Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 08.12.2019. --> Bis heute wurden 1124 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Der wüste Gobi

Destination Psychiatrie

Der wüste Gobi, auch als "Würger von Weimar" bekannt, hat durchaus Fans. Vor allem unter den Krankenschwestern der geschlossenen Psychiatrie, in die der dreifache Frauenmörder eingesperrt wurde. Als Gotthilf Bigamiluschvatokovtschvili, wie der Wahnsinnige in echt heißt, eine Pflegerin erdrosselt und aus der Anstalt flieht, nimmt das Kommissar-Ehepaar Kira Dorn und Lessing die Verfolgung auf.

Fund einer Frauenleiche. © MDR / Wiedemann & Berg / Anke Neugebau

Dabei ist nicht immer klar, wer in der fünften Thüringer Krimi-Comedy unter dem TATORT-Siegel den größten Schaden an der Waffel hat: Gobi oder seine Therapeuten? Vor allem Klinikleiter Professor Eisler, dessen chronisch kranke Frau zum zweiten Opfer wird, macht sich in "Der wüste Gobi" verdächtig. Das Publikum darf sich derweil entspannen und einem Feuerwerk aus Dialogwitz und skurrilen Plot-Einfällen folgen.

Stets ist es ein Wortspiel, mit dem der Weimarer TATORT seine erste Pointe setzt. "Die Fette Hoppe" hieß der erste Film von 2013 - womit eine Thüringer Bratwurst gemeint war. Es folgten: "Der Irre Iwan" (2015), "Der treue Roy" (2016) sowie "Der scheidende Schupo" (2017). Geschrieben wurden alle Filme vom Duo Murmel Clausen und Andreas Pflüger. Clausen kommt von der anarchisch orientierten Comedy, Pflüger fungiert als seriöses Korrektiv. Der 60-Jährige hat weit über 20 TATORT-Drehbücher in seiner Vita stehen. Die meisten entstanden, lange bevor das ARD-Krimi-Flaggschiff Humor als Mittel der Unterhaltung entdeckte.

Gobi und seine Geliebte. © MDR / Wiedemann & Berg / Anke Neugebau

Wie sein kreatives Duo, so ist auch das Produkt: Die Weimarer TATORT-Produkte sind stets ernsthaft genug, um noch WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborns Verdikt, die ARD werde zukünftig nur noch zwei experimentelle TATORTe pro Jahr produzieren, von der Schippe zu springen. In der Dichter- und Denkerstadt findet sich stets ein "echter" Fall, der sich am Ende aufklärt, der Mörder wird überführt. Was dazwischen passiert, balanciert allerdings auf einem schmalen Grat zwischen der von Krimi-Konservativen geforderten Konvention und dadaistischem Eskapismus entlang.

Dass die Krimi-Persiflage "Der wüste Gobi" ihren eigenen Irrsinn unbescholten ausleben darf, das Setting Psychiatrie hilft dabei. In einer der besten Szenen, die Weimar bislang hervorbrachte, vernimmt Kommissarin Dorn einen vermeintlichen Psychiater in dessen Klinikbüro. Um nach dramatischen Minuten voller ermittlerischer  Erkenntnisse festzustellen: Der Mann ist ein Irrer im Arztgewand. Als der echte Psychiater, der natürlich wahnsinniger wirkt als sein Patient, den Irrtum aufklärt, danach aber noch einmal fast die gleiche Geschichte erzählt, hat der Zuschauer nicht nur eine toll "geplottete" Szene gesehen, sondern auch Spannung und Dialogwitz vom Feinsten erlebt.

Das Team der Weimarer Kriminalpolizei. © MDR / Wiedemann & Berg / Anke Neugebau

Klar, dass der Krimi unter der Regie von Ed Herzog dieses Niveau nicht über 90 Minuten halten kann. Die Gespräche des sich frotzelnden Ehepaares Lessing und Dorn sind manchmal etwas zu sehr auf Pointe gebürstet, und das Ende des fünften Weimar-TATORTs ist eher durchschnittlich geraten. Dennoch stimmt die Gesamtbilanz. Aus Thüringen kam über vier Jahre - der erste Fall lief 2013 ebenfalls am zweiten Weihnachtsfeiertag - bislang immer eine Qualität, die sich sehen lassen konnte.

Dass im neusten Fall von Lessing und Dorn neben Psychiatrie- auch Rollenklischees des deutschen TV sanft durch den Kakao gezogen werden, dürfte vor allem Fernseh-Nerds gefallen. Jürgen Vogel spielt mal wieder einen brodelnden (Gewalt-)Vulkan. Ernst Stötzner, der den Medizinpionier Rudolf Virchow in "Charité" gab, verkörpert den verrückten Klinikchef und Hobbyjäger. Und Jeanette Hain? Die hat in ihrer Karriere so viele doppelbödige Frauenrollen in deutschen Krimis gespielt wie keine andere Darstellerin. Hier ist sie in einer, nun ja, extrem doppelbödigen Frauenrolle zu sehen.

An derlei Seitenhieben auf den Fernseh-Regelbetrieb nebst witziger filmischer Zitate ist "Der wüste Gobi" extrem reich. Doch keine Angst: Man muss nicht alles verstehen, um dem gelungenen Spaß folgen zu können.



BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3