigentlich durchaus ernst zu nehmen.
qaiman3.0 
dg_8.5 
Esslevingen5.5 
clubmed9.1ich fand den mega, interessanter Einstieg mit der Videobotschaft - war lange Zeit für mich auf 10er Kurs, nur gegen Ende wurde es unspektakulär durch die Kobra: ich sehe was, ich sehe nix. Und Bibi, gefesselt, hätte ich irgendeine zündende Idee gegönnt.
Gruch9.5David: Versuch ein erkanntes Problem durch nüchternes, klar strukturiertes, in der Konsequenz lebensfeindliches Denken in einem alles andere als klar strukturierten, chaotisch heruntergekommenen Gebäude zu lösen. Kripo: Versuch ein erkanntes Problem durch Effektivität, massiv gestört durch menschliches Verhalten der Menschen, in einem nüchternen, klar strukturierten, in der Konsequenz lebensfeindlichen Gebäude zu lösen. Mir gefällts. Man, ist die Generation Y empfindlich. Wir Anfang der 60er Geborenen waren viel mehr, es blieben viel mehr von uns auf der Strecke. Wie mein Altersgenosse Eisner verstehe ich die jungen Leute nicht.
wildheart7.0 
whues4.0 
Dmerziger8.8Richtig richtig guter zeitgemäßer Plot mit grandios aufspielendem Eisner. Fesselnd, dramatisch, gesellschaftspolitische Kritik ohne belehrend zu wirken. Minimaler Abzug wegen unglaubwürdiger Verfolgung durch Bibi.


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3