Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 19.11.2018. --> Bis heute wurden 1085 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)
Sie sind hier:  TATORT-FUNDUS > Folgen > Folgen chronologisch > 2000 bis 2009 > 2009 > 743 Vermisst > 

 DATEN ZUR TATORT-FOLGE
 743. Folge 

Vermisst

Sendelänge: 89:25

Drehbuch:
Christoph Darnstädt
Regie:
Andreas Senn
Erstsendung:
11.10.2009
Produktions-
sender:
SWR
Arbeitstitel:
Lena O.
Produktionsfirma:
Maran Film
Drehzeit:
10 Juni 2008 bis 11 Juli 2008
Drehort:
Karlsruhe, Baden-Baden, Ludwigshafen
Bildformat:
16:9
Redaktion:
Melanie Wolber, Manfred Hattendorf
Quote bei Erstsendung:
9.03 Mio. / 25.50%



Inhalt:


I.Eine Zeugin wird ermordet, bevor sie ihre angekündigte Aussage machen kann. Doch der Mordfall von damals ist längst aufgeklärt, keine Fragen offen. Die tote Zeugin dagegen gibt Lena Rätsel auf, besonders als sich herausstellt, dass sie seit über zehn Jahren vermisst wird. In einer neuen, französischen Identität hatte sie ein Verhältnis mit einem verheirateten Unternehmer aus Ludwigshafen. Doch wie hängt dies mit dem Mordfall von damals zusammen?

II.Eine Unbekannte kündigt eine Aussage im zwölf Jahre alten Fall Ritterling an. Bevor Lena Odenthal sie treffen kann, wird die Frau getötet. Der Mordfall Ritterling ist längst aufgeklärt, der Täter hat seine Strafe abgesessen, es blieben keine Fragen offen. Die tote Zeugin Michaela Bäuerle dagegen gibt Lena Rätsel auf, denn es stellt sich heraus, dass sie seit über zehn Jahren als vermisst gilt. Mit einer neuen Identität als Französin Michelle Boyer lebte sie in Nizza und hatte ein Verhältnis mit dem Ludwigshafener Jan Seegmeister. Seegmeister und seine Frau Conny versuchen, jede persönliche Verbindung zur angeblichen Michelle Boyer abzustreiten. Nick Ritterling wiederum, vor kurzem aus dem Gefängnis entlassen, hat noch nie von Boyer gehört. Da Michaela Bäuerle ursprünglich aus Ludwigshafen kam und gerade zur Zeit der Mordsache Ritterling verschwand, vermutet Lena trotzdem, dass die beiden Fälle zusammenhängen. Obwohl Ritterling sich zu seiner Schuld am Tod seiner Frau bekennt, hält Lena es für möglich, dass er unschuldig im Gefängnis saß und Bäuerle dies hätte bezeugen können. So versucht sie gegen Nick Ritterlings Willen herauszufinden, ob der Mörder Michaela Bäuerles in den Fall Ritterling verwickelt ist.

Eigentlich wollen die Kollegen Lena Odenthal am Abend ihres Geburtstages in ihrer Lieblingskneipe überraschen. Doch Mario Kopper, Becker und Frau Keller warten vergeblich. Lena hat auf den Anruf einer unbekannten Frau reagiert, die verängstigt wirkte und unbedingt eine Aussage im Mordfall Ritterling machen wollte. Am Treffpunkt angekommen, findet Lena eine Tote vor. Die Frau, die erschossen wurde, weist ihr Pass als Michaela Bäuerle aus. Bei der Überprüfung der Personalien stellt sich heraus, dass Michaela Bäuerle vor zwölf Jahren von ihren Eltern als vermisst gemeldet wurde. Die Vermisstenmeldung wurde über die Jahre hinweg immer wieder erneuert. Der Fall Ritterling dagegen, zu dem die Tote so überaus dringend aussagen wollte, ist längst aufgeklärt. Nick Ritterling wurde vor über zehn Jahren überführt, seine Frau nach einem Ehestreit getötet zu haben. Inzwischen hat er seine Strafe abgesessen und lebt wieder in Freiheit.

Es gibt keinen Anhaltspunkt, warum jemand in dem längst erledigten Fall eine Aussage machen sollte. Auch der pensionierte Kommissar Schlothfang, damals mit den Ermittlungen betraut, sieht keine Verbindung. Trotzdem beauftragt Lena Frau Keller, sich die Akten in dem fingierten Autounfall von damals genauer anzusehen. Michaela Bäuerles Mutter bricht zusammen, als Lena ihr die Nachricht vom Tod ihrer Tochter überbringt. Seit zwölf Jahren wartet sie darauf, dass die Tochter zurückkommen möge, und nun wird sie ausgerechnet in Ludwigshafen erschossen. Verzweifelt beharrt Frau Bäuerle in der Pathologie darauf, dass es sich bei der Leiche nicht um ihre Tochter handelt, und sie ist entsetzt, dass ihr Mann sich mit Michaelas Tod abzufinden scheint. Keiner von beiden kann sich einen Grund denken, warum die Tochter in Ludwigshafen erschossen wurde. Nick Ritterling wiederum sagt aus, dass er nie etwas von einer Michela Bäuerle gehört hat und deshalb auch nicht weiß, was sie in seinem Fall aussagen wollte. Ritterling lebt seit seiner Entlassung auf einem Hausboot und wirkt bemerkenswert gleichmütig und entspannt. Vor seiner Gefängnisstrafe war er Koch und als er Lena seine Künste zeigt, weiht er sie auch in seine Pläne ein, in Italien eine erstklassiges Restaurant aufzumachen.

Der Fall interessiert ihn nicht mehr - aber Lena selbst scheint durchaus sein Interesse wachgerufen zu haben. Lena und Kopper finden heraus, dass Michaela Bäuerle unter dem Namen Michelle Boyer im Hotel abgestiegen war und eigentlich in Nizza wohnte, in einer Wohnung, die von dem Ludwigshafener Immobilienunternehmen Seegmeister betreut wird. Das Ehepaar Seegmeister streitet ab, näheren Kontakt zu Michelle Boyer gehabt zu haben, aber die Kommissare vermuten, dass zumindest Jan Seegmeister nicht die Wahrheit sagt. Es gelingt ihnen, Seegmeister soweit in Bedrängnis zu bringen, dass er sein langjähriges Verhältnis mit Michelle Boyer zugibt. Möglicherweise sei sie nach Ludwigshafen gekommen, um ihn unter Druck zu setzen. Doch seine Frau wusste alles, es hätte keinen Grund gegeben, Michelle Boyer umzubringen. Lena ist überzeugt, dass der Tod Michaela Bäuerles und der Fall Ritterling etwas miteinander zu tun haben müssen.

Zumal Frau Keller in der Akte einen Hinweis auf Jan Seegmeister findet. Womöglich hätte Bäuerles Aussage ergeben, dass Ritterling gar nicht der Mörder seiner Frau war ... Lena findet Gefallen an Nick Ritterling, der sie herausfordert und zum Nachdenken bringt, und so lässt sie nicht locker. Sie fragt sich, ob es einen Grund dafür gibt, dass er vor zwölf Jahren seine Unschuld beteuert, jetzt aber die Tat noch nicht einmal zu bereuen scheint. War seine Verurteilung womöglich ein Justizirrtum oder wünscht Lena nur, dass der Mann, mit dem sie so gut reden kann, kein Mörder ist? Als Kopper einen zwielichtigen Privatdetektiv beim Schnüffeln in seiner und Lenas Wohnung erwischt, erfahren die beiden, dass er Conny Seegmeister erst vor kurzem über die Affäre ihres Mannes informierte. Conny Seegmeister hatte also durchaus ein Tatmotiv. Doch dann bringt ihr Mann sich um. Er hinterlässt ein schriftliches Geständnis. Doch Lena hat ihre Zweifel ...


Besetzung:

Kriminalhauptkommissarin Lena Odenthal - Ulrike Folkerts
Kriminalhauptkommissar Mario Kopper - Andreas Hoppe
Edith Keller - Annalena Schmidt
Kriminaltechniker Peter Becker - Peter Espeloer
Conny Seegmeister - Corinna Harfouch
Jan Seegmeister - Jeroen Willems
Nick Ritterling - Thomas Sarbacher
Schlothfang - Hans-Jörg Assmann
Ruth Bauerle - Cornelia Schmaus
Günther Bäuerle - Peter Rühring





Stab:

Aufnahmeleitung - Maike Bodanwoski
Aufnahmeleitung - Volker Stappenbeck
Beleuchter/Beleuchtungstechnik - Gerd Walter
Besetzung/Casting - Birgit Geier
Continuity - Felix Triebel
Filmgeschäftsführung - Petra Challouf
Herstellungsleitung - Michael Reusch
Kamera - Jürgen Carle
Kameraassistenz - Andreas Schmidt
Kostüme/Kostümbild - Majie Pötschke
Maske/Maskenbildner - Martina Hartmann
Maske/Maskenbildner - Tony Longequeue
Mischung - Marc Schmieder
Musik/Filmkompositionen - Johannes Kobilke
Produktionsassistenz - Prisca Feuerer
Produktionsleitung - Michael Bentkowski
Produktionsleitung - Prisca Feuerer
Produzent - Sebastian Hünerfeld
Produzent - Sabine Tettenborn
Regieassistenz - Franca Drewes
Requisite - Michael Moll
Requisite - Silke ten Hove
Requisite - Christian Bößler
Schnitt - Katja Habermehl
Set-Aufnahmeleitung - Maike Bodanowski
Set-Aufnahmeleitung - Volker Stappenbeck
Sounddesign - Jürgen Kramlofsky
Stunt Koordination - Dirk Hagedorn
Szenenbild - Anke Osterloh
Ton/Filmtonassistenz - Robin Hörrmann
Ton/Filmtonmeister - Peter Tielker




Diese Folge bewerten
Zur Auswertungsseite




MEHR ZUM TATORT
"Puzzle mit Lena" - Harald Sigmund über den Jubiläums-TATORT aus Ludwigshafen
Samstag Abend - TATORT-Krimi: Unterhaltungssendung im SWR-Fernsehen am 10. Oktober um 20.15 Uhr
"Danke, Ulrike Folkerts" - SWR-Fernsehfilmchef Carl Bergengruen zum 20. Dienstjubiläum
SWR-Redakteurin Melanie Wolber über "Lena und Ludwigshafen"
Lena nachdenklich - Gespräch mit Autor Christoph Darnstädt


Bilder: © SWR/Krause-Burberg, © SWR/Johannes Krieg, © SWR/Stephanie Schweigert
BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3