Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 26.10.2020. --> Bis heute wurden 1154 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Es lebe der Tod

(1001, Murot)

Durchschnittliche Bewertung: 7.14978
bei 223 Bewertungen
Standardabweichung 2.45950 und Varianz 6.04914
Median 8.0
Gesamtplatz: 220

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Latinum9.0 
Mdoerrie10.0 
SherlockH3.4wie immer bei Murot: super Inszenierung, aber eine an den Haaren herbeigezogene Story, welche verkrampft überambitioniert rübergebracht werden möchte. Beim letzten Mal war ich noch begeistert - dem Vorgänger "Wer bin ich?" habe ich 9,8 Punkte gegeben, weil er sehr amüsant war - das heute war krampfhaft bemüht. Ich bin bestimmt in der Minderheit mit dieser Ansicht, aber das war heute nicht mein Fall, sorry! Diese ewigen privaten Verstrickungen von Murot & Co nerven mich. Mit Ulrich Tukur als Murot konnte ich noch nie was anfangen und werde es auch nicht können. (Aufschlüsselung der Wertung: Story 1/10; Spannung 0,5/10; Ermittler 0,5/10; Darsteller 6/10; Umsetzung 9/10)
Finke2.0 
Sonderlink6.61001. Folge - Märchen aus 1001 Nacht: Gut gefilmte Aneinanderreihung morbider Absonderlichkeiten. Spannend nur bis zum ersten Plot-Point (der Mord wird als Fake enttarnt) nach 18 Minuten, das folgende Psychospiel ist etwas ermüdend.
Roter Affe9.5Ich fand es Klasse. Ich musste viel stehen beim zusehen weil es mich beeindruckte.
mauerblume7.5 
MMx9.5Ein Tatort-Drehbuch, das die Spannung hält! Ein echter Psychothriller.
Amphitryon8.3Harzer und Tukur zünden ein darstellerisches Feuerwerk, dem man selbst die überkonstruierte Story nachsieht.
mr.smuuud10.0Schlicht gesagt: Grandios
Bulldogge7.5 
Vosen8.5 
Trimmel7.5 
achtung_tatort8.8Top-Kammerspiel mit exzellenten Darstellern. Und in Schmiten-Arnoldshain ist es schon sehr schön.
os-tatort10.0 
portutti10.0 
schlegel4.0Wow, ein Ermittler im Fall verwickelt, wie innovativ ... sogar zwei ... doppeltes wow. Showdown im Hotelzimmer 237.
balou5.0Wie nicht anders zu erwarten, heulen sie hier alle wieder laut auf vor Begeisterung, die Pseudointellektuellen hier im Forum. Dabei ist es schon erstaunlich, wie lange es braucht, um eine Wanne mit Wasser zu füllen... Und warum musste die Tochter der Kollegin als Opfer herhalten? Weil sich Murot dann aus lauter Kollegialität lieber umbringt? Wo er doch sonst der mürrische Einzelgänger ist, der sogar zu einem Geburtstagsumdrunk gezwungen werden muss! Aber pfeif´auf die Logiklöcher - wenn man die Handlung nicht versteht, ist es Filmkunst und dann muss es einfach gut sein,gell? Immerhin war Jens Harzer tatsächlich überragend!
inspektorRV6.0 
Tatortfan9210.0 
Dirk8.0 
Jürgen H.7.0Schauspielerisch zweifellos exzellent umgesetzt. Mal wieder eine ungewöhnliche Herangehensweise im Murot-Universum. Doch diesmal mehr Kammerspiel denn Krimi. Allerdings ein Kammerspiel, das zwischendurch Längen hat. Leicht überdurchschnittlich, aber fast schon bieder im Vergleich zu anderen Fällen mit Murot.
Nik9.0Eine Wucht von einem Tatort. Düster zwar, aber in jeder Minute spannend und fein konstruiert. Tukur bleibt das schauspielerische Schwergewicht der Reihe - mit Harzer hatte er hier einen ebenbürtigen Gegenspieler.
Karpatjoe10.0Grandios. Tolle Story
Pumabu8.0Nicht so genial, wie "im Schmerz geboren", aber gut.
qaiman0.0Wann geht der endlich? Nicht auszuhalten!
Sigi6.5Klar war es spannend und Harzer hat extrem gut gespielt, aber heute fand ich es zu sehr gewollt. Und der dunkle Fleck in Murots Vergangenheit, der in einem Psychoduell mit dem Täter mündet, ist leider auch nicht der erste in der Murot-Ära. Gehört für mich zu den schwächeren Murots.
Thiel-Hamburg7.0Natürlich gibt es Stellen, die sehr fesseln. Die leise Stimme Jens Harzers. Sein Motiv. Sein Wahn. Seine Verletzlichkeit. Murot und Wächter bleiben leider vergleichsweise blass. Und die Handlung bietet bedauerlicherweise insgesamt zu viel Konventionen und wenig Esprit, so dass Jens Harzer weitgehend der einzuge Lichtblik bleibt.
ahaahaaha5.6Dieser TO hat seine Momente, vor allem optische. Aber der blasse Täter, die sehr unglaubwürdige Motivation und die forcierte, fast barockhafte Aneinanderreihung filmischer Zitate wiegen schwerer.
Ticolino3.0Fast jedem anderen Ermittlerteam hätte ich zugetraut, aus dieser Thematik eine stark überdurchschnittliche Folge zu machen, aber bei Murot wirkt selbst Spannung nur künstlich und steril; Ekelszenen von aufgeschnittenen Pulsadern machten die Sache auch nicht besser. "Sieben Jahre bis zur Rente" auf der Geburtstagstorte klang für mich wie eine Drohung an den TV-Zuschauer...
MacSpock10.0 
Grompmeier8.0 
Claudia-Opf6.0 
Andy_720d7.5Wirkt die erste Hälfte antiquiert, in der zweiten zu routiniert. Die Vernehmung als zentrales Ermittlungsmodul ist aber sehr überzeugend, auf sehr hohem schauspielerischem Niveau und Augenhöhe, dargestellt. Das Grundthema lebt sodann in späteren Szenen, vielleicht fast zu kunstvoll.
dakl9.6 
fotoharry9.5Klasse Inszenierung, war in jeder Sekunde sehenswert. Sehr gute Darstellung von "Steinmetz", auch das Ende vediente durch das Ungewöhnliche Sonderpunkte. Abzüge für den tropischen Regen, die Länge wie eine Badewanne sich füllt etc
Potus3.0Der Fall sich war sehr interessant und sehr spannend aufgebaut. Aber Tukur geht leider gar nicht. Völlig überbewertet. Over-Acting.
TobiTobsen8.0Murot wird mit einem Serienkiller (ganz stark und beeindruckend gespielt von Jens Harzer) konfrontiert, der seine Bluttaten als großes humanistisches Projekt zu verkaufen versucht, weil seine Opfer angeblich sowieso sterben wollten. Im riskanten Dialog mit dem Mann sieht sich Murot mit seinen eigenen Ängsten und Abgründen konfrontiert....die Murot-Tatorte, immer anders, meistens genial. Wie auch dieser, mit einem sehr spannenden und packenden Psychothriller über die perfide Form von Sterbehilfe mit einem Klasse Tukur und ausgezeichneter Musik. Ein Top-Fall, natürlich stark angelehnt an David Finchers "Se7en (Sieben). Abzüge: sowohl Murot und Wächter sind persönlich in den Fall involviert, auch wenn man etwas über Murots Vergangenheit erfährt.
Revilonnamfoh9.1Wie immer Murot sehr speziell. Hier hat das Spiel der beiden Hauptdarsteller richtig gefesselt Spannung bis zum Ende Daumen hoch.
fbmy9.5Spannend und intelligent
Harry Klein4.0Psychopath im Psychoduell mit dem Kommissar. Kennt ihr schon? Macht nix. Tukur zeigt euch, wie es besonders eitel und bedeutungsschwanger geht. Statt Logik und Spannung gibts stilisierte Bilder, Bezüge und Anspielungen bis zum Abwinken.
schaumermal3.5 
highlandcow10.0 
oekes9.0 
alumar9.0 
Windpaul9.5 
donnellan10.0Wow! Der Tatort lebt einerseits von einer wahnsinnigen Spannung, zum anderen von der mitreißenden Darstellung des Charakters Murot. Kurzum: Eine Meisterleistung Tukurs und einer meiner persönlichen Top 10 aller bisher gesehenen Tatorte!
terrax1x15.5 
arnoldbrust10.0 
Reeds3.9Ein TO aus dem Murot-Kuriositätenkabinett - aber auch wenn man sich auf die abstruse Geschichte einließ, waren da neben vielen guten Ideen zu viele Ungereimtheiten, die mir störend auffielen.
59to19.6 
Joekbs7.0Grundlage für die Wertung über dem Durchschnitt waren die sehr guten schauspielerischen Leistungen aller Akteure und die vorhandene Spannung. Ansonsten konnte ich mit der Umsetzung des Themas nicht viel anfangen.
Exi8.0Tukur Tatorte sind einfach Wundertüten, wo man nie wissen kann, was einem erwarten wird. Nach Gewaltoper, Komödien, Edgar Wallace Parodien ist diesmal ein schwermütiges Melodram dran. Bleiern schwer wurde eine traurig schöne Geschichte rund ums Sterben erzählt. Natürlich entzog sich das Ganze wieder herkömmlichen Tatort Bewertungskriterien. Trotz einer gewissen gepflegten Langeweile, war die Story aber sehr gut konstruiert und mit wunderbaren Bildern unterlegt. Und zum Schluss kam auch wieder Spannung auf, wie sich das Ganze wohl auflösen wurde. Sicher nicht jedermanns Geschmack, aber meiner wurde getroffen!
adlatus8.5Harzer und Tukur liefern sich ein grandioses Psychoduell.
lohmar16.0 
Ganymede9.5 
wkbb6.0Ungewöhnlicher Tatort, anfänglich sehr gut bis man die Verwicklung der Ermittlerin Magda Wächter in den Fall mit bekam. Musste das sein ?
tatort-kranken8.5 
walter8001.0Blühende Phantasie. Absurder geht's kaum noch. Und den Schluß habe ich überhaupt nicht kapiert. Kann man nicht mal eine Erklärung für den Normalverbraucher mitliefern?
Jahreszeiten7.9 
zwokl9.0 
Kuhbauer9.0Vielschichtig, durchdacht, voller Wendungen und Überraschungen. Auf Augenhöhe mit den ganz großen Filmen des Genres.
schwabenzauber7.1Na, es geht doch auch mal weniger abgefahren. Das sah schon mehr nach Tatort aus, als nach Cineasten-Festival. Dieses Mal kam der Murot als düster, beklemmendes Psycho-Katz-und-Maus-Spiel um die Ecke. Spannend und überraschend zu Beginn, aber auch mit vielen Logiklöchern und einigen Längen im weiteren Verlauf.
Benjamin5.0Am Anfang irritierend, zwischendrin genial, zum Schluss nur noch verwirrend und somit furchtbar => eine mittlere Bewertung
Vinzenz067.0sehr überraschende Wendungen, sonst aber nur Durchschnitt
KikiMuschi0.0Wie kommt man auf so einen kranken Blödsinn?
Nic2349.0 
Weiche_Cloppenhoff2.4Wieder mal ein Ober-Psycho, wieder mal ziemlich langweilig; lediglich die Musik (Nina Simone) kann einen Extrapunkt gutmachen
Hackbraten1.0Kein Whodunit und irgendwie auch kein Howcatchem, dafür ein Whydidilookatit. Musterbeispiel dafür, wie man mit minimalen Mitteln einen langweiligen Film machen kann.
minodra9.0Zum einen zu surreal, zum anderen ein spannender Tatort, der sich zum Ende hin zu einem Psychogramm entwickelt, in dem gezeigt wird, dass die tiefe Traurigkeit der Seelen Murots und des Täters fast zu beider Vernichtung geführt hätte!
dg_7.0 
joki4.0Psychopathen-Mist
Thomas645.5Phasenweise ist die Story an den Haaren herbeigezogen und viele Details (z.B. strömender Regen vor der Ampel, aber der Fußgänger zeigt Murot im Trockenen den Vogel) sind schlecht umgesetzt. Die Erzählweise ist mitunter anstrengend was den Unterhaltungswert reduziert. Mir wird der Kommissar zu sehr in den Mittelpunkt gerückt. Bis das Wasser den Flur erreicht hätte, wäre er längst verblutet. Hier nicht, denn Murot ist anders.
Eichi5.0 
grEGOr6.0ich mag ungewöhnliche Tatorte, aber der war eher flach
NorLis8.8 
refereebremen6.0Interessantes Psychoduell und von der Inszinierung her raffiniert umgesetzt. Spannend ist die Folge im Prinzip auch. Dass Felix Murot sich beim Showdown die Pulsadern aufschneidet und trotzdem mit Glück überlebt, macht diesen Tatort erneut unrealistisch. Wieso wird sein Standort nicht per GPA etc. von Kollegen überwacht? Viele Fehler verhindern eine höhere Bewertung der Folge. Genauso die erneute persönliche Involvierung des Ermittlers nervt auf Dauer, auch wenn jene der Sekretärin diesmal durchaus gelungen erscheint. Da hätte weitaus mehr draus gemacht werden können.
Fromlowitz8.0 
Noah8.5Ein typischer Murot - entweder man liebt oder hasst die Folgen mit ihm!
austin6.8spannender Beginn, aber mit der Zeit zusehends verflachend und komisch
Nordmann9.5 
Kirillow6.6 
Kreutzer5.0Unglaubwürdig und langweilig. Dieser Murot passt nicht zu Tatort
BernieBaer6.0Begann sehr gut, ein typischer Murot halt. Aber was nach der Identifizierung des Täters passierte war hanebüchen. Als wenn man den Tatort künstlich in die Länge ziehen wollte.
diver9.0spannend, interessant, bestürzend
Cluedo8.0Knappe 8 Punkte für einen wieder einmal hochklassigen Murot-Tatort. Seine Filme zählen mitunter zum besten was die deutsche Krimi-Landschaft zu bieten hat. Auch wenn "Es lebe der Tod" manchmal etwas wirr wirkte... Extra-Punkt für Sufjan Stevens' "Fourth of July".
holubicka6.5Wieder ein aussergewöhnlicher Fall mit Murot. Raffinierter Plan eines Psychopathen. Ruhig inszeniert, dennoch spannend bis zuletzt.
Vogelic8.0Für mich eine gute Folge,spannend und sehr guter Gegenspieler von Murot.
Traubenbaum1.0Konstruiert und an den Haaren herbeigezogen, dazu unnötige Längen.
oliver00016.0Ambitioniert wie alle Murot-Tatorte. Aber so ganz geht das Konzept dieses Mal nicht auf, meiner Meinung nach. Trotz der Ausgangslage stellt sich irgendwie keine echte Spannung ein. Dass am Ende sich alles in Wohlgefallen auflöst, ist ebenfalls nicht überzeugend.
Schimanskis Jacke10.0Bei Murot gelten wie in Münster eigene Maßstäbe, beide passen nur bedingt in das klassische TO-Schema und könnten auch in einer eigenständigen Serie laufen, aber genau deshalb fallen hier auch Kleinigkeiten nicht ins Gewicht, die bei realitätsbemühten Ermittlern als Schlamperei auffallen, wenn das Gesamtbild stimmig ist. Und so ist es hier auch zeitweise ein TO der leisen Töne, ohne gleich in Leerlauf oder Langeweile abzudriften, was bei weniger charismatischen Akteuren der Fall wäre. Bild, Ton, Musik, Kulisse... alles kommt einem über die Maßen gut kombiniert und im Detail durchdacht vor. Und Tukur, der einzige der wohl noch in seiner Rolle rauchen darf und dies wohl auch im Vertrag verankert hat, gibt einen Murot, der polarisieren muss. Nebenbei werden nach und nach die offenen Fragen um Murot beantwortet, so z.B., warum er wie ein Relikt aus den 50er Jahren wirkt. Ein TO, der sicher auch beim mehrfachen Betrachten noch Neues für den Zuschauer bereit hat.
Seraphim8.0 
Puffelbäcker9.0Großartiger Zweikampf-Fall. Tukur fand in Jens Harzer einen ebenbürtigen Gegner. Spannend war´s auch noch. Ein Punkt Abzug wegen Wahrscheinlichkeits-Löchern.
königsberg9.0Auf den ersten Blick eine grandiose Inszenierung mit tollem Spannungsborgen und zwei überragenden Hauptdarstellern. Besser geht es nicht. Bei genauerer Betrachtung stellt sich dann aber die Frage, warum wieder diesmal gar zwei Ermittler persönlich involviert sein müssen. Ausserdem war die Wanne doch schon voll, als der Bote kam. Daher kleine Abzüge, sodass die '10' verhindert wird.
ARISI5.5 
Püppen9.1Die Verknüpfung des aktuellen Geschehens mit Murots belastender Vergangenheit (auch Lily lässt grüßen) ist sehr gut gelungen. Grandios ist Jens Harzer, der in dieser Rolle neben Ulrich Tukur bestehen kann. Viele Details wie Isabells außergewöhnliche Krankheit (Trigeminusneuralgie) oder eine penibel vorbereitete Spurenlage heben diesen Fall heraus.
Volker818.5 
axelino6.0 
Siegfried Werner4.0 
Cer4.5 
misterdoogalooga5.2hat ganz gut angefangen und das katz und maus spiel zwischen dem echt verrückten täter und dem kommissar hätte potenzial für 10 punkte gehabt - aber - je weiter es gegen ende hin ging, desto mehr logikfehler schlichen sich ein (zum beispiel: welche baderanne benötigt drei tage bis sie endlich voll ist). zu viele märchenelemente und der zufall führte mal wieder egie - da wir beim tatort nun mal nicht bei der märchenstunde sind, gibts punktabzüge. richtig warm wird man mit diesem ermittlerteam nicht.
KarlHunger0.4 
Kaius119.2 
tommy22k10.0Brilliant! Jeder Punktabzug wäre vermessen. Ein Kunstwerk mit Spannung, überraschenden Wendungen, einem spektakulären Ende und genialen Schauspielern. Hollywood hätte es nicht besser machen können. Der HR Tatort mit Tukur wird immer mehr zum Maß aller Dinge beim Tatort und setzt Maßstäbe.
brotkobberla6.0Naja - ein Murot - ein besonderer Tatort. Ich wusste den ganzen Tag nicht, ob er gut war oder nicht - auf jeden Fall hat er mir gefallen. Ein Experiment, dass aber nicht überhand nehmen sollte. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt.
escfreak9.7Perfide
lotta9.5 
Connortobi8.0Kleinere Schwächen (vieles passierte genau so, wie es die Handlung verlangte) werden wettgemacht durch einen tollen Stil und teils großartige Schauspieler. Wie immer kein richtiger Whodunnit, aber spannend und intensiv, dabei nicht so Arthouse-mäßig wie einige Vorherige Episoden.
Kliso9.0 
RF10.5Nach anfänglichen spannenden 15 Minuten sackt das Ganze in einen Psychokrampf mit unsäglichen Längen und transusiger musikalischer Untermalung ab, der einem das unbedingte Durchhaltevermögen abverlangt, dieses überzogene, unglaubwürdige Ersatzschlafmittel bis zum Schluss anzuschauen. Hätte man sich gewünscht, dass dies der letzte Tatort mit Murot gewesen wäre?
DerHarry10.0Was für ein Brett! Ein für Murot recht gewöhnicher Fall, für einen Tatort natürlich immer noch sehr besonders. Jens Harzer klasse.
alexo7.5Ein typischer Murot.Cool die Nostalgiehandys und Komissar mit Fluppe.
DanielFG0.0Der übliche Tukur-Psycho-Unsinn, leider sind diese Folgen ein Treiber für die Tendenz, immer öfter die (gestörten) Persönlichkeiten der Ermittler zum Thema zu machen, das wird irgendwann zum Wettbewerb: "wer hat den größten Spinner" führen, aber sicher nicht zu guten Krimis. Schade.
th.max0.0 
wuestenschlumpf7.5Kein Tatort ist wie der andere, mal wieder hat sich das bewahrheitet. War mir persönlich etwas viel Verherrlichung vom Abschied in der Badewanne. Trotzdem gelungen, weil anders!
Kirk9.0spannend - nicht immer glaubwürdig
schwyz7.5Famoses Duell zwischen Murot und einem selbsternannten Lebenserlöser. Mit dem unverbrauchten Jens Harzer und seiner Flüsterstimme super besetzt.Funktioniert auch als Krimi mit diversen Wendungen (Polizei provoziert mit inszeniertem Mord, Murot als Auserwählter) prächtig. Passt zudem gut zu Murots bisheriger Geschichte. Mit Wächters Tochter als Opfer wird der Privatbezug aber doch arg strapaziert. Und diese endlosen und künstlerisch ausufernden Nahtodszenen am Schluss hätte man sich getrost schenken können.
tatortoline9.8Bei Murot gibt's wohl nur Top oder Flop. Diesmal wieder TOP. Besonders in der ersten Hälfte war viel Spannung und tolle "Hitchcock"- Musik. Einige Logikfehler trüben das Bild. Dass Murot überlebte, lag wohl an den (bewusst?) falsch aufgeschnittenen Pulsadern...
jogi2.0 
Strelnikow5.0Und schon wieder ein Psychopath! Außerdem nervt spätestens jetzt die wiederholte persönliche Involvierung des Ermittlers in dem Fall. Dieser Narzißmus von Murot wird unerträglich. Punkteabzug für das Kinoformat – für einen Fernsehfilm ist das nur arrogant. Auch die ständigen Hinweiseinblendungen auf Anne Will nerven.
jdyla9.3 
jan christou9.5 
Mitsurugi6.0 
Kohlmi8.6Überaus gelungener Tatort mit Murot in Höchstform, schaffte er es doch seine Depression im Griff zu halten und den Täter schlussendlich noch zu überlisten. Mir gefällt die Rolle des Murot immer besser, gerade diese Psycho-Spielchen sind das Salz in der Suppe. Es gab zwar einige logische Schwächen (keine Beweise gegen den Tatverdächtigen), die aber gut 'überspielt' wurden. Ich freue mich schon auf den nächsten Tatort mit Tukur!
smayrhofer7.5 
geroellheimer10.0 
bontepietBO4.0Auch dieser Murot hat mich nicht erreicht. Zu unrealistisch und wieder einmal zu krampfhaft bemüht, etwas ganz Besonderes zu bieten. Gefallen konnte nur das leise Spiel von Jens Harzer und die klasse Kamera. Absolut ärgerlich jedoch die riesigen Popup-Werbungen für Frau Wills Talkrunde - jeder kennt die Sendezeiten, und diesmal gab es auch keinen Themenwochen-Bezug, der mir etwas Verständnis entlocken würde. Da hilft nur, von vornherein auf die Tatort-Wiederholung in One zu setzen - läuft übrigens zur besten Anne-Will-Zeit...
krotho8.0Keine Frage: Ein guter und - wie bei Murot häufig - ein ungewöhnlicher Tatort. Trotzdem hätte man noch das gewisse Extra mehr aus dieser Folge rauskitzeln können.
Bird353510.0 
blemes9.0 
falcons817.0 
agatha144.0 
ruelei3.0 
Ralph8.0Super, nach 20 Minuten war der Fall gelöst. Denkste! Murot ist wieder für eine Überraschung gut und driftet dabei dieses Mal auch nicht ins Schizophrene ab. Klasse. Dafür ist die Figur weitererzählt und endlich mal kein aktuelles Tagesgeschehen verarbeitet.
Dmerziger7.8Bin eigentlich kein Freund von Murot und Tukur, aber die Story diesmal hat alles rausgerissen, genau, wie die starke Darstellung des Apothekers als Gegenspieler sowie Spannung, Nervenkitzel, Überraschungen. Wäre Tukur noch besser und würde nicht so abfallen, wäre eine noch bessere Bewertung drin.
Mesju7.5 
flomei8.0 
silbernase9.0 
Franzivo6.5Besser als bisherige Murot-Folgen. Gedanken beim ansehen: Ist ja ein echter Krimi – oje, furchtbar konstruiert - tatsächlich spannend – zu viel Phantasie. Und da ist hinterm Schrank noch eine Tür zu einem verborgenen Raum, das gab es ja noch nie! Der stille Gast kehrt zurück? Eher der blöde Gast. Trotzdem insgesamt annehmbar.
Redirkulous8.5Murot präsentiert sich in gewohnt epischer Form, athmosphärisch überragend, aber ganz schön dick aufgetragen und überstrapaziert
ambler9.5Packendes Spiel der Darsteller
InspektorColumbo8.0 
overbeck9.0 
kringlebros8.0Wieder ein toller Murot. Interessante Story, gut erzaehlt und gespielt. Ein bischen "Dexter" und eine Prise "Seven." Die Verwicklung der Tochter war allerdings unnoetig und unglaubwuerdig.
ssalchen7.0Eine schöne Tukur Folge, die extrem überraschend und spannend beginnt aber je länger sie dauert, desto klischeehafter und konstruiert wird sie. Das Ganze gipfelt leider wieder mal mit der Entführung eines nahen angehörigen der Kommissarin. Das Ende wiederum ist melancholisch und auch irgendwie...schön.
Tatortfriends5.5Sehr interessanter Film mit Potential. Es ist nur nicht mein Geschmack, und deshalb fällt es mir eher schwer den ganzen Tatort auszusehen. Als innovativer Film einfach Klasse. Ich vermisse persönlich eher die estätischen Seiten im Film, sowie schöne Bilder, Natur, Emotionen, Romantik, sympatische Charaktere mit denen ich mich identifizieren kann, usw.
stevkern8.0 
hsv8.0 
Der Kommissar7.5 
tomsen20.0Grausam. Ein Tatort der mehr sein möchte als er ist. Viel Blabla. Eine todlanweilige Story. Ein unerträglicher Ulrich Tukur. Wie jeder Murot bisher für die Tonne. Das einzig gute, wir haben wieder für mindestens 1 Jahr Ruhe.
dani050215.2 
Silvio7.0 
Alfons7.6 
Bohne6.5Wie bereitwillig Murot in den Tod geht. Sehr einsam muss der Mann sein. Wenn ich einen Gehirntumor überwunden hätte, würde ich mich des Lebens neu erfreuen. Der Film sollte einen zum Nachdenken bewegen. Was gab es da nachzudenken? Der Täter war unberechenbar. Im Gegensatz zu vielen anderen Mördern.
speedo-guido9.0Die phänomenale Geburtsstunde von Jens Harzer. Regie und Kamera setzen Massstäbe, einzig das Ende fällt etwas ab.
schribbel7.0Na, dieser Murot war für mich seit langem endlich wieder ein TO. Die Idee fand ich richtig interessant, die Umsetzung geriet richtig spannend, aber leider auch mit vielen Logiklöchern und einigen Längen im weiteren Verlauf. Für mich der bislang beste Murot!
Nöppes6.5Die erste Stunde fand ich sehr gut. Aber dann wurde es m.E. abstrus. Das Wasser in der Badewanne stand schon nach 22 Minuten bis knapp unter dem Mund (was bei dem Tempo, wie das Wasser in die Badewanne lief, auch logisch war). Dann folgte die Suche nach dem Opfer, Fahrten durch Wiesbaden, der Murots Kontakt mit dem Täter usw.. Nach gefühlten Stunden fand man dann das vermeintliche Opfer kurz vor Ablauf der Frist von 2 Stunden. Das Wasser war dann von der 22 Minute an in den weiteren 90 Minuten bis gerade über dem Mund gelaufen??? Habe ich nicht verstanden. Eigentlich hätte das Opfer schon längst ertrinken müssen. Oder habe ich da irgendwie was verpasst, dass die Wasserzufuhr zwischendurch gestoppt wurde. Oder habe ich dass alles nicht verstanden??
Miss_Maple9.0 
staz738.5 
Illi-Noize10.0Sehr spannend, so macht das Spaß!
Andkra679.5Anders - interessant - gut
lightmayr8.5Tolle Erzählweise, bei der das Anschauen Spaß macht. Wie üblich bei Murot muss man sich immer fragen, was jetzt wahr ist.
Paulchen10.0 
Häkchen7.5 
IlMaestro8.5Richtig stark. Super wie Murots Leben mit einbezogen wird. Ein rauchender und trinkender Komissar wie in den 70er. Abzüge für das Badewasser, das in Minuten auf dem Hotelflur zu sehen ist.
diesberg6.9 
Gotteshacker4.0Spannung kam erst nach dem ersten Drittel auf. - Die Story mit den fünf Opfern war ganz gut. Ab dem 6. Opfer war's dann vorbei mit der Glaubwürdigkeit: Wenn der Täter wirklich dem Tode nah ist, was bringt es ihm, sich noch ein 6. Opfer zu suchen? Und warum machte er vorher einen kerngesunden Eindruck? - Minuspunkt auch dafür, dass man nicht weiß, wie die Story ausgeht: Was gewinnt nun, Murots vererbte Anlagen oder sein Lebenswille? - Positiv: Die Darstellung, wie es von Sterbehilfe bis Mord nur ein gleitender Übergang ist, und wie die Sterbehilfe bereits auf eine schiefe Bahn führen kann.
Arlemer6.0 
Laser7.8 
piwei8.2Ein etwas anderer Serienkiller, der ja eigentlich kein Mörder sondern "nur" ein Totschläger ist. Ich kann mich nicht erinnern, dass Murot in den vorigen Folgen auch so viel geraucht hat, aber die Depri-Stimmung klang ja schon öfter an. Das Verhalten von Wächter ist allerdings komplett unglaubwürdig. Und den auffälligen Fahrradkurier hätten sie auch früher ansprechen können...
Christoph Radtke8.0 
Junior9.0 
dibo738.5 
yellow-mellow8.0Murot-Folgen sind immer wieder großartig.
nieve108.0 
schnorchel18129.5hier steht endlich wieder einmal der Kriminalfall im Vordergrund
hochofen7.0Na bitte! Tukur kann auch "normal". Sind die kleinkarierten Murot-ist-kein-Tatort-Nörgler, pardon, Tatort-Puristen jetzt endlich mal zufrieden? Oder war er doch zuviel Psychothriller und zu wenig Krimi und damit "kein Tatort"? *seufz* Als Tukur- und Murot-Freund war der mir ja schon fast zu wenig abgespaced. Mir hats trotzdem gefallen. Noch besser wäre mehr Tempo und weniger Rederei gewsen.
Kpt.Vallow6.0Murot-Tatorte sind immer schlecht zu bewerten. Auch in dieser Folge war von obersupergeil bis unterirdisch alles dabei. Darum gebe ich eine gute Mitte: 6,0 Der Mörder war jedenfalls Spitze.
Tracy8.0 
TheFragile8.7 
achim9.0 
SophieF5.0 
hogmanay20088.5 
fabian4564.8 
noti6.0 
schwatter-krauser0.0 
steppolino9.2Nach den letzten beiden Murot-10ern muss so ein Langweiler auch mal hingenommen werden und die persönliche Verwicklung Wächters ist übel. Das dachte ich 70 Minuten lang. Doch dann wurde klar: das ist schon wieder große Kunst. Die letzten 20 Minuten waren unfassbar gut. So bleibt Murot das Tatort- Highlight des Jahres. Wie schon 2014 und 2015.
Hänschen0072.5 
Jedi9.5Auf jeden Fall ein Top Ten Tatort!
kappl4.0 
bello7.0 
Ernesto9.5 
Tatort-Fan7.0Über weite Strecken spannend und fesselnd, am Ende war's mir dann mit Wächters Tochter (die zuvor noch nie erwähnt worden war) und Murots "Selbstmord" aber doch etwas zu viel. Da ich Murot/Tukor mag, komme ich noch auf 7 Punkte, bei einem anderen Kommissar wären es definitiv weniger gewesen.
wanjiku6.0 
JPCO9.5weniger radikal als andere Murot-Folgen (wenngleich weit vom Tatort-Mainstream entfernt), aber unglaublich kunstvoll erzählt und montiert; dazu atemberaubend spannend; Jens Harzer als Antagonist überragend
schnellsegler6.0 
peter10.0Ganz großes Kino. Überragend gespielt von Jens Harzer.
hunter19598.5Schwierig zu bewerten. Schlussendlich glaube ich aber, dass dies einer der besten Tatorte überhaupt war.
bascordewener8.7Kommissar Murot, nicht leicht zu lesen, hat es schwer in diesem Fall. Der Mörder, der denkt dass er das richtige macht wenn er ein Mensch das Leben nimmt der das selber nie tun sollte aber vielleicht darüber träumt. Raffinierter und auch sehr irritanter Mörder Arthur Steinmetz (Jens Harzer) duelliert mit Murot, und wir sitzen da, und haben Angst
Scholli6.5 
Titus6.4 
Spürnase4.5Sehr lahme, mystische Inszenierung. Dabei gibt es durchaus interessante Wendungen und eine Handlung mit Tiefsinn. Aber die Thematik gefällt mir trotzdem nicht besonders gut.
magnum8.0Tolle Regie, sehr gute Schauspieler und auch spannend.
Regulator7.0 
thwasu6.5 
Christian9.0Hat mich gefesselt. Erstaunlich wie sich meine Meinung zum "Täter" änderte. Eine starke Auseinandersetzung mit dem Thema.
nat710.0 
Der Parkstudent9.1Wie gerne hätte ich diese Folge statt "Taxi nach Leipzig" als Jubiläumsfolge gesehen. Nachdem Anfang der 2010er Jahre die Tukur-Ära mit recht wirschen und fragwürdigen Folgen begann, gibt es in letzter Zeit ein Meisterwerk nach dem anderen! Besonders bewegend: Die Altersheim-Rückblende des Täters.
Milski8.8 
Trimmels Zipfel6.5Spannender Auftakt. Das Ende war doch etwas unlogisch. Ein Tod des Kommissars wäre nur richtig gewesen. Das hätte mal ein echter Knaller werden können - aber so? Gute Schauspieler heben wieder die Wertung.
1-2-Polizei10.0Einer der besten Tatorte, den ich bisher gesehen habe.
Esslevingen5.5 
clubmed7.1 
claudia5.5 
Gruch9.7Wie man es von Murot gewohnt ist, der Film bewegt sich an der Grenze zum Unrealistischen, zum Kitsch, zum Überkandidelten. Aber er bleibt noch so gerade auf der richtigen Seite und holt damit mehr aus dem Thema heraus als es bei anderen Ermittlern möglich wäre. Das Verschwinden bei der eigenen Geburtstagsfeier ist ein Affront, bei Ballauf oder Batic würde es auch so wirken, bei Murot ist es ganz natürlich. Das Akzeptieren des eigenen Todeswunsches, den wohl auch Leitmayr oder Lürsen zuweilen verspüren, ihm glaubt es der Täter, gerade wegen des Infragegestelltwerdens durch Murot. Das künstlerische Spiel mit Farben, Kontrasten, Unschärfen, hier paßt es, bei Thiel oder Lessing würde ich genervt die Augen verdrehen. Und trotz alledem, oder wegen alledem ist auch der Krimiteil gut. Die Verwirklichung des letzten Satzes von Steve Warson übernehme ich Pseudointellektueller sehr gerne, ich bitte um eine Personenbeschreibung.
White eagle9.0 
Schlaumeier3.5 
Honigtiger8.0 
spund18.0Wenn man Murot und seine verschwurbelte Fälle mag, dann ist auch dieser Fall großes Kino mit ganz viel Melancholie, Herz und vor allem viel Spannung und einem Tukur in Hochform. Wenn man das nicht mag, ist es Quatsch. Ich mag's.
MKMK3.565 prima Tatort-Minuten: ungewöhnlich, inspiriert, spannend. Dann beginnt mit Steinmetzens Eloge über Murots Traurigkeit die dramatische Wende ins Nichtssagende: Unlogisch, unglaubwürdig, unglaublich dröge und insgesamt ärgerlich.
Küstengucker8.9 
zrele8.5 
Kirsten729.0Murot, sehr spannend. 1 Punkt Abzug für zu schräges Ende.
Kalliope7.7Gedankenspiel: Liegt Murot während seiner nachfolgenden Tatorte noch in der Badewanne und phantasiert er den Murmeltiertag als auch den Angriff auf Wache08 im Delirium? ;-)
l.paranoid10.0 
Sabinho7.5 
homer4.5 
moviestar8.0 
Dr. Lächeln9.0 
Der anständige Andi10.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3