Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 21.10.2019. --> Bis heute wurden 1119 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Déjà-vu

Neue Ernsthaftigkeit

Der neunjährige Rico Krüger ist verschwunden. Bald schlägt die Panik der Eltern in grenzenlose Wut und Trauer um, als das Kind tot aus einem Koffer in der Elbe geborgen wird. In seinem Mund finden sich Spermaspuren. Die Kommissarinnen Henni Sieland und Karin Gorniak beginnen angefasst mit den Ermittlungen. Ihren Chef Schnabel droht der Fall vollends aus seinem fragilen Gleichgewicht zu bringen.

Die Eltern des toten Jungen. © MDR / Wiedemann & Berg / Daniela Incoronato

Einige Jahre zuvor erlebte Dresden einen ähnlichen Fall, den der nervöse Ermittler nicht aufklären konnte. Unter intensiver Begleitung der Medien gerät im Krimi namens "Déjà-vu" bald der Schwimmtrainer des Jungen unter Verdacht, dem eine pädophile Vergangenheit nachgesagt wird. Eine vorschnelle Hexenjagd?

Das Drehbuch der renommierten Filmregisseure und "Teilzeitautoren" Mark Monheim und Stephan Wagner lässt den Zuschauer mehr wissen als die anfangs im Dunkel tappenden Ermittler. So erzählt eine Parallelhandlung von der Beziehung Jennifer Wolfs mit dem etwas jüngeren René Zernitz. Der hübsche, aber gequält wirkende Mittzwanziger scheint etwas vor seiner mütterlichen Liebhaberin zu verbergen - während in der Haupthandlung die emotionale Wucht einer öffentlich begleiteten Ermittlung in einer Kindstötung seriös und mitreißend erzählt wird. Autor Stephan Wagner inszenierte 2012 das vielfach preisgekrönte Drama "Der Fall Jakob von Metzler", mit dem er bereits große Sensibilität im Umgang mit einem vergleichbaren Plot bewies.

Der Schwimmtrainer des toten Rico. © MDR / Wiedemann & Berg / Daniela Incoronato

Auch die Bildsprache des 31-jährigen Nachwuchsregisseurs Dustin Loose, für seine frühen Studentenwerke bereits vielfach ausgezeichnet, gefällt. Ruhig beobachtet die Kamera ihre Protagonisten, die in diesem nah an den Personen erzählenden, sensibel inszenierten Krimi Gelegenheit bekommen, Charaktere auch mal abseits von Krimiworthülsen zu zeichnen und etablieren - was für den Zuschauer sehr angenehm ist.

Ohnehin findet beim Dresdner TATORT derzeit ein Umorientierungsprozess statt. Nach dem ersten, tatsächlich brillanten Fall "Schlag auf Schlag", der im Schlagermilieu spielte, schien dem verantwortlichen Autor Ralf Husmann ein neuer, komisch-bitterer Geniestreich im TATORT-Format gelungen zu sein. Leider konnte selbst Husmann, sicher einer der humorbegabtesten und dabei sicher nicht flachwitzigen deutschen Autoren, es nicht verhindern, dass in weiteren Folgen unter seiner Beteiligung eher mittelmäßige TATORTe entstanden. Zuletzt konnte Husmann selbst dem vierten Film der Reihe, "Auge um Auge" - der wie sein Meisterstück "Stromberg" in der Versicherungsbranche spielte - nicht die nötige Würze verleihen.

René Zernitz und Jennifer Wolf. © MDR / Wiedemann & Berg / Daniela Incoronato

Mittlerweile haben sich sowohl Husmann wie auch Hauptdarstellerin Alwara Höfels aus Dresden verabschiedet. Letzter Fall der burschikosen Ermittlerin Henni Sieland wird der nächste Sachsen-TATORT "Wer jetzt allein ist" sein, der vor Weihnachten abgedreht wurde. Höfels' Abschied spielt in der Welt des Online-Datings und kommt ebenfalls ohne Ralf Husmann aus. Das Buch schrieb Erol Yesilkaya, der für finster-brillante TATORTe wie Joachim Króls Abschiedsvorstellung "Das Haus am Ende der Straße" verantwortlich war, Regie führte Theresa von Eltz. Offenbar scheint Dresden das Humorfach vorerst zugunsten einer neuen Ernsthaftigkeit aufgegeben zu haben. Bewertet man diese Entscheidung am neuen Fall "Déjà-vu", einem gradlinigen, aber dennoch stark erzählten und inszenierten Krimi, war sie richtig.



BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3