Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 22.08.2019. --> Bis heute wurden 1114 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Unheil nebenan

Der HR setzt mit seinen TATORT-Produktionen auch weiterhin Maßstäbe

Es ist heutzutage äußerst selten, dass einem als Zuschauer ein Fernsehfilm noch nach der Ausstrahlung für einige Zeit im Gedächtnis bleibt. "Unter uns", dem neuen TATORT aus Frankfurt am Main gelingt dies auf beeindruckende Weise. Man muss sich als Zuschauer mit der gezeigten Handlung auseinandersetzen - und gerade das macht ihn so stark. Zwar steuerte der Hessische Rundfunk in der jüngsten Vergangenheit ohne Frage beinahe ausnahmslos großartige und einzigartige Folgen zur TATORT-Reihe bei, doch der aktuelle Fall ist definitiv der bislang stärkste.

Bea und Ronja Kubitz ziehen in der selben Straße in der auch Sänger und Dellwo wohnen ein. Bild: HR/Bettina Müller

Auseinandersetzung im Job-Center

Zu Beginn des Filmes sehen wir Kommissarin Charlotte Sänger (Andrea Sawatzki) bei Yoga-Übungen. Zeitgleich ziehen die alleinerziehende Mutter Bea Kubitz (Ulrike Krumbiegel) und ihre achtjährige Tochter Ronja (Charlotte Lüder) in Charlottes unmittelbare Nachbarschaft und entladen den Umzugswagen. Schnitt. Schon seit Stunden sitzt Wolfgang Kunert (Michael Brandner) im Job-Center Frankfurt/Main-West und wartet auf ein Gespräch mit seiner Arbeitsvermittlerin Heidi Ganz (Lena Stolze). Als Kunerts Nummer endlich aufgerufen wird, kommt es zwischen ihm und Heidi Ganz zu einer heftigen Auseinandersetzung, an deren Ende Kunert seine Arbeitsvermittlerin mit einer Pistole bedroht. Ein Kollege, der Heidi Ganz helfen möchte, wird von Kunert angeschossen und verblutet.

Charlotte befragt Ronja Kubitz. Was hat das Mädchen gesehen? Bild: HR/Bettina Müller

Ein Film der starken Kontraste

Schon alleine dieser starke und kontrastreiche Auftakt macht den neuen Hessen-TATORT so sehenswert. Auf der einen Seite die Szenen in Charlottes Straße, die durch die musikalische Untermalung mit einer speziellen Version des Songs "(Sometimes I feel like a) Motherless child" auf gewisse Weise beruhigend wirken, auf der anderen Seite die bedrückende und aggressionsgeladene Atmosphäre im Arbeitsamt. Ohnehin ist "Unter uns" ein Film der starken und gelungenen Kontraste. Trotz aller Ernsthaftigkeit hält er auch die eine oder andere unterhaltsame und humorvolle Szene bereit - beispielsweise dann, wenn Dellwos und Sängers ehemals schwangere Kollegin Ina Springstub (Chrissy Schulz) ihren siebzehn Wochen alten Sohn Finn präsentiert, Staatsanwalt Dr. Scheer (Thomas Balou Martin) der Kripo-Mannschaft die von ihm bestellten Pizzen regelrecht aufdrängt oder die dickliche Imbissbudenbesitzerin Gerlinde Nickel (Traute Hoess) ihre Kunden mit wirklich guten Witzen versorgt.

Kunert und seine Frau im Palmenhaus. Bild: HR/Bettina Müller

Ein dunkles Geheimnis in der Nachbarschaft

Doch weiter in der Handlung: Kunert flüchtet mit Heidi Ganz als Geisel aus dem Job-Center, Fritz Dellwo (Jörg Schüttauf) und Charlotte Sänger nehmen die Ermittlungen auf. Ihnen gelingt es schon nach kurzer Zeit, Wolfgang Kunert über sein Handy zu orten. Als sie an der besagten Stelle ankommen, finden sie jedoch nur noch Kunerts Auto und sein Handy. Kunert und seine Geisel sind spurlos verschwunden. Dellwo und Sänger stellen nähere Recherchen in Kunerts Umfeld an und erfahren dabei auch, dass er in Scheidung mit seiner Frau Karin (Franziska Walser) lebt. Währenddessen erkundet Ronja Kubitz neugierig ihre neue Straße. Auf der Suche nach anderen Kindern in ihrem Alter, mit denen sie spielen könnte, macht sie eine Beobachtung, die ihr jedoch niemand glauben will. Als der Fall Kunert stagniert, kümmert sich Charlotte um diesen Vorgang und stößt auf ein dunkles Geheimnis in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft...

Charlotte und Fritz nach den abschließenden Verhören. Bild: HR/Bettina Müller

Ein wahres Meisterwerk

Den beiden TATORT-Neulingen Katrin Bühling (Buch) und Margarethe von Trotta (Regie) ist mit "Unter uns" ein wahres Meisterwerk gelungen. Jedes auch noch so kleines Detail stimmt, die Handlung ist bis zur letzten Minute spannend und fesselnd gestaltet, Regie und Kamera überzeugen, die Besetzung brilliert bis in die Nebenrollen. Besondere Erwähnung verdienen die hervorragenden schauspielerischen Leistungen von Michael Brandner, Franziska Walser, Ulrike Krumbiegel und insbesondere Charlotte Lüder.

Fromm, Gröner und Dellwo im Kommissariat. Bild: HR/Bettina Müller

Gelungenes Plädoyer für Zivilcourage

Die hr-Pressestelle schreibt über "Unter uns", dass der Film uns allen einen Spiegel vorhalte: "Wir alle leben nebeneinander her, ohne uns darum zu kümmern, was wirklich in unserer unmittelbaren Nachbarschaft geschieht." Insofern ist der Film auch ein gelungenes Plädoyer für Zivilcourage. Eigentlich sollte man nach diesem TATORT den Fernseher sofort ausschalten, sich Gedanken über das Gesehene machen und sich fragen, wie man in den im Film gezeigten Situationen selbst gehandelt hätte. Auch in dieser Hinsicht setzt der hr mit seinen TATORT-Produktionen also weiterhin Maßstäbe.

Ach ja: und sollte dieser TATORT in naher Zukunft nicht zumindest einen bedeutenden Fernsehpreis gewinnen, dann frisst der Autor dieser Rezension einen Besen. Ehrenwort.

Christian Rohm


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3