Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 22.10.2019. --> Bis heute wurden 1119 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Der Tote vom Straßenrand

Im Dickicht der Tatmotive

Nur durch Zufall sind Franz Kappl, Stefan Deiniger und die attraktive Pathologin Reah Singh zur Stelle als der hoch dotierte Mathematiker Kurt Nagel ums Leben kommt. Was aussieht wie ein Autounfall ? ausgelöst durch plötzliches Herzversagen des Opfers ? enttarnt Reah Singh auf den ersten Blick als Mord.

Bei seinen weiteren Ermittlungen stößt das Team um Franz Kappl gleich auf eine ganze Reihe von Todesfällen, die die Handschrift des Mordes an Kurt Nagel tragen. Ob es sich dabei um einen Serientäter handelt und ob eine Verbindung zwischen den Todesfällen beziehungsweise den Opfern bestanden hat ? dies gilt es für Kappl und Co herauszufinden.

Bild: SR

Verdächtige auf Klischees reduziert

Um sich ein Bild vom möglichen Täter zu machen, erstellt Kappl zusammen mit seinem Team ein Täterprofil. Seine weiteren Ermittlungen beschränken sich jedoch zunächst auf die Personen, die zuletzt per Handy mit dem Opfer telefoniert haben und somit in den Anruflisten erfasst sind. Ganz im klassischen Sinne werden die Tatverdächtigen dann der Reihe nach dem Zuschauer vorgeführt, mit dem Profil des Täters abgeglichen und auf ihre Tatmotive hin überprüft. Als spannend kann man diesen Krimi dabei kaum bezeichnen, denn die Verdächtigen, deren Motive Geldgier und Hass, Rache oder Leidenschaft sein könnten, werden auf bloße Klischees reduziert. Da dieser TATORT den agierenden Charakteren zu wenig Entwicklungsspielraum und Tiefe bietet, wirkt ein derart motivierter Mord, nämlich bei keinem der Verdächtigen plausibel.

Auch eine Auseinandersetzung mit den nur angeschnittenen, aber komplexen Themen wie zum Beispiel Spielsucht, Wirtschaftsbetrug oder Fluchthilfe aus der ehemaligen DDR, findet nicht statt. Das Ergebnis ist eine Fülle von aneinander gereihten Versatzstücken, die die Geschichte konstruiert wirken lassen. Aufgebrochen wird die stringente Erzählstruktur gleich durch mehrere Handlungsstränge, die zwar nicht in Zusammenhang mit dem Fall stehen, aber die Ermittlerfiguren auf Trab halten. So hat die Gerichtsmedizinerin Singh es zum Beispiel mit einem Stalker zu tun und Kappl, der sich heldenhaft vor sie stellt, wird mit einer Anklage wegen Körperverletzung im Amt konfrontiert.

Bild: SR

Eine große Hilfe: ?Madame Maigret??

Somit stehen auch in Kappls zweitem Fall die mehr oder weniger privaten Probleme der Ermittler stark im Vordergrund. Und mag sich das Drehbuch auch noch so sehr im Dickicht der Tatmotive verheddern, so bleibt zumindest für die weitere Entwicklung der Hauptpersonen viel Freiraum. Dass die Herausbildung glaubhafter Charaktere perfekt gelingt, wird hier vor allem im Kontrast zu den flachen und wenig aussagekräftigen Nebenrollen deutlich.

Erfrischend anders ist auch der Trend, nicht nur zwei Kommissare, sondern gleich ein ganzes Team zu etablieren. Besonders gut wird dabei zum Beispiel Frau Braun, die bereits bei Max Palu als Sekretärin arbeitete, in das neue Team integriert. Angetrieben von einer Mischung aus Bewunderung für den neuen Chef und Loyalität zu ihrem langjährigen Kollegen Stefan Deiniger, entwickelt sie einen enormen Ehrgeiz und läuft dabei zu Höchstform auf. Nicht selten ist sie den Kommissaren dabei eine große Hilfe. Nennt Kappl sie daraufhin anerkennend ?Madame Maigret? ist sie fast ein wenig verlegen ? oder doch eher stolz?

Bild: SR

Zwei Rivalen

Kappl selbst bleibt auch in seinem zweiten Fall als ? zumindest von Stefan ? ungeliebter Vorgesetzter aus Bayern, der Außenseiter. Harmlose Sticheleien zwischen den beiden enden in diesem TATORT nicht selten in ernsten Konflikten. Die erzwungene Zusammenarbeit der beiden klappt mehr schlecht als recht und zu allem Überfluss konkurrieren sie auch noch um die Gunst der Gerichtsmedizinerin.

Aber auch wenn sich die Rivalen dabei wie pubertierende Teenager verhalten, so haben sie doch mittlerweile begriffen, dass sie sich wohl oder übel miteinander arrangieren müssen. Und ganz in diesem Sinne wirkt auch die Schluss-Szene, in der die beiden gemeinsam mit Reah Singh auf Kappls neue Wohnung anstoßen, sehr versöhnlich ? wen interessiert da noch warum doch gleich noch mal Kurt Nagel, der Mathematiker, getötet wurde?


Katharina Gamer


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3