Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 16.11.2018. --> Bis heute wurden 1084 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Ein spürbarer Vorteil?

Der TATORT Todesstrafe, der den ersten Fall neuen Ermittler-Duos aus Leipzig bildet wurde erst als zweiter Film gedreht - mit Absicht.

Die TATORT-Folge Todesstrafe wurde vom Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) aber nicht zur ersten gesendeten Folge, der Einstiegsfolge, gemacht, weil sie nachträglich als "besser" eingestuft wurde als die erste gedrehte Folge Ausweglos, sondern: Der Sender hatte dies von vorneherein schlicht so geplant.

Premierenfilm wird bewusst als zweiter Film gedreht

Produzent Jan Kruse, Regisseur Hajo Gies und Redakteur Sven Döbler drehten Ausweglos bewusst als ersten TATORT mit dem neuen Team, Bild: MDR/Axel Berger
Hintergrund für dieses Produktionsverhalten bei einigen Sendern ist das sogenannte "Einspielen". Der Premierenfilm wird dabei bewusst als zweiter Film produziert. Beim ersten Dreh sollen sich Darsteller und Team eingewöhnen, aufeinander einstellen können. Vor allem aber sollen die Darsteller ihre Figuren beim ersten Spielen "kennenlernen" um - salopp gesagt - beim Premierenfilm dann auf Betriebstemperatur zu sein und "Höchstform" zu bieten. Die Darsteller können so die neue Figur etwas genauer und überzeugender spielen.

Völlig unüblich ist dies bei anderen Filmreihen und -serien nicht, auch nicht am TATORT: auch Thomas Bohn drehte die ersten beiden Casstorff-TATORTe Exil! und Hasard! in der umgekehrten Reihenfolge, wie sie dann gesendet wurden. Es muss also für manche Filmemacher und Produzenten durchaus einen "spürbaren" Vorteil für diese Produktionsweise geben.

Dennoch dürfte dies produktionstechnischer Luxus sein. Viele Sender können davon schon aus Zeitgründen keinen Gebrauch machen; manche können ihre TATORTe gar nicht in so kurzen Abständen drehen (und senden), weil sie nicht die nötigen Produktionsmittel haben oder prinzipiell nur wenige TATORTe produzieren. So dürfte diese Produktionsweise nur auf die großen Sender beschränkt sein - theoretisch.

Merkt es der Zuschauer eigentlich?

Es zeigt sich nämlich auch: Selbst wenn - wie beim Start von Saalfeld/Keppler und Casstorff - der Zeitabstand zwischen den beiden Sendeterminen mit einigen Wochen sehr kurz ist und die Sender diese Produktionsweise einplanen, macht nicht jeder Sender davon auch wirklich Gebrauch. Beim Start von Batic, Flemming oder Haferkamp beispielsweise war der Abstand zwischen den Austrahlungen auch sehr kurz - es wurde trotzdem streng in der Reihenfolge gesendet, in der die Filme auch gedreht wurden.

Und so erfolgversprechend dies auch für einige TATORT-Macher sein mag - letztlich haben viele andere Einstiegsfolgen, die auch als erste gedreht wurden, keine wirklich spürbaren Nachteile gegenüber solchen Einstiegsfolgen, die erst als zweite in einer Serie gedreht wurden. Außerdem merkt der Zuschauer dies eventuell gar nicht.

Bei Saalfeld und Keppler werden die Zuschauer ohnehin erst erst Anfang Juli beurteilen können, ob es für den Mitteldeutschen Rundfunk wirklich keinen anderen Ausweg gab - denn erst dann wird der zweite TATORT mit dem passenden Titel Ausweglos gesendet.

Francois Werner


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3