Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 15.12.2018. --> Bis heute wurden 1087 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Mitgehangen

Blut ist dicker als jeder Tuning-Reifen

Ach, die liebe Familie. Meist liebt man sie, oft hasst man sie, manchmal ermordet man sie auch oder lügt und tötet für sie. Welch komplizierte Familien-Verflechtungen einen Menschen letztlich zum Äußersten treiben können, vor allem wenn es auch noch ums Geschäft geht, zeigt der aktuelle Kölner TATORT unter dem schönen Titel "Mitgehangen".

Die Kommissare Schenk und Ballauf wurden an einen Baggersee gerufen. © WDR/Thomas Kost

Regisseur Sebastian Ko, der im vergangenen Jahr den gelobten Bürgerwehr-TATORT "Wacht am Rhein" inszenierte, setzt in einem konventionellen, doch gut durchdachten Krimi nach einem Drehbuch von Johannes Rotter auf konfliktreiche Dialoge, starke Bildsprache einen tollen Soundtrack - und auf Gaststar Lavinia Wilson. Während die Kommissare Schenk und Ballauf mit fragwürdiger Hilfe ihres neuen Assistenten zwischen Reifenwerkstatt und Familienbande ermitteln, geraten sie in Sachen Familienproblematik selbst aneinander.

Der Kölner TATORT beginnt mit dem guten alten Standardbild US-amerikanischer Krimi-Thriller: einer Leiche im Kofferraum eines versenkten Autos. Schauplatz ist ein Baggersee; und das erste Wort, das im neuen Fall von Freddy Schenk und Max Ballauf fällt ist ein zünftiges "Scheiße". Der Tote: ein junger Mann namens Florin Baciu, seines Zeichens autoverrückter Tuning-Fan und frischer Teilhaber eines Reifenhandels.

Katrin Grevel und Otto Ziemer in der Reifenhandlung der Familie. © WDR/Thomas Kost

In jener Reifen-Werkstatt beginnen die Kölner Kommissare sogleich zu ermitteln - unter noch sehr holpriger Unterstützung des neuen Assistenten Norbert Jütte, der den abgetretenen Publikumsliebling Tobias Reisser ersetzt. Und siehe da: Der Familienbetrieb von Matthes Grevel verzeichnete dank der reichhaltigen Kontakte des Opfers in die Tuning-Szene jede Menge Gewinn. Vor allem aber auch, weil Baciu dabei nicht immer ganz legal vorging. Bei den Mitarbeitern galt er als wenig beliebt. Wen wundert es da noch, dass die Ermittler herausbekommen, dass der Tote offensichtlich in der Werkstatt getötet wurde?

Ja, die Geschichte des aktuellen Falls ist so konventionell, dass dem konservativsten TATORT-Liebhaber das Herz aufgeht: Keine Visionen, keine Politik, keine Experimente! Aber: In seiner Konventionalität ist "Mitgehangen" konsequent und überzeugend inszeniert. Insbesondere, weil der eher lahme Kriminalfall schnell mit einem wahren Familiendrama verknüpft wird. Denn Firmenchef und Familienvater Grevel, dessen Geschäftspartner das Opfer war, gerät schnell unter Mordverdacht und kommt in Untersuchungshaft.

Norbert Jütte ist neu im Team. © WDR/Thomas Kost

Die Familie des Verdächtigen begibt sich fortan in eine emotionale Tour-de-Force, bei der Kinostar Lavinia Wilson als Mutter der Familie ebenso zu überzeugen weiß wie Alvar Goetze als Sohn Simon und vor allem die fantastische Nachwuchsdarstellerin Letizia Caldi, die als Tochter der Familie einige wundervolle Ausbrüche spielt. Jedes Detail in diesem TATORT klingt klischeehaft - ist aber nachvollziehbar eingebettet: geleakte Pornoaufnahmen der Ehefrau, Korruption im Knast, Kindeserpressung.

Zu überzeugen wissen aber vor allem die dargestellten Konflikte und Dialoge der Protagonisten, die sich emotional laufend am Abgrund bewegen. Und vor allem in einer Tour ausrasten: "Halt die Fresse, halt die Fresse", brüllt der Verdächtige seinen Anwalt an. Sein Sohn gibt sich "subtiler": "Wir sind scheißnormale Leute", schreit er die Ermittler an, nachdem er einen Typen von der Leiter gestoßen hat.

Und auch Schenk und Ballauf werden von der familiären Verzweiflung mitgerissen; zoffen sich so schön wie lange nicht mehr. Beispiel gefällig? Schenk erwähnt gegenüber dem Verdächtigen, dass Ballauf keine Familie hat. Die Antwort folgt prompt: "Muss man jetzt Frau und Kinder haben, um vernehmen zu dürfen?" Zur Versöhnung hilft - konventionell wie wunderbar - die Currywurst. Und die große Einigkeit darüber, dass der neue Assistent eine ziemliche Null ist.

Maximilian Haase
Teleschau Mediendienst
TATORT: KÖLN

Die Leiche des Rumänen Baciu wird im Kofferraum eines Autos in einem Baggersee in der Nähe von Köln gefunden. Er war Teilhaber einer Autowerkstatt und hat den Inhaber Grevel erpresst und terrorisiert. Alles deutet auf den sympathischen Familienvater Grevel als Täter, doch Schenk hat Zweifel an seiner Schuld. Sind diese begründet oder will sich Schenk, wie Ballauf es vermutet, nicht mit der scheinbar eindeutigen Faktenlage abfinden, weil er mit dem Verdächtigen sympathisiert
TATORT-Erstsendung am Sonntag, 18. März 2018

Blut ist dicker als jeder Tuning-Reifen - Maximilian Haase über den neuen TATORT aus Köln
TATORT: KÖLN

Einschalten oder wegschalten? Wir haben den neuen TATORT heute aus Köln für Euch vorgeschaut!

TATORT: KÖLN

Roland Riebeling spielt den neuen Assistenten im Kölner TATORT Mitgehangen. »Jütte«, wie er von den Kommissaren gerufen wird, lässt es langsam angehen. Stress soll der neue Assistent von Ballauf und Schenk vermeiden, hat ihm sein Arzt geraten. Erstaunlich, wie es Norbert Jütte trotzdem schafft, bei den Ermittlungen am Ball zu bleiben.



BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3