Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 20.05.2018. --> Bis heute wurden 1071 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Rebecca

Das Mädchen und der Kommissar

Demnächst schlagen dann also Hans-Jochen Wagner, Eva Löbau und der langjährige Late-Night-Entertainer Harald Schmidt in Freiburg die Zelte auf, um im angrenzenden Schwarzwald Verbrechen aufzuklären. Angekündigt sind düstere Fälle mit humorvoller Note. Wie auch immer die sich genau gestalten: Der Kontrast zum scheidenden Vorgängerteam aus Konstanz dürfte augenfällig werden, was gewiss in der Absicht der Verantwortlichen vom SWR lag.

Ein Mann verbrennt in seinem Hauseingang. © SWR / Johannes Krieg

Zwei Krimis noch, dann verschwinden Klara Blum  und Kai Perlmann für immer im Bodenseenebel und von der "Tatort"-Landkarte. Nicht ohne noch mal mächtig Eindruck zu machen. Schon die zwei letzten, ungewohnt leichthändig geratenen Fälle ließen einen späten Formanstieg konstatieren. Den setzt nun ihr vorletzter Auftritt in beeindruckender und bedrückender Weise fort: "Rebecca" - man denkt natürlich gleich an Hitchcock - ist ein bleischweres Psychodram über ein unaussprechliches Verbrechen an Kindern.

Schon die ersten Szenen brennen sich ein: Eine junge Frau übergießt einen leblosen Mann mit Spiritus und zündet ihn an. Der Mann regt sich noch kurz und verstirbt dann in den Flammen. Die junge Frau kann im letzten Augenblick abgehalten werden, auch sich selbst zu entzünden, und wird schwer hysterisch in ein Polizeiauto gesetzt. Was um Himmels willen ist hier geschehen? Nun, es ist alles viel schlimmer, als man sich das spontan hätte ausmalen können.

Blum und Perlmann arbeiten mit einer Psychologin zusammen. © SWR / Stephanie Schweigert

Die Frau, später wird man sie als die titelgebende Rebecca identifizieren, hatte bei ihrem Opfer, einem unauffälligen Geschäftsmann namens Olaf Reuter, jahrelang im Keller gehaust. Schlösser waren nicht nötig, um sie dort festzuhalten. Rebecca wurde im Alter von zwei Jahren entführt und dann mittels einer parareligiösen Doktrin zur fanatischen Untergebenen ihres "Erziehers" gedrillt - sexuelle Gefügsamkeit inklusive. Eine der ihr eingebläuten Lehren: Der "Erzieher" muss im Todesfall von seiner Schülerin verbrannt werden. Tatsächlich war Olaf Reuter vor seinem Flammentod aber nur ohnmächtig geworden - lag hier am Ende eine fatale Fehleinschätzung vor?

Der letzte "Tatort", der ähnliche Beklemmungen wie dieser auslöste, war im März 2015 die Bremer Episode "Die Wiederkehr" über eine vom Verlust der Tochter traumatisierte Familie. Auch hier spielte Gro Swantje Kohlhof einen Gänsehautpart - eine junge Hochstaplerin, die sich als vermisste Tochter ausgab. Als schwer verstörte "Rebecca" liefert die 21-jährige Hamburger Schauspielerin noch mal eine reifere Leistung ab. Wie würde wohl eine 17-Jährige um Identität ringen, der diese Identität auf so bestialische Weise geklaut wurde? So ähnlich wie hier geschildert könnte es schon sein.

Nur gegenüber Perlmann öffnet sich die völlig verstörte Rebecca. © SWR / Stephanie Schweigert

Die hinzugezogene Psychologin kommt mit ihren Methoden nicht weit. Rebecca öffnet sich alleine dem Kommissar Perlmann, weil sie in ihm einen neuen "Erzieher" zu erkennen glaubt. Während sie sich unterwirft, erwartet sie den gewohnten Befehlston. Wie ihr der begreiflicherweise überforderte Polizist mit Strenge und Milde Informationen entlocken will, wie in seiner Brust die Herzen eines Seelsorgers und des Ermittlers pochen, wie ihm die Professionalität abhandenkommt und er zugleich menschlich wächst, das ist von seltener dramatischer Qualität und sehr ergreifend gespielt.

"Weißt du, woher die Kinder kommen?", fragt der Kommissar einmal das schrecklich weltentrückte Mädchen. "Sie werden geholt", lautet die bestürzende Antwort, der Perlmann energisch widerspricht "Nein, sie kommen aus ihrer Mama. Wie du früher auch!" - "Und wie gehen sie wieder weg?" - Dialoge, erschütternder als jede Explosion bei Til Schweiger. Wenn die oft kritisierten Blum und Perlmann bald Lebewohl sagen, werden sie auf den letzten Drücker vielleicht noch manchen Skeptiker zum Fan bekehrt haben.

Jens Szameit
Teleschau Mediendienst
 
 


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3