Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 15.12.2019. --> Bis heute wurden 1124 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Regisseur Martin Enlen

Energien am Set bündeln

In der Bayern 2-Sendung "Nahaufnahme" äußert sich der TATORT-Regisseur Martin Enlen zum Arbeiten am Set und zu seinem Selbstverständnis als Regisseur.

Für Martin Enlen ist A gmahde Wiesn der vierte TATORT. (Bild:BR)
"A gmahde Wiesn" ist der vierte BR-TATORT, den Martin Enlen gedreht hat - in Kürze kommt noch einer aus Frankfurt hinzu (Warte, bis es dunkel wird), Ausstrahlung 2 Monate nach der "gmahden Wiesn". Enlen steht als Regisseur für die stimmungsvollen TATORTe, sein Erstling "Das Glockenbachgeheimnis" hat Maßstäbe gesetzt, ist sicher kaum an Stimmung, an Atmosphäre zu überbieten. Detailiert inszeniert er einen Stadtteil, die Menschen dort und die Stimmungen. Auch hierzu schrieb Friedrich Ani das Drehbuch, so wie bei "A gmahde Wiesn".

Martin Enlen spricht in der Bayern 2-"Nahaufnahme" über die Stimmung eines Drehbuchs und damit über seinen Wunsch, dass der Autor sich mit dem fertigen Film wieder erkennt: "Ich versuche immer, dem, was der Autor sich dabei gedacht hat, möglichst gerecht zu werden. Drehbuch-Autoren wissen, dass sich Sachen natürlich verändern, teilweise durch Notwendigkeiten, weil man manche Motive nicht so bekommt wie sie beschrieben wurden, manche Darsteller anders aussehen. Das weiß ein Autor. Aber er möchte, dass die Stimmung, die er in das Buch hineingelegt hat, dass die sich wiederfindet ? und das möchte ich auch.

In eine Richtung bringen

Über seinen Beruf, sein Selbstverständnis sagt der in Frankfurt lebende Martin Enlen: "Ich glaube, Regie ist einer der vielschichtigsten Berufe, weil die anderen sind fachlich immer besser als ich. Jede Kostümbildnerin weiß mehr über die Sache als ich, jeder Kameramann, jeder Tonmann usw. Ich habe mal ein Bild für mich gefunden, um zu erklären, was ich da eigentlich mache: Ich hab ein Stromkabel beschrieben und die ganzen feinen Drähte genommen, die alle voller Energie sind. Die würden alle in der Luft rumschwirren und dabei ihre Energie irgendwo hin stoßen. Und da kommt auf einmal der weiße Mantel und legt sich um die Energien herum und sorgt dafür, dass sie in einer Richtung laufen. So sehe ich mich. Ich bin der, der die ganzen Energien am Set oder auch vorher schon mit dem Autor, Produzenten, Schauspieler usw bündele und in eine Richtung bringe."

Gefühl für den Zuschauer bewahren

Martin Enlen nimmt nicht jeden Auftrag an, wenn ein Drehbuch verfilmt werden soll. Er entscheidet sich aber gleich nach dem ersten Lesen dafür - oder eben dagegen. Enlen erläutert sein Vorgehen: " Ich versuche es beim ersten Lesen nicht als Regisseur zu lesen, sondern als Zuschauer. Da vermittelt sich ein Gefühl beim ersten Lesen was da an Spannung, an Lachen wie auch immer drin ist. Diese Gefühl muss ich mir bewahren, weil das ist das Gefühl, was der Zuschauer später haben soll, wenn es den Film sieht. Wenn es dem Buch gelingt mit da zu Fesseln, dann ist es gut."


Francois Werner


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3