Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 07.12.2019. --> Bis heute wurden 1124 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Wertungen für die TATORT-Folge

Taxi nach Leipzig

(1000, Lindholm)

Durchschnittliche Bewertung: 7.25942
bei 276 Bewertungen
Standardabweichung 2.27103 und Varianz 5.15756
Median 7.8
Gesamtplatz: 173

Selbst einen Kommentar abgeben hier.

NameBewertungKommentar
Ganymede5.0Die Wolfsgeschichte war lächerlich. Beim stillgelegten Auto funktioniert natürlich die Batterie. Der tolle KSK-Mann erschießt aus 50m die falsche Person und die Polizei schaut zu.
Noah10.0Grandiose Jubiläumsfolge!
swimmfreak9.5Absolute Top-Folge! Bravo!
brotkobberla9.5Ein Theaterstück in zwei Teilen – der erste Teil in drei Akten – in drei gedanklichen Akten der Hauptakteure. Dann Gedankenspiele der Nebendarsteller. Die Fahrt im Taxi war gut gedreht und spannend erzählt. Nicht überdreht und nicht langatmig ein super Start. Der zweite Teil dann außerhalb des Taxis mit spannenden und dunklen Szenen in der alten Scheune. Interessant auch die Rückblenden in Charlottes ängstliche Kindheit. Klaus liefert ne Slapslikeinlage am Auto ab, die dann zur Wiederentdeckung fährt. Glück gehabt, dass der alte Volvo auch direkt angesprungen ist... der zweite Teil auch nicht langatmig und jederzeit nachvollziehbar und spannend. Vor dem Haus hab ich erst gedacht, dass die Szene den Tatort nach unten zieht. Aber auch der Schuss – traf die Frau und ich in Mark und Bein... Spannung von Anfang bis Ende. Was für ein Tatort - mit Schlußansprache - und nich poetisch! Das das gute eben siegt!
Grompmeier9.5 
minodra8.2Das war er also: Der 1000. Tatort! Ein wirklich düster szeniertes Stück, was neben dem Fall am sich, viel über Lindholm und Borowski verrät. Danke, dass es unseren Tatort gibt!
TobiTobsen7.2"Die Hauptstadt von Venezuela ist Köln" Der 1000. TO als Crossover. Nach einem Polizeiseminar in BS quetschen sich Kommissarin Lindholm ("die Frau mit der Sensibilität eines Schneefluges") der Kollege Borowski und ein älterer Polizist in ein Taxi - und werden vom Fahrer Klapproth (TO Dauergast Florian Bartholomäi) als Geisel genommen. Statt zum Hbf. werden sie nach Leipzig verfrachtet. Damit ihr Peiniger sie am Leben lässt, müssen sie ihre geheimsten Ängste und Abgründe offenbaren...guter, spannender, nervenkitzelnder Plot mit sehr guter Erzählweise in Echtzeit und starken "Backflashs". Dazu sehr guter Lokalkolorit im Taxi. Stark gespielt von Bartholomäi als Taxifahrender traumatisierter Afghanistan-Veteran. Nette Idee mit den Gastauftritten am Anfang von Hans Peter Hallwachs sowie dem legendärem Günther Lamprecht (beide u.a. in der ersten TO Folge zu sehen) und Karin Anselm (Wiegand a.D.). Für die 1000. Folge aber schlussendlich
terrax1x110.0 
59to19.4 
hoefi744.5Traumatisierter BW-Soldat, leider ein ausgelutschtes Thema im Tatort. Story fing gut an, ließ stark nach, die "künstlerische" Umsetzung nicht mein Fall. Rückblenden, Zeitlupen, Gedanken der Akteure hätte man sich sparen können. Und warum musste es auch noch die unfähige Lindholm sein, die zufällig mit im Taxi war? Die hängt nach diesem Höllentrip ihren Job hoffentlich an den Nagel. Borowski hatte leider auch nicht seinen besten Tag. Für einen Jubliäumstatort war das schwach, da halfen auch nicht die Gastauftritte einiger ehemaliger Tatort-Figuren.
nat79.5 
paravogel4.0 
kappl8.0 
silbernase8.5Tatsächlich über weite Strecken sehr spannend und packend. Zum Ende dann leider doch nochmal in die Klischeekiste gegriffen. Florian Bartholomäi und Trystan Pütter spielen hervorragend.
ambler9.0Ein würdiger 1000. Tatort. Nicht vorhersehbar und dramatisch. Und mit einem guten Ermittlerteam;-)
highlandcow6.5 
grEGOr9.0Sensationell - spannend, neu und doch vertraut
SherlockH9.4herrlich, wie doof die Kommissare dargestellt wurden - ich nehme mal an, das geschah mit Absicht ;) Bartholomäi hat gut gespielt, auch das Ende war gut. Ein paar Logiklöcher verhindern eine Wertung über 9,5. Dennoch war es spannend und hat Spaß gemacht. Beste Szene: die verwirrte Lindholm zu Borowski: "Gut, dass Sie da sind. Ein Kollege hat sich am Bein verletzt!" (Aufschlüsselung der Wertung: Story 8/10; Spannung/Humor 10/10; Ermittler 10/10; Darsteller 10/10; Umsetzung 9/10).
zwokl10.0Gratulation
dakl8.2 
oemel0.5EINE ZUMUTUNG!
Windpaul2.5 
Cluedo8.5Ein Jubliäums-Tatort, der den äußeren Umständen vollumfänglich gerecht wird. Spannendes Kammerspiel mit starken Darstellern und vielen Suspense-Momenten. Nach dem letzten Münchner Tatort "Die Wahrheit" ein weiteres Highligt einer bis dato starken Saison.
Jahreszeiten8.3 
Mdoerrie9.0 
batic8.0 
mr.smuuud9.5Auch wenn jeder jammert. Ich fand Ihn gut.
Karpatjoe8.0Anders. Gut und spannend
Waltraud7.0 
Traubenbaum3.5 
Seraphim7.0 
Kirk9.0Der Anfang war eher dröge, aber die Geschichte entwickelte sich sehr spannend
Pumabu7.2 
TOP7.5 
Weiche_Cloppenhoff7.3Man hatte zunächst das Gefühl, die Taxifahrt könne langweilig werden, war sie dann aber nicht, die Zeit verging sehr schnell; insgesamt ein guter Tatort, dennoch sehe ich "Taxi nach Leipzig I" knapp vorne
Paiml9.0 
Volker8110.0 
KarlHunger3.4Schauspieler sehr gut, das Drehbuch nicht mein Fall.
Kaius116.5 
Claudia-Opf3.0 
joki4.0War leider nichts.
schlegel8.5bemüht, letztendlich würdig, die 1000 zu sein.
Püppen8.0Dieser Jubiläums-Tatort kann die – vielleicht zu hoch gesteckten – Erwartungen nicht ganz erfüllen, da die Bedrohungssituation recht abstrakt ist. Dennoch sind Drehbuch, Regie, Hauptdarsteller Florian Bartholomäi und die Machtlosigkeit der Deeskalatationstrategie sehr überzeugend. Misslungen ist die Einbindung der Altgedienten Anselm, Lamprecht und Hallwachs.
Kliso10.0Grandiose 1000. Folge. Gratulation.
krotho9.5Eine würdige Jubiläumsfolge. Die Story hätte natürlich auch mit jedem anderen Kommissarpärchen funktioniert, so gut war sie und der brilliante Florian Batholomäi. Bravo ! Gern weitere 1000 Folgen...
tommy22k8.0Glückwunsch zum Jubiläum und zur sehr gelungenen Jubiläumsfolge! Ein hervorragnder Psycho-Thriller mit Gruselfaktor. Auch Regie, Dreh, Schnitt und Kamera waren sehr gelungen und die Erzählung als Kammerspiel war sensationell mit einem genialen Darsteller Florian Bartholomäi. Leider hat mich der Erzählstrang in Leipzig und das Ende nicht überzeugt. Ansonsten brilliant.
Illi-Noize10.0Sehr spannend, gute innere Monologe und hervorragende Darstellung des "Ausgeliefertseins".
KikiMuschi7.5 
SteierFan6.5Anfangs noch sehr gut, in der Mitte gute Ansätze, aber spätestens in der Scheune mit Wölfen und Auto war es dann ganz hinüber. Die Idee, die Gedanken erlebbar zu machen, war sehr gut, besonders Borowskis Gedanken waren spannend. Das Ende war schlecht und unrealistisch
tatortoline7.0Unterm Strich ok, auch wenn keine echte Spannung aufkommen konnte (TO-Kommissare müssen ja überleben). Albern/unsinnig: Die Wölfe, die Off-Stimmen, Charlottes Kindheitsrückblenden, der unfähige KSK-Sicherheitsmann. Bei der Abschlussrede über die Sicht des Publikums auf die Kommissare wäre es super gewesen, wenn alle aktuellen (lebenden) Kommissare dort gesessen hätten.
MMx4.5Fing noch einigermassen gut an und hat dann immer mehr abgebaut, bis zum bescheuerten Ende.
Thiel-Hamburg3.0Es gibt einzelne Momente höchster Spannung. Und Florian Bartholomäi spielt sehr gut. Aber dann fliegen Kekskrümel, heulen Wölfe und Charlotte klingelt an einer Tür... Insbesondere Letzteres halte ich für ärgerlich unrealistisch und muss entsprechend kräftig abwerten. Schade, kein wirklich guter Jübiläumsfall - und auch das falsche "Team" für die Ehre. Da wäre München aufgrund der regelhaft sehr hohen Drehbuchgüte und der langen Dienstzeit der beiden "grauen Wölfe" vielleicht das angemessenere Pflaster gewesen.
Hackbraten7.0 
balou0.5Was war das denn??? "Falling Down" in Braunschweig??? Stinklangweilig, unlogisch und unrealistisch! Sahnestück der ausgebildete Elitesoldat, der "versehentlich" die Braut erschießt... Auch wenn das Niveau des Tatorts schon länger steil nach unten zeigt - ein solches "Jubiläumsstück" hat er nicht verdient!!! Übel auch die Selbstbeweihräucherung am Schluss. Halben Punkt gibt es für die Furtwängler´sche Beharrlichkeit auch bei dieser Gelegenheit sich selbst zu spielen - eine arrogante Zicke mit Hang zur Hysterie. Was anderes kann sie allerdings auch gar nicht...
misterdoogalooga9.1grandioser beginn - wie ein toller psychothriller. bis zu dem zeitpunkt, wo borowskis gedanken zu hören sind - und dann die alberne szene in der scheune. wieso agieren die kommissare da plötzlich wie volltrotteln, die noch nie was von poilizeiarbeit gehört haben - gegen ende hin wirds wieder gut. hätte das zeug zu ner 10 gehabt
Jürgen H.8.0Ja, das ist durchaus ein kongenialer Film zum Jubiläum. Starke Inszenierung, schöner Spannungsbogen, auch schauspielerisch großteils überzeugend. Drehbuch gelungen.Schwachpunkt ist Frau Furtwängler, die wie ein Fremdkörper wirkt. Warum wurden nicht Frau Mattes, Frau Folkerts oder Frau Postel gefragt? Aber Schwamm drüber, alles in allem deutlich überdurchschnittlich, passt schon.
mauerblume2.0 
Vosen9.0Gute Jubiläumsfolge. Der Schluss musste allerdings nicht sein!
Tatortfan929.0 
McFuchsto7.8 
Exi7.0Der 1000. Tatort hatte schon seine Längen und die Story wirkte doch einigermaßen konstruiert. Die überraschende Wendung zum Schluss sowie die sympathische Idee, alle noch lebenden Teilnehmer der 1. Folge (inkl. des Trimmel Erfinders Werremeier) im Film auftreten zu lassen heben das Ganze doch noch über eine Durchschnittsbewertung.
Bulldogge7.5 
dizzywhiz9.5 
Elkjaer5.0 
Dirk8.5 
Burzerich9.0Was für ein Kammerspiel! Man fiebert so richtig mit, ein Spannungsbogen, der es in sich hat! Differenzierte Darstellung des Täters, böse ja, aber dann doch nicht so ganz.... Am Schluss ist dann doch die Zeit etwas davon gelaufen, daher etwas zu einfach Auflösung. Und die Wölfe?
steppolino8.1Sehr ungewöhnlich und mit vielen guten Ideen. Filmisch und schauspielerisch ist das durch die Bank hervorragend. Allerdings sind Borowski und Lindholm dem Taxifahrer so hoffnungslos unterlegen und ihre vor allem psychologischen Rettungsversuche so erbärmlich und kläglich, dass der Film mir als gelungene Komödie in Erinnerung bleibt. Die Spannung und Tragik, die ja eigentlich auch in dem Fall lag, geriet damit ins Hintertreffen. Insgesamt aber ein würdiges Jubiläum.
Hi&Co8.6Ein gelungener Tatort als Tausendster. Auch wenn nicht alles geklappt hat. Das Ende und die vielen Logiklöcher verhindern die 10 Punkte. Sehr spannend und ein grandioser Hauptdarsteller. Besonders im ersten Taxiteil geschliffen scharfe Dialoge.
ahaahaaha1.4Zum Fremdschämen schlecht. Spätestens ab dem Crash bleibt nur noch die Hoffnung, daß Rainald es wenigstens schafft, seine beiden Geiseln umzubringen und damit Hannover und Kiel Chance für einen TO-Neuanfang schenkt. Umsonst. Gegen den Schluß ist dann die ganze Sache schwindelerregend schnell immer nur noch peinlicher geworden.
Sonderlink9.7Spannendes Psycho-Roadmovie, brilliant gespielt, mit guten Ideen und Perspektivwechseln, die mit inneren Monolgen der Figuren versehen sind. Das alles befindet sich fernab vom didaktisch aufbereiteten Bildungsfernsehen, das sich die ARD so gern leistet. Eine würdige Jubiläumsfolge.
Nik9.0Absolut würdiger Jubiläums-Tatort. Packend, außergewöhnlich und trotz der an sich überschaubaren Konstellation mit überraschenden Wendungen.
Joekbs8.1Gratulation an alle die uns 1000 Tatorte präsentiert haben. Dieser, der 1000.te, war von der Idee excellent, spannend, meistens, nicht immer, etwas unglaubwürdig (Wölfe so nah am Menschen) und meine beiden Lieblingsermittler als Hauptakteure, gut wie immer. Nette Reminizenz an Günther Lamprecht, der die ersten Worte im 1. Tatort sprach und nun die letzten im 1000.ten.
Fantomas8.0Starke Folge zum Jubiläum mit präzise spielendem Florian Bartholomäi, gutem Drehbuch und überraschendem und konsequentem Finale. Auch der Rest der Darsteller gut. Wohl dosierter Humor lockerte die düstere Psychogeschichte auf. Auftritte der alten Tatort-Darsteller nette Cameos, aber auch nicht mehr.
schaumermal7.0 
Latinum8.5 
os-tatort9.0 
Amphitryon7.8 
Trimmel8.0 
jdyla4.7 
fotoharry9.5Super spannender Film, schöner Nervenkitzel. Nur die Wölfe waren etwas fehl am Platz. Am Ende hätten beim Seminar doch noch mehr Kommissare sitzen können um den dankenden Worten von Markowitz zu lauschen.
Kpt.Vallow5.5Toller Beginn, aber dann verlor der TO an Fahrt und Glaubwürdigkeit.
whues10.0Ein stilles, ein großes Werk!
nirtak9.5Erstaunlicherweise doch sehr spannend. Aber warum kommt Borowskinicht auf die Idee, die tür des Volvo einfach zu öffnen? Auch die Tatort - Revue hinterher war schön. Hab nur die Berliner vermisst.
bontepietBO10.0Ich hatte nach der Entwicklung, die der Tatort in den letzten 1 - 2 Jahren genommen hat, das Schlimmste befürchtet - doch dann wurde ich von dieser Jubiläumsfolge 90 Minuten gefesselt. Welch ein gelungenes, grandioses Kammerspiel, ein Psychothriller auf höchstem Niveau, der 1000. Folge absolut würdig. Danke !
escfreak5.5 
donnellan8.5Der Tatort war der Jubiläumsausgabe würdig. Skuril und spannend bis zum Ende.
holubicka6.0Dramatik vom Anfang bis zum Ende mit einer gewissen Spannung. Psychische Studie eines belasteten Ex Elite Soldaten und den zwei gestressten Lindholm und Borowski. Hätte aber für ein Jubiläumstatort eine orginellere Story erwartet.
Gisbert_Engelhardt6.0Normalerweise kann ich Geiselnahmen im Tatort nicht ab, aber diese Folge war dank Lindholm und Borowski trotzdem gut.
th.max0.0 
Ernesto10.0 
inspektorRV7.1 
BernieBaer9.9Das war einem 1.000 Tatort mehr als würdig. Spannend und mit vielen Psycho-Elementen. Fiel leider zum Ende etwas ab um der beste zu sein. Nachtragskommentar: Es gibt hier tatsächlich Bewertungen mit 0,0. Okay Geschmäcker sind unterschiedlich aber 0,0? ,
el_berondolo8.0 
Arlemer6.5 
stevkern7.0 
Bird35359.5 
Potus6.0Die aktuell umsympathischten Ermittler beide für die 1000. Folge. Der Fall durchaus interessant mit einigen Bugs. Aber warum nicht mehr Cameos oder Cross-Overs für die 1.000. Folge. Schade.
hjkmans8.0 
IlMaestro2.5Wenn die vorherigen 999 Tatorte genauso langweilig gewesen wären, würde ich Sonntag Abends etwas anderes machen. Dem großen Jubiläum absolut unwürdiges Kammerspiel.
kringlebros1.0Komissare die schwachsinnige Dinge machen, wie z.B. sich verletzen beim Versuch eine Autoscheibe einzutreten oder aus Angst vor Woelfen (Wickie laesst gruessen) in einer Ecke kauern. Dazu eine langweilige, klischeebehaftete Story und ein daemliches Ende. Bis auf die Leistung von Florian Bartholomäi (fuer den ich den einen Punkt gebe) war das einfach nur peinlich.
arnoldbrust10.0 
Ticolino7.3Spannend wars ja meistens - trotz etlicher Ungereimtheiten und Logiklöcher. Auch wenn versucht wurde, die Spannung nach dem Autounfall aufrecht zu erhalten, so war ab diesem Zeitpunkt dennoch etwas die Luft raus. Das Ende wurde krampfhaft und wenig nachvollziehbar herbeigeführt. Frau Furtwängler stand erwartungsgemäß schauspielerisch deutlich im Schatten von Herrn Milberg.
Kirsten7210.0Sehr spannend!
LariFari9.0sehr guter Jubiläumstatort!
NorLis10.0 
ssalchen7.0Extrem schwierig zu bewerten, da als Fan natürlich die Emotionen mitspielen. Die Story selbst war leider schwach, den traumatisierten Kriegsheimkehrer gabs schon öfter. Schauspielerisch wurde er jedoch perfekt dargestellt. Das Zusammenspiel Lindholm-Borowski und der Schnitt gefiel. Für die Gastauftritte gibt's natürlich auch einen Extrapunkt.
tomsen28.9Gute Geschichte. Spannend erzählt, teilweise humorvoll, gute Schauspieler (vorallem Florian Bartholomäi). Auch der eher überraschende Schluss war gut. Insgesamt ein würdiger 1000 Tatort.
diesberg7.9 
qaiman10.0Spannend bis zum Schluss, schauspielerisch auf höchstem Niveau. Sehr gut!!!
oliver00017.0Lindholm gut, Borowski nervt, ebenso wie alle Gedankenversprachlichungen. Trotz Schwächen spannend.
Kreutzer8.0Spannend. Ein gelungener 1000. Tatort
TheFragile8.7EIn würdiges Jubiläum mit vielen spannenden Momenten (überragend war z.B. der "Keksflug" in Zeitlupe). Dazu gabs tolle Stilmittel wie die roten Kapitel-EInblendungen und die Gedanken der Protagonisten. Der Täter war ebenfalls sehr überzeugend gespielt. Trotz allem war die Folge für mich nicht perfekt, aber das ist auch schwer zu erreichen. Das Ende war schockierend, aber hat sich für mich nicht ganz "rund" angefühlt. Das Einreden der Kommissare auf den Täter wirkte manchmal außerdem etwas ermüdend. Die Wölfe waren auch etwas seltsam (Einbildung, Zufall?).
non-turbo8.0Guter Jubileumsfolge. Die Geiselnahme und Gedanken der Kommissare (Lindholm nervte mal nicht) am Anfang sehr gut, nach der Crash des Taxis leider etwas zu viel leerlauf und der Topschutzte der die falsche tötete am Ende auch etwas billig. Trotzdem Spannungsvoll.
lohmar10.5schön das es noch alte Tatorte gibt die den Namen verdienen, einer der schlechtesten Tatorte aller Zeit da es wieder einmal kein krimi war, jede Soko Sendung um 18 Uhr ist ein besser!!
smayrhofer7.5 
Harry Klein8.0Im 1000. Tatort fallen Lindholm und Borowski liebeskrankem Afghanistanrückkehrer in die Hände und fahren in seinem "Taxi nach Leipzig". Durchaus spannendes Psychoduell. Die Rückblenden in Charlottes Kindheit und die aus dem Off gesprochenen Gedanken hätte man sich sparen können.
Reeds8.1Spannend, tw. lustig. Mir gefiel das Zusammenspiel von Borowski und Lindholm, die Aktion mit dem Keks, die "Kapiteleinteilung". Kein großer TO, aber ein unterhaltsamer.
Revilonnamfoh4.5Sorry aber mit hat die 1000 nicht gefallen, er war lahm und teilweise auch lächerlich z. B die bösen Wölfe und ein Security ex Soldat der zu doof zum richtigen zielen ist.
DerHarry9.5Sehr gute, spannende Jubiläumsfolge ohne übertriebene Moralpredigt oder Familiengedöns der Ermittler. An alle, die sich wundern warm der Ex-KSKler am Ende daneben schießt: Es wird doch erwähnt, dass der "noch nicht einmal gedient hat"!
schwabenzauber7.8Sicher war dieses düstere Kammerspiel einer Jubiläumsfolge würdig, wobei sich mir nicht erschließt, warum man ausgerechnet die Lindholm dafür nehmen musste. Die ersten 85 Minuten waren auch gut gemacht und voll ok, wenn man mal von der dämlichen Wolfsgeschichte mal absieht, die letzten fünf haben es aber etwas versaut. Wieso erschießt der nüchterne Aufpasser (immerhin Polizist) aus 20 Metern die falsche Person? Was sollte dieses nutzlose Opfer? Wahrscheinlich war das nur das I-Tüpfelchen auf dies ganze nutzlose Chose des Geiselnehmers.
HUNHOI8.5Hochspannendes Kammerspiel im Auto als 1000er TO-Folge, die man nicht so schnell vergisst.
Kommissar Kniepel7.6 
Steve Warson5.0Eine ziemlich durchschnittliche Angelegenheit, dieser 1013. Tatort, den die ARD mit viel Tamtam zum großen Jubiläumsevent aufgeblasen hat. Lindholm und Borowski in ihrer Charakterzeichnung kaum wiederzuerkennen, unlogische Verhaltensweisen und ein mäßiger Schluß. Der alte Volvo aus dem Schuppen, den man auf wundersame Weise "wiederbelebte" und der dann die Protagonisten nach Leipzig fuhr, war gar kein Taxi.
Vinzenz067.5Einige Logiklöcher (hat jeder Taxler ein Fesselzeug mit?, der Taxler, ehem. Soldat ist den beiden Kommissaren physisch und psychisch weit überlegen, nach dem Unfall läuft Taxler in gleiche Richtung wie die Kommissare?, so ein Zufall!!) Aber eine würdige 1000ste Folge!!
BasCordewener9.6999 mal tatort und dann ueberrasschen mit so ein Scmhuckstueck?! Das is wunderbar. So reich mit menschlicher Swachen,Suspense, und Fantasie. Grossartig in jedem Beziehung.
refereebremen7.5Die tausendste Folge ist gelungen und in der Bewertung genauso wie das Debüt anzusiedeln: Tolle Parallelen mit Schwerpunkt Autofahrt. Und doch ganz anders: Die Geiselnahme als Drama mit den denkenden Kommissaren wird sehr gut in Szene gesetzt. Toll auch das Doppelgespann Lindholm/ Borowski mit ihren unterschiedlichen Stärken und Schwächen. Der traumatisierte Rainald Klapproth spielt hervorragend! Leider gibt es auch erhebliche Schwachstellen wie Taxi nach Überschlag dann in späterer Szene plötzlich unversehrt, der Ex-Elitesoldat Klapproth kann trotz hefigen, unangeschnallten Unfall noch normal gehen und die Kommissare verfolgen etc. Da hätte mehr draus gemacht werden müssen. Der Showdown mit Erschießung von Nicki Lowkow nahezu hanebüchen. Musste das sein? Dafür ist die Folge über die gesamte Spieldauer auch wegen der zahlreichen Wendungen hochspannend! Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!
adlatus7.5Wieder einmal kein klassischer Tatort, sondern ein Kammerspiel mit einem grandiosen Florian Bartholomäi. Erfreulich: Der Täter sieht ein weltliches Gericht.
alumar7.5Das war für mich der beste Beweis das die Lindholm keine Pistole braucht, die quatscht dich tot. sonst sehr starker Anfang, aber das ein EX KSK und akuteller Security Mann einfach drauf los schießt und die falsche Person trifft ist mal wieder typisch Fernsehen; also Realitätsfremd.
peter9.0Großartiges Kammerspiel mit vielen Highlights und einigen Schwächen, wie fast immer beim Tatort. Großartig die Leistung von Florian Bartholomäi (wie schon früher), die beste Wahl für diese Rolle. Gut die Idee für das Buch, die Krümel, die Szene in der Scheune (Auto, Alarmanlage) und das Ende. Negativ war, dass die Rollen für die beiden Kommissare eher schwach angelegt waren, so dass beide auch darstellerisch nicht groß rauskamen (Borowski noch eher als Lindholm). Auch die Szene mit den Wölfen war schwach, obwohl die Wahrnehmung möglicherweise nicht der Realität entsprach.
Akh0137.5Deutlicher besser als erwartet. Lag aber nicht Milberg und Furtwängler (nach wie vor die schlechteste Schauspielerin Deutschlands), sondern an Bartholomäi, der als traumatisch gestörter Täter quasi eine One Man Show abgezogen hat.
austin3.0Das war leider nix. Die ersten 10 Minuten mit dem Taxifahrer noch gut dargestellt und filmisch interessant aufbereitet, aber dann......Fazit: Frau Burda ist unnötig und die Story selten blöd, jegliches unnötige Klischee reingepackt: Wölfe, schwangere Fast-Ehefrau, Affäre, die eine Affäre hat, und zu schlechter letzt: Der Tod der Fast-Ehefrau, sieht nach Azubi-Drehbuch aus...
Siegfried Werner8.0 
schwyz7.5Starkes Taxi-Kammerspiel. Adolph lässt die Charaktere Borowski/Lindholm zwar etwas gar (unglaubwürdig) schlecht aussehen. Milberg/Furtwängler nehmen das jedoch schauspielerisch gut auf. Borowskis Gedankengänge und die Zeitlupen-Keksszene sind ein Höhepunkt. Auch Bartholomäi wieder überzeugend, darum wird er wohl immer wieder für den Tatort besetzt. Einzig der Schluss überzeugt mich nicht. Die versehentliche Erschiessung der Freundin ist zwar unvorhersehbar, wirkt aber einfallslos und wird hastig abgehandelt. Nettes Beigemüse sind dafür natürlich die diversen Cameos aus der Tatortgeschichte.
diver9.0Tolle Jubiläumsfolge. Spannung pur. Florian Bartholomäi in Höchstform
gernschinho7.5Gut gemacht, aber irgendwie auch sehr anstrengend über 90 Minuten.
Vogelic10.0Sehr gute Folge mit Gedankenvorgängen der Teilnehmer,ein würdiger 1000er.
matthias8.0Spannendes Kammerspiel, das vor allem durch Florian Bartholomäi als "Rainald Klapproth" glänzt, der sich gelungen gegen die etwas unbeholfen agierenden Kommissare "Borowski" und "Lindholm" absetzt. Die Wölfe sind zu viel des Guten, und der Schluss ist schwach. Gastauftritte sympathisch.
Berger7.0Ganz viel gewollt - sehr gut angefangen - und ab dem Unfall war es dann teilweise zum Fremdschämen - der Schluss ist Geschmackssache! Ich glaube, bei den 7 Punkten ist irgendwie ein Jubiläumsbonus mit drin. Übrigens: Ich finde Borowski eigentlich super, aber in den Folgen 999 und 1000 hat er mich irgendwie genervt.
Redirkulous8.5Es wurde etwas Besonderes, indem die Schauspieler, die Erzählweise und die Dramaturgie extrem viel Bock aufs Finale machten, wobei dann der wohl dümmste Schuss in 1000 Fällen abgefeuert wird
Connortobi7.0Ganz gut gemachter Jubiläumstatort, aber dann auch wieder zu abgedreht für eine doch eher realistische Story. Trotzdem eine der besseren Folgen des Jahres.
achtung_tatort7.9Kein absolutes Highlight, aber schon sehr gut gemacht.
Kohlmi7.1Zum Jubiläum gibt es einen Extrapunkt. Wäre es ein normale Folga, dann würde ich aber nur 6.0 Punkte geben. Warum? Zwar handelte es sich um eine spannendecPsycho-Geschichte, die aber schon leicht abgegriffen war. Zumal einige Handlungsweisen solch ausgebildeter Kommissare unlogisch waren : Jeder normale Mensch wäre weitergelaufen, anstatt sich auf dem verlassenen Hof "einzurichten". Dennoch bleibt bei mir der etwas fade Beigeschmack, dass es etwas besser gegangen wäre.
diebank_vonelpaso8.5 
Andy_720d8.8Eine sehr würdige Folge. Atemlose Spannung fast durchgehend (vll. in diesem Bereich führend), dazu schnörkellose Geschichte, besonders aber überragend gespielt. Die Regie-Mätzchen gar nicht störend, Klaus' Selbstgespräche letztlich genial. Das Krimi-Ende etwas unglaubwürdig (Abzug), das Folgen-Ende dafür großes Kino. Bei Licht betrachtet ist auch die Szenerie um die Wölfe, das Haus nur dramaturgisch vertretbar...
axelino8.0 
Nordmann9.0 
upl7.5 
Cer4.5 
königsberg8.5Von Beginn an wird eine im Auto immer spannender werdende Atmosphäre aufgebaut, zu der auch der gewohnt starke Batholomäi seinen Beitrag leistet. Eine noch bessere Bewertung verhindert nur der Schluss. Eine ausgebildete Spezialkraft trifft aus wenigen Metern die falsche Person? Also, bitte...
dani050219.5Super Ding zum Jubiläum, da darf es auch mal was anderes sein .....
achim9.8 
walter8001.0Ein Brechmittel wie Florian Bartholomäi in der Hauptrolle ist schon die halbe Miete für einen Flop. Und der Rest war auch kaum besser. Im Vergleich mit Tatort Nr. 1 "Taxi nach Leipzig" war das hier überhaupt nichts. Solche Originale wie Trimmel sucht man heute vergeblich.
speedo-guido8.0leider einige kleinere Drehbuch-Schwächen
Junior8.0 
Paulchen6.5 
nastroazzurro8.0 
jan christou9.5 
MacSpock9.5 
McShop10.0 
Puffelbäcker8.0Unerwartet spannend, mit Schwächen im Datail, die die Glaubwürdigkeit beeinträchtigten. Es sollte mehr Gelegenheiten geben, dass sich die Kommissare des Tatorts begegnen.
falcons819.5 
alexo8.0Jubiläumsfolge Hin oder Her, sie war gelungen. Einzig Frau Lindholm nervt mit seinen hyperklugen Getue. Hoffentlich lässt sie sich nach diesen Erlebnis in den Innendienst versetzen. Da hat sie dann Zeit zum Skypen. Borowskis Partnerin aus Kiel, Frau Brandt, wäre einen bessere Besetzung gewesen.
ruelei4.5 
dennster19816.8 
hsv6.0 
Der Kommissar6.0 
spund16.5Starker Beginn, starker Hauptdarsteller. Aber zwei Kommissare, die sich sichtlich unwohl in ihrer Rolle fühlen und in der Mitte des Films übers Ziel hinausgeschossen (Scheune).
Mesju8.5 
Schimanskis Jacke9.8Ist „Kammerspiel“ jetzt die kleine Schwester von „Roadmovie“? Bei diesem Jubiläumsfall wurde sehr viel richtig gemacht und einige starke Gimmicks eingebaut. Zwei der besten Aktiven ermitteln in einem Fall und die tarantinohafte Unterteilung in Kapitel sind nur 2 Beispiele. Zeitweise glaubt man, in diesem Fall gibt es fast mehr gedachte als gesprochene Worte, hierdurch wird eine eigentümliche, aber nicht unangenehme Stimmung erzeugt. Ein paar seltsame Verhaltensweisen (warum hat Klapproth das Magazin aus der Waffe genommen?) seien der Dramaturgie geschuldet, das „Taxi“ lief trotzdem rund. Stark auch die Schlussszene, in der Markowitz / Lamprecht „ein paar eigene Worte“ an die Tagungsteilnehmer (oder waren die Zuschauer gemeint?) richtet. Da hätte ich mir gewünscht, dass das Publikum aus allen derzeit noch lebenden Ermittlern besteht. Was für ein Schlussbild! Aber der Tatort ist ja auch nach 1.000 Folgen kein Wunschkonzert, Gott sei Dank!
geroellheimer10.0 
staz737.5 
portutti7.0 
Detti079.5 
Titus3.9Leider einer solchen Jubiläumsfolge absolut nicht würdig!!!
Roter Affe7.5Einige Logiklöcher, aber in Summe schon spannend. Klasse war der Entführer wie er am Anfang das Spiel vorschlug.
overbeck9.0 
Eichelhäher8.5 
Nöppes9.5 
agatha147.0 
Dmerziger3.4Gott o Gott, unfreiwillig komische Jubiläumsausgabe, völlig unlogische Verhaltensweisen der Kommissare mit Borowski als Krümelmonster und Furtwängler als Rotkäppchen, einen Extrapunkt gibt es für die "Leiche", er spielt diesen Nervtöter sensationell, denn genau solche Leute gibt es und stellt damit die Hauptdarsteller in den Schatten, einen weiteren Punkt dafür, das wir oft lachen mussten (auch wenn aus Mitleid über das Drehbuch hier oftmals der Auslöser war) und 1,4 für die Handlung. Sollte in der Wdh. nur im Comedy Kanal laufen, da es mit Krimi herzlich wenig zu tun hat.
jogi1.0Unsinniger Tatort. 1 Punkt für die Wölfe.
sakulan7.0Ein guter 1000er, aber nicht herausragend.
Eichi9.0 
wollesb20005.5Für's Jubiläum echt zu magere Kost. Einlahmes und durchschaubares Kammerspiel ohne überaschende Wendungen. Lau produziert, bieder-langweilig inszeniert, und die Furtwängler war eh noch nie meins. Was hätte man alles machen können zum 1000!! "Im Schmerz geboren " wäre würdig gewesen. Schade, daß man uns zum Jubiläum solch einen langweiligen Murks serviert.
Kuhbauer6.0 
Smudinho58.5 
Ralph7.5Schönes Kammerspiel mit originellen Ideen. Schönes Wiedersehen mit Wiegand und Markowitz. Aber sind Kommissare so dumm, dass sie sich nicht in Sicherheit bringen? Hm... Das schreit nach Abzug. Insgesamt aber ein guter, würdiger Jubiläumsfilm.
Gotteshacker10.0Spannung von Anfang bis Ende. Der Psycho - sensationell gut gespielt - ist nicht nur berechnend, sondern auch menschlich.
Mitsurugi7.0 
Strelnikow9.0Die Schauspielkunst von Axel Milberg macht aus dieser gewagten Aufführung einen spannenden Thriller, der über seine gesamte Länge hin zu fesseln versteht. Eine sehr gelungene Jubiläumsfolge!
malaparte5.0 
Gruch7.0Filmname: #1 genial, gibt mit 3 Wörtern das Absurde der Teilung wieder. Leipzig als Ort plausibel, da dort wg Messe Westkontakt möglich. #1000 beliebig. Kein Bezug zur Gegenwartssituation, Handlung ohne Änderung auch bei Fahrt nach Oldenburg oder Goslar möglich. Zeitbezug: #1 massiv, ohne Teilung nicht möglich. #1000 gering, nur Afghanistan-Rückkehrerproblematik, diese auch in anderen TO (zB Heimatfront). Spannung: #1 Durchschnitt. #1000 im Taxi hoch, dann abflachend. Schauspieler: #1 u.#1000 meist gut bis sehr gut.
Häkchen9.0 
Nic2348.5blödes Ende, sonst gelungen!
Rawito8.5 
InspektorColumbo6.0 
tatort-kranken8.0 
lightmayr4.0Gewöhnungsbedürftige Aufmachung. Warum der Fahrer überhaupt den Mord begeht und mit den anderen weiterfährt ist mir nicht klar geworden.
Laser9.0Mir erschließt sich nicht warum Lindholm die 1000 drehen darf. Mir würden spontan Leitmayr und Batic einfallen, ich hätte es Dellwo gewünscht, Steier oder Gisbert. Schwamm drüber. Unabhängig davon eine sehr gute Folge. Extra Punkt für den Fahrer. Borowski: solide.
woswasi5.5hier sollte wohl mehr bedeutung und tiefgang reingepackt werden, als im endeffekt rübergekommen ist. zuviel blah blah, voice overs und psychologie für arme. der schluß sollte genau was? borowski und lindholm in einem tatort - hier wurde zuviel potential verschenkt.
Bohne8.5In der Folge "Endstation" erlebte Markowitz ähnliches wie hier Lindholm und Borowski. Wenn man beide Filme in Folge schaut, freut man sich umso mehr, den alten Markowitz noch einmal sehen zu dürfen, und bemerkt, wie sich der Tatort verändert hat in all den Jahren.
dommel9.0Würdige Jubiläumsfolge in einer Art Kammerspiel im Taxi. Der sich im psychischen Ausnahmezustand befindliche Taxifahrer herausragend von Florian Bartholomäi gespielt. Einiger Makel: Die Kommissare wirkten teilweise dilletantisch.
amnesix9.0 
Christian8.5Für ein Jubiläumsfolge gut, das Ende war nicht so meins und es litt unter der Tatsache, dass beiden überleben werden. Humor und Gedankengänge waren aber gut gemacht.
RF10.0Langweilige und ungenießbare Psychobrühe. Der 1000te ist sicherlich kein Highlight sondern eher ein Tiefpunkt. Einfach traurig.
ARISI9.0 
wkbb7.5Nicht ganz das große Highlight zur 1000. Folge, aber durchweg ansehbar. Besser hätte man wohl die Dienstältesten (Odenthal-Kopper, Batic-Leitmayr)anstelle Lindholm und Borowski genommen.
holty7.5Etwas überfrachtet (schon wieder ein traumatisierter ex-Soldat), aber insgesamt spannend
Tatortfriends9.6Sehr unterhaltsamer Tatort, mit viel Tiefgang, Spannung und schauspielerischer Hochleistung. Exzellentes Drehbuch. Wurde nicht langweilig.
Inkasso-Heinzi4.0Viel gewollt, aber wenig erreicht. Spannungslos und zum Teil an den Haaren herbeigezogen. Dazu das abgegriffene Motiv des Elitesoldaten auf Rachefeldzug. Und Lindholm wirkt im direkten Vergleich mit Borowski noch schwächer als sonst.
oekes8.5 
WalkerBoh9.0Prima Jubiläumsfolge, herausragend gespielt und voller Wendungen. Sehr spannend, auch wenn man sich gelegentlich fragen muss, ob die Fachleute die Situation nicht besser im Griff haben müssten.
Alfons6.5 
petersilie1239.0 
allure1.0 
lotta4.0 
DanielFG2.0Sehr überkonstruiert, den Schluss versteh ich nicht, wieso erschiesst der die Frau?, Absicht oder nich? Leider zeigt die Folge sehr schön, dass Frau Furtwängler keine gute Schauspielerin ist uns Axel Milberg hat auch nur Underacting zu bieten. Blöde Grundidee und dann auch noch - bis auf den Täter - fehlbesetzt.
LAutre08157.0 
blemes7.5 
Franzivo6.0Um es mit Tatort-Titeln zu sagen: 322 FRAU BU LACHT über diese Folge. Dabei hat niemand gesagt: 021 RECHNEN SIE MIT DEM SCHLIMMSTEN. Was hat wohl der Autor 810 ZWISCHEN DEN OHREN? 587 EIN GLÜCKSGEFÜHL wurde es nicht gerade, man hat uns 731 BITTERE TRAUBEN vorgesetzt. 1000. Folge und dann 818 EIN GANZ NORMALER FALL! 856 DER TIEFE SCHLAF hat sich zwar nicht eingestellt, 372 BOMBENSTIMMUNG kam aber auch nicht auf. Nochmal ansehen? 922 VIELLEICHT!
pasquale8.0Grundsätzlich gut, aber auch mit ein paar weniger gelungenen, überflüssigen Momenten wie die Kekskrümel an der Grenze zur Lächerlichkeit
l.paranoid5.0 
Silvio6.8 
dibo738.0 
Miss_Maple7.0 
Andkra675.5eher durchwachsen - guter Wille - starker Täter - Ermittler schwach
wuestenschlumpf7.5Als Hommage für die Tatort-Reihe gedacht, als Fall z.T. Etwas fragwürdig.
claudia8.8 
noti10.0Absolut würdige Jubiläumsfolge.
Benjamin7.0 
Christoph Radtke7.5 
kgm9.0Wow, cool! - Einzig das überdramatisierte Ende und die erstaunliche Robustheit der Unfallbeteiligten mindern den Eindruck in der B-Note ein wenig...
yellow-mellow8.0Schon eine außergewöhnliche Folge mit einem außergewöhnlichen Drehbuch. Trotzdem hätte ich für die 1000. Folge trotzdem etwas anderes erwartet.
nieve108.5 
schnorchel18120.5Tatort bedeutet Krimi, nicht immer diese Psychoscheisse
Tracy1.0Die Produktionskosten dieser Jubiläumsfolge entsprechen leider dem Niveau.
SophieF7.5 
hogmanay20088.5 
fabian4566.9 
Dippie7.5 
korkenfreund7.5Hänsel und Gretel auf Klassenfahrt mit der Hexe.
schwatter-krauser4.0 
Jedi8.0Guter Borowski, schwache Lindholm! Insgesamt sehr sehenswert mit guter Story
Stefan8.0 
wanjiku7.5 
Tatort-Fan9.5Sehr gelungene Jubiläumsfolge! Spannend, gruselig, gute Schauspieler (vor allem Florian Bartholomäi), schöner Gastauftritt von Günter Lamprecht. Die Gastauftritte von Karin Anselm und Hans Peter Hallwachs fand ich jedoch enttäuschend klein.
Mr.Johnny6.0 
suhrwk6.9 
JPCO9.0ein ungewöhnliches Kammerspiel zum Jubiläum mit reihenweise guten Einfällen (Stichwort: Perspektivwechsel); schonungslos werden die Schwächen der Kommissare aufgedeckt; zudem gelingt Regisseur Adolph tatsächlich das Erzeugen durchgehender Hochspannung; einzig das gewollt tragische Ende, das nur durch die Einführung einer tölpelhaften Nebenfigur "gelingt" schmälert den Gesamteindruck ein wenig - und von Günter Lamprecht und Karin Anselm hätte man gerne mehr gesehen
Herr_Bu7.0Als Jubiläumsfolge nett, aber nicht der volle Bringer.
hunter19597.5Solide Leistung zum Jubiläum, trotz Logiklöchern. Völlig unnötig war allerdings die Sache mit den Wölfen.
Scholli4.0 
uknig223.0Kammerspiel mit reichlich Längen und dilettantischem Schluss. Teilweise richtig öde.
jenzpe7.5Anfangs stark, dazwischen spannend und am Schluss schwach. Aus dem Zusammentreffen Lindholm-Borowski wäre mehr rauszuholen gewesen.
Spürnase4.7Nettes Roadmovie. Interessant, die unterschiedlichen Herangehensweisen von Lindholm und Borowski zu betrachten. Dabei helfen die lauten Gedanken der Beiden ungemein, das darf es ruhig öfter geben. Ich hatte aber immer das Gefühl, dass die Story nicht besonders viel Sinn ergibt, es mangelt an Glaubwürdigkeit.
ralfhausschwerte9.5Toller, der großen Krimireihe angemessener Jubiläumstatort mit einem überragenden Florian Bartholomä, mit einer differenzierten spannenden Handlung und einer überraschenden Wende am Ende. Die beiden Ermittler kommen nicht immer sympathisch, aber doch menschlich rüber. Etwas Abzug wegen ein paar leicht übertriebenen Ungereimtheiten.
Regulator8.0 
VolkeR.6.0Teilweise spannend, die Story strotzte nur so vor Ungereimtheiten.
latimer6.0Spannend aber mit so vielen logischen Schwächen, dass ich nicht mehr als Durchschnitt geben kann. Zwei erfahrene Kommissare mit so viel Stümperhaftigkeit, das passt einfach nicht. Die Wölfe waren ja im Radio schon erwähnt, insofern war das vielleicht etwas übertrieben aber stimmig. Das Verhalten nach dem Unfall und in der Garage war aber völlig daneben. Ein halb bewusstloser Geiselnehmer wird nicht vollends entwaffnet und gefesselt. Im Versteck nicht nach einem Telefon zu suchen, sondern Licht einzuschalten und eine Alarmanlage auszulösen, das ist Vorschulniveau. Als Geiselnehmer die Geiseln mit Klebeband fesseln aber den nervigen Kommissaren nicht den Mund zukleben - na ja. Allerdings können die Schauspieler ja nichts für das Drehbuch und irgendwie muss man sich ja auf das Ende hin lavieren, das vermutlich zuerst festgelegt wurde. Nur dass Frau Furtwängler immer so unlogisch rumzickt, das geht mir gehörig auf den Keks.
Finke7.0 
Waltzing Matilda10.0Ein würdiges Jubiläum: Ein schönes Borowski-Lindholm-Crossover, Gastauftritte von Markowitz, Wiegand und einer Hauptfigur aus dem allerallerersten Tatort sowie dem Drehbuchautor jenes ersten Tatorts, Florian Bartholomäi spielt den verrückten Psycho (das kann er gut), coole Einfälle der Regie, spannendes Kammerspiel, unheimliche Wolfsbegegnungen, wendungsreiches Finale - ja, was will man mehr von einem Finale? Einwandfrei.
flomei7.0 
Esslevingen5.5 
dg_8.8 
malzbier595.0 
TSL7.0 
Trimmels Zipfel6.0Von einem Jubiläumstatort hatte ich mehr erwartet. Das auftreten von alten Komissaren war nett, aber ich hatte mir mehr erhofft - was die Anzahl der Ex-Kommissare und der Rollenumfang meint. Was sollten die Wölfe? Die Story war recht dünn und war insbesondere am Anfang sehr holprig.
Kalliope7.0"Diese Frau hat das Einfühlungsvermögen eines Schneeflugs" - Sonderpunkte für Borowskis souverön kühle Art und die gute Schauspielleistung/Darstellung des Taxifahrers "Rainald" - Lindholm ist einfach nur unfähig. Einige nervige und unglaubwürdig dumme Nebencharaktere. Gewaltigen Punktabzug für das Finale mit Cowboy Klaus. Bis zur Hälfte spannend und unterhaltend - für Borowski und Rainald gibt's Punkte..
clubmed4.5 
Der Parkstudent8.1Durchaus gelungene, wenn auch nicht extrem herausragende Jubiläumsfolge. Die Gedankengänge der Figuren als Zuschauer mitverfolgen zu können, hat mir besonders gefallen. Auch die Besetzung war einer Folge wie dieser, wirklich würdig.
magnum8.0 
TatortLK6.5strange düstere Atmosphäre
The NewYorker7.2Im Nebeneinander von Borowski und Lindholm erkennt man wie unter einem Brennglas, warum die Kieler Tatorts überdurchschnittliche Qualität haben und Hannover unter dem Schnitt liegt
zrele9.5 
Honigtiger7.0 
Schlaumeier2.0 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3