Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 23.10.2018.
 
Sie sind hier:  TATORT-FUNDUS > 

Rückblick

Die jüngsten TATORT-Täter

In den zwei letzten Folgen gab es mit Jugendlichen zwei sehr junge Täter im TATORT. Das ist jedoch keine Ausnahme, denn dies gibt es bereits seit den Anfängen der Krimireihe in den 1970er Jahren immer wieder. Dabei sind die jungen Jungen und Mädchen oft selbst nur Opfer und handeln meist im Affekt oder es ist ein tragischer Unfall. Im Rückblick erfahren Sie, wer der jüngste(n) Täter im TATORT war(en)- und die jüngste Selbstmörderin.



Der Jüngste

Keineswegs war Felix Voss in der 1054. Folge Unter Kriegern der jüngste aller Täter, wie viele Medienmacher im Vorfeld im April 2018 vermuteten. Der ist mit seinen 12 Jahren zwar schon ein ausgekochter Satansbraten, der vor gar nicht mehr viel zurückschreckte, aber der jüngste Täter im TATORT war ein anderer: ein 8-jähriger Junge, ein verwöhntes Muttersöhnchen namens Jan Broders. Den überführte die Bremer Hauptkommissarin Inga Lürsen in ihrem allerersten Fall Inflagranti  im Jahr 1997. Der hatte seinen Vater in der Sauna eingeschlossen und so dafür gesorgt, dass dieser an Herzversagen starb.

Der Erste

Den vermutlich ersten jungen Täter gab es in Tote brauchen keine Wohnung von 1973. Ein TATORT, der über 20 Jahre auf seine Erstwiederholung warten musste und auch deswegen dürfte der junge Täter Jürgen Hallbaum eher in Vergessenheit geraten. Er wurde von Oberinspektor Veigl am Isarwehr überführt. Veigl war bei ihm eher verständnisvoll und väterlich und nicht so ruppig wie sonst im Umgang mit Verbrechern. Der Heranwachsende hatte Josef Bacher zu Fall gebracht.

Der Schlimmste

In Sachen Bösartigkeit ist aber wohl doch der TATORT-Täter vom letzten Sonntag nicht zu überbieten. Während fast alle anderen jungen Täter im Affekt und ohne Heimtücke gehandelt haben, fällt das Verständnis beim Frankfurter Schüler Felix Voss aus Unter Kriegern eher gering aus. Dieser ausgekochte Satansbraten hat nicht nur zwei Jungs auf dem Gewissen, sondern auch seine eigene Mutter - und die Mitschülerin hatte er schon im Visier. Auch im täglichen Umgang war der Knabe eher herzlos-kalt. Ein Täter, den man sicher nicht so schnell vergessen wird.

Die Bekannteste

Die wohl bekannteste junge TATORT-Täterin dürfte aus dem Klassiker Reifezeugnis von 1977 stammen – die blutjunge Nastassja Kinski spielte dort die 15-jährige Schülerin Sina Wolf, die im Wald bei Malente einen jungen Mitschüler mit dem Stein erschlug. Legendär ist ihr Auftritt, über den noch heute wie damals leidenschaftlich diskutiert wird.

Der Realistischste

Auch im hohen Norden, aus dem Kieler Stadtteil Gaarden, kommt ein weiterer Täter, der junge Leon Schulz. Im Kieler TATORT Borowski und die Kinder von Gaarden erschlug der Junge den 60-Jährigen Mann Onno Steinhaus. Die Geschichte beruhte auf einem realen Fall aus einem Berliner Problembezirk.

Der jüngste Auftragskiller

In der Wiener Folge Angezählt gab es 2013 möglicherweise den jüngsten Auftragskiller der TATORT-Geschichte. Da noch nicht strafmündig, wurde der 12-jährige Ivo von einem Unterweltkriminellen beauftragt, mit einer Wasser-Pump-Gun, die aber mit Benzin gefüllt war, auf einem BMX-Rad fahrend eine auf der Straße stehende und rauchende Ex-Prostituierte anzuzünden. Sie geht in Flammen auf und erliegt ihren Verbrennungen.

Der Fleißigste

Auch 1999 macht ein junger Heckenschütze in der gleichnamigen TATORT-Folge aus Frankfurt von sich Reden, als er drei Männer aus dem Hinterhalt präzise erschießt. Der junge Täter hieß Jan Giese und wurde vom damals jungen Marek Harloff gespielt. Als Kommissar Brinkmann ihn schnappt, schweigt der Junge hartnäckig. Harloff spielte 2018 auch wieder mit im Frankfurter TATORT Unter Kriegern mit einem weiteren sehr jungen TATORT-Täter (s.u.).

Die Häufigsten

Auffällig oft hatte es Kommissar Haferkamp mit sehr jungen Tätern zu tun. In seiner TATORT-Ära hatte er es in Fortuna III mit dem 13-jährigen Rotzlöffel Paul Starzik zu tun, der eine Leidenschaft für Taschenmesser hatte und das auch gerne mal benutze. In Das Mädchen von Gegenüber und Der Feinkosthändler waren Haferkamps Täter etwas älter und schon in der Pubertät - und eher von der ruhigeren, unscheinbaren Sorte. Kalle Dahlmann erstickt seine Freundin beim Versuch, ihr den Mund zuzuhalten. Und Feinkosthändler-Sohn Andreas Wever erschlägt die Hausbesitzerin Erika Böhmer im Affekt, als herauszukommen droht, dass er eine Beziehung zur Kassierein Biggi hat.

...und ein paar Mehr

Auch im ersten Schwarzwald-TATORT Goldbach waren junge Kinder die Täter, die mit Waffen herumspielten, genauso wie im zweiten TATORT Zeit der Frösche mit Heike Makatsch Anfang April 2018, als Max, Freund des Neffen der Kommissarin, aus ausverschmähter Liebe seine Freundin erschlug. Im Berliner Wir-Ihr-Sie war die junge, empathielose Paula die Täterin, als diese am Steuer eines Autos Katharina Werner überfuhr.

Die jüngste Selbstmörderin

Im 1980er TATORT Kein Kinderspiel stellt sich ein Todesfall als Selbstmord heraus. Die kleine Stefanie Wolf hatte sich mit dem Medikament Abdikan selbst vergiftet, um ihrer verhassten Stiefmutter „eins auszuwischen“. 

Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Copyright Bilder: ARD-Sendeanstalt der entsprechenden Folge

Francois Werner


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3