Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 26.08.2019. --> Bis heute wurden 1114 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Zeit der Frösche

Es grenzt an Arroganz

Schau an! Da ist sie ja schon wieder! Wie frisch aus dem Osterei gepellt ... Gerade mal zwei Jahre sind vergangen, da tritt Heike Makatsch auch schon an, um ihren zweiten TATORT-Fall als Kommissarin Ellen Berlinger zu lösen. Zwei Jahre? Aber ja, so ist das, wenn die ARD eine Star-Schauspielerin engagiert, um dann und wann ein "Special" für einen "Event"-Programmplatz wie Ostermontag zu drehen. Fragt sich nur, was so speziell sein soll an dieser alleinerziehenden Schlechte-Laune-Ermittlerin, die abweisender ist als jede Teflonpfanne. Eigentlich ist diese Krimi-Produktion, die handstreichartig von Freiburg nach Mainz verlegt wurde, sogar ziemlich gewöhnlich. Sieht man von der prätentiösen Attitüde ab, mit der hier das Besondere gewollt wird.

Ellen Berlinger und ihr Kollege Martin Rascher. © SWR / Julia Terjung

Wie in Makatschs durchwachsenem Debüt-Krimi - der Film lief 2016 ebenfalls am Ostermontag - sind es auch in "Zeit der Frösche" Sorgen und Nöte Jugendlicher, die sich zu einem handfesten Verbrechensfall auswachsen. Die 16-jährige Schülerin Marie ist nach einer Party spurlos verschwunden. Zeitgleich alarmiert der Fund eines blutdurchtränkten Kinderpullis die taffe Ellen Berlinger und ihren sensiblen Kollegen Martin Rascher.

Während sich ihr bedrückt wirkender Partner von einer alten Mordserie eingeholt wähnt, wittert die genervte Kommissarin eine nicht weniger verstörende Spur. Der Kapuzenpulli, der in der Altkleidersammlung sichergestellt wurde, könnte Ellens 13-jährigem Neffen Max gehören. Ist der sozial auffällige Mathe-Nerd etwa in einen Mord verwickelt? Auch er ist seit der Feier verschwunden. Seine Mutter, Ellens Schwester Maja, gibt sich aber nur abweisend und auffällig unbesorgt.

Der hochbegabte Jonas gibt Max Mathe-Nachhilfe. © SWR / Julia Terjung

Dabei war Ellen Berlinger ja eigentlich wegen der Schwester nach Mainz gekommen - um Unterstützung bei der Betreuung ihrer kleinen Tochter zu haben. So zumindest geht die dramaturgische Krücke, mit der erklärt wird, warum der Freiburg-TATORT kein Freiburg-TATORT mehr ist. Der eigentliche Grund: Weil in der Zwischenzeit an der Dreisam das neue Schwarzwaldgespann um Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner die Arbeit aufgenommen hat, ist dort kein Platz mehr für eine weitere Sonntagskommissarin. So kehrt also die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt auf die TATORT-Landkarte zurück. Fast 40 Jahre nachdem Nicole Heesters die Oberkommissarin Marianne Buchmüller spielte.

Ob die Mainzer "ihren" Sonntagskrimi ins Herz schließen werden? Kalt und unnahbar ist alles in Szene gesetzt. Solch enigmatische Geheimnisträger wie die bindungsscheue Berlinger ("Ich bin zu verkorkst für dich!") mit ihren vaterlosen Kindern anzubieten und dann alle zwei Jahre mal eine Krimifortsetzung zu drehen, bei der die Zuschauer den gedanklichen Anschluss herstellen sollen: Mit Verlaub, das grenzt an Arroganz. So geht man mit der TATORT-Marke nicht um.

Der Kita-Erzieher Bassi Mahler und Berlinger. © SWR / Julia Terjung

Ärgerlich auch, wie hier vom schwierigen Alltag alleinerziehnder berufstätiger Mütter erzählt wird - und dann suggeriert wird, eine solche Herkulesaufgabe ließe sich in der Improvisation organisieren. Wenn Ellen Berlinger spät abends noch mal ermitteln muss, ist zufällig der Kita-Erzieher auf eine Flasche Feierabendbier da, der als Babysitter einspringen kann: "Die Windeln sind oben in der Kommode."

Wäre dieser angebliche "Event-TATORT" nur einer wie der mit Til Schweiger, der verlässlich halb Hamburg in Schutt und Asche legt! So etwas kann man wenigstens aufrichtig kacke finden und sich dran reiben. Am zweiten Berlinger-Fall ist aber wie schon beim ersten überhaupt nichts Signifikantes zu finden. Hier wird nur das Gewöhnliche hinter einen düsteren Farbfilter gepackt, und es wird ein Geheimnis um alles gemacht, auf dass bloß keiner mitbekommt, dass hinter all der Geheimniskrämerei nicht viel ist. Außer TATORT-Durchschnitt von eitler Beliebigkeit. 2020 dann vielleicht schon in Ihrer Stadt!

TATORT: MAINZ

Um in der Nähe der Familie zu sein, hat Kommissarin Ellen Berlinger sich nach ihrer Babypause in die rheinland-pfälzische Hauptstadt versetzen lassen. Dort muss sie ermitteln, als ein junges Mädchen verschwindet, das womöglich zum Opfer in einer Mordserie wurde. TATORT-Erstsendung am Ostermontag, 2. April 2018

TATORT: MAINZ

Einschalten oder wegschalten? Wir haben den neuen TATORT heute aus Mainz für Euch vorgeschaut!

KRITIK "ZEIT DER FRÖSCHE"

Was ist so speziell an dieser alleinerziehenden Schlechte-Laune-Ermittlerin Ellen Berlinger, die abweisender ist als jede Teflonpfanne? Und an dieser Krimi-Produktion, die handstreichartig von Freiburg nach Mainz verlegt wurde und sogar ziemlich gewöhnlich ist. Jens Szameit über den zweiten TATORT mit Heike Makatsch



BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3