Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 17.11.2019. --> Bis heute wurden 1121 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Wendehammer

(1004, Brix)

Durchschnittliche Bewertung: 5.10239
bei 251 Bewertungen
Standardabweichung 2.49239 und Varianz 6.21203
Median 5.5
Gesamtplatz: 1021

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Noah2.0Das war gar nix, tolles Team, aber Folge total wirr und langweilig.
oekes0.5Die armen Schauspieler, total beknacktes Drehbuch, ein halber Punkt für die Kuckucksuhr
Grompmeier4.0 
brotkobberla5.0Schon der dritte Tatort im letzten viertel Jahr, der die große technische Revolution vorgibt. Letztendlich in einem Tatort voller Bits und Bytes doch nur ein Nachbarschaftsstreit, der aus den Fugen gerät. Doch ein seiter Film, der über die gesamten 90 Minuten so dahin taumelte. Ein Knallpunkt zum Schluss am Flughafen. Dann das Ende im Weltall ... Naja...
TobiTobsen6.0"Der Internetgott hat uns in der Hand" Betti Graf kommt aufgelöst aufs Kommissariat, um ihren Nachbarn aus der Vorortsiedlung als vermisst zu melden. Janneke und Brix gehen der Sache nach. Der Nachbar ist tatsächlich wie vom Erdboden verschluckt. Schwer verdächtig scheint sein soziopathischer Nachbar Nils (sehr gut Jan Krauter)....na gut, nach "#TO 983 Die Geschichte vom bösen Friederich" konnte es eigentlich nur "schlechter" werden. Ganz nette "halbe Komödie" über die Digitalisierung mit gutem Schluss, mehr aber leider nicht. Leider der letzte Auftritt von Roeland Wiesnekker als Kommissariatsleiter Henning Riefenstahl.
highlandcow4.5 
Nordmann8.0 
59to17.6 
Tatortfan928.0 
wuestenschlumpf5.0Das war mir etwas zu "Massive"...;-)
tatortoline5.5Nach Echolot, der nächste TO, der von Black Mirror inspiriert wurde (zumindest die Kontaktlinsen-Technik). Leider wenig Spannung, Handlung ohne roten Faden, dafür zu viel Albernheiten... Für mich deutlich schwächer als die anderen Folgen dieses Teams.
batic6.0 
Illi-Noize0.5Völlig überzogen ... Riesiger Stromausfall, explodierendes Flugzeug, Nachbarschaft eine reine Freakshow. Eine halben Punkt gibt es für den nießenden Mops.
Gisbert_Engelhardt5.5Schwierig! Die Folge war leider sehr unübersichtlich gestaltet, das Kombinieren verlernt man ja ganz bei den Schema-F-Tatorten á la Geiselnahmen, persönlich involvierten Ermittlern usw. Hier musste (durfte) man mal wieder mitdenken. So weit so gut, leider war die Handlung etwas wirr und man hätte aus dem Setting noch viel mehr rausholen können. Die Science-Fiction-Schiene gab es in letzter Zeit auch schon oft.
gernschinho0.0Drei Fragen bleiben nach diesem Tatort: Wer schreibt so ein Drehbuch? Wer lässt so etwas produzieren? Wer entscheidet, dass so etwas ausgestrahlt wird?
Hackbraten3.0Bei dem Thema Vernetzte Welt habe ich immer den Eindruck, dass vom Drehbuchautor ganz viel gewollt wird. Aber mit abstraktem Technikdiskurs und Tierquälerei macht man noch keinen guten Film.
minodra1.5Was für ein Schwachsinn!Wer sich dieses Drehbuch ausgedacht hat ist, dem Titel folgend, mit dem Hammer gepudert!
zwokl5.5 
Karpatjoe3.0So langsam nerven mich die diese ganzen Cyber-Tatorte in der letzten Zeit. Absurd!
Nic2347.0 
Jahreszeiten3.5 
dakl6.5 
escfreak6.5Ein Nerd, der die ganze Welt im digitalen Griff hat - und der ist nicht in der Lage, seine Schwester zu finden???
hjkmans2.0 
Ticolino0.0Spricht das jetzt für oder gegen mich, dass ich diesen Unfug immerhin eine Stunde ausgehalten habe?
Trimmel0.0 
Kaius116.5 
Akh0134.5Der bisher beste Fall des Frankfurter Teams: Ziemlich abgehoben schon, der ganze Plot. Immerhin 4 Glanzlichter: das Zerschlagen der Kuckucksuhr mit dem Baseballschläger, der Augapfelweitwurf in der Pathologie, die Explosion des unsäglichen Laubsaugers (wird hoffentlich allen Benutzern eine Lehre sein!), und natürlich die Explosion des Fliegers am Ende per Smartphone. Einen halben Punkt noch für Janneke, das sie nicht ganz so Witta Pohl mäßig drauf war.
WalkerBoh4.0Fängt vielversprechend an, manövriert sich dann aber leider immer mehr ins Drehbuchabseits. Obwohl es zunächst sehr spannend ist, wird einem die Auflösung dann irgendwann egal. Das tatsächliche Ende ist dann wirklich erbärmlich vorhersehbar.
krotho2.5Das war irgendwie desperative housewives auf tatortisch... Und damit schlecht !
paravogel2.0 
demog7.0 
DanielFG9.0Wenn ich's recht kapiert habe, waren das nach etlichen Wendungen und falschen Spuren viele offenen Enden, aber die letzten Szenen - das Flugzeug und die Eule - waren einfach klasse, und die beiden Ermittler sind eines der besten Teams zur Zeit. Die kommen dreimal besser rüber als die berliner Komiker vom letzten TO.
Dipper10.0Ich fand diesen "Tatort" sehr gut. Für mich einer der Besten.
Seraphim4.5 
KikiMuschi0.0 
grEGOr4.5 
Finke2.0 
Ralph7.0Leicht psychopatisch, die ganzen Frankfurter, wenngleich ich mich aber gut unterhalten fühlte. Der Chef der Kommission vielleicht etwas zu sehr 1970er-mäßig. Und bitte. Ich will wieder einen ordentlichen Abspann!
Kliso8.5 
holubicka5.5Verworrener Krimi mit vielen Wendungen. Letztlich wieder eine futuristische Computer Verschwörungsstory.
non-turbo6.5Diese Folge fing ganz viel verspechend an, Nachbarn vs IT-Geek. Toll, nach 45 minuten gab es kein Fall mehr, da Herr Abendroth einfach von eine Reise zurück kam. Danach würde es leider immer schlimmer, zu viel High-Tec genasel, und spannungsarm. Schade um das gute Team, die subtiele Humor und die tolle Bilder...
schaumermal2.0 
Bulldogge4.0 
HUNHOI5.0Ganz lustig, aber zu viele unnötige, verwirrende Nebenhandlungen.
Ganymede1.5 
sakulan8.0Der Hammer! Skuril, tolle Kamera und super Situationskomik mit Wortwitz. Bis zur Hälfte ohne Mord und Täter, war doch beste Unterhaltung. Henning Riefenstahl/ Roeland Wiesnekker super (Gühbirnen!).
Arlemer2.5 
Pumabu5.5 
Püppen7.5Die Finesse dieses analog-digitalen Tatorts mit hervorragenden Schauspielern offenbart sich dem gemeinen Zuschauer eventuell erst nach wiederholtem Sehen – außer man verfügt über den IQ eines MIT-Genies.
steppolino6.9Ohne Zweifel ist das eines der derzeit besten Teams und die Hessen liefern seit Jahren stets was besonderes. Das besondere ist dabei aber meist eine extreme Tragik oder eine eigene Ästhetik und nicht wie diesmal die große Cyber-Welt-Verwicklung. So was gehört nach Bremen, in Frankfurt will ich anderes sehen. Der Wendehammer wäre gemacht gewesen für ein großes zwischenmenschliches Drama. Leider kam es ganz anders. Zumindest der Humor stimmte. Dennoch der bislang schlechteste Brix.
yellow-mellow6.5Hatte teilweise sehr schöne Ideen, aber insgesamt einfach viel zu langatmig und gegen Ende driftet die Geschichte dann endgültig ab.
Mdoerrie9.5 
portutti9.0 
achtung_tatort4.2Hat mich leider gar nicht überzeugt.
Benjamin8.0Was für eine Zukunft
os-tatort7.5 
MMx3.0 
jdyla3.3 
Elkjaer2.0 
lightmayr1.5Das gibt es auch nicht oft dass die Folge noch abstruser endet als sie angefangen hat. Und was sollte diese Geburtstagsfeier mit dem dämlichen Rumgehopse mittendrin? Pluspunkte nur für Nils und Mathias Münch.
Thiel-Hamburg6.0Zu Beginn durchaus spannend. Aber dann nutzt sich das skurrile Setting ab und alles wird so oberflächlich und an manchen Stellen lustlos-unausgegoren. Zudem tritt die Häufung von altbekannten Versatzstücken von Minute zu Minute mehr in den Vordergrund und der Fall verliert seine anfängliche Intensität. Schade.
Eichi2.0 
Ernesto3.0 
austin8.0krass & Spooky
misterdoogalooga6.6von der idee war das schon ein guter tatort - auch die inszenierung passte anfangs gut und erinnerte an amerikanische kleinstadtkrimis - aber mittendrin ging die spannung flöten - war zwar nette sonntag-abendunterhaltung, mit teilweise witzigen dialogen, aber kurz nach dem abspann hat man diesen fall schon wieder vergessen
Joekbs6.0Erinnert mich stark an die Verschwörungstheorien aus Bremen. Der Ansatz in diesem Tatort war gut, aber wurde dann mit dem Unrealistischem gegen Ende hin übertrieben, Höhepunkt war die Vorhersehbarkeit des explodierendem Flugzeugs. Wofür Margarita Broich für diesen Tatort den Hessischen Fernsehpreis bekommen hat, bleibt mir auch verschlossen.
Sonderlink8.0Skurril. Auch ich musste erstmal auf der 380tausend Volt-Ebene gegensteuern. Engels Cyberlinse misst die Erregung im Auge (!!!) Angepasst wird sie beim Optiker deines Vertrauens. Hab mir gleich gedacht, dass die tumben Sackgassenanlieger alle von der gefährlichen Harry-Potter-Eule ausspioniert werden.
königsberg3.0Schon wieder Thema digitale Revolution. Ich hatte jedenfalls große Schwierigkeiten, der Handlung zu folgen. Die drei Punkte gibt es nur, weil ich das Team eigentlich mag.
KarlHunger0.9 
SteierFan8.0Wunderbar skurril, tolle Bilder, geniale Schauspieler. Ohne den ganzen Cyberkram wäre das eine zehn gewesen. Seltsame Logikfehler (Kloster) und abstruses Ende schmälern das Vergnügen
Puffelbäcker6.0Tatort und Technik: das ist meist ne Sackgasse. Der Fall fing ja gut und spannend an, verflachte ab der Hälfte aber zusehends. Verschwörungstheoretiker am Werk.
amnesix8.0 
McShop7.0 
joki3.0??? und wie geht`s weiter, oder was?
ruelei0.0...schon wieder so ein unfaßbarer Blödsinn! Da nutzt auch die sehr gute Kameraarbeit nichts. Und für diesen Tatort den Hessischen Fernsehpreis für M. Broich als "beste Schauspielerin"? Die spinnen, die Hessen.
Jürgen H.6.0Die ersten Minuten sind vielversprechend. Die Protagonisten werden in ihren Eigenheiten vorgestellt und prägen später ja auch die Geschichte. Doch da gibt es ein Manko: Es verläuft alles irgendwie im Sand und als dann nach dem Doch-Nicht-Mord ein Vielleicht-Mord passiert und dann kurzfristig alle Lichter ausgehen, verliert sich der Film in bloßen Mutmaßungen, die freilich kritische Seitenhiebe auf die Digitalisierung der Welt darstellen. Gut, schlecht? Mittelmäßig, wie ich finde. Da wird einiges verschenkt. Schauspielerisch allemal gut und nicht ganz unspannend. Die Anleihen an "Filmjuwelen" unnötig. Sonderpunkt für Conny Froboess, die ihren Part perfekt umsetzt!
Bird35358.0 
fabian4565.5 
Andkra675.0Gute Momente - jedoch Logikfehler - gut gemeint - mäßig umgesetzt
Harryswagen6.0 
Potus7.5Das hat doch einfach mal Spaß gemacht, bei allen Logif-Fehlern. Nach den depressiven Folgen der letzten Wochen mal Kommissare ohne "Problem". Danke HR.
upl8.0gar nicht so schlecht.
Bohne2.0Futuristischer Unsinn. Im Verlauf immer langsamer. Und natürlich der Chef, der die Ermittlungen behindert.
mattxl5.5 
Siegfried Werner2.5 
tomsen25.7Allein für den schwachsinnigen Schluss mit Flugzeug und Eule gibts 3 Punkte Abzug.Hätte man sich auf den paranoiden Engels beschränkt, ohne den ganzen unrealistischen Technikkram, hätte es ein guter Fall werden können. So war's nix.
smayrhofer6.0 
Kreutzer4.5Totaler Kwatsch
Reeds4.5Spezialisiert sich Frankfurt auf Weirdo-Tatorte? Der größte Weirdo ist allerdings der Chef, diese Rolle entgleist völlig...
Traubenbaum0.5Seltsame Story, wirres Drehbuch, öder Film. Richtig ärgerlich.
dg_6.5 
Makrü0.5Wer schreibt so ein Drehbuch? Wirre und langweilige Story!
Harry Klein5.5Die Frankfurter Version des Big Data-Tatorts (die 3. in 2016) ist die verspielteste, wie immer entstand in Frankfurt ein ansehlicher Film. Die Story allerdings ist blanker Unfug, der Film gefällt in seiner demonstrativen Skurillität den Filmemachern sicher gut - mir weniger.
schwabenzauber3.2Das war ja wieder mal gar nichts. Wieso werden uns zunehmend solch abgefahrene, durchgeknallte und wahnwitzige Krimis um die Ohren gehauen? Ist das Trend? Habe ich da was verpasst? Und wieso gibt sich ein Team ums andere für so etwas her? Für mich waren diese eineinhalb Stunden purer Irrsinn und vergeudete Lebenszeit. Punkte gibt's nur für den Ausraster, die zertrümmerte Kuckucksuhr und das ferngezündete Flugzeug. Womit man sieht, habe trotzdem bis zum Ende durchgehalten.
adlatus6.3Das war nicht Big Data, sondern Big Blödsinn. Dafür aber reichlich skurrile Typen und einige interessante Kameraperspektiven. Teilweise war es unterhaltsam und einige nette Gags, aber insgesamt der schwächste Brix bislang.
lohmar10.0der größte Schwachsinn
arnoldbrust10.0 
DerHarry5.5Leider zu langweilig und durcheinander. Extrapunkte für den Mut, auf die 10-Minuten-Leiche zu verzichten und für einige schön kuriose Szenen.
Vinzenz067.0 
Vogelic8.0Sehr guter Fall mit glänzenden Kommissaren.
TheFragile7.0Eigentlich war hier - wie immer bei solchen Technik-/Nerd-Themen - ziemlich dick aufgetragen (z.B. durch lustige PC-Sounds und seltsame Charaktere), aber ich fand den Fall trotzdem unterhaltend und interessant. Der Schluss hat dann auch einiges wieder wetgemacht. Ich kann mir meine 7,0 dafür zwar selbst nicht ganz rational erklären, aber ich gebe sie rein gefühlsmäßig jetzt einfach.
refereebremen4.0Die Story sehr bizarr und zu dick aufgetragen. Paul Brix und Anna Jannecke spielen klasse zusammen. Das macht aber ihr Chef Henning Riefenstahl alles zunichte, seine Rolle wird katastrophal gespielt, nur klitscheehaft und albern. Dieser sollte so schnell überdacht werden. Die Folge hätte so eher nach Münster gepasst. Es ist wohl lustig gedacht, heraus kam aber Klamauk und ein Plot, der so nie vonstatten gehen würde. Nix halbes, nix ganzes. Wegen der beiden harmonierenden Ermittler und der verrückten Fanny gerade noch so okay.
alumar5.0Dieser Abteilungsleiter Riefelstahl ist eine Fehlbesetzung, zieht die Bewertung nach unten
Franzivo6.0Schade, hat so gut angefangen. Und dann schon wieder futuristischer Krimskrams. Gut waren die Charaktere, wie z.B. Mops & Mops.
alexo1.5Totaler Quatsch! Schlechter gehts fast nicht mehr.
Steve Warson9.0Herrlich schräg und sehr unterhaltend. Nur der Dienststellenleiter mit seinem Glühlampentick ist mir zu albern und "strange" angelegt. Aber den sind wir ja zum Glück bald los. Und Susanne Schäfer, das Schnuckelchen aus den "Drombuschs" war noch einmal zu sehen, hab mich gefreut!
BernieBaer2.0Anfangs noch ganz witzig, danach nur noch langweilig. Wer dreht so was?
diebank_vonelpaso5.5 
schwyz6.0Startet stark als Nachbarschaftsstreitgroteske mit breit angelegter Figurenpalette. Hätte sich aber besser auf diesen Mikrokosmos konzentriert anstatt mit der grossen globalen Computerverschwörungsnummer aufzufahren. Diese Wendung ist nicht nur stromtechnisch sondern auch für den Zuschauer ein wahrer "Ablöscher". Gut ist der dezente Humor. Und schön die kleine Cornelia mal wieder in einer passenden Rolle zu sehen.
hsv5.5 
Jedi0.5Satire, Komödie oder war das ernst gemeint? Man schwankt zwischen Lachen und Entsetzen - und fragt sich warum so ein Tatort wirklich gesendet wurde. Schlechtes Drehbuch und noch schlechtere Schauspieler begleiten den Zuschauer zum final völligem Desinteresse. Wer war der Täter? Egal!
mauerblume4.0 
pasquale6.0Vielversprechender Beginn, aber zunehmend konfuser
Kirk6.0 
geroellheimer10.0 
fotoharry7.0Eigentlich amüsant und unterhaltsam, jedoch das offene Ende hat das Ganze etwas versemmelt, wie geht es nun weiter? Thema der Gefahr aus dem Internet zwar im Prinzip gut aber zu platt dargestellt.
falcons813.5 
jogi3.05 Punkte Abzug für das Ende, das ich nicht verstanden habe
Nik1.0Absurder Cyber-Käse, nicht originell, sondern wirr, gekünstelt, schwer zugänglich.
Claudia-Opf9.0 
kringlebros0.0Wow. Keine Spannung. Peinlicher Humor. Wahnwitzige Story. Einfach nur laecherlich. Massive Data? Nein, aber Massive Bullshit.
Kohlmi4.5Ein münsteresker Tatort mit Witzeinlagen und wirrer Story. Zwischendurch war ich auch mal auf Facebook, weil ich es so langeeilig fand. Schade, da hätte man mehr draus machen können. Was mich immer wundert, ist das menschenleere Polizeibüro ... man bemerkt geradezu die künstliche Kulisse.
diver5.0War ein ausgekochter Blödsinn. Unglaubwürdig, zu viel Drumherum
walter8002.0Es ist eine Frechheit, wie der Zuschauer ohne klare Auflösung des Falls im Regen stehen gelassen wird. Offene Fragen ohne Ende. Deshalb nur zwei Punkte von mir. Die armen Schauspieler konnten nichts dafür.
Professor Tatort0.5Das war nun mal gar nichts: Lauter durchgeknallte Nachbarn, eine völlig aus der Luft gegriffene Story und auch in sich nicht logisch. Diese kam dann zur Halbzeit fast komplett zum Erliegen. Und dann greift auch dieser Tatort die Unsitte auf, eine Story über die eigentliche Folge hinaus zu ziehen, weil die Auflösung zur letzten Szene fehlte ja nun mal.... Die Zahl der Morde/Mordversuche spricht auch hier Bände - ein guter Krimi kommt leicht mit einer Tat aus - mehrere retten schwache Drehbücher leider nicht!Bitte nicht noch mehr davon!
ARISI4.5 
staz734.5 
Windpaul8.0 
petersilie1238.5 
inspektorRV3.5 
Alfons2.0So kann man den Tatort kaputt machen - das war doch gar nichts!
Maltinho7.5Interessanter Tatort. Allerdings unzufriedenstellendes Ende. Team wird immer sympathischer.
th.max8.0 
ssalchen2.0Big Brother is watching you. Immer und überall. Das weiß jetzt auch der letzte Tatort Fan. Wieder mal musste diese Thematik herhalten, aber diesmal war es zäh wie alter Mürbteig. Dass sich ein Grossteil der Geschichte in der "Schrebergartensiedlung" abgespielt hatte, mit den üblichen überzeichneten Charakteren, half auch nicht wirklich. Das Ermittlergespann wirkte ebenfalls lustlos - und dass Riefenstahl FF verlassen wird, wird auch nicht wirklich auffallen.
Exi1.5Völlig krude Mixtur aus ein wenig Klamauk, ein bisschen Familiendrama, skurrilen Nachbarschaftsschwierigkeiten, gewürzt mit einer Prise Verschwörungsthriller und hipper Technologie. Leider verderben viele Zutaten den Brei und so funktionierte die Mischung überhaupt nicht. Man konnte über diesen Tatort nur den Kopf schütteln...halbe Gnadenpunkte für die tolle HiFi Anlage, den schönen 911 Targa und Joachim Bißmeier als Playboyrentner.
oliver00013.5Schon wieder das Thema, das es in den letzten Monaten so oft gab. Außerdem ziemlich langweilig umgesetzt.
Schimanskis Jacke6.5„Die Eulen sind nicht was sie scheinen.“ Guter SF-Krimi für Verschwörungstheoretiker, aber als Sonntagabend-TO eher mäßig. Die Figuren werden von der Mops-Walküre bis hin zu Chef Riefenstahl bis ins Skurrile überzeichnet ohne dass das wirklich Sinn macht – hier entsteht der Eindruck, „Kunst wurde um der Kunst willen“ eingebaut. Da hilft auch eine großartige Cornelia Froboess nicht. Die Story hakt nicht nur an zahllosen Ungereimtheiten wie den elektrozaunbezwingenden Kommissaren, auch die Elektroapokalypse am Ende ist für TO „a touch too much“. Für Freaks immerhin interessant die vielen Filmzitate (mein Fav, ob gewollt oder nicht: „Das fliegende Auge“). Margarita Broich hat zu Recht einen Preis für´s schönste Sommerkleidchen und die beste Kinderverarsche bekommen und auch die originelle Kameraführung steht außer Diskussion. Aber jetzt bitte wieder ein paar „Fälle von um die Ecke“.
Mesju7.0 
tatort-kranken7.0 
jan christou6.5 
flomei4.0 
schlegel2.0eine ganz miese TO-saison bislang, diese folge reiht sich nahtlos ein. dazu der ewig gleiche gesichtsausdruck der Margarita Broich. offenbar geht es gar noch weiter ...
Vosen7.0 
StefanD7.0 
InspektorColumbo6.0 
Miss_Maple7.5 
Der Kommissar4.5 
axelino5.0 
Kpt.Vallow7.5Guter Tatort. Aber ich glaube noch nicht, dass in einem deutschen Krankenhaus die Notstromversorgung nicht anspringt bei Stromausfall. Soweit sind wir noch nicht!
dommel5.0Eigentliche eine gute Ausgangsbasis für einen tollen Film: Hochbegabter aber paranoider und beziehungsgestörter Einzelgänger im Konflikt mit der spießbürgerlichen Nachbarschaft. Aber der Science-fiction nonsens macht einiges zunichte.
fromlowitz2.5Das war leider sehr schwach.
speedo-guido6.0wirre Story
NorLis4.4 
Strelnikow4.5Eine Ansammlung verrückter Typen, die auf ihre Art alle lächerlich erscheinen. Dazu dann diese ständige gekünstelte Witzigkeit, die nur dann kurz unterbrochen wird, wenn ein Kind schwer verletzt wird. Die eigentliche Idee, eine Agatha-Christie-Kopie, geht leider im Klamauk unter. Eigentlich schade.
balou0.0Hä???? Da beschäftigt einen eigentlich nur eine Frage: Was haben wohl die Foristen geraucht, die diesen unglaublichen Unfug tatsächlich gut finden???
Häkchen5.0 
Smudinho52.0 
stevkern6.0 
uwe19715.0Ich halte mich mit meiner Bewertung in der Mitte denn ich weis nicht ob ich ihn Gut oder weniger Gut bewerten soll.
dibo734.0 
achim7.0 
Silvio4.8 
ahaahaaha4.5Was ist bloß los mit dem TO seit der Sommerpause? Das ist fünfzehnte Folge und außer bei den Münchnern (997) waren die Handlung, Dialoge und Umsetzung immer so schlecht, als hätten sich die Macher verschworen, den TO so schnell wie möglich obsolet zu machen. Denn zur Zeit sind alle anderen mir bekannten Krimi-Reihen in den Öffentlich-Rechtlichen weit besser als TO. Bei den Dortmundern hat es das herausragende Team mit seinen Verwicklungen gerade noch von der totalen Langeweile retten können, aber schon bei Karow und Brix halfen auch die bisher einwandfreien Teams nicht mehr.
bontepietBO9.5Ein großartiger, spannender Fall eines tollen Teams, weit besser als Hal & Co und meiner Einschätzung nach viel realitäts-näher. Die Charaktere des skurrilen Wendehammers wurden fein gezeichnet, Janneke und Brix glänzten mit Sensibilität und unzotigem Humor, der dem Fall gut tat. Selbst das überraschende Ende fand ich nicht zu dick aufgetragen, sondern in vernetzten Zeiten glaubwürdig. Dicker Bonuspunkt für die perfekte Kamera und die "G-Earth-Wegzoom"-Szene als visuelle Schlusspointe.
Stefan5.0 
MacSpock7.5 
agatha146.0 
Spürnase8.0Sehr amüsante Handlung mit interessanten, großartig verkörperten Charakteren. Auch die Musikauswahl ist sehr gut gelungen. Leider bleibt sich der Film nicht treu, wird am Ende zu Paranoid und unglaubwürdig.
kappl6.0 
Nöppes2.2Ich kann der Bewertung vom User "ahaahaaha" inhaltlich nur voll zustimmen. Die Qualität der Tatort-Folgen als Krimis, und es ist nun mal eine Krimi-Serie, ist in der zweiten Jahreshälfte 2016 drastisch gesunken. Und ich finde andere Krimiserien im Öffentlich Rechtlichen, z.B. die Samstagskrimis im Zweiten, mittlerweile inhaltlich auch wesentlich besser.
Roter Affe7.5Klasse Folge, die auch nur das Ende von einer erstklassigen trennt.
Redirkulous5.5Die Mischung aus der bedrohlich beworbenen digitalen Realität und den ulkigen Kommissaren erzeugt einen ratlosen Gesamteindruck
l.paranoid6.0 
Cluedo5.0Der bislang wohl schwächste Fall des neuen Frankfurter Teams. Alles bleibt rätselhaft ulkig, die Kommissare wirken unklar gezeichnet. Langsam dürfte sich auch zwischen Janneke und Brix mal etwas tun, wirkliche Interaktion gibt es da ja kaum. Wenn dann noch so ein durchschnittlicher Hi-Tech-Fall (wie so oft in letzter Zeit) dazukommt, wird's a bisserl mager.
Dippie6.0 
Tatort-Fan7.0Nicht ohne Schwächen, aber dennoch unterhaltsam und fesselnd, gelungenes Ende. Broich/Koch sind als Kommissare spitze!
Aussie6.0halt vollkommen überkonstruiert und übertrieben, aber meist unterhaltsam. Extrapunkt für M. Broich: top.
Andy_720d7.8Oh! Stehe diesem Team eigentlich neutral gegenüber, aber das war ganz stark. Diese Mischung der Themen Zukunft und Nachbarschaft hatte es in sich, war sehr sehr gut gespielt und kongenial durch Besetzung und Locations "abgesichert". Die kleineren Logikmängel kann man sogar aus dramaturgischen Gründen "durchgehen lassen", also: Lob !
RF13.0Weit hergeholt und dilettantisch inszeniert. Musikalische Einsätze recht gelungen. Digital trifft auf analog. Unglaubwürdig
Paulchen3.5 
Christoph Radtke7.0 
uknig226.0 
wanjiku7.0 
claudia5.0 
noti6.8 
diesberg7.0Geschichte ziemlich surreal. Der Stromausfall war überzogen. Auflösung am schluß ziemlich schlampig. Die Kommissare waren besser als das Drehbuch.
Titus4.3 
nastroazzurro8.0 
hogmanay20087.5 
Eichelhäher6.0 
nirtak2.0 
donnellan4.2Irgendwie wirkte dieser Tatort extrem aufgesetzt und konnte kaum überzeugen. Zudem ist das Thema Big Data / Automatisierung in den letzten Tatorten schon mehr als ausgereizt worden. Der Tatort war ohne Zweifel ein deutlicher Rückschritt im Vergleich zu den vorherigen überzeugenden Brix-Tatorten.
nieve107.5 
Weiche_Cloppenhoff3.9Einige interessante Einfälle und Momente reichen leider nicht aus, den Tatort über die volle Länge zu tragen; da kann dann auch die hervorragende Besetzung (Bißmeier, Froboess) nicht helfen
peter8.0Thema Überwachung und Manipulation durch Daten ist hochaktuell. Und auch falls es noch nicht so weit ist wie dargestellt, wird es bald so sein. Es macht Sinn, das zu thematisieren. Aber offensichtlich kapiert das noch keiner oder es ist allen egal, wie sie manipuliert werden. Sehr interessant.
Waltraud4.5 
dani050215.0Gut gemacht.
hunter19596.0Natürlich kein richtiger Tatort. Aber ich gebe 3 Punkte für die Ermittler, inkl. Chef, weil das Team sympathisch ist, und 3 Punkte für die interessante Nachbarschaftsstudie.
Herr_Bu6.5Nach stärkeren Folgen nun leider eine deutlich schwächere aus Frankfurt.
Junior2.5 
silbernase8.0 
Dirk8.0 
ambler8.5Wilde Geschichte, besonders!
Mr.Johnny2.5 
LariFari5.0leider nur schwache Darstellung aus Frankfurt. Schade, hier wäre mehr Potential gewesen.
SophieF5.0 
JPCO9.0hintersinnige Satire auf Nachbarschaftshöllen, Überwachungsparanoia und Silicon-Valley-Träume; etwas speziell, aber sehr gelungen
matthias8.5Spannend, wendungsreich, originell, witzig. Zwar ist die Geschichte an sich abstrus, aber innerhalb des futuristischen Genres "Kontrolle durch Internet" eine der besten Folgen. Das Frankfurter Team "Brix & Janneke" ist eines der stärksten. Roeland Wiesnekker als "Kommissariatsleiter Riefenstahl" läuft noch einmal zu großer Form auf. Nettes Wiedersehen mit Cornelia Froboess.
lotta7.0 
hoefi740.5Schon wieder mal ein Tatort voll an der Realität vorbei.
Inkasso-Heinzi8.5Klasse Tatort mit einer tollen Milleustudie, die Kleingeister in ihrer spießbürgerlichen Eigenheimidylle, alle ein bisschen neurotisch, um es freundlich auszudrücken. Es machte Spaß, diesen Tatort anzuschauen.
Scholli2.0Der nächste Tatort 2.0 - bringt 2.0 Punkte.
Christian5.5Hier wurden einige Themen erstaunlicherweise zusammengebracht (Weltverschwörung, Nachbarschaft, technischer Fortschritt). Die Story war mir zu wirr, Kamera und Schauspieler gut. bei anderen Filmen hätte ich mich über das Ende geärgert, hier passte es, obwohl ich es nicht erwartete.
Detti076.5 
Rawito4.3 
Dmerziger0.7Was war denn das ??????? Schwächster Tatort des Jahres, die 0,7 Punkte gibt es nur für die Anlehnung an "Mord im Orient Express"-Auflösung !
magnum7.5sehr speziell, aber stimmig umgesetzt
Tracy1.0 
ralfhausschwerte6.0Leider unbefriedigendes Ende, das die eigentlich ganz gute, fast an Agatha Christie erinnernde Idee des gemeinschaftlichen Mordes mit einer brachialen Verschwörungstheorie (auch: sehr undurchsichtig) zunichte macht. Vorher lange Zeit sehr unterhaltsam, aber eben auch schon etwas überfrachtet. Das Team kommt ganz gut rüber.
malaparte8.5 
allure6.5 
Regulator6.0 
schwatter-krauser6.0 
Mitsurugi3.5 
nat79.0 
sintostyle8.0Das ungeklärte Ende fand ich bei diesem Fall leider nicht so gut. Ansonsten eine klasse Geschichte. Der Misanthrop Nils war eine interessante Figur. Riefenstahl ging einem diesmal etwas auf den Sender.
SherlockH5.8Hmmm, so ganz weiß ich noch nicht, was ich von dieser Folge halten soll. Sie hat mich mehr als kalt gelassen. Höhepunkt waren die sympathischen Ermittler, die kurzen Zwischengags und die herrlich skurillen Personen. Aber Spannung? Fehlanzeige. (Aufschlüsselung der Wertung: Story 4/10; Spannung/Humor 3/10; Ermittler 8/10; Darsteller 6/10; Umsetzung 8/10)
clubmed8.0 
Der Parkstudent8.2Die neuen Frankfurter liefern seit ihrem Einstand durchaus qualitativ hochwertige Filme ab. Auch wenn diese Folge irgendwie sehr stark an Lannerts "HAL" oder Lürsens "Echolot" erinnert, die erst wenige Wochen vorher erstgesendet wurden, hat mir auch diese Folge zu de Thema sehr gefallen. Der "Nachbarschaftsstreit-Aspekt" ist schließlich immer ganz unterhaltsam, wie auch die Verschwörungstheorien. Und dann der krönende Abschluss, wo Constantin von Jascheroff auf Knopfdruck "in die Luft" fliegt. Eine wirklich legendäre Szene!
Latinum7.5 
Esslevingen5.0 
kismet0.5Sorry, aber auf diesen Science-Fiction-Quatsch reagier' ich allergisch!
malzbier597.0Schräge Story; die Spannung anfangs noch recht hoch; mutiert aber im weiteren Verlauf der Folge fast zur Parodie. Wegen des sehr sympathischen Teams und einiger durchaus humorvoller Szenen überdurchschnittliche Bewertung !
MKMK7.5 
qaiman0.0Schwachsinn
Trimmels Zipfel5.3Herrlich verschrobener Tatort. Die Personen sind zT so überzeichnet das es wieder Spaß macht. Für das zerspringen des Glases gibt es nen Punkt Abzug. Jeder weiß, das das nicht funktioniert. Das einbringen von zuviel Technik etc. macht mir das zusehen schwierig...
Waltzing Matilda7.1An und für sich interessante Ideen bis hin zum Schluss mit Knall-Effekt. Man bekommt Sachen zu sehen, die es bis dahin noch nicht im Tatort gegeben hat. So ganz überzeugt hat mich diese Folge aber nicht, was auch für die meisten anderen Folgen dieses Frankfurter Teams bislang gilt. Aber kann man schon gucken.
Gotteshacker4.5Alles etwas unlogisch: Die Kommissare, die vor Langeweile Däumchen drehen. Was hat den Jungen verletzt, wenn nur 12 V auf dem Zaun waren? Wieso geht Abendroths Laubbläser in Flammen auf? Engels vermisst seine Schwester, macht aber keine Internetsuche nach dem Wort "Namaste"? Engels zertrümmert nur seine Supervision-Konsole, wieso nicht auch die Server und seinen Safe-Room? Wie soll ein Toter einen Stromausfall provozieren und dann noch ein Flugzeug zur Explosion bringen? Und dann noch das "mkdir -p" Kommando mit der fehlerhaften Syntax.
Korkenfreund4.0Zuviel Verschwörungstheorie, zuviel Stereotypie. Allein die Szene der das Laub über den Zaun blasenden Spießernachbarn hatte etwas originelles.
Kalliope6.7Erfrischend anders Pluspunkte für gute Darsteller, die Kuckucksuhr, "Weitwurf" in der Pathologie und den anschließenden tragikomischen Monolog X-D Punktabzug für Ungereimtheiten und die "billigen Effekte" am Ende. Zu viel gewollt für 88 Min (Nachbarschaftszwist hätte schon gereicht . Tier-Symbolik (zu viel des guten?)
Gruch6.0"Sie kommen zu früh", Worte die man im Zusammenhang mit Handwerkern eher selten hört. Allein deshalb lohnt sich der Film. Aber auch beinahe nur deshalb. Die Handlung in 1 Satz: Nils Engels läßt die Tanne des Nachbarn fällen, das führt am nächsten Tag zum Stromausfall in ganz Frankfurt. Allerdings habe ich seit einiger Zeit den Eindruck, daß Paranoia eine angemessenene Reaktion des Körpers auf die Gegenwart ist. Daher doch eine durchschnittliche Bewertung, die ich wegen Cornelia Froboess auf 6 anhebe (sehr schön sie mal wieder zu sehen). Doch so langsam reicht es mir mit den IT und KI-TOen. Die Autoren können behaupten was sie wollen, ich kann nicht überprüfen was davon real möglich sein könnte.
Küstengucker3.5Ohje. Wie dick aufgetragen. Dazu ein plot geklaut von Agathe Christie. Dennoch kaum spannend. Sehr langatmig. Nee, das war eher nichts.
zrele3.5 
Kuhbauer6.5Irgendwie liebe ich diese düsteren Geschichten mit dem lonesome rider in der Hauptrolle.
whues3.5 
dizzywhiz1.5 
u.r.s.1.0Dieser TO war wieder mal ein "Massive Data Crash". Einziger Lichtblick war die Grande Dame Cornelia Froboess. Für sie den einen Punkt! Also, pack die Badehose ein, und vergeude deine Lebenszeit nicht vor der Flimmerkiste mit so einem Anti-Krimi!
spund14.0Wer es gern betont skurril und grotesk mag...ich mag lieber Krimis.
mk878.0Die erste Hälfte mit all den kleinen, subtilen Momentaufnahmen in diesem Mikrokosmos am Ende der Straße war wirklich grandios. Der apokalyptische Science-Fiction-Alptraum, der dann folgte, war mir selbst als Groteske etwas zu übertrieben. Trotzdem: Dem Team schaue ich gerne zu und die filmische und schauspielerische Qualität war auch hier in Frankfurt wieder hoch.
Schlaumeier0.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3