Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 13.12.2019. --> Bis heute wurden 1124 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Ärzte im Blickfeld

Und wieder leidet ein Kind unter einer tödlichen Krankheit. Wie der herausragende SWR-TATORT "Der glückliche Tod" mit Ulrike Folkerts Anfang Oktober geht auch der neue Fall der Münchner Kommissare auf nachhaltige Weise ans Herz. Doch die Dramatik ist nicht vergleichbar. Hinter "Häschen mit der Grube" verbirgt sich eher ein klassischer Krimi als ein Familiendrama.

Werner Hübner droht damit, die Ärzte zu verklagen, Bild: BR/Barbara Bauriedl
Werner Hübner ist tot, er stürzte einen steinigen Abgrund hinab. Mit Fremdeinwirkung! Das Motiv für die Tat wird dem Betrachter schon zu Beginn des Films auf dem Silbertablett serviert. Denn Werner und seine Frau Anne haben das Waisenkind Salima bei sich aufgenommen, das aus einem Kriegsgebiet nach München gebracht wurde.

Es leidet unter Leukämie und befindet sich in Behandlung in einem exklusiven Krankenhaus der Professoren Jahnn und Frey. Doch Werner Hübner glaubt nicht an die Wirksamkeit von deren Methoden, will gar Unregelmäßigkeiten festgestellt haben. Er will das Mädchen aus der Behandlung nehmen und tut diese Absicht bei einem Gesprächskreis mit den Ärzten kund. Ans Messer liefern will er sie auch noch und wedelt gleich mal mit einem Umschlag: "Ich habe die Beweise."
Salima bricht in der Gegenwart von Batic und Leitmayr plötzlich zusammen, Bild: BR/Barbara Bauriedl

Es wird viel geredet

Beweise wofür? Diese eigentlich recht nebensächliche Frage steht lange im Mittelpunkt des Films, in dem sich die beiden Münchner Kommissare Batic und Leitmayr ziemlich mühen müssen, um den Hintergründen der Tat auf die Spur zu kommen. Es wird viel geredet: mit der Frau des Opfers, mit den Kindern, mit dem Schwiegervater, mit den Zeugen, die den Toten entdeckt haben, mit den Ärzten, mit anderen Pflegefamilien - und wieder von vorne.

Die Närrin im Spiel

Batic und Leitmayr mit Frau Dr. Jung, Bild: BR/Barbara Bauriedl
Und gleich zu Beginn entläuft auch noch die Katze von Batics Nachbarin, auf die er während deren Kur aufpassen sollte. Ein Fall für Dr. Katharina Jung, die diesmal an der Seite der Kriminaler im Büro die Närrin im Spiel gibt und ein bisschen Witz in einen ansonsten aufgrund seiner Thematik recht ernsten Fall streut.

Wirkliche Spannung will also nicht aufkommen in diesem von Dagmar Knöpfel traditionsbewusst inszenierten Fall, der aber in den großen Themenfeldern "Pflegekinder" und "medizinische Forschung" einige heiße Eisen anpackt. Auffällig auch: die namhafte Besetzung bis in die Nebenrollen hinein.

Kai-Oliver Derks (_teleschau - der mediendienst)


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3